Artikel

Achten Sie auf Ihr Herz bei der Fußballübertragung

Ob WM, EM oder Bundesliga: Wenn der Ball rollt, wird 90 Minuten mit dem Lieblingsverein mitgefiebert – eine emotionale Achterbahnfahrt fürs Herz.

Fußball-Stress: Gift fürs Herz

Vergebener Elfer, brutale Fouls und rote Karten: Fußballspiele sind nicht nur für die Spieler auf dem Feld eine Herausforderung. Auch beim Zuschauen vor dem Fernseher kann es zu deutlichen Stressreaktionen kommen. So steigen in aufregenden Spielszenen Blutdruck und Puls deutlich an. Emotionaler Stress kann besonders für Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen problematisch werden. Besonders wachsam sollten Zuschauer mit einer koronaren Herzkrankheit (KHK) sein. Für diese Patientengruppe ist es besonders wichtig, Blutdruckanstiege und die Ausschüttung von Stresshormonen zu vermeiden, da dies im Extremfall zu Herzrhythmusstörungen, unter Umständen sogar zum Herzinfarkt oder plötzlichen Herztod führen kann.

So gelingt die entspannte Fußballübertragung

Aufs Fußballschauen verzichten muss dennoch niemand. Damit dies stressfrei gelingt, haben wir einige nützliche Tipps für Sie:

1

Medikamentöse Einstellung

Generell sollten Menschen mit bekannten Herzproblemen darauf achten, gut auf ihre Medikamente eingestellt zu sein!

2

Keine üppige Mahlzeit

Verzichten Sie während des Spiels auf fettreiche, schwer verdauliche Mahlzeiten, um zusätzliche Belastung für den Körper zu vermeiden.

3

Alles nur ein Spiel

Versuchen Sie in spannenden Spielphasen, eine innere Distanz zum Spielverlauf aufzubauen. Fußball ist auch nur ein Spiel.

4

Korrekt atmen

Gerade in spannenden Spielphasen sollten Sie ruhig und gleichmäßig weiteratmen. Es gibt auch spezielle Atemübungen zur Entspannung, die helfen.

5

Auf Alkohol verzichten

Bier und Fußball gehört für viele Fans zusammen, dennoch kann Alkohol sich negativ auf das Herz-Kreislauf-System auswirken.

6

Halbzeitpause zur Entspannung nutzen

Nutzen Sie die 15-minütige Spielpause für eine kurze Entspannung. Gehen Sie raus und schnappen Sie kurz frische Luft.

Im Notfall 112 rufen

Wenn Sie ein Fußballspiel in der Gruppe gucken und jemand während des Zuschauens Beschwerden im Brustraum bekommt, die auf einen Herzinfarkt hindeuten, dann rufen Sie sofort den Notarzt 112.  Besonders gefährlich wird es, wenn der Betroffene zunächst abwarten will, ob die Beschwerden wieder von allein weggehen. Beim Herzinfarkt zählt jede Minute.

Experte

Prof. Dr. med. Thomas Meinertz
Portrait von Prof. Thomas Meinertz

Unsere Empfehlungen

  1. Sport ist für die Vorbeugung und Behandlung der Koronaren Herzkrankheit unverzichtbar. KHK und Sport: Was Sie wissen sollten.
  2. Woran erkennt man die koronare Herzkrankheit? Wie wirken Medikamente? Diese und viele weitere Fragen beantwortet die Broschüre der Herzstiftung.
  3. Heute und in Zukunft - haben Sie mit uns Ihr Herz und Ihre Herzgesundheit im Blick.

0 Kommentare

Sie sind bereits Mitglied? Loggen Sie sich ein, um für alle sichtbar als verifiziertes Mitglied zu kommentieren.

Folgende Angaben werden zusammen mit Ihrem Kommentar veröffentlicht. Alle Felder sind dabei optional und editierbar. Für mehr Details lesen Sie bitte die Datenschutzhinweise

Überprüfen Sie bitte das Recaptcha.