Sprechstundenfrage

Stent-Implantation: Wie oft zur Kontrolle?

Wenn Ihnen nach einer Stent-Implantation eine erneute Herzkatheter-Untersuchung vorgeschlagen wird (z. B. zur Verlaufskontrolle), sollten Sie wissen, dass dies nur in ganz bestimmten Fällen tatsächlich notwendig ist, wie die folgende Experten-Antwort aus der Herzstiftungs-Sprechstunde unterstreicht. Wichtig ist es für Stent-Träger allerdings, die normalen Basis-Kontrollen (Belastungs-EKG und Herzecho) in den empfohlenen Abständen in Anspruch zu nehmen.

Die Sprechstundenfrage im Wortlaut:

Während eines Urlaubs auf Mallorca erlitt ich einen Infarkt. Es wurden mir drei Stents eingesetzt. Jetzt, sechs Monate später, hält mein Kardiologe eine Katheteruntersuchung für erforderlich. Ich möchte gerne Argumente dagegenhalten, denn auf diese Untersuchung würde ich gerne verzichten. (Werner G., Schwäbisch Hall)

Experten-Antwort:

Um nach einer Stent-Implantation einen bestmöglichen Verlauf zu erreichen, sind regelmäßige Routine-Kontrollen grundsätzlich sehr wichtig. Eine erneute Herzkatheter-Untersuchung ist dabei in vielen Fällen jedoch nicht notwendig.

Die erste kardiologische Kontrolle empfehle ich meinen Patienten in der Regel, drei bis sechs Monate nach der Stent-Implantation durchführen zu lassen. Anschließend reichen je nach Krankheitsverlauf jährliche Kontrollen aus, was für jeden Patienten individuell in der Sprechstunde festgelegt werden kann.

Der Ablauf der Routine-Kontrollen ist dabei in vielen Fällen sehr ähnlich. Im ärztlichen Gespräch wird man Sie fragen, ob es bei Ihnen in der Zwischenzeit zu erneuten Beschwerden gekommen ist. Von Bedeutung sind dabei insbesondere Beschwerden, die mit dem Herzen im Zusammenhang stehen können. Dazu zählen z. B. Schmerzen im Brustkorb, Atemnot unter Belastung oder auch ein spürbarer Abfall der körperlichen Leistungsfähigkeit. Sollten Symptome dieser Art neu auftreten, ist dies übrigens ein Grund auch zwischen den Kontroll-Terminen sofort einen Kardiologen aufzusuchen.

Oft reichen Belastungs-EKG und Herzecho

Neben der körperlichen Untersuchung ist zusätzlich eine Ultraschalluntersuchung des Herzens (Herzecho) und ein Belastungs-EKG zu empfehlen. Es lassen sich mit diesen Untersuchungen Hinweise für eine erneute Gefäßverengung finden und es können wertvolle Informationen über die aktuelle Herzfunktion gewonnen werden. Finden sich dabei keine Auffälligkeiten, können die Kontroll-Intervalle auf ein Jahr ausgedehnt werden.

Darüber hinaus sind zunächst keine weiteren apparativen Untersuchungen erforderlich, wenn seit der Stent-Implantation keine Beschwerden mehr aufgetreten sind und das Belastungs-EKG unauffällig ist.

Fazit & Empfehlung:

Nach einer Stent-Implantation wird nur dann eine Kontroll-Herzkatheter-Untersuchung erforderlich, wenn erneut entsprechende Beschwerden auftreten oder wenn das Belastungs-EKG bestimmte Auffälligkeiten zeigt. Ist dies nicht der Fall, besteht in aller Regel kein Grund einen erneuten Herzkatheter durchzuführen. Achten Sie allerdings darauf, sich regelmäßig einen Sprechstunden-Termin für die empfohlenen Routine-Kontrollen geben zu lassen, die sehr wertvoll sind, um einen bestmöglichen Schutz des Herzens zu erreichen.

Experte

Prof. Dr. med. Thomas Voigtländer
Portrait von Prof. Voigtländer

Stellen Sie Ihre Frage

Abbildung eines Herzen in einem Chat
  • Über 200 unabhängige Herzexperten
  • Experten in Telefonsprechstunde fragen
  • Medizinische Fragen online stellen
  • Nicht-Mitglieder können Fragen auch per E-Mail stellen

Nutzen auch Sie die Vorteile einer Mitgliedschaft

Mit nur 36 Euro im Jahr können Sie Mitglied der Deutschen Herzstiftung e.V. werden und die Arbeit der Herzstiftung unterstützen. Wir geben Ihnen Antwort auf Ihre persönliche medizinische Frage.

Unsere Empfehlungen für Sie

  1. Überblick

    Herzinfarkt

    Etwa 300.000 Menschen erleiden in Deutschland jährlich einen Herzinfarkt. Informieren Sie sich über die Anzeichen, die Behandlung und Folgen.
  2. Woran erkennt man die koronare Herzkrankheit? Wie wirken Medikamente? Diese und viele weitere Fragen beantwortet die Broschüre der Herzstiftung.
  3. Die kleinen Drähte halten verengte oder verschlossene Blutgefäße offen. Erfahren Sie hier alles über die Zeit nach der Stentimplantation.

2 Kommentare

Sie sind bereits Mitglied? Loggen Sie sich ein, um für alle sichtbar als verifiziertes Mitglied zu kommentieren.

Folgende Angaben werden zusammen mit Ihrem Kommentar veröffentlicht. Alle Felder sind dabei optional und editierbar. Für mehr Details lesen Sie bitte die Datenschutzhinweise

Überprüfen Sie bitte das Recaptcha.
Heinz P. Recklinghausen

Ich gehe jährlich zur Kontrolle zu einem Herzspezialisten. Aber wechsel nach 2 Jahren den Arzt und erhoffe mir dadurch eine aufmerksamere Überprüfung meines Herzens.

Dieter Leipzig

Sachverhalt war so nicht bekannt!