Sprechstundenfrage

„Kann ich mit Vitamintabletten mein Herzinfarkt-Risiko senken?”

Vor einiger Zeit berichtete uns ein Herzpatient, dass er regelmäßig Vitaminpillen einnimmt und dafür im Laufe der Zeit auch schon viel Geld ausgegeben hat. Auf die Frage, ob Vitamintabletten tatsächlich von Nutzen sind, hatte er von verschiedener Seite immer wieder die Antwort bekommen: „Wenn Sie glauben, dass es Ihnen hilft, dann Ja …" Als er schließlich in der Zeitschrift der Deutschen Herzstiftung las, dass sich das Herzkreislaufrisiko mit Vitamintabletten aber gar nicht senken lässt, wurde er stutzig und wollte es genau wissen, bzw. fragte in unserer Sprechstunde nach, ob er die Einnahme von Vitamintabletten besser beenden soll.

Experten-Antwort:

Ihre Frage lässt sich einfach beantworten: Ja, Sie sollten den Kauf und Konsum der Vitamintabletten sofort einstellen. Im günstigsten Fall sind diese Pillen lediglich nutzlos, wobei es gute Hinweise gibt, dass Vitamine in Tablettenform sogar schädlich sein können.

Je nach Vitamin haben sich in wissenschaftlichen Studien z. B. eine erhöhte Tumorrate oder auch eine Verringerung des schützenden HDL-Cholesterins nachweisen lassen, das im Gegensatz zum LDL-Cholesterin landläufig auch als das "gute Cholesterin" bezeichnet wird, weil es das Cholesterin aus den Geweben wieder abtransportiert und daher nicht gesenkt werden sollte. Darüber hinaus belegen neuere Untersuchungen, dass antioxidative Vitamine auch einen Trainingseffekt durch körperliche Aktivität vermindern bzw. aufheben: Das allzu stressfreie Leben unter völliger antioxidativer Abschirmung ist also auch nicht das Ideale!

Vitamintabletten keineswegs unbedenklich

Renommierte Fachgesellschaften, wie etwa die American Heart Association und die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie, weisen daher heute in ihren Leitlinien klipp und klar darauf hin, dass von einer zusätzlichen Vitamineinnahme kein günstiger Effekt auf die Entwicklung einer koronaren Herzkrankheit zu erwarten ist. Insbesondere in höheren Dosierungen sollten Vitamintabletten keineswegs als unbedenklich angesehen werden.

Tipp:

Statt viel Geld für Vitamintabletten auszugeben, ist es empfehlenswert, mehrmals täglich Obst und Gemüse zu essen (unter Berücksichtigung der Gesamtkalorienmenge). Auf diese Weise lässt sich der Vitaminbedarf des Menschen problemlos decken. Zudem gehört ein hoher Gemüse- und Obstanteil erwiesenermaßen zu den wichtigsten Bestandteilen einer gesundheitsfördernden Ernährung – ganz davon abgesehen, dass sich mit frischem Obst und Gemüse sehr gut schmeckende Gerichte auf den Tisch zaubern lassen, die für viel Abwechslung auf dem Speiseplan sorgen.

Experte

Prof. Dr. med. Helmut Gohlke
Prof. Gohlke

Stellen Sie Ihre Frage

Abbildung eines Herzen in einem Chat
  • Über 200 unabhängige Herzexperten
  • Experten in Telefonsprechstunde fragen
  • Medizinische Fragen online stellen
  • Nicht-Mitglieder können Fragen auch per E-Mail stellen

Nutzen auch Sie die Vorteile einer Mitgliedschaft

Mit nur 36 Euro im Jahr können Sie Mitglied der Deutschen Herzstiftung e.V. werden und die Arbeit der Herzstiftung unterstützen. Wir geben Ihnen Antwort auf Ihre persönliche medizinische Frage.

Unsere Empfehlungen für Sie

  1. Überblick

    Herzinfarkt

    Etwa 300.000 Menschen erleiden in Deutschland jährlich einen Herzinfarkt. Informieren Sie sich über die Anzeichen, die Behandlung und Folgen.
  2. Woran erkennt man die koronare Herzkrankheit? Wie wirken Medikamente? Diese und viele weitere Fragen beantwortet die Broschüre der Herzstiftung.
  3. Warum künstliche Präparate sogar schaden können, lesen Sie hier.

5 Kommentare

Sie sind bereits Mitglied? Loggen Sie sich ein, um für alle sichtbar als verifiziertes Mitglied zu kommentieren.

Folgende Angaben werden zusammen mit Ihrem Kommentar veröffentlicht. Alle Felder sind dabei optional und editierbar. Für mehr Details lesen Sie bitte die Datenschutzhinweise

Überprüfen Sie bitte das Recaptcha.
Hans A.

Sobald ich Herzprobleme habe, nehme ich etwas vit.C ein, am nächsten Tag bereits sind die Symptome vollkommen verschwunden. Ich nehme das selten regelmäßig, nur wenn ich Symptome habe ( im Schnitt alle 2 Monate).

Michaela H. Wetter

Ich halte Ihre Einschätzung bezüglich der Nahrungsergänzung für nicht ausreichend begründet. Es ist allgemein bekannt, dass die Nährstoffgehalte der Gemüse- und Obstsorten immer geringer werden und nur durch eine erhöhte Aufnahme gesichert werden könnte. Aber wer ist am Tag schon mehr als 2 KG Obst und Gemüse? Ich halte eine Nahrungsergänzung bei ansonsten ausgewogener Ernährung für sehr sinnvoll

Uli M.

Hier wird nur allgemein von "Vitamintabletten" gesprochen, ohne diese genau zu benennen. Z.Bsp. sind u.a. Tabletten für K2 und D3 nachweislich positiv zu bewerten. Studien belegen das. Es wird immer wieder von Zufuhr von Statinen gesprochen um Cholesterin zu senken, wobei auch strittig ist,ob Cholesterin der Hauptverursacher von Arteriosklerose ist. Diese Statine bergen erheblich mehr Gesundheitsrisiken als erwähnte Vitamine, vor allem weiß niemand über die Langzeitauswirkungen dieser Cholesterinsenker bescheid. Aber Nahrungsergänzungsmittel werden grundsätzlich verteufelt, das ist nicht in Ordnung.

Su R. Köln

Wenn man davon schreibt, täglich Obst und Gemüse zu sich nehmen reicht aus, dann sollte man auch mal die ganzen Pestizide mit denen diese Nahrungmittel belastet sind erwähnen. Das mittlerweile wohl weniger Nährstoffe als Gift darin ist.

Rita S. Berlin

Man kann das nicht so pauschalisieren, dass Vitamintabletten grundsätzlich der falsche Weg wäre. Bei einem erhöhten Homocysteinwert, ist der Bedarf an Vitamin B12, B6 und Folsäure in höhere Dosen zu supplementieren zwingend notwendig.