Artikel

Gerinnungshemmung mit ASS (Aspirin)

Was sollten Patientinnen und Patienten über Wirkung und Nebenwirkungen wissen?

Acetylsalicylsäure (ASS oder Markenname Aspirin) ist ein bekanntes Schmerzmittel (Analgetikum), wird aber auch zur Beeinflussung der Blutgerinnung eingesetzt. Auf zahlreiche Nebenwirkungen und Wechselwirkungen ist zu achten. 

ASS bei Beeinflussung der Blutgerinnung und bei Schmerzen 

Unter dem Markennamen Aspirin wurde ASS weltweit bekannt, um Schmerzen, Entzündungen oder Fieber zu behandeln. Mittlerweile stellen zahlreiche andere Firmen den Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) her. Dieser wird auch bei Personen mit erhöhtem Risiko der Bildung von Blutgerinnseln (Thrombosen) eingesetzt – allein oder in Kombination mit anderen Medikamenten. Dazu gehören Personen mit koronarer Herzkrankheit, speziell nach Wiedereröffnung eines Blutgefäßes. Hier werden oft kleine Metallgitter (Stents) eingesetzt.

ASS gehört zur Gruppe der nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR). Der Wirkstoff hemmt Enzyme (Cyclooxygenasen), welche an der Bildung von entzündungsvermittelnden Botenstoffen (Prostaglandinen) im Körper beteiligt sind. Da diese Enzyme ebenfalls Blutplättchen (Thrombozyten) aktivieren, verringert ASS auch die Blutgerinnung. So verhindert ASS, dass die Blutplättchen miteinander verkleben. Es bilden sich weniger Thromben und das Blut wird "dünner". Dazu wird der Wirkstoff deutlich niedriger dosiert als bei der Schmerztherapie. Außerdem verwenden Ärztinnen und Ärzte ASS bei akuten Herzinfarkten und bei instabiler Angina pectoris. Medizinisch nicht richtig wird ASS oft als „blutverdünnendes Medikament“ bezeichnet. Dies ist jedoch irreführend, da das Mittel das Blut nicht dünner macht und auch keinen Einfluss auf die Fließgeschwindigkeit hat.  ASS ist hauptsächlich in Form von Tabletten, Kautabletten, Brausetabletten, Granulat, Zäpfchen oder Infusionslösungen erhältlich. Niedrig dosierte Präparate erhalten Sie ohne Rezept. Bei Arzneimitteln mit höherer Menge benötigen Sie eine ärztliche Verordnung. 

Aufgabe der Thrombozyten

Die Blutplättchen (Thrombozyten) stellen die Erste-Hilfe-Truppe der Blutgerinnung dar. Wenn ein Blutgefäß verletzt ist, heften sich die Thrombozyten als erste vor das Loch in der Gefäßwand. Es bildet sich ein Blutgerinnsel (Thrombus), das die Wunde verschließt. In den nächsten Tagen wird das Blutgerinnsel durch Bindegewebe ersetzt. Der Prozess der Blutgerinnung tritt im Körper nicht nur dann auf, wenn ein Blutgefäß verletzt wird, sondern auch wenn ein Fremdkörper (z.B. Stent) in ein Gefäß eingebracht wird.

Sollten gesunde Menschen Aspirin als Gerinnungshemmer einnehmen?

Speziell aus den USA hört man immer wieder, dass gesunde Menschen jeden Tag niedrig dosierte ASS als blutverdünnendes Medikament einnehmen, um ihr Herz-Kreislauf-Risiko zu verringern. Davor warnt die Herzstiftung. Bei Menschen ohne Risikofaktoren für eine koronare Herzkrankheit oder einen Herzinfarkt gibt es keine Beweise, dass ASS günstig wirkt. Der Arzneistoff führt aber zu Nebenwirkungen (siehe unten). 

Wer darf ASS nicht einnehmen?

ASS darf u.a. nicht bei bekannter Überempfindlichkeit, bei Blutungen oder bei der Neigung zu Blutungen, bei Bluthochdruck, bei schweren Leber- und Nierenfunktionsstörungen, bei Störung der Blutgerinnung oder bei schwerer Herzinsuffizienz angewendet werden. Aufgrund der Beeinflussung der Blutgerinnung darf ASS weder vor noch nach einer OP verwendet werden, dazu zählen auch kleinere Eingriffe. Informieren Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt unbedingt, falls Sie ASS einnehmen. Alle Informationen über Anwendungsbeschränkungen finden Sie in der Packungsbeilage. 

Welche Nebenwirkungen von ASS sind bekannt?

Ohne ärztlichen Rat sollte ASS nicht länger bzw. nicht in höherer Dosierung eingenommen werden. Zu den häufigsten, kurzfristig auftretenden Nebenwirkungen gehören Magen-Darm-Beschwerden wie Sodbrennen, Übelkeit oder Durchfall. Außerdem kann der Wirkstoff zu leichten bis schwerwiegenden Blutungen führen. Treten diese im Magen-Darm-Bereich auf, bleiben sie oft unbemerkt, ziehen aber eine Eisenmangel-Anämie (Blutarmut) nach sich. Säureblocker (Protonenpumpenhemmer) schützen den Magen-Darm-Trakt und verringern das Risiko für Magengeschwüre. Alle Informationen über Nebenwirkungen finden Sie in der Packungsbeilage.  

Welche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten gibt es?

ASS hat Wechselwirkungen mit zahlreichen Arzneistoffen. Sprechen Sie unbedingt Ihre Ärztin oder Ihren Arzt an, falls Sie weitere Medikamente einnehmen. Besonders kritisch sind Antikoagulanzien (zum Beispiel Cumarin, Heparin), weil sich das Blutungsrisiko deutlich erhöht. Thrombozytenaggregationshemmer (etwa Clopidogrel) verringern die Zeit bis zur Blutgerinnung ebenfalls. Tatsächlich kombinieren Ärztinnen und Ärzte bei der dualen Plättchenhemmung ASS beispielsweise mit Clopidogrel, aber in geeigneter Dosierung. Das ist durchaus erwünscht und kein Grund zur Sorge.

ASS verändert die Spiegel mancher Arzneistoffe. Bei Digoxin, einem Wirkstoff zur Behandlung von chronischer Herzschwäche (Herzinsuffizienz) und Herzrhythmusstörungen, kann sich der Spiegel im Blut erhöhen. Das gilt auch für bestimmte Medikamente zur Behandlung von Bluthochdruck (Diuretika, ACE-Hemmer, Angiotensin-II-Antagonisten) und zur Behandlung von Rheuma (Methotrexat). 

Experte

Prof. Dr. med. Thomas Meinertz
Portrait von Prof. Thomas Meinertz

Ihre Fragen

Frau sitzt vor Medikamentendosis
Auch wenn ASS bei Herzkranken niedrig dosiert wird, kann es zu ernsthaften Nebenwirkungen kommen. Wann ist die Einnahme von ASS lebenslang notwendig?

Thomas Voigtländer

Prof. Dr. med.

  1. Sollten ASS und Clopidogrel z. B. vor einer Operation wegen eines Grauen Stars abgesetzt werden? Die Frage beantwortet die Herzsprechstunde.

    Christa Gohlke-Bärwolf

    Dr. med.

  2. ASS gehört bei vielen Herzerkrankungen zu den wichtigsten Medikamenten. Lesen Sie hier, ob ASS die Fettverdauung stört und zur Gewichtszunahme führt.

    Helmut Gohlke

    Prof. Dr. med.

  3. Erfahren Sie, ob zur Vorbeugung von Schlaganfällen und Herzinfarkten statt ASS auch pflanzliche Präparate mit Weidenrinden-Extrakt helfen.

    Frank Sonntag

    Dr. med.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema ASS