Artikel

Mit diesen Tipps tut Schwimmen auch Herzpatienten gut!

Schwimmen ist gesund, kann aber auch Kreislaufprobleme verursachen – so können Sie Schwindelgefühlen effektiv vorbeugen.

Frau im Schwimmbad
Rido

Schwimmen ist vor allem dafür bekannt, dem Rücken gutzutun. Aber wussten Sie, dass Schwimmen auch vor Verschlechterungen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung schützen kann? Doch bevor Sie ins Wasser springen, sollten Sie einige Tipps beachten, um keine Kreislaufprobleme zu riskieren.

Vor dem Training um ärztlichen Rat fragen

Es ist tatsächlich wahr: Schwimmen ist auch für die meisten Herzpatienten zu empfehlen – allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen. Im ersten Schritt sollten Sie unbedingt mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin sprechen und sich „grünes Licht“ für ein moderates Training holen. Außerdem sollte Ihnen bewusst sein, dass Sie unter Umständen beim Einsteigen ins Wasser oder beim Ausstieg aus dem Wasser unter Kreislaufproblemen leiden könnten. Ihnen könnte schwindelig oder schwarz vor Augen werden – mit einigen Vorsichtsmaßnahmen lässt sich das Risiko aber minimieren, sodass dem Sprung ins Becken nichts entgegensteht.

So entstehen Kreislaufprobleme beim Schwimmen

Manche Herzpatienten erfahren beim Eintauchen in Wasser Luftnot. Was ist die Ursache hierfür? Beim Eintauchen des Körpers in Wasser wirkt neben dem Luftdruck noch der Wasserdruck, der sogenannte hydrostatische Druck, auf den Körper. Dadurch wird venöses Blut aus Armen und Beinen in die Körpermitte umverteilt. Hierdurch steigt die sogenannte Vorlast, was für den Körper bedeutet, dass das Herz akut mit einer größeren Blutmenge umgehen muss. Bei einer vorbestehenden starken Herzschwäche (Herzinsuffizienz) kann dies zu einer akuten Dekompensation also einem Rückstau in die Lunge führen, was sich in Luftnot äußert. Dennoch ist auch bei Patienten mit einer Herzinsuffizienz moderate Belastung wie zum Beispiel beim Schwimmen für Patienten langfristig vorteilhaft.

So entstehen Kreislaufprobleme nach dem Schwimmen 

Haben Sie es schon mal erlebt? Sie ziehen ganz problemlos Ihre Bahnen durch das Wasser, aber beim Ausstieg aus dem Becken wird Ihnen prompt schwindelig? Dahinter steckt der Wasserdruck. Er nimmt mit der Wassertiefe zu und sorgt dafür, dass das Blut aus den Körperteilen, die tiefer im Wasser sind, in die oberen Körperregionen gedrückt wird. Wenn man aus dem Wasser steigt, versackt das Blut zurück in die Beine und den Beckenbereich, der Blutdruck fällt etwas ab. Dadurch kann die Blutversorgung im Oberkörper und Kopf abfallen. Davor schützt sich der Körper mit einer schnellen Gegenmaßnahme: Die Herzfrequenz steigt. In der Regel beträgt dieser Anstieg nicht mehr als 20 Prozent, was auch für Herzpatienten üblicherweise kein Problem darstellt. Dennoch besteht das Risiko, dass der Ausgleich zu spät stattfindet – also die Herzfrequenz nicht schnell genug steigt. Dann können Kreislaufprobleme auftreten.

Mit diesen Tipps bleibt Ihr Kreislauf nach dem Schwimmen stabil:

Langsam ins Wasser gehen

  • Um das Risiko einer Dekompensation zu vermindern bzw. Symptome frühzeitig zu erkennen, sollte man das Becken langsam betreten und nicht mit einem Kopfsprung das Training beginnen. Gegebenenfalls kann man einer Begleitperson Bescheid geben, dass sie in den ersten Minuten die Augen offen hält.

Das Wasser langsam verlassen

  • Das Risiko für Schwindelgeühl lässt sich verringern, wenn man langsam aus dem Becken aussteigt. Dafür bietet es sich an, das Wasser gehend im flachen Bereich zu verlassen. So versackt das Blut nicht abrupt und das Herz hat mehr Zeit für die Kreislauf-Umstellung. Man kann das Becken natürlich auch über die Ausstiegsleiter verlassen – sollte sich dafür aber Zeit nehmen. 

Auch nach dem Schwimmen in Bewegung bleiben

  • Es ist hilfreich, nach dem Verlassen des Schwimmbeckens nicht stehen zu bleiben, sondern bewusst ein paar Schritte zu laufen. 

Mehrmals hintereinander das Wasser verlassen

  • Der Kreislauf lässt sich trainieren – zum Beispiel, indem man mehrmals hintereinander aus dem Wasser aussteigt und dazwischen immer wieder eine kleine Runde schwimmt. 

Schwimmtechnik verbessern

  • Je flacher man beim Schwimmen an der Wasseroberfläche liegt, desto weniger Blut wird aus den Beinen in Richtung Brustraum gedrückt. Es ist also sinnvoll, sich einen möglichst horizontalen Schwimmstil anzugewöhnen. Wer Aquajogging oder Wassergymnastik betreibt, kann am Ende ein paar Übungen in einer möglichst flachen Wasserlage anschließen – zum Beispiel mit Hilfe einer sogenannten „Schwimmnudel“.

Experte

Priv.-Doz. Dr. med. Felix Post

Unsere Empfehlungen für Sie

  1. Woran erkennt man die koronare Herzkrankheit? Wie wirken Medikamente? Diese und viele weitere Fragen beantwortet die Broschüre der Herzstiftung.
  2. Ob WM, EM oder Bundesliga: Wenn der Ball rollt, wird 90 Minuten mit dem Lieblingsverein mitgefiebert – eine emotionale Achterbahnfahrt fürs Herz.
  3. Sport ist für die Vorbeugung und Behandlung der Koronaren Herzkrankheit unverzichtbar. KHK und Sport: Was Sie wissen sollten.

6 Kommentare

Sie sind bereits Mitglied? Loggen Sie sich ein, um für alle sichtbar als verifiziertes Mitglied zu kommentieren.

Folgende Angaben werden zusammen mit Ihrem Kommentar veröffentlicht. Alle Felder sind dabei optional und editierbar. Für mehr Details lesen Sie bitte die Datenschutzhinweise

Überprüfen Sie bitte das Recaptcha.
Hans B. Berlin

Ausgezeichnete, präzise Informationen! Ein echtes „Aha-Erlebnis“

Irmgard T. Hamburg

Dankeschön für diesen Artikel. Sehr gut erklärt. Spricht mir aus dem Herzen und hilft mir sehr.

Bernhard B. Wiesbaden

Der Artikel ist sehr klar und konstruktive geschrieben. Als ehemaliger sehr sportlicher Schwimmer hatte ich in der Jugend keine Probleme, aber jetzt als gut eingestellter Hochdruck Patient war mir meistens schwindelig beim Verlassen des Schwimmbeckens. Ihre Tipps gerade beim Verlassen des Wasser (langsam via flachem Ausstieg) habe ich jetzt beherzigt, und den Schwindel damit ausgeschlossen. Vielen Dank für die Tipps.

Heinke K. Bochum

Das war eine sehr genaue und gute Information,welche mir als herzkranker Patientin bislang nicht zuteil wurde.Darf man bei latenter postkapillaerer pulmonaler Hypertonie auch an Bewegungsbàedern teilnehmen.Ich habe auch einen Schrittmacher..Habe letztens mit dem Bewegungsbad schlechte Erfahrung gemacht.(Herzrasen,Schwindel und Atemnot).Darf ich mich mit diesen Krankheiten an Bewegungsbàedern beteiligen und bei welcher Wassergymnastik darf ich mitmachen oder soll ich dies Art von Sport überhaupt bleiben lassen? Herzlichen Gruß.

E. H. Bad Tölz

Vielen Dank für den tollen Beitrag

Hendrik M. Unterhaching

DANKE! Diese Hinweise zum Verhalten im Wasser habe ich bei meiner letzten REHA nicht bekommen.