Artikel

Diastolischer und systolischer Blutdruck

Was hinter den Begriffen diastolischer Wert und systolischer Wert steckt und was sie über Ihre Gesundheit verraten.

Aktualisiert: 15.12.2021

Systolischer Bluthochdruck
Photo Sesaon - stock.adobe.com

Diastolischer Blutdruck und systolischer Blutdruck: Beide Werte verraten, wie es um den Druck in Ihren Gefäßen bestellt ist. Doch was ist der Unterschied zwischen diastolischem Wert und systolischem Wert?

So entstehen systolischer und diastolischer Blutdruck

Das Blut fließt nicht in einem gleichmäßigen Strom durch den Körper. Es wird vom Herzen stoßweise durch den Körper gepumpt. Immer, wenn sich die linke Herzkammer zusammenzieht, wird das Blut quasi mit einem Pumpstoß der Herzmuskulatur in die Hauptschlagader (Aorta) befördert. Während dieser sogenannten Anspannungs- und Auswurfphase steigt der Druck in den Gefäßen kurzfristig an. Der dabei erreichte maximale Druck wird als oberer Blutdruckwert oder auch als systolischer Blutdruck bezeichnet. Der medizinische Fachbegriff "Systole" kommt aus dem Griechischen und bedeutet „das Zusammenziehen“. Nachdem sich also die linke Herzkammer zusammengezogen und das Blut herausgepumpt hat, folgt die Entspannungsphase. Die Herzkammern entspannen sich, damit wieder Blut aus der Lunge in das Herz hineinströmen kann. Die Aortenklappe verhindert, dass das Blut wieder rückwärts ins Herz gelangt. Da kein Blut mehr gepumpt wird, nimmt der Druck in den Gefäßen langsam wieder ab – solange, bis der nächste Blutstoß aus dem Herzen folgt. Der niedrigste Druck der Entspannungsphase wird als unterer Blutdruckwert oder diastolischer Blutdruck bezeichnet. Der medizinische Fachbegriff „Diastole“ bedeutet „die Ausdehnung“. Bei einem Blutdruck von 120 zu 80 mmHg (Millimeter/ Quecksilbersäule) pulsiert also der Druck ständig wellenförmig zwischen 120 und 80 mmHg hin und her.

Systolischer und diastolischer Wert: Normalwerte

Die optimalen Blutdruckwerte liegen zwischen 120 bzw. 80 mmHg. Auch wenn schon ab 115/75 mmHg das Risiko, Organschäden zu erleiden sich stetig erhöht: Spätestens ab Werten von permanent 140/90 mmHg empfehlen die meisten Fachgesellschaften, dann therapeutisch einzugreifen und den Druck zu senken. Die angestrebten Blutdruckwerte sollten daher bei der Messung beim Arzt unter 140 zu 90 mmHg liegen. Wer zu Hause misst, sollte hingegen Werte unter 135 zu 85 mmHg haben. Die Werte in der Praxis liegen höher, da viele Menschen vor der Messung etwas aufgeregt sind und der Blutdruck dadurch steigt. Sind die Grenzwerte 140 zu 90 mmHg beziehungsweise 135 zu 85 mmHg erreicht oder überschritten, sprechen Mediziner von Bluthochdruck (Hypertonie). Grundsätzlich unterscheidet man einen systolischen und einen diastolischen Bluthochdruck. Die Einteilung erfolgt danach, ob entweder der obere (systolische) oder untere (diastolische) Wert erhöht ist. In schweren Fällen können auch beide Werte erhöht sein.

Herz-Tipp:

Bluthochdruck kann auch trotz hoher Blutdruckwerte ohne Beschwerden verlaufen und deswegen jahrelang unbehandelt oder gar unentdeckt bleiben. Je länger jedoch die Gefäße einem erhöhten Druck ausgesetzt wird, desto größer können allerdings die Schäden werden. Daher sollte jeder seinen Blutdruck kennen und ihn spätestens ab 40Jahren regelmäßig messen oder beim Arzt messen lassen.

Der systolische Wert ist erhöht

„Ist nur der systolische Blutdruckwert erhöht, handelt es sich um eine isolierte systolische Hypertonie. Meist kommt diese Form des Bluthochdruckes bei älteren Menschen vor. Hauptursache für den systolischen Bluthochdruck ist die altersbedingte Arteriosklerose der Hauptschlagader beziehungsweise der großen Gefäße, was zu einer verminderten Gefäß-Elastizität führt.“, erklärt Professor Dr. med. Heribert Schunkert, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung e.V und Klinikdirektor der Klinik für Herz- und Kreislauferkrankungen im Deutschen Herzzentrum München. Mit rund 75 Prozent ist die isolierte systolische Hypertonie bei Menschen über 70 Jahren die häufigste Bluthochdruckform. Da diese Form mit einem erhöhten Risiko verbunden ist, eine schwere Herz-Kreislauf-Erkrankung zu erleiden, muss sie konsequent behandelt werden.

Juvenile isolierte systolische Hypertonie

Die sogenannte juvenile isolierte systolische Hypertonie (juvenile ISH) ist eine Bluthochdruckform, die insbesondere bei großen, schlanken und sportlichen Jugendlichen und jungen Männern vorkommt: Wird der Blutdruck mit der herkömmlichen Methode am Oberarm gemessen, erweist sich der diastolische (untere) Wert als normal oder niedrig und der systolische (obere) Wert als erhöht. Die systolische Blutdruckerhöhung beruht bei der juvenilen IHS auf einer Amplifikation, das heißt einer starken und natürlichen Erhöhung der Druckwelle von der Aorta (dort ist der Blutdruck normal) in der Brust bis zum Messpunkt in der Oberarmarterie. Die verstärkte Pulswelle (Amplifikation) kommt bei ihnen durch die hohe Elastizität der Gefäße und ein hohes Schlagvolumen des Herzens zustande. Die Patienten benötigen daher im Allgemeinen auch keine Therapie.

Der diastolische Wert ist erhöht

Ist ausschließlich der untere Blutdruckwert erhöht, sprechen Mediziner von einem diastolischen Hochdruck. Dieser ist häufiger bei jungen Bluthochdruckpatienten zu finden. Zu den Auslösern gehören sekundäre Ursachen des Bluthochdrucks, darunter Nierenerkrankungen, endokrinologische Erkrankungen wie Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion), Cushing-Syndrom und Conn-Syndrom, Atemaussetzer beim Schlafen (Schlaf-Apnoe-Syndrom), Schwangerschaftshypertonie, Verengung der nierenversorgenden Arterie aufgrund von Verkalkungen (Arteriosklerose).

Blutdruck: Ist der obere oder untere Wert wichtiger?

In Deutschland werden zur Diagnose von Bluthochdruck immer beide Werte einbezogen. Beide Blutdruck-Messwerte liefern wichtige Informationen zur Herzgesundheit und können unabhängig voneinander ein Risiko für Krankheiten wie Herzinfarkt oder Schlaganfall anzeigen. Daher ist es wichtig, nicht nur den systolischen, sondern auch den diastolischen Blutdruck regelmäßig zu kontrollieren. 

Blutdruck senken: Was hilft? 

Welche Blutdrucksenker und Lebensstilfaktoren Ihnen helfen, Ihren Blutdruck zu senken. 

Experte

Prof. Dr. med. Heribert Schunkert
Portrait von Prof. Heribert Schunkert

Broschüre

Abbildung einer Zeitschrift
  • Unabhängige Informationen
  • Von Herzexperten verfasst
  • Medizinisches Wissen einfach geschrieben
  • Verfasst nach aktuellem medizinischen Wissensstand

Bluthochdruck-Broschüre der Herzstiftung 

 In welchem Alter sollte der Blutdruck wie tief gesenkt werden? Welche Ernährung ist bei einem Bluthochdruck sinnvoll? Das und vieles mehr beantwortet die Bluthochdruck-Broschüre der Herzstiftung.

Ihre Fragen

Menschen-Feier
lev dolgachov
Wie sich Alkohol auf den Blutdruck auswirkt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Worauf sollten Sie achten?

Dieter Klaus

Prof. Dr. med.

  1. Was Sie tun können, wenn der Blutdruck trotz der Einnahme von zwei Blutdruck-Medikamenten immer noch nicht ausreichend runtergeht

    Gerd Bönner

    Prof. Dr. med.

  2. Lesen Sie, ob es sinnvoll ist an warmen Sommertagen we­ni­ger Blutdruck-Medikamente einzunehmen?

    Dieter Klaus

    Prof. Dr. med.

  3. Bei den meisten Menschen schwankt der Blutdruck im Laufe des Tages. Erfahren Sie, welcher Verlauf normal ist und wann eine Abklärung erfolgen sollte?

    Wolfgang Mäurer

    Prof. Dr. med.

11 Kommentare

Sie sind bereits Mitglied? Loggen Sie sich ein, um für alle sichtbar als verifiziertes Mitglied zu kommentieren.

Folgende Angaben werden zusammen mit Ihrem Kommentar veröffentlicht. Alle Felder sind dabei optional und editierbar. Für mehr Details lesen Sie bitte die Datenschutzhinweise

Überprüfen Sie bitte das Recaptcha.
Frau Hilde Daniel 77830 Bühlertal

Hallo....
ich hatte die ganzen Jahre bis März 2022 keine Probleme mit dem Blutdruck, seit dem März hatte ich einen Herzinfarkt und bekam 2 Stends, seither messe ich täglich meinen Blutdruck, gibt es da eine Zone auf die ich achten muss ?

Christl Glauder Rottenburg

Ich w/61 bin mein ganzes Leben schon zu schwer und gleichzeitig aber überdurchschnittlich sportlich aktiv und auch sehr muskulös, ernähre mich anständig, trotzdem, mein Blutdruck, oberer Wert, ist seit einer Krebserkrankung vor 8 Jahren definitiv zu hoch, der Unterschied oft bei 80, leider reagiere ich auf alle bisher versuchten Blutdruckmittel negativ, mit geringer Wirkung aber sehr belastenden Nebenwirkungen..es ist zum verrückt werden.Was tun?

Patient Ronny Mehlhorn Mannheim

Leider geht der Beitrag nur auf den häufiger vorkommenden Bluthochdruck oder Schwankungen näher ein. Ein dauerhaft zu niedriger Blutdruck kann gleichwertig schwere Folgen für die Gesundheit haben und die Therapiemöglichkeiten sind hier leider noch nicht genug erforscht.

Alice Thal Hörselberg-Hainich

Habe fast immer niedrigen Blutdruck 90/60. Manchmal fällt er sogar auf 86/68 gepart mit leichtem Schwindel. Danach steigt er kurz auf 103/90 (Puls passt jeweils zum Druck) Bin 43. Meine Frage ist folgende. Ist das gefährlich?

Christa Mai münchen

Ich habe mal in "Herz Heute" gelesen, dass eine Diastole unter 70 nicht gut sei. In dieser Broschüre stand auch die Begründung.
Ich, geb.1934, habe z.Zt. 128/60/76 bzw. 129/59/75. Fühle mich sehr matt und antriebslos.
Wäre nett, wenn Sie mir Schreiben würden in welchem Heft der Artikel war. Ich habe alle Hefte aufgehoben.

Deutsche Herzstiftung

Die Artikel zu dem Thema finden Sie in den Heften:

HERZ heute 2/2016 ab Seite 4 (Artikel) und
HERZ heute 1/2018 Seite 45 (Sprechstunde)

Dominik J. Wien

In wenigen Worten gut erklärt, war sehr hilfreich, wenn man einen Angehörigen für eine Operation vorbereiten muss. Im Rahmen dieser Vorbereitung muss für den Blutdruck eine Historie aufgebaut werden.

Michael M. Berlin

Der Pumpvorgang und die daraus resultierenden Druckwerte wurden allgemeinverständlich erklärt.

Renate J. Lörrach

Für mich war es ein guter Hinweis, seitdem bin ich auch Mitglied bei der Herzstiftung. Hier bekommt man gute hilfreiche Informationen.

Dietrich Biblis

Klasse so gut wurde es mir noch nie erklärt selbst mein Hausarzt konnte es mir nicht erklären er sagte immer nur „ja das ist eben der Unterschied zwischen den beiden Pumpvorgängen“

Hugo Messerschmitt

Sehr gut erklärt, auch für einen Laien.