Artikel

Ursachen einer Herzmuskelentzündung

Nach einer Infektion mit Viren oder seltenen anderen Erregern entzünden sich Zellen im Muskelgewebe des Herzens, dem Myokard. Meist kommt es durch eine verschleppte Grippe zu dieser Erkrankung. Nicht-infektiöse Auslöser sind selten.

Verschleppte Infekte: Die häufigsten Ursachen einer Myokarditis 

Kinder und Erwachsene erkranken oft an einem leichten grippalen Infekt oder einer Magen-Darm-Grippe. In wenigen Tagen fühlen sie sich besser. Was liegt näher, als zur Arbeit oder zum Sport zu gehen? Davor warnt die Herzstiftung eindringlich. Zu frühe sportliche Betätigung nach einem Infekt kann eine Myokarditis begünstigen und zu gefährlichen Komplikationen bis hin zu Herzrhythmusstörungen und plötzlichem Herztod führen. Beugen Sie also vor und kurieren Sie Infekte mit der nötigen Geduld aus!

 Herzmuskelentzündung (Myokarditis)
DHS/medicalARTWORK

Infektiöse Myokarditis: Was passiert im Körper? 

Zum Hintergrund: Tag für Tag sind wir diversen Erregern ausgesetzt. Dazu gehören Viren. Sie infizieren unseren Körper und können über das Blut auch bis zum Herzen gelangen.

Meist verhindert unsere körpereigene Immunabwehr ein Vordringen. So gelingt es in den meisten Fällen, den Abwehrzellen bzw. körpereigenen Eiweißen, die Erreger zu eliminieren. Eine Myokarditis tritt auf, wenn dennoch Erreger zum Herzmuskel gelangen und diesen schädigen. Manchmal ist dann auch der Herzbeutel mit entzündet, der den Herzmuskel überdeckt (Perikarditis). In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle heilt die Myokarditis wieder spontan ab. Unser Körper regeneriert geschädigte Strukturen von selbst, ohne dass Schäden zurückbleiben.

Bei jeder fünften betroffenen Person mit einer Myokarditis kann als Langzeitfolge auch eine bleibende Herzschwäche zurückbleiben oder zu einem späteren Zeitpunkt auftreten. Wenn die Infektion vom Körper nicht erfolgreich bekämpft werden konnte, kommt es zu einer fortlaufenden Schädigung der Zellen des Herzmuskels und des umliegenden Gewebes: Der Herzmuskel erweitert sich und pumpt nicht mehr kräftig genug (entzündliche dilatative Kardiomyopathie). In manchen Fällen gelingt es unserem Immunsystem zwar, die Erreger auszuschalten, aber die Entzündung (Inflammation) bleibt bestehen. Eine mögliche Erklärung ist das Erbgut des Erregers in den Zellen.

Auslöser einer nicht-infektiösen Myokarditis 

Bei einer nicht-infektiösen Herzmuskelentzündung spielen Krankheitserreger keine Rolle, daher der Name. Beispielsweise lösen in seltenen Fällen Medikamente eine Entzündung des Herzmuskels aus. Auch Erkrankungen, die mit einem überaktiven Immunsystem in Verbindung stehen (Autoimmunerkrankungen), sind eine mögliche Erklärung der Krankheit. Und nicht zuletzt ist die Herzmuskelentzündung eine bekannte (wenn auch seltene) Nebenwirkung bei therapeutischen Bestrahlungen des Brustkorbs zur Krebstherapie.

Welche Symptome zeigt eine Myokarditis?

Wie Ärztinnen und Ärzte eine Herzmuskelentzündung erkennen und welche Beschwerden die Erkrankung verursacht, erfahren Sie hier.

Experte

Prof. Dr. med. Volker Schächinger
Portrait von Prof. Volker Schächinger

Unsere Empfehlungen

Frau liegt erschöpft auf Sofa
shefkate - stock.adobe.com
Finden Sie nach einem grippalen Infekt nicht wieder zu Ihrer Leistungsfähigkeit zurück, sollten Sie das Arztgespräch suchen.

Vinzenz Graf von Kageneck

Dr. med.

  1. Wie lässt sich eine Myokarditis nachweisen? Welche Rolle spielen Blutwerte, EKG und andere Verfahren? Das lesen Sie hier.
  2. Erfahren Sie, welche Therapie Ärztinnen und Ärzte bei einer Myokarditis empfehlen. Oftmals hängt eine Behandlung vom individuellen Verlauf ab.
  3. Wie Ärztinnen und Ärzte eine Herzmuskelentzündung erkennen und welche Beschwerden die Erkrankung verursacht, erfahren Sie hier.