Sprechstundenfrage

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Tageszeit und Blutdruck?

Bei den meisten Menschen unterliegt der Blutdruck über den Tag hinweg typischen Schwankungen. Welcher Verlauf dabei normal ist und in welchem Fall dagegen eine Abklärung erfolgen sollte, können Sie in der folgenden Experten-Antwort aus der Herzstiftungs-Sprechstunde nachlesen (inkl. wichtiger Hinweise zu den Veränderungen des Blutdrucks während und nach sportlicher Betätigung).

Die Sprechstundenfrage im Wortlaut:

Zum Thema Blutdruck habe ich folgende Fragen: Gibt es einen Zusammenhang zwischen Tageszeit und Blutdruck? Bei mir ergeben sich in der Regel ab 20 Uhr höhere Blutdruckwerte: Blutdruck über 160 mmHg – Puls 45 bis 50. Gibt es darüber hinaus einen Zusammenhang zwischen sportlicher Betätigung und Blutdruck? Nach 60-minütigem zügigem Gehen (davon 15 Minuten Jogging) sind meine Blutdruckwerte unter 120/70 mmHg. (Reinhold F., Magdeburg)

Experten-Antwort:

Ja, es gibt einen Zusammenhang zwischen Tageszeit und Blutdruck. Man spricht von einem Tagesrhythmus, dem sogenannten circadianen Rhythmus der Blutdruckwerte: Morgens zwischen 8 und 9 Uhr ein erster Gipfel, mittags ein Abfall der Werte und spätnachmittags zwischen 16 und 18 Uhr ein zweiter Gipfel, wohingegen der Blutdruck während der Nachtstunden abfallen sollte.

Diese typischen Blutdruckveränderungen, die ohne unser willkürliches Zutun erfolgen und vom autonomen Nervensystem gesteuert werden, sind in der Regel sowohl bei Menschen mit normalem Blutdruck anzutreffen als auch bei der häufigsten Bluthochdruck-Form, dem sogenannten primären Bluthochdruck, der in schätzungsweise 80-90 % der Fälle vorliegt. „Primär“ bedeutet, dass für den Bluthochdruck keine Ursache erkennbar ist, während der „sekundäre“ Bluthochdruck als Folge einer bestimmten Erkrankung oder Ursache auftritt (also „sekundär“), wie z. B. bei Störungen der Nierendurchblutung, die den Blutdruck erhöhen können.

Bei solchen sekundären Bluthochdruck-Formen fehlt häufig die oben beschriebene nächtliche Blutdruckabsenkung, was in vielen Fällen unkompliziert mit einer 24-Stunden-Blutdruckmessung erkannt werden kann. Zur Frage, ob eine solche Blutdruck-Langzeitmessung zur Abklärung von Blutdruck-Schwankungen auch bei Ihnen sinnvoll ist, empfehle ich Ihnen, dies direkt mit Ihrem behandelnden Arzt zu besprechen, wobei eine solche Langzeitmessung bei Bluthochdruck in vielerlei Hinsicht sinnvoll ist, wie etwa zur Überprüfung, ob der Bluthochdruck optimal eingestellt ist oder die Medikamente ggf. angepasst werden sollten.

Sport kann Blutdruck senken

Zu Ihrer zweiten Frage: In der Tat gibt es einen Zusammenhang zwischen sportlicher Betätigung und Blutdruck. Während der sportlichen Aktivität steigt der Blutdruck normalerweise an. In der anschließenden Ruhephase sinkt der Blutdruck ab, oft liegt er dann sogar unterhalb der Werte vor Beginn der körperlichen Belastung. Diese Reaktion ist prinzipiell wünschenswert und stellt eine der Grundlagen der Hochdruckbehandlung dar.

Sinken die Blutdruckwerte allerdings zu stark, was z. B. an Symptomen wie Schwindel erkennbar sein kann oder dass einem schwarz vor Augen wird, kann die Ursache dafür an einer zu geringen Trinkmenge liegen. So sollten Sie am Tag mindestens 1,5 bis 2,0 l Flüssigkeit zu sich nehmen, wobei die empfohlene Trinkmenge auch von der Außentemperatur und dem Ausmaß der körperlichen Aktivität abhängt. Wenn Sie, wie von Ihnen angegeben 60 Minuten zügig gehen und davon 15 Minuten als Jogging, dann sollten Sie entsprechend mehr trinken.

Experte

Prof. Dr. med. Wolfgang Mäurer

Stellen Sie Ihre Frage

Abbildung eines Herzen in einem Chat
  • Über 200 unabhängige Herzexperten
  • Experten in Telefonsprechstunde fragen
  • Medizinische Fragen online stellen
  • Nicht-Mitglieder können Fragen auch per E-Mail stellen

Nutzen auch Sie die Vorteile einer Mitgliedschaft

Mit nur 36 Euro im Jahr können Sie Mitglied der Deutschen Herzstiftung e.V. werden und die Arbeit der Herzstiftung unterstützen. Wir geben Ihnen Antwort auf Ihre persönliche medizinische Frage.

Newsletter

Unsere Empfehlungen für Sie

  1. Bluthochdruck erkennen, behandeln und senken. Lesen Sie alles Wichtige zur Volkskrankheit.
  2. Lesen Sie hier die komplette Broschüre.
  3. Es ist nicht immer einfach, gute Blutdruckwerte zu erreichen. Häufige Ursachen für einen schwankenden Blutdruck, die Sie kennen sollten.

7 Kommentare

Sie sind bereits Mitglied? Loggen Sie sich ein, um für alle sichtbar als verifiziertes Mitglied zu kommentieren.

Folgende Angaben werden zusammen mit Ihrem Kommentar veröffentlicht. Alle Felder sind dabei optional und editierbar. Für mehr Details lesen Sie bitte die Datenschutzhinweise

Überprüfen Sie bitte das Recaptcha.
Sk. Leverkusen

Morgens nach dem Aufstehen messen ist bei mir unmöglich. Ergibt Werte um 200/100. Nach dem Frühstück habe ich 120/50 - 62 Puls. Ich messe nach dem Frühstück und bin zufrieden.

Pierre L.

Besser hätte man es nicht verständlich erklären können.

Gabriele S. Blankenfelde

Vielen Dank für die Info.Wenn meine Blutdrucks morgens nehme, ist mir den ganzen Tag schwindlig und schwarz vor Augen. Nun nehme ich nichts mehr und kontrolliere meinen Blutdruck.Er ist wie von Ihnen beschrieben und es geht mir gut.Mein behandelnder Arzt hört mir leider nicht zu.Ich bin 75 Jahre.

Armin K. Detmold

Ich werde meinen Blutdruck mal nach dem Sport den ich 3x wöchendlich a. 2-3 Stunden (2 Stunden an Sportgeräten und 1 Stunde Wasser-Schwimmübungen, nach Pause testen.Ich betreibe den Freisport 1/2 jährlich seid 3 Jahren. Ich bin 77 Jahre und Zufrieden.

Helga F.

Nach einer Stunde Nordig walking ist mein Blutdruck optimal. Sonst meist etwas zu hoch, ohne Blutdrucksenker. Ich mache das auf jeden Fall weiter.

Marianne K. Laudenbach

Es hat mir verschiedene Schwankungen erklärt.

Johann A. Herford

Die Erläuterungen haben mir sehr geholfen, herzlichen Dank.