Artikel

Herzrhythmusstörungen: Das sind die Symptome

Beschwerden wie Herzrasen und Herzstolpern sollten ärztlich abgeklärt werden.

Äerztin erklärt EKG
Erwin Wodicka

Herzrhythmusstörungen sind weit verbreitet. Jährlich werden rund 400.000 Menschen in Deutschland wegen einer Herzrhythmusstörung in eine Klinik eingeliefert. Bei jungen und gesunden Menschen sind Symptome wie Herzstolpern und Herzrasen zwar meist harmlos. Wiederkehrende Beschwerden sollten dennoch abgeklärt werden.

Herzrhythmusstörungen - nicht immer gefährlich

Normalerweise schlägt das Herz in Ruhe etwa 60 bis 90 Mal pro Minute. Liegt der Herzschlag in Ruhe deutlich darunter oder darüber oder schlägt das Herz unregelmäßig, spricht man von Herzrhythmusstörungen. Auch gesunde Menschen haben gelegentlich einen unregelmäßigen Herzschlag, und nicht immer verursacht dies Symptome. Wiederkehrende Beschwerden sollten aber in jedem Fall abgeklärt werden. “Oft liegt den Herzrhythmusstörungen eine Herzkrankheit zugrunde. Es ist entscheidend, Sie bei einer Fachärztin oder einem Facharzt zu erkennen und konsequent zu behandeln", sagt Professor Thomas Meinertz vom wissenschaftlichen Beirat der Herzstiftung. 

Herzstolpern: Unangenehm, aber oft harmlos

Ein unregelmäßiger Herzschlag zeigt sich häufig durch ein Gefühl, als ob das Herz kurz aussetzt und dann “stolpert”. Hinter diesem Herzstolpern stecken häufig Extraschläge, sogenannte Extrasystolen. Diese zusätzlichen Herzschläge kommen auch bei jungen und gesunden Menschen vor. Viele bemerken sie gar nicht. Nur wenn sie gehäuft auftreten, spricht man von einer Herzrhythmusstörung.

Herzrasen: Symptome bei zu schnellem Herzschlag

Schlägt das Herz in Ruhe zu schnell, spüren Betroffene meist ein Herzpochen oder Herzrasen. Begleitet wird es häufig von Unruhe und Nervosität, manchmal auch von Angst. Weitere mögliche Symptome sind Schwindel, Kurzatmigkeit oder Brustschmerz. Nur bei sehr rascher Herzschlagfolge (> 200/min) können Verwirrtheit, Benommenheit oder Bewusstlosigkeit auftreten. Anfälle von Herzrasen, die weder auf körperliche Belastung noch auf extremen Stress zurückzuführen sind, sollten immer abgeklärt werden.

Symptome bei zu langsamem Herzschlag 

Ein langsamer Herzschlag ist nicht immer krankhaft. Leistungssportler haben oft einen Ruhepuls unter 50, manche sogar unter 40 Schlägen pro Minute. Als krankhaft gilt ein langsamer Herzschlag, wenn zu wenig Blut im Gehirn und in den Organen ankommt. Betroffene merken dies beispielsweise durch Schwindel, Übelkeit und Schweißausbrüche. Weitere mögliche Symptome sind Müdigkeit, Benommenheit und Leistungsschwäche oder Sehstörungen. In manchen Fällen werden Betroffene sogar ohnmächtig. Langsame Herzrhythmusstörungen, die mit den genannten Symptomen einhergehen, sind fast immer behandlungsbedürftig.

Herzrhythmusstörungen: Wann muss ich zum Arzt?

Ob eine Herzrhythmusstörung gefährlich ist oder nicht, kann nur eine Ärztin oder ein Arzt erkennen. Es gibt harmlose Herzrhythmusstörungen, die unangenehme Symptome verursachen. Umgekehrt gibt es Störungen, die kaum Beschwerden machen, aber dennoch behandelt werden sollten. Die Ärztin oder der Arzt kann mittels EKG herausfinden, welche Art von Herzrhythmusstörung vorliegt und ob dieser eine ernsthafte Erkrankung zugrunde liegt.

Experte

Prof. Dr. med. Thomas Meinertz
Portrait von Prof. Thomas Meinertz

Unsere Empfehlungen für Sie

  1. Hinter unerklärlich schnellem Herzschlag können ernsthafte Herzerkrankungen stecken.
  2. Herzstolpern ist häufig harmlos. Lesen Sie hier, welche Ursachen dahinter stecken können und wann es behandelt werden sollte.
  3. Um zu erkennen, ob eine Herzrhythmusstörung harmlos oder gefährlich ist, kommen verschiedene Untersuchungsmethoden zum Einsatz.

0 Kommentare

Sie sind bereits Mitglied? Loggen Sie sich ein, um für alle sichtbar als verifiziertes Mitglied zu kommentieren.

Folgende Angaben werden zusammen mit Ihrem Kommentar veröffentlicht. Alle Felder sind dabei optional und editierbar. Für mehr Details lesen Sie bitte die Datenschutzhinweise

Überprüfen Sie bitte das Recaptcha.