Sprechstundenfrage

„Kann ich meinen Blutdruck mit diesem Mittel auf natürliche Weise senken?“

Immer wieder wird in der Herzstiftungs-Sprechstunde nach Möglichkeiten gefragt, den Blutdruck auf natürliche Weise zu senken. Die Herzstiftung warnt allerdings vor dem unkritischen Kauf fragwürdiger Naturpräparate, insbesondere wenn dann die Einnahme wichtiger Medikamente vernachlässigt wird. Für die tatsächlich hilfreichen Möglichkeiten zur natürlichen Blutdrucksenkung muss übrigens oft überhaupt kein zusätzliches Geld ausgegeben werden, wie sich dieser Sprechstunde entnehmen lässt.

Die Sprechstundenfrage im Wortlaut:

Kann man Bluthochdruck natürlich behandeln? Daran bin ich sehr interessiert. (Mein Blutdruck ist derzeit mit Medikamenten zwischen 140 und 130 mmHg (systolisch) zu 90 bzw. 80 mmHg (diastolisch) eingestellt.) Von „Geheimwissen Bluthochdruck“ wird das Präparat Adiument 3 angeboten. Der Werbeslogan heißt „Hohen Blutdruck natürlich behandeln mit dieser einzigartigen Ernährungstherapie in Kapselform. Das Geheimnis basiert auf einer Kombination von blutdruckregulierenden Lebensmittelinhaltsstoffen und berücksichtigt neueste medizinische und ernährungswissenschaftliche Erkenntnisse.“ Wäre das für mich eine Alternative zu den Blutdruckmedikamenten? Was halten Sie davon? (Sabine V., Bottrop)

Experten-Antwort:

Das von Ihnen erwähnte „Wundermittel“ enthält eine Mischung aus Arginin, Kalium und Hibiskus. Zu Arginin kann ich Ihnen sagen, dass ich es schon mehrfach bei Patienten getestet habe. Es gibt z. B. ein Präparat namens Telcor Arginin, von dem behauptet wird, dass es den Blutdruck senkt. Bei keinem meiner Patienten hat es allerdings gewirkt und eine Senkung des Blutdrucks erkennen lassen.

Ähnlich verhält es sich bei Kalium. Dazu existiert keine ausreichende Datenlage, aufgrund derer eine Extra-Einnahme über die normale Ernährung hinaus pauschal zur Blutdruck-Senkung zu empfehlen wäre.

Zu Hibiskus lässt sich sagen, dass es sich um eine Pflanzengattung mit oft sehr schönen Blüten handelt, deren Inhaltsstoffe aber ohne Wirkung auf den Blutdruck sind, auch wenn – trotz mangelnder Belege – oft das Gegenteil behauptet wird.

Wie Blutdruck dennoch auf natürliche Weise senken?

All dies heißt jedoch keineswegs, dass man seinen Blutdruck nicht mit natürlichen Mitteln senken kann. Im Gegenteil: Häufig lassen sich erhöhte Werte bereits mit ein paar ganz einfach umsetzbaren Ernährungs- und Bewegungstipps messbar verringern. In vielen Fällen müssen dann weniger Medikamente eingenommen werden oder im besten Fall sogar gar keine mehr, wenn die Werte vorher nicht zu stark erhöht waren.

Zu den Ernährungstipps gehört beispielsweise, weniger Salz zu sich zu nehmen. Denn je nach Alter liegt bei 50-75 % der Menschen mit erhöhtem Blutdruck eine sogenannte Salzsensitivität vor, bei der die Blutdruckwerte auch von der aufgenommenen Salzmenge abhängen. Ob dies bei einem selbst der Fall ist, kann man einfach mit einer salzarmen Ernährung ausprobieren und beobachten, wie sich die Werte entwickeln, wobei nach zwei Wochen Effekte zu sehen sein sollten.

Wichtig: Auch wenn z. B. von der WHO eine Salz-Aufnahme von unter 5 g/Tag empfohlen wird, bedeutet dies keinesfalls automatisch eine langweilige und fade Kost, wie nicht zuletzt die traditionelle Mittelmeerküche beweist, zu der die Herzstiftung in ihrem Newsletter für Menschen mit einer Herzkrankheit regelmäßig interessante Rezept-Tipps gibt. Oft kann mit ausgewählten Gewürzen und frischen Kräutern sogar ein deutlich besserer Geschmack erzielt werden als mit hohen Salzmengen.

Tipp: Da in gekauften Lebensmitteln oft viel Salz enthalten ist, kann es hilfreich sein, häufig konsumierte Grundnahrungsmittel wie z. B. Brot selbst zuzubereiten, was meist viel unkomplizierter ist, als es auf den ersten Blick erscheint.

Meine Empfehlung:

Geben Sie kein Geld für angebliche Wundermittel aus. Sollten Sie in Zukunft bei einem Präparat erneut Zweifel haben, befragen Sie dazu am besten Ihren betreuenden Arzt oder wenden Sie sich, wie in diesem Fall von Ihnen getan, wieder an die Herzstiftungs-Sprechstunde, wo zu solchen und weiteren Fragen bei einer Herzkrankheit gezielt Auskunft gegeben werden kann. Investieren Sie das gesparte Geld z. B. lieber in eine gute Sportausrüstung. Gehen Sie täglich mindestens eine halbe Stunde zügig spazieren, wobei auch Ausdauersportarten wie Schwimmen, Radfahren oder die Anschaffung eines Heimtrainers sehr zu empfehlen sind, um bessere Blutdruckwerte zu erreichen und weniger Medikamente einnehmen zu müssen. Vermeiden Sie zu viel Salz beim Essen und übermäßigen Alkoholkonsum, der ebenfalls zu höheren Blutdruckwerten führen kann, und ganz wichtig: Bleiben Sie bei den vom Arzt verordneten Medikamenten statt fragwürdige Präparate einzunehmen, auch wenn diese aufgrund blumiger Werbeversprechen auf den ersten Blick verlockend klingen.

Experte

Prof. Dr. med. Peter Trenkwalder

Stellen Sie Ihre Frage

Abbildung eines Herzen in einem Chat
  • Über 200 unabhängige Herzexperten
  • Experten in Telefonsprechstunde fragen
  • Medizinische Fragen online stellen
  • Nicht-Mitglieder können Fragen auch per E-Mail stellen

Nutzen auch Sie die Vorteile einer Mitgliedschaft

Mit nur 36 Euro im Jahr können Sie Mitglied der Deutschen Herzstiftung e.V. werden und die Arbeit der Herzstiftung unterstützen. Wir geben Ihnen Antwort auf Ihre persönliche medizinische Frage.

Unsere Empfehlungen für Sie

  1. Bluthochdruck erkennen, behandeln und senken. Lesen Sie alles Wichtige zur Volkskrankheit.
  2. Lesen Sie hier die komplette Broschüre.
  3. Die besten natürlichen Blutdrucksenker und blutdrucksenkenden Lebensmittel auf einen Blick.

11 Kommentare

Sie sind bereits Mitglied? Loggen Sie sich ein, um für alle sichtbar als verifiziertes Mitglied zu kommentieren.

Folgende Angaben werden zusammen mit Ihrem Kommentar veröffentlicht. Alle Felder sind dabei optional und editierbar. Für mehr Details lesen Sie bitte die Datenschutzhinweise

Überprüfen Sie bitte das Recaptcha.
Frau Parthena Küpper Norderstedt

Mein Mann nimmt bludrucksenker plus blutverdüner. Kurze Zeit später wurde Diabetes diagnostiziert. Also jetzt nimmt er auch Insulin Tabletten.
Nach eine Operation musste mein Bruder auch blutverdüner nehmen und bludruck senker. Auch er, kurze Zeit später hat er Diabetes entwickelt. Hier braucht man nicht besonderen Intelligenz um eine Verbindung zu sehen. Die Kombination dieser Medikamente verursacht Diabetes Schwindel sehstörungen usw. Deshalb ist es natürlich nach eine natürliche Lösung zu suchen. Viscorex hat bitte jemand gute Erfahrungen damit gemacht?

Frau Angela Winckelsesser Berlin

Guten Tag, hat jemand Erfahrungen mit "Detonic"? Danke

Willi Fausten Landshut

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser.

Als es wirklich kritisch wurde, nach meinem Halbmarathon im September 2019 habe ich seit Dezember 2019 eine biologische AORTA-Klappe. Perfekte Operation in Vogtareuth, Oberbayern. Seitdem mache ich noch präszisere Statistiken als vor der OP: Blutdruck, Puls, Pulsdruck, Gewicht (mit dem Herztagebuch der Herzstiftung) und als wieder sehr aktiver Sportler s.w.u., mit meiner Fitness-Uhr die HRV, HF, Atemfrequenz, Sauerstoffaufnahme und Stresslevel.

Das interessante ist, dass ich seit Januar 2020, also nach der OP und 3 Wochen REHA nach und nach bis Mitte Juli alle Medikamente, zunächst Marcumar, dann Pantoprazol, dann Amlodipin, dann Candesartan (16mg Tag) und zuletzt Candaxiro (4mg Tag) abgesetzt habe. Resultat: Die Blutdruckdaten (erfasst und ausgewertet mit der Software Blutdruckdaten.de) sind im Trend haben sich kaum verändert und seit Beginn der Messungen im Januar 2020 in etwa gleichgeblieben, für meine Altersklasse im Rahmen. Ich fühle mich immer besser. Keine Schwindelgefühle. Keine Rückenschmerzen (Siehe Beipackzettel der div. Medikamente). Also geht es wohl auch ohne Medikamente, wenn alles andere stimmt: Nicht rauchen, wenig Stress, passende Entspannungsmethoden, kein Fastfood/Fertiggerichte sondern selber kochen, kaum Alkohol und natürlich sinnvolle, Bewegung. Trotz allem, auch vorbeugend probiere jetzt, als 74 jähriger und Zeit meines Lebens bewegungsaktiver Mensch (5x Marathon, zahllose Halbmarathons, 10km Strassenläufe, viele Triathlon-Wettkämpfe olympische Disziplin/Kurzstrecke, tägliche Bewegung mindestens 6-10 km auch mit Hund, schwimmen und Radfahren) eine exklusive, ganzheitliche Kombination mehrerer natürlicher Inhaltstoffe mit synergistischen Effekten: bioaktive Inhaltstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe, Aminosäuren und Vitamine, Synergistische Kombination aus natürlichen, hochwertigen grünen Apfel-, Trauben-, und roter Spinat-Extrakten und in einem genau abgestimmten Verhältnis von erstklassigem L-Arginin und L-Citrullin. Diese Kombination beruht u.a. auf die Entdeckung des Nobelpreisträgers Ferid Murad zurück. Zusammengefasst ist meine Meinung, das Medikamenten nicht zwingend notwendig sind.

J.-K.

Gute sachliche Antwort. Keine Werbung für überteuerte Produkte.

Arnold F. Ebersberg

Ich bin nicht Herzkrank, habe aber eine Aorta mit 4,5cm Durchmesser und interessiere mich für den ganzen Menschen. Ihren Artikel und die Aufklärung fand ich sehr gut! Machen sie so weiter!

N. T. Villach

Hallo. Ich hatte einen etwas erhöhten Blutdruck und mir wurden Blutdrucksenker mit erhebliche, z.Teil lebensbedrohlichen Nebenwirkung verschrieben. Das hat mich so erschreckt, dass ich mich im Internet umgesehen habe. Auf mehreren schweizer Web-Seiten wurde auf die Wirkung von Hibiskustee hingewiesen. Also habe ich mir zwei Schachteln davon gekauft. Nun nach etwa 5 Wochen habe ich meine Blutdrucwerte von über 150/90 regelmässig auf unter 140/85 gesenkt. Für einen Plazebo-Effekt ist das doch wohl zuviel Unterschied !! Nebenwirkungen habe ich bisher keine bemerkt. Ich bleibe beim Hibiskustee, da kann mir die Pharmaindustrie gestohlen bleiben

Rüdiger T. Reken

Vollkommen richtig, ich habe zu hohen Bluthochdruck und habe alle ausprobiert, von Arginin über Kalium bis Hibiskus. Nur mit meinen Medikamenten, drei verschiedene an der Zahl, halte ich ihn einigermaßen 140 zu 90 mit Ausreißern, im Urlaub auch mal 130 zu 80, im Griff. Bewegung tut mir auch gut und Salzarm esse ich ebenfalls aber meine Phsyche ist eben so gestrickt, dass ich schnell hoch fahre und das lässt sich nicht einfach abstellen, genau wie mein Weißkittelsyndrom.

Heinz Michael S. Rostock

Habe mein Blutdruck, Dank Schwarzkümmelöl-Kapseln gut im Griff, langsam werde ich mit Absprache des Hausarztes weniger Chemie Tabletten zu mir nehmen. Danke

Jara W.

Für meinen hohen Blutdruck - ich bin 60 Jahre alt, der erst in den Wechseljahren begann, fand man keine Ursache. Meine eigene Suche dauerte 5 Jahre, in der mir die verschiedensten Blutdrucksenker verordnet wurden - die Kombination mit meinem Asthma-Spray war nie gut für meinen Blutdruck. Seit einem Jahr brauche ich keine Medikamente mehr. Das Verdauungssystem nicht überlasten, viel Bewegung, gut trinken + Arginin, Citrullin, Weißdorn, Natto und Rote Beete Saft. Für die Blutfettwerte nehme ich Schwarzkümmelöl. Wichtig ist, auch auf die Entsäuerung zu achten. Meine Ärztin schreibt das alles immer fleissig mit. Ich gehe regelmäßig zur Kontrolle, führe Statistik über meine Werte. Meine Gefäße sind sozusagen jungfräulich. Mein Gewicht liegt im unteren BMI-Bereich, ich bin also nicht übergewichtig.

Wilfried P. Köln

Ich war von Q10 und Arginin überzeugt, jetzt nicht mehr. Mache mehr Spaziergänge, Radfahren und habe mir einen Ergometer zugelegt. Blutdruck pendelt sich langsam ein.

Oliver S. Buchholz

Ich benutze Telcor seit vielen Jahren und habe meinen Blutdruck verbessert sowie nachweislich Verkalkungen deutlich reduziert. Es muss aber selbstverständlich nicht unbedingt Telcor sein. Es gibt andere gleichwertige Produkte, die deutlich günstiger sind.