Artikel

Eier: Cholesterin-Risiko am Frühstückstisch?

Was Eier wirklich mit dem Cholesterinspiegel machen

Frühstück mit Eiern, Obst und Toast
Photo by Claudia Crespo on Unsplash

Das Ei ist nach wie vor Gegenstand vieler Diskussionen am Frühstückstisch. Während die einen überzeugt sind, dass der Eiweißlieferant gesund ist, fürchten andere das enthaltene Cholesterin. Doch ist die Sorge, dass Eier Cholesterin erhöhen, wirklich berechtigt? 

Eier: Cholesterin-Risiko oder unbedenklich? 

Erhöhte Cholesterinspiegel gehören zu den gefährlichsten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Sie können zu Ablagerungen in den Wänden der Blutgefäße führen. Mediziner sprechen von Arteriosklerose. Zwei Drittel des Cholesterins stellt der Körper selbst her, vor allem in der Leber. Ein Drittel nehmen wir über die Nahrung zu uns – über tierische Lebensmittel. Vor allem das Frühstücksei steht immer wieder in der Kritik, denn Eier sind besonders reich an Cholesterin. 100 Gramm Ei enthalten rund 470 Milligramm Cholesterin. Pro Ei bekommt der Körper etwa 280 Milligramm Cholesterin zugeführt. Doch wie wirkt sich das auf den Cholesterinspiegel aus?

Cholesterin: Wie viele Eier kann man essen? 

Untersuchungen haben gezeigt, dass der Körper die eigene Cholesterinproduktion bremsen kann, wenn er über die Nahrung zu viel Cholesterin zugeführt bekommt. Wer sich am Wochenende ein Frühstücksei gönnt, braucht kein schlechtes Gewissen zu haben. Viel wichtiger ist es, insgesamt auf eine gesunde Ernährung zu achten. „Wie sich Eier genau auf den Cholesterinspiegel auswirken, lässt sich so allgemein nicht beantworten, weil die Cholesterinaufnahme sehr stark von der übrigen Ernährung und anderen Faktoren abhängt und nicht alleine vom Verzehr von Eiern“, betont Kardiologe Prof. Helmut Gohlke vom Wissenschaftlichen Beirat der Herzstiftung. Bei Diabetikern scheint der tägliche Konsum von Eiern mit einem etwas erhöhten Risiko verbunden zu sein. Auch Patienten mit Gefäßerkrankungen sollten ihren Eierkonsum reduzieren.

Cholesterin: Eier sind nicht das Hauptrisiko

Es ist weniger das Cholesterin in Eiern und anderen tierischen Produkten, das den Cholesterinspiegel negativ beeinflusst. Als Gesundheitsrisiko gelten Nahrungsfette im Allgemeinen beziehungsweise eine schlechte Fettqualität. Folgende Fette wirken sich ungünstig auf die Gesamtcholesterinwerte aus:

  • Gesättigte Fettsäuren: Haben eine stärker cholesterinerhöhende Wirkung als das mit der Nahrung zugeführte Cholesterin. Gesättigte Fettsäuren sind beispielsweise in Fleisch, Wurst, Speck, Schmalz, fettem Käse, Sahne und Butter enthalten. Sie sollten nur maximal zehn Prozent der täglichen Energiezufuhr ausmachen. 
  • Transfettsäuren: Erhöhen das „schlechte“ LDL-Cholesterin und senken das „gute“ HDL-Cholesterin. Transfettsäuren sind reichlich in industriell hergestellten Lebensmitteln zu finden, etwa in Frittiertem, Gebäck aus Blätterteig, Keksen und Fertiggerichten. Sie sollten weniger als ein Prozent der täglichen Energiezufuhr ausmachen.  

 

Mittelmeerküche kann Cholesterin senken 

Wer gesättigte Fettsäuren und Transfettsäuren gegen mehrfach ungesättigte Fettsäuren austauscht, wie sie in Nüssen, Vollkornprodukten, Olivenöl, Samen, pflanzlichen Ölen und Fisch enthalten sind, kann seine Herz-Kreislauf-Gesundheit verbessern. Das „schlechte“ LDL-Cholesterin sinkt und das „gute“ HDL-Cholesterin steigt. „Ein hoher Anteil an mehrfach ungesättigten Fetten in der Ernährung reduziert die Cholesterinaufnahme. Je höher jedoch der Anteil der gesättigten Fette in der Nahrung ist, umso stärker fällt die Cholesterinerhöhung aus. Außerdem verstärken die gesättigten Fette die Gerinnungsaktivität im Blut. Dadurch begünstigen sie das Fortschreiten der koronaren Herzkrankheit, Herzinfarkt und Schlaganfall“, erläutert Prof. Gohlke. Der Herzexperte rät, sich an der Mittelmeerküche zu orientieren, die reich an gesunden Fetten ist. 

Cholesterinspiegel senken:

Das können Sie tun, wenn Ihre Werte zu hoch sind

Nicht nur Cholesterinsenker wie Statine helfen, wenn das „schlechte“ LDL-Cholesterin zu hoch ist. Wie Sie Ihren Cholesterinspiegel senken können.

Experte

Prof. Dr. med. Helmut Gohlke
Prof. Gohlke

Ihre Fragen

  1. Was ist dran am Cholesterin und sind Cholesterin-Senker tatsächlich unsinnig? Die Herzstiftung warnt vor zweifelhaften Behauptungen.

    Thomas Meinertz

    Prof. Dr. med.

  2. Lesen Sie, ob Eier den Cholesterinspiegel erhöhen und daher nicht gut für die Gesundheit sind.

    Helmut Gohlke

    Prof. Dr. med.

  3. Für viele Menschen gehört der Gänsebraten zum Weihnachtsfest. Erfahren Sie, ob man wegen des Cholesterins lieber auf die Gans verzichten sollte.

    Helmut Gohlke

    Prof. Dr. med.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema Cholesterin

Unsere Quellen:

  • Internet: https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/herzkreislauf/article/983861/metaanalyse-guten-ei-schlechten-cholesterin.html (Stand: 2019)
  • Internet: https://www.bzfe.de/inhalt/erhoehte-blutfettwerte-ein-risiko-fuer-herz-und-kreislauf-2026.html (Stand: o.D.)
  • Internet: https://www.dge.de/wissenschaft/weitere-publikationen/fachinformationen/trans-fettsaeuren/ (Stand: o.D.)
  • Internet: https://www.internisten-im-netz.de/aktuelle-meldungen/aktuell/schaden-eier-der-gesundheit-oder-nicht.html (Stand:2019)

3 Kommentare

Sie sind bereits Mitglied? Loggen Sie sich ein, um für alle sichtbar als verifiziertes Mitglied zu kommentieren.

Folgende Angaben werden zusammen mit Ihrem Kommentar veröffentlicht. Alle Felder sind dabei optional und editierbar. Für mehr Details lesen Sie bitte die Datenschutzhinweise

Überprüfen Sie bitte das Recaptcha.
Gert D. Rheinbach

Auch ich habe - sogar von der positiven Wirkung - von einem Ei täglich für die Gesamtgesundheit gelesen.

Dietmar K. Waghäusel

Mein Arzt hat mir gesagt, dass 80% der erhöhten Cholesterinwerte angeborenen seien und nur 20% mit der Ernährung zu tun haben.

Maleki Köln

Ich (54) esse jeden Tag 2 Eier zum Frühstück und das seit Jahren, mir geht es gut und mein Cholesterinspiegel ist normal.