Artikel

Fragen und Antworten zum Impfstoff von AstraZeneca

Die Deutsche Herzstiftung gibt einen Überblick zur derzeitigen Faktenlage und informiert, worauf Herzpatienten besonders achten sollten.

Aktualisiert: 29.07.2021

Bild von Astrazeneca-Impfstoff
Wolfgang Filser

In den letzten Wochen haben sich Berichte über mögliche Risiken des Covid-19-Impfstoffs von AstraZeneca (Handelsname: Vaxzevria®) gehäuft. Die Deutsche Herzstiftung gibt einen Überblick zur derzeitigen Faktenlage und informiert, worauf Herzpatienten besonders achten sollten. Im Artikel fassen wir wichtige Informationen mit Stand 08. Juli 2021 zusammen. Die Rahmenbedingungen für Impfungen können sich aufgrund neuer Daten ändern. Die Deutsche Herzstiftung folgt den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut.

Wie funktioniert der Impfstoff von AstraZeneca?

Grundlage des Impfstoffs ist ein Virus aus dem Tierreich, das für Menschen harmlos ist. Im Labor wurde der Bauplan für ein Eiweiß von SARS-CoV-2 eingefügt. Ärzte spritzen den AstraZeneca-Impfstoff wie andere Impfstoffe auch in den Oberarmmuskel. Körpereigene Zellen lesen diesen Bauplan ab. Das Eiweiß des Coronavirus entsteht. Es gaukelt unserem Immunsystem eine Infektion vor; Antikörper und Gedächtniszellen entstehen. Sie zerstören im Falle einer Infektion SARS-CoV-2.

Wie effektiv ist der AstraZeneca-Impfstoff?

Nach derzeitigem Kenntnisstand hat der Covid-19-Impfstoff von AstraZeneca eine Wirksamkeit von mindestens 80%, wenn Patienten zwei Impfungen im Abstand von 12 Wochen erhalten. Betrachtet man nur schwere Verläufe einer Covid-19-Infektion mit Behandlung im Krankenhaus, verhindert der Impfstoff mindestens 95% aller Fälle. Der Impfschutz gegenüber der vieldiskutierten Delta-Variante von SARS-CoV-2 ist nach vollständiger Impfserie fast ebenso gut.  

Wer sollte den AstraZeneca-Impfstoff erhalten?

Die Deutsche Herzstiftung hält sich an Empfehlungen der Ständigen Impfkommission. Diese Vorgaben können sich ändern. Derzeit rät die Ständige Impfkommission, den Impfstoff vor allem Menschen über 60 Jahren zu verabreichen. Das liegt am vermuteten Zusammenhang zwischen Thrombosen und der Impfung (siehe unten). Nach ärztlicher Aufklärung und wenn ein Patient ein mögliches Thrombose-Risiko akzeptiert, können jedoch auch unter 60-Jährige den Impfstoff erhalten.

Können alle Zweitimpfungen mit AstraZeneca erfolgen?

Patienten – gleich welchen Alters –  denen bei der ersten Impfung AstraZeneca verabreicht wurde, sollen nach den jüngsten STIKO-Empfehlungen nun als zweite Dosis generell einen mRNA-Impfstoff erhalten. Zuvor galt diese Regelung nur für Patienten unter 60 Jahren. Hier sollte der Abstand bis zur Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff mindestens vier Wochen betragen. Studien zeigen, dass die erzielte Immunantwort nach heterologer Impfung deutlich stärker ist als mit 2 x Vaxzevria. Wenn der Termin für die 2. Impfstoffdosis des AstraZeneca-Impfstoffs in Kürze ansteht, ist jedoch auch das bisherige Impfschema (2 x Vaxzevria, Abstand 12 Wochen) laut STIKO durchaus akzeptabel.

Ist ein Zweitimpfung mit AstraZeneca nach einem mRNA-Impfstoff möglich?

Laut STIKO ist die umgekehrte Reihenfolge der Impfstoffe – erst mRNA- Impfstoff, dann Vektorimpfstoff – keinesfalls zu empfehlen.

Welche akuten Nebenwirkungen treten innerhalb von ein bis vier Tagen auf?

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) nennt als häufigste akute Nebenwirkungen eine erhöhte Temperatur, Muskel- und Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen, allgemeines Unwohlsein, Übelkeit, Müdigkeit oder Beschwerden direkt an der Einstichstelle. Davon ist mehr als eine Person unter zehn Geimpften betroffen. Solche Beschwerden sind kein Anlass zur Sorge. Sie verschwinden von selbst. Generell gilt: Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben nicht häufiger Nebenwirkungen als die durchschnittliche Bevölkerung.

Was können Herzpatienten bei diesen Nebenwirkungen tun?

Grippeähnliche Beschwerden nach der Impfung sind kein Grund zur Sorge. Sie klingen innerhalb weniger Tage von selbst ab. Dennoch muss niemand leiden. Laut Robert Koch-Institut können schmerzlindernde beziehungsweise fiebersenkende Medikamente eingenommen werden. Dazu zählen Paracetamol oder Ibuprofen. Vorbeugend sollten die Medikamente nicht zum Einsatz kommen, da unklar ist, ob sie die erwünschte Immunreaktion negativ beeinflussen. Informationen zur Dosierung sind in der Packungsbeilage zu finden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Herzpatienten verzichten besser auf ASS (Acetylsalicylsäure; Aspirin® u.a. Markennamen) als Schmerzmittel, weil dieser Wirkstoff die Verklumpung von Blutplättchen hemmt. Hat der Arzt unabhängig von einer Impfung ASS verordnet, nimmt man den Wirkstoff wie empfohlen weiter.

Welche schweren Reaktionen (anaphylaktische Schockreaktion) können auftreten?

Anaphylaktische Schockreaktionen, also starke bis lebensbedrohliche allergische Reaktionen, zählen zu den seltenen Nebenwirkungen. Dem Paul Ehrlich-Institut sind seit Beginn der Impfung in Deutschland 55 Anaphylaxie-Fälle (Stand 30.6.2021) gemeldet worden bei über 11,5 Millionen (11.570.155) verimpften Dosen der AstraZeneca-Vakzine. Die Deutsche Herzstiftung rät: Wer in der Vergangenheit einen anaphylaktischen Schock oder schwere allergische Reaktionen gezeigt hat, sollte vor der Impfung einen Allergologen aufsuchen – unabhängig von der Art des Allergens, auf das man reagiert.

Was sollten Patienten über das Thrombose-Risiko von Impfungen wissen?

Nach der Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff traten sehr selten Blutgerinnsel auf, speziell in Hirnvenen (sogenannte Sinusthrombosen) sowie in anderen Venen, bei gleichzeitig verminderter Zahl an Blutplättchen (Thrombozytopenie, TTS). Bis zum 22. März 2021 hatte die EMA Berichte über 62 Patienten mit Sinusthrombosen und 24 Patienten mit anderen Thrombosen erhalten, 18 Personen waren daran gestorben. Zu dem neuen Syndrom, das durch venöse und/oder arterielle Thrombosen in Kombination mit einer Thrombozytopenie  charakterisiert ist, gibt es auch aus Deutschland inzwischen aktuelle Daten, die ein – sehr geringes – Risiko belegen: Bisher wurden dem Paul Ehrlich Institut (PEI) 166 TTS-Fälle bei über 11,5 Millionen angewandten AstraZeneca-Impfdosen gemeldet.  (Stand 14.7.2021) 98 TTS-Fälle betrafen Frauen, 68 Männer – überwiegend im Alter zwischen 20 und 59 Jahren. Laut PEI ist nach derzeitigem Kenntnisstand bei weniger als 0,01 % der mit Vaxzevria geimpften Patienten unter 60 Jahren mit einem TTS zu rechnen.

Warum erhalten nur Menschen über 60 den AstraZeneca-Impfstoff?

Thrombosen können auch ohne Impfung auftreten. Bei der Covid-19-Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff handelt es sich um eine mögliche, aber sehr seltene Nebenwirkung; der Zusammenhang wird vermutet, aber wissenschaftlich noch untersucht. Sie betrifft eher jüngere Menschen. Außerdem erkranken Menschen ab 60 Jahren in Schnitt oft schwerer an einer Covid-19-Infektion als jüngere Personen. Deshalb empfiehlt die STIKO den AstraZeneca-Impfstoff für Personen ab 60 Jahren. Wer jünger ist, sollte bevorzugt einen zugelassenen mRNA-Impfstoff erhalten. Nach derzeitigem Stand ist das Thrombose-Risiko bei diesen Impfstoffen nicht erhöht.

Wie entstehen Thrombosen nach Impfungen mit AstraZeneca?

Nach den bisherigen Daten ist davon auszugehen, dass Thrombosen mit Thrombozytopenie (Thrombose-mit- Thrombozytopenie-Syndrom, TTS) direkt auf eine Impfung mit Vaxzevria (und auch den Covid-19-Impfstoff Janssen) zurückzuführen sind. Als Ursache wird vermutet, dass das Immunsystem nach der Impfung spezielle Antikörper bildet, die gegen das für die Blutgerinnung wichtige Signalmolekül PF4 (Anti-Plättchen-Faktor 4) gerichtet sind. Dieses sitzt auf der Oberfläche von Blutplättchen (Thrombozyten). In der Folge verklumpen diese, und ein Blutgerinnsel (Thrombose) entsteht bei einem gleichzeitigen Mangel an Blutplättchen (Thrombozytopenie). Herausgefunden haben das Forscher der Universität Greifswald. Ärzte kennen einen ähnlichen Mechanismus als seltene Nebenwirkung nach der Gabe von Heparin. Dieses Medikament wird zur Hemmung der Blutgerinnung eingesetzt. Man spricht von einer „Heparin-induzierten Thrombozytopenie“ (HIT). Es handelt sich um eine immunologische Reaktion. Klassische Risikofaktoren für Thrombosen wie die „Pille“, Übergewicht oder wenig Bewegung, haben hier keine Bedeutung.

Frankfurter Wissenschaftler haben vor allem für spät auftretende Thrombosen vor kurzem noch eine weitere mögliche Erklärung gefunden: Sie hängt mit den im Impfstoff enthaltenen Vektorviren zusammen. Diese regen bekanntlich die Produktion von Spike-Proteinen an, wie sie auch auf dem Erreger SARS-CoV-2 vorkommen, um die Abwehr zu aktivieren. Bei dieser Produktion könnten auch sogenannte Spleißvarianten entstehen – das sind lösliche Varianten des Spike-Antigens. Und auf diese reagiert der Körper dann mit Blutgerinnseln – ähnlich wie es bei der Covid-19-Infektion selbst gelegentlich passiert, so die Hypothese.

Wie erkennt man Sinusthrombosen oder andere Thrombosen?

Thrombosen treten drei oder vier bis 16 Tage nach der Impfung auf. Als typische Beschwerden nennt die EMA:

  • Kurzatmigkeit
  • Schmerzen im Brustkorb
  • Schwellungen in einem Bein oder in beiden Beinen
  • anhaltende Bauchschmerzen
  • winzige Blutflecken unter der Haut (Petechien) jenseits der Injektionsstelle
  • neurologische Beschwerden wie anhaltende Kopfschmerzen oder verschwommene Sicht.

Patienten sollten umgehend einen Arzt aufsuchen und auf die Impfung mit AstraZeneca hinweisen.

Wie lassen sich diese Thrombosen behandeln?

Im ersten Schritt werden Ärzte mit verschiedenen Verfahren nach einer Thrombose suchen, um ihre Lage und Größe zu beurteilen. Ultraschall eignet sich bei Verdacht auf ein Blutgerinnsel der Hals-, Arm-, Becken- oder Beinvenen. Die Computertomographie‎ (CT) oder Magnetresonanztomographie‎ (MRT) kommt bei Verdacht auf eine Thrombose im Gehirn zum Einsatz. Auch ein Blutbild wird angefertigt. Die Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) rät, bei einem Blutgerinnsel in zeitlichem Zusammenhang mit dem AstraZeneca-Impfstoff im Blut nach Antikörpern gegen Heparin zu suchen. Treten diese auf, sollten Patienten hochdosierte Immunglobuline erhalten. Hinzu kommen Arzneimittel zur Hemmung der Blutgerinnung (Antikoagulanzien), aber keine Heparine.

Welche unerwünschten Reaktionen treten beim AstraZeneca-Impfstoff nicht auf?

Bei der Impfung gelangt fremdes genetisches Material in den Körper. Zellen nutzen die Information, um ein bestimmtes Corona-Eiweiß (das sogenannte Spike-Protein) herzustellen. Das menschliche Erbgut, die DNA, verändert sich nicht. Der Impfstoff trägt nicht zur Entstehung von Krebs bei. Aus den Zulassungsstudien gibt es auch keine Hinweise auf Autoimmunerkrankungen oder Unfruchtbarkeit.

Sind Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen einem höheren Risiko ausgesetzt, wenn sie den AstraZeneca-Impfstoff erhalten?

Nein – ihr Risiko ist nicht erhöht, wenn sie sich an Empfehlungen ihrer Ärzte halten. Alle Impfstoffe, auch der Covid-19-Impfstoff, wurden in großen Studien untersucht. Nach aktuellem Wissensstand beurteilen Experten der Deutschen Herzstiftung die Fakten so: Für Herz-Kreislauf-Patienten sind alle zugelassenen Impfstoffe hinsichtlich ihrer Schutzwirkung vor schwerem Covid-19-Verlauf gleich gut. Dies gilt sowohl für Patienten mit Bluthochdruck, nach Herzinfarkt, mit implantierten Herzklappen als auch mit Herzschrittmachern und implantierbaren Defibrillatoren wie den ICD-/CRT-Geräten. Patienten sollten vor der Impfung medikamentös optimal eingestellt sein, etwa hinsichtlich ihres Blutdrucks oder ihrer Blutgerinnung. Die Deutsche Herzstiftung warnt eindringlich davor, Arzneimittel vor dem Impftermin abzusetzen. Patienten sollten im Zweifelsfall mit dem Arzt sprechen.
 

Ist eine Impfung mit AstraZeneca möglich, wenn man Gerinnungshemmer einnimmt?

Viele Patienten benötigen Gerinnungshemmer aufgrund von Vorhofflimmern oder aufgrund der koronaren Herzkrankheit. Sie profitieren ebenfalls vom AstraZeneca-Impfstoff. Nach aktuellem Kenntnisstand entstehen Hirnvenenthrombosen und sonstige Thrombosen durch einen immunologischen Mechanismus – anders als Blutgerinnsel, die durch Vorhofflimmern oder defekte Herzklappen gebildet werden. Nicht geimpft zu werden, stellt ein mehrere tausend Mal höheres Risiko dar, als sich impfen zu lassen. Herzpatienten, die Gerinnungshemmer einnehmen, sollten die Injektionsstelle nach der Impfung etwas länger komprimieren, bis die Gerinnung eingesetzt hat. Der impfende Arzt wird in der Regel auch eine sehr feine Injektionsnadel verwenden (23 oder 25 G). Bei angeborenen oder erworbenen Störungen der Bildung von Blutplättchen (Thrombozyten) darf nicht mit AstraZeneca geimpft werden.

Bei welchen Erkrankungen sollte besser nicht der AstraZeneca-Impfstoff verwendet werden?

Wie die Europäische Arzneimittelagentur EMA berichtet, entstehen Hirnvenenthrombosen und sonstige Thrombosen bei AstraZeneca durch einen Mechanismus, der über Blutplättchen (Thrombozyten) vermittelt wird. Wer an Erkrankungen des blutbildenden Systems leidet, sollte vorher mit dem behandelnden Arzt sprechen. Dazu zählen etwa Störungen der Bildung von Blutplättchen (Thrombozyten). Herzpatienten sollten nicht den Impfstoff von AstraZeneca erhalten, wenn sie eine angeborene oder erworbene Thrombozytenstörung haben. Als Beispiel sei die Thrombozythämie genannt, eine Erkrankung des blutbildenden Systems mit erhöhter Thrombozytenzahl.  Auch bei der sogenannten Heparin-induzierte Thrombozytopenie, einer seltenen Reaktion nach einer Heparin-Gabe, rät die Herzstiftung aus Vorsichtsgründen vom AstraZeneca-Impfstoff ab. In diesem Fall können sich Patienten mit einen der zugelassenen mRNA-Impfstoff impfen lassen. Auch Patienten, die schon einmal ein sogenanntes Kapillarlecksnydrom (schwere Erkrankung mit erhöhter Durchlässigkeit der feinsten Blutgefäße) hatten oder ein TTS, dürfen nicht mit AstraZeneca geimpft werden. 

Was ist bei einem anaphylaktischen Schock in der Vorgeschichte zu beachten?

Anaphylaxien sind starke bis lebensbedrohliche allergische Reaktionen. Sie treten beispielsweise nach dem Kontakt mit Bienen- oder Wespengift, mit Lebensmitteln, Medikamenten, Röntgenkontrastmitteln oder Impfstoffen auf. In dem Fall sollten Patienten vor der Impfung – unabhängig vom Impfstoff – einen Allergiespezialisten aufsuchen und um Rat fragen.

*Alle aktuell zugelassenen Covid-19-Impfstoffe haben eine bedingte Zulassung mit Auflagen erhalten. Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Experte

Prof. Dr. med. Thomas Meinertz
Portrait von Prof. Thomas Meinertz

Mehr zur Covid-19-Impfung

Frau bekommt die Corona-Impfung
francescoridolfi.com
Experten der Deutschen Herzstiftung beantworten weitere Fragen zur Covid-19-Impfung.

Mehr zu Covid-19

  1. Tübinger Forscher finden wichtige Hinweise für eine verbesserte Gerinnungstherapie.
  2. Einbindung von Hausarztpraxen unverzichtbar für mehr Tempo in Impfkampagne – speziell für chronisch kranke Risikogruppen wie Herz-Kreislauf-Patienten
  3. Coronavirus und Herzkrankheiten – Herzstiftung fördert 14 Forschungsprojekte mit insgesamt 1 Million Euro. Alle Projekte im Überblick.

Mitglied werden

Gruppe von Menschen
  • Sie können unsere Ratgeber direkt online lesen
  • Sie erhalten unsere Zeitschrift im Abo nach Hause
  • Sie unterstützen aktiv die patientennahe Herzforschung
  • Gemeinsam sind wir eine starke Gemeinschaft

Nutzen Sie die Vorteile einer Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied der Deutschen Herzstiftung. Unterstützen Sie uns mit 36,00 Euro im Jahr bei unserer Aufklärungsarbeit und Forschungsförderung rund um Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

  • Internet: https://www.ema.europa.eu/en/medicines/human/EPAR/vaxzevria-previously-Covid-19-vaccine-astrazeneca (Stand: 16.04.2021)

  • Internet: https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/FAQ_Liste_Wirksamkeit_Sicherheit.html (Stand: 15.4.2021)

  • Internet: https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/FAQ_Liste_STIKO_Empfehlungen.html (Stand: 13.04.2021)
  • Internet: https://www.ema.europa.eu/en/news/astrazenecas-Covid-19-vaccine-ema-finds-possible-link-very-rare-cases-unusual-blood-clots-low-blood (Stand: 07.04.2021)

  • Internet: https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/AstraZeneca-Impfstoff-2021-03-30.html (Stand: 30.03.2021) 

  • Internet: https://www.pei.de/DE/newsroom/dossier/coronavirus/arzneimittelsicherheit.html (Stand: 15.07.2021)

  • Internet: https://www.ema.europa.eu/en/news/astrazenecas-covid-19-vaccine-ema-finds-possible-link-very-rare-cases-unusual-blood-clots-low-blood (Stand: 07.04.2021)