Sprechstundenfrage

„Muss ich an heißen Sommertagen meine Blutdruck-Medikamente reduzieren?”

Wärme führt zur Erweiterung von Blutgefäßen und kann auf diese Weise den Blutdruck senken. Ist es daher sinnvoll an heißen Sommertagen we­ni­ger Blutdruck-Medikamente einzunehmen? Hier die Antwort aus der medizinischen Sprechstunde der Deutschen Herzstiftung.

Die Sprechstundenfrage im Wortlaut:

Ich nehme Bisoprolol 5 und Blopress 8 ein und habe damit normalerweise einen Blutdruck von 140/90 mmHg. Im Sommer habe ich nun bei Temperaturen um 30 °C festgestellt, dass mein Blutdruck auf etwa 110/80 mmHg gesunken war. Wie soll ich mich verhalten? Soll ich an heißen Tagen die Dosis der Blutdruckmedikamente reduzieren? (Meret C., Zweibrücken)

Experten-Antwort:

Wie Sie richtig beobachtet haben, kann die Wirkung von Blutdrucksenkern bei hohen Außentemperaturen verstärkt werden. Denn unter Wärme ist es möglich, dass der Blutdruck durch Erweiterung der Blutgefäße absinkt, was je nach Ausmaß der Blutdruckreduktion zu Schwindel und Schwäche führen kann.

Unter bestimmten Umständen – z. B. bei einem längeren Aufenthalt in den Tropen – kann es dann durchaus richtig sein, wegen der Hitze weniger blutdrucksenkende Medikamente einzunehmen bzw. die Dosis einzelner Medikamente zu reduzieren, wenn man feststellt, dass der systolische Blutdruck auf oder unter 110 mmHg absinkt.

Hitze nur über wenige Tage?

Anders sieht es allerdings aus, wenn sich die Hitze nur für wenige Tage einstellt, wie es in unseren Breiten meist der Fall ist. Dann ist eine Dosisreduktion im Allgemeinen nicht sinnvoll, da sonst der Blutdruck beim nächsten Temperaturrückgang schnell über die ursprünglichen Werte hinaus ansteigt.

Blutdruck täglich kontrollieren

Es ist aber sicher richtig, auch in einer nur kurzen Hitzeperiode den Blutdruck täglich zu kontrollieren und bei systolischen Blutdruckwerten von oder unter 110 mmHg, die mit Schlappheit oder Schwindel einhergehen, die Dosis der Medikamente zu reduzieren. In Ihrem Fall würde ich dann allerdings nicht sofort alle blutdrucksenkenden Medikamente reduzieren, sondern zunächst nur die Dosis von einem der beiden Medikamente, wobei sich für solche Änderungen immer eine Rücksprache mit dem jeweils behandelnden Arzt empfiehlt. Außerdem sollten im Anschluss regelmäßig tägliche Kontrollen des Blutdrucks erfolgen, um die Auswirkungen der Dosis-Veränderungen genau im Blick zu haben.

Experte

Prof. Dr. med. Dieter Klaus

Stellen Sie Ihre Frage

Abbildung eines Herzen in einem Chat
  • Über 200 unabhängige Herzexperten
  • Experten in Telefonsprechstunde fragen
  • Medizinische Fragen online stellen
  • Nicht-Mitglieder können Fragen auch per E-Mail stellen

Nutzen auch Sie die Vorteile einer Mitgliedschaft

Mit nur 36 Euro im Jahr können Sie Mitglied der Deutschen Herzstiftung e.V. werden und die Arbeit der Herzstiftung unterstützen. Wir geben Ihnen Antwort auf Ihre persönliche medizinische Frage.

Unsere Empfehlungen für Sie

  1. Bluthochdruck erkennen, behandeln und senken. Lesen Sie alles Wichtige zur Volkskrankheit.
  2. Lesen Sie hier die komplette Broschüre.
  3. Blutdrucksenker: Welche Medikamente Ihnen helfen und warum ein gesunder Lebensstil so wichtig ist.

4 Kommentare

Sie sind bereits Mitglied? Loggen Sie sich ein, um für alle sichtbar als verifiziertes Mitglied zu kommentieren.

Folgende Angaben werden zusammen mit Ihrem Kommentar veröffentlicht. Alle Felder sind dabei optional und editierbar. Für mehr Details lesen Sie bitte die Datenschutzhinweise

Überprüfen Sie bitte das Recaptcha.
Leonora S. Hsinchu, Taiwan

Seit kurzer Zeit habe ich mich an den -Vorschlag gehalten, die Medizin: Bisoprolol 1.25mg und eine halbe Tablette von Lesyn F.C. Tablet 4mg abends vor dem Schlafengehen zu nehmen mit dem Ergebnis, daß der Blutdruck tatsächlich sinkt - unter 110 und 70 - aber ich nachts öfters aufstehen und zur Toilette gehen muß. Das habe ich dann wieder aufgegeben mit dem Ergebnis, daß ich letzte Nacht nur 1 Mal aufstehen mußte und sonst wunderbar geschlafen habe. Trotzdem war mein Blutdruck heute morgen - ich messe immer dreimal - 121, 114, 103 und 74, 69, 55. Ich fühle mich aber gut dabei, habe weder Schwindel noch Kopfschmerzen. Ich habe eine lange Geschichte von hohem Blutdruck (deshalb hat mir der hiesige Arzt geraten, nicht mit der Medizin aufzuhören) und bin jetzt 82 Jahre alt. Ich wohne in Taiwan und die Sommerhitze - fast täglich über 30 Grad - hat begonnen. Ich werde weiter täglich messen aber die Medizin wohl nur in Abständen nehmen und nicht mehr am Abend. Hoffe, daß das richtig ist.

S. Frankfurt

Mir geht es ständig so. Bei großer Hitze messe ich einen Wert von ca. 109/57. Wenn ich mich hinlege und nach kurzer Zeit wieder aufstehe, dann ist mir sehr schwindelig. Ich bleibe dann sitzen und warte ab.

Birgit N. Oraniemburg

Habe wegen des zu niedrigen Blutdrucks in Folge der Hitze (verbunden mit Kopfschmerzen und Schwindel) Candesartan weggelassen, aber den Betablocker Bisoprolol weiterhin genommen. Bei tägiger, 3-maliger Messung ist der obere Druck seither nicht über 120 gestiegen.

Winfried M. Berlin

Genauso wie von Prof. Klaus erläutert, gehe ich bei sehr hohen Temperaturen mit der blutdrucksenkenden Medikamentengabe um, d.h. Kontrollmessungen und Abstimmung mit dem behandelnden Arzt. Und damit erreiche ich gute Ergebnisse.