Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

„Muss ich meinen Cholesterin-Senker abends oder morgens einnehmen?“

Bislang ➞ 44 Kommentare zu dieser Sprechstunde

Cholesterin-Senker Atorvastatin abends oder morgens einnehmen?
Bei Cholesterin-Senkern auf die richtige Einnahme-Zeit achten.

Zu welcher Tageszeit die Einnahme eines Medikaments erfolgen sollte, hängt von ver­schie­de­nen Din­gen ab. Bei Cholesterin-Senkern z. B. spielt die ty­pi­scher­wei­se nachts erhöhte Cholesterin-Bildung eine Rolle, wie Sie der folgenden Experten-Antwort aus der Herzstiftungs-Sprechstunde entnehmen können.

Hinweis: Eventuell haben Sie die folgende Sprechstunden-Frage schon in der Zeitschrift HERZ HEUTE gesehen, die alle Mitglieder der Herzstiftung automatisch erhalten und in der regelmäßig wichtige Antworten aus der Herzstiftungs-Sprechstunde veröffentlicht werden.

Die Sprechstunden-Frage: Ich nehme nach einem Herzinfarkt und anschließender Bypassoperation nach ärztlicher Verordnung morgens Bisoprolol, Ramipril, Clopidogrel und den Cholesterin-Senker Atorvastatin ein. Nun bin ich auf den Hinweis gestoßen, dass Statine vorzugsweise abends eingenommen werden sollen. Gibt es einen Grund, die Einnahme auf abends zu verlegen? (Holger B., Schwandorf)

Die Experten-Antwort:

Prof. Dr. med. Rüdiger Hopf
Prof. Dr. med. Rüdiger Hopf, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Herzstiftung.

Die körpereigene Cholesterin-Produktion findet überwiegend nachts statt. Aus diesem Grund sollte zu dieser Zeit der Wirkspiegel eines Cholesterin-Senkers am höchsten sein. Das ist durch eine abendliche Einnahme sichergestellt.

Bei Medikamenten mit langer Wirkdauer, zu denen Atorvastatin zählt (Halbwertszeit 14 Stunden und aktive Wirkspiegel bis zu 25 Stunden), bestehen zwar auch bei morgendlicher Einnahme noch nachts relativ hohe Wirkspiegel, sodass das Medikament zu einer guten Cholesterinsenkung führt. Die höchsten nächtlichen Wirkspiegel werden allerdings auch bei Atorvastatin durch eine abendliche Einnahme erzielt. Damit wird die beste Wirksamkeit gewährleistet und ggf. kann dadurch sogar die Dosis erniedrigt werden.

Fazit: Vor diesem Hintergrund ist für die Einnahme von Atorvastatin zu einer Umstellung auf eine abendliche Einnahme zu raten.

•••

Cholesterin RatgeberEmpfehlung: Worauf Men­schen mit er­höh­ten Cholesterin-Spiegeln achten müssen, erläutert ausführlich der ➞ Herzstiftungs-Sonderband »Hohes Cholesterin – Was tun?« Z. B. welche Me­di­ka­men­te bei erhöhten Cholesterin-Werten erste Wahl sind, welche Mög­lich­kei­ten beim Auftreten von Nebenwirkungen bestehen, in welchen Fällen auf Cholesterin-Senker verzichtet werden kann oder was es beim wichtigen Thema »Cholesterin & Ernährung« zu wissen gibt.

Diese Sprechstunden-Frage hat beantwortet: Prof. Dr. med. Rüdiger Hopf, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung. Zu den klinischen und wissenschaftlichen Schwerpunkten des Herzspezialisten zählen u. a. die Bereiche Sport- und Schlafmedizin.

(Redaktion: Dr. med. Karl Eberius)

Ihre Meinung

Fanden Sie die Sprechstunden-Antwort auf dieser Seite zum Thema »Cholesterin-Senker morgens oder abends einnehmen« hilfreich?

Dürfen wir Ihren Kommentar mit Ihrem Namen und Wohnort auf den Internetseiten der Herzstiftung veröffentlichen?


Hinweise zum Datenschutz

Bislang 44 Kommentare zu dieser Sprechstunde

Michael F. aus Berlin (16.06.2018): Für Patienten mit vielen Medikamenten ist es sehr wichtig zu wissen, wann welche Medikamente eingenommen werden müssen. Sehr häufig erfolgt die Einnahme gefühlsmäßig und verfehlt damit den eigentlichen Zweck.

Ilona aus Schifferstadt (16.06.2018): Diese Erklärung sollte eigentlich jeder Patient bei Verschreibung von seinem Hausarzt bekommen.

Karl Heinz aus Münster (15.06.2018): Die Erklärungen zu einzunehmenden Medikamenten lassen oft zu wünschen übrig. Ich habe den direkten Vergleich. Mein Hausarzt, hat mich sehr umfassend informiert. Wenn ich mit anderen Betroffenen rede, stelle ich immer wieder fest, wieviel Wissen denen fehlt. Wie wichtig dieses Wissen ist, wird immer wieder durch Ihre Informationen klar. Vielen Dank dafür.

G. M. aus Aachen (14.06.2018): Dankeschön, hat mir sehr geholfen!

Ingo D. aus Insheim (14.06.2018): Ich nehme schon seit Jahren Atorvastatin immer abends ein und das mit großen Erfolg.

Klaus P. aus Bobingen (14.06.2018): DANKE, aber habe ich mir selber schon richtig überlegt. Aber es lohnt sich, auf die Herzstiftungs-Sprechstunde zu schauen.

Rudolf D. aus Bochum (14.06.2018): Hatte extrem hohe Cholesterinwerte, durch die Einnahme von Atorvastatin u. zusätzlich Ezetrol wurde der Cholesterinspiegel deutlich gesenkt. Statine allein brachten nicht den gewünschten Erfolg.

Heinke K. aus Bochum (14.06.2018): Ja, die Sprechstunde war hilfreich! Sehr instruktiv. Aber wie ist es mit Ezetrol? Würde mich interessieren.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Klaus S. aus Rhauderfehn (14.06.2018): Trifft das auch zu, wenn man schwer einschlafen kann? Habe in einer Facebook-Gruppe gelesen, dass das auch an den Statinen liegen kann.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Jürgen W. aus Bochum (14.06.2018): Ich nehme 20mg Simvastatin abends ein. Somit sind meine Cholesterinwerte im optimalen Bereich.

Michael aus Iserlohn (14.06.2018): Gut zu wissen, immer wieder gute Infos.

Erna S. aus Wien (14.06.2018): Nehme Crestor 10 und Ezetrol 10 (da Statin-Unverträglichkeit) immer abends, mit bestem Ergebnis.

G. B. aus Magdeburg (14.06.2018): Ich nehme Simvastatin am späten Abend ein und denke, das ist richtig und wirksam. Mein Cholesterinwert wurde letztmalig im Februar 2018 kontrolliert. Ich hatte am 30.12.2017 einen HI mit Stenteinsetzung. Mich würde interessieren, wie oft geprüft werden muss.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Norbert T. aus Seeve (14.06.2018): Ich finde alles, was Sie machen, echt klasse. Es hilft mir sehr, über alles was mit dem Herzinfarkt zu tun hat, Bescheid zu wissen. Danke Ihnen von Herzen.

Jürgen O. aus Mülheim an der Ruhr (12.06.2018): Auch wenn ich meinen Cholesterinsenker immer schon abends einnehme, war Ihr Beitrag eine gute Bestätigung.

Peter J. aus St. Anton am Arlberg (12.06.2018): Hat mir niemand jemals gesagt - daher auch nicht gewusst. Besten Dank.

Jacqueline R. aus Bocholt (11.06.2018): Sehr hilfreich, vielen Dank!

K. aus Horn-Bad Meinberg (10.06.2018): Erfahrungswerte wurden durch engmaschige Eigenmessungen bestätigt. Dadurch konnten deutlich Medikamentengaben reduziert werden. Nebenwirkungen wurden merklich geringer.

S. aus Bingen (10.06.2018): Trotz Cholesterinsenkern war mein LDL auf 163 angestiegen. Auf Empfehlung eines Freundes nehme ich seit ca. 3 Monaten jeden Tag 3g Haferkleie. Mein LDL ist seitdem auf 94 gesunken. Meinem Arzt ist dieser Wert aber immer noch zu hoch. (Die Sache mit der Haferkleie belächelt er.)

Günther W. aus Idar-Oberstein (09.06.2018): Was ich schon gelesen hatte, woraufhin ich die Einnahme von Atorvastatin auf abends gelegt habe, wurde vom Experten bestätigt. Vielen Dank!

W. G. aus Filderstadt (09.06.2018): Habe also bisher alles richtig gemacht: nehme abends 10 mg Simvastatin + 5 mg Eliquis + (dasselbe morgens) + 6,25 Carvedilol AL ein + (dasselbe morgens).

Uta G. aus Kussenbrück (08.06.2018): Da morgens in der Regel mehr Medikamente eingenommen werden, ist es doch von Vorteil, abends den Cholesterinsenker einzunehmen, zumal wie beschrieben, die Wirksamkeit in der Nacht besser ist.

Heinz S. (08.06.2018): Bisoprolol nehme ich auf Anweisung des Arztes morgens und abends ein.

Heinz B. aus Loxstedt (08.06.2018): Danke für den Tipp. Ich werde Atorvastatin ab sofort abends einnehmen.

Ellen Z. aus Wülfrath (08.06.2018): Ich nehme Rosustar 5mg laut Beipackzettel, und der Arzt sagt, ich kann sie nehmen, wann ich möchte. Ich nehme sie mittags.

Harry M. aus Gerolstein (08.06.2018): Bei manchen Medikamenten ist es gut, dass man diese Info bekommt, wann man am besten die Medikamente einnimmt.

Herbert D. aus Stadtroda (08.06.2018): Hallo, ich habe Simvastatin über viele Jahre hinweg eingenommen. Durch Berichte über die Nebenwirkungen, habe ich diese abgesetzt und mit alternativen Mitteln z.B. Vitamin B3 und weiteren Vitaminen meinen Cholesterinspiegel gesenkt, und ich fühle mich besser. Vor dem Einsatz von Statinen sollte man meiner Meinung nach über solche Mittel nachdenken.

Udo W. aus Laubach-Röthges (08.06.2018): Verständliche und ausreichende Erklärung.

Bernd S. aus Biesheim (07.06.2018): Habe mich gefreut, den Grund zur abendlichen Einnahme erfahren zu haben. Vielen Dank!

Boris S. aus Offenbach am Main (07.06.2018): Ich nehme seit ca. 18 Monaten Inegy (10 mg Ezetimib/40 mg Simvastatin) und habe dadurch keine Muskelschmerzen und sonstige Probleme mehr. Die Cholesterinwerte sind super (LDL 50, HDL 69, gesamt 141). Das Medikament kann ich aus meiner Erfahrung nur empfehlen.

Ohne Namen (07.06.2018): Mir wurde vom Arzt auch die abendliche Einnahme empfohlen.

Kurt K. aus Augsbirg (07.06.2018): Nehme Simvastatin 40 mg abends.

Norbert B. aus Osterode am Harz (07.06.2018): Ich nehme für den Cholesterinspiegel Inergy 10/80 und habe bisher meinen Cholesterinspiegel nie auf Normalwerte bekommen. Erst seitdem ich einmal am Tag Haferflocken esse und morgens nehme ich 2 Kapseln Krill zur Unterstützung, seitdem ist mein Cholesterinspiegel wieder normal. Ich würde diese Erfahrung gern mit allen Betroffenen teilen, deren Cholesterin zu hoch ist. Probiert es einfach aus, vielleicht wirken diese Maßnahmen auch bei euch.

Hans-Joachim L. aus Wuppertal (07.06.2018): Vielen Dank für diesen guten Rat, werde Ihre Empfehlung meinen Kolleginnen und Kollegen in der Herzsportgruppe weitergeben.

Stanislav C. aus Bilice (07.06.2018): Ich möchte Herrn Wolfgang B. und anderen Statine-Nutzern meine Erfahrung mitteilen. Als ich 1991 kurz vor einem schweren Herzinfarkt war, wurde ich danach 15 Jahre mit verschiedenen Statinen behandelt. Zuerst hohe Dosierung, dann etwas niedrigere. Folgen: Muskelschmerzen, starker Muskelabbau, Haarausfall und noch einige andere Nebenwirkungen. Blutfettwerte sind in den ersten 2 Jahren stärker runtergegangen, aber danach unverändert dauernd über normalen Werten gewesen (Cholesterin 200-250, Triglyceride um 250, HDL über 130). Seit 2005 nehme ich keine Statine mehr, stattdessen Fibrate. Folgen: Keine Muskelschmerzem mehr, Haare wachsen wieder, schwache Muskeln sind leider geblieben. Durch konsequente Umstellung der Ernährung auf mediterrane Küche und seit 2 Jahren sehr viel Gehen (regelmäßig 6-10 km pro Tag), habe ich voll normale Blutfettwerte (Cholesterin und Triglyceride < 150), und zwar ohne jeglichen Blutfettsenker. Ich kann aufgrund meiner Erfahrungen empfehlen, anstatt Statine Fibrate zu nehmen bzw. dies mit dem Arzt zu besprechen.

U. V. aus Plauen (07.06.2018): Ich bekomme seit Jahren Atovastatin, immer am Abend einzunehmen. Ihre Veröffentlichung beruhigt mich, ich danke Ihnen für alle Informationen, die ich gerne befolge.

Wolfgang B. (07.06.2018): Nach der regelmäßigen Einnahme von Atorvarsatin habe ich heftige Muskelschmerzen bekommen und bekam eine Entzündung in der Muskulatur. Nach dem Absetzen bessert sich mein Zustand nun wieder. Welche Alternative habe ich zu diesem Medikament?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Felix S. aus Bamberg (07.06.2018): Ich nehme den Cholesterinsenker Simvastatin zwar abends ein, aber das ist Zufall. Dass die Wirksamkeit nachts am besten ist, hat mir keiner gesagt.

Gerhard G. aus Lutherstadt Wittenberg (07.06.2018): Ich nehme nach meinem Hinterwandinfarkt im Jahre 2000 auf ärztliche Verordnung Simvastatin abends ein. Ergebnis: beste Werte und die Ablagerungen an den Augenlidern sind verschwunden.

Dieter S. aus Rostock (07.06.2018): Nach Herzinfarkt im Dezember 1996 erfolgte im Januar 1997 eine Herz-OP: Bypass Lima auf Riva und Rima auf RCA, mechanischer Aortenklappenersatz SJM 25mm. Bei einer Nachkontrolle 2014 wurde festgestellt, dass der RIMA-Bypass zur RCA verschlossen ist. Was sollte hier der Kardiologe tun?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Karl-Heinz H. aus Murr (07.06.2018): Als Mitbetroffener lese ich die Berichte der Sprechstunde sehr aufmerksam und mit Interesse. Die Antworten der Spezialisten sind immer ausführlich und gut verständlich. Hoffe, dass ich das noch viele Jahre gesund machen kann.

A. B. aus Denkendorf (07.06.2018): Ich nehme Simvastatin schon jahrelang immer nur abends ein. Bin zufrieden.

Ingrid R. aus Wassenberg (07.06.2018): Ich nehme Cholesterinsenker immer abends und habe keine Nebenwirkungen.

M. aus Nürnberg (07.06.2018): Gestern war bei meiner alle zwei Monate stattfindenden Defi-Gruppe ein Kardiologe aus der Klinik. Wir wurden darüber aufgeklärt, die Cholesterintabletten abends zu nehmen, vorher wurden sie von mir mittags eingenommen. Jetzt nehme ich Delix mittags und die ASS und Metoprolol früh uns abends. Hatte nämlich in der Auslesung meines Defibrillators Vorhofflimmern. Denke mit der Zuversicht, dass durch die Neuanordnung die Werte wieder richtig ins Lot kommen.

Tipp

Nichts mehr verpassen

Herz-Infos

Wenn Sie WhatsApp auf Ihrem Handy nutzen, können Sie damit kostenfrei wichtige Tipps zu Herzkrankheiten erhalten:

➞ Auf WhatsApp verbinden

Herzstiftungs-Sprechstunde

Haben Sie Fragen zu Ihrer Herzkrankheit?

Sprechstunde

© istockphoto.com/lovleah

Bei Fragen zu Ihrer Herzkrankheit können Sie als Mitglied unsere ➞ Online-Sprechstunde nutzen.

Aktuelle Mitglieder-Zahl

100.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 100.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 5.449 Meinungen zur Mitgliedschaft

Empfehlung

Sonderband zu KHK
und Herzinfarkt

Abbildung KHK-Herzinfarkt-Sonderband

Dieser Sonderband ist allen Menschen mit einer KHK oder einem Herzinfarkt zu empfehlen. Aus­ge­wie­se­ne Herzspezialisten er­läu­tern darin aus­führ­lich die wichtigsten Therapien bei ei­ner koronaren Herzkrankheit und nach einem Herzinfarkt. Mitglieder können den Son­der­band hier kostenlos bestellen.

Spenden

Ich möchte die Arbeit der Herzstiftung unterstützen:

 (weiter zur Datenergänzung)

Bluthochdruck

Tipp: Sonderband für Betroffene

Sonderband-Bluthochdruck

Was muss man über die Ne­ben­wir­kun­gen von Blutdruck-Medikamenten wissen? Welche Ernährung hilft bei einem Blut­hoch­druck? Das und vieles mehr beantwortet der Son­der­band, den die Herz­stiftung Men­schen mit einem zu hohen Blutdruck emp­fiehlt. Als Mitglied können Sie sich den Sonderband ➞ hier kostenlos bestellen.

Aktuelle Medizin-Beiträge

Herzrhythmusstörungen

Wichtige Infos für Betroffene

Herzrhythmusstörungen

Worauf kommt es bei welcher Herzrhythmusstörung an? Diese und viele weitere Fragen beantwortet ausführlich der 144-seitige Sonderband, den die Herzstiftung allen Menschen mit Rhythmusstörungen emp­fiehlt. Als Mitglied können Sie sich den Band ➞ hier kostenfrei herunterladen.

Tipp

Sonderdruck „Stress“

Sonderdruck Stress

Schützen Sie Ihr Herz und la­den Sie sich als Mit­glied auch folgende Herzstiftungs-Experten­schriften zum Thema Stress he­runter:

  • Sonderdruck Stress (inkl. prak­ti­schen Bei­spie­len und Zu­satz­er­läu­te­rungen, wie man sein Herz im Alltag vor Stress schützen kann)
  • Wie Stress den Blutdruck erhöht (mit wei­te­ren in­te­res­san­ten Tipps, um ge­fähr­li­chem Stress zu ent­kom­men)

Tipp: Wenn Sie noch kein Mit­glied sind, können Sie dies hier un­kom­pli­ziert nachholen und damit gleich die Ge­bühr für den Son­der­druck spa­ren. Alle Infos zur Mitgliedschaft

Tipp für Herzpatienten

Exklusive Zeitschrift zu Herzerkrankungen

HERZ HEUTE

In HERZ HEUTE geben un­ab­hän­gi­ge Herz­ex­per­ten, die z. B. als Chef- oder Oberärzte an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken tätig sind, wertvolle Rat­schlä­ge zu Herz­krank­hei­ten (wel­che neuen The­ra­pien tatsächlich zu em­pfeh­len sind oder wie Be­trof­fe­ne ihre Er­kran­kung selbst po­si­tiv be­ein­flus­sen können).
Mitglieder bekommen die ex­klu­si­ve Zeitschrift, die nur über die Herz­stif­tung und nicht am Kiosk erhältlich ist, kostenfrei 4x/Jahr im Abon­ne­ment nach Hause ge­lie­fert.
Weiter zum Archiv

Empfehlung

Herzschwäche-Sonderband

Abbildung Herzschwäche-Sonderband

Allen Menschen mit einer Herz­schwäche empfiehlt die Herz­stif­tung den Sonderband „Das schwa­che Herz”, in dem aus­ge­wie­sene Herzspezialisten ausführlich die wichtigsten Therapien bei einer Herz­schwä­che erläutern. Für wei­tere Infos zu dem 160-seitigen Son­der­band bitte » hier klicken.

Kurzer Online-Test

Kennen Sie Ihr Herzinfarkt-Risiko?

Über 300.000 Menschen erleiden in Deutschland jedes Jahr einen Herzinfarkt. Testen Sie hier Ihr Risiko: ➞ Zum Online-Test