Artikel

Statine senken Cholesterinwerte

Hohes Cholesterin? Wie Statine Cholesterin senken und welche Nebenwirkungen möglich sind.

Arzt-Patienten-Gespräch
Alexander Raths - stock.adobe.com

Zu hohes LDL-Cholesterin? Statine sind Cholesterinsenker erster Wahl, wenn es darum geht, Cholesterinwerte zu normalisieren. Doch viele Patientinnen und Patienten sind unsicher bei der Einnahme. Wie Statine LDL-Cholesterin senken – und welche Nebenwirkungen Sie kennen sollten.

LDL-Cholesterin: Statine reduzieren Herz-Kreislauf-Risiko

Statine sind die am häufigsten verschriebenen Cholesterinsenkern. Sie hemmen die körpereigene Bildung von Cholesterin in der Leber und sorgen so dafür, dass die Zellen mehr LDL-Cholesterin aus dem Blut aufnehmen. Dies ist notwendig, weil sich das LDL-Cholesterin sonst in den Wänden der Blutgefäße einlagert und Entzündungen begünstigt. Erhöhte LDL-Werte sind eine Ursache von Gefäßverkalkung (Arteriosklerose) und deren schwerwiegenden Folgen wie Herzinfarkt und Schlaganfall.

Wann verschreibt der Arzt Statine?

Viele Patientinnen und Patienten fühlen sich unwohl bei dem Gedanken, langfristig Medikamente einzunehmen. Sie fürchten Nebenwirkungen und möchten zuerst versuchen, mit einem gesunden Lebensstil die Cholesterinwerte zu regulieren. Ob der Arzt ergänzend Cholesterinsenker wie Statine empfiehlt, hängt vom kardiovaskulären Risiko ab, also dem persönlichen Risiko, eine Herz-Kreislauf-Erkrankung zu entwickeln. In den neuen 2019-Leitlinien der Europäischen Gesellschaften für Kardiologie (ESC, European Society of Cardiology) und der Europäischen Gesellschaft für Atherosklerose (EAS, European Atherosclerosis Society) sind die Zielwerte für das LDL-Cholesterin in verschiedenen Diagnosegruppen nochmals abgesenkt worden:

  • Bei Patienten, die bereits einen Herzinfarkt oder Schlaganfall durchgemacht oder an einer durch Arteriosklerose bedingten kardiovaskulären Erkrankung leiden, sollte der Ausgangs-LDL-Cholesterinwert um mindestens 50 Prozent abgesenkt und möglichst unter 55 Milligramm pro Deziliter Blut (mg/dl) bzw. 1,4 Millimol pro Liter (mmol/l) gesenkt werden. Dies gilt auch für Patienten mit KHK, die noch keinen Herzinfarkt oder Schlaganfall durchgemacht haben. 
  • Bei Personen ohne bestehende Herz-Kreislauf-Erkrankungen, aber mit hohem kardiovaskulären Risiko sollte der Ausgangs-LDL-Cholesterinwert um mindestens 50 Prozent abgesenkt und möglichst unter 70 Milligramm pro Deziliter Blut (mg/dl) bzw. 1,8 Millimol pro Liter (mmol/l) gesenkt werden. Auch ihnen wird der Arzt die Einnahme von Statinen empfehlen. 
  • Bei Personen mit niedrigem Risiko sind LDL-Cholesterinwerte von 115. Das betrifft beispielsweise Diabetes-Betroffene, aber auch Personen mit weiteren Risikofaktoren, wie erhöhtem Blutdruck, Personen mit Verwandten ersten Grades, die einen Herzinfarkt, eine Bypassoperation oder einen Schlaganfall hatten, und Personen, die das Rauchen trotz ernsthafter Versuche nicht aufgeben können. 

Wie wirken Statine gegen hohe Cholesterinwerte?

Zu den Statinen gehören Atorvastatin, Fluvastatin, Lovastatin, Pravastatin, Rosuvastatin und Simvastatin. Diese Wirkstoffe hemmen das Enzym HMG-CoA-Reduktase, das im Körper für die Bildung von Cholesterin zuständig ist. Wird dieses Enzym ausgebremst, entsteht weniger LDL-Cholesterin. Da Leber und Zellen Cholesterin brauchen, bedienen sie sich an dem im Blut zirkulierenden Cholesterin. Die Folge: Die Cholesterinmenge im Blut sinkt.

Statine: Cholesterinsenker und Gefäßschützer

Statine wirken nicht nur cholesterinsenkend, sondern auch entzündungshemmend. Außerdem sind sie in der Lage, gefährliche Ablagerungen (Plaques) an den Gefäßwänden zu stabilisieren. So sinkt das Risiko, dass Ablagerungen einreißen und sich gefährliche Blutgerinnsel (Thromben) bilden, die ein Gefäß verstopfen können. Solche Thromben sind nicht selten Ursachen für Herzinfarkt und Schlaganfall. Im Allgemeinen werden die Statine gut vertragen und weltweit von Millionen Patienten über Jahre eingenommen.

Statine: Nebenwirkung Muskelschmerzen

Muskelschmerzen gehören zu den häufigsten Nebenwirkungen von Statinen, allerdings sind Muskelschmerzen überhaupt häufig. Nicht selten führen Patienten ihre Muskelschmerzen auf die Einnahme von Statinen zurück. In sehr seltenen Fällen kann es zur sogenannten Rhabdomyolyse kommen. Dabei handelt es sich um eine Auflösung quergestreifter Muskelfasern. Treten Muskelbeschwerden oder andere Symptome bei der Einnahme auf, sollten Patientinnen und Patienten mit ihrem Arzt sprechen. Oftmals lassen nach einer Medikamentenumstellung die Beschwerden nach. Zu den weiteren selten Nebenwirkungen von Statinen gehören Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen, Juckreiz, Mundtrockenheit, erhöhte Leberwerte sowie erhöhte Blutzuckerwerte. Das Risiko unter Statinen einen Diabetes mellitus zu entwickeln, ist minimal erhöht. Dennoch überwiegt in der Regel der Nutzen der Einnahme.

Statine: Cholesterinsenker als All-in-One-Lösung?

Allein auf die cholesterinsenkende Wirkung der Statine sollten sich Patientinnen und Patienten nicht verlassen. Die Statin-Behandlung kann eine gesunde Lebensführung nicht ersetzen. Erfolgreich wird das Vorbeugen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht allein durch die Einnahme von Statinen. Ein gesunder Lebensstil mit einer ausgewogenen Ernährung, ausreichend Bewegung, Rauchverzicht und wenig Alkohol ist die Basis für ein gesundes Herz-Kreislauf-System. Ideal ist eine tägliche körperliche Aktivität von 30 Minuten.

Experte

Prof. Dr. med. Helmut Gohlke
Prof. Gohlke

Ihre Fragen

  1. Eines der am häufigsten verordneten Cholesterin Senker ist Simvastatin. Lesen Sie, wie die richtige Dosierung erfolgt.

    Helmut Gohlke

    Prof. Dr. med.

  2. Zu welcher Tageszeit die Einnahme eines Medikaments erfolgen sollte, hängt von verschiedenen Dingen ab.

    Rüdiger Hopf

    Prof. Dr. med.

  3. Für manche Menschen sind Statine zur Senkung des LDL-Cholesterins nicht geeignet, weil sie unter Nebenwirkungen leiden. Gibt es Alternativen?

    Helmut Gohlke

    Prof. Dr. med.

Unsere Quellen:

  • Internet: https://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Statine-So-wirken-die-Cholesterinsenker-517849.html (Stand: 2019)