Artikel

Herzinfarkt vorbeugen – Selen-Tabletten bringen keinen Nutzen

Es gibt keine wissenschaftlich fundierten Belege, dass Selen-Präparate das Herzinfarktrisiko senken.

Schale mit Paranüssen
© Bild von pictavio auf Pixabay

Immer mal wieder liest man, dass die Einnahme von Selen vor Herzinfarkten schützen kann. Für diese Annahme gibt es jedoch keine wissenschaftlich fundierten Belege. Bei einer normalen Ernährung wird der tägliche Bedarf an Selen problemlos gedeckt.

Fisch, Paranüsse, Getreide – am besten natürliche Selen-Quellen nutzen

Selen ist ein für unseren Körper essentielles Spurenelement. Wir können es nicht selbst bilden, sondern müssen es von außen aufnehmen. Einige Menschen haben Befürchtungen, nicht genug Selen zu sich zu nehmen – dafür besteht aber in der Regel kein Grund. Selen steckt beispielsweise in tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln. Natürliche Selen-Quellen sind Fleisch, Fisch, Eier, Milch- und Getreideprodukte. Paranüsse enthalten besonders viel Selen. Ernähren wir uns ausgewogen, müssen wir uns über einen Selen-Mangel keine Gedanken machen. Führen wir dauerhaft selenhaltige Nahrungsergänzungsmittel zu, kann es zu einer sogenannten Selenose kommen. Symptome sind neurologische Störungen, Müdigkeit, Gelenkschmerzen, Übelkeit oder Durchfall. Im späteren Verlauf können die Haare ausfallen oder die Nagelbildung gestört sein. 

Statt Selen-Tabletten lieber auf einen gesunden Lebensstil achten

Die Annahme, dass Selen über künstliche Präparate zugeführt werden sollte, um einem Herzinfarkt vorzubeugen, lässt sich wissenschaftlich nicht belegen. Wenn Sie etwas für Ihre Herzgesundheit tun möchten, sollten Sie Ihr Augenmerk auf die klassischen, wissenschaftlich anerkannten Risikofaktoren legen:

  • Ernährung: Ernähren Sie sich ausgewogen und zuckerarm. Im Idealfall sollten Sie sich an der traditionellen mediterranen Küche orientieren. So können Sie Ihr Risiko für Herz- und Gefäßerkrankungen und für Karzinome um 30 bis 40 Prozent reduzieren. 
  • Bewegung: Bewegen Sie sich regelmäßig, indem Sie beispielsweise einen moderaten Ausdauersport betreiben. So können Sie die Funktion Ihrer Arterien verbessern. 
  • Rauchen : Jede Zigarette verkürzt Ihr Leben um etwa 28 Minuten. Wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, verringern Sie Ihr Herzinfarktrisiko deutlich. 
  • Blutdruck-, Cholesterin- und Blutzuckerwerte: Lassen Sie regelmäßig Ihre Werte kontrollieren, da Abweichungen Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen darstellen können. 

Experte

Prof. Dr. med. Thomas Meinertz
Portrait von Prof. Thomas Meinertz

Unsere Empfehlungen für Sie

  1. Lesen Sie, ob zur Vorbeugung gegen Herzinfarkte auch die tägliche Einnahme von 200 mg Selen sinvoll sein kann.

    Helmut Gohlke

    Prof. Dr. med.

  2. Warum künstliche Präparate sogar schaden können, lesen Sie hier.
  3. Bewegung, gesunde Ernährung, wenig Stress – Hier erfahren Sie, wie Sie Ihr Herzinfarkt-Risiko effektiv senken können.

Unsere Quellen:

  • Internet: https://www.dge.de/wissenschaft/weitere-publikationen/faqs/selen/ (Stand 0.D.)
  • Literatur: Clinical Research in Cardiology, Volume 96, Number  (2007) © Steinkopff Verlag 2007
  • Literatur: Harvard School of Public Health,677 Huntington Avenue,Kresge Building,Room 904,Boston 02115 USA
  • Literatur: Clinical Trial Service Unit and Epidemiological Studies Unit (CTSU),Radcliffe Infirmary,Oxford OX2 6HE

0 Kommentare

Sie sind bereits Mitglied? Loggen Sie sich ein, um für alle sichtbar als verifiziertes Mitglied zu kommentieren.

Folgende Angaben werden zusammen mit Ihrem Kommentar veröffentlicht. Alle Felder sind dabei optional und editierbar. Für mehr Details lesen Sie bitte die Datenschutzhinweise

Überprüfen Sie bitte das Recaptcha.