Broschüre

Broschüre: Das schwache Herz (2017)

Diagnose und Therapie der Herzinsuffizienz heute.

Sonderdruck_Das_Schwache_Herz
zinkevych - stock.adobe.com

Das sollten Sie wissen

Welche The­ra­pien sind bei ei­ner Herz­schwä­che nach neu­es­tem Wis­sen rat­sam? Sollten sich Be­trof­fe­ne scho­nen oder wo­rauf ist bei ei­ner Herz­schwä­che hin­sicht­lich Er­näh­rung, Sexualität und Urlaubsreisen zu achten? Diese und viele weitere Fragen beantwortet die Broschüre "Das schwache Herz" der Herzstiftung.

Alle Kapitel im Überblick:

1. Blick auf Herz und Kreislauf

Wie funktioniert das Herz-Kreislauf-System? - Redaktion Herzstiftung

2. Herzschwäche: Was ist das?

Interview mit Michael Böhm

3. Wenn das Herz plötzlich versagt: Akute Herzschwäche

Wie kommt es zur akuten Herzschwäche? Wie erkenne ich eine akute Herzschwäche - Prof. Dr. med. Erland Erdmann, ehem. Direktor der Medizinischen Klinik III der Universität  zu Köln, und Prof. Dr. med. Guido Michels, Herzzentrum der Universität zu Köln

4. Häufig, aber wenig bekannt: Die diastolische Herzschwäche

Was ist eine diastolische Herzschwäche? Wie kann man eine diastolische Herzschwäche erkennen? - Prof. Dr. med. Rolf Wachter, Prof. Dr. med. Gerd Hasenfuß, Klinik und Poliklinik für Kardiologie, Universitätsklinikum Leipzig Klinik für Kardiologie und Pneumologie, Georg-August-Universität Göttingen

5. Komplikationen und Begleiterkrankungen

Lungenstauung, Herzrhythmusstörungen, Diabetes, etc. - Dr. med. Susanne Brenner, Prof. Dr. med. Georg Ertl, Medizinische Klinik und Poliklinik I, Universitätsklinikum Würzburg

6. Eisenmangel bei Herzschwäche - Therapie zeigt Erfolg

Was sind die Ursachen  des Eisenmangels? Was kann durch Zufuhr von Eisen erreicht werden? - Prof. Dr. med. Thomas Meinertz, Kardiologisch-Internistische Praxis Meinertz & Jäckle, Hamburg

Herzschwäche erkannt: Was tun?

7. Die wirksamste Therapie - Die Ursachen behandeln

Behandlung der Grundkrankheit; Seltene Ursachen einer Herzschwäche - Prof. Dr. med. Thomas Meinertz, Kardiologisch-Internistische Praxis Meinertz & Jäckle, Hamburg 

8. Was kann ich mit Medikamenten erreichen?

Betablocker, ACE-Hemmer und Sartane, MRAs, etc. - Dr. Dr. Justus Stenzig, Prof. Dr. Thomas Eschenhagen, Institut für Experimentelle Pharmakologie und Toxikologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

9. Entresto: Wann und für wen?

Interview mit Prof. Dr. med. Angelika Costard-Jäckle, Herzzentrum Nordrhein-Westfalen,  Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum, Bad Oeynhausen

10. Bewegung als Therapie

Bewegung hilft; Die Effekte von Bewegung - Dr. med. Marcus Sandri, Klinik für Innere Medizin/Kardiologie,  Herzzentrum Leipzig – Universitätsklinik

11. Mein Rat: Aktiv bleiben

Interview mit Andreas Mohr

12. Immer wieder Krankenhaus: Muss das sein?

Therapiefehler; Herzrhythmusstörungen  - Prof. Dr. med. Thomas Meinertz, Kardiologisch-Internistische Praxis Meinertz & Jäckle, Hamburg

13. Ein Schrittmacher steigert die Herzleistung: Resynchronisationstherapie 

Was leistet die Resynchronisationstherapie? Für welche Patientinnen und Patienten ist die CRT geeignet? - Prof. Dr. med. Christoph Stellbrink, Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin, Klinikum Bielefeld

14. Schutz vor dem plötzlichen Herztod: Der Defibrillator

Welche Patientinnen und Patienten benötigen einen Defibrillator? Wie sieht die Defibrillator-Technik heutzutage aus? - Prof. Dr. med. Dietmar Bänsch, Klinik für Rhythmologie und Klinische Elektrophysiologie, Universitätsklinikum Rostock

15. Defibrillator am Lebensende 

Wann nützt der Defibrillator und wann schützt das Gerät nicht mehr? Ethische und juristische Aspekte - PD Dr. med. Gerian Grönefeld, I. Medizinische Abteilung – Kardiologie,  Asklepios Klinik Barmbek, Hamburg

Wenn Therapien nicht mehr helfen

16. Herztransplantation

Allgemeines zur Situation der Herztransplantation in Deutschland, Ablauf - Prof. Dr. med. Dr. h. c. Friedhelm Beyersdorf, Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie, Universitäts-Herzzentrum Freiburg – Bad Krozingen

17. Künstliche Herzen 

Kunstherzen und Herzunterstützungssysteme  - Prof. Dr. med. Jan Gummert, Direktor der Klinik für Thorax- und Kardiovaskularchirurgie, Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen, Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum, Bad Oeynhausen

18. Leben mit einem Herzunterstützungssystem 

Interview mit Adrian Manoiu über das Leben mit einem Herzunterstützungssystem

Alltag

19. Welche Rolle spielt die Ernährung? 

Abnehmen oder Gewicht halten? Was essen? - Prof. Dr. med. Helmut Gohlke, Projektgruppe Prävention der  Deutschen Gesellschaft für Kardiologie.

20. Reisen, Fliegen, Sexualität 

PD Dr. med. Magnus Baumhäkel, Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie,  CaritasKlinikum Saarbrücke

Herz und Psyche

21. Seelische Probleme bei chronischer Herzschwäche

Den ärztlichen Empfehlungen folgen? Selbsthilfegruppen; Lebensstil - Prof. Dr. med. Jana Jünger, MME und Dr. sc. hum. Dipl.-Psych. Nicole Loßnitzer Direktorin des Instituts für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen, Mainz niedergelassene Psychotherapeutin, Heidelberg

22. Helfen Antidepressiva? 

Depression als psychische Begleiterkrankung der Herzschwäche - Prof. Dr. med. Christiane E. Angermann, Prof. Dr. med. Stefan Störk,  Medizinische Klinik und Poliklinik I und Deutsches Zentrum für Herzinsuffizienz,  Universität und Universitätsklinikum Würzburg

23. Einige Überlegungen zum Überleben mit dem Defibrillator

Karl-Heinz Ladwig, Professor für Psychosomatische Medizin und Medizinische Psychologie am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München und am Institut für Epidemiologie (EPI-II) des Helmholtz Zentrums München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt, Neuherberg

Betreuungsprogramme

24. Die Herzinsuffizienzambulanz

Dr. med. Sven Meyer, Prof. Dr. med. Angelika Costard-Jäckle, Klinik für Kardiologie, Klinikum Oldenburg Herzzentrum Nordrhein-Westfalen, Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum, Bad Oeynhausen

25. Schwester Sophie ruft an

Betreuung für ein längeres, besseres Leben - Prof. Dr. med. Stefan Störk, Prof. Dr. med. Christiane E. Angermann, Deutsches Zentrum für Herzinsuffizienz und Medizinische Klinik und Poliklinik I Universität und Universitätsklinikum Würzburg 

26. Was leistet die Telemedizin? 

Interview mit Prof. Dr. med. Gerhard Hindricks, Abteilung für Rhythmologie am Herzzentrum Leipzig

Blick in die Zukunft

27. Neues aus der Forschung

Der Herzschwäche vorbeugen; neue Therapieoption - Prof. Dr. med. Tibor Kempf und Prof. Dr. med. Johann Bauersachs,  Klinik für Kardiologie und Angiologie, Medizinische Hochschule Hannover

28. Ist Herzschwäche vermeidbar?

Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Becker, Hanau

Jetzt lesen

BR15-das-schwache-herz-titelbild
Was ist die Herzschwäche? Was kann ich mit Medikamenten erreichen? Diese und viele weitere Fragen beantwortet die Broschüre der Herzstiftung.

Unser Download-Angebot

Als Mitglied der Herzstiftung erhalten Sie Zugang zum Downloadbereich und können alle Medien direkt lesen. Als Nicht-Mitglied können Sie Informationsmaterial unter 069 955128-400 oder über den Button Produkt bestellen kostenfrei anfordern.

2 Kommentare

Sie sind bereits Mitglied? Loggen Sie sich ein, um für alle sichtbar als verifiziertes Mitglied zu kommentieren.

Folgende Angaben werden zusammen mit Ihrem Kommentar veröffentlicht. Alle Felder sind dabei optional und editierbar. Für mehr Details lesen Sie bitte die Datenschutzhinweise

Überprüfen Sie bitte das Recaptcha.
Klas D.

Seit 1997 habe ich eine mech. Mitralklappe, bisher mit sehr gutem Erfolg. Seit 2014 wurde eine fortschreitende Herzinsuffizienz diagnostiziert. Auch nach mehreren Untersuchungen, auch mit je einer l/r Herzkatheder Untersuchung habe ich keine zufriedenstellend Therapie-Vorschläge. Die Beiträge in Ihrer Zeitschrift sind für mich daher immer sehr wichtig bei den Diskussionen mit den Untersuchenden Ärzten.

W. Bielefeld

Ich bin vor knapp einem Jahr, aufgrund meiner Herzinsuffizienz, der "Deutschen Herzstiftung" beigetreten. Die Informationen, die ich regelmäßig von der Herzstiftung bekomme, sind sehr verständlich und helfen mir dadurch besser mit meiner Krankheit umzugehen.