Information

Schneeschippen – als Herzpatient ein Risiko?

Herzpatienten sollten bei Kälte große körperliche Anstrengungen wie Schneeschippen vermeiden.

Herzpatient s chippt schnee
adobe.stock.com

Bei Minustemperaturen steigt das Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben, deutlich an. Besonders gefährlich wird es für Herzpatienten bei ungewohnter körperlicher Anstrengung wie Schneeschippen

Wie Kälte das Herz belastet

Bei Kälte ziehen sich die Blutgefäße, insbesondere in der Haut, zusammen. In der Folge steigt der Blutdruck, denn das Herz muss das Blut gegen einen größeren Widerstand durch den Körper pumpen. Vor allem für Herzpatienten mit Vorerkrankungen kann das gefährlich werden: Eine weltweite Beobachtungsstudie in 27 Ländern verdeutlichte kürzlich, dass an Kältetagen das Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben, deutlich erhöht ist.

So steigt das Risiko, einen tödlichen Herzinfarkt zu bekommen, der Studienauswertung zufolge beispielsweise um 33 Prozent. Das Risiko, an chronischer Herzschwäche zu sterben, ist sogar um 37 Prozent erhöht.

Schneeräumen – eine Strapaze fürs Herz

Größere körperliche Anstrengungen wie Schneeschippen sollten Sie als Herzpatient bei Kälte daher vermeiden, denn sie belasten das Herz zusätzlich. Die Strapazen beim Schneeräumen werden leicht unterschätzt. Tatsächlich steigen Puls und Blutdruck schon bei kurzem Schneeschippen stark an.

Bereits nach zwei Minuten steigt die Herzfrequenz auf durchschnittlich 154 Schläge pro Minute an, nach zehn Minuten Schneeschippen noch weiter. Bei vielen Patienten ist damit die maximale Herzfrequenz erreicht. Ein vorbelastetes Herz gerät bei einer solch starken Belastung schnell in Gefahr.

Erhöht Schneefall das Risiko für einen Herzinfarkt?

Dass nicht nur Kälte, sondern auch Schneefall mit einem erhöhten Risiko für Herzpatienten einhergeht, darauf weist eine kanadische Langzeitstudie über zwei Jahrzehnte hin: Der Untersuchung zufolge stieg die Zahl der tödlichen Herzinfarkte bei Männern in den Tagen nach starkem Schneefall – mehr als 20 Zentimeter – um 34 Prozent.Bei Frauen wurde dieser Zusammenhang nicht beobachtet.

Die Studienautoren vermuten, dass insbesondere größere Anstrengungen wie Schneeräumen die Ursache für die erhöhte Zahl der Herzinfarkte sein könnten. Dieser Zusammenhang müsse aber noch näher erforscht werden.

 

Tipps zum Schneeräumen für Herzpatienten

Patienten, die bereits unter einer Vorerkrankung wie Bluthochdruck, Herzschwäche, der Koronaren Herzkrankheit (KHK) oder Vorhofflimmern leiden, sollten bei Kälte große Belastungen, insbesondere im Freien, vermeiden. Wer bei Minusgraden dennoch nicht aufs Schneeräumen verzichten will oder kann, legt sich zum Schutz vor der Kälte am besten einen Schal vor den Mund – so gelangt weniger Kälte in die Atemwege.

Noch wichtiger ist es, Pausen einzulegen und sich nicht zu überlasten. Im Idealfall überlassen Sie als Herzpatient das Schneeschippen einem gesunden Menschen oder beauftragen einen professionellen Räumdienst.

Wichtig: Anzeichen wie Brustschmerzen, Atemnot oder ein Druckgefühl im Brustkorb sollten Sie als Herzpatient ernst nehmen unbedingt beim Arzt abklären lassen. Halten die Beschwerden an oder kommen zusätzlich ein starkes Angstgefühl, kalter Schweiß und Übelkeit hinzu, sollten Sie oder Ihre Angehörigen nicht zögern und die Notrufnummer 112 wählen.

Prof. Dr. med. Axel Schmermund
Portrait von Prof. Axel Schmermund

Unser Informationsangebot

Als Mitglied der Herzstiftung erhalten Sie Zugang zum Downloadbereich und können alle Medien direkt lesen. Gerne können Sie Informationsmaterial unter 069 955128-400 oder über den Button Produkt bestellen kostenfrei anfordern

Mehr erfahren

  1. Minusgrade lassen den Blutdruck steigen. Lesen Sie hier, wie Sie sich vor Minusgraden schützen können.
  2. Lesen Sie hier, welche Beschwerden bei einem Herzinfarkt auftreten können und wie Sie dann richtig handeln.
  3. Woran erkennt man die koronare Herzkrankheit? Wie wirken Medikamente? Diese und viele weitere Fragen beantwortet die Broschüre der Herzstiftung.

0 Kommentare

Sie sind bereits Mitglied? Loggen Sie sich ein, um für alle sichtbar als verifiziertes Mitglied zu kommentieren.

Folgende Angaben werden zusammen mit Ihrem Kommentar veröffentlicht. Alle Felder sind dabei optional und editierbar. Für mehr Details lesen Sie bitte die Datenschutzhinweise

Überprüfen Sie bitte das Recaptcha.