Sprechstundenfrage

Angina pectoris: Calciumantagonisten besser?

Wenn Sie zu den Menschen gehören, die hin und wieder unter Angina pectoris-Beschwerden leiden (anfallsartige Schmerzen im Brustraum), wird Sie unsere heutige Sprechstunden-Anfrage interessieren, die wir kürzlich bereits in der Zeitschrift HERZ HEUTE abgedruckt haben und hier noch einmal aufgreifen wollen. Die interessante Frage lautete, ob man bei einer Angina pectoris statt Nitrotabletten wegen der Bildung freier Radikale lieber Calciumantagonisten einnehmen sollte?

Die Sprechstunden-Frage im Wortlaut:

Nach einer Bypass-Operation im Jahre 1987 und mehreren Stentbehandlungen wurde ich seit vielen Jahren mit langwirkenden Nitraten versorgt: Corangin 30 mg morgens/mittags und Corvaton 8 mg abends. Bei der letzten Routineuntersuchung hat mein neuer Kardiologe seine Bedenken geäußert, dass die Nitrotabletten freie Radikale bilden könnten, und geraten, diese probeweise durch Calciumantagonisten zu ersetzen. Er schlug Amlodipin vor. Nun meine Frage: Liegen Ihnen Untersuchungsergebnisse oder Erkenntnisse vor, die einen Wechsel von Nitropräparaten auf Calciumantagonisten ratsam erscheinen lassen? (Jonas S., Plessa)

Experten-Antwort:

In der Therapie der chronischen koronaren Herzerkrankung gemäß den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie sowie der European Society of Cardiology sind sowohl Nitrate als auch Calciumantagonisten zur Vorbeugung von Angina pectoris-Anfällen geeignet. Sie verbessern allerdings nicht die Prognose.

Bei der Langzeittherapie mit Nitraten kann es jedoch zu einer Gewöhnung kommen, welche als Nitrattoleranz bezeichnet wird. Der genaue Mechanismus ist noch nicht aufgeklärt: Vermutet wird u. a. eine vermehrte Bildung von freien Radikalen in den Gefäßen, welche die gefäßerweiternde Wirkung der Nitrate abschwächt. Die Nitrattoleranz ist für alle Medikamente in der Gruppe der Nitrate beschrieben, ebenso, wenn auch etwas weniger ausgeprägt, für Molsidomin*. Um diese Gewöhnung zu vermeiden, wird von den Fachgesellschaften empfohlen, eine tägliche Nitratpause von etwa 12 Stunden einzuhalten.

* Wagner F et al., Differences in the antiischaemic effects of molsidomine and isosorbide dinitrate (ISDN) during acute and shortterm administration in stable angina pectoris. Eur Heart J. 1991 Sept; 12(9): 994–999

Leichter Vorteil für Amlodipin bei Angina pectoris In einer klinischen Studie wurden Isosorbidmononitrat (20–25 mg/Tag) und Amlodipin direkt verglichen (5–10 mg/Tag). Hier zeigte sich ein leichter Vorteil der Therapie mit Amlodipin im Bezug auf die Häufigkeit von Angina pectoris-Anfällen**.

** Hall R., Chong C., A double-blind, parallel-group study of amlodipine versus long-acting nitrate in the management of elderly patients with stable angina. Cardiology. 2001; 96(2): 72–77

Fazit:

Der Wechsel von Nitraten auf den Calciumantagonisten ist demnach durchaus empfehlenswert, insbesondere, da die von Ihnen beschriebene Gabe von Corangin 30 mg morgens/mittags und Corvaton 8 mg abends – auch wenn dies übliche Praxis ist - die Nitratpause nicht sicher gewährleistet***.

*** T. Eschenhagen, Herztherapeutika. In: Arzneiverordnungs-Report 2007, Springer Berlin Heidelberg 2008

Experte

Prof. Dr. med. Rainer Böger

Stellen Sie Ihre Frage

Abbildung eines Herzen in einem Chat
  • Über 200 unabhängige Herzexperten
  • Experten in Telefonsprechstunde fragen
  • Medizinische Fragen online stellen
  • Nicht-Mitglieder können Fragen auch per E-Mail stellen

Nutzen auch Sie die Vorteile einer Mitgliedschaft

Mit nur 36 Euro im Jahr können Sie Mitglied der Deutschen Herzstiftung e.V. werden und die Arbeit der Herzstiftung unterstützen. Wir geben Ihnen Antwort auf Ihre persönliche medizinische Frage.

Unsere Empfehlungen für Sie

  1. Erfahren Sie alles Wichtige zur Angina pectoris, z.B. was eine stabile und instabile Angina pectoris ist und wie sich die Krankheit nachweisen lässt.
  2. Woran erkennt man die koronare Herzkrankheit? Wie wirken Medikamente? Diese und viele weitere Fragen beantwortet die Broschüre der Herzstiftung.
  3. Welche Medikamente helfen im Akutfall und bei der Dauertherapie? Und welche Eingriffe führen Ärztinnen und Ärzte durch? Lesen Sie hier mehr zum Thema.

3 Kommentare

Sie sind bereits Mitglied? Loggen Sie sich ein, um für alle sichtbar als verifiziertes Mitglied zu kommentieren.

Folgende Angaben werden zusammen mit Ihrem Kommentar veröffentlicht. Alle Felder sind dabei optional und editierbar. Für mehr Details lesen Sie bitte die Datenschutzhinweise

Überprüfen Sie bitte das Recaptcha.
Karlheinz S. Marburg

Hatte in 2008 Bypass Op. In 2009 waren von 4 Bypässen 3 verschlossen. Habe Ranexa bekommen. 2x täglich 750 mg. Und Nitroglyzerin Spray zur Vorsorge.Hatte noch nie Angina Pectoris. In der Zwischenzeit habe ich 1x Ranexa von 2 Tabletten abgesetzt. Die eine Ranexa soll ich auch noch absetzen.Hatte Herzinfarkt, Bluthochdruck, Diabetes , Stoffwechsel und Polyneuropathie Nervenentzündung in den Beinen hier bekomme ich Medikationen. Insgesamt 10 Tabletten täglich.

Kalli W. Modautal

Habe bei Belastung Schmerzen im oberen Brustbereich. Hatte 2014 eine Bypass-OP. Nehme bei Schmerzen Nitrospay und Ranexa früh und abends je eine. Gibt es dazu Alternativen?

Deutsche Herzstiftung

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung