Sprechstunde zum Mitral-Clipping

„Kann meine Mutter ihren Herzklappen-Defekt einfach per Katheter beheben lassen?“

Redaktion: Dr. med. Karl Eberius | Bislang ➞ 10 Kommentare  

Mitral-Clipping
Lassen Sie sich anhand Ihrer Werte erklären, ob der Eingriff auch per Katheter möglich ist.

Viele Herzklappen-Erkrankungen lassen sich heute schonend per Katheter behandeln, also ohne eine belastende OP am offenen Herzen. Allerdings ist ein Katheter-Eingriff trotz der immer besseren Machbarkeit nicht in jedem Fall auch tatsächlich ratsam. Bei der Mitralklappe z. B., die sich zwischen dem linken Vorhof und der linken Kammer befindet, sollte die Pumpkraft des Herzens bestimmte Mindestwerte aufweisen, wie der Chefredakteur der Herzstiftung in der folgenden Sprechstunden-Antwort erläutert. Zudem sollten Sie bei der Auswahl der Klinik auf einen wichtigen Punkt achten.

Die Sprechstunden-Frage: Meine Mutter macht mir Sorgen. Sie ist 84 Jahre alt, geistig fit und liebt das Leben. In letzter Zeit aber hat sie immer größere Probleme, ihre Wohnung im ersten Stock zu erreichen. Auf halbem Wege schon bleibt sie auf der Treppe stehen, hält sich am Geländer fest und atmet schwer. Der Grund für die Schwäche wurde rasch gefunden: Der Kardiologe diagnostizierte eine Schlussunfähigkeit der Mitralklappe und riet angesichts des Alters meiner Mutter zum Mitral-Clipping, einem Kathetereingriff, um die defekte Klappe zu reparieren.

Nun habe ich kürzlich in der Zeitung gelesen, dass dieses Verfahren in einer großen Studie enttäuschende Ergebnisse gezeigt hat. In dem Artikel stand, dass sich der Mitral-Clip nicht besser erwiesen habe als eine Therapie mit Medikamenten. Die Medikamentengabe aber hatte bei meiner Mutter keinen ausreichenden Erfolg. Wie beurteilen Sie die Situation? Sollte sich meine Mutter zum Kathetereingriff und zum Mitral-Clip entschließen? (Susanne H., Greifswald)

Die Experten-Antwort:

Prof. Thomas Meinertz
Prof. Dr. med. Thomas Meinertz, Chef­re­dak­teur der Deutschen Herzstiftung.

Das sogenannte Mitral-Clipping wird heute weltweit bei vielen Tausenden Patienten angewandt.

Dazu wird ein Clip mithilfe eines Katheters über das Gefäßsystem bis zum Herzen vorgeschoben; die undichten Anteile der Herzklappensegel werden sodann mit dem Clip erfasst und abgedichtet. Es hat sich herausgestellt, dass sich damit bei der Mehrzahl der Patienten mit schwerer Schlussunfähigkeit der Mitralklappe (Mitralklappeninsuffizienz) die körperliche Leistungsfähigkeit bessern und die Atemnot bei Belastung lindern lässt. Welchen Patienten ein Mitral-Clipping hilft, ist jedoch nicht einfach vorherzusagen.

Studien zu Mitral-Clipping widersprüchlich

Kürzlich wurden eine französische und eine amerikanische Studie zum Mitral-Clipping publiziert. Das Ergebnis der französischen Studie war, dass der Mitral-Clip weder die Lebensqualität noch die Leistungsfähigkeit der Patienten verbessern kann. Die amerikanische Studie hingegen wies nach, dass sich die Leistungsfähigkeit der Betroffenen erhöhte, die Zahl der Krankenhausaufenthalte abnahm und sich die Lebenserwartung innerhalb von zwei Jahren verbesserte. Wie lassen sich diese unterschiedlichen Studienergebnisse erklären?

Schaut man sich die Studiendaten genauer an, zeigt sich, dass die Patienten, die an der französischen Studie teilnahmen, deutlich kränker waren: Die Pumpkraft ihrer linken Herzkammer (die linksventrikuläre Funktion) war stärker eingeschränkt und die Patienten befanden sich bereits in einem weit fortgeschrittenen Stadium der Mitralklappeninsuffizienz. Anders in der amerikanischen Studie: Bei diesen Patienten war die linksventrikuläre Funktion besser und die Mitralklappeninsuffizienz weniger weit fortgeschritten. Es könnte also sein, dass man nicht bis zum Allerletzten warten darf, bis man das Mitral-Clip-Verfahren anwendet.

Auf die richtige Klinik-Wahl achten

Eine weitere Erklärung für den unterschiedlichen Ausgang der beiden Studien ist, dass an der französischen Studie Zentren beteiligt waren, die nur geringe Erfahrung mit dem Mitral-Clipping hatten – man weiß aber, dass die Erfahrung beim Anwenden einer neuen Technik von entscheidender Bedeutung ist.

Was folgt aus all dem für den Patienten, der sich entscheiden muss: Soll er nun Ja oder Nein zum Mitral-Clip sagen? Um sich für das Mitral-Clipping zu entscheiden, sollte die Auswurffraktion – ein Maß für die Pumpkraft des Herzens – noch zwischen 30 und 40 Prozent liegen. Ist der Herzmuskel dagegen so schwach, dass die Auswurffraktion z. B. nur noch bei rund 15 Prozent liegt, kann der Mitral-Clip nichts mehr nutzen.

Meine Empfehlung: Wenn die Herzschwäche Ihrer Mutter nicht zu ausgeprägt ist, kann sie sich für ein Mitral-Clipping entscheiden – sofern der Arzt festgestellt hat, dass ihre Atemnot und Leistungsschwäche tatsächlich auf einer schweren Mitralklappeninsuffizienz beruhen. Ist das gegeben, sollten Sie sich an ein Zentrum wenden, das große Erfahrung mit dieser Technik hat und über 100 Eingriffe pro Jahr ausführt. Das gibt Ihrer Mutter die besten Chancen. Nach der Zahl der Eingriffe kann man als Patient in der Klinik übrigens problemlos fragen und sollte Ihnen wider Erwarten diese wichtige Antwort verweigert werden, kann man sich durchaus überlegen, eine andere Klinik aufzusuchen.

Zusatz-Tipp: Darüber hinaus möchte ich Sie auf den kostenfreien ➞ Herzstiftungs-Ratgeber zum Thema Herzklappen aufmerksam machen, der in laienverständlicher Sprache genau erklärt, worauf es bei welcher Herzklappen-Erkrankung ankommt, und der einen umfangreichen Beitrag zum Thema Mitral-Clipping mit weiteren wichtigen Informationen zu diesem Verfahren enthält.

Diese Sprechstunden-Frage hat beantwortet: Professor Dr. med. Thomas Meinertz, Chefredakteur der Deutschen Herzstiftung (Kardiologisch-Internistische Praxis Prof. Meinertz/Prof. Jäckle, Hamburg). Zu den Schwerpunkten des Herzspezialisten zählen u. a. Herz­rhyth­mus­stö­rungen, die koronare Herzkrankheit und Herzklappen-Erkrankungen.

Redaktion: Dr. med. Karl Eberius

Ihre Meinung

Fanden Sie die Sprechstunden-Antwort auf dieser Seite zum Thema »Mitral-Clipping« hilfreich?

Dürfen wir Ihren Kommentar mit Ihrem Namen und Wohnort auf den Internetseiten der Herzstiftung veröffentlichen? (Der Nachname wird mit dem ersten Buchstaben abgekürzt.)


Hinweise zum Datenschutz

Bislang 10 Kommentare  

Hans B. aus Ingolstadt (25.08.2019): Der Beitrag kommt für mich gerade zur richtigen Zeit, ich bin auch ein „Betroffener“.

Ingelore M. aus MARL (11.08.2019): Habe hier zum 1. Mal von dem Herz-Clipping-Verfahren gelesen. Danke für die Info.

H. Brenner aus Marbach (08.08.2019): Habe Mitte Juli einen Mitralclip implantiert bekommen, leider ist ein Segel rausgerutscht, daher keine Verbesserung, Stadium 3. Kann man einen weitern Clip setzen?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Elke aus Flörsheim-Weilbach (04.08.2019): Ich muss demnächst zu solch einer Herzklappen OP und danke für die Ausführungen.

Ohne Namen (21.07.2019): Bei mir hat das Mitral-Clipping nicht geholfen! Ich bekam doch eine biologische Herzklappe.

Ohne Namen (04.07.2019): Klare und nachvollziehbare Darstellung.Danke

Thomas Z. aus Veitshöchheim (02.07.2019): Habe gerade in der Uniklinik Würzburg von OA Herzchirurgie sowohl die Mitral- als auch die Aortenklapppe reparieren lassen. Da die Aortenklappe mit betroffen war, ging dies nur im offenen Verfahren. Bisher 8. Tag postoperativ geht es mir gut.

Beate P.-B. aus Berlin (26.06.2019): Mein Mann hat vor 11 Monaten die Mitralclips erhalten. Ursprünglich sollte er ein Kunstherz bekommen, was er aber nicht wollte. Nun geht es ihm wieder viel besser, er kann ohne Unterbrechung in den 2. Stock gehen und auch schwimmen traut er sich wieder. Danke an die Ärzte in Berlin.

Jürgen aus Elztal (21.06.2019): Recht schönen guten Tag. Leut meines Kardiologen habe ich eine Mitralklappen-Schwäche mittlerer Stufe. Bin 79 Jahre alt und möchte einfach eine Herz-Lungen-Maschine vermeiden.

Klaus S. aus Niedernhall (20.06.2019): Sehr offen, kompetenter Ratschlag.

Informationsmaterial

für Betroffene und Interessierte

069 955128-400

Mo-Do 9 bis 17 Uhr und Fr 9 bis 16 Uhr

Tipp

Nichts mehr verpassen

Herz-Infos

Wenn Sie WhatsApp auf Ihrem Handy nutzen, können Sie damit kostenfrei wichtige Tipps zu Herzkrankheiten erhalten:

➞ Auf WhatsApp verbinden

Empfehlung

Experten-Ratgeber zu Vorhofflimmern

Herz-Infos

Wie kann ich Vorhofflimmern
erkennen? Wie wirken Marcumar
und die neuen Gerinnungshemmer?
Für welche Patienten ist eine
Katheterablation sinnvoll?
Antworten auf diese Fragen bietet
Ihnen der neue 136 Seiten starke
Experten-Ratgeber. Sichern Sie sich schon jetzt hier

➞ Ihr kostenloses Exemplar

Herzstiftungs-Sprechstunde

Haben Sie Fragen zu Ihrer Herzkrankheit?

Sprechstunde

© istockphoto.com/lovleah

Bei Fragen zu Ihrer Herzkrankheit können Sie als Mitglied unsere ➞ Online-Sprechstunde nutzen.

Herzklappenfehler

Wichtige Infos für Betroffene

Herzklappenfehler

Worauf kommt es bei welcher Herzklappenerkrankung an? Diese und viele weitere wichtige Fragen beantwortet ausführlich die 88 Seiten starke Herzstiftungs-Expertenschrift zum Thema Herzklappen. ➞ Weitere Infos und Bestellmöglichkeit

Spenden

Ich möchte die Arbeit der Herzstiftung unterstützen:

 (weiter zur Datenergänzung)

Herzrhythmusstörungen

Wichtige Infos für Betroffene

Herzrhythmusstörungen

Worauf kommt es bei welcher Herzrhythmusstörung an? Diese und weitere Fragen beantwortet ausführlich der 32-seitige Sonderband, den die Herzstiftung allen Menschen mit Rhythmusstörungen emp­fiehlt. Als Mitglied können Sie sich den Band ➞ hier kostenfrei herunterladen.

Bluthochdruck

Tipp: Sonderband für Betroffene

Sonderband-Bluthochdruck

Was muss man über die Ne­ben­wir­kun­gen von Blutdruck-Medikamenten wissen? Welche Ernährung hilft bei einem Blut­hoch­druck? Das und vieles mehr beantwortet der Son­der­band, den die Herz­stiftung Men­schen mit einem zu hohen Blutdruck emp­fiehlt. Als Mitglied können Sie sich den Sonderband ➞ hier kostenlos bestellen.

Aktuelle Medizin-Beiträge

Empfehlung

Sonderband zu KHK
und Herzinfarkt

Abbildung KHK-Herzinfarkt-Sonderband

Dieser Sonderband ist allen Menschen mit einer KHK oder einem Herzinfarkt zu empfehlen. Aus­ge­wie­se­ne Herzspezialisten er­läu­tern darin aus­führ­lich die wichtigsten Therapien bei ei­ner koronaren Herzkrankheit und nach einem Herzinfarkt. Mitglieder können den Son­der­band hier kostenlos bestellen.

Tipp

Sonderdruck „Stress“

Sonderdruck Stress

Schützen Sie Ihr Herz und la­den Sie sich als Mit­glied auch folgende Herzstiftungs-Experten­schriften zum Thema Stress he­runter:

  • Sonderdruck Stress (inkl. prak­ti­schen Bei­spie­len und Zu­satz­er­läu­te­rungen, wie man sein Herz im Alltag vor Stress schützen kann)
  • Wie Stress den Blutdruck erhöht (mit wei­te­ren in­te­res­san­ten Tipps, um ge­fähr­li­chem Stress zu ent­kom­men)

Tipp: Wenn Sie noch kein Mit­glied sind, können Sie dies hier un­kom­pli­ziert nachholen und damit gleich die Ge­bühr für den Son­der­druck spa­ren. Alle Infos zur Mitgliedschaft

Tipp für Herzpatienten

Exklusive Zeitschrift zu Herzerkrankungen

HERZ HEUTE

In HERZ HEUTE geben un­ab­hän­gi­ge Herz­ex­per­ten, die z. B. als Chef- oder Oberärzte an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken tätig sind, wertvolle Rat­schlä­ge zu Herz­krank­hei­ten (wel­che neuen The­ra­pien tatsächlich zu em­pfeh­len sind oder wie Be­trof­fe­ne ihre Er­kran­kung selbst po­si­tiv be­ein­flus­sen können).
Mitglieder bekommen die ex­klu­si­ve Zeitschrift, die nur über die Herz­stif­tung und nicht am Kiosk erhältlich ist, kostenfrei 4x/Jahr im Abon­ne­ment nach Hause ge­lie­fert.
Weiter zum Archiv

Empfehlung

Herzschwäche-Sonderband

Abbildung Herzschwäche-Sonderband

Allen Menschen mit einer Herz­schwäche empfiehlt die Herz­stif­tung den Sonderband „Das schwa­che Herz”, in dem aus­ge­wie­sene Herzspezialisten ausführlich die wichtigsten Therapien bei einer Herz­schwä­che erläutern. Für wei­tere Infos zu dem 160-seitigen Son­der­band bitte » hier klicken.

Kurzer Online-Test

Kennen Sie Ihr Herzinfarkt-Risiko?

Über 300.000 Menschen erleiden in Deutschland jedes Jahr einen Herzinfarkt. Testen Sie hier Ihr Risiko: ➞ Zum Online-Test