Sprechstundenfrage

Bluthochdruck: „Kann ich meine Werte mit Naturpräparaten senken?“

Viele Menschen haben nach wie vor ein hohes Interesse an sogenannten Naturpräparaten, zu denen wir immer wieder interessante Fragen in der Herzstiftungs-Sprechstunde bekommen. Kürzlich wurde z. B. gefragt, ob Schüßler-Salze und verschiedene andere Behandlungsansätze den Blutdruck senken können.

Die Sprechstundenfrage im Wortlaut:

Bitte geben Sie mir einen Rat, wie ich mit Naturpräparaten meinen Bluthochdruck senken kann. Da ich oft medizinische Broschüren lese, habe ich erfahren, dass mit Apfelessig-Misteltrunk, Schüßler Salzen, japanischen Heilströmen, Bluthochdrucktee und anderem mehr der Blutdruck beeinflusst werden kann. Besonders interessiert mich, ob ich Arginin einnehmen sollte, weil bei mir vielleicht ein Mangel vorliegt. (Henry P., Neckargemünd)

Experten-Antwort:

Für die von Ihnen angesprochenen Naturpräparate ist eine gesicherte, den Blutdruck senkende Wirkung nicht nachgewiesen – bei Naturheilmittel am ehesten noch für Knoblauch.

Arginin führt im Tierexperiment zu einer leichten Blutdrucksenkung. Aber gesicherte Erkenntnisse bei Bluthochdruckkranken liegen darüber nicht vor.

Wichtig ist die blutdrucksenkende Wirkung einer Verminderung des Salzverzehrs. Kochsalz sollten Sie in der Küche äußerst sparsam, möglichst überhaupt nicht mehr verwenden, sondern stattdessen die Speisen mit frischen oder getrockneten Kräutern würzen.

Salzmangel ist nicht zu befürchten

Den Salzstreuer sollten Sie meiden, ebenso Pökelwaren und Fischmarinaden, Fertiggerichte, gleich ob Konserven oder Tiefkühlkost, weil sie sehr salzhaltig sind. Wurst und Käse sollten Sie wegen ihres hohen Kochsalzgehaltes nur sparsam genießen.

Zu einem Kochsalzmangel kommt es durch diese Beschränkungen nicht, da 80 % der Kochsalzaufnahme durch verarbeitete Lebensmittel, vor allem auch mit dem Brot erfolgt.

Experte

Prof. Dr. med. Dieter Klaus

Stellen Sie Ihre Frage

Abbildung eines Herzen in einem Chat
  • Über 200 unabhängige Herzexperten
  • Experten in Telefonsprechstunde fragen
  • Medizinische Fragen online stellen
  • Nicht-Mitglieder können Fragen auch per E-Mail stellen

Nutzen auch Sie die Vorteile einer Mitgliedschaft

Mit nur 36 Euro im Jahr können Sie Mitglied der Deutschen Herzstiftung e.V. werden und die Arbeit der Herzstiftung unterstützen. Wir geben Ihnen Antwort auf Ihre persönliche medizinische Frage.

Unsere Empfehlungen für Sie

  1. Bluthochdruck erkennen, behandeln und senken. Lesen Sie alles Wichtige zur Volkskrankheit.
  2. Lesen Sie hier die komplette Broschüre.
  3. Die besten natürlichen Blutdrucksenker und blutdrucksenkenden Lebensmittel auf einen Blick.

4 Kommentare

Sie sind bereits Mitglied? Loggen Sie sich ein, um für alle sichtbar als verifiziertes Mitglied zu kommentieren.

Folgende Angaben werden zusammen mit Ihrem Kommentar veröffentlicht. Alle Felder sind dabei optional und editierbar. Für mehr Details lesen Sie bitte die Datenschutzhinweise

Überprüfen Sie bitte das Recaptcha.
Petra K. Duisburg

Mein Kadiologe hatte mit mir bei Stressbluthochdruck mit extremen, lebensbedrohlichen Werten Candesartan 2x16mg tägl. und Amlodipin 2x tgl.5mg verschrieben, nachdem ich einen ACE-Hemmer wegen Reizhusten nicht vertragen hatte. Mit dieser Kombination hatte sich mein Blutdruck normalisiert. Leider traten 2 Mal in Abständen von ca. 1 Jahr schwerste allerg Nebenwirkungen auf: eine exfoliative Dermatitis mit sehr schmerzhafter Blasenbildung auf der Haut, die wie Brandblasen oberhalb der Knöchel sich ausbreitete und immer die Gefahr einer Sepsis durch offene! Wunden bedeutete. Von Hausarzt und Apotheker lange falsch behandelt mit einer Jodsalbe,die zusätzlich fürchterlich brannte, bis zur Empfehlung von teuren Antidekubituspflastern, weil normale Verbände zu stinkenden Wunden führten, handelte schließlich die Dermatologin richtig mit Verschreibung einer cortisonhaltigen Salbe.Ursächlich für diese exfoliative Dermatitis und bei größerer Ausdehnung auch lebensbedrohlich war Amlodipin. Bevor ich das jetzt vom Kardiologen verschriebene Nebivolol 1x 5mg neben Candesartan einsetze, nehme ich hochdosierten Knoblauchextrakt und trinke 3x tägl.Sabdariffatee zumindest bis zur Abheilung der schweren Hautschäden und führe ein Blutdruckprotokoll. Stressreduzierung, Salzreduzierung und Gewichtsabnahme unter 80kg bei Körpergröße 1.78m -schwer in Coronazeiten- sollten den Blutdeuck auf Normalhöhe 130:80 bei Alter 65 bringen. Danke für den Hinweis auf Sangioton Extra. Blutdrucksenkung mit Medikamenten muß verträglich sein und darf nicht Lebensqualität unzumutbar einschränken bzw, ein akut lebensbedrohliches Risiko darstellen.Auf exfoliative Dermatitis mit Brandblasen vergleichbar in Aussehen und Schwere der Verletzung muss deutlicher im Beipackzettel, aber auch in der Fachinformation für Ärzte und Apotheker hingewiesen werden ggf. auch mit Abbildungen!

H. P. Berlin

Natürlich können Naturpräparate Blutdruck senken. Ich habe es fast geschafft, von den Chemiepillen wegzukommen, die im Verdacht stehen Krebs zu befördern. Von Mandel bis Zimt gibt es wohl 20 oder mehr Blutdrucksenker in der Natur.

Jürgen K. Krummhörn

Ihre Aussage, dass Naturprodukte nicht wirksam sind, entspricht nicht meiner persönlichen Erfahrung. Nach der Einnahme von Sangioton Extra, je 2 Kapseln morgens und abends, hatte sich mein Blutdruck nach einer Woche auf 125/75 eingepegelt. Messe regelmäßig morgens und abends mittels des Handgelenkgerätes Omron Intelli sense mit Sensor für die korrekte Armhaltung und einer App für Smartphon und/oder Tablet zur Registrierung der Messwerte mittels Übertragung per Bluetooth. Es wird automatisch ein Mittelwert errechnet. Der steht bei mir derzeit auf 125/80 nach 4 Wochen. Keine Nebenwirkungen erkennbar. Nach den schlechten Erfahrungen mit Ramipril ist das ein voller Erfolg für ein Naturpräparat.

Siegfried J. Hamburg

Vielen Dank für die Aufklärung, spart ja auch Geld!