Sprechstundenfrage

Kleine Verletzungen: Wie bei Blutungen richtig verhalten?

Insbesondere bei der Einnahme von Gerinnungshemmern kann es durchaus länger dauern, bis eine Wunde aufhört zu bluten. Wie man sich bei kleineren oder größeren Blutungen verhalten sollte – unabhängig ob Gerinnungshemmer eingenommen werden oder nicht – und welche Fehler dabei zu vermeiden sind, erläutert die folgende Experten-Antwort aus der Gerinnungshemmer-Sprechstunde.

Die Sprechstundenfrage im Wortlaut:

Wie muss man sich bei Blutungen verhalten, zum Beispiel wenn ich mich bei der Garten- oder Hausarbeit verletze? Und was ist zu tun bei größeren Blutungen?

Experten-Antwort:

Wie man sich bei einer Blutung am besten verhält, hängt unter anderem von der Stärke der Blutung ab.

Bei kleineren Verletzungen z. B., bei denen ein einfaches Pflaster nicht mehr ausreicht, sollte man die Wunde mit einem kleinen Druckverband versorgen und den Ort der Blutung deutlich hochlagern, was die Blutung in vielen Fällen wesentlich verringert. Falls das nicht ausreicht, lässt sich die Wirkung des Druckverbandes verstärken, indem man zusätzlich mit der Hand auf den Verband drückt.

Ggf. kann es auch sinnvoll sein, die betroffene Region zu kühlen, wofür allerdings kein Eis direkt auf die Haut gelegt werden sollte, um Erfrierungen zu vermeiden. Vielmehr ist es zu empfehlen, das Eis in einen wassergefüllten Plastikbeutel (z. B. Gefrierbeutel oder auch eine kleine zugeknotete Einkaufstüte) zu geben, sodass kein direkter Kontakt zwischen Eis und Haut erfolgt.

Bei stärkeren Blutungen Hilfe in Anspruch nehmen

Bei stärkeren Blutungen, die man nicht selbst beherrscht, ist umgehend ein Arzt oder Krankenhaus aufzusuchen. Dort kann mit einer Reihe von Maßnahmen reagiert werden, auch wenn ganz spezifische Gegenmittel gegen die neuen Gerinnungshemmer noch in der Entwicklung sind.

Kein Abbinden von Gliedmaßen

Wichtig ist es, dass man bei der Notfall-Versorgung von Blutungen bestimmte Fehler vermeidet. Zu Problemen kann es z. B. kommen, wenn man versucht die betroffene Gliedmaße abzubinden, in der Hoffnung, dass dies die Blutung stoppt. In den meisten Fällen führt das aber lediglich zu einer Stauung des zurückfließenden Blutes (= sogenannte venöse Stauung), während der deutlich kräftigere Blutfluss durch die Arterien in die Gliedmaße hinein bestehen bleibt, was die Blutung letztendlich massiv verstärken kann.

Abdrücken in der Leiste oder Achselhöhle ratsam?

Teilweise kursiert immer noch die Empfehlung, bei starken Blutungen im Bein- oder Armbereich die großen zuführenden Gefäße in der Leiste oder Achselhöhle abzudrücken, was für die Praxis aber normalerweise eine völlig untaugliche und unpraktikable Maßnahme ist, mit der man sich nicht unnötig aufhalten sollte, zumal sich eine oberflächliche Blutung in nahezu allen Fällen mit einer lokalen Kompression ausreichend stoppen lässt, bis ein Arzt die Versorgung der Verletzung übernehmen kann.

Experte

Stellen Sie Ihre Frage

Abbildung eines Herzen in einem Chat
  • Über 200 unabhängige Herzexperten
  • Experten in Telefonsprechstunde fragen
  • Medizinische Fragen online stellen
  • Nicht-Mitglieder können Fragen auch per E-Mail stellen

Nutzen auch Sie die Vorteile einer Mitgliedschaft

Mit nur 36 Euro im Jahr können Sie Mitglied der Deutschen Herzstiftung e.V. werden und die Arbeit der Herzstiftung unterstützen. Wir geben Ihnen Antwort auf Ihre persönliche medizinische Frage.

Unsere Empfehlungen für Sie

  1. Marcumar, Aspirin & mehr: Welche Blutverdünner und welche Herz-Kreislauf-Medikamente gibt es? Und worauf ist bei der Anwendung zu achten?
  2. Der Sonderdruck der Herzstiftung informiert über den Gerinnungshemmer Marcumar.
  3. Erfahren Sie mehr zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen von Marcumar.

2 Kommentare

Sie sind bereits Mitglied? Loggen Sie sich ein, um für alle sichtbar als verifiziertes Mitglied zu kommentieren.

Folgende Angaben werden zusammen mit Ihrem Kommentar veröffentlicht. Alle Felder sind dabei optional und editierbar. Für mehr Details lesen Sie bitte die Datenschutzhinweise

Überprüfen Sie bitte das Recaptcha.
Udo S. Oberhausen

Bei Einnahme von Gerinnungshemmer (ich nehme Marcumar bedingt durch OP künstliche Herzklappe) kann bei einem Sturz o.ä. die Blutung länger andauern. In der Regel reicht bei größeren Blutungen ein Druckverband aus. Ich fahre viel mit dem Rad und bin auch schon öfter gestürzt mit anschließenden Blutungen. Ansonsten trifft alles zu, was in der Sprechstunde von Dr. von Kageneck gesagt wurde.

Michael S. Riedstadt

Notfalls, wenns DRINGEND ist, einfach mit dem Finger (möglichst sauber ablecken!) direkt in die Wunde drücken, bis ein Druckverband angelegt werden kann. Ich habe mir selbst schon einmal so geholfen. Der Arzt hat mich hinterher gelobt