Sprechstundenfrage

Ibuprofen: Schlecht fürs Herz?

Welche Alternative gibt es zu Ibuprofen mit weniger Nebenwirkungen auf das Herz?

Nicht alle Schmerzmittel sind für Herzpatienten gleichermaßen geeignet. Kürzlich meldete sich in der Herzstiftungs-Sprechstunde z. B. eine Patientin mit der Frage nach einer Alternative zu Ibuprofen, das sie nach Empfehlung ihres Arztes wegen Nebenwirkungen auf das Herz nicht mehr einnehmen sollte.

Die Sprechstundenfrage im Wortlaut:

„Da ich unter chronischen Wirbelsäulenbeschwerden leide, nehme ich gegen die Schmerzen seit Jahren 3-mal täglich Ibuprofen 800 und zusätzlich Metamizol ein. Jetzt hat mir mein Kardiologe, bei dem ich wegen hohen Blutdrucks und hohen Cholesterins in Behandlung bin, geraten, kein Ibuprofen mehr zu nehmen, weil es das Risiko für Herzerkrankungen erhöht und ich eine Risikopatientin bin, insbesondere da in meiner Familie gehäuft Herzinfarkte aufgetreten sind. Welches Medikament darf ich gegen meine Schmerzen nehmen?“ (Judith G., Berlin)

Experten-Antwort:

Eine Alternative zu Ibuprofen, das Sie in einer relativ hohen Dosierung einnehmen, wäre Naproxen. Denn unter den sogenannten NSAR (nichtsteroidalen Antirheumatika), zu denen auch Ibuprofen gehört, hat Naproxen nach allen bislang verfügbaren Studien die geringsten unerwünschten Wirkungen auf das Herz. Allerdings sollte man auch Naproxen vorsichtig anwenden. Denn zum einen kann Naproxen ebenfalls das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen, wenn auch nicht so stark wie andere Vertreter dieser Substanzklasse, und zum anderen erhöht Naproxen die Wahrscheinlichkeit für Blutungen im Magen-Darm-Trakt mehr als Ibuprofen. Hinweis: Das Blutungsrisiko lässt sich in vielen Fällen durch Einnahme eines Protonenpumpenhemmers wie etwa Pantoprazol deutlich verringern, worauf Sie Ihren Arzt durchaus ansprechen können.

Experte

Stellen Sie Ihre Frage

Abbildung eines Herzen in einem Chat
  • Über 200 unabhängige Herzexperten
  • Experten in Telefonsprechstunde fragen
  • Medizinische Fragen online stellen
  • Nicht-Mitglieder können Fragen auch per E-Mail stellen

Nutzen auch Sie die Vorteile einer Mitgliedschaft

Mit nur 36 Euro im Jahr können Sie Mitglied der Deutschen Herzstiftung e.V. werden und die Arbeit der Herzstiftung unterstützen. Wir geben Ihnen Antwort auf Ihre persönliche medizinische Frage.

Unsere Empfehlungen für Sie

  1. Marcumar, Aspirin & mehr: Welche Blutverdünner und welche Herz-Kreislauf-Medikamente gibt es? Und worauf ist bei der Anwendung zu achten?
  2. Woran erkennt man die koronare Herzkrankheit? Wie wirken Medikamente? Diese und viele weitere Fragen beantwortet die Broschüre der Herzstiftung.
  3. Was sollten Patientinnen und Patienten mit Erkrankungen des Herzens beachten, wenn sie das Schmerzmedikament Ibuprofen einnehmen?

4 Kommentare

Sie sind bereits Mitglied? Loggen Sie sich ein, um für alle sichtbar als verifiziertes Mitglied zu kommentieren.

Folgende Angaben werden zusammen mit Ihrem Kommentar veröffentlicht. Alle Felder sind dabei optional und editierbar. Für mehr Details lesen Sie bitte die Datenschutzhinweise

Überprüfen Sie bitte das Recaptcha.
Kerstin H. Chemnitz

Sehr gut erklärt und auf Alternativen hingewiesen

Thomas T. Altlay

Sehr ausfuehrlich und vor allem bis ins Detail verständlich für Normalpatienten erklärt !!!

Charlotte Z. Regensburg

Habe 15 Jahre 2-3x tägl. 800 mg. Ibuprofen gegen Gelenkschmerzen, Rücken, Hüfte, Knie genommen. Hab jetzt einfach abgesetzt und nehme seit 2 Wochen alternativ 1 Kapsel Doloctan Forte und 3-4 mal 1 Zeel N. Und siehe da, hilft mir wesentlich besser als die Ibuprofenm, bin nicht mehr so müde, mein Köprer ist nicht mehr von Wasser aufgeschwemmt, fühl mich leistungsfähiger und echt prima. Bin absolut happy!!

Reinhard K. Elfershausen

Hallo,ich hatte das selbe Problem, bin umgestiegen auf Tilidin zweimal 100 mg, keine Schmerzen mehr.