Artikel

Vorhofflimmern: Das sind die häufigsten Ursachen

Bluthochdruck und hohes Alter gelten als größte Risikofaktoren.

Aktualisiert: 25.10.2022

Arzt misst beim Patienten Blutdruck
Alexander Raths - stock.adobe.com

Wenn Ärzte ihre Patienten nach der Diagnose „Vorhofflimmern“ beraten, spielen viele Themen eine Rolle. In erster Linie wollen die Patienten wissen, wie die nächsten Behandlungsschritte aussehen. Doch es gibt noch zwei weitere sehr wichtige Fragen, die Patienten beschäftigen: „Wie konnte es bei mir überhaupt zu Vorhofflimmern kommen? Und was kann ich tun, um weitere Vorhofflimmernanfälle zu verhindern?

Wie entsteht Vorhofflimmern?

Bei einem gesunden Herzen unterstützen die Vorhöfe die Arbeit der Herzkammern. Zunächst ziehen sich die beiden Vorhöfe zusammen, und das Blut strömt in die Herzkammern. Kurz darauf ziehen sich auch die beiden Herzkammern zusammen und pumpen das Blut in den Lungen- bzw. Körperkreislauf. Gesteuert wird dieser Prozess durch elektrische Impulse, die in spezialisierten Herzzellen erzeugt werden. Mit zunehmendem Alter oder durch verschiedene Vorerkrankungen kann dieser Prozess gestört werden, sodass unkoordinierte elektrische Impulse entstehen. Diese stören den normalen, rhythmischen Ablauf, die Vorhöfe “flimmern” nur noch, anstatt sich koordiniert zusammenzuziehen. Gleichzeitig kommt es dazu, dass Vorhofmuskelzellen viel zu rasch wieder elektrisch erregt werden. Diese sogenannten kreisenden elektrischen Erregungen begünstigen, dass mit der Zeit das Vorhofflimmern auch chronisch wird. Das “Störfeuer” hat auch Folgen für die Herzkammern, denen dadurch die Kraft fehlt, ausreichend Blut in den Körperkreislauf zu pumpen.

Warum ist Vorhofflimmern gefährlich?

Das Vorhofflimmern entsteht fast immer an der Einmündung der Lungenvenen (Pumonalvenen) in den linken Herzvorhof durch Muskelzellen, die dort eine gesteigerte elektrische Aktivität besitzen. Zudem kommt es zu zellulären Veränderungen, die die mechanische Kraft der Vorhofzellen und die Blutflussgeschwindigkeit in den Vorhöfen verringern. Die Folgen:

  • Stark erhöhtes Risiko für Schlaganfälle: Hierbei spielt v.a. eine Ausstülpung im linken Vorhof („Vorhofohr“) eine besondere Rolle, da sich dort das langsamer fließende Blut besonders leicht stauen und verklumpen kann. Blutgerinnsel (Thromben) können mit dem Blutstrom ins Gehirn gespült werden.
  • Auf Dauer: Vergrößerung (Dilatation) der Vorhöfe mit weiteren strukturellen Umbauprozessen. Dies sorgt dafür, dass das Vorhofflimmern schwieriger zu behandeln ist.
  • Akut wie auch auf Dauer: reduzierte Durchblutung der Herzkammern. Die Herzkraft lässt nach, eine Herzschwäche entsteht, die ihrerseits Vorhofflimmern fördert.
  • Vorbestehende Herzklappenundichtigkeiten, vor allem der Mitralklappe, können sich deutlich verschlechtern.
  • Beeinträchtigung anderer Organe, etwa des Gehirns und der Nieren.
  • Einschränkung der Lebensqualität.

Vorhofflimmern: beeinflussbare und nicht beeinflussbare Risikofaktoren

Das Entstehen von Vorhofflimmern wird durch viele Risikofaktoren begünstigt. Grundsätzlich zu unterscheiden sind Risikofaktoren, die man selbst beeinflussen kann, etwa der individuelle Lebensstil. Hinzu kommen Grunderkrankungen, die Vorhofflimmern begünstigen und die daher gut behandelt werden sollten. Andere Risikofaktoren entziehen sich der Einflussnahme, etwa Alter, Geschlecht oder erbliche Veranlagung. Je älter wir werden, desto wahrscheinlicher wird es zum Beispiel, dass man an Vorhofflimmern erkrankt. Bei unter 50-Jährigen liegt die Häufigkeit noch bei deutlich unter 1 %, bei den über 60-Jährigen liegt sie bei 4 – 6 % und bei den über 80-Jährigen bei 9 – 16 %. Ab 75 Jahren ist ca. jeder 10 von Vorhofflimmern betroffen.

Ursache Nummer eins: Bluthochdruck

Vorhofflimmern tritt vermehrt bei Menschen auf, die bereits Herzprobleme oder andere Erkrankungen haben. Hier nimmt der Bluthochdruck eine herausragende Rolle ein. Ein erstes Zeichen, dass das Herz durch Bluthochdruck geschädigt ist, ist eine Erweiterung des linken Vorhofs. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit für Vorhofflimmern. Rund 60 % der Patienten mit langjährigem Bluthochdruck haben auch Vorhofflimmern.

Vorhofflimmern Ursachen: Weitere Begleit- und Vorerkrankungen

Neben Bluthochdruck gelten noch folgende Erkrankungen als Risikofaktor für Vorhofflimmern:

Risikofaktor Lebensstil

Häufig ist das Auftreten von Vorhofflimmern auch mit einer bestimmten Lebenssituation oder dem Lebensstil verknüpft:

Alkohol & üppiges Essen

Forscher fanden heraus, dass bestimmte Lebensmittel Vorhofflimmern auslösen können. Übermäßiger Alkoholkonsum zum Beispiel stört den Mineralstoffhaushalt. Bereits ein einmaliger Alkoholexzess kann selbst bei noch jungen Menschen kurzfristig Vorhofflimmern auslösen (sogenanntes „Holiday- Heart-Syndrom“). Regelmäßiger Alkoholkonsum, selbst bei nur moderaten Alkoholmengen, erhöht in jedem Fall das Risiko, Vorhofflimmern zu bekommen. Ebenso können üppige Mahlzeiten, die für den Körper schwerer zu verdauen sind, Vorhofflimmern auslösen.

Rauchen:

Wer regelmäßig raucht, hat ein deutlich erhöhtes Risiko, im Laufe seines Lebens an Vorhofflimmern zu erkranken. Das Risiko steigt mit der Anzahl der Zigaretten. Je stärker geraucht wurde, desto mehr „wertloses“ Bindegewebe sammelt sich in den Herzvorhöfen an. Dieser Gewebeumbau, das konnten Studien zeigen, legt die Basis für Vorhofflimmern.

Übergewicht:

Übergewicht erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass es zu Vorhofflimmern kommt. Wenn Vorhofflimmern gepaart mit zu viel Körpergewicht auftritt, ist es zudem schwieriger, Vorhofflimmern zu kontrollieren beziehungsweise zu beenden. Große Studien konnten zeigen, dass durch eine Verringerung des Gewichts und regelmäßige körperliche Aktivität Vorhofflimmern oftmals gut in den Griff zu bekommen ist. Und; eine entsprechende Lebensstiländerung verbessert nach einer Katheterablation die Erfolgsaussichten.

Stress & Burnout

Stress alleine ist nur selten die Ursache für Vorhofflimmern. Es gibt aber Hinweise, dass Zeitdruck und psychische Belastungen Vorhofflimmern auslösen oder verstärken können. Mit kurzfristigem Stress kann der Körper noch recht gut umgehen, dauerhafte Anspannung aber begünstigt Schlafstörungen und kann zu Herzproblemen wie Vorhofflimmern führen. Auch das Burnout-Syndrom (ein Zustand völliger körperlicher, emotionaler und geistiger Erschöpfung) erhöht das Risiko, an Vorhofflimmern zu erkranken.  Die chronische Erschöpfung, so vermuten Wissenschaftler, erhöht die Entzündungsbereitschaft des Körpers und verstärkt physiologische Stressreaktionen. Beides zusammen schädigt den Herzmuskel.

Löst Kaffee Vorhofflimmern aus?

Nach den derzeit vorliegenden Daten gibt es keinen unmittelbaren Zusammenhang zwischen Kaffeegenuss und Vorhofflimmern: Mediziner vom renommierten schwedischen Karolinska-Institut konnten auch bei einem Kaffeekonsum von mehreren Tassen pro Tag bei Erwachsenen kein erhöhtes Vorhofflimmernrisiko feststellen. Eine Studie, an der nahezu 300.000 Kaffeetrinker teilgenommen haben, stellte unlängst sogar statistisch fest: Der tägliche Konsum einiger Tassen Kaffee geht mit einem leicht verringerten Risiko für Herzrhythmusstörungen einher.

Weitere Auslöser für Vorhofflimmern

Extremer Ausdauersport

Sehr intensive Ausdauerbelastungen, beispielsweise Marathonlauf oder Rennradfahren, können einigen Studien zufolge Vorhofflimmern auslösen. Dies gilt möglicherweise auch für andere extreme Belastungen, etwa ausgedehnte Hochgebirgstouren oder Triathlon. Auch Mannschaftssportarten wie Fußball oder Rugby waren, wie Analysen ergaben, mit einem höheren Vorhofflimmerrisiko verbunden. Die Ursache ist nicht ganz klar. Eine Erklärung ist, dass intensiver Ausdauersport zu einer Vergrößerung der Herzvorhöfe führt. Auch ein vermehrtes Ausschütten von Adrenalin beim Training oder Wettkampf könnte Vorhofflimmern begünstigen, ebenso Flüssigkeitsverluste mit Elektrolytverschiebungen. Für Belastungen mit niedriger oder mittlerer Intensität, wie sie im Freizeitsport üblich ist, gibt es hingegen keinerlei Hinweise für ein vermehrtes Auftreten von Vorhofflimmern. Im Gegenteil: Körperliche Aktivität schützt vor Vorhofflimmern, Inaktivität hingegen begünstigt Vorhofflimmernanfälle.

Störungen im Mineralhaushalt (Kalium- und Magnesiummangel)

Auch Störungen des Salzhaushalts (Elektrolyte) mit einem Mangel von Kalium und Magnesium können Vorhofflimmern begünstigen.

Ursachen von Vorhofflimmern behandeln

Zwar lässt sich Vorhofflimmern durch Medikamente oder mit einer Katheterablation therapieren. Für einen dauerhaften Behandlungserfolg ist es aber ebenfalls wichtig, auch die Risikofaktoren und Ursachen konsequent zu behandeln. Als Patient können Sie viel tun, um die Faktoren auszuschalten, die Rhythmusstörungen auslösen oder verstärken:

  • Beugen Sie Krankheiten vor, die Vorhofflimmern verursachen (Bluthochdruck, koronare Herzkrankheit, Diabetes, Übergewicht, Schlaf-Apnoe) oder sorgen Sie dafür, dass sie rechtzeitig erkannt und behandelt werden,
  • Rauchstopp: Rauchen ist ein Hauptrisikofaktor für alle Herz- und Gefäßerkrankungen,
  • Nur mäßiger Konsum von Alkohol,
  • Ausreichend Bewegung: Empfohlen wird eine moderate körperliche Aktivität, etwa längere Spaziergänge, Nordic Walking-Runden oder auch ein entspannter Dauerlauf. Ziel sollte es sein, sich pro Woche für 150 – 300 Minuten entsprechend zu bewegen (WHO-Empfehlung für über 65-Jährige).
  • Mediterrane Ernährung: Mit einer gesunden Ernährung lässt sich sowohl das allgemeine Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung wie auch das für Vorhofflimmern senken. Als herzgesunde Ernährungsweise gilt die sogenannte mediterrane Kost mit viel Gemüse, Obst, Vollkornprodukten, eher Fisch als Fleisch und mageren Milchprodukten. Die Ernährung von Vorhofflimmernpatienten sollte zudem salzarm sein: Zu viel Salz in der Nahrung erhöht das Risiko für Vorhofflimmern.
  • Wichtig ist es, sich trotz eines Alltags mit viel Stress, immer wieder Zeit für Dinge zu nehmen, die Freude machen, sei es Sport oder Musizieren, Freunde treffen oder ein kreatives Hobby ausüben. Auch Yoga oder Autogenes Training können hilfreich sein.

Experte

Prof. Dr. Daniel Steven
Bild von Prof. Daniel Steven

Unser Informationsmaterial

Als Mitglied der Herzstiftung erhalten Sie Zugang zum Downloadbereich und können alle Medien direkt lesen. Gerne können Sie unser Informationsmaterial unter 069 955128-400 oder über den Button "Produkt bestellen" kostenfrei anfordern.

Mehr erfahren

  1. Um zu erkennen, ob eine Herzrhythmusstörung harmlos oder gefährlich ist, kommen verschiedene Untersuchungsmethoden zum Einsatz.
  2. Dauerstress schadet dem Herzen. Hier finden Sie Tipps, wie Sie im Alltag für Ausgleich und Entspannung sorgen.
  3. Wer regelmäßig trinkt – wenn auch nur kleine Mengen – erhöht die Gefahr deutlich, Vorhofflimmern zu entwickeln.

6 Kommentare

Sie sind bereits Mitglied? Loggen Sie sich ein, um für alle sichtbar als verifiziertes Mitglied zu kommentieren.

Folgende Angaben werden zusammen mit Ihrem Kommentar veröffentlicht. Alle Felder sind dabei optional und editierbar. Für mehr Details lesen Sie bitte die Datenschutzhinweise

Überprüfen Sie bitte das Recaptcha.
Rolf Aschenbeck Eggstedt

Kann eine mehrmonatige Krebsbehandlung (Chemotherapie) Vorhofflimmern begünstigen oder sogar verursachen? Siehe dazu Ihre Hinweise auf Vorerkrankungen. Krebs ist bei diesen Hinweisen nicht erwähnt.

Deutsche Herzstiftung

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Um Ihre Frage bestmöglich zu beantworten, wenden Sie sich bitte direkt an die Sprechstunde der Herzstiftung oder schauen Sie in das Archiv der Online-Sprechstunde. Oft ist hier eine Antwort schnell zu finden. An dieser Stelle können unsere Herzexperten keine Fragen beantworten.   

Alles Gute und herzliche Grüße!   
Ihre Deutsche Herzstiftung  

Herr Horst Brandshagen Bremen

Guten Tag.
Ich kam mit höherem Puls. So 80 bis 130 ins Krankenhaus. Nach einigen Untersuchungen und Tabletten - Blocker wurde ich wieder eingestellt. Nun ist mein Puls bei 44 im Schnitt. Zu niedrig.
Meine Frage:
Kann der hohe Puls und das Vorhofglimmern von meiner derzeit starken Pollenallergie ausgelöst worden sein?
Danke für eine Antwort!

Ingeborg Uhl Biblis

Wie mir mein Kardiologe mitgeteilt hat, leide ich unter Vorhofflimmern. Ich habe seit 2006 eine biologische Aorten klappe, 3 Stants u. seit März 2018 einen Herzschrittmacher. Dass eine Schlafapnoe die Ursache von Vorhofflimmern sein kann ist mir neu. Weiterhin ist mir neu, dass man durch geänderte Ernährung eine Besserung erreichen kann.

Frau hiltrud vogel muehltal

Habe seit Jahren Vorhofflimmern und hohen Blutdruck, nehme Candesartan 16mg morgens und abends , Nebivolol 5mg auch morgens und abends und trotzdem geht das Vorhofflimmern nicht weg, hatte noch eine Ablation half auch nichts, was kann ich noch machen, Gruss H. Vogel

Deutsche Herzstiftung

Vielen Dank für Ihren Kommentar. 

Haben Sie schon in das » Archiv der Online-Sprechstunde geschaut? 
Oft ist hier eine Antwort schnell zu finden, wenn nicht, dann nutzen Sie für Ihre Frage
das Formular oder schreiben an: sprechstunde@herzstiftung.de
An dieser Stelle können unsere Herzexperten keine Fragen beantworten. 

Alles Gute und herzliche Grüße! 
Ihre Deutsche Herzstiftung