Sprechstundenfrage

Können Sartane Krebs verursachen?

Bereits in HERZ HEUTE 3/2010 hatte die Deutsche Herzstiftung über die Diskussion zum Thema Krebsrisiko und Sartane berichtet, einer Medikamentengruppe, die gegen Bluthochdruck, Herzschwäche und KHK zum Einsatz kommt (z. B. Candesartan, Eprosartan, Irbesartan, Losartan, Olmesartan, Telmisartan, Valsartan). In unserer Sprechstunde wurde nun gefragt, was die Experten der Herzstiftung zu diesem Thema sagen. Die Antwort, die wir auch in HERZ HEUTE 1/2011 abgedruckt haben, gibt Prof. Dr. med. Thomas Eschenhagen vom Wissenschaftlichen Beirat der Herzstiftung.

Die Sprechstundenfrage im Wortlaut:

„Wie steht es mit dem Krebsrisiko von Sartanen? Diese Medikamente nehmen ja viele Patienten vor allem gegen Bluthochdruck, bei koronarer Herzkrankheit und Herzschwäche ein. Es ist sehr beunruhigend, dass man über dieses Krebsrisiko Widersprüchliches hört. Was sagen die Experten der Herzstiftung dazu?″ (Katrin D., Plön)

Experten-Antwort:

Im letzten Jahr erschien eine Meta-Analyse (Übersichtsarbeit), in die fünf große Studien eingegangen waren mit 60.000 Patienten. Aus dieser Studie ergab sich eine leichte, aber statistisch nachweisbare Erhöhung des Krebsrisikos der Patienten, die mehrere Jahre lang Sartane (AT1-Rezeptor-Antagonisten) eingenommen hatten.

Die Laufzeit der meisten Studien, die in der Meta-Analyse untersucht wurden, betrug 3-5 Jahre. In HERZ HEUTE 3/2010 wurde darüber berichtet.

Inzwischen hat sich die Datenlage geändert: Im Januar 2011 wurde eine neue, wesentlich größere Meta-Analyse publiziert (Sripal Bangalore et al., Antihypertensive drugs and risk of cancer: network meta-analyses and trial sequential analyses of 324 168 participants from randomised trials, Lancet Oncology 2011; 12: 65-82). 70 Studien mit mehr als 300.000 Patienten wurden untersucht. Geprüft wurde nicht nur das Krebsrisiko von Sartanen, sondern auch das von ACE-Hemmern, Betablockern, Diuretika und Calciumantagonisten. Auch hier war die Beobachtungszeit 3-5 Jahre.

Das Ergebnis: Weder Sartane noch ACE-Hemmer, Betablocker, Diuretika oder Calciumantagonisten erhöhten das Krebsrisiko. Allerdings: Wurden Sartane und ACE-Hemmer zusammen eingenommen, so gibt es in dieser Meta-Analyse Hinweise, dass sich das relative Krebsrisiko um mindestens 10 % erhöht.

Festzuhalten ist:

Die Sorgen, die die erste Studie bei Ärzten und Patienten auslöste, ist durch die neue, statistisch aussagefähigere Studie entkräftet. Sartane können – nach dem heutigen Stand der Forschung – eingenommen werden, ohne zu befürchten, dass sich damit das Krebsrisiko erhöht. Allerdings sprechen auch die neuen Daten gegen eine Kombinationstherapie aus Sartanen und ACE-Hemmern, insbesondere deshalb, weil ihr Nutzen gegenüber der alleinigen Gabe von ACE-Hemmern nicht gut belegt ist.

Experte

Prof. Dr. med. Thomas Eschenhagen
Portrait von Prof. Thomas Eschenhagen

Stellen Sie Ihre Frage

Abbildung eines Herzen in einem Chat
  • Über 200 unabhängige Herzexperten
  • Experten in Telefonsprechstunde fragen
  • Medizinische Fragen online stellen
  • Nicht-Mitglieder können Fragen auch per E-Mail stellen

Nutzen auch Sie die Vorteile einer Mitgliedschaft

Mit nur 36 Euro im Jahr können Sie Mitglied der Deutschen Herzstiftung e.V. werden und die Arbeit der Herzstiftung unterstützen. Wir geben Ihnen Antwort auf Ihre persönliche medizinische Frage.

Unsere Empfehlungen für Sie

  1. Marcumar, Aspirin & mehr: Welche Blutverdünner und welche Herz-Kreislauf-Medikamente gibt es? Und worauf ist bei der Anwendung zu achten?
  2. Wirkung, Nebenwirkungen, Wechselwirkungen von Sartanen: Worauf sollten Patient/innen mit Herzerkrankungen achten?
  3. Bei bestimmten Herz- und Blutdruck-Medikamenten ist Reizhusten eine häufige Nebenwirkung, die man jedoch in fast allen Fällen einfach verhindern kann.

    Vinzenz Graf von Kageneck

    Dr. med.

5 Kommentare

Sie sind bereits Mitglied? Loggen Sie sich ein, um für alle sichtbar als verifiziertes Mitglied zu kommentieren.

Folgende Angaben werden zusammen mit Ihrem Kommentar veröffentlicht. Alle Felder sind dabei optional und editierbar. Für mehr Details lesen Sie bitte die Datenschutzhinweise

Überprüfen Sie bitte das Recaptcha.
Gabriele W.

Vielen Dank für diese fundierte Aussage der Deutschen Herzstiftung. So kann man sich als Interessierter auch ein Urteil bilden.

Peter A. Bischofsheim

Habe ich einfach nicht gewußt - danke für die Information.

Pamela G. Leck

Ich finde es beruhigend,daß die Einnahme von Sartanen nicht unbedingt das Krebsrisiko erhöhen. Da ich seit etwas 3 Jahren Sartane und Diuretika einnehme, bin ich doch etwas verunsichert, deshalb ist Ihr Bericht sehr informativ für mich.

Gerd K. Köln

Vielfach reichen Sartane aus mit 8 mg gesplittet zu 4 mg. Bitte unbedingt absprechen mit dem Arzt und probieren!!

Giesen Lengerich

Informativ, da ich Sartane einnehmen und nun beruhigt bin.