Häufige Fragen

1. Warum werden so viele in der Herzstiftung Mitglied? (mittlerweile über 98.000 Mitglieder)
➞ Antwort

2. Warum ist der Mit­glieds­bei­trag so niedrig?
➞ Antwort

3. Wie lassen sich mit der Mitgliedschaft Steuern sparen?
➞ Antwort

4. Wie kann ich wieder austreten?
➞ Antwort

Mitglied werden

Schützen Sie Ihre Gesundheit!

Bislang ➞ 3958 Kommentare zur Herzstiftungs-Mitgliedschaft

Wichtig: Ihr Online-Passwort erhalten Sie direkt nach der Anmeldung automatisch per E-Mail.

1. Mitglieds-
beitrag
2. Adresse
eingeben
3. Zahlungs-
weg wählen
4. Fertig!
 

Hinweise zum Datenschutz

Als Jahresbeitrag möchte ich wählen

Hinweis: Wenn Ihnen mehr als 36 Euro möglich sind, unterstützen Sie damit zusätzlich die umfangreiche Arbeit der Herzstiftung.

 (Weiter zu Schritt 2 von 4)


Bislang 3958 Kommentare zur Mitgliedschaft

Wolfgang W. (18.08.2017): Ich bin Herzpatient und aufgrund der Zeitschrift HERZ HEUTE erkannte ich, wie wichtig die Herzstiftung für uns alle ist und bin begeistert, wie umfangreich und gut erklärt die vielfältigen Themen angegangen werden. Gerne bin ich auch Mitglied geworden, um die gute Arbeit der Herzstiftung in meiner Möglichkeit zu unterstützen.

M. B. aus Nürnberg (17.08.2017): Habe mich angemeldet, weil ich jetzt selbst Betroffene bin und ich viel Info aus den Artikeln bekomme.

G. H. (17.08.2017): Da ich selbst unter Bluthochdruck leide, finde ich immer wieder sehr aufschluss- und hilfreiche Artikel bei der Herzstiftung. Die Arbeit der Herzstiftung halte ich für wichtig, da hier medizinische Fakten verständlich erklärt werden. Ich bin selbst über das Internet auf die Seiten der Stiftung gekommen.

Claudia K. aus Kempen (17.08.2017): Bei mir wurde durch Zufall vor ca. 3 Jahren hoher Blutdruck festgestellt. Mit meinen damals 47 Jahren fand ich es zu jung, da ich sehr sportlich bin und mich in der Regel gesund ernähre. Ich hoffe hier einige Tipps zu bekommen, wie ich meinen Blutdruck auf Dauer senken kann und vielleicht ganz auf Medikamente verzichten kann.

D. Maria E. A. aus Osnabrück (17.08.2017): Mein Vater hat in diesem Jahr zwei Bypässe bekommen. Wir möchten uns gerne regelmäßig umfassend informieren und sind über das Internet aufmerksam geworden. Wir finden die Arbeit der Herzstiftung sehr wichtig!

Z. aus Eil (16.08.2017): Bin seit 10 Jahren mit erhöhtem Blutdruck konfrontiert, seit 3 Jahren - nach Medikamentenumstellung auf Valsacor – auch mit Gewichtszunahme. Bin an Hinweisen interessiert.

Andrea M. (16.08.2017): Was wären wir ohne unser Herz? Wie wichtig die Herzforschung ist, erlebe ich seit vielen Jahren in meiner Familie. Bereits vor 40 Jahren hatte mein Vater seinen ersten Herzinfarkt. Dank der Forschung wurden ihm und auch meinen anderen Familienmitgliedern schon viele zusätzliche Jahre geschenkt.

Karl-Heinz S. aus Hambühren (16.08.2017): Da ich Betroffener bin, habe ich schon immer die Zeitschrift HERZ HEUTE im Krankenhaus und auch zu Hause gelesen. Fester Bestandteil sind ja auch die Herz-Wochen im November. Es gibt meistens Neuigkeiten. Die Mitgliedschaft ist für mich Ehrensache.

M. P. aus Düsseldorf (15.08.2017): Durch das Internet bin ich zur Herzstiftung gekommen! Habe selbst Vorhofflimmern und nehme seit 4 Jahren Marcumar. Bin an allem Neuen sehr interessiert!

Ralf R. aus Dortmund (15.08.2017): Durch die Kardiologie der Medizinischen Klinik Mitte in Dortmund Direktor Prof. Dr. med. T. Heitzer und durch die Informationshefte, welche dort kostenfrei ausgelegt sind, habe ich von der Herzstiftung erfahren. Zur Mitgliedschaft habe ich mich nach Gesprächen mit dem Klinikpersonal, den Doktoren und meinen Kindern entschlossen, da ich wegen meiner Herzprobleme mein Leben umstellen muss.

Siegrid B.-T. aus Weener (15.08.2017): Ich bin selbst betroffen und habe immer das Gefühl, zu wenig zu wissen. Das macht mich unsicher im Alltag, weil ich Angst habe, etwas verkehrt zu machen. Deshalb habe ich mich dafür entschieden, Mitglied bei der Deutschen Herzstiftung zu werden, um hilfreiche Tipps und Antworten auf Fragen zu erhalten.

Magdalena K. aus Baden-Württemberg (15.08.2017): Die vielen Informationsmöglichkeiten bei einer Bluthochdruck-Erkrankung finde ich sehr hilfreich. Auf die Herzstiftung bin ich heute per Zufall auf der Suche nach verschiedenen Möglichkeiten gestoßen. Ein guter Zufall!

Heike F. aus Bergisch Gladbach (15.08.2017): Die Deutsche Herzstiftung habe ich im Internet kennen gelernt und beziehe schon seit einiger Zeit den Newsletter. Heute habe ich mich entschlossen Mitglied zu werden, da ich die Arbeit der Deutschen Herzstiftung sehr schätze und auch als nicht Herzkranke die Artikel und Beiträge sehr interessant finde und die Arbeit unterstützen möchte.

Ohne Namen (15.08.2017): Die Herzstiftung kenne ich schon lange, aber da aktuell mein Ehemann eine Herzerkrankung hat, habe ich mich nun auch als Mitglied angemeldet.

Hubert W. (14.08.2017): Habe die Herzstiftung im Internet kennen gelernt und habe mich dann als Mitglied angemeldet.

Fränzi W. (14.08.2017): Jetzt über das Internet habe ich von der Herzstiftung erfahren.

Ohne Namen (14.08.2017): Schon seit geraumer Zeit werde ich wegen KHK behandelt. Nun kam ein Herzinfarkt mit erforderlicher Reanimation hinzu. Es gibt viele Fragen, die mich derzeit beschäftigen. Was ist richtig, was ist falsch? Was soll man unternehmen, was besser lassen? Es gibt viele, teilweise divergierende Antworten. Hier hoffe ich jetzt auf einen für mich gültigen Leitfaden zum "Weiter-LEBEN".

Hans S. aus Nürnberg (13.08.2017): Die Deutsche Herzstiftung habe ich aus dem Internet kennengelernt. Nachdem ich einige gute Beiträge gelesen habe, bin ich Mitglied geworden.

Klaus Z. aus Karlsruhe (13.08.2017): Ich habe einen sehr lieben Menschen, den ich seit Jahren kenne, zur ambulanter Herzuntersuchung begleitet und habe mir die Wartezeit mit dem Lesen in der "Herz Heute" verkürzt. Die Wartezeit war viel zu kurz - ich nahm die Zeitschrift nach hause und habe mit Begeisterung alle Artikeln gelesen.

Birgit aus Langenargen (12.08.2017): Ich bin durch das Internet auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Wenn man Herzprobleme hat, ist bestmögliche Information eine Grundvoraussetzung, um gezielt nach Diagnose- und Therapiemöglichkeiten zu suchen. Das verspreche ich mir von der Deutschen Herzstiftung.

Bernd S. aus Biesheim/Frankreich (11.08.2017): Übers Internet habe ich von der Herzstiftung erfahren, ich bin sehr erfreut.

Jennifer aus Hambrücken (11.08.2017): Bin über das Internet auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Habe mehrere Diagnosen und viele Fragen.

Heinrich S. aus Wolpertswende (11.08.2017): Ich bin seit 30 Jahren herzkrank und habe von Ihrer Stiftung gute Ratschläge bekommen. Danke!

Michael G. aus Oberhöchstadt (11.08.2017): Seit bei mir vor vielen Jahren zum ersten Mal Vorhofflimmern auftrat, habe ich immer mal wieder im Internet recherchiert. Dabei bin ich auf die Seite der Herzstiftung gestoßen, die prima ist und Informationen ohne Ende bietet. Mit meinem Beitritt möchte ich die Arbeit der Herzstiftung gerne unterstützen.

K. aus Neuenhagen (11.08.2017): Ich bin über das Internet auf die Herzstiftung gestoßen.

Ohne Namen (11.08.2017): Übersichtliche Internetseite mit kurzen und prägnanten Berichten. Zur Herzstiftung bin ich über einen Bericht in einer Zeitschrift gekommen. Ihre Organisation habe ich bereits weiterempfohlen, im Besonderen das geniale Kochbuch „Mediterrane Küche – Genuss & Chance für Ihr Herz“.

S. (11.08.2017): Als Träger einer Bio-Aortenklappe finde ich die Forschung sehr wichtig. Leider hält diese Klappe auch nicht ewig - und dann ist die Forschung vielleicht wieder etwas weiter als heute!!!

Karl aus Waldburg (10.08.2017): Hallo, habe seit einigen Wochen eine Herzerkrankung und bin durch einen Flyer in der OSK Ravensburg und der Reha Klinik Neutrauchburg auf der Seite der Deutschen Herzstiftung gelandet.

Hermine aus Gemmingen (10.08.2017): Nach 2 sehr starken grippalen Infekten im vergangenen Winter, von denen ich den ersten 3 Wochen lang ignorierte, hatte ich plötzlich Herzrhythmusstörungen, die mich ins Krankenhaus zwangen. Erst seither weiß ich, was ein Medikamentenplan ist und wie verlässlich mich mein Herz 84 Jahre gesund durch das Leben begleitet hat. Der Herzstiftung bin ich im Internet begegnet und freue mich auf die regelmäßigen Informationen. Ich weiß von der Krebserkrankung meines Mannes, wie wichtig das Wissen um eine Krankheit ist und wie stark dabei die Ängste verschwinden.

Hermann B. aus Eckernförde (10.08.2017): Eine gerade durchgeführte Katheteruntersuchung hat mich zum Beitritt veranlasst.

Brigitte J. (10.08.2017): Durch Recherchen über Bluthochdruck im Internet bin ich auf die Herzstiftung gekommen.

Karl H. aus Gablingen (09.08.2017): Habe diese Woche die Diagnose hochgradige Aortenklappenstenose erhalten und für nächste Woche einen OP-Termin. Ich bin froh, die Seite der Herzstiftung gefunden zu haben, denn hier wird mir doch ein Teil meiner Unsicherheit genommen.

Peter S. (09.08.2017): Durch Informationen im Internet bin ich zur Herzstiftung gekommen.

Ohne Namen (09.08.2017): Ich bin durch das Internet auf die Stiftung aufmerksam geworden. Nach meiner Aortenklappenoperation habe ich immer noch Probleme mit Schwindel und die Ärzte wissen nicht mehr weiter.

Anette S. aus München (09.08.2017): Meine Mutter hat eine chronische Herzinsuffizienz und gerade einen Aufenthalt im KH wegen Lungenödem gehabt. Die Beiträge, Informationen und Broschüren helfen ihr und uns Angehörigen, mit der Krankheit richtig umzugehen.

Dieter P. aus Datteln (09.08.2017): Für Herzpatienten sind die Hilfen der Herzstiftung sehr wichtig, da sie sehr verständlich informieren. Durch Ihre Werbung bin ich auf Sie aufmerksam geworden.

Ingo R. aus Hannover (09.08.2017): Ich hatte bereits von der Deutschen Herzstiftung gehört und bin ihr heute nach Sichtung des Angebots beigetreten. Tolle Infos zu Themen, die man eigentlich nicht auf dem Schirm haben möchte. Die Vorgeschichte ist Stress, Bewegungsmangel und Hypertonie etc. ... das Übliche...

Korinna T. (09.08.2017): Es ist gut, dass es diese Hilfen gibt. Ich selbst habe seit meinem 15. Lebensjahr eine Hypertonie, vor 7 Jahren eine fulminante Lungenembolie mit Reanimation (Marcumarpatientin) gehabt und vor 2 Monaten habe ich erfahren, dass ich mit einem Long QT Syndrom geboren bin und war auf der Suche nach Infos.

Monika S. aus Kaltenkirchen (09.08.2017): Ich bin KHK-Patientin und auf meiner Suche nach Informationen auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Auf ihren Seiten fand ich für mich hilfreiche Hinweise. Ihre Arbeit unterstütze ich gern durch meine Mitgliedschaft.

Ohne Namen (09.08.2017): Als Herzpatient, Vorhofflimmern, bin ich dankbar für alle Informationen, die ich bekommen kann. Daher sind mir Ihre Informationen und Hilfen sehr wichtig. Den Newsletter bekomme ich schon seit einigen Jahren, aber da diese Informationen begrenzt sind, habe ich die Mitgliedschaft beantragt. Aufmerksam auf die Herzstiftung bin ich auf der Suche nach Informationen im Internet geworden.

Klaus Peter D. aus Diemelstadt (09.08.2017): Ich bin selbst KHK-Patient und habe von Ihrer sachlichen und wissenschaftlichen Aufklärungsarbeit und den Informationen profitiert. Informationen zum Thema Herzerkrankungen sind, wenn sie verstanden werden, wichtig für eigene Verhaltensänderungen, in Bezug auf regelmäßige körperliche Bewegung, Essverhalten (die von der Herzstiftung empfohlene Mittelmeerküche) und konsequente Einnahme der ärztlich verordneten Medikamente. Außerdem verdient es die Herzstiftung, und sei es durch einen Jahresbeitrag, unterstützt zu werden.

Lutz S. aus Wittstock (08.08.2017): Keine Empfehlung! Durch Informationen im Internet bin ich auf die Herzstiftung gestoßen.

Anna H. aus Stuttgart (08.08.2017): Auf der Suche nach Hilfe und Rat wegen eines Herzinfarktes vor 4 Wochen habe ich die Herzstiftung durch Zufall im Internet gefunden.

Werner D. (08.08.2017): Solange man bei bester Gesundheit ist, übergeht man und nimmt so eine bedeutsame Stiftung kaum zur Kenntnis. Über das Internet bin ich auf diese Seite gekommen und bin nun Mitglied.

Gerd W. aus Fürth (08.08.2017): Ich kenne die Herzstiftung und ihre Arbeit seit Jahren aus dem Freundeskreis und aus vielen Medien. War viele Jahre in der Medizintechnik tätig. Die Mitgliedschaft der Stiftung sollte mit der gesetzlichen Krankenkasse gekoppelt sein. Durch diese Pflichtinfo erkennen alle Versicherten die Wichtigkeit des Herzens und auch die Arbeit in der Herzstiftung.

Melitta K. aus Wien (08.08.2017): Da ich Vorhofflimmern habe und nun einen HSM, habe ich viele Fragen und habe mich zur Mitgliedschaft entschlossen.

Ohne Namen (07.08.2017): Nachdem bei mir eine Herzschwäche diagnostiziert wurde, habe ich im Internet einen Hinweis auf die Herzstiftung bekommen und mich gleich angemeldet.

Renate H. aus Großräschen (07.08.2017): Ein guter Freund hatte mir seine Mail der Herzstiftung weitergeleitet. Ich habe Herzrhythmusstörungen. Die Informationen sind für mich sehr hilfreich. Danke!!!

Wolfgang R. aus Wülfrath (07.08.2017): Ich habe schon des Öfteren von der Deutschen Herzstiftung gehört und bin ihr jetzt beigetreten, da ich auch mit Herzproblemen zu tun habe. Ich hoffe auf diese Weise neutrale Informationen zu erhalten.

Ursula M. aus Nidderau (07.08.2017): Ich finde es sehr wichtig einen Ansprechpartner zu haben, der alle Fragen rund um das Thema Herz beantworten kann. Die Herzstiftung wurde mir von Freunden empfohlen, die hier viele Fragen beantwortet bekommen haben.

Ruth Z. aus Potsdam (07.08.2017): Ich lese immer den kostenlosen Newsletter. Da ich selbst Herzpatientin bin (Schrittmacher, Phenprocoumon, Bluthochdruck und 79 J.), würde ich gerne einiges genauer erfahren. Das erhoffe ich mir durch Ihre umfangreichen Materialien und Auskünfte. Für alle Hinweise bin ich sehr dankbar, da die ärztliche Beratung nicht immer zufriedenstellend ist, obwohl ich mich bei meinen behandelnden Ärzten schon recht gut aufgehoben fühle.

Hildegard L. aus Esslingen (07.08.2017): Durch eine Anzeige in unserer Tageszeitung bin ich auf die Broschüre der Deutschen Herzstiftung zu "Herzrhythmusstörungen" aufmerksam worden und finde, dass das eine wichtige Information für Herzkranke und deren Familien ist.

Mathias T. aus Meschede (07.08.2017): Im Helios Krankenhaus Attendorn habe ich von der Deutschen Herzstiftung erfahren. Ich finde es sehr wichtig, das sich eine Organisation vollumfänglich mit dem Thema beschäftigt und publiziert, wichtige Fragen können dann in Ruhe zu Hause patientenverständlich nachgelesen werden.

Doris S. aus Berlin (07.08.2017): Ich habe mich deshalb entschlossen Mitglied zu werden, weil die Herzstiftung viel für Herzkranke macht, z.B. einen Notfallausweis bereitzustellen.

Reinhold H. aus Iserlohn (06.08.2017): Die Hilfen finde ich außerordentlich wichtig und hilfreich. Auf die Herzstiftung gestoßen bin ich nach einem Herzinfarkt im Internet.

Walter E. aus Plankstadt (06.08.2017): Da ich mit Vorhofflimmern zu tun habe, bin ich für jede Information dankbar.

Walter B. aus Detmold (06.08.2017): Durch Ihre Werbung - insbesondere auch durch Ihre Aufmachung und Darstellung im Internet - bin ich auf die Idee gekommen, Mitglied zu werden. Ich erhoffe mir zu meiner altersbedingten Situation wertvolle Hinweise aufgrund neuester medizinischer Erkenntnisse zur Behandlung einer Hypertonie, inkl. der dazu denkbaren Nebenerscheinungen.

Ohne Namen (06.08.2017): Durch Prospekte, die im Krankenhaus auslagen, und Kommentare von Freunden bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Monika P. aus Würzburg (06.08.2017): Die Hilfen der Herzstiftung sind im wahrsten Sinne des Wortes lebenswichtig. Mit dem Implantat eines Herzschrittmachers o.ä. beginnt ein unbekannter, neuer Lebensabschnitt, für den es kaum einen Begleiter oder Vorerfahrungen gibt. Das macht, je nach Persönlichkeitsstruktur, unsicher, ängstlich, übervorsichtig oder übermütig. Damit dies nicht in Lethargie oder lebensbedrohliches Verdrängen usw. mündet, kann man sich die vielfältigen, profunden Angebote der Herzstiftung praxisnah und konkret zu Nutze machen.

Marlies H. aus München (06.08.2017): Ich habe im Internet über Cholesterin bzw. Statine nachgelesen und bin durch Zufall auf die Deutsche Herzstiftung gekommen.

Roland M. aus Berlin (05.08.2017): Ich möchte Mitglied der Herzstiftung werden, um auch die Vorzüge in Anspruch zu nehmen, die mit einer Mitgliedschaft verbunden sind.

Petra M. aus Fambach (05.08.2017): Ich hatte bereits einen Herzinfarkt und einen Schlaganfall und lese beim Kardiologen regelmäßig die Beiträge der Herzstiftung und habe mir schon oft auf den Seiten der Herzstiftung wichtige Infos geholt. Ich finde die Beiträge sehr gut und finde die Arbeit der Herzstiftung sehr wichtig.

K. R. aus Mainz (05.08.2017): Die Hilfe der Herzstiftung finde ich sehr gut, meine Empfehlung für die Mitgliedschaft habe ich durch einen Vortrag in der Uniklinik erhalten. Ihre Themen sind für mich sehr interessant.

H. W. K. aus Hilden (05.08.2017): Durch Veröffentlichungen der Herzstiftung wurde ich aufmerksam und bei einem Gespräch mit einer Bekannten bekam ich zusätzlich die Empfehlung, doch Mitglied zu werden.

P. G. (05.08.2017): Nach Aortenersatz- und Bypass-OP bin ich in der Reha auf einen Info-Stand der Herzstiftung gestoßen. Ich denke, daß ich durch die Herzstiftung wertvolle Informationen erhalte, die meine künftigen Verhaltensweisen und die erforderliche Ernährungsumstellung positiv beeinflussen.

Günter P. aus Linz/Österreich (05.08.2017): Die Herzstiftung wurde mir wurde im Rahmen einer (sehr) seltenen Erkrankung, die auch das Herz betrifft, von Herrn Prof. Dr. Schäfer (Uniklinik Marburg) empfohlen. Das war ein sehr guter Rat, denn die komp3etenten Beiträge der Herzstiftung sind hervorragend, klar verständlich und verlässlich.

Ohne Namen (05.08.2017): Ich informiere mich gern bei Ihnen und erhalte den Newsletter schon länger.Möchte durch meine Mitgliedschaft auch Ihre Arbeit unterstützen.

Anuscha M. aus Mainz (04.08.2017): Nur durch Zufall kam ich auf die Seite der Herzstiftung, weil ich nachgeschaut habe, ob und wie Schrittzähler beim Radeln zählen. Da mein Mann kürzlich einen Infarkt hatte, finde ich die Mitgliedschaft/Unterstützung sinnvoll.

Ernst W. aus Bergisch Gladbach (04.08.2017): Die Deutsche Herzstiftung habe ich im Internet kennengelernt. Einige gute Beiträge haben mir gefallen.

Birgit B. aus Mülsen (04.08.2017): Ich bin aufgrund meiner Recherchen im Internet wegen meiner Herzklappenfehler und Herzrhythmusstörungen auf Sie aufmerksam geworden. Ich möchte mit meiner Mitgliedschaft die Herzstiftung unterstützen und erhoffe mir wichtige Informationen zu meinen gesundheitlichen Problemen.

H. (03.08.2017): Ich lerne gern dazu und bin durch das Internet auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Maria R. aus Köln Neubrück (03.08.2017): Da ich bereits herzkrank bin (seit 1998 durch Herzinfarkt), bin ich durch die kardiologische Praxis auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Inzwischen habe ich einen Bypass an der Herzrückwand, eine neue Aortenherzklappe, einen Herzschrittmacher, 4 Stents und mehrere Ablationen wegen Vorhofflimmern. Den 4. Stent habe ich erst am 20.7.2017 eingesetzt bekommen. Es steht noch eine OP offen, für meine verkalkte Mitralklappe mit einem Verschluss des Vorhofohrs, ich fühle mich überhaupt nicht gut. Bitte schreiben Sie mir, wann ich die OP machen lassen soll?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Heinrich B. aus Trier (03.08.2017): Ich halte die umfangreichen Hilfen für Patienten sehr wichtig und bin aus eigenem Interesse zur Herzstiftung gekommen.

Regina B. (03.08.2017): Durch das Internet bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich finde die umfangreiche Hilfe, wie das Angebot von Ratgebern und Sprechstunden zu unterschiedlichen Herzerkrankungen, sehr gut für Menschen, die dringend medizinische Hilfe bei Herzerkrankungen benötigen und sich von erfahrenen Fachärzten der Herzstiftung Beratung holen wollen. Ich möchte mit meiner Mitgliedschaft die Herzstiftung bei Ihrer Arbeit unterstützen.

Ohne Namen (03.08.2017): Über das Krankenhaus bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Ohne Namen (03.08.2017): Die Hilfen/Infos halte ich für sehr wichtig. Bin übers Internet zur Herzstiftung gekommen.

Juergen H. aus Erkelenz - Kreis Heinsberg (03.08.2017): Als Kursleiter für Yoga und Meditation der Schule Inbalance Erkelenz im Kreis Heinsberg erhalte ich zunehmend Hinweise und Fragen von Teilnehmern, wie und ob regelmäßige Bewegung oder gezielte Entspannung vorbeugend zur Erhaltung der Herz-Gesundheit sind oder bei vorhandener Belastung ausgleichend wirken können. die Herzstiftung ist für mich der kompetente Ansprechpartner rund um die Prävention und Unterstützung durch den Newsletter geworden. Die vielen zusätzlichen Angebote für Mitglieder sind hervorragend. Deshalb unterstützte ich diese Arbeit gerne durch meine Mitgliedschaft und Verweise gerne auf die Arbeit der Stiftung.

Ute D. aus Neumünster (03.08.2017): Ich bin Übungsleitern Prävention Rückenschule und Entspannung, interessiere mich sehr für gesundheitliche Fragen, informiere mich u.a. auch durch Vorträge des UKSH Kiel, FEK Neumünster, Gesundheitsmessen und Literatur. Die Ausbildung bzgl. Herzsport habe ich "verpasst " a) zeitlich wegen beruflicher Anforderungen, b) aufgrund der finanziellen Situation, c) ich bin kein Prüfungstyp. Nun bin ich zu "alt". Nachdem ich schon lange in Ihrem E-Mail Verteiler bin, möchte ich nun die Arbeit unterstützen mit meiner Mitgliedschaft. Ich werde auch weiterhin in meinen Gruppen auf Ihre Institutionen hinweisen. Viel Erfolg weiterhin, und danke!

Ohne Namen (03.08.2017): Ich möchte Mitglied werden, da ich in einer betriebsärztlichen Abteilung arbeite und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Betrieb die wichtigen und verständlichen Unterlagen zum Thema Herzgesundheit gern zur Verfügung stellen möchte.

H. P. D. aus Winterbach (03.08.2017): Persönlich bin ich noch nicht zu sehr belastet - aber es wird vermutlich nicht besser. Deshalb halte ich es für wichtig, sich frühzeitig an die Ratschläge zu halten und zu informieren. Informiert wurde ich durch eine Mail der Herzstiftung.

Bernd M. aus Kürten (03.08.2017): Hallo! Herzkrankheiten sind solange nicht aktuell, bis Probleme auftreten, deshalb ist Information so wichtig. Ich habe durch Werbung auf einem Plakat von der Herzstiftung erfahren.

Hans-Joachim J. aus Niederdorfelden (03.08.2017): Ich habe Sie im Netz gefunden aufgrund meiner Recherchen bzgl. Herzrhythmusstörungen. Zudem hatten meine Mutter und mein Stiefvater vor ein paar Jahren einen Herzinfarkt erlitten. Und auf Ihrer Seite findet man alle wichtigen Infos dazu.

Angela P. aus Bergisch Gladbach (03.08.2017): Durch Bekannte, die herzkrank sind, und weil ich selber 4 Stents (Metall) bekommen habe, bin ich auf Sie aufmerksam geworden. Im Internet habe ich Ihre Kommentare verfolgt. Um mein Wissen weiterhin zu erweitern, möchte ich mir Literatur schicken lassen.

M. M. (03.08.2017): Ich habe Ihre Stiftung durch eigene Recherche gefunden. Da mir einmal durch schnelle Hilfe mein Leben gerettet wurde, möchte ich durch meinen Beitrag die Stiftung unterstützen. Ich bin natürlich für gute, kompetente und vor allem neueste Ergebnisse über Forschungen und praktische Erfahrungen sehr dankbar.

Dietmar S. aus Diemelstadt (02.08.2017): Ihre Internetauftritte und von mir eingesehenen Artikel in HERZ HEUTE sind informativ und auch für medizinische Laien gut verständlich geschrieben. Ihr Newsletter möge mich in meiner Eigenverantwortung im Umgang mit meiner Herzschwäche begleiten und unterstützen. Danke im Voraus.

Isolde P. aus Grasellenbach (02.08.2017): Die umfangreichen Hilfen der Herzstiftung für Herzpatienten sind sehr gut. Die Herzstiftungs-Mitgliedschaft habe ich in der Herzstiftungs-Zeitung im Krankenhaus gesehen. Das ist eine sehr gute Sache, das muss ich machen.

B. aus Speichersdorf (02.08.2017): Durch Hinweise im Internet bin ich zur Herzstiftung gekommen.

Artur R. aus Wertheim (02.08.2017): Die Deutsche Herzstiftung habe ich aus dem Internet kennengelernt. Nachdem ich einige gute Beiträge gelesen habe, bin ich Mitglied geworden.

Artur T. aus Neuenstadt (02.08.2017): Leider ist die ärztliche Information in der Praxis sehr dürftig, ebenso die Absicht, wirklich auf die Grundkrankheiten einzugehen mit dem Ziel, den Patienten zu helfen. Bei der Herzstiftung fühle ich mich fachlich und kompetent beraten. Dass ich 32 Jahre als Nachtpfleger alleine in verschiedenen Abteilungen und selbständig gearbeitet habe, 8 Jahre Kardiologie, ist jetzt für mich bezüglich der KHK und Diabetes Typ 2 zum Nutzen, deswegen möchte ich bei ihnen Mitglied werden Herzlichen Dank!

Herwig D. (02.08.2017): Die Hilfen für Herzpatienten sind sehr wichtig. Seit einigen Jahren bekomme ich schon den Newsletter, daher habe ich mich entschlossen Mitglied zu werden.

Horst Karl Paul T. aus Schloß Holte-Stukenbrock (02.08.2017): Die umfangreichen Hilfen der Herzstiftung für Herzpatienten finde ich sehr wichtig. Zur Herzstiftung-Mitgliedschaft bin ich durch das Internet gekommen.

Petra M. aus Köthen (02.08.2017): Sehr wichtig, da die niedergelassenen Ärzte - auch in Kliniken - kaum noch Zeit für Patienten und eine umfangreiche Information haben. Beim Suchen im Internet bezüglich eines Medikaments habe ich die Seite gefunden. Außerdem habe ich in einem Artikel gelesen, dass Prof. Trappe dort tätig ist. Er war mein behandelnder Arzt in Hannover und der beste Arzt, der mich behandelt hat.

Inge aus Australien (02.08.2017): Durch Google habe ich die Herzstiftung gefunden.

Ohne Namen (02.08.2017): Ich bin ein neues Mitglied. Die Herzstiftung habe ich aus dem Internet.

Ohne Namen (02.08.2017): Ich finde die Hilfen der Herzstiftung äußerst wichtig und die umfangreichen Informationen sehr gut. Empfohlen wurden Sie mir von einem ehemaligen Kollegen, Hartmut Sch. Ich habe schon seit einer Weile die Newsletter, aber ich wollte jetzt auch einen finanziellen Beitrag leisten. Ihre Artikel haben mir schon manchmal in unsicheren Momenten geholfen! Mit bestem Dank und "herzlichen" Grüßen von Suse N.

Monika aus Güstrow (01.08.2017): Auf die DHS aufmerksam wurde ich: durch eine Zeitschrift Ihrer Stiftung, die ich im Kurhaus entdeckte! 2015 hatte ich im April einen HW-Infarkt, im Mai einen VW-Infarkt. Auch als examinierte Krankenschwester erhalte ich von Ihnen wertvolle Informationen, die mir bislang nicht bekannt waren!

Ohne Namen (01.08.2017): Ich bin durch eine Internetrecherche auf die Seiten der Herzstiftung gestoßen und hatte dann den Newsletter abonniert. Da ich die Beiträge wichtig und informativ finde, habe ich mich zum Abschluss einer Mitgliedschaft entschieden. Da ich Facebook ablehne, werde ich Sie anderweitig empfehlen.

Kurt A. aus Bad Kissingen (01.08.2017): Durch das Blättern im Internet bin ich zur Herzstiftung gekommen.

Ingrid M. (01.08.2017): Sehr wichtige Informationen, auch ohne akut erkrankt zu sein, interessant aufbereitete Themen, verständlich. In meiner Familie gibt es Herzerkrankungen.

Ohne Namen (01.08.2017): Im Internet habe ich die Herzstiftung gefunden, sehr gute und hilfreiche Institution. Bitte weiter so und vielen Dank.

Detlef aus Bad König (01.08.2017): Ich bin gerade aus dem Krankenhaus gekommen wegen Vorhofflimmern. Mir wurde eine Ablationsbehandlung empfohlen. Diese Erkrankung habe ich schon seit 2008. Es hat sich jedoch erst in diesem Jahr erheblich verschlechtert. Ich möchte mich hier weiter informieren. Ich bin 73 Jahre alt.

K. T.- J. aus Opp (01.08.2017): Mein Vater hatte einen Schlaganfall, obwohl er sein ganzes Leben sehr, sehr sportlich aktiv war und es immer noch ist. Ihm habe ich nun auch einen der letzten Bände des Herzstiftung Kochbuches geschenkt und ich hoffe, dass es noch einmal aufgelegt wird. Ich lerne gerne dazu und finde Ihre Tätigkeit sehr gut!

Herbert S. aus Wehr (01.08.2017): Ich bin im Internet auf die Arbeit der Herzstiftung gestoßen und habe mir ein paar Beiträge zusenden lassen. Seither bekomme ich von Zeit zu Zeit per E-Mail den Newsletter. Jetzt werde ich Mitglied und kann mit meinem Beitrag die wichtige Arbeit und die Hilfe der Herzstiftung unterstützen.

Peter M. aus Nordhorn (01.08.2017): Als Bypass-Patient finde ich es natürlich wichtig, über Themen zur Herzgesundheit informiert zu werden. Hier kann die Herzstiftung eine wichtige Rolle spielen.

Fritz K. aus Bochum (01.08.2017): Ich habe von Ihnen über das Internet erfahren und bin selbst Herzpatient.

Ursula T. - M. aus Flensburg (01.08.2017): Eine Stiftung die für mich wirklich gute und transparente Informationen zu meiner Erkrankung, herausgibt. Ich kann diese Informationen jeder herzerkrankten Person empfehlen. Danke für diese hervorragende Arbeit.

Ohne Namen (01.08.2017): Bin über Informationen bei meinem Kardiologen nach der Implantation eines Defis auf Sie aufmerksam geworden und bin an weiteren Informationen sehr interessiert.

Gert aus Chemnitz (01.08.2017): Vor und nach einer schweren Herz-OP kann man nie genug wissen, um etwas für seine Gesundheit zu tun. Man muss auch aktiv mitdenken und Herzsport hilft auch dabei. Ich hoffe, dass ich als neues Mitglied hier auf dem Laufenden bleibe. Im Herzzentrum Leipzig habe ich mich mit den Schriften der Herzstiftung befasst, auch in der Reha Hetzdorf. Danke diesen Einrichtungen an dieser Stelle.

Ingrid aus Niedenstein (01.08.2017): Für mich sind die Informationen sehr wichtig, seit ich Ende 2016 einen Hinterwandinfarkt hatte. Seit 1976 habe ich erhöhte Leber- und Cholesterinwerte (vererbt). Trotzdem traf mich der Infarkt aus heiterem Himmel. Jede Information, jedes Gespräch interessieren mich, da ich gerne noch weiterleben möchte.

Barbara aus Kassel (01.08.2017): Ich bin über das Internet an die Deutsche Herzstiftung gekommen. Anfangs bekam ich Ihre Newsletter mit interessanten Beiträgen. Aber da oft noch zusätzliche Fragen anstehen, habe ich mich entschlossen Mitglied zu werden - und ich hoffe hier Fragen schneller beantwortet zu bekommen als bei meinem Kardiologen (dort einen Termin zu bekommen dauert oft wochenlang).

P. F. aus Weilheim (01.08.2017): Bin über Ihre Arbeit durch einen ehemaligen Klassenkameraden unterrichtet worden und auf Empfehlung meines Kardiologen.

Ohne Namen (01.08.2017): Bei Internetrecherche habe ich Euch entdeckt. Nachstehender Hinweis der Herzstiftung zu dem Kommentar hat mich zur Mitgliedschaft veranlasst. Nachdem dieser Kommentar schon so lange her ist, wollte ich den wieder ganz "nach oben" holen, um vielleicht noch mehr Menschen anzuregen.
Zitat: "Rainer A. aus Xanten (14.09.2013): … da ich durch eigene Erfahrungen zu dem Schluss gekommen bin, dass ohne eigene Hinterfragung und Information die ärztliche Versorgung schlecht ist, was ich nicht den Ärzten, sondern dem System anlaste, ist die Bedeutung einer unabhängigen (wie ich hoffe) Stiftung wie dieser nicht hoch genug einzuschätzen …"
Hinweis der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank, dass Sie das Thema Unabhängigkeit ansprechen. Die Deutsche Herzstiftung agiert als gemeinnützige Organisation in der Tat unabhängig von wirtschaftlichen Interessen. Entsprechend konnte die Deutsche Herzstiftung in der Vergangenheit auch immer wieder unverblümt Kritik an Medikamenten und Produkten bestimmter medizinischer Gerätehersteller üben (siehe entsprechende Veröffentlichungen in der Herzstiftungs-Zeitschrift HERZ HEUTE z. B. zu Lipobay, Rimonabant, zu den Elektrodenbrüchen von Defibrillatoren, die von der Geräteindustrie zunächst verharmlost wurden. Ebenso zu irreführenden und deswegen gefährlichen Infarkttests, zu fragwürdigen Vitaminpräparaten zur Herzinfarkt-Vorbeugung, zu Vareniclin und zu vielen weiteren Medikamenten, die für Menschen mit einer Herzerkrankungen von Bedeutung sind.)
Hinweis: Als Mitglied der Deutschen Herzstiftung geht Ihnen HERZ HEUTE 4x pro Jahr frei Haus zu, sodass Sie zukünftig über die von uns geäußerte Kritik z. B. an Medikamenten regelmäßig auf dem Laufenden gehalten werden. Zudem berichten in der Zeitschrift unsere hochrangigen Herzexperten auch immer wieder ausführlich darüber, welche Therapien bei welcher Herzerkrankung tatsächlich sinnvoll sind und welche Medikamente z. B. wegen langfristiger Nebenwirkungen oder Wirkungslosigkeit bei Herzerkrankungen nicht angewendet werden sollten. E-Mail: online@herzstiftung.de. Nochmals vielen Dank und mit herzlichen Grüßen! Ihre Deutsche Herzstiftung

Norbert K. aus Vechta (01.08.2017): Ich bekomme schon seit Jahren Ihren Newsletter und fühle mich von den Themen, die Sie ansprechen, sehr stark angesprochen. Um mich mit den Informationen intensiver beschäftigen zu können, habe ich mich dazu entschlossen, Mitglied der Herzstiftung zu werden. Zudem habe ich seit 13 Jahren einen Schrittmacher mit Defi. Eigentlich ist es schon schade, dass ich erst jetzt die Mitgliedschaft beantragt habe, denn für alle Menschen, die Probleme mit dem Herzen haben, ist eine Mitgliedschaft sicherlich von großem Vorteil.

Timm-Eberhard aus Mühlheim (01.08.2017): Durch den Chefarzt meiner Klinik, der mich auch behandelt hat, bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam gemacht worden.

Andreas aus Grafenau (01.08.2017): Die Informationen sind umfassend und informativ. Hintergründe und auch Basiswissen, das Ärzte oft nur unzureichend vermitteln, wird ausführlich erklärt. Zur Herzstiftung kam ich über das Internet, bzw. die Google Suchfunktion. Welch ein Glück. Die Beiträge sind sehr interessant und, im Gegensatz zu den meisten Ergebnissen der Google Suche, glaubwürdig und fundiert.

Heinrich M. aus Oberteuringen (01.08.2017): Da ich seit 4 Jahren KHK-Patient bin und schon einige Stents habe, bin ich auf der Suche im Internet auf Infos auf Eurer Seite gestoßen. Ich denke, dass ich hier viele Antworten auf offene Fragen finden werde.

Marion A. aus Gau-Algesheim (01.08.2017): Ich finde das eine tolle Sache, weiter so. Werde gern Mitglied, wenn ich anderen helfen kann.

Guenter G. aus Speyer (01.08.2017): Durch die Meldungen im Internet habe ich mich entschlossen, die Mitgliedschaft zu beantragen.

Walburga D. aus Affing (01.08.2017): Durch die Herzkrankheit meines Mannes habe ich im Internet gestöbert und bin so auf eure Seite gestoßen. Die gut und informativ ist. Macht weiter so. LG!

Ohne Namen (31.07.2017): Meine Frau wurde aufgrund von Herzproblemen mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert. Es geht ihr wieder besser, nun aber erstmal Marcumar-Patientin. Bei der Suche nach hilfreichen Informationen bin ich auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen. So viel gute Hilfe, also versuche ich etwas zurückzugeben. Es gibt nichts Gutes - außer man tut es! Also bin ich Mitglied geworden.

Werner K. aus Düsseldorf (31.07.2017): Die Arbeit der Herzstiftung finde ich sehr wichtig, deshalb habe ich auch schon einige Male gespendet.

Christel W. aus Husum (31.07.2017): Durch einen Infostand in Husum bin ich aufmerksam geworden. Herr Sieg hat mich ausführlich über die Vorzüge der Herzstiftung informiert. Diese gute Arbeit muss einfach unterstützt werden.

Johannes F. (31.07.2017): Da ich seit 4 Wochen Träger eines Defibrillators bin, versuche ich möglichst viele Informationen über Herzerkrankungen und deren Nachsorge zu bekommen. Bei meiner Recherche bin ich jetzt auf die Seite der Herzstiftung gekommen und habe mich registrieren lassen, um weitere Informationen zu erhalten.

Manuela aus Kaarst (30.07.2017): Ich habe einen Flyer im Krankenhaus entdeckt und erhoffe mir durch meinen Beitritt, Unterstützung für Ihre wertvolle Arbeit und für mich als Herzpatientin. Gerne berichte ich zu einem späteren Zeitpunkt über meine Erfahrungen.

Anchristin aus Heilbronn (30.07.2017): Habe die Herzstiftung bei der Suche nach Hilfe bei Bluthochdruck und Vorhofflimmern im Internet "gefunden". Gerade erst eingetreten, mal sehn was sich so tut.

Anke aus Schöneiche (29.07.2017): Ich finde es sehr wichtig, dass Betroffene und auch die Angehörigen verständliche Aufklärungen erhalten. Viele Ärzte sprechen in ihrer Fachsprache und viele Patienten wissen nicht wirklich, was gemeint ist. Ich bin Krankenschwester und mein Vater ist Herzpatient. Er trägt einen ICD und erhielt erst vor kurzem einen 2. Stent. Bei Aufklärungsgesprächen ist er immer sehr aufgeregt und versteht immer nur die Hälfte. Deshalb ist Ihre Arbeit sehr wichtig. Durch eigene Recherchen bin ich auf Sie aufmerksam geworden und möchte auch damit meinen Vater unterstützen.

Anett K. aus Wernigerode (29.07.2017): Seit April 2017 macht sich mein Herz " bemerkbar": Schmerzen, Rasen, Stolpern; Luftnot. Kurze Einweisung ins Krankenhaus: Diagnose Herzschwäche/zu großes Herz, Therapieempfehlung: Blutdrucksenker, Blutdruckmessgerät, moderate Bewegung. Die Herzbeschwerden sind geblieben ... Ich bin es gewohnt, alles was mir möglich ist, selbst zu tun, Verantwortung für meine Gesundheit/Krankheit selbst zu übernehmen. Mein Beruf macht mir so große Freude, dass ich, wenn möglich, bis 70 arbeiten möchte. Das ist mir nur mit relativ guter Gesundheit möglich. Daher habe ich im Internet recherchiert, bin auf ihre Seite gestoßen und erhoffe mir unabhängige, gute Informationen, die ich in meinem eigenen Rhythmus verarbeiten kann. Früher gab es Polikliniken, heute gibt es zum Glück die Herzstiftung - alles unter einem Dach! Viele Grüße!

Ohne Namen (28.07.2017): Im Zuge einer Bypass-Operation im UKE in Hamburg bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Ulrike S. (28.07.2017): Über einen Bericht im Internet über Eventrekorder bin ich zur Herzstiftung gekommen.

Siegfried B. aus Wenzendorf (28.07.2017): Bei der Recherche im Internet bin ich auf die Sie gestoßen. Ihr Angebot hat mich überzeugt. Ich möchte Sie unterstützen.

Reinhold S. aus Bergisch Gladbach (28.07.2017): Ich bin durchs Internet auf Sie aufmerksam geworden. Da ich mich gerade erst angemeldet habe, kann ich noch nichts über die umfangreichen Hilfen sagen.

Gerhard L. aus Kaiserslautern (27.07.2017): Eine Unterstützung der Herzstiftung ist von großer Wichtigkeit, da man von den Ärzten relativ wenig Informationen erhält über Ernährung etc. Ich bin durch Zufall, über das Internet, zur Seite der Herzstiftung gekommen. Auch dieser Hinweis, dass es eine Herzstiftung gibt, müsste von den behandelnden Ärzten oder Kliniken gegeben werden.

Katharina T. aus Schwetzingen (27.07.2017): Wir waren vor langer Zeit schon mal Mitglied bei der Herzstiftung, bedingt durch den Bluthochdruck meines Mannes. Mittlerweile habe ich eine Aorten- und Mitralinsuffizienz, deswegen die erneute Mitgliedschaft. Die Informationen durch die Herzstiftung sind für mich enorm wichtig, denn die Ärzte heutzutage haben keine Zeit, um einen richtig aufzuklären. Vielen lieben Dank, dass es euch gibt.

Ohne Namen (27.07.2017): Aufmerksam wurde ich anlässlich einer Untersuchung in der Herzklinik Ulm, Dr. Härer. Dort überreichte man mir einen Sonderdruck "Störeinflüsse auf Herzschrittmacher" von Prof. Trappe. Danach recherchierte ich im Internet und kam so auf die Homepage der Herzstiftung. Da mich die dort aufgeführten Informationen überzeugten, beschloss ich sofort, Mitglied zu werden, um die Herzstiftung in ihrer Arbeit zu unterstützen.

Siegfried W. aus Kammerstein (26.07.2017): Ich habe von der Deutschen Herzstiftung während meiner Reha in der Frankenlandklinik in Bad Neustadt a. d. Saale erfahren. Mir war klar, dass ich als Betroffener auf Ihre immer aktuellen Informationen nicht verzichten kann.

Ohne Namen (26.07.2017): Mir geht es exakt so, wie Gerd S. aus Dortmund, und ich kann es nicht treffender schildern: „Bei der Suche nach Informationen zum Thema Blutdruck bin ich auch auf die Seite der Herzstiftung gestoßen. Ehe ich mich jetzt mit vielen unterschiedlichen Informationsquellen zum Thema "Herz" beschäftige, habe ich mich entschieden, Mitglied der Herzstiftung zu werden, da ich auch häufig zu der Arbeit der Herzstiftung schon positive Aussagen gehört habe.“

Dirk aus Duisburg (26.07.2017): Über meinen Aufenthalt im Herzzentrum Duisburg bei Prof. Dr. med. W. Schöls, der auch bei Ihnen im wissenschaftlichen Beirat ist, bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden!

Erhard M. aus Borken (25.07.2017): Bis zu meinem Herzinfarkt und der guten Behandlung im Alfried-Krupp-Krankenhaus in Essen war ich blind für das Thema Herz. Es funktionierte und mir würde schon nichts passieren ... Die neuen Erfahrungen haben bei mir zunächst zu einer großen Verunsicherung geführt. Sobald ich anfing, mich zu informieren, bin ich immer wieder über die Herzstiftung "gestolpert". Hier finde ich Informationen zu einer Vielzahl von Einzelfragen, die mir helfen, mich zu orientieren. Daher habe ich nach dem Motto Erich Kästners gehandelt: Es gibt nichts Gutes - außer man tut es! und bin Mitglied geworden. Danke für die engagierte Arbeit.

Gerd S. aus Dortmund (25.07.2017): Bei der Suche nach Informationen zum Thema Blutdruck bin ich auch auf die Seite der Herzstiftung gestoßen. Ehe ich mich jetzt mit vielen unterschiedlichen Informationsquellen zum Thema "Herz" beschäftige, habe ich mich entschieden, Mitglied der Herzstiftung zu werden, da ich auch häufig zu der Arbeit der Herzstiftung schon positive Aussagen gehört habe.

Ohne Namen (25.07.2017): Durch Informationssuche im Internet bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Werner L. aus Berlin (24.07.2017): Ich bin mit persistierendem, stark behinderndem Vorhofflimmern in der Charité in Berlin gelandet und wurde dort von Professor Landmesser und seinem Team erfolgreich behandelt. Während meiner Krankheitszeit erfuhr ich von einer Veranstaltung der Deutschen Herzstiftung in der Urania und bin dort von der Arbeit, sowohl der Deutschen Herzstiftung als auch Professor Landmessers Einsatz und Fachkompetenz für die Deutsche Herzstiftung, sehr positiv überzeugt worden. Zufällig befasste sich die Veranstaltung mit genau meinem Krankheitsbild, den Behandlungsoptionen und den Erfolgsmöglichkeiten. Eine hervorragende Vortragsveranstaltung, der ich als Nichtmediziner dennoch in vollem Umfang folgen konnte. Ich war danach bestens informiert. Diese Arbeit unterstütze ich gerne.

Norbert P. aus Stutensee (24.07.2017): Finde die Arbeit einer Institution wie die der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig. Immer umfangreiche Informationen von Experten, die sehr interessant und fundiert sind und manchmal auch persönlich verwendbar sind. Wurde auf die Herzstiftung durch die Zeitschrift Herz Heute im Krankenhaus aufmerksam.

Gabriele M. aus Landshut (24.07.2017): Da mein Bruder an einer schweren Herzerkrankung leidet, habe ich mich entschlossen, Mitglied der Herzstiftung zu werden. Die Beiträge sind sehr informativ u. hilfreich.

Sylvia H. aus Freiburg (24.07.2017): Suchte eine Empfehlung zur Behandlung von Herzproblemen.

Monika G. (23.07.2017): Ich bin durch die ausliegenden Prints in der Klinik aufmerksam geworden! Sehr wichtige Informationen! Weiter so!

K. aus Essen (23.07.2017): Habe immer wieder einige Artikel von Ihnen im Internet gelesen. Ich fand sie sehr interessant und möchte einiges dafür tun, gesund zu leben.

Fritz (23.07.2017): Nach Stents 2009 und erneutem Stent 2017 erhoffe ich mir hier fachliche Informationen und Austausch mit Betroffenen.

M. W. aus Essen (23.07.2017): Nach langem Zögern habe ich mich nun endlich zu einem Beitritt entschlossen, nachdem eine Behandlung bei Herrn Prof. Dr. T. Budde und seinem Team im Essener Krupp Krankenhaus große Linderung meiner Rhythmusstörungen gebracht hat. Zudem interessieren mich Ihre aktuellen Themen über Behandlungsmöglichkeiten und neueste Erkenntnisse bei der Therapie von RS sehr. Es gibt keine Quelle, die so umfassend und erkenntnisreich sowie allgemein verständlich über diese Themen berichtet. Herzlichen Dank dafür.

Manfred J. aus Essingen (22.07.2017): Bedingt durch eine erneute Erkrankung am Herzen bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich bin sicher, hier bekomme ich eine umfassende und vorbeugende Information, mit der ich mein Leben entsprechend gestalten kann.

Marlis W. aus Wuppertal (22.07.2017): Ich bin bei der Durchsicht einiger Fragen auf Ihre Seite aufmerksam geworden.

Heidrun F. aus Bremerhaven (22.07.2017): Ich habe kürzlich im Gästehaus des Virchow Klinikums in Berlin gewohnt, um einen Patienten des Virchow-Krankenhauses zu betreuen. Dort habe ich in Gesprächen mit Herzpatienten und deren Angehörigen von der segensreichen Arbeit der Herzstiftung erfahren und möchte auch Mitglied sein, zumal ich seit diesem Sommer ganz überraschend zur Herzpatientin geworden bin.

Ohne Namen (22.07.2017): Nach meinem Krankenhausaufenthalt habe ich Ihre Anzeige in der Tageszeitung gelesen und will die angebotenen Informationen nutzen, um mich besser schützen zu können.

Andrea P. (22.07.2017): Auf der Suche nach Antworten auf meine Fragen zum Thema Herzschwäche bin ich im Internet auf die Herzstiftung gestoßen. Ich finde die Arbeit der Herzstiftung großartig! Da ich noch viele offene Fragen habe, werde ich diese Internet-Seite sicherlich noch oft besuchen. Danke für diese wichtige Arbeit!

Ohne Namen (20.07.2017): GUTE Patienteninformationen und –Unterstützungen.

Helga A. aus Leverkusen (20.07.2017): Nach meiner Bypass-OP habe ich den Gesprächskreis rund ums Herz, die Selbsthilfegruppe Leverkusen besucht, Rat und Informationen erhalten und die Wichtigkeit der Deutschen Herzstiftung erfahren. Auch den Newsletter mit den Informationen in leichtverständlicher Wortwahl begrüße ich sehr.

Manfred B. aus Gottmadingen (20.07.2017): Ich habe mit 61 Jahren immer öfters Herzstolpern. Durch meinen Kardiologen und durch meine Schwiegermutter bin ich auf die Herzstiftung hingewiesen worden. Ich finde die Hefte sehr hilfreich und informativ.

Ohne Namen (18.07.2017): Im Internet habe ich viel gelesen über die Herzstiftung, die mir auch viel geholfen hat, das hohe Alter (86) gesund zu erhalten, und deshalb bin ich auch endlich Mitglied geworden. Natürlich zähle ich noch weiter auf die Hilfe der Herzstiftung, um weiter gesund zu bleiben.

Ohne Namen (18.07.2017): Die Deutsche Herzstiftung bietet fachlich fundierte und verständlich aufbereitete Informationen rund um das Thema Herzkrankheiten. Nach einer Myokarditis im Jahr 2012 und nachfolgenden Herzrhythmusstörungen bin ich für das Thema sensibilisiert und unterstütze gern die Deutsche Herzstiftung.

Jutta A. aus Berlin (18.07.2017): Ich habe schon seit einiger Zeit den Newsletter und bin immer neugierig auf neueste Forschungsergebnisse im Bereich von Herzerkrankungen, da ich auch im vergangenen Jahr zum ersten Mal Vorhofflimmern "erlebte". Nun möchte ich die Herzstiftung unterstützen.

Harald M. aus Bad Soden/Taunus (18.07.2017): Hallo, ich hatte am 02. Juli 2017 den 2. Herzinfarkt in meinem Leben und möchte für die Zukunft vorsorgen, damit dies nicht noch einmal geschieht. So hoffe ich über die Herzstiftung die entsprechenden Hilfsmittel und/oder Informationen zu bekommen, sodass ich einen gesünderen Lebensstil finden kann! Außerdem suche ich nach Selbsthilfegruppen für Patienten nach dem Herzinfarkt! Auch Koronarsportgruppen suche ich derzeit in meiner Umgebung, da ich nicht mehr mobil bin!

Joachim S. aus Großhansdorf (17.07.2017): Vor einigen Tagen wurde mir ein Stent implantiert. Heute habe ich die Information erhalten, dass eine beantragte AHB von der Techniker Krankenkasse abgelehnt wird. Ich hatte mir von dieser AHB auch wichtige und nützliche Informationen zum Thema "Rund ums Herz" erhofft. Nun möchte ich mir fachkompetente Informationen über die Internetseite der Deutschen Herzstiftung holen (die Internetseite hatte ich nach eigenen Recherchen schon länger in meinen Lesezeichen gespeichert). Ich halte die Mitgliedschaft in der Herzstiftung für sehr sinnvoll und wichtig.

Erika aus Pfungstadt (17.07.2017): Die Herzstiftung ist mir schon lange bekannt. Nach fam. Ereignissen bin ich darauf zurückgekommen.

Jutta aus Rödermark (17.07.2017): Die Hilfen der Herzstiftung sind sehr wichtig für mich, da ich hoffe in einer verständlichen Sprache ohne Zeitdruck meine Fragen geklärt zu bekommen. Außerdem gehe ich davon aus, dass die Informationen jeweils dem aktuellen Stand der Medizinforschung entsprechen.

Axel L. aus Hamburg (16.07.2017): Durch einen Artikel über Herzerkrankungen bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Als ich um Informationsmaterial bat, wurden mir prompt fachlich ausgesprochen fundierte und ausführliche Broschüren übersandt, die mir nicht nur persönlich, sondern auch als beruflich tätige Pflegekraft sehr nützen. Die Mitarbeit von Koryphäen Ihres Fachs wie Herrn Prof. Meinertz aus Hamburg überzeugt mich, die Stiftung zu unterstützen, zumal früher oder später die meisten Menschen kardiovaskuläre Beschwerden haben. Die Expertise der Kardiologen/Herzchirurgen ist für interessierte Patienten und im Gesundheitswesen Beschäftigte ein großer Gewinn. Herzlichen Dank für Ihre so wertvolle Arbeit in der Deutschen Herzstiftung!

Ohne Namen (16.07.2017): Ich bin im Internet auf die Herzstiftung gestoßen, als ich akute Symptome hatte und nach Informationen gesucht habe.

Katja B. (16.07.2017): Ich möchte gerne die Arbeit der Deutschen Herzstiftung unterstützen, die ich durch mein berufliches Umfeld kenne. Wenn das Herz als Motor unseres Lebens erkrankt, sind kompetente und seriöse Antworten auf oft beängstigende Fragen eine große Hilfe.

Rita L. aus Grafschaft (16.07.2017): Die Herzstiftung hat mir mein Vater schon öfter empfohlen. Ich selber habe zwar kein Risiko, auch keinen Hochdruck, aber mein Mann. Deshalb habe ich im Netz recherchiert. Dabei bin auf die Herzstiftung gestoßen und soeben Mitglied geworden.

Dennis U. aus Lamspringe (15.07.2017): Ich bin sehr dankbar für die Hilfen der Herzstiftung und kann sie nur weiterempfehlen. Nach der Diagnose Herzschwäche und Pumpleistung von EF 27% mit 31 Jahren, habe ich mich über das Internet auf die Suche Informationsmöglichkeiten zu diesem Thema gemacht und bin schnell auf Herzstiftung gestoßen.

Ohne Namen aus Dresden (15.07.2017): Nachdem ich einen Herzinfarkt hatte, habe ich mich im Internet informiert und bin so auf die Herzstiftung gestoßen.

Jürgen aus Dreieich (15.07.2017): Hallo, ich bin durch Zufall zu Ihrer Seite gekommen, da ich einen Herzinfarkt erlitt und durch eine Frage im Netz auf der Seite gelandet bin. Da ich selber betroffen bin, finde ich es gut, Ihre Stiftung zu unterstützen und erhoffe mir, durch evtl. Tipps oder Anregungen Hilfe zu bekommen, oder selber mit meinen Erfahrungen weiterhelfen zu können.

Rosemarie aus Dortmund (15.07.2017): Ich finde die Herzstiftung sehr hilfreich für mich und habe die Beiträge und Kommentare bisher online gelesen, habe mich aber jetzt für die gedruckte Form entschieden.

Ohne Namen (14.07.2017): Ich habe die Herzstiftung von einer Versicherungsmitarbeiterin empfohlen bekommen. Weiterhin kann ich noch nichts sagen, da ich sie gerade erst kennenlerne.

Marieta aus Hemer (14.07.2017): Auf die Deutsche Herzstiftung bin ich durch Recherchen im Internet aufmerksam geworden. Da ich an Herzrhythmusstörungen leide, die bis jetzt leider nicht einwandfrei diagnostiziert werden konnten, da sie immer unregelmäßig auftreten und nicht gerade dann, wenn ein Langzeit-EKG angeschlossen ist. Gute und seriöse Information erhoffe ich mir von der Stiftung, Antworten auf Fragen und toll finde ich die Online-Sprechstunde.

Ohne Namen (14.07.2017): Durch eine Suche im Internet bin ich zur Herzstiftung gekommen.

Gerhard F. (14.07.2017): Die Hilfen sind nicht nur sehr gut, sondern auch sehr nützlich. Mir haben sie geholfen. Wie ich zur Herzstiftung gekommen bin, weiß ich nicht mehr. Ist auch unwesentlich. Der positive Effekt ist das Entscheidende.

Ernst aus Friedberg (14.07.2017): Hr. W. in der Wickerklinik Bad Homburg hat uns auf die Herzstiftung hingewiesen, sind sehr dankbar für den Tipp!

Dieter A. aus Aachen (14.07.2017): Die umfangreichen Hilfen haben mir sehr geholfen mit meiner Herzerkrankung umzugehen. Die Mitgliedschaft habe ich selbst entschieden, da ich die Stiftung damit unterstützen will. Durch Vorträge im Uniklinik Aachen bin ich mit Ihrer Herzstiftung in Kontakt gekommen.

Monika S. aus Wolfratshausen (14.07.2017): Ich bin über die Innovationspreis-Verleihung an Herrn Wüchner auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich hatte nach Tipps für eine gesunde Lebensweise gesucht. In den Büchern von Herrn Wüchner habe ich Empfehlungen für Ernährung, Sport und Entspannung gefunden. So bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden und ich möchte gerne als Mitglied einen kleinen Beitrag zu dieser großartigen Stiftung leisten.

Lutz D. aus Wesendorf (13.07.2017): Bin durch das Internet, nach der Suche eines blutdrucksenkenden Mittels, auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

G. G. aus Kassel (13.07.2017): Es ist sehr wichtig, dass man sich über seinen Krankheitszustand (Vorhofflimmern) informiert und darüber, wie man dazu beitragen kann, trotz allem ein positives Leben zu führen. Es ist fantastisch, dass es die "Herzstiftung" gibt - vielen Dank.

Manfred H. aus Witten (13.07.2017): Die Herzstiftung ist sehr hilfreich und wichtig da viele Betroffene sehr plötzlich mit diesem Problem konfrontiert werden und sie sich möglichst schnell über Chancen und Möglichkeiten informieren wollen. In der REHA Klinik lag die Broschüre der Herzstiftung aus.

W. F. (13.07.2017): Ich vertrete die Meinung, dass gerade für Menschen mit Herzerkrankungen die von Ihnen angebotenen Hilfen sehr wichtig sind. Empfohlen wurde mir sowohl die Herzstiftung als auch die Mitgliedschaft von einem sehr guten Freund und Nachbarn, der als Kardiologe eine Praxis für Privatpatienten betreibt.

Herbert G. aus Hemer (13.07.2017): Ich erachte es als sehr wichtig, fachkompetente Informationen zu erhalten. Insofern erfüllt die Herzstiftung eine wichtige Funktion. Nachdem man bei mir eine Herzrhythmusstörung festgestellt hat, habe ich versucht, mich über die Konsequenzen einer Herzschrittmacher-Implantation sachkundig zu machen und kam so zu Ihrer Internetseite.

Renate-Sarah W. aus Leverkusen (13.07.2017): Ich bin froh, dass ich meinen völlig unerwarteten Herzinfarkt überstanden habe und dass mich die anschließende Reha in der Helios-Klinik mit einem sehr guten Bewegungskonzept, informativen Vorträgen und Gesprächen gestärkt hat. Trotz alledem fühle ich mich in manchen Bereichen noch unsicher und durch den häufigen Zeitmangel der behandelnden Ärzte nicht immer ausreichend informiert. Da hilft es sehr gut, sich kompetente Infos bei der Deutschen Herzstiftung zu holen. Das können unseriöse Patientenforen einfach nicht bieten. Meine Ärzte begrüßen es, dass ich gut informiert bin. Deshalb unterstütze ich Sie gern.

Jürgen K. aus Wuppertal (12.07.2017): Ich finde, dass man Organisationen, die sich nachhaltig gesundheitlichen Problemen und Lösungen bzw. Hinweisen zur Gesunderhaltung widmen, unterstützen muss. Sie bilden den sinnvollen und hilfreichen Rahmen für unser tägliches Leben. Und dazu gehört auf jeden Fall auch die Herzstiftung.

Sonja aus Steinen (12.07.2017): Guten Tag, ich lernte die Herzstiftung im UHK Bad Krozingen kennen. Da wurde mir am 06.07.17 ganz überraschend ein Herzschrittmacher eingesetzt. Das wirft für mich sehr viele Fragen auf. Habe mich auch noch nicht daran gewöhnt, mit der neuen Situation umzugehen. Bin sehr beunruhigt, sobald ich ein Ziehen oder leichtes Stechen im der Brustgegend verspüre.

Udo G. aus Boffzen (12.07.2017): Ich habe eine Überweisung zum Kardiologen mit der Diagnose Aorteninsuffizienz. Heute habe ich gegoogelt, was es damit auf sich hat. Festgestellt wurde die Krankheit bereits 2001. Ich hatte mich immer wohl gefühlt und noch Fußball bis zum 62.Lebensjahr gespielt. Bei einer Routineuntersuchung wurde der Herzfehler festgestellt. Seit der Zeit gehe ich einmal im Jahr zur Kontrolle. Bis jetzt hat sich nichts verändert, und ich hoffe, dass es so bleibt.

Claus K. aus Herborn (12.07.2017): Ich bin einfach froh und dankbar, dass meine Herzerkrankung rechtzeitig erkannt und umgehend operiert wurde. Durch meine Mitgliedschaft möchte ich, dass die Aufklärungsarbeit und Nachsorge besser wahrgenommen wird.

Andrea W. aus Neustadt (12.07.2017): Mir haben das Krankenhaus und die Rehabilitationsklinik damals von der Deutschen Herzstiftung erzählt.

Klaus W. aus Beckum (12.07.2017): Als betroffener herzkranker Mensch habe ich von der Möglichkeit, Mitglied der Herzstiftung zu werden, in der Zeitschrift „Herz heute“ gelesen. Ich bin sehr dankbar, dass man mir helfen konnte, möchte mit meinem bescheidenen Beitrag diese Art von Förderung unterstützen.

Hans-Peter C. aus Marbach (12.07.2017): Durch Informationen bei Gesprächen in der Praxis von meinem Herzarzt bin ich zur Herzstiftung gekommen.

Helga D. aus Düsseldorf (11.07.2017): Vor 2 Jahren habe ich einen Stent bekommen und erhoffe mir von der Herzstiftung Ansporn für die bessere Lebensweise.

Peter K. aus Iserlohn (11.07.2017): Die Herzstiftung ist sehr wichtig und ich bin durch das Internet sowie meine eigenen Gedanken dazu gekommen.

Ohne Namen (11.07.2017): Guten Tag, die umfangreichen Hilfen der Herzstiftung finde ich wichtig und gut. In der Klink habe ich Ihr Magazin HERZ HEUTE gelesen und bin so auf Sie aufmerksam geworden.

Ohne Namen (11.07.2017): Bin interessiert an Ihren Publikationen und Tipps zu diversen Themen. Aufmerksam auf die Herzstiftung wurde ich durch einen Flyer in der Praxis meines Kardiologen.

Ohne Namen aus Königstein (10.07.2017): Ich bin im Herzzentrum Bad Krozingen auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden und bin beeindruckt über die vielen, sehr verständlichen Publikationen.

Ohne Namen (10.07.2017): Seit längerer Zeit beziehe ich die Newsletter. Ich bin seit 25 Jahren HSM-Träger und daraus ergeben sich immer wieder mal Fragen. Es wird Zeit für eine Mitgliedschaft wegen der kompetenten Informationen, die nicht an den Verkauf bestimmter Medikamente oder Hilfsmittel gekoppelt sind.

H. S. (10.07.2017): Sehr geehrte Damen und Herren, eben wurde ich als Mitglied in der Deutschen Herzstiftung aufgenommen. Der Grund meiner Mitgliedschaft liegt in der widersprüchlichen Aussage zweier Kardiologen, die mich auf Grund meines Vorhofflimmerns und meiner Herzschwäche untersucht haben. Zudem möchte ich selbst für die Verbesserung meiner Leiden aktiv beitragen. Ich hoffe aus dem reichen Fundus der Erfahrungen der Mitglieder und der Ärzte der Deutschen Herzstiftung zu lernen.

Helga aus Heidelberg (10.07.2017): Diastolische Herzinsuffizienz, diese Diagnose hat mich aufhören und recherchieren lassen. Dabei bin ich auf die Artikel der Deutschen Herzstiftung gestoßen. Spontan habe ich mich zur Mitgliedschaft entschlossen.

Gabriele aus Hanau (09.07.2017): Bin durch Mit-Rehabilitanden auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Sehe hier eine zusätzliche Informationsquelle als Betroffene und finde die Arbeit der Herzstiftung unterstützungswürdig.

Michael aus Ludwigsburg (09.07.2017): Ich habe die Sonderdrucke in der Reha kennengelernt und lese sie beim jährlichen "Check-Up" in der Kardiologie. Die Informationen sind sehr interessant.

Klaus R. K. aus Solingen (08.07.2017): Ich beziehe schon seit längerer Zeit Ihren Newsletter und habe mir gedacht, jetzt wird es langsam Zeit, Mitglied zu werden. Es gibt hier so viel an Informationen, die man sich sonst mühsam zusammensuchen muss.

Adolf P. aus Hamburg (08.07.2017): Vor einigen Tagen wurde mir ein Stent implantiert. Um besser und informierter mit meinem Herzproblem umgehen zu könne, halte ich die Mitgliedschaft in der Herzstiftung für sehr sinnvoll. Als Neuling werde ich mich demnächst in viele Beiträge einlesen.

Ohne Namen (07.07.2017): Durch offene Fragen zu meiner eigenen Erkrankung bin ich im Internet auf die Herzstiftung aufmerksam geworden und habe mich sehr gefreut, eine unabhängige Information zu bekommen. Vielen Dank!

Manfred B. aus Schauenburg (06.07.2017): Die Deutsche Herzstiftung halte ich nicht nur für eine nützliche, sondern für eine unbedingt notwendige Einrichtung; Anerkennung und Dank den Stiftern!

Dieter J. aus München (06.07.2017): Bin über das Internet auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden und finde es wichtig, unabhängige Informationen zu den Themen Herz-/Kreislaufsystem zu erhalten.

Ohne Namen (05.07.2017): Auf die Herzstiftung bin ich bei Recherchen im Internet gestoßen und habe mich spontan zur Mitgliedschaft entschlossen. Habe im Februar drei Bypässe bekommen und sehe die Stiftung als zusätzliche Informationsquelle zu meinen Ärzten an.

Hans - H. S. - G. aus Wiesbaden (05.07.2017): Bin eben auf Ihre Infos zu Beinschmerzen gestoßen. Habe schon seit zwei Wochen überlegt, ob ich deshalb zu meinem Hausarzt gehen sollte - was ich aber etwas blöde fand. Jetzt mach ich gleich einen Termin. Danke für diesen Bericht zu den Ursachen von Beinschmerzen.

Ursula M. aus Eningen unter Achalm (05.07.2017): Ich finde die Hilfen sehr wichtig, denn an wen soll ich mich abends und am Wochenende wenden! Die Herzstiftungs-Mitgliedschaft habe im Internet entdeckt.

Uwe S. aus Hamburg (05.07.2017): Bei meinen vielen gesundheitlichen Problemen rund um mein Herz hat mir das von Ihnen empfohlene Patientenbuch "Der große TRIAS-Ratgeber Herzerkrankungen" geholfen. Ihr Plakat hatte ich auf der Kardiologie im Albertinen-Krankenhaus in HH täglich vor Augen.

Manfred W. aus Hofheim am Taunus (05.07.2017): Habe die Herzstiftung im Krankenhaus in Bad Soden im Taunus als sehr gut verständliche und hilfreiche Informationsquelle kennen gelernt. Die Artikel sind frei von kommerziellen Interessen, was bei vielen Artikeln im Internet nicht der Fall ist.

Ohne Namen (05.07.2017): Ich bin über das Internet auf Sie aufmerksam geworden, da mein Mann am Herzen erkrankt ist und ich nach Informationen gesucht habe. Da ich Ihre Informationen ohne Mitglied zu sein nicht im vollen Umfang nutzen konnte, habe ich mich entschlossen, Mitglied zu werden und zu prüfen, ob die Infos mir weiterhelfen.

Ohne Namen (05.07.2017): Ich bin per Zufall nach einer Herzuntersuchung auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Dagmar R. aus Braunschweig (05.07.2017): Die Hilfen sind sehr wichtig, sollten aber nicht den Besuch eines Facharztes ersetzen, falls nötig. Durch Beschäftigung mit dem Thema Vorhofflimmern bin ich aufmerksam geworden.

Ohne Namen (05.07.2017): Ich bin sehr froh, dass es die Deutsche Herzstiftung gibt, weil ich hier alle Informationen und Tipps finde, die mir die Angst vor meiner Angina pectoris nehmen. So kann ich mich auf die Diagnose einstellen und darüber hinaus meinen zu hohen Blutdruck endlich senken durch eine Ernährungsumstellung. Mir war bislang nicht klar, was für eine wichtige Aufgabe die Herzstiftung für alle Herzkranken ausführt. Danke für das ermutigende Angebot.

Ohne Namen (05.07.2017): Die Deutsche Herzstiftung wurde mir als unabhängige Entscheidungshilfe von einer jungen Ärztin des Herzzentrums München empfohlen.

Dietrich G. aus Rheinbach (04.07.2017): Auf die Seiten der Herzstiftung bin ich durch Fragen an Google zum Bluthochdruck gekommen. Die Herzstiftung ist mir aber schon lange bekannt durch kompetente Antworten auf Fragen zum Herz-Kreislaufgeschehen.

Roland K. aus Meerane (04.07.2017): Nachdem ich einen Stent bekommen habe, sollte es mir wichtig sein, Informationen durch die Herzstiftung zu erhalten.

Iris E. aus Riedstadt (04.07.2017): Ich bin seit 36 Jahren Übungsleiterin einer Herzsportgruppe, habe schon mehrere Broschüren kostenlos bekommen und möchte jetzt die Arbeit der Herzstiftung mit meiner Mitgliedschaft unterstützen.

Almut P. aus Donaueschingen (04.07.2017): Ich habe im Internet nach meiner Erkrankung gesucht und bin dabei auf die Deutsche Herzstiftung gekommen.

Christine G. aus Düsseldorf (04.07.2017): Beim Sport wurde über die Stiftung gesprochen und ich habe mich entschieden, Mitglied zu werden, um neue Informationen zu erhalten.

Hildegard (04.07.2017): Ich bin durch das Internet auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Für mich sind die Informationen sehr wichtig, da ich beruflich damit zu tun habe.

H. aus Petting (04.07.2017): Während der Reha-Maßnahme in der Hochstaufenklinik Bayrisch Gmain wurden die Ratgeber der Deutschen Herzstiftung als sehr empfehlenswert vorgestellt. Ich kann dem nur wärmstens zustimmen.

Ohne Namen (03.07.2017): Durch eine intensive Recherche im Internet bin ich auf die sehr guten und ausführlichen Ausführungen zum Thema "Herzgesundheit" aufmerksam geworden. Solch eine gute und fundierte Arbeit unterstütze ich sehr gerne.

Ohne Namen (03.07.2017): Da ich gerade Mitglied geworden bin, fällt es mir schwer so ad hoc ein Urteil zu formulieren. Ich habe den Selbsttest durchgeführt und in diesem Zusammenhang habe ich einen ersten Überblick über die Aktivitäten der Herzstiftung erhalten. Da ich selbst Bluthochdruck habe und seit vielen Jahren Medikamente nehme, liegt mir das Thema, im wahrsten Sinne des Wortes, sehr am Herzen. Ich hoffe über die Herzstiftung noch mehr Informationen zu erhalten, wie ich mit dem Bluthochdruck noch besser umgehen kann - schließlich möchte ich noch viele Jahre ohne ständige Angst vor Komplikationen, wie Herzinfarkt oder Schlaganfall, leben.

Sepp L. aus Mammendorf (03.07.2017): Bei meiner Recherche über Vorhofflimmern bin ich durch einen Freund (er ist schon lange Mitglied bei der Herzstiftung) auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich habe schon einige wichtige Informationen auf den Internetseiten gefunden. Für das Gespräch mit dem Kardiologen wegen der Tabletten erachte ich dies als sehr sinnvoll.

Hans-Joachim S. aus Berlin (02.07.2017): Über Recherchen im Internet bin ich auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen. Ich erhoffe Informationen, die weitestgehend unabhängig von der Pharmaindustrie und auf die Bedürfnisse der Betroffenen abgestimmt sind.

Talabi A. aus Langholzfeld (02.07.2017): Die Hilfen der Herzstiftung sind sehr gut. Ich bin in Sierra Leone/West Afrika geboren und österreichische Staatbürgerin, und eine Herzinsuffizienz-Patientin. Durch das Internet bin ich auf die Stiftung aufmerksam geworden.

Detlef H. aus Fellbach (02.07.2017): Wegen einer diagnostizierten Herzinsuffizienz (LV 24%) bin ich im Internet auf Ihre Stiftung aufmerksam geworden. Ihre Informationen sind auch für Laien äußerst verständlich.

Erika L. aus Moers (02.07.2017): Habe nach 2-facher Klappen-Reparatur-OP seit einigen Tagen niedrigen Puls( 40-50)

Hartmut K. aus Mülheim (01.07.2017): Habe einen sehr niedrigen Puls, manchmal nur 40 Herzschläge. Beim Belastungs-EKG Pulsaussetzer von 3,5 Sekunden, allerdings in der Regel nur einmal in 24 h. Ansonsten keine Beschwerden. Belastungs-EKG 200 Watt, allerdings nur ein Puls 90. Blutdruck ist in Ordnung bei Einnahme einer halben Tablette Exforge HCT 10mg/160/mg/12,5 mg. Vielen Dank für Ihre Bemühungen bereits im Voraus.

Gudrun A. aus Penzberg (01.07.2017): Seit Längerem lese ich gerne Ihre Newsletter, deshalb möchte ich jetzt Mitglied werden.

Ohne Namen (01.07.2017): Bin seit 2007 Herzpatient. Habe die Herzstiftung im Internet gefunden.

Annette G. aus Mannheim (01.07.2017): Guten Tag. Ich finde die umfangreiche Hilfe sehr wichtig. Habe zurzeit auch selber etwas Probleme mit dem Herzen. Es ist alles sehr gut beschrieben was sehr nützlich sein kann. Ich habe mich selbst dafür entschlossen, wieder Mitglied zu werden.

Jürgen B. aus Heidenheim (30.06.2017): Ich finde diese Arbeit äußerst wichtig und bin über das Internet aufmerksam geworden.

Fernande L. aus Wormeldange/Luxemburg (30.06.2017): Wurde übers Internet auf Ihre Herzstiftung aufmerksam.

Christoph E. aus Göppingen (30.06.2017): Die Tätigkeit der Herzstiftung finde ich sehr wichtig, vor allem die Unabhängigkeit Ihrer Organisation. Meine Mutter ist schon seit vielen, vielen Jahren Mitglied. Über sie bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich selbst nutze auch gerne die Tipps. Herzlichen Dank. Weiter so!

Monika aus Potsdam (30.06.2017): Mein Mann war vor kurzem zur Herzklappen-OP. Im Vorfeld habe ich mich im Internet informiert und bin auf Ihre Einrichtung gestoßen. Sie haben mir unkompliziert einen Herzpass für ihn zugesandt und auch die Newsletter finde ich interessant und hilfreich. Da auch ich Herzrhythmusstörungen habe, erachte ich es als sinnvoll für uns als Ehepaar, wenn wir auf diesem Gebiet sozusagen "auf dem Laufenden" sind. Ich freue mich über den niedrigen Beitrag. Er ermöglicht uns diese Mitgliedschaft und dafür danke ich Ihnen.

M. S. aus Bonn (30.06.2017): Ich war schon Mitglied in der Herzstiftung gewesen, musste aber leider vor ca. 3 Jahren austreten. Da mir die Informationen sehr wichtig waren (ich habe seit vielen Jahren Vorhofflimmern), habe ich nun erneut die Mitgliedschaft wählen können. Ihre Informationen zu Herzerkrankungen sind äußerst informativ, vielen Dank dafür.

Ulrike M. aus Neuwied (30.06.2017): Bei meiner Recherche nach Informationen zu meiner Erkrankung habe ich die Internetseite der Deutschen Herzstiftung gefunden und hoffe, hier mehr über mögliche Therapien zu erfahren.

Ursula K. aus Haßloch (30.06.2017): Ich bin im Internet auf die Herzstiftung gestoßen, da ich Informationen zu Vorhofflimmern gesucht habe. Den Newsletter erhalte ich schon einige Zeit und finde die Informationen sehr gut. Ich möchte die Arbeit der Herzstiftung unterstützen.

C. - H. aus Gerbstedt (30.06.2017): Das Erfreuliche an der Herzstiftung ist, man kann die Beiträge verstehen und begreifen, auch als Betroffener (Laie, Kranker usw.), weil sie einfach, sachlich gut und klar und vor allem eben verständlich sind. Die Beiträge werden von der Sorge um die Patienten getragen. Nichts "hebt" ab, alles ist auf die Beziehung zwischen Ratgebenden und Ratsuchenden runtergebrochen. Mir ist einiges hier schon eine echte Hilfe gewesen. Darum danke!

Brigitte J. aus Völklingen (30.06.2017): Da ich seit Jahren schon Probleme mit dem Herzen habe (HOCM), Vorhofflimmern, usw. bin ich durch meine Herzklinik damals drauf aufmerksam geworden. Leider hatte ich finanziell nie die Möglichkeit, Mitglied zu werden. Nun möchte ich es nachholen, weil diese Mitgliedschaft mir sehr wichtig ist. Die Informationen, die man hier erhält, sind einfach lebenswichtig. Vielen Dank dafür. Herzliche Grüße.

Manuela K. aus Zarpen (29.06.2017): Die Informationen von der Herzstiftung im Internet waren für mich schon zu Beginn meiner Erkrankung (18.04.17) sehr hilfreich. Auch in der Reha-Klinik wurde sehr positiv auf Ihre Seite hingewiesen.

G. B. aus Trier (29.06.2017): Ich bekomme schon länger den Newsletter und bin seit 2012 selbst Herzpatient.

Manfred P. aus Hiddenhausen (29.06.2017): Durch einen Krankenhausaufenthalt in der Herzklinik in Bad Oeyenhausen und eine Herz-OP bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Laura R. aus Wien (29.06.2017): Nach einigen Recherchen bin schnell auf Sie gekommen und habe vieles Interessante gefunden für mein VHF. Danke und Sie leisten super Arbeit! Ganz liebe Grüße aus Wien.

Heinz M. aus Berlin (29.06.2017): Durch das Internet bin ich zur Herzstiftung gekommen.

Klaus H. aus Jerichow (29.06.2017): Ich bin selbst zur Herzstiftung gekommen, da ich seit mehreren Jahren an Herzrhythmusstörungen leide und mich deshalb über meinen Hausarzt zu einem Kardiologen in Behandlung begeben habe. Die Arbeit der Deutschen Herzstiftung halte ich für sehr wertvoll, um so weitere Informationen zu meiner Herzkrankheit zu erhalten und unabhängiger von Medikamentierungen (mit Nebenwirkungen) durch neuere Erkenntnisse und Behandlungsmethoden zu sein.

Burkhard K. aus Berlin (29.06.2017): Ich kann mich über die umfangreichen Hilfen (noch) nicht äußern, da mir die Herzstiftung bisher unbekannt war. Mir hat die Mitgliedschaft niemand empfohlen. Mich hat Ihre Anzeige im Internet motiviert.

Jürgen J. aus Izmir/Türkei (29.06.2017): Ich bin ganz neues Mitglied und sehr gespannt auf die gute Ratschläge und Artikel. Zur Zahlungsart, vielleicht wäre eine Zahlung der Beiträge per Credit Card einer Überlegung wert.

E. - K. aus Paschel (29.06.2017): Durch meinen Bruder, Winfried K., bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam gemacht worden.

Martin H. (29.06.2017): Bei der Recherche nach Info-Material zu Herzthemen bin ich bei der Deutschen Herzstiftung fündig geworden. Diese sind sehr hilfreich zum Verständnis diverser Herzsituationen. Wenngleich mein Herzinfarkterlebnis nunmehr 1,5 Jahre zurückliegt und ich bis heute um eine Berufsunfähigkeit und demzufolge um eine mir zustehende Berufsunfähigkeitsrente kämpfe, helfen mir diese Beiträge enorm bei meinen diversen Arztbesuchen. Wenn ich (noch) keine finanzielle Unterstützung bekomme, so möchte ich trotzdem die tolle Arbeit der Deutschen Herzstiftung mit meinem Mitgliedsbeitrag (EUR 3,00 pro Monat) unterstützen.

Jürgen H. aus Neuwied (29.06.2017): Herzinfarkt mit 4 Stents und DDD Herzschrittmacher, dadurch bin ich auf die Stiftung gekommen.

Siegfried S. aus Essen (29.06.2017): Ich gehöre zu denen, die alles, was mit Krankheit und so zu tun hat, gerne von sich wegschieben, schließlich gibt es ja Menschen, die für diese Zwecke ausgebildet wurden. Und dann lernt man doch, dass eigenes Wissen auch hier nicht so falsch ist. Und diese Informationen bekomme ich hier.

Ralf W. aus Loxstedt (29.06.2017): Guten Tag, eine Stiftung nach meinem Geschmack!

Emma (29.06.2017): Ich bin auf der Suche im Internet nach Bluthochdruck auf die Herzstiftung gestoßen und habe einige wichtige Hinweise für mich gefunden, so daß ich mich für eine Mitgliedschaft entschieden habe.

Reinhard M. aus Heroldsberg (29.06.2017): Über meinen Kardiologen bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Reinhard R. aus Satow (29.06.2017): Die Hilfen sind detailliert beschrieben und helfen auch bei dem notwendigen Gespräch mit dem Hausarzt/Facharzt. Ich bin durch das Internet auf die Herzstiftung gekommen und somit auf die Möglichkeit einer Mitgliedschaft.

Ohne Namen (29.06.2017): Ein Herzinfarkt im vergangenen Jahr machte mich neugierig, wie ich damit in Zukunft umgehen muss. Google brachte mich zu Ihnen. Vielen Dank für Ihr Engagement.

Ohne Namen (29.06.2017): Wie wichtig für mich die umfangreichen Hilfen sein werden, kann und werde ich gerne dann beantworten, wenn ich über einen längeren Zeitpunkt meine Erfahrungen mit der Mitgliedschaft gemacht haben werde.

Hans R. aus Minden (29.06.2017): Ich bin dankbar das es diese Herzstiftung gibt und bin sicher das ihre Leistung zu meiner Beruhigung etwas beitragen wird.

Franz aus Leutkirch (29.06.2017): Ich bin zufällig auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen, weil ich nach meinem Herzinfarkt immer wieder nach Informationen über Begleiterscheinungen von Herzkrankheiten gesucht habe. Ich habe mich jetzt entschlossen Mitglied zu werden, weil ich die Arbeit einer unabhängigen Organisation für wichtig erachte und objektive Meinungen erhalte.

Heidemarie M. aus Erding (29.06.2017): Im November hatte ich einen Herzinfarkt. Bin jetzt durch die Medikamente gut eingestellt, aber mein Vorhofflimmern macht mir doch Sorgen. Über meine Tochter bin ich auf Ihren Newsletter aufmerksam geworden und lese ihn immer. Die Beiträge sind so gut und informativ, dass ich mich zur Mitgliedschaft entschlossen habe. Ich freue mich, dass ich die Beträge nun in "gedruckter" Form lesen kann.

D. W. aus Pfinztal (29.06.2017): Sehr geehrte Damen und Herren, nach einer Herzkatheteruntersuchung wurden mir im Krankenhaus einige Unterlagen überreicht. Unter anderem waren auch Infos von der Herzstiftung dabei. Daraufhin verfolgte ich Ihre Veröffentlichungen im Internet. Die Beiträge sind gut und verständlich geschrieben, so dass meine Neugierde immer mehr wurde und ich mich nun entschieden habe, die Herzstiftung durch meine Mitgliedschaft zu unterstützen.

Elke aus Fredersdorf (29.06.2017): Ich bin zufällig auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen, weil ich mich im Internet über hohen Blutdruck informieren wollte. Der Newsletter erinnert mich immer wieder mal daran, mich über die neuesten Erkenntnisse über zu hohen Blutdruck zu belesen. Die Seiten hier im Internet sind sehr gut und ich finde immer wieder klasse Informationen.

Ohne Namen (29.06.2017): Als Betroffene finde ich die Arbeit der Herzstiftung sehr wichtig. Ich bin sehr froh, dass es diese Stiftung gibt. Leider weiß ich nicht mehr, worüber ich auf die Herzstiftung aufmerksam gemacht wurde.

Heidrun L. aus Elmshorn (29.06.2017): Ich war schon mal Mitglied. Ich habe die Herzstiftung für eine Weile verlassen. Ich habe mich jetzt doch entschieden, wieder Mitglied zu werden, da es doch viele nützliche Anregungen gibt, die ich gut gebrauchen kann.

Karin U. aus Reinheim (29.06.2017): Auf die Deutsche Herzstiftung bin ich durch Zufall gestoßen. Ich habe im Internet nach Vorhofflimmern und Herzrhythmusstörung gesucht, da ich leider mit beidem behaftet bin. Ich habe schon viele, für mich wichtige Infos aus dem Newsletter erhalten und mich jetzt entschlossen, Mitglied zu werden.

Willibald O. aus Mömbris (29.06.2017): Ich besuche seit Jahren die Vorträge der jährlich stattfindenden Herzwochen mit großem Interesse. Ich litt an Vorhofflimmern und wurde durch Ablation erfolgreich behandelt.

Christine B. aus Bedburg (28.06.2017): Guten Tag, durch Bekannte habe ich von der Herzstiftung erfahren. Bedauerlicherweise haben wir erst jetzt von der Herzstiftung erfahren. Mein Mann war sehr herzkrank und ist verstorben.

Gerald U. aus Metzingen (28.06.2017): Nachdem ich leider selber einen Herzinfarkt erlitten habe und nun mit 4 Stents "klar" kommen muss, bin ich über jeden seriösen Beitrag dankbar. Da weitere Behandlungen anstehen, werde ich wohl noch einige Ihrer Beiträge zu meinem Verständnis brauchen. Vielen Dank für Ihre bisherigen Beiträge!

Ohne Namen (28.06.2017): Als Betroffener (NSTEMI im Okt. 2016 - 7 Stents) und berufsbedingten Kontakten zu Medizinern aus meiner früheren Tätigkeit habe ich mich intensiv mit der gesamten Thematik "Herzinfarkt" beschäftigt. Dabei haben mir Ihre ausgezeichneten Beiträge zu den themenbezogenen Schwerpunkten sehr geholfen.

Roland S. aus Offenbach (28.06.2017): Ich bin übers Internet sowie bei Arztvorträgen auf die Herz Stiftung aufmerksam geworden. Die Herzstiftung ist eine sehr gute Einrichtung mit top Informationen, aus diesem Grund habe ich mich für eine Mitgliedschaft entschlossen.

Hans-Dieter M. aus Hilchenbach (28.06.2017): Als Herzinfarktpatient mit 9 Stents musste ich einige Zeit in Wartezimmern verbringen. Dort wurde ich auch auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam. Den Internet-Auftritt finde ich sehr gelungen, die Berichte gerade für mich als "Neuling" interessant. Aktuell wurde ich Mitglied wegen dem Interesse an Ihren Publikationen.

Mary B. aus Bergisch Gladbach (28.06.2017): Ich habe über meine Nachbarin, Elke R., von der Herzstiftung erfahren. Da ich die Information sehr schätze, habe ich mich zur Mitgliedschaft entschlossen. Mein Mann erwartet noch eine OP am Herzen (Mitralklappen-Clipping) und bin froh, wenn das alles überstanden ist.

Marianne B. aus Müllheim (28.06.2017): Über Internetrecherchen rund um das Thema Herz bin ich schon mehrfach und über längere Zeit bei Beiträgen der Deutschen Herzstiftung gelandet. Die Beiträge sind sehr informativ, aktuell und - soweit ich das beurteilen kann - auch neutral. Bei der heutigen Informationsflut mit oft widersprüchlichen Aussagen ist es umso wichtiger, eine kompetente, aktuelle und neutrale Informationsquelle zur Verfügung zu haben.

Margit S. aus Bad Karlshafen (28.06.2017): Ich bin durch die städtischen Kliniken Kassel, durch die Zeitung "Herz Heute" auf die Stiftung aufmerksam geworden. Mir wurde durch ihren Internetauftritt schon so manche Frage beantwortet. Eine sehr sinnvolle Stiftung, die man unbedingt unterstützen sollte!

A. R. (28.06.2017): Durch Internetrecherche und Studium Ihrer Broschüre in der Klinik in Mainz bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Walter W. aus Bodenheim (28.06.2017): Als "frischer" Herzinfarktpatient mit 2 Stents musste ich einige Zeit in Wartezimmern verbringen. Dort wurde ich auch auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam. Den Internet-Auftritt finde ich sehr gelungen, die Berichte gerade für mich als "Neuling" interessant. Aktuell wurde ich Mitglied wegen dem Interesse an Ihren Publikationen.

Heinz S. aus Saarlouis (28.06.2017): Im Internet habe ich ständig Ihre hochinteressanten Beiträge verfolgt. Selbst habe ich keine wesentlichen Herzprobleme, aber Ihre Dokumentationen haben mir oft geholfen, über kleinere Unregelmäßigkeiten hinwegzukommen.

Manfred aus Moormerland (28.06.2017): Auf die Deutsche Herzstiftung bin ich durch das Internet aufmerksam geworden. Ich habe die ausführliche und umfangreiche Broschüre angefordert, durch diese Broschüre bzw. den Bericht einer betroffenen Dame bin ich auf das Herzzentrum Leipzig aufmerksam geworden. Mit dem Herzzentrum Leipzig habe ich Kontakt aufgenommen. Inzwischen bin ich dort erfolgreich operiert worden und kann diese Klinik nur wärmstens empfehlen. Mir wurde nicht nur wirklich professionell geholfen, auch das gesamte Klinikpersonal war so freundlich und hilfsbereit, die Ärzte haben sich Zeit genommen, kurz, das war in der heutigen Zeit wie ein Wunder für mich.

Hermann S. aus Weinheim (28.06.2017): Über das Internet bin ich zur Herzstiftung gekommen.

Klaus G. aus Sankt Augustin (28.06.2017): Ich bin über das Internet auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen. Die Arbeit dieser Stiftung und die Beratung auf dieser Internetseite halte ich für wichtig und gut. Durch meine Mitgliedschaft werde ich ebenfalls ärztliche Hilfestellung bekommen und das ist mir, zusätzlich zu meinem Kardiologen, sehr wichtig.

Ohne Namen (28.06.2017): Ich habe vor einiger Zeit den Newsletter angefordert und die seriöse Information hat mich überzeugt. Außerdem hat mein Herz jetzt schon 67 Jahre gearbeitet und ich möchte es unterstützen- z.B. versuche ich die täglichen 10.000 Schritte zu realisieren.

Ohne Namen aus Esslingen (28.06.2017): Durch meine Ausbildung zur Heilpraktikerin bin ich auf diese Seite gestoßen und sie hat mir sehr gut bei meiner Ausbildung in den Themen rund ums Herz geholfen :-) Vielen herzlichen Dank!

Bärbel aus Potsdam (28.06.2017): Ich bin auf der Suche nach Informationen zur KHK auf die Seite der Herzstiftung gestoßen. Ich freue mich, dass ich hier eine sehr gute Informationsquelle gefunden habe.

P. aus Pforzheim (27.06.2017): Ich finde das Angebot der Herzstiftung riesig und sehr informativ!!

Eva M. aus Recklinghausen (27.06.2017): Auf die Herzstiftung bin durch einen Zeitungsartikel aufmerksam geworden. Da ich selbst Bluthochdruck und Vorhofflimmern habe, bekommt man über das schriftliche Material gute Informationen.

Lars aus Rostock (26.06.2017): Nachdem ich als Betroffener mit Stent und Bypässen schon viele Artikel beim Googeln bei der Herzstiftung gefunden habe, habe ich mich entschlossen, die Arbeit aktiv zu unterstützen. Einige Informationen bekomme ich zwar auch ohne Mitgliedschaft, möchte aber neuen Erkenntnisgewinn unterstützen.

Ohne Namen (26.06.2017): Ich finde die Informationen sehr gut. Bin nach einem Aufenthalt in Bad Oeynhausen auf diese Seite gestoßen.

I. S.- P. aus Kreis Segeberg (26.06.2017): Ich bin über den Artikel über "Herzrasen" auf die Sprechstunde der Herzstiftung gekommen. Als Apothekerin weiß ich, dass Aufklärung und verstehen am besten zur Compliance und rechtzeitigem Arztbesuch führen.

Michael aus Friedrichshafen (26.06.2017): Nachdem ich einen Infarkt erlitten habe und mich mit dem Thema auseinandersetzen musste, bin ich auf die Herzstiftung gestoßen. Zudem arbeitet das Krankenhaus mit der Herzstiftung zusammen. Wie beispielsweise beim Koronaren Stent-Pass, etc. Das möchte ich auch gerne unterstützen.

O. aus Bielefeld (25.06.2017): Bin zur Herzstiftung gekommen aufgrund einer Herzklappenoperation, die Informationen in der Zeitschrift sind sehr informativ.

Ohne Namen (24.06.2017): Durch die Doc Morris Apotheke bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Willy F. (24.06.2017): Über das Internet wurde ich auf die Herzstiftung aufmerksam. Ich hatte bis vor 2 Jahren einen guten Freund, der ist Prof. der Kardiologie und war Primar in einer Rehabilitations-Einrichtung. Leider - für ihn Gott sei Dank - ging er vor 2 Jahren in Pension. Jetzt bin ich auf leider nicht sehr gute Fachärzte angewiesen. Aber die guten Ratschläge bekomme ich schon noch von ihm. Mein erhöhtes Kalium hat er genau so beschrieben, wie es von Ihrem Prof. erklärt wird, also bin ich gut beraten.

Ohne Namen (24.06.2017): Aus gegebenem Anlass habe ich im Internet gesucht und bin auf die "Deutsche Herzstiftung" gestossen. Die Möglichkeit, fachmännische Antwort auf Fragen außerhalb überlasteter Srechstundenärzte zu bekommen, hat mich dazu bewogen, der Herzstiftung beizutreten.

Johann M. aus Konstanz (24.06.2017): man wird reell über die Gefahren von Herzerkrankungen und nutzbarkeit von Medikamenten unterrichtet. Die Mitgliedschaft hat mir das Reha-Zentrum Radolfzeell/Mettnau empfohlen. Hatte im Oktober 2016 einen Herzinfarkt und bekam drei Stent.

J. aus Wien (23.06.2017): Ich bin über Internetrecherchen auf die Herzstiftung gestoßen und bin an Ihren Informationen wegen eines Falles in der Familie interessiert. Neben ärztlichen, manchmal kurzen und unverständlichen Aussagen können Beispiele und einzelne Hilfestellungen Ihrer Autoren sicher wertvolle Unterstützung darstellen.

Hans-Joerg B. aus Thannhausen (23.06.2017): Werte Damen und Herren, nach meinem zweiten Herzinfarkt war ich auf der Suche nach einer guten Website und Organisation für Herzleidende und bin auf Eurer Site hängen geblieben. Finde diese Site ansprechend und gut gemacht. Mit freundlichen Grüßen, Hans-Joerg B.

H. H. aus Haltern am See (22.06.2017): Meine Tochter gab mir Ihre Mail-Anschrift, da ich unter niedrigem Puls leide. Für eine Beitragsstiftung reicht leider meine kleine Rente nicht. Entschuldigung. Mit freundlichen Grüßen, Helga H.

Renate D. aus Barsinghausen (21.06.2017): Hallo liebes Herzstiftung-Team, ich bin im Krankenhaus auf Ihre Zeitschrift „Herz Heute“ gestoßen und dadurch auf Sie aufmerksam geworden. Ich bin seit Anfang des Jahres an der KHK erkrankt und finde bei Ihnen sehr viel Information. LG Renate D.

Monika S. aus Dahlem (20.06.2017): Ich war wegen Vorhofflimmern schon öfter in stationärer Behandlung und bin im Krankenhaus durch Informationsmaterial auf die Herzstiftung aufmerksam gemacht worden. Nun habe ich seit 9 Tagen einen Herzschrittmacher und habe viele Informationen auf der Internetseite gefunden. Ich möchte mit meinem Beitrag Ihre Arbeit unterstützen.

Tom aus dem Taunus (20.06.2017): Ihre Webseite und Ihre Beratungs- und Hilfsangebote dürften in Zukunft für mich ziemlich wichtig als Pat. mit 4-fach Stents (seit dem 09.06.2017) sein. Eine Internetsuche zur Nachbehandlung nach PCI führte mich zur Ihrer Webseite.

Renate K. (19.06.2017): Ich finde die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig.

Usch aus Eschborn (18.06.2017): Bei Recherchen im Internet erhielt ich viele hilfreiche Antworten auf den Seiten der Herzstiftung. Im Klinikum Frankfurt-Höchst bekam ich gute Infos bez. der Herzstiftung. Ich finde, was Sie so machen, ist eine tolle Sache und bedarf absolut der Unterstützung. Leider kann ich nicht so viel zahlen und habe deshalb lange mit dem Aufnahmeantrag gewartet – nun denke ich, lieber etwas als gar nichts.

Irmgard aus Schacht-Audorf (18.06.2017): Ich bin durchs Internet auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich habe so viele unbeantwortete Fragen zu meiner Herzerkrankung und den Medikamenten, die ich zurzeit nehme.

Josefine aus Ferlach (17.06.2017): Über das Internet bin ich zur Herzstiftung gekommen, da ich seit 1 1/2 Jahren selbst Betroffene bin und ihre Beiträge sehr aufschlussreich sind.

Christiane P. aus Martfeld (17.06.2017): Da ich enorme Probleme mit Vorhofflimmern habe, bin ich ins Internet gegangen. Dort habe ich viele Antworten zu dem Thema über die Herzstiftung gefunden und bin daher Mitglied geworden.

Elfriede A. G. aus Wesel (17.06.2017): Mein Schwager Udo S. hat mich über die Herzstiftung informiert, da er selbst durch einen Herzstillstand betroffen war.

Wolfgang E. aus Denzlingen (16.06.2017): Ich bin durch ein Exemplar von Herz Heute in der Herzklinik auf die Herzstiftung gestoßen. Eine ausgezeichnete und kompetente Information. Wolfgang

M. M. (15.06.2017): Zur Deutschen Herzstiftung bin ich über das Internet gekommen. Die Infos und Berichte haben mich von der Wichtigkeit der unabhängigen Herzstiftung überzeugt.

Ramona W. aus Thüringen-Gehren (15.06.2017): Bei mir wurde im Februar erhöhter Blutdruck festgestellt. Bei Recherchen im Internet bin ich auf Ihre Seite gestoßen und konnte mich bereits zu einigen Themen informieren.

Robert D. aus Ruthweiler (15.06.2017): Vielfache Hilfen der Herzstiftung, die mir über das Internet frei zuteilwurden, haben mich zur Mitgliedschaft veranlasst. Als Bluthochdruck-Patient hoffe ich auf Beruhigung und Aufklärung.

Heinz E. aus Neuhaus/Inn (15.06.2017): Ich wollte mich zum Thema Blutdruck im Internet informieren und bin dann auf Sie gestoßen.

Kurt L. aus Berlin (15.06.2017): Ich bin selbst seit Jahren Bluthochdruckpatient, war in der Vergangenheit zweimal wegen Vorhofflimmern/Kammerflimmern u. Herzrhythmusstörung im Krankenhaus. Meine Tochter (38) ist 2014 nach einer Herztransplantation verstorben (Organabstoßung). Auf die Deutsche Herzstiftung bin ich durch meine Kardiologin, die Apothekenzeitschrift und durch eigene Internetrecherche gekommen.

Hans-Ulrich G. aus Rybnitsja, Moldova (14.06.2017): Durch das Internet bin ich auf die Herzstiftung gestoßen.

Katharina J.-H. aus Esterwegen (14.06.2017): Ich bin leider durch einen Trauerfall auf Sie aufmerksam geworden. Es wurde von der Trauerfamilie eine Spende gewünscht, die ich gerne überwiesen habe. Gleichzeitig möchte ich Mitglied werden.

Monika B. aus Lohmar (14.06.2017): Ich habe ein Medikament für Blutdrucksenkung gesucht mit weniger Nebenwirkungen und war dann auf Ihrer Seite im Internet.

Frank J. aus Reken (14.06.2017): Ich bin über das Internet auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich habe nach einem Herzinfarkt nach Informationen gesucht.

Margot T. aus Berlin (14.06.2017): Heute war ich erschrocken über meinen niedrigen Puls von 48. Da ich 4 Stents gesetzt bekommen habe, muss ich sehr viel neue Medikamente einnehmen, daher habe ich im Internet danach gesucht und bin auf Ihre Seite geführt worden. Ich hoffe nun, mehr über meine Herzschwäche usw. erfahren zu können, denn die behandelnden Ärzte haben oft nicht genug Zeit für den Neu-Patienten!

Ohne Namen (13.06.2017): Die Mitgliedschaft wurde mir von meinem Kardiologen empfohlen. Ihre Erläuterungen geben mir Hilfe und Sicherheit bei meinem Leben mit der KHK.

Monika aus Mülheim (12.06.2017): Ich selber habe keine Herzerkrankung, aber in meinem Umfeld gibt es recht viele Herzkranke und diese werden immer jünger. Ich halte Ihre Arbeit für sehr sinnvoll und möchte diese gerne durch die Mitgliedschaft unterstützen.

Wolfgang L. aus Sprockhövel (12.06.2017): Ich halte die Hilfen der Deutschen Herzstiftung für sehr wichtig. Gefunden habe ich sie über das Internet.

Ohne Namen (11.06.2017): Über das Internet habe ich die Herzstiftung gefunden, weil ich Fragen hatte.

Ohne Namen (11.06.2017): Im Internet habe ich die sehr hilfreichen Informationen gefunden und mich daraufhin zur Mitgliedschaft entschlossen.

Petra aus Luenen (11.06.2017): Durch einen Artikel in einer unserer Zeitungen bin ich auf die Herzstiftung gestoßen.

Ohne Namen (10.06.2017): Ich möchte die Deutsche Herzstiftung durch meine Mitgliedschaft unterstützen. Ich habe noch keine Herzerkrankung, halte die Arbeit der Herzstiftung aber für sehr wichtig. Bekannt wurde mir die Deutsche Herzstiftung durch Infoveranstaltungen bei mir am Ort, die jeden Herbst bei uns gemacht werden. Vielen Dank.

Sabine Z. aus Stuttgart (10.06.2017): Ich finde die Hilfen der Herzstiftung sehr wichtig. Ich arbeite in einer Praxis und habe dort unter anderem mit vielen Herzpatienten (jeglicher Art) zu tun. Meiner Mutter ist selber auch Herzpatientin, sie hat in einer Apotheken Zeitschrift Ihr Inserat gefunden und wollte gleich, dass ich ihr einen Notfallausweis bestelle. Macht weiter so.

S. aus Berlin (09.06.2017): Ich bin für meine Tochter hier eingetreten, die immer wieder in unregelmäßigen Abständen über Störungen und Unterbrechungen des Herzschlags mit weiteren begleitenden Beschwerden leidet, und dann mehrere Stunden oder tagelang körperlich stark beeinträchtigt ist. Als junges, 18-jähriges Mädchen und als Kassenpatientin leidet sie außerdem unter einer bei mehreren konsultierten Ärzten erfahrenen "begrenzten Bereitschaft", die Ursachen herauszufinden. Vermutungsdiagnosen, oder im allerbesten Falle der diagnostische Ausschluss einer eventuellen Ursache, ohne dass andere in Betracht kommende Ursachen untersucht wurden: Das war bisher das Maximum, was ärztlich geboten wurde - dann war wohl das für eine Kassenpatientin festgesetzte Zeitlimit bereits erreicht. Da die Intensität der Beschwerden im Laufe von Jahren zugenommen hat, setzen wir nun unsere Hoffnung auf Erkenntnisgewinn auf die bei der Herzstiftung versammelte berufliche Kompetenz, und dass hier das "Helfen-wollen" über dem "Geldverdienen-wollen" steht und nicht umgekehrt.

Ohne Namen (09.06.2017): Sehr wichtig finde ich die Beiträge in Herz-Sachen.

K. - H. S. aus Bochum (09.06.2017): Auf die Deutsche Herzstiftung bin ich durch meine Bypass-OP gestoßen. Die Zeitschrift lag im Katheter-Labor aus. Ich halte die Informationen speziell für Herzpatienten für sehr wichtig.

H. A. aus Brühl (09.06.2017): Ich finde Ihre Informationen hilfreich und nützlich und habe mich daher für Mitgliedschaft entschieden.

Ohne Namen aus Geiselöring (09.06.2017): Als Neumitglied kann ich die Herzstiftung noch nicht bewerten. Der Internet-Auftritt ist sehr gut gelungen. Bin durch Broschüren beim Kardiologen auf die Stiftung gestoßen. Möchte hier Alternativen erfahren, um meine Gesundheit einigermaßen wieder in den Griff zu bekommen.

Nadine S. aus Rheine (09.06.2017): Mir gefällt die Herzstiftung sehr gut!

Gerhard O. aus Wulften (08.06.2017): Zur Deutschen Herzstiftung bin ich über das Internet gekommen. Die Infos und Berichte haben mich von der Wichtigkeit der unabhängigen Herzstiftung überzeugt.

H. aus Freiburg-Waltershofen (08.06.2017): Ich bin durch die Anzeige in der Badischen Zeitung Freiburg vom 08.06.2017 auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Ohne Namen (08.06.2017): Durch die Suche nach einem Grund für meine ständige Müdigkeit und dem gelegentlichen Gefühl, irgendwelche Substanzen in meinen Beinen zu haben, bin ich im Internet auf die Herzstiftung gestoßen.

Klaus aus Berlin (08.06.2017): Ich finde es als Herzinfarkt-Patient sehr wichtig, sich regelmäßig zu informieren und selbst etwas für seine Gesundheit zu tun.

Elke W. aus Berlin (08.06.2017): Der hervorragende Vortragsnachmittag in der Urania Berlin, unter der Leitung von Prof. Andresen, hat mich sehr beeindruckt und mich bei der Herzstiftung Mitglied werden lassen.

Thomas R. aus Unterlüß (06.06.2017): Ich hatte bereits mit vierzig einen Herzinfarkt. Auf die Seite der Herzstiftung wurde ich durch Recherche im Internet aufmerksam. Nach langjährigem, immer mal wieder auf die Seite Schauen habe ich mich jetzt entschlossen, Mitglied zu werden, um einfach auch regelmäßiger über Neues informiert zu werden.

Hartmut B. aus Michelstadt (06.06.2017): Die Mitgliedschaft wurde mir nicht empfohlen, sie erfolgte ausschließlich durch mich persönlich, da ich mich in meinem persönlichen Umfeld ständig mit dem Thema Gesundheit befasse. Durch eigene Recherche und Nutzung Ihrer interessanten Newsletter, kann ich eine Mitgliedschaft nur empfehlen. Die umfangreichen Hilfen und Informationen sind für den nachhaltig an Gesundheit interessierten Menschen von weitreichender Bedeutung.

Karina S. aus Bielefeld (06.06.2017): Bin selbst Bluthochdruckpatient und habe bei Familienangehörigem einen Herzinfarkt miterlebt. Hilfreiche Tipps, was man selbst tun kann, damit alles besser wird, sind immer willkommen. Bin zufällig bei Internetrecherche auf die Seite gestoßen. Weiter viel Erfolg mit der Herzstiftung!

W.- D. R. aus Landstuhl (06.06.2017): Ich habe nach einer Herz-Bypass-Operation vor fast 13 Jahren im vergangenen Jahr über einen Vortrag und ein daran anschließendes Orgelkonzert mit Herrn Prof. Dr. Trappe im Kaiserdom von Speyer zur Herzstiftung gefunden. Nicht nur die interessanten Ausführungen von Herrn Prof. Dr. Trappe zu den Zusammenhängen von Musik und Blutdruck/Herzrhythmus haben meine Erkenntnisse bezüglich meiner KHK erweitert, sondern auch sein überaus professionell dargebotenes Orgelkonzert an der großen Orgel des Kaiserdoms hat mich so beeindruckt, dass ich mich seit einem halben Jahr intensiv mit dem Spielen dieses göttlichen Instruments beschäftige.

Frank aus Reinhardshagen (05.06.2017): Durch den Kardiologen bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Klaus H. aus Pulheim (05.06.2017): Ihre Berichte in der "Herz Heute" sind sehr informativ und hilfreich. Zur Herzstiftung bin ich nach meinem 2.Herzinfarkt gekommen. Ihre Zeitschrift kannte ich schon länger und habe diese auch sehr interessiert gelesen. Zur Mitgliedschaft habe ich mich heute spontan entschieden, um nicht nur Nutzen zu haben, sondern auch meinen Beitrag für Ihre Arbeit, zu leisten.

Dorothee aus Mayen (05.06.2017): Durch Internetrecherche bin ich auf die Seite der Deutschen Herzstiftung gestoßen. Die Informationen sind sehr gut und verständlich dargelegt. Als Betroffene finde ich es richtig und wichtig, diese Stiftung durch eine Mitgliedschaft zu unterstützen. Außerordentlich gut finde ich, dass man auch direkt zu den Ärzten/Kardiologen Kontakt aufnehmen kann (werde ich nutzen). Lieben Dank!

Ohne Namen (05.06.2017): Sehr geehrte Damen und Herren, vor einiger Zeit habe ich bereits Kontakt zu Ihnen bezüglich Fragen zum Thema Vererben gehabt und auch von Ihnen dazu eine Broschüre erhalten. Da ich kürzlich eine OP an der Halsarterie (linksseitig) hatte, stellt sich für mich die Frage, wie es mit der Verkalkung meiner Herzkranzgefäße aussieht, da in meiner Familie (Vater, gestorben an Herzinfarkt mit 77 Jahren) wohl eine Anfälligkeit für Verkalkung besteht. Ich möchte mich diesbezüglich umfassend informieren und bin von der Qualität der von Ihnen gegebenen Ratschläge 100%ig überzeugt. Herzliche Grüße aus Köln!

Ohne Namen (05.06.2017): Ich bin selbst herzkrank seit 1990 und leide unter Bluthochdruck. Dem Namen nach ist mir die Deutsche Herzstiftung seit vielen Jahren bekannt, z.B. durch Aushänge in Warteräumen in Arztpraxen. Bei Internetrecherchen bin ich nun zufällig darauf gestoßen. Die angebotenen Artikel und die Leserkommentare sind sehr aufschlussreich und werden sicherlich auch für mich hilfreich sein.

Günter aus Jünkerath/Glaadt (04.06.2017): Im Internet habe ich die Herzstiftung gefunden.

Detlef aus Oberhausen (04.06.2017): Das Elisabeth-Krankenhaus in Essen hat mir die Mitgliedschaft in der Herzstiftung empfohlen. Da ich 3 Bypässe habe, 6 Stents und eine Ballondilatation habe, finde ich, dass Ihre Informationen für mich wichtig sind. Zusätzlich wurde bei mir eine Verödung durchgeführt. Ich hoffe, dass Ihre Informationen für mein restliches Leben nützlich sein können. Vielen Dank.

Hanni K. aus Bad Orb (04.06.2017): Von meinem Kardiologen in Krankenhaus wurde ich auf die Herzstiftung hingewiesen. Ich hoffe, dass mir die Informationen weiterhelfen werden.

Ina J. (03.06.2017): Im Moment kann ich noch nicht viel sagen, ich muss mich erst einlesen usw.

Carol aus Herford (03.06.2017): Im Internet habe ich Informationen über meine Herzerkrankung gesucht und bin so auf die Herzstiftung gestoßen. Es ist mir sehr wichtig, gut informiert zu sein um evtl. gute Entscheidungen zu treffen.

Chris Z. aus Falkenberg (03.06.2017): Ich finde die Deutsche Herzstiftung sehr wichtig. Erst jetzt habe ich mich entschlossen, Mitglied zu werden, obwohl ich seit 1997 Probleme hatte und teilweise auch wieder habe. Man wird aber mit zunehmenden Alter einsichtiger.

S. D. aus Jever (03.06.2017): Mein Mann hatte jetzt gerade einen schweren Herzinfarkt. Es geht ihm so gut, dass er entlassen wurde und er jetzt nur noch auf die Reha warten muss. Informationen sind sehr wichtig: es gibt doch sehr viele Fragen und auch Ängste. Daher wollen wir auch die Herzstiftung unterstützen und von dem Netzwerk profitieren.

Michael aus München (02.06.2017): Als Betroffener der koronaren Herzkrankheit haben Sie mir auf Ihrer Internetseite sehr geholfen, da ich mich weder in der Klinik noch in der Reha ausreichend aufgeklärt und informiert fühlte. Dort lagen auch die letzten aktuellen Ausgaben Ihres Magazins "Herz Heute" aus, die ich auch sehr informativ finde.

Wilfried aus Darmstadt (02.06.2017): Ich halte die Informationen der Deutschen Herzstiftung für sehr interessant und auch für sehr wichtig. Ich bin über die Apotheken Umschau auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Da ich selbst betroffen bin, erhoffe ich mir durch die Mitgliedschaft mehr Zugang zu wichtigen Informationen über koronare Herzerkrankungen.

Inge aus Südpfalz (02.06.2017): Finde die Informationen der Herzstiftung sehr wichtig. Bin über das Internet aufmerksam geworden.

Ohne Namen (01.06.2017): Im Internet habe ich die Herzstiftung gefunden, hoffe auf Hilfe.

Karl-Heinz R. aus Balgheim (01.06.2017): Die Einrichtung ist sinnvoll und notwendig, besonders wenn man betroffen ist!

L. D. aus Niedersachsen (01.06.2017): Unser Sohn wurde in Bad Oeynhausen als Kind am Herzen operiert. Schon damals lagen die Broschüren der Herzstiftung aus, ich bin aber über eine Mitgliedschaft drüber weg gekommen. Das hole ich jetzt nach.

Eduard aus Pulheim (01.06.2017): Wollte bereits in der Herzklinik Mitglied werden. Hoffe darauf, persönliche und weitere Infos zu Herzerkrankungen zu erhalten.

Ohne Namen (01.06.2017): Durch einen Freund bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Ohne Namen (31.05.2017): Ich arbeite als Fachkrankenschwester auf einer interdisziplinären Intensivstation und bin im Rahmen der Fachweiterbildung Anästhesie/Intensiv auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Sehr gut verständliche Infomaterialien, die auch für mich "vom Fach" interessant sind.

Ohne Namen (31.05.2017): Ich betrachte die Herzstiftung als sehr sinnvolle Einrichtung und fördere sie daher auch! Über ihre Beiträge im Internet habe ich sie kennengelernt!

Helga K. aus Würzburg (31.05.2017): Auf die Deutsche Herzstiftung wurde ich aufmerksam, als ich in Bad Nauheim zu einer Herz-Kreislauf-Kur war. Da fand ich die Broschüre "Herz Heute", die ich sehr interessant fand. Darauf habe ich auch im Internet vieles gelesen und auch Broschüren bestellt. Jetzt möchte ich selber Mitglied werden und alle Möglichkeiten nutzen, um Informationen zu Herzerkrankungen zu bekommen.

Birgit S. aus Leipzig (30.05.2017): Durch Stöbern im Internet zu offenen Fragen zu Vorhofflimmern und Vorhofflattern sowie neuen Gerinnungshemmern bin ich zur Herzstiftung gekommen.

Werner W. aus Nümbrecht (30.05.2017): Durch Infobroschüren im Rehazentrum Roderbirken in Leichlingen bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich denke, jeder Herzpatient sollte mehr Informationen über seine Krankheit erhalten und sich nicht nur auf die kurzen Gespräche mit seinem Arzt konzentrieren.

Rüdiger K. aus Berlin (30.05.2017): Nach meinem Infarkt habe ich mich mit dem Thema beschäftigt und bin durch das Internet auf die Herzstiftung gestoßen. Das es Euch gibt, wusste ich aber schon, woher weiß ich aber nicht mehr. Die Mitgliedschaft habe ich mir selber "empfohlen", grins.

Stefan W. aus Stuttgart (30.05.2017): Durch die Auslage Ihrer Zeitschrift in der Praxis von Dr. Weritz in Vöhringen wurde ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam.

Karin B. aus Dortmund (29.05.2017): Mein Mann ist seit 2005 Mitglied bei Ihnen. Da ich jetzt ebenfalls herzkrank geworden bin, möchte ich eine eigene Mitgliedschaft und nicht kostenlos von der meines Mannes partizipieren. So wird es mir leichtfallen, über meine gesundheitlichen Herzprobleme Informationen und Ratschläge bei Ihnen einzuholen.

Sophie aus Essen (29.05.2017): In dem Kardiologischen Klinikum Essen habe ich eine Ihrer Zeitschriften "HERZ HEUTE" vorgefunden - sie lag als Werbung aus. Da ich herzkrank bin, habe ich die einfach gelesen, vieles war zutreffend und interessant, ich lese gerne, deshalb sage ich "Lesen tut immer gut!"

Herbert Josef G. aus Mönchengladbach (29.05.2017): Alles, was ich auf den Herzstiftungsseiten gelesen habe, war sehr interessant.

Ohne Namen (28.05.2017): Ich bin durch eine Recherche im Internet zur Herzstiftung gekommen.

B. (28.05.2017): Durch einen Herzinfarkt bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Hier erhalte ich wichtige Informationen aus erster Hand. Mitgliedschaft: lieber spät als nie!

S. O. aus Esslingen (28.05.2017): In vielen Fällen ist man heute auf das Internet angewiesen, um detaillierte Informationen zu der Erkrankung selbst und die diversen Möglichkeiten zur Behandlung zu erhalten. Die kurze Durchlaufzeit beim Praxisbesuch ist m.E. nicht ausreichend. Bei diesen Recherchen bin ich auf Ihre Herzstiftung gestoßen. Ihre vielfältigen Informationen, Ratschläge und Möglichkeiten der Behandlung und Kontaktaufnahme haben mir die Entscheidung zu einer Mitgliedschaft leicht gemacht. Dazu kommt, dass ich zudem einen Beitrag zur Herzforschung leisten kann.

E. N. aus Herne (28.05.2017): Während meiner HERZ-OP in Bad Oeynhausen habe ich Ihre Zeitschrift HERZ HEUTE gelesen. Bei meinem Kardiologen in Bochum liegt sie auch aus. Wird alles sehr gut erklärt.

Stephan B. aus Fellbach (26.05.2017): Durch viele Berichte in Facebook bin ich auf die Herzstiftung gestoßen.

W. H. aus Marloffstein (26.05.2017): Hier findet man auch für Laien verständliche Erklärungen.

Hans-Walter aus Lauterbach (26.05.2017): Mir ist vor 9 Jahren ein Aneurysma in der Aorta geplatzt. Seitdem nehme u.a. Marcumar ein. Da die Werte des Quick-Tests bei mir stark schwanken, wird der Quick durchschnittlich 2-mal in der Woche beim Hausarzt überprüft. Jetzt las ich in der Apotheken-Umschau von einem besonderen Notfall-Ausweis Ihrer Stiftung.

Rudi W. aus Kühlungsborn (25.05.2017): Durch Unzufriedenheit mit Ärzten bin ich zur Deutschen Herzstiftung gekommen.

Johannes K. (25.05.2017): Die Bedeutung der Deutschen Herzstiftung ist mir durch eine Fernsehsendung wieder bewusster geworden. Ich bin ein fröhlicher aber multimorbider Greis und habe so meine Probleme mit den Wechselwirkungen meiner zahlreichen Medikamente und meiner Zipperlein.

Ulrike H. aus Schwabach (25.05.2017): Bei verschiedenen Klinikaufenthalten wegen Vorhofflimmern und Vorhofflattern wurde ich nicht hinreichend über meine Erkrankung aufgeklärt. Beim niedergelassenen Kardiologen habe ich dann die Infobroschüre „Aus dem Takt: Herzrhythmusstörungen“ erhalten und fühlte mich besser informiert. Durch die Mitgliedschaft kann ich nun weiteres Informationsmaterial erhalten.

A. G. aus Niedersachsen (25.05.2017): Ich bin durch die Apotheken-Umschau auf den Notfallausweis für Herzpatienten aufmerksam geworden und will diesen Ausweis mit meinem Ausweis, den ich selbst entworfen und bereits seit mehr als 20 Jahren ständig vervollständige und immer bei mir führe, vergleichen. Ich habe mir im November 2015 einen Vorhofohrverschluss implantieren lassen. Den Ausweis darüber habe ich in meinem Notfallausweis integriert.

Bärbel K. aus Wurzen (25.05.2017): Ich freue mich über die Aufnahme als neues Mitglied der Deutschen Herzstiftung. Da mein Mann 2014 einen Herzinfarkt hatte und ich selbst unter hohem Blutdruck leide, freue ich mich, an Anregungen und den neuesten Erkenntnissen aus der Forschung teilhaben zu können und auch die Herzsprechstunde in Anspruch nehmen zu können. Bärbel K., Wurzen

Liesel E. aus Bad Kreuznach (24.05.2017): Durch das Internet u. einer Herzgruppe bin ich zur Herzstiftung gekommen. Da mein Mann auch Probleme hat, Schlaganfall, Vorhofflimmern.

S. G. aus Berlin (24.05.2017): Ich bin neugierig auf die Inhalte.

Ohne Namen (24.05.2017): Als medikamentenpflichtiger Bluthochdruckneuling finde ich das Angebot überraschend gut organisiert.

Ben aus Bielefeld (23.05.2017): Ich erlitt jüngst einen RIVA-Infarkt. Neben meinen Ärzten war die Website der Dt. Herzstiftung meine wichtigste Informationsquelle. Die Website empfiehlt sich selbst: Man kann kaum etwas zum Thema googeln und nicht die auf die Herzstiftung stoßen. Weiter so!

E. H. (23.05.2017): Wegen starker familiärer Vorbelastung bin ich an den Themen interessiert. Ich habe selbst Ablagerungen an der Halsschlagader. Unter dem verordneten Atorvastatin geriet der GGT-Wert völlig aus den Fugen. Ich bin etwas ratlos, wie es weitergehen kann.

Sibylle (22.05.2017): Ich bin zufällig im Internet auf die Herzstiftung gestoßen. Die Berichte haben mir bei meiner Herzerkrankung sehr geholfen. Vielen Dank.

Verena M. aus Lorsch (22.05.2017): Durch Zufall, im Internet bin ich auf Sie aufmerksam geworden. Mein heutiger Arztbesuch wegen Bluthochdruck und auch einer etwas undichten Herzklappe haben mir (in meinem Alter) doch nun zu bedenken gegeben.

Ohne Namen (22.05.2017): Zur Herzstiftung bin ich übers Internet gekommen.

Bernhard K. aus Lenggries (21.05.2017): Im Rahmen meiner Internetrecherche zur ISH bin ich als Betroffener auf Ihre Seite gestoßen, und wurde dort infolge meines Kommentares zur Mitgliedschaft ermuntert.

Kerstin (20.05.2017): Ich finde die Herzstiftung ist eine große Hilfe, denn Ärzte haben wenig Zeit, manchmal keine fachliche Kenntnis. Dies bekam ich beim Infarkt zu spüren, die Einweisung erfolgte wegen „Bauchschmerzen“, obwohl alle Anzeichen für einen Infarkt sprachen. Ärzte aus der Klinik haben Ihre Seite empfohlen. Ich kann nur 36,00 € zahlen, da ich im ALG-II-Bezug bin.

Ohne Namen (20.05.2017): Ich bin über den Internet Browser zur Herzstiftung gekommen.

Ohne Namen (19.05.2017): Da ich seit 2006 Schrittmacher und Defis (intravenös und auch subkutan) eingesetzt bekommen habe und jetzt der möglichen Gefahr des Vorhofflimmerns oder gar Schlaganfalles ausgesetzt bin, erhoffe ich mir von der Herzstiftung unabhängige tiefer gehende Auskünfte, als die, welche mir meine Krankenhausärzte und mein Hausarzt auf die Schnelle geben können. Auf die Herzstiftung bin ich irgendwie gestoßen ...? Ich finde sie sehr, sehr wichtig für die Unterstützung der gesundheitlichen Aufklärung.

Horst D. aus Bensheim (19.05.2017): Meine Frau erhält seit Jahren die kostenlosen Informationen von Ihnen und drängt mich, endlich ordentliches Mitglied zu werden. Bin 76 Jahre alt, Kassenpatient und benötige guten Herz-Rat, weil meine Fach-Ärzte nicht tun, was sie könnten oder .... dürfen.

Ohne Namen (18.05.2017): Ich finde die Hilfen der Herzstiftung sehr wichtig, weil sie nicht nur umfangreich sind, sondern weil man auch von erfahrenen und kompetenten Fachleuten bekommt, was leider nicht immer in einer Praxis (eigene Erfahrung) zu bekommen ist. Zur Herzstiftung bin ich gekommen, indem ich nach dem Begriff „Ablation“ im Internet suchte.

Ruth B. aus Barsbüttel (18.05.2017): Gottlob scheint es mit der Herzstiftung ein höchst wissenschaftliches Gremium zu geben, dem man sich als Patient anvertrauen kann, weil es leidvolle Kümmernisse abklärt. Schenken Sie uns weiter Ihre wissenschaftliche Beratung! Ruth B., Mitglieds-„Younger“

Axel S. (18.05.2017): Die Kardiologin meiner Frau hat Sie empfohlen. Und ich denke, für mich ist dieses Wissen sowohl für mich selbst als auch im Bezug zu meiner Frau hilfreich.

Günter C. aus Herten (18.05.2017): Durch Recherchen im Internet zur eigenen Herzkrankheit und der vielen damit verbundenen, offenen Fragen bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden und erhoffe mir als Mitglied, dass ich in der Online-Sprechstunde einige Fragen an Fachärzte stellen kann, die mir und meiner Frau brennend auf der Seele liegen.

Andreas S. aus Laufach (18.05.2017): Ich habe schon seit einigen Jahren mit KHK zu kämpfen und finde es sehr wichtig auf wesentliche Dinge wie etwa Blutdruck zu achten und sie zu dokumentieren. Ich habe dies immer auf eigen entwickelten Tabellen gemacht. Seit Anfang dieses Jahres bin ich in einer internistischen Hausarztpraxis und habe von dort den Blutdruck-Pass der Herzstiftung erhalten. Ich bin von der Arbeit der Herzstiftung überzeugt und möchte sie durch meine Mitgliedschaft unterstützen. Die Wahl auf 36,00€ Mitgliedsbeitrag ist durch die Höhe meiner Rente bedingt.

Klaus M. aus Hannover (18.05.2017): Durch einen Artikel in der Apotheken-Umschau bin ich auf Sie gekommen. Die Angebote der Herzstiftung müssen erst noch erforscht werden. Sicher ist, das Unternehmen Herzstiftung kann für Koronarkranke nur positiv sein.

Klaus N. aus Bad Salzuflen (18.05.2017): Durch das Stöbern im Internet bin ich auf Sie gestoßen, nachdem bei mir Bluthochdruck festgestellt wurde.

Edwin G. (17.05.2017): Die Arbeit der Herzstiftung finde ich sehr wichtig. Über das Internet bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Thomas S. aus Thaden (16.05.2017): Ich finde die Hilfen der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig. Im Internet bin ich zur Herzstiftung gekommen.

Veronika O. aus Wahns (16.05.2017): Durch das Internet bin ich zur Herzstiftung gekommen, weil ich mehr wissen wollte wegen der Ödeme nach meiner Bypass-OP.

Lore. S aus Wetterau (16.05.2017): Ich finde die Hilfe hervorragend und sehr wichtig, daher habe ich mich entschlossen die Herzstiftung durch meine Mitgliedschaft zu unterstützen, um weiterhin sehr gute Hinweise zu bekommen. Durch das Magazin der Herzstiftung bei meinem Kardiologen habe ich die Herzstiftung kennengelernt. Ebenso finde ich den Newsletter sehr hilfreich.

Ohne Namen (16.05.2017): Ich bin im Internet auf Ihre Seite gestoßen. Ich finde die Hilfen der Deutschen Herzstiftung super.

Ohne Namen (16.05.2017): Die Herzstiftung habe ich im Internet gefunden und mich gefreut hier Informationen zu erhalten, die mir noch fehlten, z. B. warum ich nach 2 Krebsoperationen ständig zunehme.

Simone K. aus Grabenstetten (15.05.2017): Durch meine Tochter bin ich zur Herzstiftung gekommen, da sie beim Arzt arbeitet und meinte, ein Notfallausweis wäre wichtig.

Manfred R. aus Köln (15.05.2017): Find es sehr wichtig, habe einen Schrittmacher und man bekommt hier gute Infos.

Andreas aus Osthessen (15.05.2017): Während des Wartens auf eine Untersuchung nach einer Herzkatheteruntersuchung mit Setzen von drei Stents las ich in dem Magazin der Herzstiftung. Nach der weiteren Recherche auf herzstiftung.de habe ich mich für eine Mitgliedschaft entschieden. Da die Ärzte heutzutage weder viel Zeit für ihre Patienten haben, noch aktiv über viele Fragen aufklären, finde ich es wichtig, eine „Anlaufstelle“ zu haben, bei der man zuverlässige und aktuelle Informationen zu Herzkrankheiten (KHK in meinem Fall) bekommen kann, insbesondere auch Antworten auf Fragen zur Lebensführung und (arbeits-)rechtlichen Aspekten sowie Links zu helfenden Stellen.

Ohne Namen (14.05.2017): Ich bin bei Recherchen über Herzrasen auf die Stiftung gestoßen und hoffe hier auf unabhängige Informationen.

Carina P. aus Porta Westfalica (14.05.2017): Die Hilfe der DHS ist sehr wichtig, weil immer mehr herzkranke Menschen in Angst wegen des plötzlichen Todes leben. Wir brauchen Hilfe!

Anne aus Rheinau (14.05.2017): Es ist schon interessant hier zu lesen, wie es anderen Menschen geht und wie man sich gegenseitig Tipps geben kann bzw. Erfahrungswerte austauschen kann. Ich wünsche uns allen alles, alles Gute und beste Gesundheit. Herzlichst, Anne

Fredrick A. R. aus Budapest, Moskau, Fuerteventura Morro Jable (14.05.2017): Sehr verehrte Damen und Herren! Ich habe Sie bei der Suche nach blutdrucksenkender Heilkunde im Internet gefunden. Ihre Ratschläge zu diesem Thema sind zwar nicht neu für mich aber ein Stimulans. Aufgeschrieben und an meine Wandtafel geheftet. Danke für Ihre Arbeit. Bin gerne Mitglied. Fredrick A. R.

Ohne Namen (14.05.2017): Wegen einer bevorstehenden Herzklappen-OP bin ich über Internet-Suche auf Ihre Homepage gestoßen und habe gleichzeitig im Wartezimmer meines Kardiologen Informationen über die Herzstiftung erhalten. Danke für die kompetenten Beiträge!

Karin H. aus Bayreuth (14.05.2017): Ich habe einfach im Internet nachgesehen, was es so gibt wegen Fragen über das Herz. Mein Partner wäre fast gestorben und hat noch eine große Herzoperation vor sich. Ich habe diese Seite auf sein Handy gespielt, damit er mal sehen kann, was andere Leute für Probleme haben und wie sie damit fertig werden. Aber da auch ich nicht mehr die Jüngste bin und ab und an Probleme habe mit dem Herz, denke ich, diese Sache ist sehr gut, auch für andere Menschen als Hilfe.

Dr. Arno S. aus Baesweiler (14.05.2017): Prof. Erbel hat mir die Mitgliedschaft empfohlen, der Bruder von einem Klassenkamerad von mir.

Wolfgang aus Hilden (14.05.2017): Ich bin in der Reha auf die Herzstiftung aufmerksam geworden, habe den Newsletter bestellt und habe mich nun als Mitglied angemeldet, weil ich für mich sehr viele interessante Informationen aus den Berichten verarbeiten kann.

Ohne Namen (13.05.2017): Nach einer Notfall-Herzschrittmacher-Implantation vor knapp 4 Monaten habe ich nach Recherchen im Internet auf den Seiten der Deutschen Herzstiftung hilfreiche Antworten auf Fragen gefunden, die mich sehr beschäftig(t)en. Eine Mitgliedschaft ist darüber hinaus nun für mich eine gute Sache, um die Arbeit der Stiftung zu unterstützen.

Gerald F. aus Riedlingsdorf (13.05.2017): Ich bin auf ihre Seite gestoßen, nachdem ich vor 5 Tagen meinen ersten Herzinfarkt erlebt und überlebt habe. Um mich auf die neue Situation besser einstellen zu können, möchte ich die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung in meine neue Lebensplanung miteinfließen lassen!

Bruno W. aus Tuttlingen (13.05.2017): Ich bin über das Internet auf der Suche nach Lösungen bez. meines hohen Blutdruckes auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Die Beiträge finde ich sehr informativ und hilfreich, deshalb möchte ich diese Arbeit gerne unterstützen.

Hannelore S. (13.05.2017): Durch die Herzerkrankung meines verstorbenen Ehemannes Willi waren wir Mitglied bei der Deutschen Herzstiftung. Jetzt bin ich selbst Herzpatientin, KHK mit Stent-OP und Aortenklappen-OP im Februar 2017. Deshalb bin ich auf aktuelle Informationen Ihrer Ärzteschaft angewiesen, um meine Lebensqualität noch zu verbessern. Mit freundlichen Grüßen, Hannelore S.

Leonie B. aus Voerde (Niederrhein) (13.05.2017): Ich habe nach meiner Herz-OP das erste Mal im KH die Broschüre gelesen, und ich war von Anfang an begeistert. Da bekommt man so viele Fragen beantwortet, was kein Arzt leisten kann, Danke an die Herzstiftung

Beate Z. (13.05.2017): Frau Elke D. hat mir die Informationen über die Stiftung gegeben.

Güray (12.05.2017): Beim Durchstöbern im Internet bin ich auf die Herzstiftung gestoßen.

Bernhard aus Recklinghausen (12.05.2017): Habe die Herzstiftung durch das Internet kennengelernt. Da ich selber Schrittmacherpatient bin, finde ich die Themen, die dort behandelt werden, für den Patienten sehr informativ und leicht verständlich. Damit es so bleibt, bin ich Mitglied geworden.

Prof. Dr. med. Bernd Krönig aus Trier (12.05.2017): Die vielfältigen Erläuterungen zu Herzerkrankungen, insbesondere Herzinfarkt, sind für viele Betroffene äußerst wichtig – werden doch in den „besten“ Jahren, oft infolge beruflichen oder persönlichen Stresses, Hinweise auf eine Herzkrankheit nicht konsequent wahrgenommen und könnte sich damit doch sicher der ein oder andere unerwartete Herztod vermeiden lassen.

Ohne Namen (12.05.2017): Ich bin bei Internet-Recherchen im Zusammenhang mit eigenen gesundheitlichen Problemen auf die Herzstiftung gestoßen und habe dann auf Ihrer Internetseite sehr viele hilfreiche, gut aufbereitete Informationen vorgefunden, auf die ich auch zukünftig zugreifen werde.

Ohne Namen (12.05.2017): Sehr hilfreiche Informationsquelle.

Heidi aus Prag (12.05.2017): Ich bin auf Ihre Seite gestoßen, nachdem ich einen plötzlichen Herzinfarkt in meiner Familie erlebt hatte. Daher interessiert mich alles rund um das Thema Herz.

Elvira aus Berlin (12.05.2017): Nach einer Herzoperation bin ich in der anschließenden Reha auf die Herzstiftung aufmerksam gemacht worden. Ich habe mich dann entschlossen, Mitglied zu werden, da ich die Herzstiftung bei ihrer Arbeit unterstützen möchte.

E. W. (11.05.2017): Ich kenne die Herzstiftung zwar schon, da ich vor kurzem einen Infarkt hatte, kannte aber die Möglichkeit einer Mitgliedschaft nicht. Es ist mir sehr wichtig, sie zu unterstützen und helfen zu können, wie auch relevante Informationen zu erhalten. Es gibt ein etwas sicheres Gefühl und man fühlt sich nicht ganz alleingelassen. Vielen Dank!

Ohne Namen (11.05.2017): Hallo Ihr Herzl, habe erstmal reingeschnuppert und bin begeistert von der Einsatzfreudigkeit. Ich werde in Kürze auf Entresto eingestellt und bin besonders diesbezüglich an Euren Erfahrungen interessiert.

K.- H. O. aus Herdecke (11.05.2017): Ich bin im Internet auf die Seiten der Deutschen Herzstiftung gestoßen. Bei der ersten Durchsicht habe ich schon einige interessante Themen gesehen, die ich unbedingt komplett lesen muss. Bluthochdruck und Herz usw.

Brigitte O. aus Köln (11.05.2017): Ich glaube, über die Schlaganfall-Stiftung bin ich zur Herzstiftung gekommen.

Elke K. aus Dortmund (11.05.2017): Als KHK-Patientin bin ich durch meine Kardiologie Praxis auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Bei Feststellung meiner Erkrankung hatte mich niemand über die KHK aufgeklärt, erst auf den Seiten der Herzstiftung habe ich mich informieren können. Daher ist es mir sehr wichtig, mich regelmäßig über neue Behandlungsmöglichkeiten zu informieren. Dank der Herzstiftung konnte ich mich ausführlich informieren.

Wolfgang B. aus Emmerthal (11.05.2017): Mein Kardiologe hat mir die Herzstiftung empfohlen. Ich wünsche Ihnen, dass Sie vielen Menschen helfen können. Auch ich wünsche mir viele wichtige Informationen von Ihnen.

Cemil Ö. aus Frankfurt am Main (11.05.2017): Ich habe die Herzstiftung im Internet gefunden. Ich finde es sehr wichtig, den Herzpatienten durch die Stiftung zu helfen, enorme Fehler zu vermeiden und mit der Herzkrankheit bewusst zu leben.

Martina aus Berlin (11.05.2017): Hier finde ich immer wieder relevante Antworten auf meine Fragen. Daher habe ich mich nun für eine Mitgliedschaft entschieden. Danke an die Experten!

Ohne Namen (11.05.2017): Bin übers Internet auf die Herzstiftung gekommen. Habe gegoogelt, meine Mutter bekam eine neue Herzklappe implantiert und die nötigen Infos dazu fand ich hier. Viele interessante Sachen von Spezialisten zu diesem Thema.

Rolf G. aus Ahnatal (10.05.2017): Bin durch Internet-Suche nach Übungen für zu Hause auf Ihre Adresse gestoßen und möchte nun mal sehen, was mir durch die Mitgliedschaft geboten wird und welche Informationen für mich dabei wichtig sind.

Ingrid H. aus Maulburg (10.05.2017): Über das Internet bin ich auf die Herzstiftung gekommen. Schon seit einiger Zeit lese ich von der Herzstiftung und finde die Themen sehr interessant. Nun möchte auch ich mit meiner Mitgliedschaft die Stiftung unterstützen.

R. G. (10.05.2017): Die Hilfen und Informationen, welche von der Deutschen Herzstiftung angeboten werden, sind sehr wichtig und hilfreich. Über das Internet bin ich zur Stiftung gekommen und beziehe schon längere Zeit den Newsletter.

Ohne Namen (10.05.2017): Schon seit längerer Zeit bin ich Leserin des Newsletters von der Herzstiftung. Nun möchte auch ich mit meiner Mitgliedschaft die Stiftung unterstützen. Ich schätze immer mehr die neutrale "2. Meinung", die Berichte und Erklärungen von Spezialisten, um sich selbst eine Meinung bilden zu können.

H. B. (09.05.2017): Über das Internet bin ich auf die Deutsche Herzstiftung gekommen!

Renate K. aus Wien (09.05.2017): Bin neugierig, welche Beiträge für meine persönliche Situation hilfreich sein werden!

Bernd S. aus Erfurt (09.05.2017): Nach Herzinfarkt (2009) habe ich im Katholischen Krankenhaus Unna die verfügbare Literatur über meine KHK gesucht und gelesen. Dabei auch die Quartalszeitschrift der Deutschen Herzstiftung. Ich finde sie interessant, kompetent und informativ. Außerdem möchte ich mit meiner Mitgliedschaft das Anliegen der Stiftung fördern, mehr Aufklärung zu leisten, Patienten mündiger zu machen und die Lebensqualität sowie den Lebensoptimismus von Patienten zu verbessern.

Bernd D. aus Floh (09.05.2017): Über Recherchen im Internet wegen meiner Herzerkrankung bin ich auf die Seiten der Herzstiftung gekommen. Ich erhoffe mir hilfreiche Informationen dazu.

Robert (09.05.2017): Der umfangreiche und qualifizierte Pool an Informationen rund ums Herz, seine Gesundheit und Krankheiten ist in der Tat sehr wertvoll!

Werner J. aus Berlin (09.05.2017): Es ist wichtig für Aufklärung zu sorgen. Leicht wird ein Herzinfarkt falsch erkannt. Daher ist es wichtig bei Schmerzen in der Brust und im linken Arm ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Johanna S. aus Groß Rheide (09.05.2017): Recherchen im Internet wegen der eigenen Herzerkrankung und der des Partners führten uns auf die Seiten der Herzstiftung. Wir erhoffen uns hilfreiche Informationen.

Gisela S. aus Bochum (09.05.2017): Die Hilfen der Herzstiftung finde ich extrem wichtig, weil die Ärzte meiner Erfahrung nach nicht Zeit genug für gründliche Aufklärung haben. Zur Herzstiftung bin ich über das Internet gekommen.

Birgit aus Stuttgart (09.05.2017): Nach einem Krankenhausaufenthalt Anfang 2017 mit Bluthochdruckschwankungen und Herzrhythmusstörungen entlassen. Da bei den ganzen Untersuchungen keine größere Ursache gefunden wurde, habe ich auf dieser Herzstiftungsseite selbst recherchiert und viele gute Hinweise und Informationen gefunden. Ich habe mich dann auch entschlossen, eine Mitgliedschaft zu erwerben und möchte hiermit auch die Arbeit der Stiftung unterstützen.

Adelheid S. aus Eichenau (09.05.2017): Ich habe in der LMU, Campus Großhadern, Herzchirurgie Ihre Broschüren gesehen u. teilweise gelesen. Ich erhoffe mir wichtige Informationen nach Aorta-ascendens-OP, akute Disssektion, hochgrad. Aortenklappeninsuffizienz u. intermittierendes Vorhofflimmern unter Xarelto-Therapie.

Ohne Namen (09.05.2017): Durch Internetrecherche nach Antworten zu meiner Herzmuskelschwäche bin ich auf die Seite gekommen.

Eberhard P. aus Berlin (09.05.2017): Nach einem schweren Herzinfarkt (Vorderwandspitzenseptumaneurysma mit größerer Thrombuseinlagerung) möchte ich mehr über das Herz sowie Herzkrankheiten erfahren. Da ich nun seit 19 Jahren Marcumar einnehme und die Gerinnung selbst messe, glaube ich hier optimal aufgehoben zu sein. Ihre von mir abonnierten Newsletter beinhalten für mich interessant erörterte Themen. Deshalb möchte ich Mitglied werden.

Harry E. S. aus Krefeld (09.05.2017): Da ich seit 25 Jahren ehrenamtlich im Vorstand der DMSG (Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft) tätig bin und auch im Forum für alle Selbsthilfe-Gruppen in Krefeld (geleitet vom Deutschen Paratätischen Wohlfahrtsveband Krefeld) die DMSG vertrete, und wir da auch über die Herzstiftung reden und ich bereits Ihre Newsletter abonniert habe - sehr verständlich und gut dargestellt - wollte ich mich jetzt mit dieser Mitgliedschaft bedanken. Bitte weiter so besonders für alle, die Ihre Hilfe benötigen.

Ohne Namen (09.05.2017): Über das Internet bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Christa S. aus Wernigerode (09.05.2017): Auf die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung bin ich über das Internet gekommen. Ich halte sie für äußerst wichtig.

Peter aus Graz (09.05.2017): Durch Internet-Recherche auf diese Site gestoßen, erhoffe mir interessante Informationen.

Gabriela D. aus Laatzen (09.05.2017): Es gibt viele Informationen, die für mich sehr wichtig sind. Ich leide unter Bluthochdruck, Diabetes 2 und zu hohem Cholesterin. Durch GUTE Tipps und Erklärungen kann ich meinen Lebensstiel wahrscheinlich gesünder einstellen. Ich finde es sehr wichtig, dass es die Herzstiftung gibt.

Carmen (09.05.2017): Wegen hohen Blutdrucks und einem Stent habe ich mir die Informationen gesucht. Durch Werbung habe ich von der Deutschen Herzstiftung erfahren. Durch meine Mitgliedschaft möchte ich die gute Arbeit der Herzstiftung unterstützen.

Hans O. aus Landsberg (09.05.2017): Auf ärztliche Empfehlung hin habe ich mich heute entschlossen, Mitglied bei der Deutschen Herzstiftung zu werden. Ich erhoffe mir Informationen und Tipps, wie ich in Zukunft mit meiner KHK ab besten umgehen soll, ohne durch die verschiedensten Meinungen und Ratschläge aller möglichen "Experten" im Internet verunsichert zu werden.

Helga B. aus Lemog (09.05.2017): Weil ich Bluthochdruck habe und eine Herzklappe nicht richtig schließt, habe ich Informationen gesucht. Die Ausführungen der Herzstiftung fand ich hilfreich. Durch meine Mitgliedschaft möchte ich die Arbeit der Herzstiftung unterstützen.

Norbert M. aus Krefeld (09.05.2017): Über das Internet, habe nach Selbsthilfegruppen in meinem Umfeld gesucht, bin ich auf die Herzstiftung gekommen. Ich finde Ihre Arbeit sehr gut.

Dr. Gerhard D. aus Braunschweig (09.05.2017): Auch als Arzt wird man über die Seiten der Deutschen Herzstiftung übersichtlich über aktuelle Themen informiert. Zusammen mit den Patienten hat man hier eine gemeinsame Plattform und kann mit Ihnen "eine Sprache" sprechen. Wildes Googeln im Internet ist für Patienten zeitaufwändig und seelisch belastend, da man dort häufig mit Halbwahrheiten konfrontiert wird. Hier bekommen Patienten valide Antworten auf Ihre Fragen.

Ohne Namen (09.05.2017): Ich habe mit Herzrhythmusstörungen zu kämpfen und bin über das Internet auf die Herzstiftung gestoßen. Ich erhoffe mir, Tipps und Behandlungsmethoden aus erster Hand zu erhalten.

V. aus Bad Camberg (09.05.2017): Die Hilfen der Deutschen Herzstiftung für Herzpatienten finde ich sehr wichtig. Zu Herzstiftung bin ich über das Internet gekommen.

Klaus K. aus Wilhelmshaven (09.05.2017): Habe gute Informationen erhalten auf der Internetseite der Herzstiftung.

Ohne Namen (09.05.2017): Die Hilfestellung für Herzpatienten finde ich sehr effektiv. In den Kliniken wird man mit Medikamenten gefüttert - ganz egal, ob sich diese untereinander vertragen. Die Möglichkeit, sich bei der Herzstiftung notwendige Informationen zu holen, finde ich ausgesprochen positiv.

Theo S. aus Afritz am See (09.05.2017): Ich bin zur Herzstiftung über das Internet gekommen, da ich mich sehr für alle Zusammenhänge rund um das Herz interessiere. Seit vielen Jahren bin ich Mitglied beim Österreichischen Herzverband, Landesverband Kärnten, Bezirk Villach. Wir werden hier von hervorragenden Fachärzten begleitet und pflegen eine sehr herzliche Gemeinschaft, die das Wohlbefinden des ganzen Menschen anspricht. Deutschland hat einen sehr guten Ruf und wir können von einander nur lernen - DANKE und "Vergelts Gott" der Wissenschaft - sie darf unterstützt werden!

Ingrid S. aus Los Angeles/Ca, USA (09.05.2017): Da ich mich gerade erst angemeldet habe, kann ich noch gar nichts sagen. Aber ich hoffe auf interessante Informationen. Ich habe die Information im Internet gelesen und fand sie interessant.

Werner W. aus Mechernich (08.05.2017): Nach meiner Bypass-OP hat mir Prof. Dr. Welz eine Zeitschrift der Herzstiftung mit einem Beitrag von ihm gegeben. Diese Zeitschrift fand ich sehr informativ und das Anliegen, Herzpatienten zu helfen, möchte ich gerne unterstützen.

Franz W. aus Dornbirn/Österreich (08.05.2017): Ich bin durch das Internet auf Ihre Stiftung gekommen und finde die Beiträge teilweise für mich sehr interessant. Ich erhielt nach einer Herzkatheteruntersuchung 2 Stents. Seither kocht meine Frau oft aus Ihrem Kochbuch der Mittelmeerküche und ich fühle mich gut.

Bodo H. aus Frechen (08.05.2017): Empfohlen wurde mir die Mitgliedschaft vom Arzt. Mir wurden 3 Stents eingesetzt und ich hoffe, mehr Informationen darüber zu bekommen.

Ohne Namen (08.05.2017): Ich finde die Arbeit der Stiftung sehr hilfreich und sinnvoll. Aufmerksam machte mich ein Herzstiftungs-Mitglied.

Hartmut F. aus Schmiedorf/Roßbach (08.05.2017): Hallo, ich bin durch das Internet auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich finde die umfangreichen Hilfsmaßnahmen sehr wichtig, weil meiner Meinung nach da sehr vielen geholfen werden kann. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass schnelle Hilfe sehr wichtig ist.

Ohne Namen (08.05.2017): Ihre Institution ist mir seit langem bekannt – gerne und schon sehr lange lese ich Ihren Newsletter. Informativ und profund. Vielen Dank.

Christl B. aus Heiligenstadt (08.05.2017): Da ich im Januar am Herzen (Mitralklappenstenose und Mitralklappeninsuffizienz, Einsetzen eines Herzschrittmachers) operiert wurde, bin ich via Internet auf die Stiftung aufmerksam geworden. Für mich gibt es hier wertvolle Tipps, da ich weiterhin an Rhythmusstörungen leide.

Erwin M. aus Rödinghausen (08.05.2017): Aufmerksam wurde ich nach meiner Herzschrittmacher-OP durch das Internet.

Ingo K. aus Frankfurt (Oder) (08.05.2017): Hallo, bei mir wurden fünf Bypässe gelegt sowie zwei Aneurysmen in dem linken und rechten Kniegelenk festgestellt. Ich hoffe auf Hilfe durch die Herzstiftungs-Mitgliedschaft.

Herbert A. aus Hösbach (08.05.2017): Hallo! Bei mir wurden drei verschlossene Herzkranzgefäße sowie zwei Aneurysmen im Bauch und rechten Oberbecken festgestellt, ich hoffe auf Hilfe durch die Herzstiftungs-Mitgliedschaft.

Susanne aus Schemmerhofen (08.05.2017): Ich wurde über die Uniklinik Ulm und über das Internet auf die Herzstiftung aufmerksam.

Ohne Namen (07.05.2017): Habe nach „Aroniabeere“ nachgeschaut und bin dann so auf die Herzstiftung gestoßen.

S. aus Bad Dürkheim (07.05.2017): Hatte einen kleinen Herzinfarkt und war überrascht, wie schnell mir geholfen wurde. Habe auch gesehen, was in dieser Abteilung geleistet wird und welchem Stress diese Menschen ausgesetzt sind. Mir geht es dank dieser vielen Hände wieder sehr gut.

B. aus Bergisch Gladbach (07.05.2017): Guten Tag. Habe über Internet Research einige Artikel gelesen. Da ich Probleme mit Statinen habe, bin ich an Medikamenten-Lösungen interessiert.

L. aus Berlin (07.05.2017): Nach einem plötzlichen Infarkt mit Stent-Setzung war das alles Neuland. Über Google fand ich die informative Homepage der Herzstiftung mit alle wichtigen Infos. Danke!

Ohne Namen (06.05.2017): Ich bin auf der Suche nach Ernährung bei Marcumar (hier wegen Vitamin K-Aufnahme) auf die Seite gestoßen. Mein Arzt hat mich nie auf diese Möglichkeit angesprochen, obwohl er weiß, dass ich Blutdruck, Gewicht und Medikamente mit einer Blutdruck-App überwache. Ich halte Ihre Organisation für sehr wichtig, zumal man heute von den Medien mit den unterschiedlichsten Ansichten zugeschüttet wird.

Gerlinde aus Salzburg (06.05.2017): Ich habe die Herzstiftung über Google gefunden.

Ohne Namen (05.05.2017): Die Deutsche Herzstiftung ist eine sehr wichtige Institution zur verständlichen, wichtigen Info & Hilfe für die doch sehr vielfältigen & komplexen Themen. Habe über das Internet gesucht und gefunden.

Wolfgang S. aus Neuwied (05.05.2017): Die Artikel in Ihrem Newsletter fand ich sehr informativ, insbesondere auch das Rezept über Dinkelbrot mit wenig Salz sowie einfacher Zubereitung. Als insulinpflichtiger Diabetiker u.a. mit Bluthochdruck ärgere ich mich schon jahrelang über die vielen täglich einzunehmenden Tabletten. Ich hoffe, dass ich die Menge der Tabletteneinnahme durch Erkenntnisse aus den Newslettern der Herzstiftung allmählich reduzieren kann.

Marie W. aus Bad Honnef (04.05.2017): Nachdem mein Mann mit 31 Jahren einen schweren Herzinfarkt hatte, helfen uns die Informationen der Herzstiftung, besser damit umzugehen und wir erhalten wichtige Ratschläge.

S. aus Berlin (04.05.2017): Ich bin per Internet auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Ohne Namen (04.05.2017): Ich bin via Internet auf diese Seite aufmerksam geworden. Ich möchte mich für meinen erkrankten Vater im Bereich Herzklappen - ein Leben danach erkundigen.

D. aus Heidelberg (04.05.2017): Ich bin übers Internet zur Herzstiftung gekommen.

Petra W. aus Buttenheim (04.05.2017): Ich habe mich nach Herzinfarkt und Bypass-Operation im Internet nach Informationen zu Herzgesundheit und Leben mit einem kranken Herzen umgesehen. Dabei bin ich auf die Herzstiftung gestoßen. Die umfangreichen Möglichkeiten der Information haben mich überzeugt. Die Mitgliedschaft ist Ehrensache, da auch eine Stiftung schließlich finanziert werden muss.

Cem aus Augsburg (04.05.2017): Ich bin über das Internet auf Ihre Seite aufmerksam geworden. Bin mir sicher, dass ich bei Ihnen auf viele Fragen Antwort finden werden.

Ohne Namen (04.05.2017): Die Empfehlung kam von einem Freund und Förderer. Die Herzstiftungs-Seiten sind sehr interessant für mich als "Neuerkrankten".

Hartmut L. aus Köln (04.05.2017): Habe gegoogelt und so die Herzstiftung gefunden, nachdem ich in der Sendung „moma“ am 04.05.17 das Gespräch mit dem Arzt (Fragen/Antworten) verfolgt habe.

Ohne Namen (03.05.2017): Habe die Publikationen der Herzstiftung bei Prof. Kasper in Wiesbaden schon vor längerer Zeit gefunden und jetzt wieder einmal anlässlich des Besuchs bei einem Kardiologen. Nun wollte ich aber endlich doch Mitglied werden, da ich die vielen Informationen und Hilfen, die Sie für die Mitglieder bereithalten, in Zukunft nutzen möchte.

Werner D. aus Kirchen-Sieg (03.05.2017): Bin heute über das Internet auf Ihre Seite gestoßen. Habe in den letzten 8 Wochen 9 Stents eingesetzt bekommen, hatte Vorhofflimmern. In Sachen Herzerkrankung bin ich absoluter Neuling. Die hier angesprochenen Themen finde ich sehr interessant und möchte daher Mitglied Ihrer Stiftung werden.

Sonja aus Nürnberg (02.05.2017): Bei mir wurde vor gut 7 Wochen Bluthochdruck diagnostiziert. Seitdem habe ich nacheinander 3 Medikamente, einen Aufenthalt in der Notaufnahme sowie unzählige Schwindelanfälle hinter mir - mein Leben gleitet mir durch Nebenwirkungen systematisch aus der Hand. Übers Internet bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden - und auf diverse Tipps, z.B. den Blutdruck durch die Ernährung natürlich senken. Mein Arzt hat letzte Woche (nach einem Notfall-EGK, da er dachte, ich hätte - auch durch Nebenwirkungen - einen Infarkt) dieser Methode zugestimmt. Für diesen langen Weg, den ich sicher vor mir habe, ist es mir wichtig, starke Partner an einer Seite zu haben - und ich kann vielleicht ähnlich Betroffenen helfen.

Renate K. aus Horst (02.05.2017): Ich bin durch die Zeitschrift vom Sozialverband Deutschland auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Ohne Namen aus Tuttlingen (02.05.2017): Auf die Deutsche Herzstiftung bin ich bei meiner Internetrecherche bzgl. niedrigen Pulsschlags gekommen. Habe mich durch Ihre interessante Internetseite angesprochen gefühlt und mich spontan zu einer Mitgliedschaft entschlossen, um zukünftig weitere Informationen von Ihnen zu erhalten.

Friedrich K. aus Lokev/Slowenien (01.05.2017): Ich bin durch eine Internetsuche (Thema Blutdruck etc.) auf die Seiten der Deutschen Herzstiftung gekommen.

Anke W. aus Lemgo (01.05.2017): Die Herzstiftung leistet einen unschätzbaren Beitrag zur unkomplizierten Aufklärung in der Bevölkerung. Ich habe des Öfteren im Internet "geblättert", da meine Mutter herzkrank ist und bin immer wieder auf die Seiten der "Deutschen Herzstiftung" gestoßen. Eine Mitgliedschaft sah ich als sinnvoll an, um die Stiftung unterstützen zu können.

Ohne Namen (01.05.2017): Da ich bei vielen Recherchen zu meiner Krankheit immer wieder auf die Seite der Herzstiftung gestoßen bin, freue ich mich, diese unterstützen zu können. Es gibt hier so viele Berichte, Tipps und Beiträge anderer Menschen, die nicht nur hilfreich sind, sondern zum Teil auch Hoffnung geben und Mut machen. Danke und weiter so, liebe Herzstiftung.

Ohne Namen (01.05.2017): Mit ihren umfangreichen Hilfen für Herzpatienten unterstützt die Deutsche Herzstiftung das Bemühen der Herzpatienten, die erforderliche Achtsamkeit im Umgang mit der eigenen Krankheit immer wieder neu zu entwickeln und ins tägliche Leben zu integrieren.

Peter K. aus Mönchengladbach (30.04.2017): Ich bin zufällig auf die Herzstiftung gestoßen und kann mir bisher noch kein Urteil erlauben.

Christel G. aus Großenkneten (30.04.2017): Für mich ist es sehr wichtig, Informationen über Herzerkrankungen zu erhalten, da ich ganz neu mit Herzproblemen konfrontiert bin. Meine Schwester hat mich auf die Herzstiftung aufmerksam gemacht.

Ohne Namen (30.04.2017): Die Hilfen der Deutschen Herzstiftung erachte ich als sehr, sehr wichtig! Wollte übers Internet meine Herzerkrankung erforschen und bin auf Ihrer Seite gelandet.

Ohne Namen aus Frankfurt (30.04.2017): Auf die Seite der Deutschen Herzstiftung bin ich gekommen, da ich Informationen zu Wechselwirkungen von Blutdruckmitteln gesucht habe. Die Tipps sind informativ und gut verständlich. Vielen Dank für Ihre Arbeit.

Horst B. aus Berlin (29.04.2017): Nach einer missglückten Stent-Implantation, die zur Auslösung eines Herzinfarkts führte, wurde mir ein Gutschein mit einem Code im Wenckebach Klinikum in Berlin bei der Entlassung ausgehändigt. Situationsbezogen habe ich mich spontan für eine Mitgliedschaft in der Herzstiftung entschlossen, weil gerade die für mich wichtigen Fragen selbst von meiner langjährigen Hausärztin nicht so ausführlich und leicht verständlich beantwortet wurden.

Ursula S. aus Eppstein (29.04.2017): Bin durch meine Herzerkrankung auf Sie aufmerksam geworden und finde es sehr gut, dass man auch spezielle Fragen stellen kann. Leider kann ich durch meine persönliche Situation im Moment nicht mehr als den Mindestbeitrag leisten.

Horst aus Worms (28.04.2017): Über einen Gutscheincode für Informationsmaterial aus dem Krankenhaus nach einer Herzkatheder-Untersuchung und Setzen eines Stents bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Ohne Namen (28.04.2017): Da ich bei vielen Recherchen zu meiner Krankheit immer wieder auf die Seite der Herzstiftung gestoßen bin, freue ich mich, diese unterstützen zu können. Es gibt hier so viele Berichte, Tipps und Beiträge anderer Menschen, die nicht nur hilfreich sind, sondern zum Teil auch Hoffnung geben und Mut machen. Danke und weiter so, liebe Herzstiftung.

Julia aus Ettlingen (28.04.2017): Durch ein Faltblatt meiner Ärztin zur Behandlung meines Bluthochdrucks bin ich auf diesen Seiten gelandet und überrascht und angetan von der Fülle der Informationen, die hier kostenlos erhältlich sind. Um diese Arbeit zu unterstützen und auch weiterhin möglich zu machen, habe ich mich gerne angemeldet.

Cora (27.04.2017): Ich bin über meinen Kaliummangel auf Ihre Website gestoßen. Ich finde Ihre Arbeit so wichtig, dass ich Sie gern unterstützen möchte und freue mich jetzt, auf viele wertvolle Informationen zugreifen zu können.

Renate J. aus Oldenburg (26.04.2017): Ich habe in der Nordwestzeitung Ihre Internetadresse gelesen und habe sofort gegoogelt und fand, dass die Herzstiftung eine gute Sache ist.

Ohne Namen (26.04.2017): Seit einiger Zeit lese ich den Newsletter der Deutschen Herzstiftung. Die Informationen haben sich für mich als äußerst hilfreich erwiesen. Bekannte haben mich auf die Internetseite und den Newsletter aufmerksam gemacht.

Hartmut P. aus Radolfzell (26.04.2017): Mich haben Ihre ausführlichen Kommentare im Internet und in der Broschüre überzeugt und für mein Herzproblem ausführlich angesprochen.

Ilona B. aus Zeitz (26.04.2017): Durch eine Sendung im Fernsehen - es ging um ein herzkrankes Kind - habe ich den Entschluss gefasst, Mitglied zu werden. Es ist mir sehr wichtig, mit einem kleinen Beitrag zu helfen. Glücklicherweise bin ich mit meiner Herzgesundheit ganz gut zufrieden. Dafür bin ich auch dankbar.

Renate S. aus Wildeshausen (26.04.2017): Habe in der Fernsehzeitschrift Ihre Internet-Adresse gefunden und gleich gegoogelt. Hatte vor 6 Wochen eine Darm-OP und eine Stunde nach OP-Ende einen kurzen Herzstillstand. Vor Entlassung aus dem Krankenhaus habe ich in einen Eventrecorder eingesetzt bekommen, um mögliche Herzrhythmusstörungen zu erkennen. Vorher waren keine bekannt. Ich freue mich auf Informationen zu diesem Thema.

Gabriele K. aus Schwerte (25.04.2017): Ich bin aktuell über eine Suchanfrage betr. "Bluthochdruck" auf die Herzstiftung gekommen, kannte die Website bzw. Institution bereits von früheren Informationssuchen. Ich finde die Inhalte sehr nützlich und hilfreich und habe das gute Gefühl, die Informationen von kompetenter Seite zu bekommen.

Peter S. (25.04.2017): Sehr geehrte Damen und Herren! Die Deutsche Herzstiftung war mir bis zu meinem Herzinfarkt am 11.04.2017 nicht bekannt. Um ehrlich zu sein, sah ich bisher keine Veranlassung mich mit der Thematik Herzinfarkt näher zu befassen, da ich kein besonderes Risiko, wie z. B. Nikotinkonsum, signifikantes Übergewicht oder ungesunde Ernährung, aufwies. Der Herzinfarkt mit Anfang 46 war derart überraschend, dass mir die Ärzte des Herzzentrums im Klinikum Links der Weser (Bremen) die Teilnahme an einer Studie anboten. Dieses Angebot nahm ich dankbar an, um die Medizin bei der Erforschung des Infarkts im frühen Lebensalter zu unterstützen. Zudem ist das Feedback auch für mich von besonderem Interesse. Während des Klinikaufenthalts fiel mir die Mitgliederzeitung der Deutschen Herzstiftung auf, welche ich mir mitnehmen durfte. Mit der neuen Situation und was dieses für mein Leben bedeutet, muss ich mich jetzt zurechtfinden. Diese Kursänderung Gottes in meinem Leben bedarf einer Begleitung von Menschen, die mir mit Rat zur Seite stehen, um Orientierung zu haben. Aus diesem Grund habe ich mich für eine Mitgliedschaft bei der Deutschen Herzstiftung entschieden, um Antworten auf meine Fragen zu finden und um die Arbeit der Deutschen Herzstiftung künftig zu unterstützen. An dieser Stelle möchte ich mich daher bei den engagierten Ärztinnen und Ärzten sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Deutschen Herzstiftung vorab recht herzlich bedanken.

G. B. aus Emsland (25.04.2017): Um an wichtige Informationen, die das Herz betreffen, zu kommen, habe ich mich entschlossen Mitglied bei der Deutschen Herzstiftung zu werden. Durch Googeln im Internet bin ich auf die Stiftung aufmerksam geworden.

Jürgen S. aus Hamburg (25.04.2017): Bin erst neues Mitglied und kann deshalb Ihre Gesamtleistung noch nicht beurteilen, halte aber Ihre Arbeit für wichtig und nützlich.

Karl E. aus Würzburg (25.04.2017): Ich kenne die Herzstiftung bereits seit 35 Jahren. Wir lernten die Herzstiftung als seriöse und kompetente Organisation kennen, als wir unsere Tochter mit einem angeborenen Herzfehler im seinerzeit "Deutschen Herzzentrum München" behandeln ließen. Schon seinerzeit haben wir die objektiven Berichte und Empfehlungen der Herzstiftung geschätzt.

W. R. (24.04.2017): Eigene Herzprobleme haben mich dazu veranlasst zu "googeln". Dabei bin ich auf die Herzstiftung gestoßen und viele Fragen zum Herzen, die mich interessieren könnten.

Brigitte K. aus Alpen (24.04.2017): Bin heute über das Internet auf Ihre Seite gelangt. Meine Bypass-OP ist gerade mal 3 Wochen her und ich bin in Sachen Herzerkrankung absoluter Neuling. Ich freue mich auf interessante Informationen und Ihre umfangreichen Hilfen.

Werner L. (23.04.2017): Nach meinem Herzinfarkt letztes Jahr wurde ich durch das Internet auf die Herzstiftung aufmerksam und habe mich nun entschlossen, durch meine Mitgliedschaft die Herzstiftung zu unterstützen.

Gudrun D. aus Kronach (23.04.2017): Nachdem mein Mann Ende 2016 einen Hinterwandinfarkt erlitten hat, bin ich auf der Suche nach Informationen im Internet auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen. Nachdem die Einträge für Laien verständlich und sehr informativ waren und sind, habe ich mich schließlich entschlossen, Mitglied zu werden, um noch umfangreichere Informationen zu erhalten. Ich denke, ich werde es nicht bereuen, dass ich Mitglied geworden bin. Vielen Dank für die wertvollen Informationen, die Menschen durch Sie erhalten. Herzliche Grüße!

Elke F. aus Lauscha (22.04.2017): Im Herbst 2016 wurden bei mir zwei Stents gesetzt. Da ich Fragen zu den Medikamenten habe bzw. den Austausch mit anderen Betroffenen dringend suche, bin ich auf der Suche nach einer Selbsthilfegruppe auf Ihre Seite gestoßen. Die hier angesprochenen Themen finde ich sehr interessant und möcht daher Mitglied Ihrer Stiftung werden.

Jens T. aus Horka (22.04.2017): Ich leide schon seit ca. 10 Jahren unter Hypertonie, in den letzten Wochen hatte ich wahre Bluthochdrucklagen zu ertragen. In den Informationen der Herzstiftung und der mir zugesandten Broschüre "Bluthochdruck: Was tun?" habe ich interessante Hinweise und Empfehlungen für mich entdecken können. Diese tolle Arbeit habe ich nun mit meiner Mitgliedschaft belohnt. Weiter so und dass vielen Herzkranken mit dem Angebot der Herzstiftung e.V. geholfen werden kann.

Günter F. aus Dresden (21.04.2017): Von der Existenz der Herzstiftung habe ich durch eine Zeitschrift erfahren, daraufhin hatte ich das Heft über Bluthochdruck bestellt. Auf Grund des hohen Informationsinhalts dieser Hefte und des Newsletters möchte ich Mitglied werden. Günter F.

Christopher F. aus München (21.04.2017): Sehr geehrte Damen und Herren, ich hatte 2001 und 2003 Herzrhythmusstörungen. Ein Kardiologe sagte damals, er kann keine Ursache finden, nachdem ich ein Langzeit-EKG am Körper getragen hatte. Kann ich das heute nach vielen Jahren ignorieren? Ich gehe manchmal joggen und ins Fitnesscenter ... Einen schönen Tag wünscht Christopher F.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Michael aus Mannheim (21.04.2017): Hallo, die Mitgliedschaft in der Deutschen Herzstiftung hat mir niemand empfohlen. Gerade habe ich im Internet etwas über Blutdruck und Blutdruckmittel nachgelesen. Dies ist der Grund, warum ich mich gerne über die Herzstiftung zu diesem Themen informieren (und diese auch unterstützen) will.

Gaby K. aus dem Kreis Steinfurt (20.04.2017): Ich kenne die Herzstiftung schon ein paar Jahre. Vermutlich habe ich bei einer Fitnessmesse Informationsmaterial bekommen und danach Kontakt aufgenommen. Man schickte mir für meine Sportgruppen tolle Informationsunterlagen zu! Ich wollte immer Mitglied werden, aber erst mein kürzlicher Krankenhausaufenthalt wegen Vorhofflimmern und Herzrhythmusstörungen hat mich wieder daran erinnert. Ihre Internetseite ist sehr informativ. Es ist eine gute und lebensnotwendige Arbeit, die Sie leisten. Weiter so!

Winfried aus Bad Kissingen (20.04.2017): Hallo, da ich auf die Herzstiftung gekommen bin und immer auf dem Laufenden bleiben möchte und informiert werden will, was es mit dem Herz auf sich hat, bin ich genau richtig hier. Habe seit 14 Jahren meinen zweiten Herzschrittmacher. Da sehr oft das Herz ausgesetzt hat, habe ich einen gebraucht. Mir geht es jetzt viel besser als vorher!

Elisabeth B. aus Menden (20.04.2017): Ich bin durch das Internet auf die Herzstiftung aufmerksam geworden und hoffe ein paar gute Ratschlage bezüglich meines etwas erhöhten Blutdrucks zu bekommen, da mir mein Hausarzt sofort Blutdrucksenker verschreiben will und ich diese nicht für nötig halte.

Markus aus Oldenburg (20.04.2017): Nach einem Infarkt im Jahr 2015 bin ich in der Reha auf die Zeitschrift aufmerksam geworden. Auf diesem Wege versuche ich auf dem neusten Stand zu bleiben.

Pascal D. aus Köln (19.04.2017): Meine leider letztes Jahr verstorbene Großtante Ingeborg G. hatte seinerzeit um Spenden für die Deutsche Herzstiftung gebeten (anstelle von Blumen etc.). Am 20.04. wäre ihr Geburtstag, ich wollte erneut in ihrem Gedenken spenden, und habe mich stattdessen für eine Mitgliedschaft entschieden.

Roswitha F. (19.04.2017): Sehr geehrte Damen und Herren, weil ich Infos zur bevorstehenden Herzklappen-OP für meinen Partner suche, bin ich auf Ihre Internet-Seite gestoßen. Ich finde es wichtig, „neutrale“ Infos über Risiken der minimalinvasiven Herz-OP bzw. der Herz-OP mit Herz-Lungen-Maschine zu finden. Mit freundlichen Grüßen, Roswitha F.

Robert P. (19.04.2017): Komme gerade aus der Klinik, wo mir 4 Stents eingesetzt wurden. Jetzt liest man auch schon mal andere Berichte als z. B. über Motorräder. Habe mich vorher noch nie mit solchen Themen auseinandergesetzt. Nach einigen Berichten bin ich sofort Mitglied geworden.

Meike S. aus Husum (19.04.2017): Beim Stöbern im Internet bin ich auf Ihre Seite gestoßen, als ich genauere Informationen zu meiner eigenen Herzerkrankung gesucht habe. Die Informationen waren sehr hilfreich und ich möchte mehr erfahren.

Ingrid (18.04.2017): Als ich wegen Herzrhythmusstörungen mit Vorhofflimmern im Krankenhaus war, hat mir meine Zimmernachbarin von der Deutschen Herzstiftung erzählt. Habe schon öfter hier gelesen und mich jetzt dazu entschlossen, Mitglied zu werden. Vielen Dank für die tolle Arbeit, die Sie leisten. :)

Uwe S. aus Brühl (18.04.2017): Ich kam zu Ihrer Seite aufgrund einer Google Suchanfrage nach Mitralklappen-Insuffizienz.

W. aus Templin (16.04.2017): Da ich seit Jahren immer wieder mal eine Entgleisung habe und so bisher nichts gefunden werden konnte in der Klinik, erhoffe ich mir, hier vielleicht den passenden Hinweis zu bekommen. Danke für Ihre Arbeit!

Jutta S. aus Lienen (16.04.2017): Ich wurde 1947 mit einer Fallotschen Tetralogie des Herzens, einem Loch in der Herzscheidewand und einer Verengung der Lungenschlagader geboren. Schon aus diesem Grund finde ich die Deutsche Herzstiftung sehr wichtig. Ich hatte jedoch das große Glück, über 25 Jahre lang - von 1988 bis 2014 - von einen hervorragenden Kardiologen, von dem ich mich in allen Fragen und Ängsten ernst genommen fühlte, betreut zu werden. Da hat sich ein ganz besonderes Vertrauensverhältnis entwickelt. Aber auch die besten Ärzte hören einmal auf ... Dieser Arzt hatte mich mehrmals auf die Herzstiftung hingewiesen. Meine Freundin, die seit einigen Jahren unter starkem Vorhofflimmern leidet, ist Mitglied der Herzstiftung und hat mir auch eine Mitgliedschaft empfohlen. Es waren bei mir persönliche Gründe, dass ich diesen Schritt immer wieder vor mir hergeschoben habe.

M. (15.04.2017): Stehe selber kurz vor einer Bypass-OP (3 Stück) in der Uni Würzburg, der Termin wurde wegen Notfällen verschoben und jetzt auf den 2.5. gelegt. Die Ärzte dort sind sehr freundlich und reden auch mit einem, doch ich bin ich wieder zu Hause und denke über alles nach und fange an zu grübeln, man macht sich halt auch Gedanken! Doch hier auf der Seite findet man immer etwas Halt und Kraft, dass man etwas positiv an die Sache gehen soll.

Josef F. aus Radolfzell (14.04.2017): Ich bin durch Flyer in der Herzklinik auf die Stiftung aufmerksam geworden und lese neben den ärztlichen Informationen auch sehr gerne die Anmerkungen von Betroffenen, die mir helfen, meine eigene Situation gelassener zu sehen.

Gabriele B. aus Hamburg (14.04.2017): Mein Vertrauen in Kardiologen schwindet immer mehr dahin. Durch das Internet bin ich auf die Website der Herzstiftung aufmerksam geworden und finde sie sehr hilfreich. Deshalb sollte man diese tolle Arbeit unterstützen.

Beate aus Leinefelde (12.04.2017): Ich bin durch das Internet auf die Herzstiftung aufmerksam geworden und erhoffe mir, noch ein paar gute Antworten zu meiner Erkrankung zu bekommen.

Ohne Namen (11.04.2017): Mein Vertrauen in die Ärzteschaft ist massiv gestört. Deshalb suche ich nach unabhängigen Informationsquellen.

Dieter W. aus Schwentinental (11.04.2017): Ich finde die Arbeit der Herzstiftung sehr wichtig und gut. Ich war vor einigen Jahren schon einmal Mitglied der Herzstiftung. Ich bin heute der Meinung, die Arbeit der Herzstiftung auch weiterhin zu unterstützen.

Anja E. aus Kaiserslautern (11.04.2017): Durch Ihre Informationen bekommt man Auskünfte, die man beim Arzt nicht erhalten würde, und das ist eine große Hilfestellung. Leider wurde bei mir jetzt auch eine Herzschwäche festgestellt und ich habe mich daran erinnert, dass mein Vater bis zu seinem Tod Mitglied bei Ihnen gewesen ist.

Peter H. aus Biebertal (10.04.2017): Habe die Empfehlung zur Mitgliedschaft in der Herzstiftung von meinem Kardiologen erhalten, finde nach einem derartigen Eingriff benötigt man Unterstützung und Rat. Diesen erhoffe ich mir von der Herzstiftung.

M. H. aus Reinheim (10.04.2017): In der ersten Zeit nach meinem Infarkt, den ich im Urlaub in den USA hatte, hatte ich natürlich sehr viele Fragen, die die Ärzte hier in Deutschland nicht alle beantwortet haben (Zeitmangel). Da ich auch keine Reha hatte, bin über meine Recherche im Internet auf die Herzstiftung aufmerksam geworden und mir sind allein über die Homepage viele Fragen beantwortet worden. Nachdem ich jetzt das PDF bezüglich Flugreisen und Herzinfarkt angefordert hatte und wieder positiv überrascht wurde, wie schnell und umfassend ich informiert wurde, habe ich mich nun entschlossen Mitglied zu werden. Danke und schöne Grüße!

G. M. aus Aulendorf (10.04.2017): Da ich selbst betroffen bin und Ihre überaus gute Arbeit schätze, möchte ich persönlich auch einen Teil leisten und Ihre Stiftung unterstützen. Ich denke, dass alle einen Nutzen haben, indem sie so eine wichtige Institution unterstützen.

Graf K. aus Wiesbaden (10.04.2017): Der Mann meiner Mutter ist seit vielen Jahren Mitglied der Herzstiftung und hat mir nach meinem Herzinfarkt dringend angeraten, selbst beizutreten. Zudem habe ich in der Reha eines ihrer Kuratoriumsmitglieder persönlich kennen lernen dürfen. Dieser ältere Herr hat mich wirklich zutiefst beeindruckt.

Alexandra C.- P. aus Dakar/Senegal (10.04.2017): Ich bin durch das Internet auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen. Ich suchte nach Antworten für alle meine Fragen und stieß auf ihr Forum. Ich habe seit ca. 6 Wochen einen Herzschrittmacher aufgrund eines AV-Blocks 3. Grades und bin sehr verunsichert mit all den neuen Empfindungen, Symptomen und Ängsten. Bei der Herzstiftung fand ich auf Anhieb Menschen mit ähnlichen Themen.

Marion K. aus Hennef (09.04.2017): Berichterstattung und Literatur NDR/Visite waren für mich hilfreich bei der Suche nach Erkenntnissen zu meiner Krankheit.

K. aus Bayreuth (08.04.2017): Hallo, die Mitgliedschaft in der Deutschen Herzstiftung hat mir niemand empfohlen. Gerade habe ich im Internet etwas über Blutdruck und Blutdruckmittel nachgelesen. Dies ist der Grund, warum ich mich gerne über die Herzstiftung zu diesem Themen informieren (und diese auch unterstützen) will.

Hans-Werner T. aus Emsdetten (07.04.2017): Ich bin auf der Suche nach einer, für mich als Laie verständlichen Erklärung zum systolischen und diastolischen Druck sowie zum Pulsdruck, auf die Seiten der Herzstiftung gestoßen. Die Erläuterungen waren für mich leicht verständlich.

Horst J. aus Bad Langensalza (07.04.2017): Ich hatte einen Herzinfarkt, und die Mediziner bescheinigten mir, es sei nicht erklärbar, warum ich ihn bekommen konnte. Bei eigener Suche nach möglichen Erklärungen und Verhaltensregeln bin ich auf die Herzstiftung gestoßen. Hier habe ich schon sehr viel Informationsmaterial gefunden und finde ihre Arbeit unterstützenswert.

Karin A. aus Thüringen (07.04.2017): Ich bin durch Google auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Brigitte aus Kassel (06.04.2017): Auf der Suche nach geeigneten Mitteln gegen Bluthochdruck und Atembeschwerden bin ich auf den Seiten der Deutschen Herzstiftung gelandet.

Michaela F. aus Enger (05.04.2017): Ich bin 34, verheiratet und habe 2 Kinder. Ich reite täglich und bin auch sonst viel mit meinen Kids draußen unterwegs. Anfang Januar bekam ich wegen Sick-Sinus-Syndrom und Herzrhythmusstörungen einen Herzschrittmacher. Seitdem kann ich noch effektiver Sport treiben und es geht mir besser. Auf die Herzstiftung bin ich durch Google aufmerksam geworden und finde die Stiftung super und sehr informativ. Sie leistet tolle Arbeit und muss unterstützt werden.

Doris aus Burgstadt (03.04.2017): Nach dem Herzinfarkt meines Mannes, bin ich über die Sendung „ARD Buffet“ zu den Herzwochen auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Ihre Infos sind sehr hilfreich und für Laien verständlich formuliert. Deshalb der Beitritt zur Herzstiftung.

Wilhelm H. aus Düren (03.04.2017): Ich war schon mal Mitglied, aber durch SGB ll Bezug war es mir nicht mehr möglich, bei Ihnen Mitglied zu sein. Ich bin es zwar immer noch, aber habe jetzt wieder eine Herzerkrankung und möchte mich noch mal umfassend informieren, damit ich meinen gesundheitlichen Zustand noch verbessern kann, eventuell sogar eine Heilung herbeiführen. Wenn es mir zu einem späteren Zeitpunkt einmal möglich sein wird, werde ich auch einmalig eine größere Summe spenden, weil ich finde, dass Sie hervorragende Arbeit leisten, und die auch entsprechend honoriert werden sollte. Schließlich kommt sie allen Herz-Kreislauferkrankten zu Gute. Ich wüsste auch gerne mehr über Behandlungsmöglichkeiten bei permanentem Vorhofflimmern. Mit ständig mehr als 300 Schlägen pro Minute und sehr starken Nebenwirkungen, ist das Leben nicht einfach. Auch möchte ich gerne wissen, welche Klink für mich die Beste ist. Mir wurde das Herzzentrum Leipzig für eine Ablation empfohlen. Falls etwas Größeres gemacht werden müsste, sollte ich nach München fahren. Mein Hausarzt berät mich immer sehr ausführlich, da ich auch etwas medizinisches Verständnis habe. Ich freue mich jetzt schon auf Ihre hilfreichen Informationen.

M. P. aus Wachtberg (03.04.2017): Ich bin durch die Internetrecherche meiner Frau nach meinem Herzinfarkt auf die Herzstiftung gestoßen und hoffe nun auf fundierte und zeitgemäße Informationen, verständliche Aufklärung und taugliche Hilfestellung im neuen Alltag durch einen sachverständigen und gut vernetzten, aber dennoch unabhängigen Ratgeber.

Ohne Namen (03.04.2017): Ich bin über das Internet, nach Herzinfarkt und akuter Bypass-OP, auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Angelika D. aus Herne (03.04.2017): Ich hatte von der Herzstiftung schon in dem Krankenhaus, in dem ich vor Rentenbeginn arbeitete, gehört und gelesen, und empfand die Stiftung als eine sehr wichtige und sinnvolle Einrichtung, was mir von den dortigen Kardiologen bestätigt wurde. Nun bin ich selbst Herzpatientin mit Schrittmacher geworden und bin dankbar für die vielen seriösen, wissenschaftlich fundierten Hinweise und höchst kompetente Beantwortung von Fragen. Der über seine Krankheit gut informierte Patient ist im Vorteil und kann sein Leben damit positiv gestalten.

Ohne Namen (02.04.2017): Ich bin durch eine Plakataktion in der MHH (Hannover) auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Ralf O. aus Bad Boll (02.04.2017): Durch eine Internetrecherche bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich halte die Institution für eine sehr gute Möglichkeit, schnell einen Expertenrat zum Thema koronare Herzkrankheit zu bekommen.

Patricia M. aus Freiberg am Neckar (02.04.2017): Die Hilfen der Deutschen Herzstiftung sind für mich sehr wichtig, bin leider Rentner und kann Sie nicht mit mehr unterstützen als 36 Euro/Jahr.

Anton H. aus Münchenstift (02.04.2017): Mein Bruder hat übers Internet gesucht und die Seite der Herzstiftung gefunden. Ich selbst bin, nach ca. 3 Jahren Krankenhausaufenthalt, nun in einem Pflegeheim (München Stift). Selbst bei kleinster Anstrengung kommt Kurzatmigkeit auf. Bei jeder Blutdruckmessung zeigt das Gerät Herzrhythmusstörungen an. Wie kann ich mein Herz stabilisieren?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Marlene E. aus Feilbingert (01.04.2017): Habe bis jetzt noch keine Erfahrung mit der Herzstiftung - nach Herzinfarkt u. Bypässen hat mir mein Hausarzt die Mitgliedschaft empfohlen.

Hartmut S. aus Wolfhagen (01.04.2017): Der 3. Zierenberger Herztag hat mich überzeugt! Die Vorträge waren sehr informativ und hilfreich!

Helge M. aus Rheine (31.03.2017): Mein Kardiologe hat mir die Mitgliedschaft in der Herzstiftung nahegelegt, da man regelmäßig über den Fortschritt in der Forschung informiert wird. In der Anschlussheilbehandlung wurde mir die Herzstiftung ebenfalls empfohlen.

L.- M. aus Meerbusch (30.03.2017): Über die Aktionstage im Rhein Kreis Neuss bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Vielfältigste Informationen rund um die Gesundheit stehen mir über die Mitgliedschaft zur Verfügung. Darauf freue ich mich, denn vorbeugen ist besser als heilen!

Gerhardt P. (30.03.2017): Im Sprechzimmer habe ich die Broschüre über Diabetes und Herzerkrankung gelesen. Ich hörte, dass die Ursachen einer Herzerkrankung oft schwer feststellbar sind. Die Folge wäre eine erhöhte Schwierigkeit bei Auswahl und Dosierung der Medikamente. Nun freue ich mich auf die vielfältigen Informationen, die mir sicher helfen, Medikation und Behandlung selbst mit zu unterstützen.

K. M.-S. aus Wunstorf (29.03.2017): Vor zwei Jahren habe ich durch Zufall Ihren Info-Bus auf der Autobahn A 7 gesehen und mir Ihre Anschrift (im Stau natürlich) notiert. Darauf haben Sie mich immer wieder mit Info-Material versorgt, wofür ich Ihnen danke. Zurzeit habe ich keine speziellen Fragen an Sie, bin aber beruhigt, stets Ihre kompetente Beratung zu erhalten, falls nötig.

Ohne Namen (29.03.2017): Bei mir wurde vor kurzem Vorhofflimmern und -flattern festgestellt. Ich muss mich noch zwei Tage spritzen, dann kommen 3 Monate mit Medikamenten, die die Blutgerinnung bremsen, und geplant ist in ca. 3 Monaten eine Katheterablation. Über den Befund war ich etwas überrascht, weil ich mich gesund ernähre und neben meiner Arbeit regelmäßig zum Joggen gehe, sehr viel mit dem Fahrrad fahre und an den Wochenenden oft wandere.

Bernd-F. M. aus Wolpertshausen (29.03.2017): Als Herzpatient oder auch Schrittmacherpatient finde ich eine externe Unterstützung, wie z.B. durch die Herzstiftung, außerordentlich hilfreich, da es sich hierbei i.d.R. um eine "Zweitmeinung" handelt. Empfohlen wurde mir die Mitgliedschaft nicht und ich bin durch die Recherche im Internet auf diese Institution gestoßen.

Ohne Namen (29.03.2017): Ich möchte so viel wie möglich an Wissen mir aneignen, damit ich im Notfall reagieren kann. Ich bin durch das Internet auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

José S. aus Lohfelden (28.03.2017): Ich war bereits einmal Mitglied und möchte die Stiftung nun wieder unterstützen.

Alla A. aus Schaalby (Moldenit) (27.03.2017): Ich finde die Informationen und Hilfen der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig. In meiner Zahnarztpraxis betreue ich viele Patienten mit koronaren Herzerkrankungen. Aufmerksam wurde ich während der IDS Köln auf die Deutsche Herzstiftung.

Gabi aus Eggersdorf (27.03.2017): Ich finde diese Hilfe sehr wichtig. Ich bin durch das Internet auf Sie gekommen.

Otto S. aus Erdweg (27.03.2017): In meiner Tageszeitung Dachauer Nachrichten wurde in der Spalte Leben u. a. das Kochbuch der Deutschen Herzstiftung „Mediterrane Küche“ empfohlen. So bin ich auf Ihre Webseite gestoßen. Da ich Vorhofflimmern habe, erhoffe ich mir wertvolle Tipps bezüglich meiner Krankheit!

Helmut H. aus Schorten (27.03.2017): Ihr seid eine sehr wichtige Stiftung, ohne Euch wären viele Dinge nicht bekannt.

Rainer P. aus Bockhorst (27.03.2017): Ich habe Ihre Zeitung in der Reha nach einer Bypass-OP zufällig gesehen, gelesen und war gleich begeistert. Das bedeutet für mich große Sicherheit und Hilfe und auch Information nach meinem Herzinfarkt, die ich dringend brauche.

Peter aus Chemnitz (27.03.2017): Ich halte diese Stiftung für eine super Idee, um Menschen zu helfen, die aus welchen Gründen auch immer in so eine schwere Krise gefallen sind. Wir müssen alle helfen, wir sind doch alle Geschöpfe Gottes.

Klaus K. aus dem Ruhrgebiet / NRW (26.03.2017): Eine unabhängige und wissenschaftlich fundierte Information zu den häufigen und risikobehafteten Erkrankungen des Herzens halte ich für unbedingt notwendig. Schön, wenn zudem eine persönliche Beratung angeboten wird. Ich hoffe, Ihre Stiftung berücksichtigt neben den schulmedizinischen auch naturheilkundliche Erkenntnisse. Aufmerksam geworden bin ich durch eine Internetrecherche zum Bluthochdruck. Ich war positiv überrascht von Ihrem umfangreichen und aus meiner Sicht ebenso sinnvollen Angebot. Ich bin sehr gespannt!

Ruth H. aus Speyer (26.03.2017): Bin im Internet bei der Recherche über Ihre Adresse gestolpert. Freu mich auf die Informationen.

Ohne Namen (26.03.2017): Ich bin durch Ihre im Krankenhaus ausliegenden Hefte auf die Herzstiftung aufmerksam geworden und nach überstandenem Herzinfarkt habe ich auf Ihrer Webseite sehr viele nützliche Informationen für mich gefunden.

Sibylle B. aus Luxemburg (24.03.2017): Ich hatte vor 3 Monaten einen Herzinfarkt und bin im Internet auf die Seite der Deutschen Herzstiftung gestossen. Nirgends fand ich bisher so viele interessante Fachartikel, die auch für den Laien verständlich sind. Leider leide ich seit dem Infarkt sehr unter Panikattacken und depressiven Verstimmungen und hoffe hier noch weitere Informationen zu diesem Thema zu finden.

T. aus Duisburg (24.03.2017): Im Februar 2017 sind mir 4 Stents eingesetzt worden. Seit dieser Zeit hat sich mein Atemproblem sehr verschlechtert. Im KKH fand man keine Lösung. Mein Pneumologe hat mir erklärt, dass das an einem schwachen Herz liegt. Ihre Berichte scheinen dies zu bestätigen und ich finde es ganz toll, wie einfach und verständlich Ihre Berichte sind. Ich bin ganz begeistert. Zur Herzstiftung bin ich durchs Internet gekommen, da ich mehr Wissen über Stents haben wollte.

Ramona aus Chemnitz (24.03.2017): Ich habe im Internet nach Behandlungsmöglichkeiten bei Kardiomyopathie u. Herzinsuffizienz NYHA II gesucht und bin auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen. Nun möchte ich mich umschauen, ob es Möglichkeiten gibt, das Leben sehr lang zu verlängern, denn ich lebe bereits seit 2009 mit den (laut Herzärzten) tödlichen Herzerkrankungen. Meine Hoffnung habe ich nun in diese Herzstiftung gelegt, denn wer rastet, der rostet und die Hoffnung stirbt bei mir niemals. LG an alle Herzkranken! "Niemals aufgeben - solange der Geist sich regt, wird weiter gelebt!"

Silke aus Mannheim (24.03.2017): Es ist gut, dass es solche Stiftungen gibt, da es ja auch schon junge Leute gibt, die sich mit diesem Thema auseinandersetzen müssen.

Hans-Günther L. aus Bitburg (23.03.2017): Durch die Zeitschrift HERZ HEUTE, die im Wartezimmer des Arztes ausgelegt war, bin ich auf ihre Stiftung aufmerksam geworden. Die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung sind mir sehr wichtig.

Heinz Heinrich P. aus Wuppertal (22.03.2017): Aufgrund meiner beruflichen Ausbildung und langjährige Tätigkeit in der Krankenpflege, 11 Jahre im Rettungsdienst, überwiegend im Notarzt (NEF) und seit 2001 in der Altenpflege in der Funktion Heimleitung / Einrichtungsleiter. Zurzeit betreue ich ältere Menschen mit der Tätigkeit, diese in der Bewältigung der täglichen Situation zu unterstützen. Ich kenne die Herzstiftung aus dem Bekanntenkreis, hier ist jemand selbst aktives Mitglied. Außerdem bin ich bereit, aktiv der Herzstiftung hilfreich beizustehen.

Peter H. aus Mülheim an der Ruhr (22.03.2017): Sehr geehrte Dame und Herren, aus gegebenem Anlass bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich halte die Organisation für sehr positiv. Mir wurde die Herzstiftungs-Mitgliedschaft nicht empfohlen, sondern ich habe sie im Internet kennen gelernt. Ich wünsche der Stiftung weiterhin viel Zuspruch und den Mitgliedern maximale Gesundheit.

Andrea D. aus Hannover (22.03.2017): Ich habe die Deutsche Herzstiftung gerade durch Zufall gefunden. Ich leide selbst schon seit 15 Jahren unter Bluthochdruck und unter anderem auch unter Arteriosklerose. Ich freue mich über Informationen und Tipps.

Sonja Elisabeth S. aus Ludwigshafen (22.03.2017): Die Deutsche Herzstiftung wurde mir in der Herzchirurgie - nach meiner TAVI – empfohlen.

R. A. aus Essen (22.03.2017): Mein Mann leidet seit einigen Jahren an einer Aortenklappenstenose. Die Erkrankung schritt zu Beginn langsam fort, seit einem Jahr jedoch nehmen die Beschwerden rasant zu und er wird um eine OP früher oder später nicht herumkommen. Bei meiner Suche nach fundierten Informationen zur Krankheit, den Operationstechniken und Kliniken bin ich auf die Seite der Deutschen Herzstiftung gestoßen und habe mich spontan entschlossen, Mitglied zu werden.

K. B. aus Niederösterreich (21.03.2017): Ich bin gerade erst beigetreten und kann noch kein fundiertes Urteil abgeben. Meine Situation und Einstellung entspricht ziemlich genau jener Ihres Mitglieds E.M. aus Bayern, die er heute (21.03.2017) geschrieben hat.

Judith aus Eupen/Belgien (21.03.2017): Mein Mann leidet seit über 10 Jahren an der KHK. Auf der Suche nach fundierten Informationen im Netz bin ich auf die Seite der Deutschen Herzstiftung gestoßen und habe direkt den Newsletter abonniert. Da die meisten Artikel von medizinischem Personal geschrieben werden, denke ich, dass die Infos uns sehr helfen können.

Hartmut S. aus La Alcaidesa/Südspanien (21.03.2017): Ich verfolge seit einiger Zeit die interessanten Beiträge der Deutschen Herzstiftung, da ich schon ein paar Jahre Herzprobleme habe. Nun freue ich mich auf die weiterführenden Informationen, die Mitgliedern vorbehalten sind.

E. M. aus Bayern (21.03.2017): Ich habe die Herzstiftung auf der Suche nach qualifizierten Informationen im Internet gefunden und erhoffe mir weiterhin die neuesten Informationen über meine Herzprobleme und evtl. auch mal professionelle Hilfe in der Herzsprechstunde, wenn etwas unklar ist. Ich habe den Eindruck, dass man sich auf die Artikel hier verlassen kann.

R. Z. aus Bad Reichenhall (21.03.2017): Ich verspreche mir hier mehr Informationen über meine "Herzensangelegenheiten" zu bekommen als vom hiesigen Kardiologen.

Edith aus Augsburg (20.03.2017): Die Deutsche Herzstiftung ist mir seit einigen Jahren durch Flyer und ihren Internetauftritt bekannt. Da sich in letzter Zeit altersbedingte Herzerkrankungen in der Verwandtschaft häufen, möchte ich die Informationsangebote der Herzstiftung intensiver und regelmäßig in Anspruch nehmen.

Karlheinz R. aus Naumburg (20.03.2017): Ich finde die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig, sofern man, wie ich, unerwartet mit einer Bypass-OP behandelt wurde. Keine Empfehlung - eigene Entscheidung zur Mitgliedschaft. Ich bin durch den Internetauftritt auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Jutta L. aus Olpe (20.03.2017): Die Deutsche Herzstiftung erklärt die medizinischen Probleme der Patienten auf allgemein verständliche Art und Weise! Leider muss ich als Rentnerin mit jedem Euro rechnen und kann nur den Mindestbeitrag leisten. Da ich an medizinischen Themen sehr interessiert bin, freue ich mich schon auf die vielen Fragen und Antworten!

Gerhard H. aus Beckingen (19.03.2017): Ich bin durch Flyer und Internet auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Da die angebotenen Themen hochinteressant sind und von kompetenter Seite aufgearbeitet werden, scheint mir eine Mitgliedschaft absolut lohnenswert. Insbesondere auch deshalb, weil meiner Erfahrung nach vom Hausarzt oft nur unzureichend informiert werden kann.

Fritz W. aus Goslar (19.03.2017): Ich habe bisher den Newsletter der Herzstiftung bezogen und möchte mich noch besser vor allem über meine eigene Krankheit informieren. Ich leide an HOCM (TASH-Behandlung durchgeführt; nochmalige TASH-Behandlung nicht möglich, und COPD Stufe 2). Ich freue mich auf Informationen über die Krankheit und andere interessante Berichte.

Karin B. aus Wickede/Ruhr (19.03.2017): Ich habe für einen Bekannten etwas im Internet gesucht und bin auf die Herzstiftung gekommen. Den Service möchte ich regelmäßig lesen, da ich selber vor einiger Zeit Probleme mit Rhythmusstörungen hatte.

D. H. aus Wehretal (19.03.2017): Ich bin hier im Internet zufällig auf die Herzstiftung gestoßen. Da ich selbst Betroffener bin, halte ich diese Einrichtung für sehr wichtig. Ich freue mich auf jede Mitteilung, die ich erhalte. Danke!

R. E. aus Dortmund (19.03.2017): Ich habe über das Internet aufgrund einer Suche nach Hintergrundinformationen zu einer Herzkrankheit von der Deutschen Herzstiftung erfahren. Die den Herzpatienten zur Verfügung stehenden Informationen sind sehr umfangreich, für den Laien verständlich und gut aufbereitet.

C. F. aus Frankfurt am Main (19.03.2017): Ich hatte Endokarditis und bin am Herzen operiert worden (Mitralklappenersatz). In der Praxis meines Kardiologen liegt immer Ihre Zeitschrift HERZ HEUTE aus, die mir interessante Informationen liefert. Ich wurde auch als Kind wegen Doctus Botalli operiert. Damals war alles noch ein Experiment. Mein Leben wurde aber gerettet und ich verdanke es dem italienischen Prof. Angelo De Gasperis in Mailand, der sehr viel in der Forschung über das Herz geleistet hat. Daher denke ich, dass Ihre Arbeit und die Arbeit aller Forscher unbedingt unterstützt werden soll. Danke für Ihre Arbeit und die Informationen.

Klaus S. aus Duisburg (18.03.2017): Die verständliche Beschreibung der Krankheiten auf den Seiten der Herzstiftung gibt mir als Laie wieder frischen Lebensmut und nimmt mir einige Ängste. Denn bei einigen Fachausdrücken habe ich gedacht: Herrgott, was ist das nun schon wieder?!

G. C. aus Ronnenberg/Hannover (18.03.2017): Ich habe am 14.03.2017 eine Herzkatheteruntersuchung bekommen und bei dem Eingriff wurden mir zwei Stents gesetzt. Am nächsten Tag habe ich mich ausführlich mit dem Kardiologen im Krankenhaus unterhalten und er empfahl mir die Seite der Herzstiftung. Zurzeit bin ich erst einmal über dieses riesige Angebot erstaunt und werde erst einmal mir alles in Ruhe ansehen. Es hat mich so überzeugt, dass ich gleich Mitglied geworden bin. Ich wünsche allen ein schönes Wochenende.

Ulf aus Berlin (17.03.2017): Ich bin in der Klinik und während einer Reha mit den Zeitschriften der Deutschen Herzstiftung bekannt gemacht worden.

U. K. aus Lüdenscheid (17.03.2017): Ich bekam immer wieder E-Mails von der Deutschen Herzstiftung. Leider kann ich ohne Mitgliedschaft nicht alle Artikel auf der Website lesen und wollte schon lange Mitglied werden. Habe es aber immer vor mir hergeschoben. Nun freue ich mich auf die interessanten Berichte.

Werner L. aus Schriesheim (16.03.2017): Mir war die Deutsche Herzstiftung bisher nicht bekannt. Ich habe von meiner Schwiegermutter von der Herzstiftung erfahren. Ich hoffe, dass ich über verschiedene Themen in für mich verständlicher Sprache, keine medizinische Fachterminologie, Informationen finde. Wie z. B. schwaches Herz, richtiger Blutdruck, und sonstiges was mich derzeit bedrückt.

Silke P. aus Dillenburg (16.03.2017): Die Hilfe der Deutschen Herzstiftung ist mir enorm wichtig, Herzpatienten finden hier umfassende Information. Ich habe über einen Flyer zur Herzstiftung gefunden.

Ilona W. aus Berlin (15.03.2017): Da ich Rentnerin bin, kann ich leider die Deutsche Herzstiftung nicht zusätzlich unterstützen. Durch eigene Recherchen bin ich im Internet auf Ihre Seiten gestoßen. Ich bin seit ca. 10 Jahren selber betroffen und habe einige Beiträge von anderen Herzpatienten gesehen. Das ermutigte mich, mich ebenfalls mit meinen Problemen an die Herzstiftung zu wenden. Ich habe einen hohen Blutdruck, war nie richtig eingestellt, habe Asthma und COPD, Übergewicht, Diabetes (im Graubereich) ohne Medikamente und hatte im September 2016 Vorhofflimmern. Ich werde mich noch an die Sprechstunde der Herzstiftung wenden. Mit meinen Ärzten bin ich nicht wirklich zufrieden.

Rudolf F. aus Remscheid (15.03.2017): Herzkrank kann jeder werden, deshalb ist mein Interesse an Ihrer Arbeit und Ihren Veröffentlichungen sehr groß; ich möchte dazu einen kleinen Beitrag leisten.

Christine B. aus Bremerhaven (15.03.2017): Die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung finde ich überaus wichtig und auch sehr nützlich. Der Patient soll ja über seine Herzkrankheit so gut es geht informiert sein .Die Herzmitgliedschaft habe ich mir selbst empfohlen, da ich auch unter einer Herzkrankheit leide. Zur Herzstiftung bin ich durch meine Recherchen im Internet gekommen. Habe selbst 25 Jahre bei einem Kardiologen gearbeitet, nun bin ich selbst betroffen. Weiß aber sehr gut, was diese Stiftung leistet und bin sehr dankbar für viele der umfassenden Artikel. Inzwischen bin ich 79 Jahre alt u. versuche, den Alltag zu meistern, trotz Krankheit.

Bernd R. (14.03.2017): Bin über die eigene Recherche über Nebenwirkungen meiner Herzmedikamente auf die Seite der Herzstiftung gekommen, leider kann ich mich über dieses Thema mit meinem Hausarzt nicht wirklich unterhalten. Habe das Gefühl nicht ernst genommen zu werden. Vieleicht ändert sich das ja bei der Herzstiftung.

Ohne Namen (14.03.2017): Vor etwa einem halben Jahr wurde bei mir Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz erstmals festgestellt. Die Medikations- und Behandlungsvorschläge sind für mich nicht immer schlüssig und Fragen werden seitens der behandelnden Ärzte nicht immer befriedigend beantwortet. Eine zusätzliche, "neutrale und kompetente Anlaufstelle" erscheint mir daher wichtig. Auf die Herzstiftung wurde ich durch den Bericht "Das schwache Herz" aufmerksam, den mir Dr. Marion Jurk zur Einsicht geliehen hatte.

Dagmar S. aus Bamberg (14.03.2017): Ich bin selbst an Herzrhythmusstörungen erkrankt und war Patientin in der Rhönklinik Bad Neustadt. Ich finde die Herzstiftung sehr wichtig.

Carina D. aus Limeshain (13.03.2017): In der heutigen Zeit ist es sehr wichtig, schnell und kompetent Antwort auf alle Fragen rund um die Gesundheit zu bekommen (besonders, wenn kein Arzt greifbar ist). Dies kann größtenteils nur durch Spendengelder oder Mitgliedschaften erreicht werden. Da in meiner Familie selbst Herzkrankheiten vorgekommen sind, möchte ich die Arbeit der Herzstiftung unterstützen, um jederzeit im Bedarfsfall auf den Wissensschatz zurückgreifen zu können und auch sonst alle Informationen rund um das Herz abrufen zu können. Die Deutsche Herzstiftung ist mir schon länger ein Begriff. Durch einen Vortrag im Rahmen einer Vitalwoche bei meinem Arbeitgeber wurde mir erneut verdeutlicht, wie wichtig die Arbeit der Herzstiftung ist, daher habe ich mich jetzt entschlossen, die Arbeit zu unterstützen.

Dieter aus Rodgau (12.03.2017): Die Arbeit der Herzstiftung ist ausgesprochen wichtig. Ich bin selbst Betroffener und habe 8 Jahre auf ein Spenderherz gewartet. Seit Anfang 2016 bin ich herztransplantiert. In den zurückliegenden Jahren war ich für jede fachliche Informationsquelle dankbar. Und was liegt da näher als die Deutsche Herzstiftung für Herzpatienten.

Heinz R. aus Gaimersheim (12.03.2017): Die Mitteilungen der Herzstiftung verfolge ich schon länger, da ich vor 3 Jahren wegen eines möglichen Vorhofflimmerns behandelt wurde und seitdem Blutverdünnung Xarelto 20 mg und Flecainid 100 mg einnehme. Meine Frau leidet ebenfalls an einer schweren Herzschwäche (EF 20%), vor 2 Wochen wurde ihr ein Stent gesetzt und in den nächsten Wochen wird auch noch ein Herzschrittmacher folgen. Der Cholesterinspiegel steht auf 211. Der Kardiologe hat ihr auch einen Cholesterinsenker verordnet, den wir aber wegen der Nebenwirkungen noch nicht einnehmen. Ihr Beitrag hierzu soll uns jetzt helfen. Danke!

Peter F. aus Essen (12.03.2017): Ich habe des Öfteren Artikel der Herzstiftung gelesen und Informationsveranstaltungen besucht. Als seit Ende 2015 selbst Betroffener mit KHK und hochgradiger RIVA-Stenose möchte ich mich natürlich über mein bestehendes Krankheitsbild weiter informieren und mich damit auseinandersetzen. Die Informationen der Herzstiftung sind eine sinnvolle Hilfe/Ergänzung zu den ärztlichen Terminen.

Karola P. aus Südharz (12.03.2017): Ich bin über das Internet zur Seite der Herzstiftung gekommen. Da ich seit meiner Kindheit herzkrank bin und auch schon einige Herzoperationen hatte, lese ich regelmäßig Ihre Seiten. Seit einiger Zeit bekomme ich auch schon Ihren Newsletter und habe dort schon viele interessante und hilfreiche Artikel gefunden. Nun habe ich mich entschlossen Mitglied zu werden, um die Herzstiftung zu unterstützen.

Irene P. aus Heidelberg (12.03.2017): Bin über Infobedarf über Cholesterin auf die Seite der Herzstiftung gestoßen. Endlich eine Seite auf der alle Infos, die ich benötige, übersichtlich und umfassend zusammengetragen sind. Ich werde die Seite gerne meinen Patienten weiterempfehlen. Vielen Dank für Ihre gute Arbeit!

Christine B. aus Bremerhaven (11.03.2017): Durch meine Recherchen im Internet bin ich auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen. Da ich selbst Herzpatientin bin, möchte mit meiner Mitgliedschaft die Herzstiftung unterstützen.

Ralf aus Schweinfurt (11.03.2017): Der Flyer "Herz in Gefahr" lag im Leopoldina Krankenhaus Schweinfurt aus. Dieser weckte meine Neugierde! Da ich gerne "vorausschauend denke" habe ich Ihre Website aufgesucht. Auch diese ist sehr gut und informativ. Gerne möchte ich noch mehr über Ihre Arbeit erfahren. Deshalb habe ich mich einmal angemeldet. Ich bin sehr gespannt und freue mich auf weitere Informationen und werde diese für mich umsetzen. Danke!

Renate G. aus Zobersdorf (10.03.2017): Nach Herzkatheteruntersuchungen und Setzung von Stents suche ich nach Möglichkeiten umfassender Beratung und Hinweisen zu einer Lebensführung, die eventuell neue Attacken verhindern kann.

Gerd L. aus Gerlingen (10.03.2017): Ich, 81 Jahre alt, habe bei der Katheteruntersuchung der Aortenklappe einen Stent bekommen. Dadurch erhielt ich einen Gutschein zum Herunterladen einer entsprechenden Information. Jetzt habe ich von Ihnen per E-Mail eine Information über die Herzstiftung bekommen. Nächste Woche wird bei mir eine künstliche Herzklappe mittels Katheter eingesetzt. Ich halte es für sinnvoll, weitere Hilfen für die Herzgesundheit in den nächsten Lebensjahren zu bekommen.

Hannelore L. aus Burgdorf (10.03.2017): Ich habe selbst im Internet recherchiert und bin so zur Herzstiftung gekommen.

Lydia H. B. aus Büchen (10.03.2017): Mein Hausarzt, Herr Dr. Bahte, hat mir auf Grund meiner schweren Herz-OP geraten, die Mitgliedschaft zu überdenken. Der Verlauf meiner Genesung hat sehr viele Fragen aufgeworfen, die, unterstützt durch Dr. Bahte, in der Zeitschrift HERZ HEUTE beantwortet und bestätigt werden. Ich bin sehr gespannt und habe mit Interesse einzelne Artikel aus Ihrem Newsletter gelesen. M.f.G. Frau H. B.

Wilfried C. aus Hattingen (10.03.2017): Ich habe auf der Webseite von Google nach dem Begriff "Vorhofflattern" geschaut. So bin ich auf die Seite der Herzstiftung gelangt. Sehr interessante Berichte habe ich dort gefunden. Damit ich die Seite noch besser nutzen kann, bin ich Mitglied geworden.

Angelika M. aus Kehl-Neumühl (09.03.2017): Ich hatte einen Herzinfarkt einhergehend mit einem 30-minutigen Herzstillstand (Kammerflimmern). Meine Arbeitskollegin hat mich auf die Herzstiftung aufmerksam gemacht. Ihre Beiträge sind für mich sehr hilfreich, deswegen habe ich mich entschlossen bei der Herzstiftung Mitglied zu werden.

H. aus Brixen (09.03.2017): Über die Suche nach Infos im Internet bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

B. aus Wanne-Eickel (09.03.2017): Ich finde die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig und freue mich, dass es die Herzstiftung gibt. Ich bin durch meine Herzerkrankung (Vorhofflimmern) durch mein Recherchieren im Internet auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen und von der Arbeit sehr angetan. Ich habe selbst 40 Jahre im Gesundheitswesen gearbeitet und bin deshalb immer noch sehr interessiert.

Siegbert K. aus Frankfurt am Main (09.03.2017): Seit Jahren unterstützen meine Frau und ich die Deutsche Herzstiftung mit einer Spende und bekommen von Zeit zu Zeit interessantes Infomaterial. Nun bin ich plötzlich selbst Betroffener, zu Jahresbeginn drei Bypässe und eine neue Aortenklappe. Für mich ist der Informationsbedarf sehr groß, da auch bei mir nach solch schwerer OP große Unsicherheit besteht! Ich finde die Arbeit der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig und für Betroffene sehr hilfreich; auch möchte ich mich gerne an Ihre "Sprechstunde der Herzstiftung" wenden und verspreche mir, dort noch für mich wichtige Fragen beantwortet zu bekommen. Ich hoffe, durch Sie meine Krankheit besser zu verstehen und verarbeiten zu können.

Heinz H. aus Velbert (09.03.2017): Die bisher veröffentlichten Themen der Herzstiftung haben mich bei meiner Herzschwäche neugierig gemacht. Insbesondere konnte ich mich schon vor meinem letzten Krankenhausaufenthalt intensiv über das Thema Stents und Ablation informieren. Auch das Thema Medikation war und ist eine wertvolle Informationsquelle.

Walter M. aus Caracas/Venezuela (09.03.2017): Die Deutsche Herzstiftung hat mir in der Vergangenheit mehrmals Newsletter über ihre Tätigkeiten und ihren Service geschickt. Heute erhielt ich einen neuen Newsletter und habe mich daher für eine Mitgliedschaft entschlossen.

Andreas aus Frankfurt (09.03.2017): Die Informationen von Ihnen im Krankenhaus fand ich sehr gut, auch die Seiten sind gut und verständlich aufgemacht. Mir gefällt auch gut die Sprechstunde, wo man Fragen beantwortet bekommt. Bin froh, dass ich mich für eine Mitgliedschaft entschlossen habe.

Anja P. aus Oberhausen (09.03.2017): Ich habe im Krankenhaus einen Gutschein der Herzstiftung mit einem Code für das Abrufen von Informationen über Stents bekommen und ihn dann eingelöst, so bin ich zur Herzstiftung gekommen.

Petra F. aus Hannover (09.03.2017): Ich habe seit Jahren erhöhte Cholesterinwerte. Da beide Werte (LDL und HDL) hoch sind, hielten meine bisherigen Ärzte eine Behandlung nicht für erforderlich. Meine neue Hausärztin hingegen empfiehlt eine Behandlung. Ich erhoffe mir durch Informationen der Herzstiftung mehr Sicherheit. Darüber hinaus möchte ich die Unabhängigkeit der Herzstiftung unterstützen.

Karl R. aus Innebruck (09.03.2017): Ich bin übers Internet zur Deutschen Herzstiftung gekommen, finde die Hilfen sehr wichtig.

Manuela S. aus Bönen (09.03.2017): Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe vor ca. 2 Jahren an einem Vortrag bei der VHS teilgenommen und habe dort Unterlagen von der Herzstiftung bekommen, in denen ich immer wieder lese. Mein Mann und ich haben Herzerkrankungen (Herzinfarkt, Herzschrittmacher), deshalb ist es wichtig für uns, immer wieder Informationen zu erhalten.

Ohne Namen (09.03.2017): Damit immer mehr Menschen Zugang zu einer guten und unabhängigen Info haben, bin ich Mitglied der Herzstiftung geworden. Aufmerksam wurde ich auf die Deutsche Herzstiftung durch eigene Recherchen.

Heide aus Rheinhausen (09.03.2017): Ich habe selbst hohen Blutdruck und bin über das Internet auf Sie gestoßen. Ich erhoffe mir gute Information von kompetenter Stelle.

A. H. aus Hamburg (09.03.2017): Ich halte die Hilfen der Deutschen Herzstiftung für sehr wichtig. Für "neu" Erkrankte und verzweifelte Betroffene und deren Angehörige, die sich bisher gar nicht mit dieser Thematik befassen mussten, kann man recht schnell wichtige Infos erfahren, und auch so manchen "Infomuffel", wie meinen Mann, mit den RICHTIGEN Worten alles schwarz auf weiß zeigen, damit es langsam verinnerlicht werden kann. Dadurch bin ich auch übers Netz auf diese Seite aufmerksam geworden.

Manfred H. aus Oberkirch (08.03.2017): Aus fast heiterem Himmel wurde ich letztes Jahr zum Herzpatient. Inzwischen habe ich durch die vielen Arzttermine auch einige Arztberichte zu lesen bekommen. Ich habe mich bei der Herzstiftung angemeldet, da ich mir sicher bin, hier einfach mehr zu erfahren, um Berichte und Hinweise der Ärzte besser verstehen zu können. Die Webseite der Herzstiftung habe ich bei Recherchen im Internet gefunden. Mit meinem Beitrag möchte ich gerne die Herzstiftung unterstützen.

Eva S. aus Kirchheim (08.03.2017): Anlässlich der Reha nach einer Aorten-Aneurysma-Operation habe ich das erste Mal von der Herzstiftung gehört. Bei mir besteht auch Verdacht auf Herzinsuffizienz und deswegen möchte ich Mitglied werden, um bei Bedarf evtl. kompetente Informationen und Ratschläge einholen zu können. Leider habe ich zusätzlich auch ein Aneurysma im Bauchraum, inwiefern dieses mit dem Herzen zu tun hat, damit habe ich mich noch gar nicht beschäftigt.

Gerda R. aus Duisburg (08.03.2017): Ich finde es wichtig, pharmaunabhängige Beurteilungen und kompetente Ratschläge zu erfahren und sich selbst zu informieren, um die Notwendigkeit von Behandlungen und Medikamenten besser nachvollziehen zu können. Manchmal ist die entsprechende Aufklärung durch behandelnde Ärzte nicht zufriedenstellend, finde ich. Ich bin auf der Suche nach Informationen im Internet über den Gerinnungshemmer "Eliquis" auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Ulrich K. aus Goslar (08.03.2017): Ich bin durch das Herzzentrum Leipzig und die Broschüren auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Dieter P. aus Neuss (08.03.2017): Habe schon an Vorträgen im Rahmen der "Herzwochen" teilgenommen und fand diese sehr informativ und kompetent. Ich denke, dass eine Mitgliedschaft nicht nur mir dient und hilft, sondern Sie unterstützt, die Stiftung allgemein. Zudem praktiziert Prof. Haude hier in Neuss.

Ohne Namen (08.03.2017): Die Hinweise der Herzstiftung sind mir viel wert und ich verfolge dies nun schon seit 2008 als Herzinfarktpatient. Die Mitgliedschaft hat mir ein Zimmerkollege aus dem Herzzentrum Leipzig empfohlen. Ein Sprung ins Internet und ich erhielt immer die aktuellen Informationen per E-Mail. Besten Dank für Ihre umfassenden und hilfreichen Beiträge.

Petra H. aus Pohlheim (08.03.2017): Ich kannte die Deutsche Herzstiftung durch meine Eltern schon und bin dann wieder im Internet darauf gestoßen. Ich hatte selbst einen Herzinfarkt und finde die Arbeit der Herzstiftung enorm wichtig!

Gerhard R. aus Rottenburg (08.03.2017): Auf die Herzstiftung bin ich übers Internet gekommen. Ich hatte letzten Herbst einen Infarkt erlitten und bin seither selbst Herzpatient. Ich möchte mich nun entsprechend informieren und finde hier das Angebot der Deutschen Herzstiftung sehr gut.

M. P. aus Sondershausen (08.03.2017): Hoffe, dass es nicht der letzte Strohhalm ist. Hatte mich nach einem Herzinfarkt an einer Studie des Klinischen Prüfzentrums Leipzig "SYNEXUS" beteiligen wollen (mein Blut war allerdings nicht geeignet). Dort lag ein Prospekt von der Herzstiftung aus.

Gudrun B. aus Königs Wusterhausen (08.03.2017): Bin im Internet auf die Deutsche Hertzstiftung gestoßen und beziehe schon seit Längerem Ihre Newsletter. Da ich erhöhte Cholesterinwerte habe und dafür Medikamente einnehme, möchte ich mich darüber ausführlicher informieren. Auch finde ich es hilfreich, Ihre informativen Artikel zu lesen und dazuzulernen. Deshalb habe ich mich nun entschlossen, Ihre Arbeit mit einer Mitgliedschaft zu unterstützen. Das kommt vielen Menschen und mir auch zugute.

Ilka R. aus Berlin (08.03.2017): Nach einem Herzinfarkt beschäftige ich mich mehr mit meinem Herzen und möchte mich umfangreich informieren. Ich erhalte immer den Newsletter der Herzstiftung, die Auswahl der Beiträge ist interessant und nun ist es für mich an der Zeit, die Stiftung zu unterstützen und Mitglied zu werden.

Ulrich E. aus Rhein-Sieg-Kreis (08.03.2017): An die Herzstiftung bin ich durch ausliegende Hefte beim Kardiologen gekommen. Habe zwei Stents und eine durch Stent nicht zu versorgende Engstelle. Daher ist für mich eingehende Kenntnis zur Vermeidung von Bluthochdruck und zu hohen Cholesterinwerten besonders wichtig. Die Herzstiftung scheint mir mit ihren kompetenten Angeboten der richtige Ansprechpartner zu sein.

Manfred S. aus Staufenberg (08.03.2017): Nach Erhalt Ihres umfangreichen und sehr hilfreichen Newsletters habe ich mich zur Mitgliedschaft in der Deutschen Herzstiftung entschlossen.

Ingrid aus Hattingen (08.03.2017): Durch einen Krankenhausaufenthalt mit Herzkathederuntersuchung bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich erhoffe mir durch die Mitgliedschaft Informationen, die ich nicht immer während eines Arztbesuches erhalten kann, da dem Arzt oftmals die Zeit fehlt, um alle Fragen beantworten zu können.

Bernhard S. aus Karlsruhe (08.03.2017): Nach Erhalt des Newsletters bin ich auf die Mitgliedschaft aufmerksam geworden und denke, dass ich aus den unzähligen Zuschriften und Publikationen einiges erfahren kann.

K. aus Höxter (08.03.2017): Information finde ich sehr wichtig, auch um das eigene Verhalten zu überprüfen. Ich habe Ihre Zeitschrift HERZ HEUTE in der Arztpraxis kennengelernt.

Claudia aus Fulda (08.03.2017): Zur Herzstiftung bin ich gekommen, da mein Vater einen Herzschrittmacher bekommen hat und ich daher im Internet gegoogelt habe. Ich habe schon einige Info-Broschüren bestellt, die ich sehr gut und für Laien verständlich finde. Ich habe mich daher dazu entschlossen, Mitglied zu werden.

Ernst A. aus Neckartenzlingen (07.03.2017): Bei meinem Aufenthalt in der Uni-Herzklinik in Bad Krozingen bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich wurde dort von Herrn Prof. Arentz abladiert. Eine weitere Ablation wurde von Herrn Prof. Kühlkamp in der Herzklinik am Bodensee durchgeführt. Mein Bruder Eberhard ist seit Jahren in Behandlung bei Herrn Prof. Dr. Dr. Bode in Freiburg. Letztendlich hat aber unsere Apothekerin, Frau M., den Ausschlag zur Mitgliedschaft gegeben.

Gabi aus Neustadt (07.03.2017): Ich bin durch eigene Recherche auf die Herzstiftung gekommen, da mein Ehemann unter Bluthochdruck leidet und noch nicht eingestellt ist.

L. (06.03.2017): Beziehe schon lange Ihren Newsletter und möchte durch die Mitgliedschaft mehr erfahren.

G. aus Kiel (03.03.2017): Für mich ist es wichtig, auf möglichst vielen Gebieten umfänglich informiert zu sein. In Bezug auf das Herz, seine Krankheiten und die vielen heutigen Möglichkeiten, Herzkrankheiten zu behandeln, ist die Deutsche Herzstiftung unübertroffen. Deshalb möchte ich Ihre Arbeit durch eine Mitgliedschaft unterstützen.

Udo R. aus Osnabrück (03.03.2017): Durch Auslage der Zeitschrift "HERZ HEUTE" in der Schüchtermann-Klinik, Bad Rothenfelde bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Empfohlen hat mir die Mitglied keiner, aber die Leistung der Schüchtermann-Klinik und Ihre informative Internetseite haben mich motiviert, einen Beitrag zu leisten, damit eine gute Informationsquelle weiterhin zur Verfügung stehen kann.

Peter F. aus Koblenz (01.03.2017): Ich bin im Rahmen einer Internetrecherche auf die Seite der Deutschen Herzstiftung gestoßen. Ich bin mit einem großen Ventrikel-Septum-Defekt geboren. Der wurde 1974 an der MHH von Herrn Prof. Dr. med. Oelert operativ korrigiert. Begleitet wurde ich über viele Jahre durch meinen Kinderkardiologen Prof. Dr. med. Kallfelz. Diesen Herren bin ich zu großem Dank verpflichtet. Seit ca. zehn Jahren leide ich unter teils heftigen Herzrhythmusstörungen. 2011 bekam ich Vorhofflimmern und 2015 einen AV-Block III. Ich bin immer noch berufstätig. Es fällt mir jedoch immer schwerer! Aus finanziellen Gründen habe ich jedoch keine andere Wahl. Ich mache halt das Beste daraus! Ich möchte gerne die Deutsche Herzstiftung ein wenig unterstützen und erhoffe mir ein paar Informationen zu bekommen. Vielleicht ist es sogar möglich, Kontakt mit Menschen aufzunehmen, die eine ähnlicher Herzerkrankung haben und in ähnlichem Alter (50+/-) sind? Vielen Dank!

Hans (28.02.2017): Ich bin auf die Deutsche Herzstiftung über Recherchen im Internet zum Thema Herzerkrankungen und Bluthochdruck gekommen. Die Inhalte der Seite und die klare Gliederung haben mich gleich angesprochen. Bereits im kostenlosen Teil habe ich viele nützliche Informationen lesen können. Ich hoffe, dass ich bei der weiteren Recherche im Mitgliederbereich viele weitere nützliche Informationen finde. Zudem möchte ich die Deutsche Herzstiftung in ihrer Arbeit unterstützen und einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass es solche Inhalte auch in Zukunft im Internet gibt.

Wolf M. (28.02.2017): Bin in letzter Zeit häufig beim Kardiologen zur Untersuchung/Behandlung. Vor zwei Jahren habe ich zwei Stents gesetzt bekommen, von denen sich im letzten Jahr einer zugesetzt hat. Das hat mir einen schweren Herzinfarkt und weitere drei Stents beschert. Jetzt hat man mir eröffnet, dass sich in meinem Herzen ein Blutgerinnsel gebildet hat, welches medikamentös aufgelöst werden muss. Immer, wenn ich beim Kardiologen gewartet habe, habe ich mit Interesse die Zeitschrift HERZ HEUTE gelesen. Die Artikel darin sind allesamt sehr interessant für mich. Als Mitglied möchte ich dazu beitragen, dass in dem Bereich weiter intensiv geforscht werden kann.

Christa (28.02.2017): Bin seit 2 Monaten in Behandlung wegen Vorhofflimmern, nehme verschiedene Medikamente. Mein Blutdruck wechselt ständig, meist zu hoch. Möchte mich gerne selbst informieren, auch über die Medikation, und habe dabei Ihre Seite gefunden und diese spricht mich sehr an.

Uwe H. aus Wesseling (28.02.2017): Liebes Team, auf die Stiftung bin ich gelangt, da ich auf der Suche nach einem Training zum Abbau der Herzschwäche bin. Möchte nach Möglichkeit kaum Medikamente nehmen, meine Ernährung habe ich schon vor Jahren angepasst. Betreibe Sport, jetzt nur noch ganz wenig, aber möchte den Sport effektiver gestalten.

Rainer K. (28.02.2017): Meiner Meinung nach die wichtigste Stiftung in Deutschland überhaupt!

Ohne Namen (27.02.2017): Leide unter Vorhofflimmern. Nehme Xarelto, unangenehme Nebenwirkungen im Verdauungstrakt. Möchte mehr über das Medikament oder vergleichbare wissen, daher habe ich mich für eine Mitgliedschaft entschieden. Bisher wenig befriedigende Info oder Hilfe durch Ärzte.

Manfred K. aus Nordkirchen (26.02.2017): Ich bin seit 32 Jahren Übungsleiter einer Herzsportgruppe und müsste mich eigentlich schämen, dass ich erst jetzt mich Ihrer Herzstiftung anschließe. Schon bei der Gründung der HG wurden wir (PSV Bork) bei der Anschaffung eines Defis unterstützt. Durch einen Hinweis vom Rehasupport (LSB NRW) und hinreichender Aufklärung durch Ihre Seite, entschied ich mich für die Mitgliedschaft. Viele Ihrer Angebote/Infos werde ich sicherlich mit in die HG nehmen.

Wolfgang (26.02.2017): Nach meinem zweiten Herzinfarkt möchte ich bestens und verständlich informiert sein, da der zweite Infarkt mir doch klar gemacht hat, wie wenig ich über das Thema Herz informiert bin.

Rolf B. (26.02.2017): Ich beziehe schon seit mehreren Jahren den Newsletter der Deutschen Herzstiftung. Diese Informationen sind für mich sehr hilfreich und ich habe mich heute für eine Mitgliedschaft entschieden. Bei mir wurde 2014 eine koronare Stentimplantation durchgeführt. Leider habe ich immer noch starke Atemnot bei geringster Belastung, das liegt auch daran, dass ich Asthma bronchiale habe.

Almut W. aus Lilienthal (25.02.2017): Auch ich bin übers Internet bei einer Recherche zu sehr hohem Bluthochdruck bei einer Bekannten auf die Herzstiftung gekommen. Es gefällt mir sehr, dass diese Plattform unabhängig ist und nicht durch irgendwelche Pharmakonzerne gesponsert wird. Das ist und bleibt für mich unterstützenswert. Aufklärung tut Not, gerade bei einem so wichtigen Thema wie dem Herz mit all den damit Gefährdungen, denen wir uns oft unbewusst, aber auch mangels Wissens und auch aus fehlender Einsicht aussetzen. Das Herz findet nicht oft genug seinen Weg in die Medien - leider. Da wünsche ich mir noch viel mehr unabhängige und aufklärende Beiträge und mehr Experten, die keine gewünschten Ergebnisse produzieren müssen. In diesem Sinne wünsche ich der Herzstiftung weiterhin viel Erfolg mit Ihrer so guten Arbeit. Ihre Mitglieder, aber auch viele andere Menschen mehr, die sich für "rund ums Herz" interessieren und hier informieren, werden dankbar sein für die vielen Ratschläge, Berichte, Projekte, Termine und weitere hilfreiche Serviceangebote, die sie nutzen können. Weiter so - DANKE!

Ohne Namen (24.02.2017): Als Erbe von Kalkablagerungen, die meinen Vater und meinen älteren Bruder ebenso ereilt haben, bin ich seit 1,5 Jahren stolzer Besitzer von 5 Bypässen. Durch Umstellung erforderlicher Medikamente bin ich jetzt bei der Recherche dazu, über künftige Vor- und Nachteile, im Internet auf diese Plattform gestoßen. Die Aussagen haben mich überzeugt, daher werde ich die Herzstiftung gerne als Mitglied unterstützen.

Joachim (24.02.2017): Bei mir wurde das WPW-Syndrom diagnostiziert und abladiert. Neulich kam ein Vorhofflimmern dazu und ich möchte sicher sein, dass ich über meine Herzprobleme bestens informiert bin.

Werner W. aus Schaafheim (24.02.2017): Durch die in meiner Klinik ausliegenden Hefte "Herz Heute" mit höchst interessanten, verständlichen Artikeln rund ums Thema Herz, sowie einige für mich persönlich interessante Broschüren, die ich bestellt hatte und die mir halfen, meinen eigenen Zustand zu verstehen und mir dadurch auch Entscheidungshilfe für Behandlungsarten wurden, habe ich jetzt den Schritt zur Mitgliedschaft unternommen, um diese Stiftung zu unterstützen.

A. R. aus Oberhausen (24.02.2017): Ich bin durch das Internet auf die Herzstiftung gestoßen. Hoffe auf mehr Information über Aortenklappenstenose nach (!) biologischem Klappenersatz.

A. P. (23.02.2017): Ich habe die Zeitschrift der Herzstiftung im Deutschen Herzzentrum München kennen gelernt. Es ist sehr interessant zu lesen, wie Patienten und Ärzte mit den verschiedenen Themen rund ums Herz umgehen. Das gibt mir das Gefühl, dass auch ich noch mit viel Geduld lerne, mit meiner Erkrankung gut und hoffentlich noch lange zu leben.

Hans-Jürgen K. aus Kaarst (22.02.2017): Hallo, in einigen Wartezimmern des Lukas-Krankenhauses in Neuss bin ich durch die Zeitschrift "HERZ HEUTE" auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Informationen auf der Internetseite der Herzstiftung zu meinen eigenen Problemen (Bluthochdruck, Vorhofflimmern) haben mich dazu bewegt, selbst Mitglied zu werden, um dann auch durch die Beratungssprechstunden Hilfe zu erfahren.

Horst F. aus Hamburg (22.02.2017): Im Internet habe ich die Deutsche Herzstiftung bei meiner Suche nach Unterstützung gefunden. Brauche Austausch mit Personen, die ähnliche Situationen bzw. Krankheitsbilder haben.

Hans-Jürgen (21.02.2017): Mein Informationsbedarf als Patient und Laie zu den Themen rund ums Herz: Erkrankungen, Therapien, Prophylaxe, ist gewachsen und kann hoffentlich befriedigt werden. Bei der Internetsuche bin ich auf die ESC/DKG-Pocket-Leitlinien gestoßen und darin auf die Herzstiftung hingewiesen worden. Auch der Erfahrungsaustausch unter Betroffenen erscheint mir anregend. Also ich bin gespannt!

Susanne (21.02.2017): Ich bin durch die Zeitschrift HERZ HEUTE, die ich in der Praxis meines Kardiologen in GAP gelesen habe, angeregt worden, durch einen Spendenbeitrag noch mehr Forschung auf dem Gebiet der Herzerkrankungen bzw. hinsichtlich Herzoperationen zu ermöglichen. Ich durfte 2013 die geniale "Erfindung" eines biologischen Mitralklappenersatzes erfahren, ohne dass das Sternum durchtrennt werden musste.

Wolf H. aus Worms (20.02.2017): Für mich ist es beruhigend, dass es eine Institution wie die Deutsche Herzstiftung gibt. Ich erhoffe mir hierdurch eine umfangreichere Information als sie mir mein Kardiologe aus Zeitgründen geben kann.

Peter K. aus Galgenen/Schweiz (20.02.2017): Vor meiner Übersiedlung in die Schweiz vor gut 10 Jahren war ich bereits Mitglied der Deutschen Herzstiftung. Ich möchte die Mitgliedschaft wieder aufleben lassen, um zu erfahren, welchen neuen Stand die Forschung inzwischen erreicht hat. Mein Alter inzwischen: 86 Jahre, lebe mit Herzschrittmacher.

S. aus Höchst (19.02.2017): Ich bin durch das Internet auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen.

Ohne Namen aus Frankfurt (18.02.2017): Ich hatte ein Problem und wollte mich deswegen im Internet informieren und bin so auf Ihre Seite gekommen, die einige meiner Fragen schon beantwortet hat.

Dirk aus Bensheim (18.02.2017): Ich finde es sehr wichtig, dass es solch eine Stiftung gibt und aus diesem Grund möchte ich die Arbeit der Herzstiftung unterstützen, um, wenn ich Hilfe benötige, einen Anlaufpunkt zu haben (ich selbst habe einen ICD seit 2014 und eine Herz-OP Ende 2014 in Frankfurt). Durch die Reha/das Krankenhaus wurde ich auf die Herzstiftung aufmerksam.

Dietlinde B. (17.02.2017): Bedingt durch die hohe Zahl der Erkrankungen und meine Disposition wegen einer Schilddrüsenerkrankung ist die Arbeit und Forschung der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig. Diese Woche in meinem Erste-Hilfe-Kurs hatte ich es mit dem Thema Kunstherz und Notfall zu tun. Mir ist klar geworden, dass es weiterer Aufklärungsarbeit bedarf. In jedem Kurs weise ich auf die Notwendigkeit von Organspenden hin.

Anita S. aus Haselbach (16.02.2017): Ich habe heute meinen Vater aus der Uniklinik geholt, er bekam eine Aortenklappe. Es ist alles gut verlaufen. Von der Klinik haben wir einen Endokarditis-Ausweis erhalten, darauf stand Ihre Internetseite. Mit der Mitgliedschaft möchte ich Ihre Arbeit unterstützen, denn ich möchte nicht nur Informationen nehmen, sondern auch etwas zurückgeben.

Gunter K. aus Wiesbaden (16.02.2017): Ich hatte mich bei schwerer 3-G-KHK mit instabiler Angina pectoris und Stenose des linken Hauptstammes im Juli 2016 einer ACB/ACVB-OP in der Universitätsmedizin Mainz unterzogen. In der Klinik habe ich die Broschüren der Deutschen Herzstiftung kennengelernt, habe jetzt bei dieser die Mitgliedschaft beantragt, um mich in Zukunft weiterhin umfassend zu informieren.

Manfred M. aus Konstanz (15.02.2017): Die Hilfen finde ich sehr wichtig, auch zur Entlastung der niedergelassenen Kardiologen. Auf Anregung meiner Frau bin ich durch Zugriff auf die Homepage der Herzstiftung sofort von der Nützlichkeit überzeugt gewesen.

Hartmut B. aus Nördlingen (15.02.2017): Ich hatte im April 2016 einen schweren Herzinfarkt, bekam einen Stent gesetzt und musste im Oktober nochmals ins Krankenhaus mit akutem Herzflimmern. Es wurde meine Medikation (Tabletten) verändert/Dosis erhöht. Durch einen interessanten Fachartikel der Deutschen Herzstiftung bin ich auf diese aufmerksam geworden und möchte mich mehr über meine Erkrankung und eventuelle alternative Behandlungsmöglichkeiten informieren.

Günter K. aus Bremen (15.02.2017): Die Informationen seitens der Herzstiftung sind für mich sehr wichtig. Ich hatte Mitte 2015 eine schwierige Herzoperation, die zum Glück sehr erfolgreich verlaufen ist. Mit den Informationen der Herzstiftung und einer eventuellen telefonischen Nachfrage zu aufkommenden Problemen erhoffe ich mir mehr Sicherheit im Umgang zu meiner persönlichen Situation. Auf die Herzstiftung bin ich aufmerksam geworden durch die Zeitschrift der Herzstiftung in der Praxis meines Kardiologen.

Anke W. aus Warburg (14.02.2017): Da ich schon als Kind schwer herzkrank war, finde ich die Deutsche Herzstiftung sehr wichtig. Hier gibt es die Möglichkeit sich zu informieren und wichtig finde ich auch die Arbeit, die die Stiftung -z.B. Hilfe für Kinder und deren Eltern usw.- macht.

Ohne Namen (13.02.2017): Die Hilfestellung scheint sehr wichtig, es scheint, dass sensibel auf Patientenbedürfnisse beratend eingegangen wird, wie aus den zahlreichen Beweggründen zum Mitgliedsbeitritt hervorgeht. Zur Herzstiftung bin ich aufgrund von Internetrecherchen gekommen. Danke. Ich hoffe, Sie "reichen" bis Österreich. Danke.

Peter B. aus Paderborn (13.02.2017): Ich bin bei Internetrecherchen zu Herzerkrankungen an die Deutsche Herzstiftung gelangt. Die angebotenen Informationen gefallen mir sehr gut und sie sind insbesondere auch für den Laien verständlich. Ich denke, dass die Informationen, Hinweise und Ratschläge mein Wissen und damit auch die Möglichkeit der richtigen Verhaltensweise verbessern.

Gerhard B. aus Grevenbroich (13.02.2017): Seit 13 Jahren bin ich KHK-Patient mit mehreren Stents, bei krankheitsgerechter Lebensführung hatte ich über 7 Jahre Ruhe, bevor im Dez. 2016 neuerliche Engstellen der Herzkranzgefäße auftraten, die mit 3 Stents behandelt wurden. Das Positive ist dabei, dass alle alten Stents offen waren. Nun möchte ich mit der Deutschen Herzstiftung noch mehr über meine Krankheit lernen.

Ohne Namen (13.02.2017): Ich erwarte Hilfe in Form von Beratung bei erhöhtem Blutdruck im Alter bei im Übrigen völlig normalen Blut- und körperbezogenen Werten, insbesondere bei dem Ausbau der eigenen Möglichkeiten ("Bordmittel" - ohne Medikamente). Die Herzstiftung fand ich im Internet.

Ermin H. aus Bedburg Hau (13.02.2017): Meine zwei Herzinfarkte liegen sechs Jahre zurück. Die gesunde Lebensweise, die man mit einer bleibenden Herzschwäche dringend beachten muss, habe ich leider aufgegeben. Bin wieder im alten „Trott“, wenig Bewegung, keine gesunde Ernährung und mein Körpergewicht ging nach oben. Ich habe jetzt die „Reißleine“ gezogen. Die Herzstiftung hilft mir, dass ich Experte meiner Erkrankung werde, dadurch neu motiviert bin alles zu tun, um meine Gesundheit zu erhalten.

L. aus Bodensee (12.02.2017): Ich bin als eigentlich ewig Gesunder plötzlich mit einem Vorhofflimmern konfrontiert. Dazu habe ich in Kürze 5 verschiedene Aussagen von Ärzten und Medikationen. Mein Unterfangen ist zunächst herauszufinden, was mir helfen könnte. Angekommen bin ich zunächst bei Strophantin und Herz-ASS.

K. H. aus Karlsruhe (12.02.2017): Die oft unzureichenden Informationen der beratenden Ärzte - sowohl in der Ambulanz als auch im Krankenhaus - zwangen mich mehr oder weniger dazu, mich eingehender mit meiner Gesundheit bzw. Krankheit zu befassen. Durch die Mitgliedschaft in der Deutschen Herzstiftung hoffe ich zum besseren Verständnis geeignete Informationen zu bekommen.

S. aus Bad Zwischenahn (12.02.2017): Da ich (weibl., 42, kein Übergewicht) seit meiner Kindheit unter hohem Blutdruck und einer Herzklappeninsuffizienz leide, bin ich nun der Herzstiftung beigetreten. Ich hoffe auf Informationen über Medikation bzw. den weiteren Verlauf meiner chronischen Erkrankung.

Gordana K. aus München (11.02.2017): Ich habe mich hier angemeldet wegen meiner Eltern, die sich nicht so richtig auskennen und bei meiner Mutter jetzt eine hochgradige Herzschwäche diagnostiziert wurde und ich der Meinung bin, dass Aufklärung eben alles ist und vor allem die Angst nimmt.

Frank M. aus Duisburg (11.02.2017): Mir ist es total wichtig auch mal andere Meinungen zu lesen/hören, als immer nur die vom eigenen Kardiologen. Ich bin durch die Fernsehsendung VISITE auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Reinhold H. aus Niestetal (11.02.2017): Ein Bericht in der Zeitung "Die vergessene Volkskrankheit" hat mich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam gemacht.

Sabine G. aus Braunschweig (10.02.2017): Ich habe in Informationsmaterial und im Internet über die Herzstiftung erfahren und möchte als selbst Betroffener (therapieresistentes paroxysmales VHF, mehrfacher Ablation und EKV) mich möglichst auf den neuesten Stand von Therapiemöglichkeiten halten. Und ich denke, dass ich diese nur von der Herzstiftung erhalten kann. Ich habe auch schon ein Heft von Ihnen, was mich sehr interessiert hat.

Gerhard R. aus Frankfurt am Main (10.02.2017): Mein Freund, der eine Herzoperation erleiden musste, hat mir Info-Material der Herzstiftung übergeben, nachdem ich selbst in die missliche Lage kam operiert werden zu müssen (1 Aorten-Herzklappe, 3 Bypässe, 1 Aneurysma und eine Lungennotoperation). Des Weiteren wurde mir in der Reha Bad Nauheim (Kerckhoff-Klinik) Info-Material übergeben. So konnte ich schon im Vorfeld alles über meine bevorstehende Operation lesen. Ich finde es sehr gut und wichtig, dass es die Herzstiftung gibt. Ich habe gerade so überlebt, wurde 2 x reanimiert und es geht mir heute wieder relativ gut. Die ärztliche Kunst von Prof. Dr. Moritz und Team (Uni-Klinik Frankfurt) hat in einer 9-stündigen OP mein Leben gerettet.

Barbara S. aus Berlin (10.02.2017): Ich bin durch Surfen im Internet darauf gestoßen, Mitglied zu werden. Dass die Deutsche Herzstiftung existiert und eine wertvolle Hilfe für Betroffene darstellt, ist mir schon lange bekannt. Ich selbst leide seit Jahren an einem schwer einstellbaren Blutdruck, obgleich ich nicht übergewichtig bin, keinen Diabetes habe und altersgerecht Sport treibe und mehrere Blutdruckmedikamente nehme. Deshalb wollte ich jetzt Mitglied werden.

Heidi D. aus Berlin (10.02.2017): Ich bin im Internet auf die Seite der Deutschen Herzstiftung gestoßen.

Carsten aus Jülich (09.02.2017): Ich bin zurzeit stark erkältet, habe beim Arzt einen "Schock" bekommen, als er meinen Blutdruck gemessen hat: 160/100 bei 79 Puls, das war mir selbst zu hoch. Jetzt suche ich erstmal eine Möglichkeit, meine Werte ohne Medikamente auf ein besseres Niveau zu bringen. Bin bei der Suche im Internet auf die Seite der Herzstiftung aufmerksam geworden.

Carola aus Berlin (08.02.2017): Durch das Internet bin ich auf die Deutsche Herzstiftung gekommen. Habe selbst Probleme mit zu hohem Blutdruck und zu hohem Puls. Bin im Krankenhaus Buch Berlin jährlich zur Kontrolle. Meine rechte Herzklappe schließt nicht mehr richtig, deshalb würde ich mich gerne informieren, was da noch so kommen kann und ggf. gegensteuern, soweit dies in meiner Hand liegt. Deshalb bin ich heute der Deutschen Herzstiftung beigetreten.

Andreas A. aus Mühlenbeck (08.02.2017): Die Herzstiftung wurde mir bei der Reha empfohlen, es hat aber 5 Jahre meinerseits gedauert, bis ich zu dem Entschluss kam, mich hier anzumelden. Der Hauptgrund ist, dass man sich manchmal trotz ärztlicher Begleitung unverstanden fühlt. Nach dem Lesen sehe ich das, das hier viele so sehen. Dann hoffe ich, dass ich hier die berühmte zweite Meinung bekommen kann. Auch das Austauschen von persönlichen Erfahrungen wäre mir wichtig.

Claudia aus Röttenbach (08.02.2017): Mein Mann leidet an einer Herzinsuffizienz, die letztes Jahr im Dezember festgestellt wurde. Nun trägt er für die nächsten 3 Monate eine Defi-Weste. Danach wird entschieden, ob ein Defibrillator fest eingepflanzt werden muss. Durch stöbern im Internet über diese Erkrankung bin ich auf die Seite der Deutsche Herzstiftung gestoßen. Da die Deutsche Herzstiftung seriös ist, erhoffe ich mir viele wertvolle Informationen und Ratschläge, wie man mit Herzerkrankungen ein möglichst beschwerdefreies und langes Leben führen kann. Ich bin begeistert von der so wichtigen Arbeit dieser Stiftung, dass ich diese mit meiner Mitgliedschaft unterstützen möchte.

Roswitha K. aus Kirchzarten (08.02.2017): Durch Suche im Internet bin ich auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen, da ich vor ein paar Tagen völlig überraschend 5 Stents eingesetzt bekam.

Ohne Namen (08.02.2017): Habe selbst Herzprobleme und habe große Unterstützung von Herrn Prof. Meinertz erfahren, daher habe ich mich für eine Mitgliedschaft in der Deutschen Herzstiftung entschieden.

Heinz H. aus Neustadt an der Weinstraße (07.02.2017): Ich bin durch Recherchen im Internet auf Ihre Arbeit aufmerksam geworden. Ich habe Bluthochdruck, bei Ärzten habe ich den Eindruck, dass sie bezüglich der Behandlung oft unsicher sind. Daher habe ich begonnen mich selbst zu informieren.

Herta T. aus Bad Reichenhall (07.02.2017): Ich weiß leider nicht mehr den Namen des Herrn, der mir die Deutsche Herzstiftung empfohlen hat. Er sprach die Empfehlung aus, weil die Herzstiftung seiner Tochter geholfen hatte.

Moni aus Kärnten (07.02.2017): Bin soeben Mitglied geworden. Seit Jahren nehme ich Medikamente gegen hohen Blutdruck, die jetzt nicht mehr wirken. Bei Umstellung auf andere Präparate bin ich nun verunsichert, ich fühle mich nicht genügend aufgeklärt und informiert durch meinen Internisten. Die Seite der Herzstiftung habe ich im Internet gefunden, alle Infos daraus haben mich von der Seriosität überzeugt und ich erhoffe mir Antworten auf viele meiner Fragen.

Lis W. aus Unna (06.02.2017): Ich wurde zufällig bei einer Untersuchung meines Vorhofflimmerns und des erhöhten Blutdruckes im Krankenhaus auf Sie aufmerksam, da dort einige Hefte der Deutschen Herzstiftung auslagen. Die ausführlichen Informationen zu allen Krankheitsbildern haben mich sehr angesprochen. Daher bin ich heute Mitglied der Deutschen Herzstiftung geworden.

Christa B.-K. aus Laudenbach (03.02.2017): Ich finde die Arbeit der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig und informativ. Ich bin durch Ihre Öffentlichkeitsarbeit und den Bezug Ihrer Sonderbände auf Sie aufmerksam geworden. Solche ausführlichen Informationen zu allen Krankheitsbildern, inclusive der Beratungsmöglichkeit, gibt es nirgendwo. Vielen Dank dafür und für das ganze Engagement aller Beteiligten.

Janus aus Karlsruhe (03.02.2017): Auf der Suche nach Informationen über Bluthochdruck und die Auswirkungen der Medikamenteneinnahme bin ich im Internet auf Ihre Seite gestoßen. Ich erhoffe mir ausführlichere Beratung als in einem 10-Minuten-Gespräch beim Arzt und gehe davon aus, dass hier nicht gewinnorientiert und unabhängig von der Pharmaindustrie informiert wird.

Birgid aus Darmstadt (02.02.2017): Nachdem meine Bluthochdruckproblematik zu einer weiteren Tabletteneinnahme führt (58%ige Stenose links), sind Unsicherheit und Informationsbedürfnis größer geworden. Habe zum Glück einen kompetenten und auch für ältere Menschen sehr zugänglichen Hausarzt (Internist, Notfallmediziner), aber viele Fragen kann ich durch das Deutsche Herzstiftungs-Portal für mich beantworten. Bin schon seit Jahren immer wieder bei Recherchen auf Ihrer Homepage "gelandet", nun möchte ich auch Mitglied sein und einen kleinen Unterstützungsbeitrag leisten.

Friedrich S. aus Lienz/Österreich (02.02.2017): Unser Sohn ist seit seiner Geburt Patient im Deutschen Herzzentrum München. Daher kennen wir auch die Deutsche Herzstiftung e.V.

Renate B. aus Ottersberg (01.02.2017): Seit einigen Monaten bin ich Bluthochdruckpatientin und werde von meinem Hausarzt sehr gut betreut. Der Blutdruck ist inzwischen medikamentös gut eingestellt. Trotzdem interessieren mich alle im Zusammenhang mit dieser Krankheit stehenden Neuigkeiten und ich bin im Internet auf Ihre Seite gestoßen, die ich sehr interessant und lesenswert finde. Um weiterhin gut informiert zu sein und in der Hoffnung, hier gute Beratung zu finden, bin ich heute Mitglied der Deutschen Herzstiftung geworden.

Franz G. aus Hohenroth/Leuth. (30.01.2017): Da ich seit 2015 ein Defi-Träger bin, lese immer mal im Internet, was darf ich oder darf ich nicht machen. Dabei bin ich auf Herzstiftung gestoßen. Da Antworten auf diese Fragen für mich sehr interessant sind, bin ich gleich Mitglied geworden. Seit 2016 haben wir eine Selbsthilfegruppe für Herzschrittmacher in Rhön-Grabfeld/Bad Neustadt/Saale in der Herz- u. Gefäß-Klinik gegründet. Treffen jeden 1.Montag im Monat um 18 Uhr. Es werden immer interessante Vorträge gehalten.

Kurt E. aus Marburg (30.01.2017): Auf die Deutsche Herzstiftung hingewiesen hat mich die MVZ Innere Medizin Marburg, Kardiologie, Dr.med. L. Drud. Bin seit 10 Jahren dort Herzpatient (Bypass und Stents). Herzstiftungs-Flyer lagen dort aus. Durch meine Mitgliedschaft erhoffe ich mir bessere Infos und Beratung.

Manfred K. aus Kassel (29.01.2017): Die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung finde ich sehr, sehr wichtig – lebenswichtig! Ich bin durch eigene Recherchen im Internet auf die Seiten der Herzstiftung gestoßen - das Portal hat mich überzeugt!

Otto-Ernst W. aus Finnentrop (29.01.2017): Nach der OP in der Klinik in Bad Oeynhausen, bin ich durch einen Flyer, der dort in der Klinik zum Lesen auslag, auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Auch in Vorträgen wurde darauf hingewiesen. Ich habe dort eine neue Aortenklappe bekommen und einen Bypass. Es ist alles sehr gut verlaufen und die Versorgung war optimal. Das Gleiche trifft für die Gollwitzer-Meier-Klinik zu. Dort war ich 3 Wochen zum Reha-Aufenthalt.

Mathias aus Berlin (28.01.2017): Ich habe im Internet nach Nebenwirkungen von Bluthochdruckmedikamenten gesucht und bin dann auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen. Finde das alles hier sehr interessant und bin somit Mitglied geworden.

Gerd B. aus Neumünster (28.01.2017): Die Herzstiftung habe ich übers Internet kennengelernt.

Ohne Namen (28.01.2017): Die umfangreichen Informationen haben mir schon viele wichtige Erkenntnisse gebracht. Ausschlaggebend für meinen Beitritt ist die zugesicherte Unabhängigkeit von der Pharmaindustrie.

Thomas S. aus Berlin (27.01.2017): Vorhofflimmern und Rhythmusstörungen waren bekannt, jetzt kam der Schlaganfall dazu. Im Rahmen der Informationsgewinnung bin ich auf die Seite der Herzstiftung gestoßen und freue mich jetzt auf die umfassenden Hinweise aus den Broschüren. So bin ich für die kommenden Gespräche mit meinem Kardiologen gut vorbereitet und kann hoffentlich die richtigen Fragen stellen. Das ist doch mal eine sinnvolle Mitgliedschaft, auch wenn ich sie mir gern erspart hätte.

Anne O. aus Wildau (26.01.2017): Ich lese schon seit einiger Zeit auf diesen Seiten und finde diese sehr interessant und informativ. Ich leide an einer AV-Knoten-Reentry-Tachykardie, wurde auch abladiert. Es hat aber nicht vollständig aufgehört, kämpfe mich daher tagtäglich durchs Leben. Vielleicht finde ich hier weitere hilfreiche Infos.

Günter D. aus Magdeburg (26.01.2017): Prof. Dr. Schlitt, Chefarzt der Paracelsusklinik Bad Suderode (Harz), wies in mehreren interessanten Vorträgen auf die Herzstiftung hin. Meine Schlussfolgerung daraus und aus der Kur nach Bypass-OP: Zum besseren Umgang und Angstabbau werde ich Mitglied.

Günter W. aus Elsfleth (25.01.2017): Herzstiftungs-Flyer lagen in der Klinik Sanderbusch aus. Ebenso im Klinikum Kreyenbrück in Oldenburg. Die Mitgliedschaft wurde dort den Reha-Patienten auch nahegelegt. Bin selbst betroffen: Koronar-Infarkt.

Elke M. aus Landesbergen (25.01.2017): Auf der Suche nach Informationen bin ich auf die Seite der Deutschen Herzstiftung gekommen. Ich fand die Informationen sehr interessant und sachlich, so dass ich mich zu einer Mitgliedschaft entschlossen habe.

Chrillie aus Berlin (24.01.2017): Leider bin ich seit 7 Monaten an Vorhofflimmern erkrankt. Man hat so viele Fragen, wenn man chronisch krank wird und sich das Leben dadurch verändert... Da sich Ärzte hierfür leider meiner Erfahrung nach nicht genügend Zeit nehmen, habe ich mich im Internet auf die Suche nach Antworten gemacht. Die Deutsche Herzstiftung scheint mir hierfür eine gute Lösung zu sein. Deshalb habe ich mich entschlossen, ab heute Mitglied zu werden.

Wim aus Meerbusch (24.01.2017): Das Herz-Seminar von Herrn Prof. Dr. Haude und seiner Expertenrunde in Meerbusch hat mich überzeugt, Mitglied zu werden. Danke für Ihre Arbeit. Jetzt werde ich Informationen erhalten und kann Ihre Hilfestellung in Anspruch nehmen. Das gibt mir (HSM und 2 Stents) ein Gefühl der Sicherheit.

Jutta A. (24.01.2017): Ich war schon vor Jahren Mitglied hier, da ich einen Sohn habe, der auch herzkrank ist. Ich fand die Hefte immer sehr informativ. Nun hat es mich auch vor zwei Jahre erwischt (Schlaganfall) und keiner wusste genau, woher. Ich habe Bluthochdruck, damit fing alles an. Inzwischen sind die Mitral- und Trikuspidalklappe undicht, Ablagerungen in den Herzwänden und Hauptschlagadern am Hals. Nun ist noch die Diagnose dazugekommen: Paraproteinämie. Ich hoffe, dass ich hier Antworten finde.

W. aus Hückeswagen (23.01.2017): Ich bin durch eine Suche im Internet auf die Deutsche Herzstiftung gekommen.

Anton aus Metten (23.01.2017): Ich hatte Ende 2016 einen Herzinfarkt und im Klinikum Passau, welches ich sehr empfehlen kann, zwei Bypässe bekommen. Nun bin ich auf der Suche nach Informationen, wie ich mich künftig verhalten muss und was ich beachten sollte. Auf dieser Suche bin ich auf die Internetseite der Herzstiftung gekommen. Es freut mich, hier so viele Informationen zu bekommen. Um die Stiftung zu unterstützen und kostenloses Informationsmaterial zu bekommen, habe ich mich gerne als Mitglied eintragen lassen.

Judith S. (20.01.2017): Mir haben die Internetseite der Herzstiftung und die erste Broschüre Bluthochdruck: Was tun?", die mir zugesendet wurde, bereits sehr geholfen. Ich bin erst seit Kurzem mit dem Problem Bluthochdruck konfrontiert und brauchte dringend mehr Beratung, als ich sie in einem sehr kurzen Arztgespräch erhielt. Ich werde die Informations- und Beratungsangebote nun als Mitglied nutzen.

Ohne Namen (19.01.2017): Da ich bereits seit über 11 Jahren Probleme mit einem zu hohen Blutdruck habe und unangenehme körperliche Erscheinungen an mir, trotz Medikamenteneinnahme, festgestellt habe, suchte ich nach alternativen Möglichkeiten, um den Blutdruck zu senken. Dabei bin auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen.

Otto C. aus Wilhelmshaven (19.01.2017): Ich habe bei einem Vortrag über Herzprobleme im Klinikum von Ihren Aktivitäten gehört und mich für die Mitgliedschaft bei Ihnen entschieden. Bei mir wurden zwei Stents implantiert.

Ursula aus Nidda (19.01.2017): Am wichtigsten finde ich unabhängige und echte Informationen, die nicht auf Profit abzielen oder nach den Wünschen der Pharmaindustrie manipuliert sind. Herzlichen Dank für diese tolle Seite! Ich bin beim Stöbern im Internet auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen.

Stefanie (19.01.2017): Meine herzkranke Schwiegermutter ist seit Jahren bei Ihnen Mitglied und empfahl Ihre Institution aufgrund einer weiteren Herzerkrankung in meiner Familie.

Ohne Namen (18.01.2017): Durch aktuelle Herz- und Blutdruckprobleme, mit denen ich mich leider derzeit beschäftigen muss, bin ich im Internet auf die Seite der Deutschen Herzstiftung gestoßen und fand das, was ich bisher gelesen habe, sehr interessant und damit unterstützenswert.

Dieter H. aus Trier (18.01.2017): Als neues Mitglied muss ich mir erstmal einen Überblick verschaffen. Ich denke, dass ich hier unabhängige Beratung und Infos bekomme. Äußerungen der Schulmedizin und der Pharmaindustrie sind meiner Meinung nach nur subjektiv und gewinnorientiert.

Max aus Konstanz (18.01.2017): Bei der Recherche zu Bluthochdruckmedikamenten und Nebenwirkungen (Schlafstörungen) von z.B. Amplodipin bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Dieter S. aus St. Wendel (17.01.2017): Durch eine Broschüre beim Kardiologen bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Walter S. aus Wien (16.01.2017): Ich finde die Arbeit der Herzstiftung sehr wertvoll. Beim Durchstöbern des Internets bin ich auf die Herzstiftung gekommen. Habe Kardiomyopathie (DCM) und erhalte seit kurzem Entresto 49mg/51mg, kann bereits eine Besserung meines Allgemeinzustands erkennen. Danke für Eure Arbeit. Viele Grüße aus Wien!

Petra P. aus München (16.01.2017): Durch Recherchen im Internet zu Bluthochdruck stieß ich auf die Herzstiftung. Da ich diese Ratschläge künftig nutzen möchte, habe ich mich dazu entschieden, eine Mitgliedschaft zu beantragen. Alles, was ich bisher von der Herzstiftung gelesen habe, hat mich überzeugt. Danke für Ihre wertvolle Arbeit.

H. aus Heidelberg (15.01.2017): Im Zuge von Recherchen im Internet kam ich auf die Homepage der Herzstiftung. Im Krankenhaus & in der Reha habe ich "HERZ HEUTE" gelesen und dort für mich wichtige Informationen gefunden. Um das gesamte Angebot der Homepage nutzen zu können, bin ich heute Mitglied geworden.

Detleff W. aus Rimbach (15.01.2017): Zur Deutschen Herzstiftung bin ich durch Empfehlung meiner Kardiologin im Rehazentrum Alice Park Reha, Darmstadt, gekommen. Nach erstem Hineinschnuppern in die dort ausliegenden Quartalshefte (HERZ HEUTE) und einen Einblick auf der Internetseite, habe ich mich zur Mitgliedschaft entschlossen. Kann mir (und anderen) nur helfen.

Joachim aus Lauenau (15.01.2017): Das Kochbuch der Deutschen Herzstiftung zur Mediterranen Küche von Wüchner habe ich bei Bekannten gesehen. Ein aufschlussreiches Kochbuch. Wir haben es uns zugelegt. Nach diesem Buch wird oft Essen zubereitet. Es schmeckt immer. Da ich stolzer Besitzer von 3 Stents bin, fand ich Ihre Einrichtung im Internet und habe mich angemeldet. Möglich, ich werde schlauer!

Norbert aus Haren (15.01.2017): Durch die Informationsschriften und die Mitgliederzeitschrift HERZ HEUTE bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden und habe wertvolle Ratschläge gefunden. Die Hilfen finde ich äußerst wichtig und hilfreich.

Anne aus Schönefeld (14.01.2017): Sehr hilfreich, dass es die Herzstiftung gibt. Danke! Ich bin übers Recherchieren zu Vorhofflimmern auf die Herzstiftung gestoßen.

Bernhard L. aus Berlin (14.01.2017): Die Herzstiftung kenne ich seit 1980, also noch aus ihren Anfängen. Ich habe die Entwicklung der Herzstiftung mit Bewunderung verfolgt.

Ohne Namen aus Hausen (14.01.2017): Ich bin über die Internetbeiträge und den Newsletter der Herzstiftung auf die Mitgliedschaft aufmerksam geworden.

Ohne Namen (12.01.2017): Ich wurde auf die Herzstiftung aufmerksam, als ich Tipps zur Flugreise bei Herzschwäche suchte. Bin im Okt. 2016 für mich völlig überraschend Patientin geworden mit sehr geringer Pumpleistung und der Aussage, dass ich einen Flug nicht überstehen würde. 6 Wochen danach verdoppelte Leistung und das Ok zum Flug, aber ohne weiteren Kommentar. Den muss ich mir nun selbst suchen; das scheint mir hier am fundiertesten möglich.

Doris M. aus Wackernheim (12.01.2017): Durch Recherchen im Internet zu Herzerkrankungen stieß ich auf die Herzstiftung. Da ich diese Ratschläge künftig nutzen möchte, werde ich Mitglied werden. Alles, was ich bisher von der Herzstiftung gelesen habe, konnte mir durch meine Ärztin bestätigt werden. Danke für Ihre wertvolle Arbeit.

Irma A.-H. aus Nidda (11.01.2017): Durch die Sendung „Visite“ des NDR und durch meinen Kardiologen (Kardio-Centrum in Frankfurt) bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Als Mitglied der Herzstiftung kann ich die Telefonsprechstunde nutzen, was ich ganz toll finde als 76-jährige Herzpatientin. Ich kann nur allen Lesern wärmstens empfehlen, die am Herzen erkrankt sind, mir zu folgen und Herzstiftung weiterzuempfehlen und auch Hilfen für sich selbst zu holen.

Elfi aus München (10.01.2017): Durch das Internet kam ich zur Herzstiftung. Ich selbst bin sehr herzkrank.

Heide aus Quedlinburg (10.01.2017): Ich habe mich nach der Schädlichkeit eines erhöhten Kaliumspiegels erkundigt und eine umfassende Antwort bekommen, die mir helfen kann. Dabei ergab sich ein Hinweis auf die Deutsche Herzstiftung, Außerdem ist mir der Name Barbara Genscher gut bekannt.

Christian aus Mettingen (09.01.2017): Von meinem Kardiologen wurde ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam gemacht.

Udo aus Zimmermann (09.01.2017): Durch Stöbern im Internet, um über die Wirksamkeit und Nebenwirkungen meiner nun leider notwendig gewordenen Medikamente mehr zu erfahren, bin ich auf die Herzstiftung gestoßen. Herzstiftung? Hmm, das habe ich doch schon mal irgendwie gehört, aber ist ja eher etwas für alte Leute, so mit der Rentner-Bravo "Apothekenrundschau" und so, dachte ich. Irgendwie war doch bisher alles in bester Ordnung: jährlicher Gesundheits-Check und gut ist es. Pustekuchen! EHG auffällig, Sonographie, Dauer-EKG und das ganze Brimborium. Nach Herzkatheteruntersuchung habe ich nun drei Stents, Hammer! Dass mir, dem Sportler und täglichem Radfahrer, das passiert … Nun heißt es, damit leben und irgendwie zurechtkommen. Informationen zu beschaffen ist für mich als Ingenieur daher erste Pflicht und die Info-Seite der Herzstiftung scheint mein Defizit in Sachen Herzerkrankungen vorerst aufzudecken. Danke!

Christian F. aus Gera (09.01.2017): Für seine Gesundheit ist jeder Mensch zuerst selbst verantwortlich. In einer freien Marktwirtschaft bedarf es neutraler, nicht gewinnorientierter Körperschaften, welche die Interessen der Verbraucher vertreten. Auch in der Gesundheitserhaltung/-wiederherstellung und -vorbeugung. Diese Stiftung lebt von ihren Stiftungsgeldern. Sie "gehört" den Stiftern und ist somit unabhängig von denen, welche ihr Fachwissen nutzen, um an der Krankheit mit zu verdienen. So werden auch offen Fragen zu Strophanthin, AB-Life Lactobact LDL-Control und MarineOmega, Tegreen usw. besprochen. Es muss nicht immer nur und ausschließlich Chemie sein. Meine mich perfekt betreuende Kardiologin, Frau Dr. med. Antje Masri-Zada in Gera hat mich nun überzeugt, Mitglied zu werden, um so auch einen kleinen persönlichen Beitrag leisten zu können.

Jürgen aus Fröndenberg (09.01.2017): Eigene Recherchen haben mich auf die Seiten der Herzstiftung geführt.

Ohne Namen (09.01.2017): Die Herzstiftung wurde mir vom Kardiologen für weitergehende Informationen empfohlen.

Peter R. aus Bochum (08.01.2017): Ich habe im Internet zu meinen Beschwerden recherchiert und bin so auf Ihre Seite gestoßen. Zu hoher Blutdruck und unangenehme Gefühle aus der Herzgegend, wie ein Kribbeln. Habe vor 4 Wochen deswegen aufgehört zu rauchen, aber es wird nicht besser. Habe Betablocker verschrieben bekommen. Die vertrage ich nicht und bin am Ausschleichen. Soll ein Viertel HCT und morgens und abends 10 mg Enalapril nehmen. Seit heute steigt auch der untere Druckwert bis auf hundert an.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Carin B. aus Lohr (08.01.2017): Gut, dass es so etwas gibt, besser wäre gewesen, man hätte mir schon in der Klinik in Würzburg etwas über die Herzstiftung gesagt. So kam ich durch einen Nachbarn zu Ihnen.

Petra B. aus Mönchengladbach (08.01.2017): Durch die eigene Erkrankung (Herzinfarkt/KHK) und die anschließende AHB bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich finde es wichtig, sich mit der eigenen Erkrankung zu befassen, das eigene Wissen zu erweitern und mit neuen Informationen auf dem Laufenden zu bleiben. Die Deutsche Herzstiftung trägt sehr viel dazu bei.

Heidi B. aus Bonn (08.01.2017): Ich habe noch keine Erfahrungen mit der Deutschen Herzstiftung, bin im Krankenhaus nach Herzinfarkt auf sie aufmerksam geworden.

Edeltraut R. aus Oldenburg (07.01.2017): Da ich seit 14 Tagen weiß, dass ich krank bin, wollte ich mich informieren und stieß auf Ihre interessante Seite.

Karin B. (07.01.2017): Durch das Internet bin ich auf die Deutsche Herzstiftung gekommen.

Hans-Ulrich B. aus Halle (07.01.2017): Durch die Veröffentlichung in den Medien zu den Herzwochen und durch Ihren Newsletter bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Annemone R. aus Steinhagen (06.01.2017): Ich bekomme Ihren Newsletter schon längere Zeit und lese ihn immer mit großem Interesse. Auch nutze ich bereits das Kochbuch "Mediterrane Küche". Ich bin auf die Herzstiftung aufmerksam geworden durch eine Gesundheitswoche in Steinhagen, wo es entsprechende Vorträge gab.

Gerhard H. aus Remchingen (05.01.2017): In der AHB nach einem Herzinfarkt bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden, ich freue mich auf die Mitgliedschaft!

Eva-Marie T. aus Velbert (05.01.2017): Durch die Herzsportgruppe bin ich auf die Deutsche Herzstiftung gekommen. Die Herzstiftung ist sehr wichtig, weil sich das Krankheitsbild im Laufe der Zeit erweitert. Damit kommen Fragen auf.

Mirko D. aus Krefeld (05.01.2017): Durch einen Aufenthalt im HDZ Klinikum Bad Oeynhausen habe ich von der Herzstiftung Kenntnis bekommen. Erstmal beeindruckt von hoher Behandlungssphäre im Klinikum finde ich den Sonderdruck ihrer Herzstiftung ebenso wichtig für die Patientenaufklärung. So wichtig ist mir die Mitgliedschaft bei Ihrer Herzstiftung.

Wolfgang N. aus Leipzig (05.01.2017): Seit über 8 Jahren leide ich an Vorhofflimmern und seit 2015 sind mir weitere leichte bis mittlere Defekte meines Herzens bekannt. Ich befinde mich in guter kardiologischer Betreuung und habe also auch keine äußerlich erkennbaren Herzleiden. Mich bewegt jedoch die Sorge darüber, dass ich neben diagnostischen Befunden (halbjährlich) sowie medikamentöser Einstellung keinerlei Empfehlungen zur Lebensführung, Ernährung, körperlicher Aktivität, Ruhephasen u. dgl. in Erfahrung bringen kann. Meine Vorstellungen bestehen darin, dass ich – nach Übermittlung des jeweils aktuellen Befundes des Kardiologen – nach Konsultation der Herzstiftung Ratschläge zur Unterstützung meiner Lebensweise erhalten kann, sowie auch Empfehlungen/Warnungen zur zusätzlichen Einnahme von Heilmitteln wie Besenginsterkraut o. Ä. Mit freundlichen Grüßen, Wolfgang N., Diplomsoziologe i. R.

Ralf H. aus Aachen (04.01.2017): Ich lebe seit 1999 mit einer KHK. Vor einigen Wochen bekam ich die Mitgliederzeitschrift HERZ HEUTE 4/2016 in die Hände. Ich habe die Beiträge mit großem Interesse gelesen und möchte Weiteres lesen und erfahren und damit ein tieferes Verständnis für die Vorgänge, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten rund um Herz und Kreislauf gewinnen. Eine verständliche und ausführliche Quelle scheint mir das Info-Material der Herzstiftung zu sein.

Matthias aus Münsing (04.01.2017): Ich hatte einen Schlaganfall und durch die damit verbundenen Untersuchungen wurde herausgefunden, dass ich einen Fehler an der Aortenklappe hatte. Meine Herzklappe wurde durch eine mechanische Herzklappe in Vogtareuth ersetzt. Ich bin so glücklich, dass ich keine Folgeschäden davon getragen habe und dass alles super erfolgreich, ohne irgendwelche Probleme, vonstattengegangen ist. Ich kann die Herzstiftung nur unterstützen.

Rosemarie N. aus Radebeul (04.01.2017): Über Internet bin ich auf für mich wichtige Beiträge gestoßen. Von Hausarzt und Kardiologen fühle ich mich mehr oder weniger schlecht beraten. Von der Herzstiftung erhoffe ich mir weitere hilfreiche Hinweise zu meinem Herzproblem.

Dieter K. aus Duisburg (04.01.2017): Ich finde die Aufklärungsarbeit sehr gut. Ich wurde während meines Aufenthaltes im HDZ in Bad Oeynhausen auf die Herzstiftung aufmerksam und habe mich daher für eine Mitgliedschaft entschieden.

Hans aus Berlin (04.01.2017): Die unabhängige Arbeit der Deutschen Herzstiftung ist ein wertvolles Gut in einer Welt, die zunehmend von Beeinflussung, Lobbyismus und Korruption geprägt wird, und hilft allen Mitgliedern, sich von solchen Interessen unbeeinflusste Hilfe und Beratung zu einem günstigen Mitgliedsbeitrag zu verschaffen - es sollten sich noch viel mehr Menschen daran beteiligen, denn heute hat fast jeder Probleme, bei denen die Stiftung helfen kann!

Hans-Dieter R. aus Wassenberg (04.01.2017): Ich habe im Internet nach einer Stelle, wo man einen Notfallausweis bekommt, gesucht. So bin ich an die Deutsche Herzstiftung gekommen. Gut, dass es so eine Stiftung gibt.

Lisa H. aus Oberstaufen (03.01.2017): Über das Internet bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden, ich freue mich auf die Mitgliedschaft!

B. aus Dieburg (03.01.2017): Ich finde die Hilfen der Deutschen Herzstiftung sind sehr wichtig. Auch Eigeninitiative ist gefragt.

Z. aus Sondershausen (02.01.2017): Während der AHB in Bad Liebenstein nach einer schweren Herzoperation (biologische Aortenklappe und Bypass) an der Uniklinik Jena am 17.11.2016 habe ich von der Herzstiftung erfahren. Man sollte Erfahrungen austauschen und regelmäßig aktuell informiert werden.

Ohne Namen (02.01.2017): Die Anregung kam durch meine Internetrecherchen. Aktuell habe ich zu wenig Vertrauen zu meinem Kardiologen. Die Unterstützung der Herzstiftung ist sehr sinnvoll.

Alexander L. aus Coburg (02.01.2017): Mit der Diagnose einer leicht- bis mittelgradigen, linksseitigen Herzinsuffizienz gehöre ich seit Dezember 2016 auch zum Kreis der unmittelbar Betroffenen. Obwohl ich mich sowohl in der Klinik als auch durch meinen Arzt gut beraten und betreut fühle, besteht bei mir dennoch das Bedürfnis nach weitergehender Information. Auch, um mich mit der Diagnose und den sich für mich hieraus ergebenden Folgen auseinanderzusetzen. Durch Recherche im Internet bin ich auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen, deren Arbeit ich gerne mit meiner Mitgliedschaft unterstützen möchte.

Janine (02.01.2017): Hallo, ich bin am 8.12. am Herzen notoperiert worden. Da ich vor 10 Jahren schon eine Herz-OP hatte und ich mich damals sehr alleine mit meinen Fragen und meinem Herzen gefühlt habe, versuche ich nun über diesen Weg der Mitgliedschaft mehr Anschluss zu bekommen. Ich bin gespannt! Ich hatte einen angeborenen Herzfehler, dieser wurde 2007 operiert. Die Herzklappe rekonstruiert. Am 6.12.16 ist mir die Rekonstruktion plötzlich zerrissen und ich hatte eine höchstgradige Linksherzinsuffizienz, nun habe ich eine mechanische Klappe. Liebe Grüße

Ohne Namen (01.01.2017): Über das Internet bin auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden, ich habe im Januar 2016 einen schweren Herzinfarkt erlitten. Koronare 1-Gefäß-Erkrankung, 1 Stent - jetzige Herzleistung ca. 33%. Zudem habe ich Diabetes II, niedrigen Blutdruck 80-90 zu 70 und leide seitdem auch unter Impotenz. Bin auf der Suche nach natürlichen Hilfsmitteln und Tipps. Bin kein Freund von Medikamenten, auch dies belastet mich sehr.

Wilhelm L. aus Kriegsfeld (01.01.2017): Über die Zeitschrift HERZ HEUTE bin ich aufmerksam geworden, als ich 2016 einen Herzinfarkt hatte.

Mechthild W. aus Köln (01.01.2017): Ich habe wegen eines Notfalls in der vergangenen Woche erfahren, dass mein Blutdruck stark erhöht ist und führte es zunächst auf den Notfall zurück. Weitere Messungen in den letzten Tagen belegen leider die erste Messung, wenn auch niedriger, dennoch erhöht. Dies möchte ich jetzt in die Hand nehmen. Da ich grundsätzlich gerne möglichst wenig oder noch besser keine Medikamente nehmen möchte, bin ich bei ersten Recherchen im Internet auf Ihre Seite gestoßen. Sie macht mir einen sehr guten Eindruck und ich trete der Herzstiftung gerne bei. Ich wünsche allen ein gutes Jahr 2017.

Brigitte G. aus Bad Füssing (31.12.2016): Ich bin durch das Internet auf die Herzstiftung aufmerksam geworden und denke, dass ich über meine Herzerkrankung optimal informiert werde. Dadurch kann ich gezielte Fragen an meinen Kardiologen stellen.

Ohne Namen (30.12.2016): Auf der Suche nach Informationen bezüglich maligner Herzrhythmusstörungen, plötzlichem Herztod und Defibrillatoren bin ich beim Stöbern im Internet auf die Webseite der Deutschen Herzstiftung gestoßen. Das Informationsangebot ist beeindruckend, sodass ich nun die Mitgliedschaft beantragt habe.

Harald (29.12.2016): Liebes Team, mich hat es 1 Woche vor Weihnachten erwischt. Herzinfarkt. Da ich Antworten auf meine Fragen gesucht habe, bin ich im Internet auf euch aufmerksam geworden und habe gleich meine Mitgliedschaft beantragt. Ein großes Lob an das Team.

Ohne Namen (29.12.2016): Über das Internet bin auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden, von der herzkranke Patienten wichtige Informationen bekommen. Ich selbst bin koronarkrank, hatte 2 Herzinfarkte und bekam daraufhin 2 Stents.

Peter E. aus Fribourg/Schweiz (29.12.2016): Ich bin allein durch das Internet auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

R. H. aus Rheinland (28.12.2016): Ja, wie es so ist - plötzlich bin ich selbst etwas betroffen. Das Krankenhaus in Bergisch Gladbach legt zum Entlassungsbericht Ihren Flyer bei, und ich nehme diesen Hinweis gerne zum Anlass, die Deutsche Herzstiftung zu unterstützen.

Lisa H. aus Oberstaufen (28.12.2016): Über das Internet bin ich auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen, ich freue mich auf die Mitgliedschaft!

Iulian B. aus Brasov (27.12.2016): Sehr hilfreiche Informationen. Ich habe sie zufällig im Internet gefunden.

Gerd P. aus Freiberg a. N. (27.12.2016): Als Betroffener (Vorhofflimmern) mit etlichen Risikofaktoren kenne ich Ihre Stiftung schon recht lange. Die Empfehlung zur Mitgliedschaft kam innerhalb der Veranstaltungsreihe "Herz unter Stress" von Prof. Dr. U. Sechtem vom Robert-Bosch-Krankenhaus im Dezember 2016 in Stuttgart.

Monika R. aus Vahlberg (27.12.2016): Ich habe mich im Internet informiert und glaube, bei Ihnen in den besten Händen zu sein.

M. Z. aus Hamburg (26.12.2016): Ich habe bei Google nach Antworten auf meine Fragen zu Bluthochdruck gesucht und Antworten auf den Internetseiten der Herzstiftung gefunden. Da war ich sehr zufrieden, weil ich von meinem Kardiologen wenige Informationen bekommen habe, außer das Bluthochdruck ein sehr komplexes Thema mit vielen verschiedenen Ursachen ist.

Thomas aus Pfullendorf (25.12.2016): Da ich selber betroffen bin, bin ich durch Recherchen im Internet auf die Herzstiftung gestoßen. Im Falle der Betroffenheit können die Beiträge sowie Erläuterungen und Empfehlungen sehr hilfreich sein und ein beruhigendes Gefühl übermitteln.

Roswitha aus Düsseldorf (23.12.2016): Ich finde die umfangreichen Hilfen für Herzkranke, die die Deutsche Herzstiftung im Internet veröffentlicht hat, sehr hilfreich. Ich bin dankbar, weil auch ich per Zufall im Internet auf die Herzstiftung gestoßen bin.

Paula T. aus Vinaros/Spanien (23.12.2016): Da ich schon früher lange Zeit Mitglied war, kenne ich die hervorragende Arbeit der Herzstiftung. Ich bekam in 1997 Bypässe und lernte durch die Broschüren die Stiftung kennen. Als ich dann ins Ausland zog, habe ich mich abgemeldet. Weil ich in letzter Zeit mit Bluthochdruck zu kämpfen habe, möchte ich die ausführlichen und verständlichen Informationen der Stiftung zu Rate ziehen und habe mich deshalb wieder angemeldet.

Adelgunde aus Kiel (22.12.2016): Ich möchte Ihre Forschung und Ihre Arbeit unterstützen und über die medizinischen Möglichkeiten der Behandlung von Herzerkrankungen gut informiert sein. Meine Nichte hat ein herzkrankes Kind und sie hat mir Ihre Internetseite empfohlen.

Rolf M. aus Attendorn-Helden (22.12.2016): Guten Tag, folgende Krankheiten habe ich: Koronare 3-Gefäß-Erkrankung, operative Myokardrevaskularisation 1984 re, Operation 05/2005 in Bad Nauheim-LAD-Verschluss im mittleren Drittel, effektive Venen-Bypassfkt. auf Rpld u. Y-Radialis Bypass auf D1 u. M1-Vorderwand- Spitzenakinesie bei dennoch guter globaler LV-Funktion-Koronar-Anomalie-Fehlabgang der li. Koronararterie aus dem rechten Koronarsinus-VES (Lown IVB-Ventriuäre Salven) - Paroxysmales VHF. Am 26.09.2014 interventioneller Aortenklappenersatz-Transfemorale Implantation einer 29mm Edwards Sapien 3-dP mean 11 mmHg.
Die Aortenklappe wurde mir im Kölner Herzzentrum eingesetzt. Dort wurde mir die Herzstiftung empfohlen. Ich mache es gerne. Entschuldigen Sie, dass ich Ihnen alles so ausführlich beschrieben habe. Ich bin von Ihrer Webseite sehr beeindruckt und finde es richtig, mich als Mitglied bei Ihnen eingetragen zu haben. Mit freundlichen Grüßen, Rolf M.

Dietmar M. aus Clausthal-Zellerfeld (22.12.2016): Über eine Zeitungsanzeige bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Karin aus Hilden (21.12.2016): Die Hilfen sind sehr wichtig für mich, ich hatte 2004 einen Infarkt und bin bei Recherchen im Internet auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen. Den Newsletter habe ich schon seit einiger Zeit abonniert, möchte aber manchmal genauere Infos haben und habe mich daher zur Mitgliedschaft entschlossen.

Günter B. aus Kassel (21.12.2016): Die Deutsche Herzstiftung ist mir seit Jahren bekannt. Mir zugesandten Spendenbitten bin ich nachgekommen. Jetzt möchte ich bei der Stiftung meine Mitgliedschaft beantragen, um ständig dabei zu sein und da im Januar 2017 meine Herzklappenerneuerung ansteht.

Kerstin K. (20.12.2016): Durch meine Internetrecherche zur Erkrankung meines Sohnes und der anstehenden Behandlung - Katheterablation - bin ich auf die sehr informativen Seiten der Herzstiftung gekommen.

Fritz R. aus Steinfeld (20.12.2016): Bei meinen Recherchen zu meinen "Herzproblemen" bin ich auf Ihre Seite gekommen.

Gernot W. aus Eisenberg (20.12.2016): Bei der Aufnahme im Rudolf-Elle-Krankenhaus in Eisenberg ist mir ein ausgelegter Flyer Ihrer Stiftung aufgefallen. Die Hilfen finde ich äußerst wichtig, da die behandelnden Ärzte meiner Erfahrung nach auch nicht in jedem Fall über sämtliches Spezialwissen verfügen und meist auch nicht die Zeit haben, die Patienten ausreichend über alles zu informieren.

Johann T. aus Ampermoching (20.12.2016): Ich hatte Anfang November eine Herzklappen-OP. Zuvor habe ich mich im Internet darüber informiert und bin auf Ihrer Seite gelandet. Die Informationen waren sehr aufschlussreich und ich wusste schon ziemlich genau, was mich erwartet. Ich finde Ihre Informationen sehr übersichtlich und sinnvoll. Deshalb möchte ich dazu auch meinen Beitrag leisten.

Brigitte A. aus Monheim (19.12.2016): Nach meinem Herzinfarkt am 18.11.2016 habe ich mir das Kochbuch von der Deutschen Herzstiftung bestellt und bin so auf die informativen Seiten der Herzstiftung gekommen.

Wolfgang N. (19.12.2016): Von der Herzstiftung und deren Dokumentationen habe ich nach meiner Bypass-Operation erfahren und wertvolle Beiträge für mich als Betroffenen gefunden.

Willi H. aus Sigmarswangen (18.12.2016): Durch meinen Herzinfarkt in 2016 mit anschließender Medikation (vollem Programm), hat bei mir die Blutverdünnung zum Ende der Reha eine Hirnblutung verursacht. Kämpfe mich zurück ins Leben und bin an allen Informationen hierzu interessiert, sowohl für Herz als auch Hirnblutung im Zusammenhang. So bin ich im Internet auf die Herzstiftung aufmerksam geworden und habe soeben Mitgliedschaft beantragt.

Renee aus Würzburg (18.12.2016): Ich habe seit einigen Jahren Bluthochdruck, nehme ACE-Hemmer (Ramipril plus) und habe nun dadurch einen Kaliummangel. Nun habe ich mich zu diesem Thema informiert und bin auf die Seite der Dt. Herzstiftung gestoßen. Ich freue mich, dass ich hier so hilfreiche und kompetente Informationen finde! Deshalb trete ich bei, zumal bei mir auch noch eine undichte Mitralklappe festgestellt wurde und ich dazu Informationsbedarf habe.

Gitta G. aus Mülsen (17.12.2016): Im September 2016 wurde bei mir eine Herzschwäche festgestellt, seitdem bin ich in Behandlung. Ich habe viele Fragen, aber die Ärzte haben oft wenig Zeit. Durch Zufall fand ich Ihre Seite und bekam viele Antworten. Dafür herzlichen Dank! Machen Sie weiter so.

Hans-G. H. aus Lindlar (17.12.2016): Infolge einer Medikamentenumstellung bin ich mit zunehmendem Herzrasen in die Notaufnahme des EVKKH nach Bergisch Gladbach gegangen. Ursache des Herzrasens: akuter Kaliummangel wegen starker Wechselwirkung zusätzlich verordneter Diuretika Xipamid 40, Torasemid + Forxiga 10 mg sowie viele weitere Blutdruckmedikamente. Auf der Kardiologie-Station sind mir die ausliegenden Flyer der Deutschen Herzstiftung "Herz unter Stress", "Herz in Gefahr" etc. aufgefallen. Der "Warnschuss" hat mein Interesse geweckt und ich habe sofort die Internetseite der Deutschen Herzstiftung aufgesucht. Die Informationen zu dem komplexen Thema "Herz" und Bluthochdruck sind informativ, verständlich und gut erklärt, sodass ich mich als Mitglied angemeldet habe.

Adelheid S. (17.12.2016): Die angebotenen Themen und umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung halte ich für sehr wichtig. Da ich selbst seit Jahren unter hohem Blutdruck leide, habe ich im Internet diesbezüglich recherchiert und bin dadurch auf die Deutsche Herzstiftung für Herzpatienten gekommen. Was ich gesehen und gelesen habe, hat mich überzeugt, sodass ich mich spontan für eine Mitgliedschaft entschieden habe.

R. H. aus Mannheim (16.12.2016): Ich habe im November einen Herzinfarkt erlitten und mir wurde in der UMM ein Stent eingesetzt, bei der anschließenden Kur u. den Vorträgen wurde ich auf die Herzstiftung aufmerksam gemacht.

Renate R. aus Erftstadt (16.12.2016): Ich bin zufällig bei einer Recherche über Herzschwäche auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen. Ich wünsche mir, dass Sie mir Tipps für gesunde Ernährung, Auswahl von Medikamenten oder evtl. sinnvolle Nahrungsergänzungsmittel geben können. Außerdem finde ich es wichtig Symptome frühzeitig und richtig zu deuten. Einige meiner Freunde sind kürzlich von einem Herzinfarkt überrascht worden und ein Freund ist daran verstorben.

Ohne Namen (16.12.2016): Nachdem ich einen Herzinfarkt erlitten habe, habe mich im Internet informiert und bin auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich studiere die herausgegebenen Informationen sehr genau und sie bringen mir in meinem täglichen Leben durch die Tipps bzgl. Ernährung und sportlichen Verhaltens ein sicheres Lebensgefühl. Meine Ernährung habe ich anhand des empfohlenen Rezeptbuchs der Herzstiftung angepasst und komme damit sehr gut klar.

Monika U. aus Essen (16.12.2016): Ich bin durch eigene Internetrecherche auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Da ich selber Bluthochdruck habe, informiere ich mich gerne selber, ohne immer gleich zum Arzt laufen zu müssen.

Harald K. aus Braunfels (16.12.2016): Durch Auftreten von Vorhofflimmern bei mir suchte ich Informationen dazu im Internet. Das führte mich auf die Seite der Herzstiftung. Ich finde diese Stiftung sinnvoll und sehr nützlich und habe mich spontan entschieden, meinen Beitrag zu leisten, damit diese sinnvolle Arbeit leistbar bleibt.

J. W. aus Adorf/Vogtland (14.12.2016): Die Arbeit der Herzstiftung finde ich sehr wichtig, besonders die Aufklärungsarbeit. Meine Mutter ist vor 33 Jahren mit 66 Jahren an einem für uns völlig überraschenden Hirnschlag binnen einer Woche verstorben. Sie hat Ihre Blutdruckmedikamente nur unregelmäßig genommen, weil ihr nichts wehtat. Kennengelernt habe ich die Herzstiftung durch meinen Vater, der bis zu seinem Tod Mitglied der Stiftung war.

Arnold T. aus Münster (14.12.2016): Ganz ehrlich: Es ist das erste Mal, dass ich aus egoistischen Gründen einem gemeinnützigen Verein beitrete. :-)

Helmut S. (14.12.2016): Recherchen nach Auftreten meiner Herzrhythmusstörungen haben mich auf Eure Website geführt. Da im Zuge aller Untersuchungen auch eine Aorten-Dissektion Typ B diagnostiziert wurde, bin ich jetzt besonders aufmerksam und möchte Krankheit und Therapie verstehen.

Karin E. aus Hallstadt (14.12.2016): Die Arbeit der Deutschen Herzstiftung finde ich sehr wichtig! Ich bin auf der Suche nach Antwort(en) im Internet darauf gestoßen, auch auf die Möglichkeit der Mitgliedschaft, die ich gleich wahrgenommen habe!

W. M. (13.12.2016): Ich habe vor ca. 3 J. einen Herzinfarkt erlitten. Seitdem nehme ich regelmäßig Medikamente ein. Seit einiger Zeit habe ich starke Muskelschmerzen im r. Oberschenkel. Beim erneuten Lesen der Beipackzettel meiner Medikamente stellte ich fest, dass bei zwei Medikamenten Muskelschmerzen bei den Nebenwirkungen aufgelistet sind. Nach intensiven Recherchen im Internet habe ich die zwei Medikamente abgesetzt. Die Muskelschmerzen haben sich innerhalb weniger Tage deutlich reduziert. Mein Arzt sagt aber, dass ich die Medikamente weiter nehmen soll. Bei den Recherchen bin ich auch auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen. Ich bin Mitglied geworden, weil ich mir Hilfe bei der Auswahl von Medikamenten, bei gesunder Ernährung sowie ev. ärztlichen Rat verspreche.

Hans Friedrich H. aus Looft (13.12.2016): Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, mir wurden in der letzten Woche in den "Segeberger Kliniken" einige Stents eingesetzt. Auf der Suche nach weitergehenden Informationen bin ich auf Ihre Internetseite aufmerksam geworden. Des Weiteren lagen im Besucherzimmer der Klinik Broschüren Ihrer Stiftung aus. Ich habe volles Vertrauen zu den Ärzten. Zusätzlich möchte ich durch die Informationen der Deutschen Herzstiftung auf dem Laufenden bleiben.

Heike T. aus Düsseldorf (13.12.2016): Ich bin durch das Internet auf Sie aufmerksam geworden, da ich mich über einen erhöhten Cholesterinspiegel und über meine von meinem Kardiologen diagnostizierte Herzklappeninsuffizienz informieren wollte. Ihre Arbeit sollte man in jedem Fall unterstützen. Außerdem sind Ihre Info-Seiten verständlich und nachvollziehbar verfasst.

Doris F. aus Stuttgart (12.12.2016): Mein Mann hatte dieses Jahr im Mai einen Herzinfarkt. Deshalb möchte ich ihm zu Weihnachten diese Mitgliedschaft bei der Herzstiftung schenken, damit er völlig fit wird und immer gute Anregungen bekommt, wie z.B. das tolle Kochbuch.

H. (12.12.2016): In der Reha-Einrichtung (wegen eines überraschenden Stents) habe ich die Zeitschriften der Deutschen Herzstiftung ausliegen sehen und nun möchte ich mehr über die Zusammenhänge in meinem Körper verstehen lernen.

Ohne Namen (12.12.2016): Ich möchte als Mitglied der Herzstiftung nicht nur die umfangreichen und fundierten Informationsmaterialien zu Herzkrankheiten und ihrer Behandlung nutzen, sondern vor allem die Forschung- und Projektförderung der Herzstiftung unterstützen. Für Ihr segensreiches Wirken herzlichen Dank!

Gerd F. aus Wiesbaden (12.12.2016): Ich bin durch meine Erkrankung (Aneurysma ascendens und 2 Bypässe) in der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim auf die Herzstiftung aufmerksam gemacht worden. Seitdem habe ich viele hilfreiche Informationen speziell aus dem Internet entnehmen können. Ich möchte die Arbeit der Herzstiftung durch meinen Beitritt fördern. Vielen Dank an die Herzstiftung für die bisher geleistete Arbeit.

Jürgen E. aus Bottrop (12.12.2016): Sehr geehrte Damen u. Herren, im Internet las ich über die Aktivitäten der Deutschen Herzstiftung. Am 11.01. freue ich mich, meinen 73. Geburtstag zu feiern. Ich bin fit u. fühle mich gesund. Nie geraucht u. „sehr“ wenig Alkohol konsumiert! Dafür viel Sport u. gesunde Ernährung. Mein Herz ist gesund, mein Blutdruck 75-115. Aber ich freue mich sehr, mit meinem Beitrag die „Deutsche Herzstiftung“ unterstützen zu können. Mit den besten Wünschen, Ihr Jürgen E.

K. L. aus Pulheim (11.12.2016): Ich war bereits längere Zeit Mitglied bei der Herzstiftung, fand aber keine Hilfe für meine Situation. Da ich auch nach der 4. Ablation immer wieder Vorhofflimmern bekam und kein übliches Medikament mein Herz im Rhythmus hielt, wurde bei mir als letzten Versuch mit entsprechender Überwachung Amiodaron eingesetzt, zunächst über einen längeren Zeitraum mit der empfohlenen Dosis von 200 mg/Tag. Es war mein Wusch, mein Herz im Rhythmus zu halten, da bei einsetzendem VHF meine körperliche Leistung jeweils stark geschwächt wurde. Inzwischen spüre ich leider trotz Reduzierung der Dosis (1/2 Tabl/Tag) einige Beschwerden (z. B. Muskelschwäche, leichten Schwindel, geringer Puls: 40-45/min). Da ich hoffe, dass es durch die Herzstiftung neue, auch für mich positive Forschungsergebnisse gibt, hab ich mich zu einer neuen Mitgliedschaft ab 2017 entschlossen.

Herbert B. aus Berlin (11.12.2016): Meine Mutter musste einen qualvollen Erstickungstod im Krankenhaus erleiden, weil Ärzte schlichtweg unfähig waren, die Gesamterkrankung zu sehen und entsprechend zu handeln. Neben vielen Krankheiten hatte sie eine Herzinsuffizienz und eine defekte Herzklappe, die für immer mehr Wasser im Körper verantwortlich war, zuletzt in der Lunge. Im Krankenhaus habe ich das Magazin der Herzstiftung ausliegen sehen und konnte damit viele Wartezeiten überbrücken. Mir wurden die Fragen beantwortet, die Ärzte nicht in der Lage waren zu besprechen. Alles, was ich gelesen habe, war einleuchtend, hilfreich und auf den Punkt gebracht. Ich bin nun selbst in dem Alter. in dem es bei meinen Eltern mit Bluthochdruck angefangen hat, ansonsten waren sie kerngesund. Zwanzig Jahre später sind beide an den Folgen der durch Bluthochdruck entstandenen Krankheiten gestorben. Ich möchte gerne älter werden und finde die Arbeit der Herzstiftung sehr wichtig. Daher von nun an meine Unterstützung!

Manfred aus Plauen (11.12.2016): Nachdem eine gute Freundin unserer Familie einen Herzschrittmacher bekommen hatte, wollte ich mehr darüber erfahren. Bei der Suche im Internet bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden und möchte die Deutsche Herzstiftung mit meiner Mitgliedschaft unterstützen.

A. G. (11.12.2016): Mit Bluthochdruck und Übergewicht habe ich mich wiederholt auf Ihren Seiten informiert. Für einen Laien sind die meisten Beiträge verständlich formuliert. Ihnen entstehen Kosten, einen Beitrag daran halte ich für angemessen.

Peter P. aus Besigheim (10.12.2016): Ich finde die Hilfen der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig. Kompakte Infos zu Herzproblemen. Wurde gut aufgeklärt bez. meiner Krankheit. Gute Übersicht der verschiedenen Themen auf der Homepage. Sehr gute allgemeine Erklärungen über „das Herz“ (Aufbau und Funktion).

Hildegard K. aus Büsum (10.12.2016): In der Kardiologensprechstunde habe ich im Wartezimmer Flyer und Informationen entdeckt und einige offene Fragen beantwortet bekommen. Die Deutsche Herzstiftung leistet hervorragende Arbeit und muß unbedingt unterstützt werden, deshalb habe ich mich für die Mitgliedschaft entschieden. Leider sind die ärztlichen Aufklärungen sehr ungenügend. Mein Vertrauen zu einigen Ärzten ist bei mir leider sehr gesunken, und ich fühle mich als Mitglied der Herzstiftung gut aufgehoben!

U. aus Oberursel (09.12.2016): Ich bin zufällig auf Ihre Internetseite getroffen, da ich mich über Bluthochdruck informieren wollte. Habe hier sehr gute Infos bekommen. Gerne hätte ich einen besseren Überblick, was ich für meine Gesundheit im Alter tun kann. Ich finde Ihre Initiative im Internet ganz hervorragend.

Anton F. (09.12.2016): Ich verfolge schon eine ganze Weile Ihre Publikationen. Jetzt, nachdem ich nach Herz-OP hier in der Reha Ihre Broschüren vorfinde und selbst Betroffener bin, habe ich spontan diesen Schritt, bei Ihnen Mitglied zu werden, vollzogen. Herzliche Grüße

Monika S.-M. aus Diefenbach (09.12.2016): Zur Herzstiftung bin ich durch Einholen von Informationen gekommen. Ich finde die Vorträge, Info-Veranstaltungen wichtig.

C. L. (09.12.2016): Ich erhoffe mir von der Mitgliedschaft in der Deutschen Herzstiftung Unterstützung mit Informationen für Dozenten in der Notfallmedizin.

Erika B. aus Butzbach (08.12.2016): Nachdem ich von Vorhofflimmern und zwei Stents überrascht wurde, mußte ich mich zunächst an die neue Situation gewöhnen. Dabei waren die Informationen der Deutschen Herzstiftung mehr als hilfreich. Besten Dank dafür.

Ohne Namen (07.12.2016): Korrekte Informationen sind in unserer Welt heute unerlässlich, wenn man nicht „überfahren“ werden will – auf allen Gebieten! Sprechstunde beim Kardiologen, Suche im Internet zu gesundheitlichen Themen, Lesen Ihrer Info-Blätter und weiterer Bedarf an Informationen führten letztlich zu dieser Anmeldung.

Elsa aus Siegburg (07.12.2016): Ich bin über das Internet auf Ihre Seite gekommen. Da ich selbst unter Herzrhythmusstörungen leide, haben Sie mein Interesse geweckt.

S. aus Waren (07.12.2016): Für mich sind die aktuellen Informationen der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig, da ich unter der Herzerkrankung Vorhofflimmern leide. Von meinen behandelnden Ärzten erhalte ich keine Informationen. "Es ist nun so und so bleibt es," ist deren Aussage! Da ich noch berufstätig bin in Vollzeit und das auch noch bleiben möchte, muss ich nach Alternativen suchen. Auf Grund meiner beruflichen Tätigkeit als Sozialdienst im Krankenhaus bin ich auf die Stiftung aufmerksam geworden und habe bisher nur gute Erfahrungen gemacht. Kontakt zur Stiftung hatte ich zuerst telefonisch.

W. aus Berlin (07.12.2016): Die Deutsche Herzstiftung kenne und schätze ich noch aus meiner Arbeit in eigener internistischer Praxis. Seit zwei Jahren bin ich selbst Betroffener wegen einer plötzlich entdeckten KHK (inzwischen 3 Stents) vor dem Ende meiner beruflichen Laufbahn. Gerne unterstütze ich die Arbeit der Herzstiftung, da ich selbst von den Antworten der Kollegen und den besorgten Fragen der Patienten profitiere. Und nun selbst als Patient sehe ich umso mehr, wie wichtig für viele Mitbetroffene die Beantwortung ihrer drängenden Fragen und die Beruhigung und Aufklärung bei Ängsten ist.

Wilfried B. aus Hattersheim (07.12.2016): Ich gehe jedes Jahr zu den Vorträgen der Kardiologen des Krankenhauses Bad Soden am Taunus, und hier hat man mich an einem Info-Stand der Herzstiftung überzeugt.

Ralf P. aus Falkensee (06.12.2016): Ich bin KHK-Patient und habe 2015 drei Bypässe bekommen. In erster Linie suchte ich Erfahrungen zum Leben nach dieser OP und da bin ich auf Ihre Seite gestoßen. Ich finde es wichtig, dass man ausreichend und kompetent beraten wird, denn nicht jede Frage fällt mir immer beim Arzt ein. Dafür möchte ich die Herzstiftung zukünftig intensiv nutzen dürfen.

R. R. aus Eloh (06.12.2016): Die Herzstiftung finde ich gut. Von ihr erfahren habe ich aus dem Internet.

Ute L. aus Baunatal (06.12.2016): Ich war schon mal Mitglied, zusammen mit meinem Mann, wegen kl. Rente kündigten wir die Mitgliedschaft. Nun bei einem Check-up im HKZ Rotenburg fiel uns wieder ein Sonderband der Herzstiftung in die Hand. Wir beschlossen, trotz nicht üppiger Rente wieder Mitglied zu werden, was wir heute umsetzten.

Eve L. aus Metzingen (06.12.2016): Nachdem ein Familienmitglied ganz plötzlich einen beschichteten Stent brauchte, habe ich im Internet gesucht und Sie gefunden. Ich selbst habe noch keine Herzinsuffizienz oder andere Herzkrankheiten, aber einen hohen Blutdruck, der medikamentös behandelt wird.

I. M. aus Sittensen (06.12.2016): Ich hatte eine Bypass-OP im Mai 2015, meine Tochter hat mir die Herzstiftung empfohlen. Freundliche Grüße aus Sittensen.

Angelika aus Schneverdingen (06.12.2016): Ich bin auf die Herzstiftung durch eine Anzeige in einer Zeitung meines Herzarztes gekommen. Ich habe selber Herzrhythmusstörungen und leide unter hohem Blutdruck. Ich hatte mir Ihre Broschüre „Herz in Gefahr“ bestellt, ich finde sie sehr hilfreich und informativ. Ich habe mich entschlossen, Mitglied bei der Herzstiftung zu werden, um noch mehr Informationen zu bekommen.

Ohne Namen (05.12.2016): Ich möchte nicht nur Trittbrettfahrer sein; daher bin ich eingetreten!

Heiko H. aus Ennepetal (05.12.2016): Eure Seite ist sehr informativ und wichtig! Als neuer Herzschrittmacher-Patient mit 49 J. durchstöberte ich das Internet und bin hier hängengeblieben. Mit meiner Mitgliedschaft möchte ich einen kleinen Beitrag leisten. Danke!

J. N. aus Eisenberg (05.12.2016): Ich bekam am 10.11.2015 in Jena eine künstliche Aortenklappe und eine künstliche Aortenbogenprothese. Diese OP war mit vielen ernsten und lebensgefährlichen Komplikationen verbunden, von denen ich mich bis heute nicht erholt habe. Da ich deshalb immer noch zahlreiche Arztbesuche zu machen habe, habe ich in den Sprechzimmern oder in Zeitschriften viel über die Herzstiftung gelesen und möchte die Erfahrungen mit Ihnen nutzen, indem ich bei ihnen Mitglied werde. Vielen Dank im Voraus, J. N.

Mona aus Dorsten (05.12.2016): Ich bin durch das Internet auf Sie aufmerksam geworden. Nach einer Grippeschutzimpfung im Dezember 2013 bekam ich Herzrasen und wurde stationär mit Betablockern behandelt. Nach drei Herzaussetzern à 3 Sekunden in der Nacht wurde ich nach einigen Wochen auf Verapamil umgestellt. Seit Februar 2014 nehme ich nun pro Tag 360 mg. Der Herzschlag hat sich normalisiert, die vielen Extrasystolen sind nach wie vor da. Ich habe mich damit arrangiert. Der Blutdruck ist weitestgehend normal, der Puls allerdings immer sehr niedrig. Manchmal nur 44. Nie über 60 außer beim Sport. Grippeschutzimpfung kommt für mich nie wieder in Frage.

H. aus Moers (05.12.2016): Wir haben die Arbeit der Deutschen Herzstiftung über einen Freund kennengelernt und ihn einige Male zu Veranstaltungen in Krefeld begleitet. Nun macht uns unser Blutdruck auch zu schaffen, und wir sahen im Internet die Beiträge und haben uns entschlossen, auch Mitglied zu werden, da wir die Arbeit für äußerst wichtig halten.

Manfred H. aus Baunach (05.12.2016): Ich habe schon seit langem immer mal wieder in Veröffentlichungen der Herzstiftung „genassauert“ und jetzt will ich die Arbeit der Stiftung durch meine Mitgliedschaft endlich honorieren.

Harald G. aus Oberlunkhofen/Schweiz (05.12.2016): Viele sind absolut unwissend, wenn es um die Herzgesundheit geht.

Jost-Wilhelm V. aus Hannover (05.12.2016): Durch die Veröffentlichung in unserer Tageszeitung vor einigen Jahren bin ich zur Herzstiftung gekommen. Die Themen um das Herz bewegen mich schon viel länger, da ich seit langer Zeit Herzrhythmusstörungen habe. 2 x fand bereits eine Herzkatheterbehandlung in der Medizinischen Hochschule Hannover statt. Ebenfalls seit längerer Zeit ist bei mir permanentes Vorhofflimmern diagnostiziert, von dem ich aber glücklicherweise nichts merke und auch leistungsmäßig (ich mache relativ viel Sport, Gymnastik, Walking, Schwimmen, Wandern) nicht eingeschränkt bin.

Manfred P. aus Zeulenroda-Triebes (05.12.2016): Ich bin Ihnen dankbar, dass sie mich in die Lage versetzen, mich über meine Herzprobleme umfassend zu informieren. Die Herzspezialisten haben meist nicht die Zeit für ein umfangreiches Gespräch.

Tjandra C. aus Hamburg (05.12.2016): Ich wurde durch die Herzwochen im November 2016 in Hamburg auf die Herzstiftung aufmerksam. Da in meiner Familie Herzerkrankungen aufgetreten sind, haben mich die Informationen aufgrund von verschiedenen Vorträgen sowie den schriftlichen Publikationen sehr interessiert. Da ich weiter auf dem Laufenden bleiben möchte und auch die nützliche Arbeit der Herzstiftung gern unterstütze, werde ich gern Mitglied in der Herzstiftung.

Wolfgang S. aus Calden (05.12.2016): Vor drei Jahren habe ich eine neue Aortenklappe bekommen und einen Bypass. Seit längerem bekomme ich schon die kostenlosen E-Mails. Diese sind schon sehr informativ. Nun habe ich mich entschlossen Mitglied zu werden, um noch bessere Informationen zu erhalten.

V. aus Duisburg (05.12.2016): Schon lange trage ich mich mit dem Gedanken, der Herzstiftung beizutreten, diese ist lebenswichtig. Durch Ihre vierteljährliche Zeitschrift HERZ HEUTE und Internetinformationen bin ich zur Herzstiftung gekommen.

R. aus München (05.12.2016): Ich hatte bislang noch keine Hilfe Ihrer Stiftung gebraucht, Gott sei Dank. Vor 3 Jahren bekam ich im Isar Herz Zentrum München bei Prof. Leber 2 Stents. Mir geht es gut, aber man kann sich prophylaktisch interessieren. Dann bei der Deutschen Herzstiftung. Mit lieben Grüßen als neues Mitglied, R.

Christel J. aus Wilhelmshaven (05.12.2016): Über das Internet bin ich zur Herzstiftung gekommen.

Herbert M. aus Berlin Schöneberg (05.12.2016): Nach meinem Herzinfarkt habe ich bei der anschließenden ambulanten Reha im Auguste-Viktoria-Krankenhaus in Schöneberg Unterlagen in der Auslage entdeckt und zuhause dann weitere Informationen aus dem Internet heruntergeladen, die mir vieles erklärt haben, was ja für mich neu war. Ich kann die Herzstiftung allen Betroffenen sehr empfehlen.

Dieter B. aus Vellmar (05.12.2016): Die Herzstiftung leistet einen sehr wichtigen Beitrag bei Fragen und Informationen zu verschiedenen Themen wie Bluthochdruck, Diabetes und Herzerkrankungen usw. Nach eigener Herzerkrankung und Stenterhalt habe ich mich entschlossen, der Herzstiftung beizutreten. Habe über die Apotheken-Umschau davon Kenntnis erhalten. Dabei bin ich auf die sehr informativen Internet-Seiten der Herzstiftung gestoßen.

Angelika aus Berlin (05.12.2016): Ich finde die sehr umfangreichen Hilfen sehr wichtig und sehr empfehlenswert, einfach sehr professionell. Man denkt mal über seinen eigenen Lebensstil nach und lernt, besser auf sich aufzupassen. Hiermit sage ich danke für Ihre Unterstützung! Ich möchte allen eine besinnliche, gesunde Adventszeit wünschen!

Rainer W. B. aus Eislingen (05.12.2016): Auf Grund der Behandlung meiner Frau durch Prof. Dr. Störk in Göppingen und in der Uni-Klinik Ulm bin ich zur Herzstiftung gekommen.

Ohne Namen aus Berlin (05.12.2016): Mein Mann wurde 1999 am offenen Herzen (3 Bypässe) operiert, im Berliner Herzzentrum. Dort hat er auch immer wieder mal Stents bekommen. Das Herzzentrum leistet wirklich hervorragende Arbeit. Im Internet habe ich jetzt von der Mitgliedschaft der Deutschen Herzstiftung gelesen und mich dort angemeldet. Diese Spende ist gut angelegt, um die Arbeit dieser Stiftung zu unterstützen.

Elmar Joseph B. aus Frankfurt am Main (05.12.2016): Meine Mitgliedschaft ist ein Dankeschön für die fundierten Informationen, die mich in die Lage versetzen, mit meinem Problem Bluthochdruck besser umgehen zu können. So bin ich in der Lage, die fachärztliche Betreuung besser unterstützen zu können. Dafür vielen Dank und der Stiftung ein herzliches „Glück auf“! Elmar J. B.

Frank R. aus Dohna (05.12.2016): Ich habe im März 2016 eine Herz-OP mit 3 Bypässen erhalten und interessiere mich schon für Kommentare anderer Patienten zu diesem Thema und möchte gleichzeitig meinen Beitrag zur Deutschen Herzstiftung leisten.

Michaela aus Günzach (05.12.2016): Eure Arbeit finde ich sehr wichtig. Mein Papa und meine Oma waren herzkrank. Ich hatte im September 2016 einen schweren Herzinfarkt mit 1 Stent und 3-maliger Reanimation. Ich bin durch das Internet auf eure Seite gekommen.

H. L. aus Tokyo (05.12.2016): Ich denke, dass Herzstiftung.de eine wertvolle Informationsseite ist, um substantielle Informationen zu den wichtigen Fragen zu liefern. Das Internet kann eher verwirren, wenn es ungefiltert genutzt wird.

Doris P. aus Gelnhausen (04.12.2016): Ich halte Ihre Arbeit für sehr wichtig, da viele Menschen keine Ahnung davon haben, wie ihr Körper und insbesondere das Herz-Kreislaufsystem arbeiten. Die Informationen in den Medien sind leider oft nicht korrekt und wenn, für den Laien schwer zu verstehen.

L. F. aus Oldenburg i. H. (04.12.2016): Ich finde Ihre Lektüre sehr interessant. Das Thema „Treppensteigen aufs Alter geschoben“ hat mich nachdenklich gemacht. Morgen mache ich einen Arzttermin. Bin auf das Ergebnis gespannt. Danke für die Infos, L. F., Oldenburg i. H.

Ohne Namen (04.12.2016): Beim Stöbern im Internet zum Thema Bluthochdruck bin ich auf Ihre Seite aufmerksam geworden.

Andreas B. aus München (04.12.2016): Als Betroffener finde ich es sehr wichtig, mich mit meiner Erkrankung auseinanderzusetzen. Die Herzstiftung liefert durch Ihre Publikationen und Ihre Veranstaltungen mit Experten einen wertvollen Beitrag dazu.

Heinz aus Essen (04.12.2016): Nach Herzinfarkt und Vorhofflimmern (Ablation durchgeführt) möchte ich mich mehr Informieren.

Frau A. K. aus Lampertheim (04.12.2016): Um mehr Hintergrund-Wissen meiner eigenen Erkrankung zu erfahren, bin ich im Internet auf die Herzstiftung gestoßen. Es wird alles verständlich erklärt und man kann auch noch durch einen kleinen Beitrag der Stiftung förderlich sein.

Ohne Namen (04.12.2016): Die Herzstiftung erfüllt eine wichtige Aufgabe bei der gesundheitlichen Aufklärung und Beratung. Persönlich finde ich, dass das Thema Übergewicht bis hin zur Fettleibigkeit stärker betont werden sollte. Neben sportlicher Betätigung denke ich, dass nicht nur gesünderes, sondern insbesondere weniger Essen ein Schlüssel ist. Es stellt sich dabei auch die Frage, ob hier nicht auch ein gewisser psychischer Druck aufgebaut werden sollte, damit die übermäßige Nahrungsaufnahme eingeschränkt wird.

Annerose K. (04.12.2016): Ich habe von der Herzstiftung erfahren, als ich mit meinem Mann wegen dessen Herz-OP im Krankenhaus wartete. Ich selbst leide an Bluthochdruck. Es gibt also gleich 2 Gründe, sich einschlägig zu informieren.

Ullrich P. aus Wiehl (04.12.2016): Die Arbeit der Herzstiftung finde ich sehr wichtig! Hier kann man sich sehr schnell und umfangreich informieren. Als Betroffener mit Vorhofflimmern, festgestellt vor 10 Jahren, habe ich hier schon einige interessante Infos gefunden.

Hermann (04.12.2016): Ich habe Übergewicht, 175 cm, 105 kg, mein Blutdruck liegt meist zwischen 140 und 160, der untere Wert um die 100. Seit einiger Zeit kommt es vor, dass der obere Wert auf ca. 80 fällt. Mir fallen dann die Augen zu und ich kann alleine fast nicht mehr laufen. Da dies unregelmäßig passiert, aber hauptsächlich abends, mache ich mir Gedanken. Mein Hausarzt weiß auch keinen Rat. An Tabletten nehme ich morgens 5 mg Nebivolol und Ramilich 10 mg. Amineurin wurde abgesetzt. Mit Sport habe ich Probleme, da meine LWS und meine Hüfte Probleme machen. Außerdem hatte ich eine Bandscheiben-OP.

Gerlinde W. (04.12.2016): Sehr geehrte Damen und Herren! Ihre Hilfen finde ich sehr wichtig! Zur Deutschen Herzstiftung bin ich über die Apotheken Umschau gekommen. Erhalte seit einiger Zeit Ihre Newsletter und habe mich nun entschieden, Mitglied zu werden, da ich aufgrund eigener Herzprobleme immer wieder Fragen habe. Auch bin ich der Meinung, man sollte sich nicht ständig kostenlos an Informationen bedienen, die andere Leute erarbeitet haben. Vielen Dank für Ihre Arbeit und Mühen. Mit freundlichen Grüßen, Gerlinde W.

Wolfgang K. aus Lenningen (04.12.2016): Seit einigen Jahren habe ich Bluthochdruck ohne nennenswerte Beeinträchtigungen. Bei meiner letzten Vorsorgeuntersuchung hatte ich dieses Thema mit meiner Hausärztin besprochen, worauf sie mir blutdrucksenkende Tabletten verschrieben hat. Trotz regelmäßiger Einnahme sind die Werte immer noch weit über dem Normbereich. Nachdem ich von der Deutschen Herzstiftung e.V. gehört habe, bin ich überzeugt, dass ich hier kompetente und hilfreiche Informationen zur Reduzierung meines Bluthochdrucks bekommen werde. Deshalb habe ich entschieden, die wertvolle Arbeit von der Deutschen Herzstiftung e.V. mit meiner Mitgliedschaft zu unterstützen.

Walter H. aus Isernhagen (03.12.2016): Ich erachte die Deutsche Herzstiftung für sehr wichtig und unterstütze sie daher mit jährlichen Spenden. Vor einem Jahr hatte ich einen Herzinfarkt und erhielt in der MHH Hannover im Team von Prof. Dr. Haverich einen dreifachen Bypass.

Ohne Namen (03.12.2016): Ich bin durch Zufall im Internet auf die Herzstiftung gestoßen und habe dann weitergelesen. Das hat mich überzeugt!

Robert E. aus Österreich (03.12.2016): Nach einem Herzinfarkt kurz nach meinem 58. Geburtstag im Jänner 2016 habe ich einen Stent bekommen und bin sehr dankbar, dass ich übers Internet die Herzstiftung und dadurch schon öfter hilfreiche Antworten auf meine Fragen gefunden habe. Da zum „Nehmen“ bekanntlich auch ein „Geben“ gehört, ist es für mich Ehrensache, die wertvolle Arbeit der Herzstiftung mit meiner Mitgliedschaft zu unterstützen.

Egon S. aus Osnabrück (03.12.2016): Hallo liebe Deutsche Herzstiftung, ich finde Ihre Beiträge sehr interessant und lese sie, leider, meistens nur in der kurzen Wartezeit im Wartezimmer bei meinem Kardiologen. Um Ihre Artikel intensiver „studieren“ zu können, möchte ich ab sofort Mitglied werden. MfG Egon S.

Wolfgang K. aus Preetz (03.12.2016): Bin durch die News der Apotheken-Umschau auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Da ich unter Bluthochdruck leide und gestern von einer Reha nach erlittenem Herzinfarkt zurück bin, möchte ich mich auf diesem Wege über den richtigen Umgang mit dieser Erkrankung informieren. Um meine Lebensweise in einigen Dingen zu ändern.

Ohne Namen (03.12.2016): Nach dem Rat meiner Hausärztin besuchte ich den Kardiologen. Nach eingehender Untersuchung wurde Vorhofflimmern erkannt, mit mir bereits bekannten vielen Extrasystolen. Entsprechend wurde ich daraufhin mit Medikamenten versorgt und fühle mich durchaus ok. Im Wartezimmer war eine Information über die Herzstiftung und ich besorgte mir aus Siegburg entsprechendes Infomaterial.

U. J. (03.12.2016): Ich bin auf die Herzstiftung bei meinem Kardiologen aufmerksam geworden. Bei mir wurde ein Wechsel zwischen Vorhofflattern und -flimmern festgestellt.

H. aus Leipzig (03.12.2016): Ich hatte im Frühjahr 2015 einen schweren Herzinfarkt mit Anfang 40. Die Lektüre der Homepage der Herzstiftung hat mir gezeigt, dass man auch in dem Alter nicht der einzige Betroffene ist und ein normales Leben möglich ist.

Ohne Namen (03.12.2016): Wie wichtig ist die Hilfe der Herzstiftung? Na – so wichtig wie das Leben!

Dirk M. aus Frankfurt (03.12.2016): Ich interessiere mich einfach für gesundheitliche Fragen. Die Herzstiftung macht eine ausgezeichnete Arbeit.

Rolf aus Meßstetten (03.12.2016): Ich habe seit 11 Jahren eine künstliche Aortenklappe und bin über die Newsletter jetzt zur Herzstiftung gekommen.

Eberhard K. aus Rodgau (03.12.2016): Ich bekomme regelmäßig Ihre E-Mails. Bin selbst betroffen und möchte so leben, dass ich noch viele Jahre unbeschwert leben kann.

Katrin aus Ludwigsburg (03.12.2016): Mein Stiefvater ist seit Jahrzehnten aus Interesse, ohne herzkrank zu sein, Mitglied bei der Deutschen Herzstiftung und ich beziehe, von ihm darauf aufmerksam gemacht, schon viele Jahre den ausgezeichneten und informativen Newsletter. Nun habe ich beschlossen, selber Mitglied zu werden und die Familientradition, Mitglied bei der Deutschen Herzstiftung zu sein, fortzusetzen.

Karin R. aus Frankfurt am Main (03.12.2016): Zur Herzstiftung bin ich über die Krankheit meines Vaters, durch Kontakt mit dem CCB Frankfurt am Main gekommen und durch berufliches Interesse (Naturheilpraxis).

G. H. aus Wilhermsdorf (03.12.2016): Gute Sache. Die Herzstiftung wurde mir empfohlen von der Herzsportgruppe.

Dr. rer.nat. Rainer K. aus Memmingen (03.12.2016): Die Deutsche Herzstiftung fiel mir vor einigen Jahren im Internet zu (es gibt keinen Zufall im herkömmlichen Sinn). Zunächst hielt ich die Stiftung für eine Werbung unter vielen. Bis ich mich intensiver mit den Inhalten befasste. Unter anderem verhalf sie mir zu einigen hoch interessanten und hochkarätigen Vortragsveranstaltungen. Diese und andere Hilfen halte ich – v. a. wegen ihrer objektiven wissenschaftlichen und von der Pharmaindustrie (hoffentlich!) nicht zu sehr beeinflussten Inhalte – für sehr wichtig und wertvoll. Ich selbst habe Diabetes Typ 2 und Bluthochdruck, beides noch im sehr hellgrünen bis hellroten Bereich. Als Chemiker habe ich mich jahrelang gegen pharmazeutische Medikamente gewehrt und bin Anhänger von Naturheilmethoden. Die Herzstiftung brachte mich aber auch dazu – neben Naturheilmethoden – ihren Ratschlägen zu folgen und zu vertrauen. DANKE!!!

Ohne Namen (03.12.2016): Ich möchte über das Geschehen als Vorhofflimmerpatient bestmöglich unterrichtet sein.

Rudi aus München (03.12.2016): Ich bin über das Internet auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden und vor allem wegen der interessanten und hilfreichen Beiträge, die mir einen differenzierteren Eindruck machen, als nur Medikamente schlucken.

Siegfried B. aus Bedzinko, Polen (02.12.2016): Habe vor einigen Monaten beim „Herz-Recherchieren“ die Adresse der Herzstiftung gefunden. Möchte jetzt Mitglied werden, um mich eingehender zu informieren – fange, wenn möglich, morgen an!

Waldemar K. aus Berlin (02.12.2016): Ich lese bereits seit einigen Jahren Herz Heute. Die Zeitschrift habe ich in der Hausarztpraxis bekommen. Ich habe seit 2008 einen Herzschrittmacher und bin seitdem unter Betreuung in einer kardiologischen Praxis. Im 2016 habe ich einen leichten Herzinfarkt gehabt und danach eine 4-Bypass-OP. Ich will ab und zu die Möglichkeit nutzen, eine Konsultation von den Kardiologen der Deutschen Herzstiftung – bei Bedarf – zu bekommen. MfG, Waldemar K.

Ohne Namen (02.12.2016): Nach Problemen mit Bluthochdruck bin ich im Internet auf Sie aufmerksam geworden. Ich freue mich über die wichtigen und für mich hilfreichen Informationen.

Ilse H. aus Stein (02.12.2016): Nachdem bei mir Vorhofflimmern paroxysmal festgestellt wurde, habe ich mich nach Informationen darüber umgesehen und bin so auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen. „Aus dem Takt – Herz­rhyth­mus­störungen heute“ und „Gerinnungshemmung“ gaben mir dazu wichtige Hinweise. Nachdem viele Beiträge nur Mitgliedern vorbehalten sind und mich interessieren, werde ich Mitglied.

S. aus Leonberg (02.12.2016): Ich bin übers Internet auf Ihre Stiftung gekommen, da ich schon seit 20 Jahren an Herz-Problemen leide.

Ohne Namen (02.12.2016): Über Informationssuche zu meinem Bluthochdruck-Problem bin ich auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen. Ich möchte medizinische Informationen, die nicht von der Pharma-Industrie geprägt sind.

Gerhard B. aus Lieboch/Österreich (01.12.2016): Nach einem völlig unerwarteten Herzinfarkt eines Kollegen habe ich begonnen, mich mit "Herzensfragen" und vor allem mit meinem eigenen Infarktrisiko auseinanderzusetzen. Dabei bin ich auf die sehr informative Internet-Seite der Herzstiftung gestoßen und habe kurzerhand beschlossen, der ausgesprochen sinnvollen Herzstiftung als Mitglied beizutreten.

Thorsten (30.11.2016): Als Vorhofflimmer-Patient (seit 5 Jahren) habe ich häufig nach Informationen gesucht und häufig Antworten auf der Seite der Herzstiftung gefunden. Das ist nun für mich der Grund hier Mitglied zu werden.

L. aus Pfinztal (30.11.2016): Ein Verwandter, der bei Ihnen Mitglied ist, bat zu seinem 70. Geburtstag statt eines Geschenkes um eine Spende an die Deutsche Herzstiftung. Ihre Internetinformation finde ich sehr überzeugend und wertvoll.

Hansdieter K. aus Hagen im Bremischen (29.11.2016): Als KHK-Patient interessierte mich im ersten Krankheitswinter die Frage "Herzpatient und Kälte". Dabei kam ich auf Ihre Homepage und die Erläuterungen haben mich überzeugt und zur Mitgliedschaft angeregt. Freundliche Grüße aus Hagen i. Br., Hansdieter K.

Rudi (29.11.2016): Vor mehr als 20 Jahren wurde bei mir bei einer US-Untersuchung des Herzens eine Unregelmäßigkeit ("Geräusch") festgestellt. Man empfahl weitere Beobachtung, aber erst vor ca. 3 Monaten spürte ich Beschwerden (Beklemmung, Atemnot, Schweißausbrüche). Da ich regelmäßig zum Kardiologen gehe, empfiehlt dieser eine Operation bei nunmehr festgestellter und fortgeschrittener Aortenklappenstenose. Ich bin 78 Jahre alt. Weitere Behandlung wird ab Termin am 3. Januar 2017 vorgenommen. Dazu erhoffe ich begleitende Ratschläge aus dem reichhaltigen Erfahrungsschatz der Deutschen Herzstiftung. Seit vielen Jahren weiß ich, dass es diese Stiftung gibt - aber wenn man gesund ist...

Vera H. aus Düsseldorf (28.11.2016): Schon lange trage ich mich mit dem Gedanken, der Herzstiftung beizutreten, diese ist lebenswichtig. Durch Ihre vierteljährliche Zeitschrift HERZ HEUTE und Internetinformationen bin ich zur Herzstiftung gekommen.

Gabi B. (28.11.2016): Ich bin KHK-Patientin. Natürlich recherchiere ich im Netz, um mich zu informieren. Dabei bin ich immer wieder auf die Herzstiftungs-Seiten gestoßen. Ich möchte unterstützender Nutzer sein.

Robert K. aus Illerkirchberg (27.11.2016): Als Ersthelfer über die Firma bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Ohne Namen (26.11.2016): Ich finde die umfangreichen Hilfen nach erster Sichtung sehr hilfreich. Ich habe die Herzstiftung bei der Recherche im Internet entdeckt und bin sehr froh darüber. Bei der Bewältigung von Bluthochdruckproblemen (Stufe 2) erhoffe ich mir hierdurch wichtige Hilfestellungen und Hinweise.

Gisela J. aus Walluf (26.11.2016): Ich kam im Internet auf die Herzstiftung. Da ich sehr viele Fragen habe und die Ärzte oft sehr unter Stress arbeiten und kaum Zeit haben, etwas intensiver auf Patienten zeitnah einzugehen, habe ich mich angemeldet.

Helmut U. aus Hammelburg (26.11.2016): Mir wurde von einer Mitpatientin der Herzsportgruppe Ihre Zeitschrift empfohlen.

B. aus Zwiesel (26.11.2016): Ich hatte vor drei Monaten einen kardioembolischen Verschluss bei Vorhofflimmern, zeitgleich einen Vorderwand- und Hinterwandinfakt sowie Niereninfakt. Es wurden 2 Stents gesetzt. Wurde aufmerksam auf die Deutsche Herzstiftung durch einen Bekannten und eine Heilpraktierin, da ich noch laufend Untersuchungen habe, meine Blutwerte nicht in Ordnung sind (GGT 1164, jetzt 271), genauso meine Nierenwerte.

Ohne Namen (25.11.2016): Ich bin durch das Internet auf die Seite der Herzstiftung gekommen. Sie war mir aber bekannt, nicht bekannt war mir, dass man dort Mitglied werden kann.

Ohne Namen (25.11.2016): Durch meine Krankenkasse BKK RWE und über das Sonderprogramm BKK Med Plus bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Johannes B. aus Köln (22.11.2016): Im Rahmen der Krankenhaus- und Reha-Aufenthalte wegen Herzinfarkt und Bypass-OP habe ich Ihre Zeitschrift "entdeckt" und als sehr hilfreich und informativ wahrgenommen. Das Thema Herz hat natürlich jetzt einen ganz anderen Stellenwert als früher und ich möchte mich auch in Zukunft auf dem Laufenden halten und Anregungen für ein gesundes Leben erhalten.

Wilhelm H. aus Fulda (22.11.2016): Ich finde die Hilfe der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig, da in der allgemeinen Arztpraxis infolge Zeitmangels oft nicht auf spezielle Fragen und Probleme der (Herz-)Patienten eingegangen werden kann. Wie heißt es doch: Wissen ist Macht. Im Internet, auf der Suche nach Antworten auf meine Herzprobleme, bin ich auf die Deutsche Herzstiftung gekommen.

Gerhard W. aus Torrevieja/Spanien (22.11.2016): Da ich beim Laufen Schmerzen im linken Bein kriege, habe ich im Internet gesucht und bin auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen.

Ohne Namen (22.11.2016): Ich war in der Reha in Bad Bentheim und wurde dort sehr gut betreut. Ich habe da Zeitschriften der Deutschen Herzstiftung gelesen. Dies hat mich dazu bewegt, gleich nach Ende der Reha Mitglied zu werden.

Ohne Namen (21.11.2016): Zur Herzstiftung bin ich durch Auslage bei meinem behandelnden Professor in Wilhelmshaven gekommen. Die Hilfen finde ich zweckmäßig, weil es heute wichtig ist sich ergänzend auch persönlich um seine Angelegenheiten zu kümmern. Dazu leisten die von der Herzstiftung herausgegebenen Veröffentlichungen einen sehr guten Beitrag, da sie auch für Laien verständlich sind. Danke dafür.

Carmen S. aus Landsberg (21.11.2016): Ich war schon mal Mitglied und habe gekündigt, weil ich dachte gesund zu sein nach erfolgreicher AV-Reentry-Ablation. Bis ich im September dieses Jahres erstmals Vorhofflattern erlitt mit Rezidiv nur 7 Wochen später. Leider traf ich bei meiner Krankenhausodyssee auf einige Ärzte, die mir nicht weiterhelfen konnten, und war froh auf die Informationen der Herzstiftung zurückgreifen zu können. Mit der erneuten Mitgliedschaft steht mir noch mehr Info-Material zur Verfügung und die Möglichkeit zu persönlichen Anfragen, worüber ich sehr froh bin.

Anton F. aus Pfronten (20.11.2016): Hallo, Eure Zeitschrift HERZ HEUTE finde ich sehr gut und informativ. Weiter so!

Gert H. aus Salzhausen (20.11.2016): Die Deutsche Herzstiftung leistet einen wertvollen Beitrag zur Aufklärung von koronaren Herzkrankheiten und deren Behandlung. Die umfangreichen Veröffentlichungen sind für Betroffene und Angehörige sehr aufschlussreich. Die Zeitschrift HERZ HEUTE habe ich während einer Anschlussheilbehandlung nach einer Bypass-Operation vorgefunden und mit großem Interesse gelesen. Dadurch ist der Entschluss zur Mitgliedschaft geweckt worden.

W. aus Bad Camberg (20.11.2016): Meine Tochter wird im Januar 2017 mit HLHS (hypoplastisches Linksherzsyndrom) geboren. Eine Mitgliedschaft ist das A und O.

Lothar R. aus Uslar (20.11.2016): Als chronisch Herzkranker (KHK) mit 6 Bypässen seit 2010 möchte ich nicht nur die Meinung eines einzelnen Arztes erfahren. Daher glaube ich, hier auf der Plattform der Deutschen Herzstiftung im Internet kann ich alles "rund ums Herz" erfahren. Auf der Suche nach Beiträgen über Herzrhythmusstörungen bin ich auf die Seite der Deutschen Herzstiftung gestoßen.

Marlène aus der Schweiz (20.11.2016): Ich bin übers Internet auf Ihre Stiftung gekommen. Da ich schon seit über 20 Jahren an SVES und VES leide. Hier finde ich einige Leidensgenossen, welchen es genauso wie mir geht!

Petra B. aus Hemmingen (19.11.2016): Mein Mann hatte mit 51 Jahren einen schweren Herzinfarkt. Nun wollen wir unser Leben herzgerecht gestalten und brauchen die Hilfe der Herzstiftung.

Franz (19.11.2016): Ich bin bei der Internet-Suche nach "Bluthochdruck nach dem Aufstehen" auf die Webseite der Deutschen Herzstiftung gestoßen. Über eine Bekannte habe ich zudem erfahren, dass die exakte Einstellung des Bluthochdrucks mittels der richtigen Medikamente und deren Einnahme vor Herzschäden schützen kann. Ich bin gleich Mitglied geworden, weil die Webseite sachlich informativ ist und mich deshalb überzeugt hat und ich durch den Jahresbeitrag die Arbeit der Deutschen Herzstiftung unterstützen möchte. Natürlich erhoffe ich mir als Mitglied auch hilfreiche Informationen aus den erhältlichen Ratgebern der Deutschen Herzstiftung.

Hans-Günter S. aus Saarlouis (18.11.2016): Ich hatte nach 2 Bypass-OPs (1988, 2002) im Dez. 2015 Herzrasen und Herzrhythmusstörungen, was eine Vorhofablation erforderte. Habe als Mitglied zwar an einigen Herzseminaren unserer "Gesellschaft zur Förderung des Herzzentrums Saar" teilgenommen, aber die jährlichen Seminare können nicht den Umfang an Beiträgen für Lebensführung und Ernährung bei KHK, z.B. der Wechselwirkung von Medikamenten und der Bedeutung von Kalium- und Magnesiumwerten bieten. Deshalb werde ich jetzt auch Mitglied der Herzstiftung. Mit den Informationen der Beiträge kann ich gezielt meinen Hausarzt oder Kardiologen ansprechen.

Klaus M. aus Huntlosen (17.11.2016): Für einen Herzpatienten stellen sich viele Fragen zur Herzgesundheit. In der Herzklinik bekam ich die Zeitschrift HERZ HEUTE in die Hände und war beeindruckt vom Inhalt. Dies hat mich bewogen die Internetseiten aufzusuchen, um weitere Informationen zu bekommen. Die Herzstiftung hat Unterstützung verdient.

Dr. Sebastian K. aus Stuttgart (17.11.2016): Ich halte die Hilfen der Herzstiftung für äußerst wichtig. Als Betroffener habe ich immer wieder Fragen etwa zu Medikamenten, die ich mit den Angeboten der Herzstiftung (Online-Sprechstunde, HERZ HEUTE) klären kann. Gerade in der Zeitschrift fand ich oft Artikel und Leserzuschriften, die mir sehr hilfreich waren. Ich möchte mit meiner Herzerkrankung "aktiv" umgehen, da sind mir Ihre Angebote sehr willkommen. Auf die Herzstiftung kam ich durch HERZ HEUTE, das bei meinem Kardiologen im Wartezimmer ausliegt.

Pamela aus Leck (17.11.2016): Ich finde die umfangreiche Hilfe der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig und informativ. Die Mitgliedschaft wurde mir nicht empfohlen, sondern ich habe mich durch die gute Information übers Internet dazu entschlossen. Da ich erst vor kurzem von meiner Herzschwäche erfahren habe, wollte ich mich informieren und bin auf Ihrer Seite gelandet.

Erich J. aus Witten (17.11.2016): Ein Freund hat mir die Herzstiftung empfohlen und ich habe mit ihm gestern in Herne 20 Jahre Medizinische Klinik II (Prof. Dr. med. Hans-Joachim Trappe) besucht und an einem Vortrag über Herz unter Stress teilgenommen. Dieser Vortrag war sehr aufschlussreich und informativ zugleich und ich werde sicherlich weitere besuchen.

Hannelore M. aus Trossingen (17.11.2016): Ich habe öfter von Freunden über die Herzstiftung reden hören. Unabhängig von meiner Hausärztin bilde ich mir durch viel Lesen meine Meinung selbst. Ich bin sicher, dass ich durch die Deutsche Herzstiftung mehr über meine ständigen Herzrhythmusstörungen erfahren werde. So fehlte z.B. in meinem kürzlich vorgenommenen Bluttest der Magnesiumwert. Zu gegebener Zeit werde ich dann einen Ihrer Herzspezialisten kontaktieren. Ich bin hoffnungsvoll, dass mir das weiterhelfen wird.

Gisela aus Fürstenfeldbruck (17.11.2016): Mein Mann ist seit einigen Tagen stolzer Besitzer eines Stents und wir sind von seinem Kardiologen in Germering auf die Möglichkeit einer Mitgliedschaft bei der Deutschen Herzstiftung hingewiesen worden. Dort könne man Fragen stellen und interessante und fundierte Berichte lesen. Wir sind gespannt und freuen uns über diese Möglichkeit.

W. aus Reichenbach (17.11.2016): Ich finde es sehr wichtig, da mein Mann vor 5 Jahren einen zweiten Herzinfarkt erlitten hat und der erste nicht erkannt wurde. Trotz eindeutiger Schmerzen im linken Arm wurde dieser von zwei Ärzten nicht erkannt, der erste wahrscheinlich mit 47, noch zu jung.

Horst P. (17.11.2016): Auf der Suche nach einem wirksamen Schmerzmittel im Internet bin ich auf Ihre Seite gestoßen. Ich habe mich vor ein paar Tagen möglicherweise nach einer Gymnastikübung verletzt (Adduktorenzerrung?). Seitdem habe ich sehr starke Schmerzen in den Beinen. Von meinen Ärzten habe ich Schmerzmittel verschrieben bekommen, die nicht wirklich helfen.

Werner K. aus Bad Kreuznach (16.11.2016): Meine Tochter hat mir zur Mitgliedschaft geraten. Ich selbst habe Herzrhythmusstörungen und bin an Ihren aktuellen Publikationen und Erkenntnissen sehr interessiert.

Klaus R. aus Metze (16.11.2016): Ich persönlich möchte mehr Informationen in Bezug auf meine Herzprobleme. Insbesondere im Umgang mit der Krankheit allgemein, dem notwendigen Tablettenkonsum und der Ernährung und einer optimalen Bewegung. Aufmerksam wurde ich durch das Internet und einen Prospekt bei meinem Kardiologen.

Maria aus Mothern (16.11.2016): Ich finde die Seite sehr wichtig, bekomme Informationen, die mir helfen. Einfach Danke!

Ohne Namen (15.11.2016): Bei der Suche nach "Kaliumerhöhung" bin ich auf Ihre Internetseite gestoßen.

L. aus Volkersheim (15.11.2016): Ich bin über eine Frage bezüglich der Kaliumwerte auf Ihre Internetseite gelangt und war angenehm überrascht ob der ausführlichen und fachmännischen Antworten. Nach weiteren Recherchen auf Ihrer Seite war ich überzeugt davon Ihre Arbeit unterstützen zu müssen und hoffe, Sie mit meinem kleinen Bonus etwas unterstützen zu können.

Heinke R. aus Nordhausen (15.11.2016): Ich (78 Jahre) habe im Internet die Seite der Herzstiftung entdeckt, weil ich mich über Möglichkeiten informieren will, selbst zu meiner Stabilisierung beizutragen (z.B. Bewegung, aber welche und wie viel?). Ich habe seit vielen Jahren eine Septum-Hypertrophie und seit einem Vierteljahr eine deutliche Herzschwäche mit ausgeprägter Luftnot, nehme vier Medikamente. Ich will mich aber außerdem gerne gut informieren und tun, was ich für mich (und damit für meine Familie) tun kann. Gut, dass es diese Möglichkeit gibt!

Christian S. aus Essen (14.11.2016): Ich bin über eine Pressemitteilung des IDW zu natürlichen Blutdrucksenkern zu Ihnen gekommen. Herz-Kreislauf-Erkrankungen zählen zu den häufigsten Zivilisationskrankheiten und sind deswegen auch durch Veränderungen der Lebensgewohnheiten zu beeinflussen. Da eine ständig zunehmende Medikamenteneinnahme nicht die Lösung von Problemen sein kann, die durch falsche Lebensgewohnheiten hervorgerufen werden, ist es wichtig natürliche Wege zur Gesundheit zu finden und diese auch bekannt zu machen. Ich selbst habe leicht erhöhten Blutdruck und versuche auf dem oben skizzierten Weg eine nachhaltige Verbesserung meiner Situation zu erreichen.

Herbert B. aus Berlin (14.11.2016): Ich hatte 2011 einen Schlaganfall und 2 Wochen später einen Herzinfarkt. Ursache Vorhofflattern. Danach 2 Mal eine Ablation und eine Kardioversion. Nun nehme ich Marcumar und habe einen Reveal-Recorder eingepflanzt bekommen. Vorhofflattern hatte ich noch ganz selten, aber Rhythmusstörungen oft. Dabei klopft mir das Herz spürbar am ganzen Körper. Ich nehme auch Tabletten gegen Bluthochdruck. 2013 wurde durch Zufall bei einer Gallenkolik ein Nierenkarzinom links festgestellt. Danach wurde eine offene Nierenteilresektion durchgeführt und ein halbes Jahr später die Gallenblase entfernt, die 2 walnussgroße Gallensteine enthielt. Nun möchte ich Mitglied in der Herzstiftung werden, um besser an Informationen zu den mir am Herzen liegenden Themen zu bekommen.

Günter B. aus Kitzingen (14.11.2016): Am 12.11.2016 habe ich am Arzt-Patienten-Seminar in Kitzingen teilgenommen. Thema "Stille Killer des Herz-Kreislaufsystems". Bin selbst Bluthochdruckpatient. Über die ausgelegten Broschüren und die Internetseiten der Deutschen Herzstiftung war ich sehr angetan und habe mich für eine Mitgliedschaft spontan entschlossen. Freue mich über Beiträge und Infos, die lehrreich für mich sind.

Ohne Namen (13.11.2016): Ich habe im Jan. 2016 3 Stents bekommen und nehme jetzt folgende Medikamente: Ramipril 5mg (1x morgens u. 1/2 abends), ASS 100 protect u. Atorvastatin 20 mg. Ich bin für alle Informationen dankbar, welche mich darin bestärken, die o.g. Medikamente regelmäßig zu nehmen. Ich habe früher so gut wie keine Tabletten genommen (z.B. noch nie Schlaftabletten) und bin doch einigermaßen erschrocken, dass ich jetzt jede Menge nehmen muss. Ich habe das Gefühl, dass ich bei Ihnen in guten Händen bin und freue mich auf Ihre vertrauenswürdigen Berichte bzw. Empfehlungen.

G. W. aus Schwerin (13.11.2016): Ich habe am 23.11.2015 auf der Seite der Herzstiftung einen Risikotest gemacht und am 24.11.2015 gegen 9 Uhr die Antwort erhalten. Leider konnte ich das Ergebnis erst etwa 10 Wochen später lesen. Ich hatte am Morgen des 24.11. gegen 6:30 Uhr einen Hinterwandinfarkt (beim Test hatte ich meinen Firmenaccount benutzt).

Olivia (13.11.2016): Ich habe vor 2 Jahren einen Schrittmacher/Defi implantiert bekommen und mich über diverse Themen im Internet dazu informieren wollen. Dabei wurde ich auf die Seite der Deutschen Herzstiftung aufmerksam.

Anita M. aus München (13.11.2016): Nach einem plötzlich aufgetretenen Kammerflimmern und der erfolgreichen Reanimation durch kompetente Menschen wurde mir ein Defibrillator eingesetzt. Die veränderte Gesundheitssituation wirft immer wieder Fragen auf, die ich im Inhaltsverzeichnis schon entdeckt habe. Ich hoffe, dass diese Beiträge für mich lehrreich und beruhigend sein werden. Als erstes wurde ich in der Reha durch eine Zeitschrift auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam.

Ute W. aus Herten (13.11.2016): Mir hat niemand die Mitgliedschaft empfohlen. Ich bin Bluthochdruckpatientin mit einer familiären Belastung und möchte für mich präventiv tätig werden. Die Deutsche Herzstiftung scheint mir seriös in ihrer Arbeit zu sein.

Rolf H. aus Wedel (13.11.2016): Die Deutsche Herzstiftung informiert kompetent und umfassend. Fragen werden verständlich beantwortet. Mittels Tests und Anregungen kann der Leser seinen Gesundheitszustand positiv beeinflussen. Ich schätze diese Lektüre sehr.

Monika B. aus Oberhausen (12.11.2016): Ich bin zufällig im Internet auf Ihre Seite gestoßen und habe mich spontan für eine Mitgliedschaft entschieden. Ich leide an Bluthochdruck und finde die Seite sehr informativ. Die Beiträge unterstützen dabei, selbst aktiv zu werden und selbstbestimmt mit der eigenen Krankheit umzugehen.

Gisela H. aus Stuttgart (12.11.2016): Ich hatte selbst einen Herzinfarkt und bekam zwei Stents. Bei der Reha habe ich eine Zeitschrift der Herzstiftung kennengelernt. Sehr interessante und hilfreiche Informationen.

R. aus Eislingen (12.11.2016): Nach vier Bypässen aus heiterem Himmel habe ich im Krankenhaus die ersten Zeitschriften der Herzstiftung gelesen und habe viel gelernt, wie ich mich in Zukunft verhalten soll, um mein Leben weiter genießen zu können. Die Artikel sind auch für die Familie wichtig, da KHK auch durch Erbfaktoren verursacht wird.

W. aus Weinheim (12.11.2016): In der Medizinischen Klinik der Uni Heidelberg bin ich auf die Zeitschrift HERZ HEUTE gestoßen. Hat mir gut gefallen! Freue mich auf aktuelle Informationen und die Möglichkeit die Sprechstunde der Herzstiftung zu nutzen.

Peter S. aus Nordkirchen (12.11.2016): Ich bin Betroffener, hatte im Okt. 2016 eine Bypass-OP. Interessiere mich daher verstärkt, wenns um den Motor und was dazu gehört geht. Ich bin da sehr zuversichtlich, muss aber auch etwas dafür tun.

Herbert E. aus Erbach (12.11.2016): Als Betroffener habe ich natürlich großes Interesse umfangreich und kompetent informiert zu werden und meine, dass ich damit bei der Herzstiftung gut versorgt bin. Zu der Herzstiftung bin ich über das Internet und die Medien gekommen.

Michael S. aus Stahnsdorf (12.11.2016): Mein Kardiologe hat Ihre Zeitschrift ausliegen und empfahl mir die Mitgliedschaft. Dann fand ich Sie auch im Netz und war sehr angetan von den Inhalten.

Simone G. aus Meuselwitz (12.11.2016): Ich hatte vor kurzem einen Herzinfarkt und habe selber im Netz gesucht, um etwas über die Krankheit zu erfahren und bin dadurch auf die Herzstiftung gestoßen.

Monika B. aus Schorndorf (11.11.2016): Vor 4 Jahren erlitt meine Mutter ihren 2. und 3. Herzinfarkt. In der Uni-Klinik Ulm lagen damals die Unterlagen der Herzstiftung mit interessanten Themenbesprechungen aus. Ich selbst hatte im März dieses Jahres ebenfalls einen Hinterwandinfarkt (NSTEMI). Im Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart erhielt ich 2 Bypässe und in der anschließenden Reha auf der Mettnau am Bodensee wurde wiederum in Vorträgen die Herzstiftung angesprochen und empfohlen. Auch bei meinem Kardiologen vor Ort liegen Unterlagen der Herzstiftung aus. Zudem habe ich beim Recherchieren im Internet immer wieder auf Ihren Seiten nachgelesen und mich informiert. Und ich weiß, dass ich auch baldmöglichst Ihre Sprechstunde kontaktieren werde.

Ohne Namen (11.11.2016): Die Deutsche Herzstiftung ist seit Jahren ein Begriff für mich. Zur Mitgliedschaft habe ich mich entschlossen, um qualifizierte Infos zu erhalten, da ich mich ungerne nur auf die Aussagen eines Arztes verlasse.

Z. aus Berlin (11.11.2016): Ich kenne und nutze die Informationen der Herzstiftung ehrlich gesagt schon länger, zunächst mehr beruflich, dann zunehmend auch in eigener Angelegenheit. Nach Besuch eines Termins der "Herzwochen" habe ich jetzt umgesetzt, was ich schon länger plante: Die Arbeit der Herzstiftung durch Mitgliedschaft zu unterstützen.

Gabi aus Durchhausen (11.11.2016): Durch eine TV-Sendung wurden wir auf einen Herzinfarkt-Risiko-Test der Deutschen Herzstiftung hingewiesen. Diesen haben wir beide gemacht, da vor allem mein Mann einige Risikofaktoren hat (Stress, Bluthochdruck). Jetzt möchten wir vorbeugend etwas tun, wobei uns Ihre Seite sehr hilfreich ist. Viele gute Tipps und Ratschläge, sowie Infos zu Vorträgen u.a.

E. aus Glashütten (11.11.2016): Seit Jahren sind mein Mann und ich sehr gut betreut bei Prof. Reifart in den Hochtaunuskliniken in Bad Soden und besuchen regelmäßig die jährlich angebotenen "Herztage" in Hofheim. Hier hatten wir Gelegenheit, Ihre wichtigen und interessanten Informationen kennenzulernen. Nun möchten wir für Ihre gute informative Arbeit einen Beitrag leisten.

D. aus Steffisburg/Schweiz (11.11.2016): Ich bin im Rettungsdienst und in der Ausbildung von Ersthelfern tätig. Die Arbeit der Herzstiftung ist sehr sinnvoll. Ich habe den Newsletter schon längere Zeit abonniert. Habe die Deutsche Herzstiftung im Internet gefunden. Bin auch Mitglied der Schweizerischen Herzstiftung, Ihre Kommentare sind noch ausführlicher als die der Schweiz.

Ohne Namen (11.11.2016): Nach einem Herzinfarkt im Juli und dem Einsetzen von zwei Stents bin ich wieder relativ fit. Informationen zur KHK sind mir wichtig und hier gibt es davon eine Menge.

K. aus Berlin (11.11.2016): Sehr gute und wichtige Hilfe der Herzstiftung. Ich bin seit mehreren Jahren Freund und Förderer der Herzstiftung. Die Empfehlung kam durch Bekannte.

W. aus Bad Salzuflen (11.11.2016): Da ich selbst im Gesundheitsbereich arbeite (Augenvorsorge), ist es mir wichtig noch mehr Daten, Zahlen und Fakten zu bekommen. Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind immer noch Todesrate Nr.1. Hier möchte ich mich selber noch mehr aufklären mit Ihrer Hilfe, welche Präventionsmaßnahmen sinnvoll sind. Eine gute Gefäßgesundheit ist die Voraussetzung für eine gute Durchblutung des ganzen Körpers. Durch einen Info-Zeitungsartikel und durch die Sendung "Visite" bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Ohne Namen (09.11.2016): Durch eine Herzsportgruppe in Hambühren hatte ich mich bei Ihnen angemeldet.

H. aus Berlin (09.11.2016): Die umfangreichen Hilfen Ihrer Stiftung finde ich sehr wichtig. Ich bin durch Zufall über die Apotheken Umschau auf Ihre Seite gestoßen.

Klaus J. aus Berlin (09.11.2016): Ich habe die Herzstiftung im Internet gefunden und finde die Erläuterungen verständlich und nachvollziehbar. Die Nebenwirkungserklärungen werden besser dargestellt und eine mögliche Alternative. Wenn es die Stiftung nicht gäbe, müsste man sie jetzt erfinden.

Carsten W. aus Berlin (09.11.2016): Die umfangreichen Hilfen sind mir sehr wichtig. Auch wenn ich nur Bluthochdruck habe. Aber Medikamente muss ich deswegen einnehmen. Jedoch wurden bei mir vorsorglich, gegen Herzinfarkt, zwei Stents gesetzt, weil ich Arterienverkalkung habe. Daher bin ich doch sehr auf Hilfe angewiesen. Entdeckt habe ich die Herzstiftung im Oskar-Ziethen-Krankenhaus, Sana Klinikum in Berlin-Lichtenberg. Außerdem habe ich bei Ihnen einen Test durchgeführt und habe erhöhtes Risiko für Herzinfarkt, darum ist mir Ihre Hilfe äußerst wichtig.

H. aus Lippstadt (08.11.2016): Ich leide an Vorhofflimmern. Durch Internet hat man die Möglichkeit, sich sehr umfangreich zu informieren (vielleicht nicht immer gut und richtig). Dabei bin ich auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen. Hier habe ich schon einige Anregungen erhalten und beim nächsten Arztbesuch nachgefragt. Z.B. Ablation ja oder nein, Erfolgsaussichten und Nebenwirkungen. Die Informationen meines Arztes und die der Deutschen Herzstiftung waren weitgehend identisch, das gibt einem, als Laie, ein Gefühl von Sicherheit. Danke.

B. aus Schkopau (08.11.2016): Ich finde die Ausführungen und Berichte der Herzstiftung sehr gut. Bekomme schon länger den Newsletter der Herzstiftung, um genau Informiert zu sein. Kann von Ihnen sehr viel lernen, um besser mit meiner Herzkrankheit umzugehen. Deshalb habe ich mich entschlossen endlich Mitglied zu werden. Mit freundlichen Grüßen, Matthias B.

Elfi aus Mainz (08.11.2016): Durch eine Zeitschrift beim Arzt bin ich auf die Deutsche Herzstiftung gekommen und war total begeistert über die Artikel und Leserbriefe. Ich möchte dies durch eine Spende unterstützen, da ich seit einem Jahr ab und zu Herzrasen habe und mich gut informieren möchte.

Rolf W. aus Birr/Schweiz (08.11.2016): Ich finde es sehr wichtig, dass man die Hilfe der Deutschen Herzstiftung nutzen kann. Auf die Herzstiftung bin ich durch Neugierde im Internet gekommen.

Ute aus Mülheim an der Ruhr (08.11.2016): Ich bin bei der Suche nach Tipps zum Verreisen mit KHK im Internet auf die Seite aufmerksam geworden. Habe mir dann direkt und erst einmal kostenfrei den Notfallausweis und die dazu gehörenden Infos fürs Verreisen bestellt. Da mich hier sehr viele Artikel interessieren, habe ich mich zur Mitgliedschaft entschlossen. Auch das Kochbuch "Mediterrane Küche" ist in meine Küche eingezogen.

Gerd aus Ober-Ramstadt (08.11.2016): Aus einer Apothekenzeitschrift und über das Internet bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich habe KHK und einen Stent in der rechten Arterie der Herzhinterwand. Ich glaube hier kann man viel über den eigenen Körper und das so wichtige Herz erfahren.

Sabine G. aus Harmstorf (08.11.2016): Ich bin durch Suchen im Internet auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen, da ich zurzeit täglich am Recherchieren bin, da mein Vater einen Herzinfarkt hatte und ein Stent gesetzt wurde und er seitdem unter starker Luftnot leidet und die Ursache unklar ist... Es ist hilfreich, eine professionelle Anlaufstelle zu haben und durch die Mitgliedschaft ständig auf dem neuesten Stand informiert zu werden.

Heidi (07.11.2016): Ich bin im Internet auf Sie aufmerksam geworden.

Alexander K. aus Baierbrunn (07.11.2016): Ein Flyer der Deutschen Herzstiftung e.V. hat meiner Frau das Leben gerettet. In diesem Flyer sind alle denkbaren Symptome, die auf einen Herzinfarkt hinweisen, so gut beschrieben und illustriert, dass wir - als Laien - die Dringlichkeit einer sofortigen Behandlung erkannten. Mit Notarzt wurde meine Frau dann in die Kardiologie der nächsten Klinik gebracht, wo sie durch einen sofortigen Eingriff gerettet werden konnte.

Christa B. aus Herzogenaurach (07.11.2016): Ich habe im Internet nach Erklärungen für meine Erkrankung (Herzinsuffizienz nach Chemotherapie) gesucht und bin dabei auf die interessanten Artikel der Deutschen Herzstiftung gestoßen.

Matthias C. aus Rottenburg (07.11.2016): Ich bin durch einen angeborenen Herzfehler jährlich in Tübingen zur Kontrolle. Dort liegen diese Hefte aus, welche ich sehr gerne lese, da für mich hilfreiche Berichte zu finden sind. Ich bin der Meinung, Herzpatienten sollten immer auf den neuesten Stand der medizinischen Möglichkeiten gebracht werden. Dies deckt die Herzstiftung zu einem sehr großen Teil ab.

Martina W. aus Eschweiler (06.11.2016): Die Arbeit der Deutschen Herzstiftung halte ich für sehr wichtig - hier erhalten Patienten und Interessierte vielfältige und gut verständliche Informationen. In meinem engsten Umfeld sind bereits einige Herzerkrankungen aufgetreten - selbst bin ich zum Glück (noch?) nicht betroffen. Die Deutsche Herzstiftung wurde mir von einer Rehasport-Übungsleiterin für Herzsport empfohlen - ich selbst werde diese Ausbildung in Kürze abschließen und freue mich darauf, die Herzpatienten auf ihrem Rehabilitationsweg zu unterstützen.

Horst S. aus Reichelsheim (06.11.2016): Durch die letzte hervorragende Beratung des Herzspezialisten, des Chefarztes des Kreiskrankenhauses Erbach und zuletzt dem Anraten meiner Tochter bin ich zur Herzstiftung gekommen.

Hans Jürgen S. aus Hechtsheim (06.11.2016): Für Erkrankte und Familie "genial". Durch Hefte in der Arztpraxis bin ich zur Herzstiftung gekommen.

G. aus Mülheim (06.11.2016): Ich habe im April diesen Jahres eine biologische Aortenklappe bekommen. Die Forschung auf diesem Gebiet finde ich sehr wichtig und sollte unterstützt werden! Ebenso fühlt man sich nach dieser OP sehr unverstanden. Mit dem Beitritt erhoffe ich mir ein wenig mehr Rat. Herzliche Grüße, Gabriela A.

C. aus Augsburg (06.11.2016): Danke für die Zusendung Ihrer Broschüre "Herz in Gefahr", für mich, seit Mai mit einem ersten Stent, eine sehr gute Hilfe und beste Vorbereitung auf das nächste Gespräch mit meinem Arzt. Beste Grüße, C.

Martin T. aus Suderburg (06.11.2016): Ich habe im Internet nach Auswirkungen von Kaliummangel gesucht, da ich im Krankenhaus jedesmal Kaliumtabletten bekam und mein Hausarzt mir keine verschreibt bzw. nicht darauf eingeht. Ich kann zu Hause vor Schmerzen nicht schlafen und im Krankenhaus konnte ich nicht genug Schlaf bekommen und hatte keine Schmerzen am ganzen Körper und auch keinen dicken Bauch, womit ich mich jetzt rumplage. Ich habe im April und Juni insgesamt 3 Stents bekommen wegen Durchblutungsstörungen und Herzschwäche.

Helmut H. aus Friedberg (05.11.2016): Hallo, ich habe schon einige Male über die Herzstiftung gelesen, auch einige Bekannte haben mir davon erzählt und sind selbst Mitglied, so hoffe ich hier einen kleinen Beitrag zum Wohle für uns alle zu leisten.

H. aus Wilhermsdorf (05.11.2016): Ich hatte selbst eine OP und möchte mich somit gesund halten.

Peter R. (05.11.2016): Ich finde Ihre Informationen sehr hilfreich und fachmännisch begründet. Aufmerksam wurde ich über das Internet bei der Suche nach Bluthochdruck und Herzstolpern.

Ohne Namen (05.11.2016): Nach meiner Bypass-OP 08/2015 suche ich Informationen zu Nachsorge, Verhaltensmaßregeln, Ernährung und generelle Info zum Herz. Die Erklärungen vom Arzt und aus der Reha reichen mir nicht, auch will ich bei konkreten Anlässen gezielt nachlesen können, z.Zt. Herzrhythmusstörung und Blutwerte Mg/Ka. Meinen Dank an diese Initiative.

Sigrid H. aus Berlin (04.11.2016): Hallo, ich bin durch den super Vortrag "HERZ AUS DEM TAKT" in Berlin auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Es war dort so aufschlussreich und interessant, dass ich sowas ab jetzt oft wahrnehmen möchte.

E. T. aus Dornburg (03.11.2016): Die Herzstiftung wurde mir von niemandem empfohlen. Ich habe wegen meiner Herzrhythmusstörung recherchiert und bin auf die informative Seite der Herzstiftung gestoßen.

C. G. aus Blieskastel (03.11.2016): Ich bin durch die VdK-Zeitung auf Sie gekommen. Finde Ihre Seite sehr informativ!

N. (03.11.2016): Obwohl absolut beschwerdefrei, hat mein Kardiologe bei mir eine Aortenklappenstenose festgestellt und mich als Notfall in das Kaiser-Wilhelm-Krankenhaus Duisburg überwiesen. Dort habe ich zwei künstliche Herzklappen erhalten. Während des Krankenhausaufenthaltes bis hin zur Rehabilitation bin ich sehr gut behandelt worden. Ich freue mich, dass ich mit meinem Mitgliedsbeitrag die gute Arbeit der Deutschen Herzstiftung unterstützen darf.

Marlies K. aus Frankfurt (03.11.2016): Nach der Fernsehsendung "Visite" bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Bis heute sind den meisten Herzpatienten die Zusammenhänge der Herzgesundheit und Ernährung noch nicht bekannt. Die neue Volkskrankheit Fettleber und ihre Bedeutung kennen die meisten Patienten noch nicht.

Frank H. aus Essen (03.11.2016): Nach kurzer Internetrecherche im Nachgang zur Implantation von 3 Stents hat mich das umfassende Angebot der Herzstiftung e.V. (Information, Beratung, Rezepte, etc.) überzeugt. Als ein bisher durchweg gesunder Mensch bin ich erfreut, hier umfangreiche Informationen zu Medikamenten, Krankheitsverlauf und Hilfe im täglichen Leben zu finden.

Holger S. aus Karben (03.11.2016): Die Informationen sind sehr hilfreich und kompetent. Ich war schon einmal Mitglied und möchte Sie nun wieder unterstützen. Hatte gerade eine Bypass-Operation und bin an umfassender Information interessiert.

Berthold aus Berlin (02.11.2016): Über das Deutsche Herzzentrum Berlin sowie über die Rehaklinik Bernau bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

S. aus Bergisches Land (02.11.2016): Ich möchte mein Herz so gut es geht gesund erhalten, deshalb interessiere ich mich für alle Infos und Ratschläge zum Thema Herz. Eine Empfehlung habe ich nicht erhalten. Es war wohl durch die Vorankündigung zu einzelnen Vorträgen jetzt im Moment in den Herzwochen, dass ich auf die Homepage der Herzstiftung gestoßen bin.

Ursula O. aus Lübeck (02.11.2016): In der Bad Segeberger Herzklinik lag ich nach einem Infarkt. Dort lagen Flyer und Hefte von der Deutschen Herzstiftung aus. Ich freue mich, dass ich die Informationen jetzt ins Haus bekomme. Mit freundlichen Grüßen, Ulla O.

Z. aus Berlin (02.11.2016): Durch das Internet bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Peter J. aus Sulzdorf an der Lederhecke (02.11.2016): Hallo, vor 16 Tagen hatte ich Herzprobleme und bekam zwei Stents in der Herzklinik. Nun bin ich sehr verunsichert und finde es deshalb sehr wichtig, dass es die Herzstiftung gibt. Jetzt weiß ich, an wen ich mich wenden kann mit meinem neuen Lebensweg. Empfohlen hat mir die Seite mein Vater.

Heinrich S. aus Altenstadt (02.11.2016): 1. Ich finde die Informationen sehr wichtig! 2. Ich war im Internet auf der Suche nach Informationen nach Bypass-OP. 3. Ich empfange seit längerem die Newsletter und habe mich jetzt entschlossen, als Mitglied beizutreten.

Sigrid K. aus Neuruppin (02.11.2016): Ich finde die Herzstiftung sehr wichtig, da ich schon seit 20 Jahren am Herzen erkrankt bin. Ich habe schon viele wichtige Tipps und Verhaltensweisen von Ihnen bekommen. Ich bin Patientin vom HKZ Rotenburg an der Fulda und von Professor Vallbracht.

Ingrid S. aus Wolfsburg (02.11.2016): Den Newsletter der Herzstiftung habe ich seit längerem abonniert, nun habe ich mich entschieden, der Stiftung beizutreten. Ich bin Herzpatientin und hoffe, wichtige Informationen bezüglich meiner Erkrankung zu erhalten. Da Frau Genscher die Schirmherrin ist, habe ich großes Vertrauen in die Stiftung.

Hubert Z. aus Butzbach (02.11.2016): Ihre Hilfe ist sehr, sehr wichtig, man kann alle Fragen finden, die einem am Herzen liegen. Ich habe sechs Stents erhalten und bin sehr dankbar, dass es die Herzstiftung gibt und habe mich heute als Mitglied angemeldet. Ich bin zufällig im Internet auf die Herzstiftung aufmerksam geworden und verstehe nicht, warum die Krankenkassen nicht ihre Mitglieder auf die Herzstiftung aufmerksam machen.

Ralf P. aus Rengsdorf (02.11.2016): Ich bin über das Internet auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich leide seit 5 Jahren an Diabetes und ich mach mir Sorgen um meine Gesundheit. Außerdem leide ich an Übergewicht und Fettstoffwechselstörung.

J. aus Nordhausen (02.11.2016): Als "Newbee" mit einer KHK incl. Stent (nach Verschluss), leichter Herzinsuffizienz und als Krönchen auch noch mit ´nem zusätzlichen Aneurysma "gesegnet", scheint mir die Herzstiftung schon hilfreich, da Kardiologen-Termine eher rar gesät sind. Vielleicht findet sich hier die erhoffte Hilfe bzw. Antworten auf Fragen, die im Krankenhaus und beim behandelnden Kardiologen kaum Gehör fanden.

Rolf W. aus Viereth-Trunstadt (02.11.2016): Nach einem Herzinfarkt bin ich im Internet auf die Herzstiftung aufmerksam geworden und finde die abrufbaren Informationen und Auskunftmöglichkeiten äußerst wertvoll.

Josef B. aus Essenbach (02.11.2016): In der Reha im Aug. 2015, nach einer Bypass-OP, habe ich von der Herzstiftung gehört. Dieses Jahr habe ich mir Unterlagen zuschicken lassen und einiges über die Deutsche Herzstiftung erfahren und mich dann zur Mitgliedschaft entschieden.

Ohne Namen (02.11.2016): Bei einem gut eingestellten Blutdruck bin ich zwar noch beschwerdefrei, möchte aber auf dem Laufenden sein und halte es deshalb für sinnvoll und auch hilfreich, Mitglied bei der Herzstiftung zu sein. Anlass hierzu war auch der Beitrag "Visite" im NDR am 01.11.2016.

Herbert A. aus Solingen (02.11.2016): Da ich einen Retina-Astverschluss hatte und meine linke Halsschlagader operiert werden musste, ist mir bewusst geworden, wie wichtig es ist, qualifizierte Informationen zu bekommen. Da ich auch ASS 100 nehmen muss, war die Information zu diesem Thema in Ihrem Newsletter für mich sehr hilfreich. Dadurch bin ich nochmals angeregt worden, Mitglied zu werden.

M. H. (02.11.2016): Die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung sind besonders wichtig für die allgemeine und spezielle Aufklärung, die gezielte Vorbeugung und insbesondere die frühzeitige Behandlung von Herzkrankheiten. Durch die hohen Standards der Medizin und die heute sehr guten speziellen Behandlungsmöglichkeiten kann vielen Herzpatienten geholfen werden.

Ohne Namen (02.11.2016): Man kann viele Informationen finden im Internet, aber bei der Deutschen Herzstiftung erhoffe ich mir eine Qualität, die ich nicht dauernd in großem Umfang kritisch hinterfragen muss.

Edgar F. aus Jork (02.11.2016): Sehr hilfreich! Nach Herzinfarkt 2003 habe ich zwei Stents bekommen. Nach dreizehn Jahren mussten zwei weitere Stents eingesetzt werden. Beschichtete. Einen Monat soll ich ASS 100 nehmen, weil ich schon einmal Magenbluten hatte. Früher bekam ich Iscover 75, jetzt wurde Clopidogrel 75 verordnet. Ich bin jetzt 75 Jahre alt.

Aaron R. (02.11.2016): Herzinfarkte sind ein Thema in meiner Familie und ich möchte mich über die Mitgliedschaft besser über Hintergründe und zur Prophylaxe informieren. Durch meine Recherchen dazu bin ich auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen.

Susanne D. aus Köln (02.11.2016): Aus zeitlichen Gründen geht mein Hausarzt auf vieles nicht ein. Ich habe mir daher das Internet zu Nutze gemacht, um Antworten auf meine Fragen zu finden und mir selbst zu helfen, und bin sodann auf die Seite der Deutschen Herzstiftung gestoßen. Ich bin froh, dass ich mich hier entsprechend informieren kann. Ich hatte im Feb.2016 einen Herzinfarkt. Im Familien- und Freundeskreis wird dies runtergespielt und nicht ernst genommen.

Jürgen R. aus Saarbrücken (02.11.2016): Ich bin davon überzeugt, dass die Herzstiftung die einzige Plattform für Patienten und deren Angehörige anbietet, wo alle wichtigen Informationen zu den einzelnen Themen verständlich zur Verfügung gestellt werden. Ich wurde durch die Ankündigung der Herzwochen in den Medien darauf aufmerksam und habe mich dann intensiver über die Herzstiftung informiert.

Barbara G. aus Güttersbach (02.11.2016): Die Deutsche Herzstiftung gibt unabhängige Informationen, das ist eine wunderbare Sache. Ärzte sind m.E. nicht immer zuverlässig, deshalb finde ich diese Informationen der Stiftung so wertvoll. Außerdem finden sich immer wieder interessante Artikel bezüglich Ernährung und Lebensweise.

Holger L. aus Husum (02.11.2016): Den ersten Kontakt zur Herzstiftung hatte ich 2015 im Krankenhaus Hamburg-Schnelsen nach meiner Bypass-Operation. Bin inzwischen bezügl. Ernährung, Bewegung und Belastung etwas aus dem Tritt geraten und sollte mich wieder einkriegen.

Erich aus Dresden (02.11.2016): Ich wurde durch die Sendung Gesundheit im NDR auf den Procam-Schnelltest aufmerksam gemacht und danach kam ich auf die Herzstiftung. Was ich bisher gelesen habe, finde ich sehr interessant und vor allem auch sehr lehrreich. Besonders wichtig für mich ist dabei die Frage der Medikamente und deren Nebenwirkungen, denn ich bin nun schon 10 Jahre Herzpatient.

Jörg H. aus Stahnsdorf (01.11.2016): Im Jahr 2003 hatte ich einen Herzinfarkt, Hilfe kam innerhalb von 10 Minuten. In der heutigen "Visite" des NDR kam das mit dem Procam-Schnelltest. Bei der Suche danach kam ich auf die Herzstiftung. Diese Stiftung ist eine wichtige Institution und Ansprechpartner für uns Herzkranke. Um nun ein klein wenig zurückzugeben, werde ich Mitglied der Stiftung.

Monika H. aus Köln (01.11.2016): Ich habe die Herzstiftung bei einer Veranstaltung des Krankenhauses Porz kennengelernt. Auf meine Fragen bekam ich kompetente und ausführliche Antworten, die mir einen Teil meiner Unsicherheiten in Bezug auf Vorhofflimmern nehmen konnten. Es ist mir wichtig, dass es eine solche Institution gibt und daher möchte ich Mitglied werden.

Reinhild M. aus Füssen (01.11.2016): Die Hausärzte haben nach meiner Erfahrung leider kaum Zeit, Fragen ausführlich zu beantworten. Darum halte ich Ihre Stiftung für sehr sinnvoll. Wegen meiner Herzerkrankung möchte ich mich informieren. Darum bin ich Mitglied geworden. Einen höheren Beitrag kann ich leider nicht zahlen. Mit besten Grüßen, Reinhild M.

Ilona aus Wipperfürth (31.10.2016): Ich bin noch sehr unwissend in Sachen Herzinfarkt. Bei den Ärzten fühle ich mich nicht immer richtig beraten bzw. informiert. Bin auf diese Seite durch das Internet gekommen. Die Informationen, die ich jetzt erst kurz gelesen habe, haben mich spontan zur Mitgliedschaft bewogen. Ich hoffe hier sehr viele Informationen über meine Erkrankung lesen zu können.

Renate (31.10.2016): Leider habe ich am 16.9.2016 einen schweren Hinterwandinfarkt erlitten. In der AHB in Baden Baden ist mir eine Broschüre der Herzstiftung in die Hände gekommen. Da ich über die neuesten Therapien und auch sonstige Informationen gerne auf dem Laufenden wäre und Sie natürlich unterstützen möchte, bin ich Mitglied geworden. Mit freundlichen Grüßen, Renate H.

Christiane M. aus Bad Kreuznach (31.10.2016): Ich bin über eigene Recherche im Internet (Google) auf Ihre Seite gekommen. Am 1.9.2016 hatte ich völlig überraschend einen Herzinfarkt und ich bin der Meinung, man steht als Patient doch ziemlich alleine auf weiter Flur und muss sich viele Informationen selbst besorgen (Reha, Krankengeld, Wiedereingliederung, was bedeuten eigentlich meine Medikamente etc.). Daher hoffe ich als Mitglied Ihrer Stiftung die Informationen, welche ich als Herzpatient benötige, besser und vor allen Dingen umfassend zu erhalten.

Carl-Heinz G. aus Quickborn (30.10.2016): Ich finde die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig, deshalb habe ich mich für den Aufnahmeantrag entschieden. Ich möchte mehr darüber wissen, was ich zur Risikominderung bei meinem Vorhofflimmern neben meinem Herzsport und ärztlicher Betreuung zusätzlich selber tun kann. Ich fand Ihre Zeitschrift beim Kardiologentermin in Norderstedt bei Hamburg.

Heidemarie W. aus Hackenheim (29.10.2016): Ich finde Ihre Informationen sehr hilfreich. Ich wurde durch das Internet auf die Herzstiftung aufmerksam. Da ich vor einigen Tagen im Krankenhaus wegen eines zu hohen Pulses war (zw. 120 und 169), hoffe ich, dass ich hier zu diversen Fragen entsprechende Antworten bekomme.

R. aus Bad Berleburg (29.10.2016): Durch eine Vortragsveranstaltung, die von Ihnen mitorganisiert wurde, und durch anschließende Betrachtung Ihrer sehr informativen Website, deren viele Hinweise für mich sehr wichtig sind, bin ich zur Herzstiftung gekommen.

Berthold Z. aus Serrig (29.10.2016): Ich finde die Hilfen und Aufklärung der Herzstiftung enorm wichtig. Ich habe kürzlich einen Radsportkollegen, 61-jährig, aus heiterem Himmel mit Herzstillstand beim Radfahren mit seiner Frau verloren. Selbst eine 2-minütig später zufällig anwesende, radfahrende Ärztin, konnte ihn bis zum Eintreffen des Notarztes per Helikopter mit Herzdruckmassage etc. nicht mehr reanimieren.
Mein Vater, 95 Jahre alt, früherer Fabrikarbeiter und Nebenerwerbslandwirt, erfreut sich trotz damaliger, schwerer Herzbeutelentzündung im Jahre 1968 mit anschließender Reha in Bad Homburg (Herzzentrum), heute bei altersbedingter, guter Gesundheit.
Ich lese sehr aufmerksam viele Artikel aus der Presse betreffend dieses Thema. Ich bin durch Recherchen im Internet zur Herzstiftung gekommen.

E. (28.10.2016): Ich hoffe auf Informationen, die mir das Leben mit meiner Erkrankung erleichtern. Ihre Zeitschrift habe ich in der Reha-Klinik Höhenried entdeckt.

Ohne Namen (27.10.2016): Die Deutsche Herzstiftung ist mir seit längerem bekannt. Infolge der aktuellen Aktion der Herzstiftung, die ich für sehr hilfreich halte, möchte ich diese durch meine Mitgliedschaft unterstützen. Vielen Dank für Ihre wichtige Arbeit.

Birgit aus Westerwald (27.10.2016): Nach Krankenhausaufenthalt (die Taktfunktion des Sinusknotens ist außer Kontrolle) möchte ich mir gerne neutrale Information zur Behandlung/Weiterbehandlung einholen. Ich denke, mit der Deutschen Herzstiftung habe ich einen kompetenten Ratgeber gefunden.

Brunhilde R. aus Villingen-Schwenningen (27.10.2016): Ich kam rein zufällig auf Ihre Seite. Hatte 2011 selbst einen Herzinfarkt. Ihre Arbeit ist ein absolutes Muss und Danke! Für die Mitgliedschaft habe ich mich kurzerhand selbst entschieden.

Herbert S. aus Bad Salzdetfurth (26.10.2016): Zur Herzstiftung bin ich durch Suchen zur eigenen Erkrankung gekommen, um mehr zu erfahren und verständliche Erklärungen zu bekommen.

Ohne Namen (26.10.2016): Ich war aufgrund einer koronaren Herzerkrankung 5 Tage stationär in der Klinik, wo ich die Zeitschrift HERZ HEUTE kennengelernt habe. Zusätzlich überzeugte mich der Internetauftritt sehr.

Jean-Pierre B. aus Zürich (26.10.2016): Ich erhalte ab und zu das interessante und sehr spannende Journal der Herzstiftung von meiner guten Freundin aus Berlin, die im medizinischen Bereich tätig ist. Da es eine solche aufschlussreiche und für nicht medizinisch geschulte Personen leicht nachvollziehbare Lektüre bei uns in der Schweiz leider nicht gibt, möchte ich der Deutschen Herzstiftung als Mitglied beitreten. Ich freue mich schon jetzt auf die lehrreichen und spannenden Artikel. Ich wünsche der Deutschen Herzstiftung weiterhin eine ganz erfolgreiche Zeit. Mit besten Grüssen aus Zürich, Jean-Pierre B.

K. M. aus Nidderau (26.10.2016): Die Herzstiftungszeitschrift HERZ HEUTE lag im Wartezimmer meines Arztes aus. Ich war von den einfach formulierten Beiträgen als Nichtmediziner sehr angetan und fühle mich seit langem mit der Stiftung verbunden. Wegen der neutralen Beratung habe ich mich jetzt entschlossen, auch Mitglied zu werden. Alles Gute weiterhin von K.M.

S. aus Berlin-Köpenick (26.10.2016): Hallo, ich habe gerade in die linke Hauptschlagader einen Stent in einen alten Stent bekommen (dieser ist 1,5 Jahre alt) und mache mich nun über einen Bypass schlau. Das geht hier wohl am besten. Leider habe ich dazu von keinem Arzt eine Info von allein bekommen. Also suchte ich im Netz und habe hier eine gute Seite gefunden, die mir wohl auch in Zukunft weiterhilft. Da der Bypass wohl als nächstes kommt. Auch die Idee vom Notfallausweis finde ich hier gut. Diesen sollte eigentlich jeder mit einer Herz-OP bekommen. Nun werde ich erst mal den Newsletter und diese Seiten durchstöbern.:-)

V. O. aus Essen (25.10.2016): Aufgrund meiner aktuellen KHK-Diagnose suche ich einen Notfallausweis und bin auf Ihrer Webseite fündig geworden. Wegen der Möglichkeit entsprechende Fachliteratur bzw. Ratschläge zu erhalten über KHK sehe ich die Mitgliedschaft und Unterstützung Ihrer Organisation als wertvoll an. Viel Erfolg wünsche ich Ihnen. Mit freundlichen Grüßen, V. O.

Ohne Namen (25.10.2016): Ich bin zufällig auf die Seite der Herzstiftung im Internet gestoßen und froh, einen Ansprechpartner für meine Herzprobleme gefunden zu haben.

Jörg aus Berlin (25.10.2016): Eigene Recherchen im Internet führten mich auf diese Seite. Da ich an die übergroße Macht der Lobbyisten der Gesundheitsindustrie glaube, hoffe ich hier einige objektive Informationen zu erhalten.

B. M. aus Vaterstetten (24.10.2016): Zur Herzstiftung bin ich auf Empfehlung meines betreuenden Kardiologen gekommen. Die verfügbaren Broschüren wie „dolce vita – herzgesund leben“ halte ich für sehr informativ, anregend und unterstützend, ebenso den Blutdruck-Pass und besonders den Notfallausweis. Die möglichen persönlichen Kontakte erscheinen mir vielversprechend.

Wolfgang Z. (24.10.2016): Die Kommentare und Berichte helfen doch sehr die Unsicherheit zu mildern, die man als Betroffener hat, und geben einem mehr Sicherheit, den nächsten Schritt zu wagen.

Renate P. aus Leichlingen (23.10.2016): Zur Herzstiftung bin ich durch meinen Mann gekommen!

Renate M. aus Oestrich-Winkel (23.10.2016): Ich finde die Herzstiftung sehr wichtig. Da ich einen Herzinfarkt erlitten habe, kann ich mir hier wichtige Infos abrufen. Ich kam zur Herzstiftung durch eigene Recherchen. Ich habe hier schon viele Informationen gesammelt und mein Wissen erweitert. Ich hatte Glück, im Notarztwagen hat sich das Gerinnsel aufgelöst. Fragen werde ich in diesem Portal, ob ich, obwohl ich einen niedrigen Blutdruck habe, trotzdem ASS weiter nehmen muss, und ob Simvastatin 40 mg zu hoch für mich ist. Ich möchte gerne wechseln zu Atorvastatin. Da ich Fibro habe, möchte ich nicht noch mehr Muskelschmerzen erleiden. Mein Herzspezialist sah das alles sehr locker, das macht mich sehr, sehr skeptisch.

C. H. F. aus Langenau (23.10.2016): Nach einem Herzinfarkt Ende April 2016 (Implant. 5 Stents) bin ich verständlicherweise sehr an Informationen zu meiner Erkrankung interessiert. Von der Herzstiftung habe ich am 22.10.2016 anlässlich des Patientenseminars „Herz unter Stress“ in Ulm erfahren.

Dieter J. aus Hamburg (22.10.2016): Da ich selbst an Vorhofflimmern, Vorhofflattern sowie Extrasystolen leide, habe ich im Internet Rat gesucht und bin dabei auf Ihre Seite gestoßen.

Gila aus Rellingen (22.10.2016): Die Hilfen der Deutschen Herzstiftung sind mir sehr wichtig. Die Herzstiftung wurde mir von einem Bekannten empfohlen.

Herbert aus Köln (22.10.2016): Hatte vor 16 Jahren eine Bypass-OP. Jetzt habe ich plötzlich erhöhten Blutdruck. Bisher hatte ich immer normalen Blutdruck, an Bewegungsmangel kann es nicht liegen, rauche und trinke nicht.

Ohne Namen (20.10.2016): Die Mitgliedschaft hilft vielen Menschen und auch mir.

Ekkehart R. aus Wennigsen (19.10.2016): Bei meiner letzten Vorsorgeuntersuchung wurde leichter Bluthochdruck festgestellt. Seitdem soll ich täglich eine Tablette Ramipril-ISIS nehmen. Ich werde versuchen, durch geänderte Ernährung und mehr Bewegung den Bluthochdruck zu senken. Ich bin über die Sendung SWR Marktcheck zur Dt. Herzstiftung weitergeleitet worden.

Maria H. (19.10.2016): Auf der Suche nach verständlichen Erklärungen über Herz-Kreislauf-Erkrankungen bin ich im Internet auf Sie gestoßen. Ich freue mich auf kompetente Beratung.

S. aus Pleidelsheim (19.10.2016): Zur Herzstiftung bin ich über eine Anzeige in der Zeitung gekommen.

Ohne Namen aus Braunschweig (18.10.2016): Wie so häufig kann man sich im Internet vielfach über Herzerkrankungen informieren, jedoch ist dieses oft verwirrend. Ich denke, eine kompetente Organisation informiert schneller, besser und schützt! MfG U.

Ohne Namen (18.10.2016): Zur Herzstiftung bin ich über das Internet gekommen.

Claudia B. aus Zellertal (18.10.2016): Ich finde die Herzstiftung sehr wichtig, ich kann mich bei Ihnen einlesen und so wichtige Informationen erhalten. Meine Mutter hatte 1994 zwei Vorderwand- und einen Hinterwandinfarkt mit Bypass-OP in Ludwigshafen. Super Ärzteteam. Ich hatte am 17.07. einen Vorderwand-Infarkt, habe zwei Stents bekommen. Das war mein Geburtstagsgeschenk. Zum Glück hatte ich ein super Ärzteteam, denen verdanke ich mein Leben. Kann das Krankenhaus in Worms sehr empfehlen. Nochmals vielen Dank, Claudia B.

Alfred B. aus Donaueschingen (18.10.2016): Die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung können lebensnotwendig und daher äußerst wichtig sein. Aufmerksam auf die Herzstiftung wurde ich über die Auslage von Herz Heute im Universitätsklinikum Freiburg, wo ich nach einer vorangegangenen Herzkatheteruntersuchung im Kreisklinikum Villingen per Notoperation 2 Bypässe bekam. Ich habe jetzt einen zweiten Geburtstag. Dafür bin ich allen Menschen, welche mich untersucht, betreut und operiert haben, sehr dankbar.

Ohne Namen (17.10.2016): Da in den Sprechstunden immer weniger Zeit für Gespräche ist, finde ich es gut, dass man sich auf diesem Wege informieren kann. Nach einem Krankenhausaufenthalt wollte ich mehr über meine Erkrankung erfahren und bin über das Internet auf Ihre Seiten gekommen, die ich sehr informativ finde.

Markus aus Paderborn (17.10.2016): Ich hoffe, dass die Informationen der Herzstiftung besser und nachvollziehbarer sind als in den vielen Internetforen und allen möglichen Gesundheitszeitschriften!

Titus J. Brinker aus Gießen (16.10.2016): Die Deutsche Herzstiftung investiert in wissenschaftlich fundierte Tabakpräventionsprojekte und greift damit Herzerkrankungen bei der Wurzel. Gleichzeitig betreibt sie substanzielle Nachwuchsförderung für angehende Ärzte und Wissenschaftler. Es ist mir eine große Ehre und Freude, Mitglied der Herzstiftung zu werden.

Thomas H. aus Berlin (15.10.2016): Nach erheblichen Blutdruckschwankungen (gestern früh 120/70 und im Laufe des Tages 190/104) und tendenziell erhöhtem Blutdruck bin ich im Internet auf Ihre Seite gestoßen. Durch Vorbelastung (Herzinfarkt, einfacher Bypass) suchte ich nach interessanten, wichtigen und kompetenten Berichten. Diese habe ich nun gefunden und bin dafür sehr dankbar.

Paul W. aus Krefeld (15.10.2016): Ich habe mich am 01.08.2016 einer Bypass-OP unterziehen müssen nach Monaten mit immer heftiger werdenden AP-Beschwerden. Die Internetseite der Herzstiftung ist sehr informativ und hilfreich, um immer wieder auftretende Beschwerden abklären zu können, zumindest ansatzweise.

Ursula B. aus Dornburg (14.10.2016): Bin durch Recherchen im Internet auf die Herzstiftung gestoßen, fand viele Kommentare interessant.

B. (14.10.2016): Zur Herzstiftung bin ich über eine Internetsuche gekommen – wegen Lösungen für einen hohen Blutdruck.

Karin G. aus Nittendorf (14.10.2016): Auf Ihre Organisation bin ich im Krankenhaus Bogenhausen/München aufmerksam geworden. Es waren Flyer ausgelegt. Ich habe Bluthochdruck, dieser ist zurzeit gut eingestellt, möchte mich jedoch über Medikamente etc. auf dem Laufenden halten. Zudem ist in unserer Familie der Bereich Schlaganfall, Herzinfarkt, Gehirnschlag sehr präsent. Deshalb bin ich froh, dass ich Sie gefunden habe und mich informieren kann. Herzliche Grüße, Karin G.

Paul W. aus Goslar (13.10.2016): Ich halte die umfangreichen Hilfen der Herzstiftung für äußerst wichtig. Zur Mitgliedschaft bin ich dadurch gekommen, daß ich als Herzpatient im Internet recherchiert habe und nun gern Broschüren erhalten und Beiträge downloaden möchte.

Monika aus Lüneburg (12.10.2016): Ich stehe vor einer Herzschrittmacher-Implantation. Die vorherige Beratung durch einen Kardiologen und die mir überreichte Informationsschrift haben mich sehr zögernd gemacht, ob der Einschränkungen die ein Schrittmacher angeblich im täglichen Leben erfordert. Erst meine Recherche bei Ihnen hat mir etwas mehr Sicherheit gegeben, dass die Einschränkungen beherrschbar sind.

Giancarlo F. aus Wendeburg (11.10.2016): Ich bin durch die Einladung von Herrn Professor Heintzen aus dem Klinikum Braunschweig zur Veranstaltung „Herz unter Stress“ auf Sie aufmerksam geworden und habe Ihre Internetpräsentation gelesen. Im März 2005 hatte ich einen Herzinfarkt. Durch das Aufhören zu rauchen und unregelmäßiges Essen habe ich stark zugenommen und verspreche mir auch von der Herzstiftung einige gute Ratschläge zur Ernährungsumstellung. Da ich eine eigene Firma habe, stehe ich eigentlich konstant unter Stress und benötige daher auch in diesem Fall Ihren Rat. Ich finde es wichtig, dass es eine Organisation wie Sie gibt.

B. aus Albaufstieg (10.10.2016): Die Informationen sind sehr hilfreich und enthalten zahlreiche Hinweise zu Verhaltensregeln. Kenntnis zur Herzstiftung erhielt ich durch eine Ausgabe der Zeitschrift „Herz Heute“. Reha im Klinikum Bad Ditzenbach in Württemberg.

Annette R. aus Neu Darchau (10.10.2016): Zur Herzstiftung bin ich gekommen, weil ich den Marcumar-Flyer gelesen habe, und durch meine Ärztin Frau Claudia Auch.

Helga R. aus Spanien (10.10.2016): Ich habe im Internet nach Auskunft über Sportarten bei Bluthochdruck gesucht und bin unter vielen auf Ihre Seite gestoßen, die mein Vertrauen erweckt hat, weshalb ich mich zu einer Mitgliedschaft entschlossen habe.

Ute H. (10.10.2016): Bereits vor dem inzwischen durchgeführten Aortenklappenersatz bin ich durch Internetrecherche auf das Portal der Herzstiftung gelangt. Hier bekam ich erste hilfreiche Infos zu meinem Krankheitsbild, dessen Diagnose ich völlig unerwartet erhielt. In der Rehaklinik lagen weitere Informationen zur Arbeit der Herzstiftung aus, sodass ich mich nun entschlossen habe die Mitgliedschaft zu beantragen. Ich finde es sehr wichtig, mir Informationen zu beschaffen und habe hier diesbzgl. ein breitgefächertes Angebot zur Verfügung.

S. aus Köln (09.10.2016): Im Internet kann man sich vielfach über Herzerkrankungen informieren, das ist aber oft verwirrend. Ich hoffe auf eine kompetente Organisation, die sich hilfreicher abfragen läßt. MfG S.

Theo H. aus Fürth (09.10.2016): Mir wurden am 2.9.2016 in der Uniklinik Erlangen 3 Bypässe einoperiert und ich wurde nach Fürth verlegt. Dort wurde ich durch die Unterhaltung mit einer Schwester auf Sie aufmerksam gemacht. Schön, daß es sie gibt, denn ich weiß mir keinen Ausweg mehr. Alles weitere in der Sprechstunde.

Eva S. aus Köln (09.10.2016): Ich hatte vor 3 Wochen plötzlich sehr hohen Blutdruck. Ramipril wurde wegen starken Hustenreizes abgesetzt. Ab heute auf Candesartan Heumann 8 mg umgestellt und am Abend bereits sehr starke Gelenkschmerzen vor allem in Händen und Füßen, Halsschmerzen, Hustenreiz und Herzschmerzen. Nach Recherchen im Internet auf die Seite der Herzstiftung gekommen. Habe mich ein wenig eingelesen und denke bei Ihnen gut aufgehoben zu sein.

Michael G. aus Berlin (08.10.2016): Ich bin selbst vor einigen Jahren überraschend am Herzen erkrankt. Daher bin ich seit dieser Zeit mit der Erkrankung und ihren Auswirkungen beschäftigt und habe in dieser Zeit meist sehr gute medizinische Betreuung erfahren. Ich denke, einer der Gründe für den hohen medizinischen Standard in unserem Land ist auch die Deutsche Herzstiftung, die sehr umfassend und öffentlich zum Thema informiert sowie Wissen, Patienten und Mediziner zusammenführt. Heute (08.10.2016) war ich nun bei dem tollen „Herzseminar Herzrhythmusstörungen“ in Berlin, was letztlich der Auslöser für meine angestrebte Mitgliedschaft ist. Es ist eine sehr gute und wichtige Arbeit, welche die Deutsche Herzstiftung leistet. Dazu auch für die Zukunft weiterhin viel Erfolg. Beste Grüße aus Berlin, Michael G.

Ohne Namen (08.10.2016): Auf die Herzstiftung bin ich durch einen Aufenthalt im Krankenhaus und beim Kardiologen in der Praxis gekommen.

Claudia E. aus Marxheim (07.10.2016): Hallo, ich spende schon seit Jahren an die Deutsche Herzstiftung. Ich finde es wichtig, Ihre Arbeit zu unterstützen. Und freue mich, einen Teil dazu beitragen zu können. Weiter so. Gruß Claudia

Wilfried A. aus Seth (06.10.2016): Durch meine Probleme bin ich auf Ihre Seite im Netz aufmerksam geworden. Ich fand die Aussagen sehr aufschlussreich und kompetent erklärt. Meine Gesundheitssituation: Herzprobleme, Flimmern, Brustschmerzen. Zurzeit in Behandlung, um die Ursachen festzustellen: Röntgen, Langzeit-EKG, Ultraschall, Blutuntersuchung etc.

Günther K. (06.10.2016): Von der Herzstiftung habe ich gehört und vieles erfahren in den Medizinischen Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell METTNAU, durch den Chefarzt Dr. med. R. Schulze. Ich habe mich dazu entschlossen, etwas dazu beizutragen. Ich finde, es ist eine sehr gute Sache.

Gabriela M. aus Harburg (05.10.2016): Ich hatte im Februar einen Hinterwandinfarkt und im Krankenhaus in Rosenheim waren Ihre Zeitschriften ausgelegt. Sie waren für mich neu wie meine ganze Situation. Da mein Kardiologe, wie wahrscheinlich viele andere auch, zu viele Patienten hat, hoffe ich bei Ihnen Fragen stellen zu können, die mir vielleicht zwischendurch einfallen oder die man vergessen hat beim einjährigen Termin zu stellen. Schön, dass Sie uns weiterhelfen. Sie sind wichtig für uns.

Annette aus Donaueschingen (05.10.2016): Auf die Herzstiftung bin ich durch eine Zeitschrift der Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich fand die Berichte sehr informativ und schaute mir die Homepage der Herzstiftung an. Ich kann nur sagen: sehr informativ, sehr hilfreich und sehr interessant!

Heinz Dieter G. aus Kempen (05.10.2016): Unregelmäßig wiederkehrende supraventrikuläre Tachykardien (HF 220) bewegen mich dazu, mein Wissen um diese Form der Rhythmusstörung möglichst breit zu erweitern, da die Katheterablation als vermeintliches "Mittel der Wahl" ohne den prophezeiten Erfolg geblieben ist. Momentane Akut-Therapie: Isoptin 5 mg iv durch Haus- oder ggf. Notarzt. Jetzt sollen es Betablocker (Unverträglichkeit: Psoriasis) und/oder Verapamil (Unverträglichkeit: Simvastatin und Kardiomyopathie) richten!!? Ich erhoffe mir hilfreiche Ratschläge aus dem Fundus der Herzstiftung.

Anne B. aus Wilnsdorf (05.10.2016): Ich bin durch meinen Herzinfarkt zur Herzstiftung gekommen. Die Arbeit der Stiftung ist außerordentlich sinnvoll und wichtig.

Gabi T. (04.10.2016): Guten Tag, bislang ist mein Herz offiziell noch gesund, aber der RR nagt am System Körper. Bin froh, dass es Plattformen gibt, auf denen man fachlich kompetenten Rat erhalten kann, unabhängig vom Status. Vielen Dank.

Gisela H. aus Hannover (04.10.2016): Ich habe aufgrund eines Artikels in der HAZ im Internet nach einem Patientenpass für Patienten nach Herzinfarkt gesucht. Mein Herzinfarkt liegt erst genau 4 Wochen zurück, und ich möchte schon selbst etwas für meine Gesundung tun, aber das Richtige. Bei Ihrer Zusage, mir einen solchen Pass zukommen zu lassen, bin ich auf die Möglichkeit gestoßen, in der Herzstiftung Mitglied zu werden, was ich für sinnvoll halte. Gisela H.

Metin I. aus Berlin (03.10.2016): Ich finde die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig. Die Herzstiftung wurde mir von meiner Frau empfohlen .

E. W. S. aus Florenz, Italien (02.10.2016): Zur Herzstiftung bin ich gekommen durch Neugierde und Unruhe, nachdem mein Herz seit wenigen Wochen sich plötzlich einen wichtigen Platz in meinem Leben gesichert hat – und mir nun Information sehr wichtig wird.

Peter H. aus Altdorf (30.09.2016): Die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung sind sehr wichtig! Die Empfehlung kam durch einen Kardiologen der Rehaklinik Cham.

Ernst aus Häring (30.09.2016): Ich habe bei einer Anschlussheilbehandlung ein Prospektheft bekommen und fand das sehr informativ. Ich hoffe, dass ich bei Ihnen auch Anregungen zum Leben mit einem Stent und dessen Folgen bekomme.

Werner T. aus Wilhelmshaven (29.09.2016): Ich finde die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig! Sie wurde mir empfohlen von der Neuen Apotheken Illustrierten. MfG W.T.

K. V. aus Groß-Gerau (29.09.2016): Durch in letzter Zeit massiv aufgetretener Herzprobleme habe ich mich näher damit beschäftigt und kam dann im Internet auf die Deutsche Herzstiftung, die ich für sehr nützlich erachte. Zumindest finde ich hier die entsprechenden Ratgeber.

P. K. aus Berlin (28.09.2016): Ich persönlich halte die Herzstiftung für wichtig und notwendig, daher meine Unterstützung als Mitglied. Aufklärung für Betroffene und „Nochgesunde“ ist unerlässlich. Diese Einrichtung hat Qualität!

Hubert V. aus Owingen (28.09.2016): Bei meiner Anschlussheilbehandlung in der Theresienklinik in Bad Krozingen habe ich die Broschüre Herz Heute gesehen und wurde dadurch auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam. Die interessanten Artikel sowie die Empfehlung eines Freundes haben mich veranlasst Mitglied zu werden.

Leonhard M. aus Grafing (28.09.2016): In Anbetracht der stillschweigenden Krankheitsfälle und der Ignoranz selbst unbewusst Betroffener hat es die Politik leicht, nötige Maßnahmen hinauszuschieben... Bewusstseinsbildung und Vorsorgeverbesserungen sind nötig.

Gisa G. aus Verona/Italien (27.09.2016): Ich war jahrelang Mitglied bei Ihnen und sehr zufrieden. Nach meinem Umzug nach Italien habe ich mich abgemeldet. Jetzt ist mein Mann am Herzen operiert worden und ich würde gern wieder Ihre interessanten Beiträge lesen.

Horst B. aus Mannheim (27.09.2016): Durch das Internet bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Ohne Namen (26.09.2016): Nach einer OP am 1.9. im Herzzentrum Siegburg, mein Dank gilt Herrn Prof. Dr. Ennker, befinde ich mich nun in Damp zur Reha. In den Seminaren wurde immer wieder Bezug auf Ergebnisse der Herzstiftung und deren Arbeit genommen, sodass ich mich nach dem heutigen Vortrag von Herrn Dr. Henke dazu entschlossen habe Sie zu unterstützen.

Ohne Namen (26.09.2016): Auch ich habe soeben, nachdem ich seit April dieses Jahres einen Infarkt mit 4 Stents hinter mir habe, meine Mitgliedschaft abgeschickt. Bleibe gerne online und informiere mich auch auf der Seite.

Dagmar aus Düsseldorf (26.09.2016): Seit 2,5 Jahren bin ich Mitglied in einem Verein für Gesundheits- und Reha-Sport. In den verschiedenen Gruppen lerne ich so viele, auch schlanke!! Menschen kennen, die Herzprobleme haben (ich bin stark übergewichtig ...), dass ich für dieses Thema nun recht „anfällig“ bin. Zufällig bin ich kürzlich online auf Ihren Herzinfarkt-Risiko-Test gestoßen, dessen Ergebnis und verschiedene gesundheitliche Symptome mich doch besorgt machen. Gerne unterstütze ich als Mitglied die Arbeit der Deutschen Herzstiftung, die vielfältigen und umfangreichen Informationen helfen mir sicherlich vorbeugend ...

Chris S. aus Balingen (23.09.2016): Ihren Internetauftritt verfolge ich schon lange mit großem Interesse. Heute habe ich mich entschlossen, nicht nur die kostenlosen Seiten zu besuchen und deren interessante Inhalte zu lesen – sondern ich will mit meiner Mitgliedschaft Ihre Arbeit unterstützen.

Dieter aus Datteln (23.09.2016): In Anbetracht der vielen Informationsquellen im Internet erscheint es mir als medizinischen Laien wichtig, Informationen zu erhalten, die zum einen qualifiziert und vor allem nicht kommerziellen Interessen geschuldet sind. Ich glaube, den Informationen der Herzstiftung Glauben schenken zu können. Vielen Dank dafür.

Nancy aus Odenthal (22.09.2016): Meine Tochter (13 Jahre) ist herzkrank, und ich habe ohne angemeldet zu sein eine ganz liebe Antwort von der Herzstiftung per E-Mail erhalten. Das hat mich dazu bewegt, hier Mitglied zu werden und diese Stiftung zu unterstützen. Ich danke Ihnen.

K. aus Hohenstein-Ernstthal (22.09.2016): Ich selber bin nicht herzkrank, habe aber zu meiner Arbeitskollegin und ihrem Mann ein sehr inniges Verhältnis, welche vor einem Jahr im Alter von 60 Jahren einen schweren Herzinfarkt hatte. Sie hat fünf Stents in einer Not-OP erhalten. Herzleistung nach dem Infarkt 30 %, jetzt 47 %. Sie hatte immer zu hohen Blutdruck und sehr starke Schmerzmittel eingenommen, sollte zu einem Langzeit-EKG, hat sie nicht gemacht. Trotz meines ständigen Redens (meine Tochter arbeitet in einem Katheterlabor und hat mir die Risiken und Gefahren des Bluthochdrucks und auch der ständigen Einnahme der Schmerzmittel erklärt). Wohnt mit Kindern und Enkeln in einem Haus und hat sich um alles gekümmert, Wäsche usw.
Jetzt, nach über einem Jahr, hat sie Wiedereingliederung, bis Oktober ist sie dann auf fünf Stunden, unsere reguläre Arbeitszeit. Wir arbeiten in einem Getränkemarkt. Heißt, viel laufen und viel schwer heben. Jetzt kommt sie schon abgehetzt auf Arbeit, noch während der Arbeitszeit geht sie einkaufen, für Kochen usw. Auf meine Anfrage nach einer Herzsportgruppe sagt sie, dass sie doch jetzt die Arbeit hat, und sie Angst hat, es könnte irgendetwas platzen. Zu Hause ist alles wieder wie vor dem Infarkt, obwohl mir ihr Mann zugesichert hat, dass er aufpasst, dass nichts wieder in alte Muster verfällt.
Nun sagte er, dass es schade ist, dass seine Frau kein Rad fahren kann, wegen des Infarktes. Das war für mich der Auslöser nachzuforschen, ob dem wirklich so ist, und bin so auf die Internetseite gestoßen. Fragen kann man nur als Mitglied stellen, und so habe ich überlegt, ob ich das Geld für eine Mitgliedschaft ausgebe. Aber ich kann nicht tatenlos zusehen, wie sich meine, ich sage mal, sehr „unvernünftige“ Kollegin auf eine Meinung einschießt, die nicht korrekt ist. Auf mich hört sie nicht, da kommt sie immer damit, was ihr „Arzt und Kardiologe“ sagen und raten.
Jetzt drucke ich interessante Berichte aus, und lass mich mal überraschen, ob das Wirkung zeigt. Besonders wichtig ist es mir auch bei ihrem Mann und den Kindern, damit sie lernen, Frau und Mutter nicht auszunutzen, sondern zu unterstützen. Beim nächsten Herzinfarkt ist jedes Gejammer zu spät.

Ohne Namen (21.09.2016): Ich bin jetzt Herzpatient und durch Recherche im Netz fand ich auch diese Internetseite. Ich erhoffe mir zusätzliche unabhängige Beratung, deshalb habe ich mich entschlossen Mitglied zu werden.

Ohne Namen aus Weyarn (21.09.2016): Ich bin zufällig auf Ihre Internetseite gelandet und habe mich spontan zur Mitgliedschaft entschieden.

Anselm R. aus München (21.09.2016): Mich hat das Argument zur Mitgliedschaft bewogen, dass die Deutsche Herzstiftung unabhängig ist und ohne Beeinflussung durch die Pharmaindustrie informiert. Wenn man einschlägige Literatur liest, welche Verknüpfungen da bestehen, kann einem alles Vertrauen abhandenkommen.

Hilde aus Frankfurt (19.09.2016): Eigentlich zähle ich mich immer noch zu den „eingebildeten Gesunden“ und will nicht wahrhaben, dass ich seit kurzem zu den Herzkranken gehöre. Deshalb sammle ich viel Information und bin hier zum Glück ganz schnell fündig geworden.

Prof. Dr. Emanuel Fritschka aus Bad Brückenau (19.09.2016): Ich führe regelmäßig Patientenseminare zum Thema Herz und Hypertonie durch.

Hans F. aus Großenhain, Sachsen (18.09.2016): Ich bin froh, in der Deutschen Herzstiftung einen erfahrenen Partner zur Beantwortung vieler Fragen rund um unser Herz gefunden zu haben. Ich hoffe, viele Hinweise zu erhalten, um meine Gesundheit positiv beeinflussen zu können. Ich selbst weiß, welche Rolle unser Herz in unserem Leben spielt, und möchte über die Deutsche Herzstiftung auch einen kleinen Teil meiner Erfahrungen anderen übermitteln. Gleichzeitig hoffe ich, vieles mir Unbekanntes aufnehmen zu können. Allen, welche mit ihrem Herz Probleme haben, wünsche ich Gute Besserung. Danke!

Udo aus Rheinland (18.09.2016): Hallo, habe vor 10 Tagen eine Elektrokardioversion erhalten. Ist es grundsätzlich ab dem jetzigen Zeitpunkt notwendig, einen Blutverdünner wie zum Beispiel Xarelto 20 mg einnehmen zu müssen, wie man mir sagt (ohne zeitliche Begrenzung)? Wenn ja, warum? Gibt es adäquate Alternativen?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Nils S. aus Hannover (18.09.2016): Nach der Diagnose, wenn erstmal der erste Schock verarbeitet ist, kann man sich hier mal in Ruhe, sachlich und ohne wirtschaftliche Beeinflussung informieren. Hat mir wirklich gut getan und mir die Gewissheit gegeben, dass wir in einer Zeit leben, in der man damit alt werden kann.

Christina T.-B. aus Karlsruhe (18.09.2016): Die Deutsche Herzstiftung ist sehr hilfreich. Ich bin dazu gekommen, da ich heute Nacht massive Schmerzen in Herzgegend und linkem Arm hatte. Stand auf, googelte und hatte Erfolg. Auch die Schmerzen sind inzwischen abgeklungen...

S.-I. aus Berlin (17.09.2016): Zwar ersetzt der Online-Kontakt mit der Herzstiftung nicht den zu empfehlenden Kontakt mit seinem Kardiologen, aber Fragen und Probleme Gleichbetroffener sind sicher hilfreich. Außerdem kann eine „Zweitmeinung“ auch nichts schaden. Auf die Stiftung bin ich durch eine Internet-Recherche gekommen.

Jürgen B. aus Düsseldorf (16.09.2016): Die Arbeit der Herzstiftung ist sehr gut und früher oder später für praktisch jeden von uns wichtig.

Roland V. aus Sankt Augustin (16.09.2016): Seit ca. 2001 bin ich Koronargeschädigter und finde Ihre Broschüren für mich sehr hilfreich. Sie tragen zum besseren Verständnis dieser Krankheit bei und beeinflussen mein Verhalten. Auch zeigen sie die Weiterentwicklung des technischen, medizinischen Umfeldes an. Mit großem Interesse verfolge ich natürlich auch den Bereich „Sprechstunde“. Zugang zu einigen „Herz Heute"-Broschüren einschließlich einiger Sonderdrucke hatte ich während meiner Aufenthalte in der Siegburger Helios-Privatklinik, Bereich Kardiologie/Angiologie, und bei meinen Besuchen beim Kardiologen der Gemeinschaftspraxis Cardio Hennef/Eitorf.

Klaus aus Ludwigsburg (14.09.2016): Da ich nun wg. Bluthochdruck behandelt werde, möchte ich umfänglich informiert bleiben. Sicherlich sind Sie der richtige Ansprechpartner. Vielen Dank

Christine S. aus Seligenstadt (14.09.2016): Nach einer Herz­schritt­macher­implantation sowie einer Sondenrevision nach drei Wochen und weiterhin anhaltenden Beschwerden suchte ich im Internet nach Betroffenen und kam zur Herzstiftung. Aufmachung und Inhalt überzeugten mich zur Mitgliedschaft.

Wanda aus Kassel (14.09.2016): Ich bin durch die Suche nach der gegenseitigen Wirkung von 3 verschiedenen Hochdruckmedikamenten auf die Pulsschläge auf die Internetseite gestoßen. Möglichkeiten zu Erfahrungen mit der Herzstiftung habe ich noch nicht gehabt.

Bettina aus Mücke (13.09.2016): Ich bin durch die Reha auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Da mein Herzinfarkt leider nicht sofort, sondern erst viele Stunden später erkannt wurde, habe ich leider nur noch eine Pumpkraft von 33 %. Mir gefällt die Arbeit der Herzstiftung und die Aufklärung über alles, was das Herz betrifft.

Helmut B. aus München (13.09.2016): Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe vor etwa einem Jahr eine Selbsthilfegruppe für Herzpatienten mit seelischen Beschwerden gegründet. Zu den monatlichen Treffen im Selbsthilfezentrum München kommen Leute aus allen Gesellschaftsschichten und jeden Alters, um sich über psychische Befindlichkeiten in Folge ihrer Herzerkrankung zu informieren. In der Regel sind diese Personen erleichtert, dass sie mit ihren Problemen nicht alleine sind – schon die Gespräche unter Gleichgesinnten können Erleichterung schaffen. Häufige Themen sind Stress- und Angstbewältigung sowie die Kompensation von Isolation. Sollten die Beschwerden krankheitswertig sein, versuche ich den Mitgliedern der Selbthilfegruppe Zugang zu einem Therapieplatz zu schaffen. Leider gibt es immer noch zu wenige psychokardiologisch geschulte Psychotherapeuten.
Ich stelle aber fest, dass unser niedrigschwelliger Präventionsansatz in München von immer mehr niedergelassenen Ärzten wahrgenommen wird und eine Vernetzung entsteht, von der Herzkranke langfristig profitieren können. Die Fortbildungstätigkeit von Herrn Professor Karl-Heinz Ladwig und Kollegen an der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie hat viel dazu beigetragen, das Thema Psychokardiologie bekannt zu machen. Nicht zuletzt hat das Klinikum rechts der Isar in seiner Klinik für Psychosomatik eine psychokardiologische Selbsthilfegruppe aufgebaut, um im präventiven Bereich aktiv zu werden.
Von der Mitgliedschaft bei der Deutschen Herzstiftung verspreche ich mir eine weitere Vernetzung zum Thema "Herz und Seele".

PD Dr. med. D. Shin aus Krefeld (12.09.2016): Als Kardiologe halte ich die Arbeit der Deutschen Herzstiftung für unentbehrlich. Die Herzstiftung hat mit ihren Veranstaltungen und Informationsmaterialien wahrscheinlich schon mehr Leben gerettet als Ärzte in den Krankenhäusern.

Hubert K. (11.09.2016): Aufklärung nach einem Herzinfarkt finde ich sehr wichtig. Die Empfehlung zur Herzstiftung bekam ich in meiner Herzsportgruppe.

Luise aus Mainz (11.09.2016): Ich habe eine künstliche Aortenklappe bekommen und in der Arztpraxis Broschüren von Ihnen gelesen. Ich finde Ihre Arbeit sehr hilfreich, besonders, dass sie auch auf die Alarmzeichen für Herzinfarkte bei Frauen hinweisen, die ja ganz verschieden von denen der Männer sind. Ich denke, dass noch mehr Unterschiede bei der geschlechterspezifischen Betrachtung vorhanden sind. Ich bin neugierig auf ihre Veröffentlichungen und werde sie mir ansehen.

Ohne Namen (11.09.2016): Ich habe aufgrund von einer Herz-OP (Mitralklappen-Rekonstruktion) im März 2015 zurzeit massive Probleme und deshalb im Internet gesucht, dabei bin ich zufällig auf die Herzstiftung gestoßen. Mit freundlichen Grüßen, H.-J. Z.

Roswitha S. aus Euskirchen (10.09.2016): Mein Ehemann hatte eine Herz-OP 2002, drei Bypässe und Stent, koronare Herzkrankheit. Die Informationen der Zeitschrift gefallen uns. Bei mir auch Verdacht auf Herzinfarkt.

Antje K. aus Berlin (10.09.2016): Da mein Vater an einer schweren Herzerkrankung erkrankt ist (allerdings in höherem Alter), dies in seiner Familie offensichtlich angelegt ist und bei mir ebenfalls ein Klappenfehler vorliegt, bin ich an aktuellen Informationen, insbesondere zur Prävention, sehr interessiert und stieß in diesem Zusammenhang auf die Deutsche Herzstiftung. Dafür habe ich die Mitgliedschaft in dieser Stiftung gewählt.

Wilhelm K. aus Bad Arolsen (10.09.2016): Ich habe im Netz speziell nach Kliniken gesucht und kam dann zu dieser Anzeige. Mein Entschluss stand fest: Hier melde ich mich an. Mit freundlichem Gruß, Wilhelm K.

Frank N. aus Siegburg (09.09.2016): Nach meinem Herzinfarkt habe ich in der Reha von der Herzstiftung erfahren und der ausgeteilte Ratgeber machte mich neugierig, im Internet zu recherchieren. Die umfangreichen Informationen finde ich sehr gut, um die Gefahr eines Re-Infarktes zu senken. Zudem möchte ich die Arbeit der Stiftung mit meinen Spenden unterstützen.

Walter J. aus Kippenheim (09.09.2016): Ich habe eine Heilpraktikerausbildung abgeschlossen und bin natürlich an allen Themen rund um das Herz sehr interessiert. Ich möchte auch von dem kostenlosen Bezug des Sets „Herzdruckmassage“ Gebrauch machen. Freundliche Grüße

Heidrun S. aus Beelitz, OT Fichtenwalde (08.09.2016): Ich habe durch mein Vorhofflimmern viel im Internet gestöbert und bin auf viel Wissenswertes gestoßen, so auch auf Ihrer Seite. Doch man hat so viele Fragen und da denke ich, die Herzstiftung ist jetzt das Richtige.

Ohne Namen (08.09.2016): Eine Internetrecherche führte mich zu Herzstiftung. Auch wenn ich aus der Mitgliedschaft möglicherweise keinen persönlichen Nutzen ziehen kann zu meinen Problemen Herz- und Niereninsuffizienz, finde ich die Arbeit der Stiftung unterstützenswert.

Martha (07.09.2016): Ich habe nach einem plötzlichen Vorhofflimmern nach weiteren Informationen online gesucht, vor allem auch wie ich Blutverdünner mit Schmerzmittel wegen Arthrose kombinieren kann. Was ich bisher bei Ihnen gelesen habe, war sehr hilfreich und ich habe mich daher für eine Mitgliedschaft entschieden, auch um weiter so hilfreich informiert zu werden.

Roland D. aus Graben-Neudorf (06.09.2016): Ich bin durch eine schwere Herzerkrankung bei meiner Mutter auf Sie gekommen. Erst dadurch erkannte ich, wie wichtig es für jeden ist, Informationen über das Herz selbst und die Möglichkeiten der Prävention zu bekommen. Ihre Informationen fand ich dabei sehr hilfreich. Deshalb habe ich mich auch zu einer Mitgliedschaft bei Ihnen entschlossen.

Torsten S. aus Beckum (06.09.2016): Durch die Zeitschrift "Herz Heute" bin ich auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen. Diese lag sowohl in den Krankenhäusern als auch in der Reha-Klinik aus. Ich finde, es ist eine tolle Sache und sehr informativ.

Christiane R. (01.09.2016): Ich finde umfangreiche Hilfe wichtig, auch speziell schnelle Hilfe, aber ich bin mir im Klaren darüber, dass es nur eine Entscheidungshilfe sein kann, wie zeitnah man sich um einen Termin bei seinem Kardiologen bemühen sollte. Die Adresse der Herzstiftung kam über eine Suchmaschine als Link zu einer speziellen Fragestellung.

Uwe T. aus Wolfsburg (31.08.2016): Ich bin durch Zufall auf die Internetseite gestoßen und finde es eine tolle Sache, sehr informativ. Danke.

Peter K. aus Heuchlingen (30.08.2016): Ich habe mir Ihre Homepage angesehen und den Eindruck gewonnen, daß dies eine gute Sache sei.

Jan H. aus Öhringen (28.08.2016): Ich bin auf die Stiftung durch die Internet-Suche aufmerksam geworden. Bei mir wurde eine Aortenklappeninsuffizienz festgestellt und ich möchte mich über die medizinischen Möglichkeiten informieren.

S. M. (28.08.2016): Meine Tochter wurde mit einem Herzfehler geboren. Bei der Entscheidung gegen einen Schwangerschaftsabbruch im 5. Monat organisierte mir die Herzstiftung wichtigen Rat ähnlich betroffener Eltern. Nun hatte ich vor kurzem selbst starke Herzrhythmusstörungen, suche medizinischen Rat, und denke, es ist selbstverständlich, dafür einen Beitrag zu leisten.

Jörg T. aus Lehrte (27.08.2016): Ich habe auf vielen med. Veranstaltungen die Tätigkeit der Deutschen Herzstiftung kennen gelernt. Das war der Grund, jetzt als Mitglied beizutreten.

Kurt K. (26.08.2016): Ich bin über das Internet mit den vielen positiven Beiträgen und Beurteilungen von Mitgliedern sowie Antworten und Erklärungen auf mein persönliches Problem auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Ohne Namen (25.08.2016): Zum ersten Mal seit zig Jahren hat der Arzt erhöhten Blutdruck festgestellt. Bei der Suche nach Informationen zu natürlichen Maßnahmen zur Blutdrucksenkung bzw. -kontrolle bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich freue mich, diese wichtige und unabhängige Arbeit als Mitglied zu unterstützen ... und profitiere gleichzeitig persönlich von den Empfehlungen. Danke und weiter so.

Sören (24.08.2016): Nach mehrmaligen Synkopen und Vorhofflimmern bekam ich (48) vor sechs Tagen, für mich völlig überraschend, einen Herzschrittmacher. Da bin ich im Internet auf die Herzstiftung gestoßen. Da ich natürlich viele Fragen habe, hoffe ich, hier viele Antworten zu bekommen.

Jörg T. aus Bonn (23.08.2016): Nach meinen 3 Vorkammerflimmern, welche jeweils durch eine elektrische Kardioversion gestoppt wurden, suche ich nach Informationen, die mir dabei helfen, Risikofaktoren für mein Herz zu minimieren und mir die Angst zu nehmen. Auch wenn ich weiß, dass Vorkammerflimmern nicht die schwerste aller Herzerkrankungen ist, haben mir diese Episoden jedoch gezeigt, wie schnell es mit dem Leben und seinen Plänen für die Zukunft vorbei sein kann. Ist mir bewusst geworden, was ich meinem Herzen all die Jahre zugemutet habe. Es ist wie es ist, solange das Herz einfach nur geschlagen hat, habe ich nicht registriert, was für ein faszinierendes und ausdauerndes, jedoch gleichzeitig auch gefährdetes Organ mein Herz war und leider noch ist. Denn alle guten Vorsätze, Änderungen im Lebenswandel und eine gesündere Lebensweise können nur noch eins bewirken: Schadensbegrenzung. Die Zeit der Vorbeugung ist vorbei. Daher finde ich die Arbeit der Deutschen Herzstiftung, durch die ich bei meinen Internetrecherchen aufmerksam geworden bin, so wichtig. Aufklärung, Forschung und das Bewusstsein von denen zu erreichen, die diesem Thema (noch) keine oder zu wenig Bedeutung beimessen, das sind in meinen Augen die Schwerpunkte, die bei Ihrer Arbeit am wichtigsten sind.

Günter S. aus Lüneburg (22.08.2016): Nach einem Infarkt mit schneller Hilfe und zwei Stents wurde ich in der Reha in einer Herz- und Gefäßklinik auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam. Ich hoffe, hier auf viele Fragen eine ausreichende Antwort zu bekommen.

Gabriele aus Schriesheim (22.08.2016): Bis jetzt kann ich zu den "umfangreichen Hilfen" der D. Herzstiftung wenig sagen. Ich habe die Seite durch Zufall entdeckt und lese bis jetzt nur Kommentare von Mitgliedern, die ohne Antwort veröffentlicht werden. Da ich meine eigenen Fragen an einen Experten stellen kann, werde ich das nach meiner heutigen Anmeldung nutzen. Grundsätzlich begrüße ich Internetseiten wie diese und werde mich als Neumitglied gerne darin umsehen.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Fragen können an dieser Stelle leider nicht beantwortet werden, weil unsere medizinischen Experten, die ehrenamtlich für uns tätig sind, die Online-Kommentare nicht systematisch einsehen. Über die » Sprechstunde der Herzstiftung können wir Fragen zentral aufnehmen und je nach Verfügbarkeit und Expertise an die Spezialisten weiterleiten.
Mit herzlichen Grüßen, Ihre Deutsche Herzstiftung

Ortrud aus Waldstetten (21.08.2016): Meine Schwester gab mir den Tipp zur Herzstiftung.

Tatjana (20.08.2016): Ich bin seit langem Hypertonie-Patientin und nach Eintritt in die Wechseljahre mit häufigeren extremen Blutdruck-Entgleisungen konfrontiert. Auf der Suche nach dem Zusammenhang Blutdruck und Hormone im Internet bin ich auf die Seite der Deutschen Herzstiftung gestoßen.

Johann K. aus Sögel (20.08.2016): Die Herzstiftung habe ich bei meinem Kardiologen im Wartezimmer und über das Internet entdeckt. Durch meine Herzerkrankung – Herzrasen, Vorhofflimmern usw. – sollte ich einen Schrittmacher bekommen. So bin ich im Internet auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen. Danke! MFG J. K. S.

Wolfgang L. aus Rheinfelden (19.08.2016): Da heute Herz-Kreislauferkrankungen sich zu einer Volkskrankheit entwickelt haben, halte ich die Arbeit der Deutschen Herzstiftung, als neutrale Institution gegenüber der monetär getriebenen Pharmaforschung, für außerordentlich wichtig. Mir ist die Stiftung schon lange bekannt, wurde aber heute erst beim Lesen unserer Tageszeitung (Badische Zeitung) durch die Annonce „Herzrhythmusstörungen“ zur Mitgliedschaft angeregt.

Pascal aus der Südpfalz (18.08.2016): Ich finde die Hilfe der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig, da sie mich persönlich begleitet nach OP, Reha und so mir stetig weiterhilft, herzgesund zu leben. Auf die Herzstiftung kam ich über mein Universitätsklinikum, welches mich seit Geburt weltklasse berät. Dort liegen Ihre Zeitschriften aus.

Ohne Namen (17.08.2016): Die Herzstiftung habe ich über das Internet entdeckt und durch meine Herzerkrankung.

Jörg P. aus Hessisch Lichtenau (17.08.2016): Am vergangenen Donnerstag hatte ich auf dem Weg zum Dienst die Symptome eines Herzinfarkts verspürt und mich unverzüglich in ärztliche und medizinische Hilfe begeben. Von den Anzeichen eines Herzinfarkts wusste ich durch umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit zur Vorbeugung von Herzkrankheiten – auch der Deutschen Herzstiftung e.V. Nach Behandlung im Universitätsklinikum Frankfurt am Main und dem Setzen von Stents aufgrund einer koronaren 2-Gefäßerkrankung und arteriellen Hypertonus konnte ich das Klinikum bereits nach 4 Tagen wieder verlassen. Solange es einem gutgeht, wird einem nicht bewusst, wie schnell das Leben vorbei sein kann. Ich hatte viel Sport getrieben und Risikofaktoren wie das Rauchen gemieden. Ein leicht erhöhter Cholesterinwert, zu viel Dynamik und Stress könnten dazu beigetragen haben, dass ich den kleinen Herzinfarkt erleiden musste. Für die Zukunft möchte ich als Mitglied der Deutschen Herzstiftung auf meinem weiteren Lebensweg gerne mit Informationen zur Vorbeugung von Herzkrankheiten begleitet werden, meine Erfahrungen in den Dialog mit einfließen lassen und mit meinem ideellen und finanziellen Beitrag die Arbeit der Deutschen Herzstiftung unterstützen.

Sylvia W. aus Wiesbaden (15.08.2016): Ich bin 2011 in der Reha auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden, habe mich damals allerdings zeitbedingt nur kurz damit beschäftigt. Da mein Vater inzwischen unter starker Herzinsuffizienz leidet, bin ich wieder an die Herzstiftung erinnert worden und bekomme hier auch einige Fragen gut beantwortet. Vielen Dank für Ihre gute Arbeit, weiter so.

Gisela aus Radebeul (15.08.2016): Ich habe seit meiner Kindheit einen Herzklappenfehler, konnte aber bisher ganz gut damit leben. Seit einer Schilddrüsenkrebsoperation vor 10 Jahren bekomme ich L-Thyroxin. Bisher habe ich es gut vertragen, aber seit ca. einem reichlichen Jahr geht es mir immer schlechter. Bluthochdruck, Zittern, Herzrhythmusstörungen werden immer schlimmer. Die Ärzte sagen, das wäre „ohne Belang“, der Herzklappenfehler hätte nichts zu sagen, das hätte jeder! Könnten die vermehrten Herzbeschwerden mit dem Medikament zusammenhängen? Ich bekomme eine erhöhte Dosis. Das ist der eigentliche Grund, weshalb ich hier Mitglied werden möchte, vielleicht bekomme ich bei Ihnen eine kompetentere Beratung. Durch Google bin ich auf Ihre Adresse gestoßen.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Peter M. aus Magdeburg (15.08.2016): Ich arbeite sehr viel an einem Computer und bin rein zufällig auf die Herzstiftung gestoßen. Es ist eine sehr gute Sache, dass es diese Stiftung gibt, denn ich trage selbst seit einem Jahr einen Schrittmacher und werde diese Stiftung durch meine Arbeit am Computer weiterempfehlen. Peter M.

D. (14.08.2016): Über das Internet bin ich zur Herzstiftung gekommen.

Anja aus Wolfsburg (13.08.2016): Ich bin durch meinen Partner betroffen und finde es klasse, hier u. a. Antworten auf 1000 Fragen zu bekommen.

Margret M. aus Burbach (13.08.2016): Ich war schon einmal Mitglied und habe wegen Geldschwierigkeiten gekündigt. Jetzt bin ich wieder in der Lage, einen Beitrag zu leisten, und freue mich, erneut dabei zu sein. Freundliche Grüße, Margret M.

Ulrike K. aus Koblenz (12.08.2016): Ich wurde durch ausgelegte Zeitschriften in der Reha in Wiesbaden im Juni 2016 auf die Herzstiftung aufmerksam. Mir wurde im Mai 2016 ein ICD implantiert. Zu meiner Herzinsuffizienz habe ich einen niedrigen Blutdruck aber zu hohen Puls. Daher ist die Verabreichung der Medikamente eingeschränkt. Nun habe ich Ihre Seite im Internet entdeckt und finde Ihre Beiträge ausführlich, leicht zu verstehen und hilfreich für den Umgang mit der Krankheit. Gerne möchte ich Ihre Zeitschriften mit wertvollen Informationen erhalten.

Franz V. aus Darmstadt (11.08.2016): Die ersten Informationen über die Deutsche Herzstiftung habe ich während meiner Anschlussheilbehandlung in der Alice Park Reha in Darmstadt bekommen. Ich möchte Ihre Aktivitäten gerne unterstützen und regelmäßig Ihre Informationen erhalten, welche mir Hilfe und Anregung im täglichen Leben nach einem Herzinfarkt geben können.

S. (11.08.2016): Ich suchte im Internet nach Informationen, nach einem Herzinfarkt und dem Erhalt eines Stents. Dabei bin ich auf Ihre Seite gestoßen. Die Informationen zu Herzerkrankungen und die Hinweise zu Nachfolgeuntersuchungen finde ich sehr hilfreich und wertvoll.

U. S. aus Neuss (11.08.2016): Durch ihre Zeitschrift, die immer bei meinem Kardiologen liegt, bin ich zur Herzstiftung gekommen. Die Zeitschrift ist immer sehr hilfreich. Man findet dort viele Antworten auf eigene Fragen und Probleme. Damit ich die Zeitschrift nun regelmäßig bekomme und Sie bei Ihrer Arbeit unterstützen kann, werde ich nun Mitglied. Bisher habe ich immer nur gespendet.

Petra aus Heidelberg (11.08.2016): Im Rahmen meiner Herzrhythmus-Beschwerden habe ich immer wieder hilfreiche Informationen auf Ihren Seiten gefunden. Während der in meinem Fall sehr langwierigen und schwierigen Behandlung habe ich einen tieferen Einblick in die Welt der Kardiologie bekommen. Dabei wurde mir unter anderem die Bedeutung der Herzkrankheiten in unserer Gesellschaft nochmals deutlich bewusst. Da die Herzstiftung für Aufklärung sorgt und Betroffenen sowie Interessierten Hilfestellung anbietet, möchte ich Ihre Arbeit gerne unterstützen.

Michael N. aus Trier (10.08.2016): Ich suche nach Informationen zum Thema Herzkrankheiten. Die Herzstiftung fand ich bei der Google-Suche.

Hansjörg S. aus Roding (10.08.2016): Ich bin auf der Suche nach Informationen für mich, da ich im April nach einem Herzinfarkt und gleichzeitigem Schlaganfall 5 Stents bekommen habe. Dabei bin ich im Internet auf Ihre Seite gestoßen. Ich erhoffe mir neue Erkenntnisse über diese Thematik, besonders über die Herzkatheter-Nachuntersuchung, die demnächst bei mir ansteht und der ich mit gemischten Gefühlen entgegensehe. Ich bin froh, dass es so eine Institution gibt, wo man sich Rat und Hilfe holen kann.

Dr. Karl Kosmann aus Woltersdorf (10.08.2016): Auch für mich als Facharzt für Sportmedizin sind die Beiträge und Erläuterungen wichtig und interessant.

Anne (09.08.2016): Ich sehe Ihre Informationen als ein wichtiges Hilfsmittel zur Erkennung und Behandlung von Herzkrankheiten. Ich bin über die Suche im Internet nach einer Behandlung von Herzrhythmusstörungen auf die Herzstiftung gestoßen. Die Beiträge erachte ich als vielversprechend und da ich auch wie meine Mutter Herzbeschwerden habe, ist es nur gut, dass ich Mitglied werde und die Arbeit, wie es mir möglich ist, unterstütze.

Jörg Z. aus nördlich v. München (08.08.2016): Ich finde die Information und Aufklärung über Herzkrankheiten, wie hier zu erleben, enorm wichtig. Schnell vergisst man seine Fragen beim Hausarzt oder im KKH und kann dann hier in Ruhe recherchieren. Die Kommentare und Anmerkungen helfen auch zu verstehen, wie andere das jeweilige Thema sehen bzw. erlebt haben. Die Website der Stiftung ist leicht via Suchmaschine zu finden und speziell im deutschsprachigen Raum auch meist auf der ersten Seite.

Traudel aus Cottbus (08.08.2016): Als Herzpatient habe ich im PC nach Hilfe gesucht. Dabei habe ich Ihre Seite gefunden. Bin sehr überrascht, welche Infos man so erhalten kann.

Hedy B. aus Miehlen (08.08.2016): Ich möchte mich gern gut und kompetent beraten wissen. Die Herzstiftung entdeckte ich bei der Google-Suche.

Christa S. aus Bad Nauheim (08.08.2016): Ich finde die Hilfen der Herzstiftung sehr wichtig. Da ich einen Defibrillator implantiert bekommen habe, wollte ich Informationen darüber im Internet finden. So bin ich auf die Seite der Herzstiftung gestoßen.

F. aus Ummern (07.08.2016): Da ich schon drei Stents bekommen habe, ist es mir sehr wichtig, immer auf dem neusten Stand zu sein.

Dr. M. aus Troisdorf (06.08.2016): Die Empfehlung für die Herzstiftung kam von dem Leiter in der Sieg Reha Dr. Nebel. Mit herzlichem Dank für die hervorragende, sehr motivierende Betreuung und Information.

Bara aus Frankfurt (04.08.2016): In Anbetracht, dass so viele Menschen an Herz-Kreislauferkrankungen sterben, ist die Arbeit der Deutschen Herzstiftung außerordentlich wichtig. Empfohlen hat mir das niemand. Es war mein eigener Entschluss. Möchte auch, wenn ich die Unterlagen bekomme, mir über die Sprechstunde Hilfe holen. Auf die Herzstiftung bin ich gekommen über einen Filmbeitrag im Fernsehen des Hessischen Rundfunks.

Gisela G. aus Berlin (03.08.2016): Dass es diese Organisation gibt, finde ich außerordentlich wichtig, weil sich viele Menschen über vieles informieren können.

H. K. aus Königswinter (03.08.2016): Seit Jahren lese ich in den Wartezimmern von Krankenhäusern und Arztpraxen die aufschlussreichen Publikationen der Deutschen Herzstiftung. Ich vermag nicht zu sagen, warum ich nicht schon längst Mitglied der Stiftung geworden bin. Vielleicht liegt es daran, dass ich seit mehr als 20 Jahren von einem exzellenten und von mir sehr geschätzten Kardiologen betreut werde.

Angelika M. aus Garbsen (03.08.2016): Habe im Dezember 2015 erfahren, dass ich einen angeborenen Herzfehler habe (bisher nicht bekannt gewesen). Dieser hat zu einem unbemerkten Mediainfarkt geführt. Nun habe ich durch das Internet über die Deutsche Herzstiftung erfahren und möchte diese durch meine Mitgliedschaft fördern und die kompetenten Informationen erhalten.

M. L. aus St. Ingbert (02.08.2016): Ihre Seiten wirken fundiert! Als Betroffene "mit Herz" freue ich mich, Sie gefunden zu haben. Die Seiten heben sich positiv ab von einer Vielzahl sogenannter Ratgeber-"Gesundheits"-Seiten, auf denen allerhand Halbgares irgendwo anders kopiert und zusammengestoppelt wird – oft behaupten oder propagieren sie fast wortgleich das Gleiche, ohne Quellenangaben. Von der Dt. Herzstiftung dagegen erhoffe ich mir weiterhin und vielleicht verstärkt, dass aktuelle Forschungen bzw. deren Ergebnisse nachvollziehbar (Forschungsdesign skizziert!) dargestellt werden. Danke einstweilen.

Simone aus Stuhr (29.07.2016): Mein Freund liegt gerade nach einer großen Aortendissektion im Krankenhaus, er wurde 2 Mal operiert und ist leider nicht mehr wirklich ansprechbar. Ich bin durch das Internet aufmerksam geworden und freue mich hier vielleicht Tipps und Unterstützung zu bekommen.

Bernhard M. aus Spiegel / Schweiz (28.07.2016): Die stets interessanten Themenbeiträge im Internet und die Zusendung von Fachheften haben mich überzeugt und bewogen, Mitglied zu werden.

Sieglinde N. aus Peine (26.07.2016): Ich habe Herzrhythmusstörungen und bin durchs Internet auf die Herzstiftungs-Mitgliedschaft gestoßen.

L. H. aus Dresden (25.07.2016): Die Informationen und Hilfen der Herzstiftung erscheinen mir nach langer Überlegung sehr glaubwürdig und wichtig. Durch einen vermeintlichen Herzinfarkt im Juni 2015 bin ich bei einer REHA auf die Zeitschrift der Deutschen Herzstiftung aufmerksam geworden.

Armin F. aus Hagen im Bremischen (23.07.2016): Ich bin durch das Internet zufällig auf Ihre Seite gekommen und finde sie sehr gut und ich denke, ich werde sicherlich viel davon mitnehmen.

Gerhard M. aus Westerheim (23.07.2016): Ich bin durch eine Zeitschrift und übers Internet zur Herzstiftung gekommen.

Karin H. aus Kerken (23.07.2016): Kompetente Hintergrundinformation, die Hilfe zur Selbsthilfe bietet, ist mir auch bei der KHK wichtig. Dies bietet die Deutsche Herzstiftung und deshalb bin ich Mitglied geworden.

Gaby aus Blomberg (22.07.2016): Da ich seit mehr als 20 Jahren Bluthochdruckpatientin bin, können aktuelle Informationen als zusätzliche Prävention für mich sehr wichtig sein. Die umfangreiche Hilfe der Deutschen Herzstiftung unterstütze ich hiermit sehr gerne mit meiner Mitgliedschaft. Danke, dass es Sie gibt.

Gila aus Warendorf (22.07.2016): Durch Stöbern im Internet und auf der Suche nach ein paar ärztlichen Ratschlägen über Rhythmusstörungen bin ich auf die Herzstiftung gekommen. Mich interessiert auch die Sprechstunde, die ich nach meiner Anmeldung nutzen werde, bin gespannt.

Jürgen G. aus Nauheim (20.07.2016): Durch Ihren Bericht zur "Gerinnungshemmung" bin ich auf Sie aufmerksam geworden. Wegen Vorhofflimmern muss ich Xarelto nehmen. Danke für den Bericht.

Gerd aus Hattingen (20.07.2016): Seit Jahren habe ich Vorhofflimmern. Nach einer starken Magenblutung und OP wurde Marcumar abgesetzt und durch Eliquis (zurzeit 2,5 mg) ersetzt. Der Hämoglobinspiegel betrug bei der Einweisung ins Krankenhaus nur noch 6,2.

Hildegard H. aus Hannover (20.07.2016): Ich finde die Arbeit der Herzstiftung sehr wichtig, zumal oft aus Zeitgründen von den Ärzten nicht ausführlich genug auf die einzelnen Risiken hingewiesen werden kann (z.B. bei Notaufnahme wg. Verdacht auf Schlaganfall). Ich hoffe, künftig durch den Newsletter immer auf dem Laufenden zu sein. Aufmerksam wurde ich durch das Internet auf die Herzstiftung.

Regina N. aus Neuhaus am Rennweg (20.07.2016): Bei mir wurde vor zwei Jahren Vorhofflimmern festgestellt, ich war deshalb in Bad Berka zur Reha, hier wurde mir die Herzstiftungsmitgliedschaft empfohlen.

Rosina M. aus Frankfurt/Main (19.07.2016): Ihr Kochbuch "Mediterrane Küche" benutze ich schon einige Zeit, und Freunde haben es sich dann auch besorgt. Wegen "Vorhofflimmern" in Behandlung, bin ich sehr froh, eine kompetente Stelle gefunden zu haben, und möchte gern Mitglied werden.

Klaus aus Hattingen (18.07.2016): Ich war auf der Suche im Internet und bin auf der Seite zum Thema "Vorhofflimmern" gelandet. Nach dieser Lektüre bin ich sehr motiviert, die Herzstiftung durch eine Mitgliedschaft in ihrer Arbeit für die Herzerkrankungen zu unterstützen.

Ohne Namen (16.07.2016): Ich war auf der Suche nach kompetenten Hintergrundinformationen und habe die Broschüre zum Thema "Bluthochdruck" bezogen. Nach dieser Lektüre bin ich sehr motiviert, die Herzstiftung durch eine Mitgliedschaft in ihrer Arbeit für die Forschung, der Prävention und der Information über Herzerkrankungen zu unterstützen.

Wally aus Frankfurt (15.07.2016): Durch meine Herzerkrankung habe ich in der Reha von der Herzstiftung erfahren und bin bereits im Besitz eines Kochbuchs. Ich bin sehr an der Entwicklung und Fortschritt interessiert, da ich einen Stent habe (Abbott), wo man noch nicht so viele Ergebnisse dazu hat.

Maike B. (15.07.2016): Ich habe die Deutsche Herzstiftung über das Internet entdeckt und da mir vor einer Woche ein Herzschrittmacher implantiert wurde, freue ich mich über die Möglichkeit, kompetente Antworten auf meine Fragen erhalten zu können. Da ich mit 51 Jahren immer noch leistungsorientiert Basketball spiele, ist es mir sehr wichtig, hierfür gut beraten zu werden.

Ohne Namen (15.07.2016): Nach Herzrhythmusstörungen bin ich über die Notaufnahme im Krankenhaus gelandet. Es wurde eine Herzkatheteruntersuchung durchgeführt. Ein anderer Patient hat mir eine Mitgliedschaft empfohlen. So sei man in Sachen Herzen immer auf dem neuesten Stand.

K.-D. K. aus Braunschweig (14.07.2016): Im Rahmen meiner Herz-OP in Braunschweig (mech. Aortenklappenersatz, Aorta ascendens-Ersatz und ein Bypass) und der Anschlussheilbehandlung in Bad Lauterberg bin ich über einige informative Flyer und Broschüren auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich finde die vielseitigen Informationen zu den Themen und das große Angebot hervorragend und unterstütze dieses sehr gerne.

Gisela P. aus Chemnitz (13.07.2016): Ich habe einen Herzschrittmacher erhalten- wegen Herzrhythmusstörungen! Und bin durch eine Broschüre im Krankenhaus auf Sie aufmerksam geworden. Wie wichtig Ihre Arbeit ist, habe ich nun selbst zu spüren bekommen und möchte Sie gerne mit unterstützen.

Uwe S. aus Gelsenkirchen (13.07.2016): Es ist gut, wenn es eine Anlaufstelle gibt, um Nachfragen zu ermöglichen.

Ohne Namen (12.07.2016): Da mich ein Aortenklappenersatz erwartet, habe ich in einer Reha ein Heft der Herzstiftung in die Hände bekommen und darin auf der Suche nach evtl. Informationen geblättert. Mich hat die Art der Berichte angesprochen - sachlich, unabhängig, sehr informativ und in einer Form geschrieben, die man gut verstehen kann.

E. S. aus Berlin (12.07.2016): Ich bin auf die Herzstiftung aufmerksam geworden, da ich selber Herzpatient bin (vor 10 Jahren hatte ich einen Herzinfarkt). Daher weiß ich die Organisation zu schätzen. MfG, E. S.

Michael A. aus Sarstedt (12.07.2016): Ich empfinde die Arbeit der Deutschen Herzstiftung als sehr wichtig. Der plötzliche Herztod kann jeden von uns treffen. Deshalb unterstütze ich mit meiner Mitgliedschaft die Deutsche Herzstiftung sehr gerne. Weil es mir eine Herzensangelegenheit ist. Den Weg zur Herzstiftung habe ich über das Internet gefunden, da bei mir, bei einer Routineuntersuchung, Vorhofflimmern festgestellt wurde. Seitdem werde ich mit Marcumar eingestellt.

Manfred L. aus Dierdorf (12.07.2016): Bei meinem jährlichen Besuch bei meinem Kardiologen wurde ich auf die Herzstiftung aufmerksam. Vor 4 Jahren wurde mir eine Herzklappe ersetzt und 4 Bypässe eingesetzt. Zudem wurde ich ins Koma versetzt, weil ich noch eine Lungenentzündung bekam. Zum Glück habe ich überlebt, habe jedoch weiter Schwierigkeiten. Die jährlichen Untersuchungen ergeben keine Verschlechterungen. Ich habe mich jetzt entschlossen, statt der jährlichen Spende Mitglied zu werden, schon um Zugang zu weiteren Informationen zu erhalten.

W. aus Berlin (09.07.2016): Durch Herzprobleme in der Familie bin ich zur Herzstiftung gekommen, und weil es leider jeden erwischen kann, ist es wichtig, gut informiert zu sein.

Gert-U. S. aus Region Hannover (08.07.2016): Schon lange erhalte ich den Newsletter und wollte Mitglied werden. Jetzt hat eine gemeinnützige Stiftung durch die plötzliche Verweigerung der Spendenbescheinigung auf künftige Spenden von mir verzichtet. Darum kann ich ab sofort Mitglied der Herzstiftung werden, die nach meiner bisherigen Erfahrung mitglieder- und spenderorientiert handelt. Eine Kleinigkeit könnte noch besser werden: Beim Online-Mitgliedsantrag wird das Zulassen von Cookies erwartet, die ich normalerweise sperre. Ein Hinweis darauf vor dem Ausfüllen des Formulars wäre eine nützliche Ergänzung.

Pierre P. (07.07.2016): Ich bin zurzeit in einer Reha, da ich vor 6 Wochen ein Infarkt hatte und 3 Bypässe bekommen habe. Nun geht es mir schon etwas besser. In Gesprächen mit anderen Patienten kam auch das Thema Herzstiftung auf. Als Betroffener finde ich es gut hier Mitglied zu werden. Wünsche der Stiftung weiterhin viel Erfolg!

Ohne Namen (07.07.2016): Bei einem Langzeit-EKG ist bei mir Vorhofflimmern mit mehreren Schlägen aus der Kammer diagnostiziert worden. Bei der Suche nach Infos bin ich auf die Herzstiftung gestoßen.

Markus aus Worms (07.07.2016): Hallo zusammen, ich empfinde diese Herzstiftung als ein sehr wichtiges Instrument, Betroffenen und ihren Angehörigen, sowie ihrem bestehenden Umfeld, zu helfen. Die Informationen sind so umfangreich und so gut aufgelistet, sodass sich jeder hier problemlos zurechtfinden kann. Nachdem ich selbst einen akuten Herzinfarkt erleben musste und ihn aber auch überleben durfte, bin ich sehr dankbar über diese Möglichkeit und erfreue mich, an der Herzstiftung und werde sie sehr gerne mit meiner Mitgliedschaft, unterstützen und auch fördern. Vielen Dank an alle, die es möglich machen und auch weiterhin ihr Bestes geben, damit sie erhalten bleibt und wächst.

Ohne Namen (06.07.2016): Da ich unter hohem Blutdruck leide und 2 Ablationen (Vorhofflimmern) hinter mir habe, habe ich mich im Internet auf die Suche gemacht, Informationen über die gesamte Erkrankung zu finden und dabei habe ich die Herzstiftung entdeckt.

Margrit aus Wasbüttel (05.07.2016): Im Dezember 2015 hatte ich eine Bypass-OP in Bad Bevensen und erhoffe mir durch die Mitgliedschaft, Berichte in den Broschüren und die "Sprechstunde" Unterstützung für den weiteren Lebensweg. In Gifhorn nehme ich bereits an einer Selbsthilfegruppe teil und demnächst am Herzsport. Durch die Herzwochen im November 2015 und bei meinem Kardiologen bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Anne P. aus Schleswig-Holstein (05.07.2016): Ich habe 2006 einen Herzinfarkt bekommen und im Abstand von je einem halben Jahr drei Stents .Ich hatte bereits Verschlüsse der Schulterschlagader(Bypass) und zweimal im Abstand von 2 Jahren einen Verschluss der Bauchaorta, wiederum 2 Stents. Keiner kann mir erklären, warum ich so häufig Verschlüsse habe .In Abständen Probleme mit den Augen (Durchblutung), bereits 4 Hörstürze. Deshalb, und wegen meines Berufes (Altenpflegerin), interessiert mich alles was, mit dem Thema zusammenhängt, deshalb auch mein Interesse LCZ 696.

Steffen aus Kernen (29.06.2016): Leide seit knapp 2 Jahren an Vorhofflimmern, hatte bislang 5 Episoden, die jedoch nach ca. 9-14 h von allein aufhörten. Bei der 2. und 3. Episode begab ich mich ins Krankenhaus, welches ich am Folgetag immer wieder verlassen konnte. Bin seit einem Jahr nun auch bei einem Kardiologen regelmäßig vorstellig. Beim letzten Termin riet er mir zur Katheterablation, bzw. es läuft darauf hinaus. Im Prinzip ist mir momentan das Flimmern eher lästig und war bislang auch problemlos, wenn denn die Gedanken nicht um einen möglichen Schlaganfall kreisen würden. Auf die Herzstiftung bin ich bei eigener Recherche zu Ursachen und evtl. Linderung bzw. Vorbeugung gekommen und möchte deren Arbeit auch gleich unterstützen.

Marianne L. aus Hammoor (29.06.2016): Habe Vorhofflimmern. Bin gestern aus dem Krankenhaus entlassen worden und habe im Internet nach Hilfen gesucht. Dabei bin ich auf die Herzstiftung gestoßen und habe mich gleich als Mitglied angemeldet.

Volker aus Tuningen (28.06.2016): Ich befinde mich nach einem schweren Herzinfarkt z. Zt. noch in der Reha und wurde hier auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam gemacht. Von der Herzstiftung erhoffe ich mir Tipps und Ratschläge für die Zeit nach der AHB und eine hilfreiche und informative Begleitung für mein "neues" Leben.

Wolfgang F. aus Halle (Saale) (27.06.2016): Nachdem ich im Mai 2014 mit Verdacht auf einen Herzinfarkt ins Krankenhaus mußte und danach in das Programm "Koronare Herzerkrankungen" meiner Krankenkasse aufgenommen wurde, bekam ich die ersten Newsletter der Deutschen Herzstiftung. Diese fand ich sehr interessant, kompetent und wichtig.

G. M. aus Übach-P. (27.06.2016): Da ich unter hohem Blutdruck leide und meine Herztätigkeit (altersbedingt) nachlässt, habe ich mich im Internet auf die Suche gemacht, Hilfe für gesunde Lebensbedingungen zu finden, und dabei habe ich die Herzstiftung entdeckt.

Konrad S. aus Augsburg (26.06.2016): Hallo! Ich bin durchs Internet auf die Herzstiftung gekommen. Ich selber leide an Vorhofflimmern, Bluthochdruck, Polyneuropathie, Restless Legs und Burning Feet und an Mittelfinger Arthrose.

Walter B. aus Simmozheim (26.06.2016): Durch die eigene Herzerkrankung und auch die meiner Frau finde ich die Unterstützung durch die Herzstiftung sehr wertvoll. Den Hinweis fand ich in einer Zeitschrift im Krankenhaus. Die Empfehlung der Mitgliedschaft las ich auf Ihrer Homepage.

Hans B. aus Oldenburg (26.06.2016): Ich hatte vor 2 Wochen einen Herzinfarkt und will prüfen, ob ich mit den mir verschriebenen Medikamenten optimal versorgt bin.

P. aus Bremen (23.06.2016): Ihre Arbeit finde ich wichtig und motivierend für uns Patienten. Entdeckt habe ich sie über eine Internet-Recherche.

Sabine F. aus Erfstadt (23.06.2016): Ich habe die Deutsche Herzstiftung entdeckt durch Stöbern im Internet zum Thema herzgesunde Ernährung.

Kerstin aus Schweinfurt (22.06.2016): Ich bin über die Broschüre der Deutschen Herzstiftung im Wartezimmer meiner Kardiologin aufmerksam geworden. Im Internet habe ich auf der Seite nun schon einige interessante Beiträge gelesen. Es tut gut zu sehen, dass es viele Leidensgenossen gibt und man nicht alleine mit seinen Beschwerden ist. Leide unter paroxysmalem Vorhofflimmern. Eine Elektrokardioversion wurde letztes Jahr durchgeführt. Mir wird immer wieder zur Ablation geraten. Ich denke, ich kann mir über die Deutsche Herzstiftung fachkundige und nützliche Information holen.

Helmut S. aus Dörfles-Esbach (22.06.2016): Ich bin heute über das Internet (T-Online) auf Ihren Bericht über die Herzklappenoperationen aufmerksam geworden. Da ich ziemlich sicher ein Kandidat für so eine OP bin, habe ich mich für eine Mitgliedschaft in der Deutschen Herzstiftung entschlossen.

Peter V. aus Molbergen (21.06.2016): Vor einem Jahr bin ich aus der Herzstiftung ausgetreten. Nach einiger Zeit habe ich die Informationen über die verschiedenen Probleme der Herzerkrankungen vermisst - insbesondere haben mir die Infos bei der Herzstiftungs-Sprechstunde gefehlt. Meine Familie mütterlicherseits ist genetisch vorbelastet für Herzkrankheiten.

Silke K. aus Norderstedt (20.06.2016): Meine Mutter hatte schon immer Herzprobleme und war bei Ihnen Mitglied. Es ist alles sehr informativ.

Hermann K. aus Eynatten/Belgien (20.06.2016): Ich habe die Deutsche Herzstiftung durch das Internet kennen gelernt. Da ich selber herzkrank bin, finde ich die dort behandelten Themen immer sehr interessant. Das ist auch der Grund, warum ich jetzt dort Mitglied geworden bin.

U. W. aus Hechingen (20.06.2016): Durch einen Jahreskalender bin ich auf die die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Ohne Namen (19.06.2016): Durch Recherchen im Internet bin ich auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen.

M. aus Verl (19.06.2016): Ich habe Vorhofflimmern, Rhythmusstörungen, Diabetes und einen Schrittmacher und denke, jetzt wird es Zeit, dass ich mich mehr um mich kümmere. Auf die Herzstiftung und ihre zahlreichen Broschüren bin ich aufmerksam gemacht worden durch die Zeitschrift „Subkutan“.

Rainer V. aus Eitorf (19.06.2016): Der 1. Eitorfer Tauchclub Xarifa e.V. führt seit 2001 einen Tag zur Information im Rahmen der Herzwochen der Deutschen Herzstiftung für die Eitorfer Bevölkerung durch. Mittlerweile haben wir diese Veranstaltung an das Ärztenetz Eitorf (ÄNE e.V.) übergeben und stellen die Logistik. Die Einnahmen aus dem Kuchenverkauf spenden wir hierbei an die Deutsche Herzstiftung.

Ursula O. aus Gütersloh (18.06.2016): Ich wurde im Internet auf Ihre Homepage aufmerksam, da ich Informationen bzgl. Herzschrittmacher suchte. Ich finde die Beiträge auf Ihrer Seite sehr informativ und interessant.

Ursula H. aus Bad Zurzach (18.06.2016): Im Internet bei einer sehr ruhigen Nachtwache im Akutspital bin ich auf die Seiten der Deutschen Herzstiftung aufmerksam geworden.

Birgit P. (17.06.2016): Meine bisherige Behandlung richtet sich leider nur nach den Leitlinien, also Betablocker und ACE-Hemmer, die ich sehr schlecht vertrage. Ich erhoffe mir durch die Herzstiftung Informationen und zeitnahe Hilfe.

Josef S. aus Reichenbach/Fils (16.06.2016): Ich finde die Herzstiftung für mich sehr wichtig. Ich bin im Internet zufällig auf Ihre Seite gestoßen. Und ich bin darüber sehr erfreut.

Winifred aus Köln (16.06.2016): Trotz 2 Ablationen und medikamentöser Therapie habe ich immer noch Rhythmusstörungen. Ich schätze die Herzstiftung als Informationsquelle.

Harald G. aus Weißenfels (16.06.2016): Ich finde die fürsorgliche Information der Herzstiftung sehr gut. Ich habe den Antrag auf Mitgliedschaft gestellt auf Grund vieler Informationen, die ich mir aus dem Internet geholt habe und mir weitere Informationen zum Herzschrittmacher, besonders bezüglich zu den Mindestabständen zu elektrischen Werkzeugen, aneignen möchte.

Udo H. aus Korschenbroich (16.06.2016): Ich wurde im Internet auf die Herzstiftung aufmerksam, da ich nach einer Stent-Implantation mehr über die Wirkung und auch Nebenwirkung der verordneten Medikamente wissen wollte. Auch an alternativen Medikamenten besteht Interesse und nach welchem Zeitraum kann ich mich sportlich wieder voll belasten.

Gabriele S. aus Hamburg (16.06.2016): Mir wurden nach schwerem Schlaganfall Ramipril und Chopidogrel verordnet. Meine Haut rebelliert.

Uwe G. aus Gelsenkirchen (16.06.2016): Ich halte die umfangreichen Informationen der Deutschen Herzstiftung für sehr wichtig!

Jörg S. aus Lehrte (15.06.2016): Habe einen Herzschrittmacher und bin dadurch auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Dieter P. aus Detmold (15.06.2016): Bei der heutigen Untersuchung beim Hausarzt wurde mir mitgeteilt, dass durch die Langzeitmessung Blutdruck-Werte von über 145 festgestellt wurden. Als Medikament wurde Ramipril-ratiopharm verordnet. Die Nebenwirkungen verheißen nichts Gutes. Ich möchte über die Herzstiftung Alternativen kennenlernen und hoffe, dass ich diese auch finde.

Ohne Namen (15.06.2016): Ich bin über das Internet auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Günter G. aus Peiting (14.06.2016): Ich war heute beim Kardiologen und es wurde eine Herzschwächeerkannt - weitere Untersuchungen sollen folgen. Mein Vater und Bruder verstarben beide an den Folgen eines Herzinfarktes (mit 66 und 57 Jahren). Bin nun beim Stöbern im Internet nach Behandlungsmöglichkeiten der Herzinsuffizienz auf Ihre Seite gestoßen, möchte gerne mehr zu den neuesten Ergebnissen Ihrer Studien wissen. Leider kann ich als Langzeitloser und mit Depressionen geplagter Mensch momentan keinen höheren Beitrag zu Ihren Untersuchungen leisten.

Ohne Namen (14.06.2016): Am 15.05.2001 wurde mir im DHZ Berlin ein biologischer Ersatz für eine defekte Aortenklappe eingesetzt. Ein Aorten Aneurysma wurde durch eine Raffung behoben. Über meinen Schwager Prof. Dr. Kurt Possinger, Lehrstuhlinhaber Hämatologie und Onkologie an der Charite landete ich bei Prof. Dr. Roland Hetzer DHZ Berlin (beide zwischenzeitlich emeritiert). Bei den Patientenunterlagen befand sich auch eine Broschüre über die Herzstiftung. Bei dieser tauchte der Name Prof. Hetzer auf. Ich möchte meine tief empfundene Dankbarkeit dem großartigen Herzchirurgen und Menschen gegenüber durch diese Mitgliedschaft ausdrücken. Auch das Pflegepersonal befand sich auf einem Niveau, das ich so nicht mehr antreffen werde. Wenn auch „leicht“ verspätet ein herzliches „Vergelts Gott“!

Erika T. aus Krefeld (13.06.2016): Als ich im Internet nach Wirkung und Nebenwirkung der mir verordneten Medikamente (nach Stent- Implantation) suchte, wurde ich auf die Seite der Deutschen Herzstiftung aufmerksam.

G. M. aus Chemnitz (13.06.2016): Durch eigene Recherche meiner Frau im Internet bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Ursula S. aus Herzogenrath (13.06.2016): Durch Erkrankung, Bluthochdruck und Vorhofflimmern, bin ich bei Recherchen über das Thema auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich erhoffe mir Aufklärung.

Alwin P. aus Nordhastedt (12.06.2016): Bei meinem Kardiologen Dr. med. Lüer in Heide habe ich von der Herzstiftung die Broschüre gelesen, dabei stellte ich fest, daß Prof. Dr. med. Cremer, der meine damalige Bypass-OP (2003) in Kiel durchgeführt hat, auch der Deutschen Herzstiftung angehört!

Ursula S. aus Berlin (12.06.2016): Über die Reha-Klinik Tegel bin ich zur Deutschen Herzstiftung gekommen.

Ohne Namen (12.06.2016): Da meine Frau langjährig unter Herzinsuffizienz leidet (Mitralklappe) und in Kürze eine Mitralklappen-Klammer bekommen sollte, sind Ihre Informationen natürlich für mich von großem Interesse.

Andreas L. aus Münster (11.06.2016): Sehr geehrte Damen und Herren, zunächst möchte ich Ihnen zu Ihrem Stiftungsgedanken und Ihrem sehr informativen und leserfreundlichen Internetauftritt gratulieren. Ich selbst bin aufgrund einer Herzerkrankung und damit verbundener Internetrecherche auf Ihre Seite gelangt. Durch Ihre Beiträge habe ich als medizinischer Laie die Möglichkeit, Aussagen behandelnder Ärzte und Berichte hierzu besser zu verstehen. Vielen Dank für Ihre Informationen und weiterhin viel Erfolg für Ihre Stiftung.

Ernst N. aus Spenge (11.06.2016): Ich persönlich bin betroffen und wurde mit der Diagnose beim nach Hause Gehen in der Reha konfrontiert, obwohl ich seit Jahren bei Kardiologen in Behandlung bin, hier stimmt einiges nicht.

Bärbel K. aus Georgsmarienhütte (10.06.2016): Ich habe aus besonderem Eigeninteresse Ihre Seite gelesen und möchte – auch aus einem für mich wichtigen Grund – Informationen bezüglich Herzerkrankungen bekommen. Ihre Stiftung erscheint mir besonders hilfreich und kompetent. Aber eine finanzielle Unterstützung ist mir ebenso wichtig. Mehr bin ich aber nicht in der Lage zu zahlen.

Ohne Namen (10.06.2016): Ich empfinde die unterschiedlichen Beiträge rund ums Herz als sehr hilfreich, sie decken einen weiten Bereich ab. Dass darüber hinaus echte individuelle Hilfe und Rat gegeben werden kann, hebt sich über viele andere Websites hinaus. Hier werde ich stets fündig, wenn ich nach etwas suche (Infarkt vor 6 J., 2 Stents), drum habe ich nun auch eine Mitgliedschaft in die Wege geleitet.

Ohne Namen (09.06.2016): Die Informationen der Deutschen Herzstiftung sind wichtig für medizinisch nicht vorgebildete Personen. Entdeckt habe ich sie durch eine Recherche zu Tomcardin im Internet.

Dr. Walter K. aus Mannheim (09.06.2016): Das Informations-Material der Herzstiftung ist hervorragend. In mancher Kardiologie-Abteilung liegen die Broschüren aus. Ich habe davon einige mitgenommen und gelesen. Dadurch habe ich ein besseres Verständnis von Untersuchungsmethoden und Therapieansätzen erhalten.

Christian H. aus Jena (09.06.2016): Ich bin sehr zufrieden, aber in der letzten Zeit bekomme ich keine Informationen mehr über neuen Newsletter.

N. aus Oberbayern (08.06.2016): Als neues Mitglied habe ich die Hoffnung, unabhängige und qualifizierte Information und allgemeine Ratschläge zu meiner Situation (ACB) zu bekommen. Meine niedergelassenen Ärzte haben leider nicht immer Zeit, und sind daher nicht immer in der Lage Sachfragen, die mich beschäftigen, zu beantworten.

Waltraud I. aus Erlenbach (06.06.2016): Ich habe seit dem Jahr 2010 einen Herzschrittmacher und bin auf der Suche nach Informationen dazu auf Ihre Internetseite gestoßen. Die Fülle an unabhängigen Informationen zu Herzkrankheiten und der umfassende Service der Stiftung haben mich dazu bewogen, Mitglied zu werden. Angesicht der großen Zahl von Menschen, die von einer Herzkrankheit betroffen sind, halte ich die Arbeit der Herzstiftung für unverzichtbar.

Ralf aus Ronneburg (06.06.2016): Das medizinische Personal während der REHA in Bad Berka hat mich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam gemacht.

Horst H. aus Bestensee (05.06.2016): Die Herzstiftungs-Mitgliedschaft ist für mich als HM-Träger (seit 26.05.2016) sehr wichtig, weil ich mir bei eventuell auftretenden Problemen von kompetente Fachärzten Hilfe und eine gute Beratung erwarte.

Gisela aus Köln (04.06.2016): Nach Suchen über Herzprobleme habe ich im Internet Ihre Homepage gefunden und fand die Informationen sehr hilfreich. Ich bin seit kurzem Trägerin eines HSM. Wichtig sind für mich die Abstände zu Elektrogeräte aller Art und sonstige Störungen. Um weitere wichtige Informationen zu erhalten, bin ich der der Deutschen Herzstiftung beigetreten.

B. A. (04.06.2016): Ich bin überzeugt, dass, zusätzlich zu meiner fachärztlichen Versorgung, hier in der Herzstiftung über die vielen offenen Fragen von meinem Krankheitsverlauf mir weiter geholfen werden kann. Ich habe nach einem Herzinfarkt, heute nur noch einen EF von 24% (hat sich in vier Monaten ständig weiter verschlechtert von 35 auf 24%). Zu den Stents habe ich jetzt ein modernes Kombigerät (Defi mit Herzschrittmacher) von Biotronik mit Smarthome implantiert bekommen. Es ist ein gutes Gefühl, die besten Leistungen und Informationen zu erhalten und Erfahrungen mit anderen Betroffenen auszutauschen. Zu der schlechten körperlichen Leistung ist es aber auch die psychische Belastung, kein richtiger und vollwertiger Mann mehr zu sein. Ich denke, dass es vielen Betroffenen genau so geht.

Dieter aus Freiburg (03.06.2016): Ich wurde mehrmals ohnmächtig. Die Uni-Klinik Freiburg vermutete, dass ein Medikament zur Gefäßerweiterung beteiligt ist. Seit 2014 habe ich einen Ereignisrecorder implantiert. Mein Herz war zum Glück nicht der Auslöser der Ohnmachtsanfälle.

Margit aus RT (03.06.2016): Vor ca. 6 Wochen musste ich mich einer Bypass-OP unterziehen und habe in der Reha auf der Mettnau Interessantes über die Deutsche Herzstiftung erfahren.

Hans-Joachim G. (03.06.2016): Die umfangreichen Hilfen finde ich sehr wichtig. Ich habe im Internet nach Testament etc. gesucht und bin dabei auf Ihre Webseite gestoßen. Zudem war mein Vater, der einen schweren Schlaganfall hatte und mittlerweile verstorben ist, am Herz erkrankt. Er mußte damals schon vor dem 60. Lebensjahr in Rente gehen.

Claus S. aus Manila (03.06.2016): Habe hier 2 Stents gesetzt bekommen und bin durch Googeln auf ihre Adresse gestossen. Es ist immer gut, Ratschlaege in meiner Muttersprache zu lesen.

Laure A. (02.06.2016): Habe eine Herzschwäche und erhalte keine Info von meinem Kardiologen, was ich wirklich machen soll (ausser das Blutdruckmedikament zu erhöhen, obwohl ich 120 zu 80 habe). Es ist traurig und beängstigend.

B. aus Braunschweig (02.06.2016): Die Informationen über Herzerkrankungen sind für mich sehr wichtig, da ich selbst erkrankt bin. Die Mitgliedschaft habe ich beantragt aufgrund der Zeitung, die bei Prof. Heintzen, Braunschweig auslag.

Ohne Namen (02.06.2016): Durch eine schwere Herz-OP meines Mannes (45 J.) bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Nachdem ich in HERZ HEUTE immer wieder interessante Artikel über die vielen Herz-Krankheiten (im Krankenhaus) gelesen habe, wurde ich Mitglied.

J. S. - S. aus Rheinland (01.06.2016): Umfangreiche Hilfe durch die Deutsche Herzstiftung für Herzpatienten halte ich für sehr wichtig! Durch Internetrecherche meiner Symptome habe ich Sie zufällig gefunden und bin nun Mitglied aus Überzeugung geworden!

J. K. aus K. (01.06.2016): Ich halte die Hilfen und die Artikel der Deutschen Herzstiftung für sehr hilfreich. So hat man viele offene Fragen schnell und kompetent erklärt, und vor allen geklärt, die man sich sonst mühsam (auch im Internet) zusammen suchen müsste. Vor allem findet man Artikel oder Hinweise über Dinge an die man überhaupt nicht gedacht und auch von keinem Arzt hingewiesen wurde. Man denkt aber auch selber an viele Dinge nicht, die mit einer Herzkrankheit zusammen hängen können. Ich selber bin durch Zufall an die Herzstiftung geraten und zwar durch einen Zeitungsartikel.

R. W. aus Leonberg (31.05.2016): Ich habe mich während meiner Berufstätigkeit als Mitarbeiterin einer Pharmafirma sehr viel mit Ihrer Institution beschäftigt und erinnerte mich nun wegen eigener, altersbedingter Erkrankung an Sie. Ich erhoffe mir von Ihnen aktuellen Kenntnisstand in Sachen Herz in schriftlicher Form.

Anna M. (31.05.2016): Treffe immer wieder regelmäßig bei meiner Recherche auf Beiträge und Artikel auf dieser Seite und bin angenehm überrascht. Nach einem Herzinfarkt in sehr jungen Jahren (27 J.) bin ich immer wieder verunsichert, was meine Therapie betrifft. Werde hier oft in meiner Meinung bestärkt, dass Medikamente nicht immer hilfreich sind.

Alexandra K. aus Edemissen (31.05.2016): Ich leide unter Bluthochdruck und seitdem auch an Angstzuständen. Ich habe nach vernünftigen Informationen gesucht und diese hier gefunden.

Sabine B. aus Bad Kreuznach (30.05.2016): Ich bin eher durch Zufall auf die Internetseite der Deutschen Herzstiftung gekommen, da ich aktuell einen sehr unruhigen Blutdruck habe und ich mich diesbezüglich im Netz informieren wollte. Hier habe ich sehr viele für mich nützliche Informationen bekommen. Und daher unterstütze ich die Arbeit der Stiftung sehr gerne durch meine Mitgliedschaft.

Katja G. aus Bad Krozingen (29.05.2016): Aufgrund von Kammerflimmern wurde mir 2007 ein Defi und Herzschrittmacher implantiert. Nach der Implantation hatte ich viele Jahre "Ruhe". Es kam zwar immer wieder zu Herzrhythmusstörungen, aber nicht mehr zum Kammerflimmern, und der Defi musste nie aktiv werden. Seit Oktober letzten Jahres kommt es alle paar Wochen, manchmal auch schon nach einem oder mehreren Tagen wieder, zu Kammerflimmern mit kurzer Bewusstlosigkeit und Schockabgabe des Defis. Ich war deswegen jetzt schon viermal stationär in Behandlung – leider bislang ohne Erfolg. In der Klinik stieß ich auf eine Broschüre der Deutschen Herzstiftung und informierte mich daraufhin auch im Internet. Da ich von den behandelnden Ärzten sehr unterschiedliche und oft widersprüchliche Informationen bekomme, bin ich gerade sehr verunsichert und orientierungslos. Ich möchte die Möglichkeiten zur Information bei der Deutschen Herzstiftung nutzen, und vielleicht kann mir auch der Austausch mit anderen Herzpatienten weiterhelfen.

M. H. aus Dinslaken (29.05.2016): Da ich selber Bluthochdruck habe und durch meinen Beruf weiß, welche Auswirkungen dies haben kann, habe ich nach alternativen gesucht und bin durch das Internet auf Ihre Seite gestoßen.

Ohne Namen (29.05.2016): In der Reha-Klinik bin ich auf die Hefte der Herzstiftung aufmerksam geworden. Sie sind sehr informativ und helfen mir, besser mit der neuen Situation umzugehen. Deshalb möchte ich die Herzstiftung unterstützen.

Dieter V. aus Wuppertal (29.05.2016): Diese Stiftung ist für Herzpatienten (nach meinen Erfahrungen, Berichten im Internet) eine ideale Plattform, um sich zu informieren und qualifizierte Unterstützung zu bekommen. Auch persönlich. Sie wurde mir empfohlen durch die eigene Suche im Internet. M.f.G. Dieter V.

Ute E. aus Köln (28.05.2016): Durch eine Bypass-OP einer guten Freundin bin ich über die Suche im Internet nach der Rehaeinrichtung darauf gekommen, eine Mitgliedschaft an sie zu verschenken und selber eine zu nutzen, weil es wichtig ist, sich zu informieren und vorzubeugen. Danke an die Herzstiftung.

Hartmut G. aus Hamburg (27.05.2016): Habe länger schon hohen Blutdruck, der mit Medikamenten behandelt wird. Zudem Vorhofflimmern, was 2012 und jetzt im Mai 2016 elektrisch behoben wurde. Da der Puls nur in den 30er war, wurde mir diesmal ein Herzschrittmacher eingesetzt. Da ich fast 61 Jahre bin und von Beruf Hydraulikmonteur im LKW-Bereich, bin ich unsicher, was beruflich gefahrlos für mich ist. Erhoffe mir hier Rat und Hilfe.

Hans-O. aus Unna (26.05.2016): Die Artikel sind sehr interessant, ich selber hatte vor zwei Monaten eine Bypass-OP in Bad Oeynhausen. Es ist alles sehr gut verlaufen. Viele meiner Fragen konnte ich schon durch Ihre Artikel beantwortet bekommen!

Ohne Namen (25.05.2016): Oft allein gelassen von zu beschäftigten Ärzten ist es wichtig, weitere Möglichkeiten für die Bewältigung seiner Krankheit zu erschließen.

Günther K. aus Issing (25.05.2016): Die Arbeit der Deutschen Herzstiftung ist hervorragend! Der aktuelle Anlass meines Mitgliedsantrags war die Durchführung der Aktion „Herzgesundheit“ als verantwortlicher Werksarzt bei manroland web systems in Augsburg.

Dorit L. aus Berlin (25.05.2016): Habe einen Blutdruckpass gesucht und bin dabei auf die Mitgliedschaft gestoßen. Als langjährige Hochdruckpatientin wünsche ich mir Hilfe und Rat.

Sandra aus Heide (25.05.2016): Bei meinem Freund wurde ein Linksschenkelblock (LSB) 2013 zwar vom alten Hausarzt diagnostiziert, jedoch nicht mit ihm besprochen – wie wir letzte Woche feststellten. Durch den Umzug zu mir wechselte sich auch der Hausarzt, und der stellte bei dem routinemäßigen Aufnahmeritus ebenfalls einen sog. LSB nach einem EKG fest und sprach das auch an, sagte aber, dass das nichts Ungewöhnliches sei. Im Internet fand ich dann den Hinweis eines Patienten, dass ein LSB auch auf etwas anderes hinweisen könnte, und ich meldete uns zum Kardiologen an (zumal meine Herzklappe auch nicht richtig schließt und ich eher davon ausging, dass man bei mir etwas finden würde, da Symptome wie Kurzatmigkeit eher bei mir zu finden sind und nicht bei meinem Freund ...). Langer Rede kurzer Sinn: Mein Freund muss zeitnah Bypässe bekommen, da einige Adern bereits verstopft oder fast verstopft sind. Zudem ist die linke Herzkammer viel zu groß. Hier finden wir nun viele Tipps und sehen zudem, dass man nicht allein dasteht. Eine große (zusätzlich auch gerade psychische) Unterstützung. <3

Reimund aus Altlandsberg (24.05.2016): Ich möchte hier danke sagen, für all die Hilfe, die ich als Herzpatient von den Ärzten, Apothekern und Pflegekräften erhalten habe. Viele Informationen und auch nachvollziehbare Erklärungen in der Zeitschrift HERZ HEUTE machten mir bewusst, in welcher Krise mein Körper sich noch befindet. Eine Freundin machte mir Mut zu einer Mitgliedschaft bei der Herzstiftung, um so viele Informationen wie möglich zu erhalten. Es ist wichtig, die Zusammenhänge unseres täglichen Lebens mit der Funktionalität des Herzens leicht verständlich erklärt zu bekommen.

Ohne Namen (24.05.2016): Die umfangreichen Informaionen der Herzstiftung zu Herzfunktionen, Herzkrankheiten, deren Behandlung und Bewältigung des Lebensalltags waren und sind mir sehr hilfreich.

Manfred G. aus Burkhardtsdorf (24.05.2016): Durch die Zeitschrift HERZ HEUTE bin ich zur Deutschen Herzstiftung gekommen.

Heiko aus Bremen (23.05.2016): Nach einem Infarkt im letzten Jahr (2 Stents) wurde mir die Stiftung mehrfach empfohlen. Ich hoffe auf wissenschaftlich fundierte Neuerungen, ärztlichen Rat und Hilfe zur Selbsthilfe.

Volker E. aus Dietzenbach (23.05.2016): Herzerkrankungen beeinträchtigen nicht nur, sie führen oft zu erheblicher Lebensangst. Zudem kommt erschwerend hinzu, dass von den betreuenden Medizinern kaum mehr eine geduldige und nachvollziehbare Behandlungserklärung erwartet werden kann. Und wenn dann unterschiedliche Einschätzungen hinsichtlich Vorgehensweisen geäußert werden, dann ist es sehr hilfreich, auf eine weitere Instanz zurückgreifen zu können. Deshalb bewerte ich die Deutsche Herzstiftung als wichtige Patienten begleitende sowie Patienten unterstützende Einrichtung und als bedeutende wie unentbehrliche zusätzliche Informationsquelle. Ich selber bin nicht herzkrank, sondern begleite und unterstütze ein an einem schweren Herzleiden erkranktes Familienmitglied.

Agnes S. aus Kiel (23.05.2016): Ich bin durch den Internet-Newsletter an die Herzstiftung gekommen.

Ohne Namen (23.05.2016): Ich habe bei meinem Kardiologen die sehr fundierte Zeitschrift "Herz Heute" gelesen und bin so auf die Stiftung gekommen.

Claudia D. aus Frankreich (22.05.2016): Ich finde die Infos sehr wichtig und hilfreich. Hab mich im Internet über die Herzstiftung kundig gemacht, da mein Lebensgefährte erkrankt ist :-( LG

Sigi (21.05.2016): Ich finde die Hilfen der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig und vor allem kompetent, lobbyunabhängig und verständlich. Wer sie mir empfohlen hat? Niemand! Auf die Herzstiftung bin ich gekommen durch Presseartikel und Internet.

Alfred S. aus Heiligenstadt (21.05.2016): Zur Herzstiftung bin ich durch Flyer in der Praxis Prof. Dr. Kerber, Rhönklinik Bad Neustadt, gekommen.

Z. aus Berlin (20.05.2016): Durch Werbung im Internet bin ich zur Herzstiftung gekommen, habe 5 Stents implantiert bekommen und hoffe hier mehr darüber zu erfahren.

Helga B. aus Berlin (19.05.2016): Ich habe bei Veranstaltungen betr. "Herzwoche" schon viele Informationen erhalten. Durch den Besuch von Vorträgen konnte ich eines Nachts selbst erkennen, dass ich offenbar einen Herzinfarkt habe, und selbst noch die Feuerwehr rufen. Mein Blutdruck war über 200 und stieg in den nächsten Minuten noch höher. Die Schmerzen vom Oberbauch und Brustkorb zogen sich in die Oberarme und den Rücken, was ich als Warnsignal für einen evtl. Infarkt einstufte. Diese gerufene Feuerwehr behandelte mich noch in meiner Wohnung, brachte mich dann ins Krankenhaus, wo mit Herzkatheter dann 2 Stents im Herzen gesetzt wurden. Dies ist jetzt 2 Jahre her und ich stelle fest, dass ich mich noch "sachkundiger" machen muss, um noch einige lebenswerte Jahre verleben zu können.

Margot R. aus Kempten (19.05.2016): Finde Ihre Arbeit hervorragend! Weiter so, herzlichen Dank.

Gisela L. aus Essen (17.05.2016): Ich halte die Hilfen für unentbehrlich, weil vor Ort nicht immer daran gedacht wird, dass an einer Krankheit immer auch ein Mensch "hängt" und es häufig an Zeit für ein wirklich ausführliches Gespräch mit Hinweisen für weitere Hilfs-/Informationsangebote mangelt. Zu Ihnen bin ich auf der Suche nach Antworten auf sehr spezielle Fragen rund um Herzerkrankungen, Einsatz von Herzschrittmachern, Defibrillatoren, Herzkatheteruntersuchungen, ... gelangt. Das Angebot einer "Sprechstunde" finde ich ganz großartig. Die Informationen, die auf Ihrer Seite zum Thema geliefert werden, sind beeindruckend umfangreich und gut strukturiert. Ich werde die Seite mit Sicherheit weiterempfehlen und zu einem regelmäßigen Besucher werden.

Albert M. aus Berlin (13.05.2016): Auf die Herzstiftung bin ich durch Broschüren gestoßen, die im Warteraum des DRK-Klinikum, Berlin-Westend, ausliegen. Die Broschüren vermitteln, ohne mir großen Zeitaufwand abzuverlangen, ein orientierendes Basiswissen. Dies reicht für mich aus, um späterhin gezielt die im Internet veröffentlichte Fachliteratur heraussuchen zu können. Die Broschüren, die ich sah, haben insoweit für mich eine Kompass-Funktion. Denn allein die Aussage: "Sie leiden unter Vorhofflimmern." nützt mir wenig, wenn ich nicht erläutert bekomme, von welcher Form des Vorhofflimmern ich betroffen bin und ob es sich um ein idiopathisches Leiden oder ein sekundäres handelt. Erst dann kann ich unter Hundertausenden von Literatur-Angeboten des Internets gezielt suchen und sondieren. Bedauerlicherweise habe ich die Erfahrung gemacht, dass die didaktische Fähigkeit, einem Laien das Wesen seiner Erkrankung grundlegend vermitteln zu können, bei einigen Fachärzten nicht hinreichend vorhanden ist. Das hat dann oft gravierende Folgen, u.a. für die compliance während der Therapie, wie auch für das Observationsverhalten des Erkrankten, hinsichtlich neuer oder sich bei ihm verändernder Symptome. Deshalb sind Publikationen, speziell für Laien geschrieben, von sehr sehr großer Bedeutung. Davon unabhängig, müssten die universitären curricula meines Erachtens entsprechend ergänzt und für die Arztzulassung der Nachweis eines minimalen Könnens auf dem Gebiet der Laienunterrichtung , abverlangt werden (im Studiengang Public Health ist das meines Wissens bereits verankert!).

Burkhard J. aus Frankfurt/Main (12.05.2016): Schön, dass es Sie gibt!

Detlef H. aus Wriezen (12.05.2016): Ich bin durch die Broschüre "Aus dem Takt" beim Internisten, Dr. Müller in Wriezen, auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

H. Z. aus Kassel (12.05.2016): Die dargestellten Hilfen sind sehr unterstützend bei der Selbstbehandlung. Schon mehrfach habe ich zur Herzstiftung Informationen bekommen: Tageszeitschrift, Herztage, Internet (doccheck, Medscape etc.).

Reinhild F. aus Wertheim (11.05.2016): Ich habe KHK, 2 Herzinfarkte und möchte mich noch besser beraten lassen und informieren. Durch das Internet bin ich auf diese Seite gestoßen.

Raimund L. aus Leverkusen (11.05.2016): Anfang März bekam ich vier Bypässe. Ich erfuhr von der Herzstiftung durch einen Informationsstand im Krankenhaus. Aus zwei Gründen bin ich Mitglied der Deutschen Herzstiftung geworden, es gibt aber noch viele andere Gründe, der Stiftung beizutreten: Die Deutsche Herzstiftung stellt sehr umfangreiche und leicht verständliche Informationen für Herzpatienten zur Verfügung. Diese können im Internet eingesehen oder gedruckt angefordert werden. Die Informationen helfen mir, meine KHK besser zu verstehen, klären mich über Therapiemöglichkeiten, Maßnahmen zur Prävention und über einen angemessenen Lebensstil bei KHK auf. Die Deutsche Herzstiftung bietet einen Gesprächskreis "Rund ums Herz" an, der einmal im Monat stattfindet. Dort erhält man Rat und Hilfe von Herzpatienten oder gibt die eigenen Erfahrungen weiter. Ich nehme an diesem Gesprächskreis teil. Mir tut es gut, wenn ich mich mit anderen Herzpatienten über Ängste, Befürchtungen und Erfahrungen austauschen kann.

Ohne Namen (11.05.2016): Als Herzinsuffizienz-Patientin und beim gestrigen online Surfen/Recherchieren zum Angebot des Universitäts-Herzzentrums Freiburg - Bad Krozingen, und speziell dessen Klinik für Kardiologie und Angiologie II, war ich so angetan, dass ich bei der Herzstiftung Mitglied werden wollte.

Arif aus München (11.05.2016): Seit sich rausgestellt, dass mein Blutdruck hochnormal ist mit 45 Jahren und ich keine Medikamente nehmen möchte, beschäftige ich mehr mit meinem Herz. Habe in 2 Monaten 6 kg abgenommen und bin mindestens alle 2 Tage auf dem Crosstrainer (min. 30 Minuten). Beim Recherchieren im Internet bin ich auf Ihre Seite gestoßen und sie hat mein Interesse geweckt. Nun bin ich gespannt.

Irene D. aus Wolfegg (11.05.2016): Ich hatte vor drei Jahren einen Herzinfarkt und bin zwar in regelmäßigen Abständen bei meinem Kardiologen, fühle mich aber oft mit meiner KHK alleine gelassen und hoffe daher, hier mehr zu erfahren.

Daniela aus Remchingen (09.05.2016): Haben ein herzkrankes Kind mit HRHS und sind durch die Selbsthilfegruppe auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Haben bisher noch keine Erfahrung in diesen Bereichen.

Heinz F. aus Gütersloh (08.05.2016): Weil ich mich über meine Herzprobleme, die nur zufällig entdeckt wurden, im Internet informierte, fand ich die Herzstiftung und freue mich über die Informationen.

Dagmar Z. aus Hude (07.05.2016): Mein Mann hatte einen Herzinfarkt und hat einen Schrittmacher bekommen. Die Informationen im Krankenhaus waren sehr dürftig. Im Internet bin ich auf Ihre Seite gestoßen. Einige Hinweise waren für mich schon sehr nützlich.

Olav aus Landkreis Altötting (06.05.2016): Ich halte die Hilfen der Deutschen Herzstiftung für sehr wichtig. Wie ich am eigenen Leib erfahren habe, behandeln viele Ärzte diese Herzkrankheiten immer noch nach einem veralteten Leitfaden, mit all seinen Nebenwirkungen. Aus diesem Grund ist der Patient heute mehr gefordert, sich selbst zu informieren. Dafür ist eine Organisation, die sich mit Herzerkrankungen beschäftigt und ihren Mitglieder hilft und sie informiert, mehr als wichtig. Ich bin froh, dass ich über das Internet auf sie aufmerksam wurde.

Ohne Namen (05.05.2016): Tolle Informationen rund ums Herz! Einiges hätte ich lieber früher gelesen. Zur Herzstiftung bin ich über einen Sonderdruck im Klinikum Leverkusen gekommen.

Helmut S. aus Baelen/Belgien (05.05.2016): Präzises und leicht verständliches Informationsangebot - sowohl online als auch in gedruckter Form. Zudem habe ich im vergangenen Jahr eine ausgeprägte Präsenz ehrenamtlicher Mitarbeiter bei Veranstaltungen in meiner Region wahrgenommen. Diese Aufklärungs- und Informationsarbeit - auch in präventiver Hinsicht - verdient es unterstützt zu werden. Daher habe ich mich dazu entschlossen, Mitglied der Deutschen Herzstiftung zu werden.

B. (04.05.2016): Sehr geehrte Damen und Herren, ich selber leide an einer KHK. Bei der Online-Suche nach Informationen über die Wirkungsweise bestimmter Medikamente bin ich unter anderem auf Ihre Seiten gestoßen. Über einen Link wurden mir dabei eine Reihe von kostenfreien Infos (aktuell und auch aus der jüngsten Vergangenheit) zugesandt. Mich hat dabei positiv überrascht, dass es heutzutage doch noch möglich ist, jemanden - ohne eigenen Profit - "Gutes" zu tun. Ich belohne dieses mit meiner beantragten Mitgliedschaft. Herzlichen Dank!

Max B. aus Augsburg (04.05.2016): Habe im Internet einen Artikel über neu entdeckte Schlaganfallmarker gelesen und bin über einen Link zur Herzstiftung gekommen. Das Angebot an Informationen ist großartig!

Marion H. aus B. (03.05.2016): Als betroffene Herzpatientin mit einem korrigierten angeborenen Herzfehler, kann ich zwar ziemlich beschwerdefrei leben, bin aber immer interessiert an neuen Informationen bzgl. Herzmedizin. Besonders die Fragen: was verändert sich im Alter und wie kann ich weiterhin möglichst beschwerdefrei mit einem operierten Herzen alt werden, beschäftigen mich. Dazu erhoffe ich mir auch von der Deutschen Herzstiftung umfangreiche Informationen. Bei einer Nachuntersuchung im Deutschen Herzzentrum München wurde ich auf die Mitgliedschaft der Herzstiftung aufmerksam.

Gabi aus Berlin (03.05.2016): Eine Freundin hat mich auf die Herzstiftung aufmerksam gemacht. Da in ein paar Tagen bei mir eine Pulmonalvenenisolation erfolgen soll, bin ich sehr an unabhängigen Informationen interessiert.

Beate P.- P. aus Brühl (02.05.2016): Ich bin durch die plötzliche Erkrankung meiner Mutter auf ihre Stiftung gestoßen. Sie bieten umfangreiche Informationen zu den Themen. Das finde ich sehr hilfreich.

Pierre V. aus Neunkirchen (02.05.2016): Fand im Krankenhaus ein Prospekt der Herzstiftung und bin so auf sie aufmerksam geworden. Informationen sind wichtig.

Gerhard B. aus Marz (02.05.2016): Bin über das Internet auf die Herzstiftung gestoßen und bei der Suche nach einem Buch über Bluthochdruck auf die Mitgliedschaft aufmerksam geworden.

Irene B. aus Freital (02.05.2016): Ich bin über das Internet auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Mir ist es wichtig, immer gut informiert zu sein. Ich finde es gut, dass es die Deutsche Herzstiftung gibt.

B. J. (29.04.2016): Bedingt durch stationäre und ambulante Aufenthalte im Uni-Herzzentrum Bad Krozingen (Kardiologie/Angiologie) wurden schriftliche Auslagen bzw. Informationsschriften inhaltlich intensiv von mir gelesen und ernsthaft zur Kenntnis genommen.

M. aus München (29.04.2016): Zur Vertiefung des Verständnisses meiner Erkrankung bin ich auf diverse ärztliche und hilfreiche Kommentare gestoßen, interessant sind auch die Darstellungen ebenfalls Betroffener.

Petra M. aus Liederbach (28.04.2016): Ich bin durch die Suche nach Informationen zum Thema Bluthochdruck im Internet auf Ihre Seite gestoßen und war von der Vielzahl der dort angebotenen Informationen rund um das Herz-Kreislauf-System sehr begeistert. Meiner Ansicht nach ist die Homepage der Herzstiftung mit Abstand die kompetenteste, sachlichste und ausführlichste Informationsquelle - getreu dem "all in one" Prinzip -, die ich finden konnte. Die Tatsache, durch eine Mitgliedschaft die Arbeit der Deutschen Herzstiftung aktiv zu unterstützen, macht die ganze Sache noch seriöser und rundet alles harmonisch ab.

Eva aus Düsseldorf (28.04.2016): Ich bin auf der Suche nach blutdrucksenkenden Mitteln auf die Seite der Herzstiftung gestoßen und mich hat die Vielfalt der Angebote positiv angesprochen und so bin ich spontan Mitglied geworden.

Ohne Namen (28.04.2016): Ich habe die Mitgliederzeitschrift der Deutschen Herzstiftung, HERZ HEUTE, gelesen und mich dadurch als Mitglied angemeldet! Habe demnächst eine Brustaneurysma-OP und hoffe auf nützliche Infos!

Heike aus Berlin (28.04.2016): Eine Freundin hat mir die Herzstiftung empfohlen, weil sie selbst Mitglied ist und sich darüber stets sehr gut informiert fühlt.

Karen O. aus Berg (27.04.2016): Ich bin selbst krank (NYHA III) und habe vor ein paar Jahren an einer Studie teilgenommen unter Leitung von Finnland bei Prof. Halle an der Uni München. Danach ging es mir deutlich besser und es stand nicht mehr ein ICD zur Debatte. Dort habe ich stets die Mitgliederzeitschrift der Deutschen Herzstiftung, HERZ HEUTE, gelesen, auch in der Ambulanz meines Kardiologen (Prof. Dr. Axel Frey, Starnberg). Jetzt aber geht es mir wieder schlecht und man dringend zu einem ICD. Danke für Ihre Arbeit! Beste Grüße!

Robert K. aus Raunheim (27.04.2016): Habe vor einigen Jahren selbst Vorträge für die Herzstiftung gehalten (in Seligenstadt), weiterhin durch meine Lehrtätigkeit als ehemaliger Schulleiter der staatlich anerkannten Rettungsdienstschule der ADAM OPEL AG in Rüsselsheim. Und als Patient.

Anne aus Walddorf (27.04.2016): Ich bin über Freunde in der Familie auf die Herzstiftung aufmerksam geworden und habe mich dann im Internet informiert. Die Beiträge sind verständlich und informativ. Nachdem bei mir 2014 eine "geringe diffuse Koronarsklerose" festgestellt wurde, ich aber aufgrund einer massiven Histaminintoleranz Blutverdünner nicht vertrage, ist es mir wichtig gut informiert zu sein und evtl. auch einen Ansprechpartner zu haben. Ich habe mich zur Mitgliedschaft entschlossen, weil gute verständliche Informationen für Herz-Patienten sehr wichtig sind und Kardiologen und Hausärzte oft keine Zeit für Fragen haben.

Gert S. aus Zweibrücken (27.04.2016): Sehr geehrte Damen und Herren. Durch stöbern durchs Internet wurde ich aufmerksam auf die Deutsche Herzstiftung. Wie wichtig es ist sich über sein Herz Gedanken zu machen, was passieren könnte, wenn man nicht Bescheid weiß. Welche Maßnahmen zu ergreifen sind um zu helfen. Dies ist umso wichtiger, wenn man auch Menschen, die in einer hilflose Lage sind helfen kann (Herzmassage, oder was auch immer). Ist auch wichtig, immer gut informiert zu sein

Ohne Namen (27.04.2016): Ich habe die Herzstiftung im Internet gefunden. Finde diese Einrichtung wirklich gut, um Hilfe auch auf diesem Wege zu holen sowie Informationen über dieses Thema zur Vorbeugung. Diese Stiftung ist eine sehr gute Sache.

Hans- Christian F. aus Konstanz (27.04.2016): Plötzlich und erschreckend unerwartet traf mich 2 Monate vor meinem Rentenbeginn ein Hinterwandinfarkt (STEMI). Kein Bluthochdruck, keine erhöhten Blutfette, LDL 96mg/dl, kein Übergewicht, sogar Jogging und Bergwandern, wenn es die Zeit erlaubte. Nur reichlich Arbeit als leitender Oberarzt, kommissarischer Chefarzt in einer Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe mit vielen Bereitschaftsdiensten und Nachteinsätzen, die ich, so habe ich es empfunden, routinemässig erledigte. Mir wurde ziemlich schnell per Herzkatheter ein Stent gelegt, nach 1 Woche kam ich in die Reha, was mir sehr gut getan hat. Dort erfuhr ich von der Herzstiftung. Durch die sehr informative Homepage der Herzstiftung habe ich alle Infos meiner Ärzte bestätigt gefunden und darüber hinaus weitere Anregungen bekommen, was Ernährung und sportliche Betätigung anbetrifft. Es geht mir heute, 1 Jahr nach dem Infarkt, gut und ich fühle mich körperlich zunehmend leistungsfähig.

Friedhelm G. aus Usingen (26.04.2016): Ich habe permanentes Vorhofflimmern und habe Ihre Zeitschriften im Wartezimmer meines Kardiologen gefunden. Die Berichte und Informationen waren sehr verständlich und haben mir sehr geholfen. Ich bin Mitglied bei der Herzstiftung geworden, um auch weiterhin über neue Entwicklungen informiert zu werden.

Daniel Marcus T. aus Berlin (26.04.2016): Hilfe ist immer wichtig. Ich habe schon so viele nützliche Beiträge gelesen, darum ist es mir ein Bedürfnis, in kleinem Rahmen zu unterstützen und zu helfen. Und gerade das Thema "Pumpe" sollte jeden angehen. Ob gross oder klein, jeder kann betroffen sein.

Dr. Alfred B. aus Bremen (26.04.2016): "Dein ist mein ganzes Herz! WENN du nicht bist, kann ich nicht sein. So, wie die Blume welkt, wenn sie nicht küsst der Sonnenschein!" Wenn Fritz Löhner zusammen mit dem Arzt Ludwig HERZer diese Verse verfaßte, dann war er sich vermutlich des Doppelsinns bewußt. Und doppelsinnig heißt es weiter: "Wohin ich immer gehe, ich fühle deine Nähe..." Wer so herzlich geliebt wird, sollte auch umsorgt werden. Mit der "Deutschen Herzstiftung" ist er sicher gut beraten, und unsere Mitgliedschaft wäre dann wohl so etwas wie der Sonnenschein für diese Blume.

Judith (26.04.2016): Nachdem ich sehr unerwartet einen Schrittmacher implantiert bekommen habe, habe ich mich im Internet auf die Suche nach Infos begeben und bin so auf die Herzstiftung gestoßen. Ich war sehr froh darüber, kompakte und genaue Infos zu bekommen, ohne wahnsinnig gemacht zu werden.

Gisela W. aus Balve (26.04.2016): Mir ist wichtig, ständig gut informiert zu sein und ggf. auch mal einen Ansprechpartner zu haben.

Michael M. aus Berlin (25.04.2016): Nach einem Herzinfarkt bin ich beim Recherchieren nach Informationen über Herzerkrankungen im Internet auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen. Ich habe mir die Broschüre "Herz in Gefahr" bestellt und bin sehr dankbar, viele für mich neue Informationen erhalten zu haben. Notgedrungen beschäftigt sich man nun natürlich damit und ich hoffe, durch die Herzstiftung auch weiterhin wichtige Informationen über meine Krankheit und den Umgang damit zu erhalten.

Peter aus Nürnberg (25.04.2016): Haben bisher sporadisch Beträge gespendet und uns jetzt zu einer Mitgliedschaft entschieden.

Dr h.c. Walter F. S. aus Baden/Wien (25.04.2016): Ich kam via Internet zur Deutschen Herzstiftung. Wie weit / gut die Hilfe sein wird, kann ich noch nicht beurteilen. Hatte einen Herzinfarkt und danach Atemprobleme. Nachdem ich mit meinen Ärzten das Thema besprochen habe, erfuhr ich, dass ich mein Herz durch Training wieder stärken kann und so war ich auf der Suche nach entsprechender Hilfe, welche ich bei Ihnen zu finden glaube. Mein Puls 55 bis 70 und Druck 110 bis 125 diast. und 55 bis 65 syst. ist, mit Medikation, in Ordnung. Jetzt nach dem Infarkt "bleibt mir die Luft weg", wenn ich mich bewege, ganz langsames gehen ist O.K. und dies nur ca. 500 Meter.

Bettina aus Berlin (24.04.2016): Bin auf Ihre Webseite durch meine Suche nach Informationen über blutdrucksenkende Medikamente gestoßen. Auch ich habe die Erfahrung gemacht, dass meine Ärztin mich über die Nebenwirkungen der einzelnen Medikamente unzureichend informiert hat.

Roland aus Eisenach (24.04.2016): Im Krankenhaus habe ich die Broschüren kennen gelernt, welche sehr interessant sind, so möchte ich hier in der Herzstiftung auch gern ehrenamtlich mitarbeiten. In der Überlegung ist unsere Idee, wenn wir unser Skoliose-Therapiezentrum in Eisenach eröffnen, werden wir gleichzeitig über die Herzstiftung ebenso informieren. Geplante Eröffnung Juni 2016.

Eva aus Enzklösterle (23.04.2016): Finde die Kommentare und Aufklärungen sehr gut und aufschlussreich. Bin selber seit 30 Jahren sehr herzkrank. Hier gibt es viele Informationen, die ich nachlesen kann.

G. J. aus Hausen (23.04.2016): Die ausführlichen Informationen im Internet haben mich zu der Mitgliedschaft bewogen.

Maria aus Berlin (23.04.2016): Mein Hausarzt und auch mein Kardiologe befinden sich dermaßen unter Zeitstress, so dass ich mich unzureichend informiert fühle. Deshalb sind Ihre umfangreichen Informationen wichtig, um bei meinen Ärzten auch die entsprechenden Fragen zu stellen. Das Thema Herzerkrankungen und Frauen wird insgesamt immer noch vernachlässigt, da wünsche ich mir auch hier noch weitere, aktuelle Informationen.

Jörg aus Wetter/Ruhr (22.04.2016): Habe in den letzten Tagen 3 Stents gesetzt bekommen. Die Diagnose Vorderwandinfarkt hat mich völlig überrascht. Ich bin gerade 50 geworden und möchte mich auf diesem Wege umfangreich informieren. Über Google bin ich dann auf Ihre Stiftung gestoßen.

D. B. aus Bamberg (22.04.2016): Auf Grund meiner Herzerkrankung habe ich bei Google Fragen gestellt und bin so auf Ihre Stiftung gekommen. Hier habe ich dann sehr hilfreiche Erklärungen nachlesen können. Nachdem man bei Arztbesuchen oder auch Krankenhausaufenthalten nur spärliche Infos erhält, wenn man Fragen nicht sofort parat hat, ist es hilfreich, über Ihre Stiftung Nachlesenswertes zu Hause zu erhalten.

O. W. aus Gümligen (21.04.2016): Ich bin vor kurzem auf die deutsche Herzstiftung gestoßen. Ich habe viele Informationen gesehen, die für mich von Interesse sind.

Ohne Namen (21.04.2016): Natürlich empfinde ich die Hilfen für Herzpatienten als sehr wichtig. Mein Kardiologe hat mir die Herzstiftung empfohlen.

B. aus Pattensen (21.04.2016): 14 Jahre war ich als ehrenamtlicher Beauftragter in der Region Hannover für die Deutsche Herzstiftung tätig und möchte Sie weiterhin mit einer Mitgliedschaft unterstützen. MfG, Eckhard B.

Rudolf S. aus München (21.04.2016): Ich bin durch das Surfen im Internet auf die Herzstiftung gekommen. Da ich selbst Leidtragender der Krankheit bin, bin ich froh, eine informative Hilfe gefunden zu haben. Die Auskünfte der Ärzte fallen immer etwas spärlich aus.

R. aus Poing (20.04.2016): Die Herzstiftung ist super wichtig und sehr hilfreich. Im Netz kann man sich in Ruhe von zu Hause aus in alle Bereiche einlesen. Viele Fragen ergeben sich erst zu Hause und hier kann ich sie klären. Ich hatte mit 48 Jahren meinen 3. Herzinfarkt. Ohne jegliche Vorwarnung oder Erklärung, viel Sport, kein Alkohol, kein Stress, keine fam. Vorbelastung. Im Krankenhaus und in der Reha wurde ich oft auf Ihre Stiftung aufmerksam gemacht.

Karl-Heinz aus KA-Grötzingen (20.04.2016): Die Hilfen der Deutschen Herzstiftung finde ich sehr gut und wichtig. Ich habe im April 2016 meinen ersten Eingriff an meinem Herz bekommen (2 Stents) und bekam vom Kardiologen Dr. Ringwald aus Bruchsal einen Gutschein für einen Artikel über die Behandlung mit Stents. Den Gutschein habe ich gleich eingelöst und kam dadurch an Ihre Adresse.

Ohne Namen (20.04.2016): Ich bin zufällig auf die Seiten der Deutschen Herzstiftung gestoßen, finde sie sehr informativ.

Dieter H. aus Stuttgart (20.04.2016): Ich bin durch eigenes Interesse und durch Hinweise/Veröffentlichungen aus dem Internet auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Karin aus Rodgau (20.04.2016): Wie wichtig finde ich umfangreiche Hilfen der Deutschen Herzstiftung für Herzpatienten? Nun, ich bin ganz ehrlich! Ich bin 53 Jahre alt und hatte einen Herzinfarkt. Leider ist es mir erst jetzt wichtig geworden. Vorher dachte ich nicht mal darüber nach. Jetzt ist es eines der wichtigsten Themen in meinem Leben und ich bin froh, dass ich hier die benötigten Informationen bekommen kann.

Dr. Peter Seyfarth aus Dresden (20.04.2016): Ich bin durch die Zeitschrift HERZ HEUTE und durch Empfehlung der Selbsthilfegruppe "Diabetes und Herz" Dresden-Prohlis, deren Mitglied ich bin, auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Werner H. aus Neuss (20.04.2016): Die Informationen der Herzstiftung sind neben einer Internetseite für die richtige Ernährung eine essentielle Quelle für mein Verständnis des letztlich "optimal" verlaufenen Vorderwandinfarkts vor einem halben Jahr. Vor allem erhalte ich hier die Informationen, die ich im Krankenhaus nie bekommen habe und die beim behandelnden Arzt zu schnell "an mir vorbeifliegen". Mein behandelnder Arzt hatte mich bereits über die Unsitte der Kontrollkatheter im Krankenhaus informiert, hier habe ich die Bestätigung über die fehlende Notwendigkeit dafür gefunden.

Manja A. aus Köln (19.04.2016): Ich bin Mitarbeiterin bei Prof. Horlitz und finde es wichtig, auf dem Laufenden zu bleiben.

Bernadette V. aus Bonn (19.04.2016): Bin über das Internet an die Herzstiftung gekommen und finde die Themen rund um die Herzkrankheiten sehr informativ. Da ich selbst Herzpatient bin, möchte ich auf dem neusten Stand bleiben.

Alfred M. aus Köln (19.04.2016): Ich bin durch den Vortrag vom 18.04.2016 im Vortragssaal Hotel Maritim Köln: Dr. Horlitz Herzklinik links und rechts vom Rhein KH Köln-Porz, Dr. Gysan, Dr. May u. a. auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Günter aus Ludwigsburg (19.04.2016): Ich habe die Herzstiftung vor Jahren auf sehr ansprechende Art durch einen verwandten Onkel, der anlässlich seines Geburtstages ein Herzschweinchen als Geschenk für Spenden für die Herzstiftung anregte, kennengelernt. Mittlerweile bin ich selber Herzpatient und möchte durch eine Mitgliedschaft eine regelmäßige Unterstützung leisten.

Hilli aus München (19.04.2016): Bin viel im Internet unterwegs und dabei auf die Stiftung gestoßen. Die Eltern sind an Herz-Erkrankungen gestorben, wir vier Kinder leiden (drei noch lebende) unter VHF. Nur ich nehme noch keinen Blutverdünner. Darum möchte ich mich gerne über neue Erkenntnisse und Behandlungsweisen orientieren.

Helga H. aus Kaarst (18.04.2016): Sehr geehrte Damen und Herren, ich hatte mich schon länger für den Newsletter angemeldet und möchte jetzt die Informationen zum Bluthochdruck haben. Ich leide an Arteriosklerose und habe schon diverse Stents, werde aber bislang sehr gut von meiner Kardiologin, Frau Prof. B. Hailer in Essen, versorgt.

Roderich W. aus Lago Maggiore/Italien (18.04.2016): Ich finde Ihre Seiten interessant, kann aber das ganze Konzept noch nicht beurteilen, da ich mich heute erst eingeschrieben habe.

Klaus aus Göttingen (18.04.2016): Ihre Zeitschrift lag im Herzzentrum der UMG Universitätsmedizin Göttingen aus, so bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Georg H. aus Schwaig bei Nürnberg (18.04.2016): Ich bin Bluthochdruckpatient und eingestellt mit Tabletten 4x in 24 Stunden. Zusätzlich muss ich wegen Herzflimmern (Herzrhythmusstörungen) Marcumar einnehmen. Vor kurzem habe ich den ersten Stent im Herzen eingesetzt bekommen. All diese Dinge haben mich veranlasst der Herzstiftung beizutreten, um evtl. Erkenntnisse für mich verwenden zu können. Zur Herzstiftung bin ich über einen Beitrag im Internet gekommen.

Reinhold aus Karlstadt (17.04.2016): Die Informationen sind umfassend, verständlich und ich bedanke mich hiermit durch meine Mitgliedschaft. Durch meinen Schulfreund (Kardiologe), der mir drei Stents gesetzt hat, bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Gabriele J. aus Aschaffenburg (17.04.2016): Mein Mann ist 2001 auf der Straße tot umgefallen. Wir wussten bis zu seinem schweren Hinterwandinfarkt im Alter von 38 Jahren nichts von einer genetischen Anlage bzgl. merkwürdiger Cholesterinwerte. 2o Jahre lang hat er nur Diät gegessen - Ausbildung in Göttingen auf Anraten Prof. Kreuzers, während des großen Herzkatheders meines Mannes, bei einer Diätassistentin. Er hat keine weiteren Risikofaktoren, war groß, schlank, sportlich und hatte zu niedrigen Blutdruck. Wenn ich heute höre und lese, was mein verstorbener Mann hätte zu sich nehmen dürfen, dann bin ich traurig, dass er auf so Vieles verzichten musste. Nun habe ich plötzlich - einen permanenten Blutdruck von 160/100-- Tag und Nacht gleich. Seit drei Wochen nehme ich morgens 1 Tbl. Candecor. Ich esse nur Dinge, die den Blutdruck senken - das habe ich der Broschüre entnommen. Nicht extra, sondern schon immer. Der Bluthochdruck wurde zufällig beim Check entdeckt. Von den Tabletten werde ich müde. Wegen schwerer Vernarbungen im Rückenbereich nach Lattissimus dorsi nach Mammakarzinom (Mikrokalzifikationen) vor 17 Jahren kann ich nicht Ausdauersport betreiben. Die chronischen Schmerzen erlauben das nicht. Was tun? Am 21.4. ist noch einmal eine 24h Messung.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Ohne Namen (17.04.2016): Ich finde die Hilfen der Deutschen Herzstiftung für Herzpatienten sehr hilfreich. Ich bin über Recherchen im Internet zur Herzstiftung gekommen.

Klaus K. aus Calw (17.04.2016): Nach meinem Herzinfarkt wollte ich mich im Internet schlau machen zu allen Themen rund ums Herz, wie Blutdrucksenkung, richtige Ernährung, Medikamente, alternative Therapien, etc. und bin dabei bei der Deutschen Herzstiftung gelandet. Ich fand die Beiträge gut und die Mitgliedschaft sinnvoll, um die weitere gute Arbeit zu unterstützen.

Hanna C. aus Hamburg (17.04.2016): Ich finde die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig, auch die Öffentlichkeitsarbeit ,z.B. HERZ HEUTE.

Hans L. aus Duisburg (17.04.2016): Ich hatte mal eine Abhandlung über Herzprobleme bestellt, die ich sehr verständlich, seriös und informativ fand. Im Übrigen hat mich ein Freund, der seit Jahren bei Ihnen Mitglied ist, auf die Herzstiftung aufmerksam gemacht. Ich finde es gut, dass es die Deutsche Herzstiftung gibt.

Ohne Namen (17.04.2016): Bei Recherchen zum Blutdruck bin ich auf diese interessante Seite gestoßen.

Angelika aus Mannheim (17.04.2016): Durch die Beiträge bin ich immer auf dem Laufenden. Kann das eine oder andere selbst abklären, ohne jedes Mal zum Arzt zu müssen. Lese schon seit ca. 2 Jahren auf eurer Seite und finde, ihr habt meine Unterstützung verdient. Bitte weiter so.

Dieter aus Berlin (17.04.2016): Man benötigt schon umfassende Informationen, wenn man mehr wissen will. Die 8-Minuten-Therapie beim Kardiologen reicht da meist nicht. Da muss man dann andere kompetente Informationsquellen suchen und finden. Die Herzstiftung hilft dabei.

Ludwig N. aus Augsburg (17.04.2016): Ich bin durch ein Mitglied auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam gemacht worden. Als Betroffener (Vorhofflimmern bei absoluter Arrhythmie) habe ich auf Ihrer Homepage schon einige für mich sehr interessante Beiträge entdeckt!

Joachim M. aus Rednitzhembach (17.04.2016): Ich bin im Internet auf die Herzstiftung aufmerksam geworden und hatte mich bereits für den kostenlosen Newsletter angemeldet. Ich finde das Angebot und die Tätigkeit der Stiftung so gut, dass ich eine Mitgliedschaft abgeschlossen habe.

Dagmar aus Windorf (17.04.2016): Ich habe seit meinem 2. Lebensjahr einen AV Block 3. Grades und bisher (jetzt bin ich 59) keine Probleme mit dem Herzen, auch keine Medikamente nötig. Bin außerdem gesund. Trotzdem bin ich jährlich zu einem Kardiologen zur Kontrolle gegangen. Es hatte sich nie etwas verändert am Herzen, bis jetzt. In diesem Jahr wurde ein Vorhofflimmern festgestellt. Ich bin auf die Herzstiftung gekommen, weil ich mich über mein Problem informieren möchte und fand die Beiträge sehr interessant, ausführlich, einfach gut. Deshalb will ich Mitglied werden.

Ohne Namen aus Bad Dürrheim (17.04.2016): Auf die Seite der Deutschen Herzstiftung kam ich durch Empfehlungen während der Reha und durch einen Herzpatienten. Ich finde die Beiträge sehr informativ und verständlich. Eine Mitgliedschaft ist daher für mich von großem Interesse.

Horst R. aus Kiel (17.04.2016): Bin durch Internetrecherche ( persistierendes VHF ) auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Bei den Arztbesuchen ist eine umfangreiche Fragestellung und Information aus Zeitgründen kaum möglich.

Rainer aus Trossingen (17.04.2016): Ich bin gespannt auf die praxis-nützlichen Hinweise in dem Buch und werde Ihnen den weiteren Verlauf des Blutdruck-Geschehens sowohl im positiven als auch im negativen Falle mitteilen.

I. Bauer aus Wien (17.04.2016): Meine Freundin aus Bremen hat mich auf Sie aufmerksam gemacht, und ich habe sofort meine Mitgliedschaft angemeldet und den Newsletter bestellt. (Ich leide an einer KHK und habe 3 Stents). Ich bin überzeugt, dass Sie mir viel Interessantes mitteilen werden und mein Wissen über meine Krankheit sehr erweitern können.

Renate aus Krauschwitz (17.04.2016): Da ich regelmäßig im Internet bin und Probleme mit dem Herz habe, habe ich gezielt nach Hilfe gesucht und diese Seiten gefunden. Auf Hilfe durch Informationen hoffend, bin ich nunmehr Mitglied geworden.

Doris aus Hamburg (17.04.2016): Ich hatte im Netz versucht, mehr zum Thema Bluthochdruck zu erfahren, da Ärzte in der Sprechstunde meist nicht ausreichend Zeit für Fragen haben, und bin dabei auf Ihre Seite gestoßen. Ich bin glücklich, auf diesem Wege nun doch noch meine Fragen beantwortet zu bekommen. Sie leisten mit ihrer Stiftung einen wichtigen Beitrag zur Prävention von Bluthochdruck und helfen PatientInnen, die bereits, wie ich, betroffen sind wofür ich sehr dankbar bin.

S. aus Berlin (17.04.2016): Bin durch das Krankenhaus Charité zur Herzstiftung gekommen. Finde es sehr wichtig, dass es diese Stiftung gibt. Zumal ich von meiner Kardiologin immer bei Fragen gesagt bekomme: Fragen Sie Ihren Hausarzt. Und da wiederum umgekehrt. Man kommt sich vor, als ob man ein Mensch 2. Klasse ist. Oder ist das zu viel verlangt? Diese Ärzte kann man nur sofort wechseln!

Edith M. aus Bochum (17.04.2016): Durch eine Freundin bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Da ich selbst herzkrank geworden bin, interessieren mich Ihre Informationen zu diesem Thema natürlich sehr.

Horst aus Überherrn (17.04.2016): Zur Herzstiftung bin ich durch das Internet gekommen. Habe im Herbst 2015 nach einem Hinterwandinfarkt einen Stent erhalten und eine Woche später 6 Bypässe .Bin Jahrgang 35 und noch ziemlich aktiv. Von ärztlicher Seite fühle ich mich nicht ausreichend informiert und erwarte kompetente Antworten auf div. Fragen seitens der Herzstiftung.

Helga L. aus Lörrach (17.04.2016): Ich finde die Hilfeangebote sehr wichtig und für Patienten, die sich selbst informieren möchten und auch aktiv mithelfen wollen, eigentlich unumgänglich. Mein Kardiologe nimmt sich zwar Zeit, wenn ich Fragen habe, aber manchmal fallen mir die Fragen auch erst zuhause ein. Hausärztin ist immer "auf dem Sprung" und ich meine, manchmal nicht so ganz bei mir und meinen Problemen. Gehe schon nicht mehr ohne Liste hin, sonst bin ich schneller draußen, als ich die Frage formulieren kann. Also ich brauche – bei meinen 3 Stents – einfach Tipps und neueste Erkenntnisse. Empfohlen wurde mir die Herzstiftung bereits bei dem Einsetzen des ersten Stents in Bad Krozingen, heute habe ich insgesamt 3 Stents.
Anmerkung: Wassergymnastik wurde mir explizit nicht empfohlen. Das Wasser drückt das Herz zusammen und sei daher nicht gut.

Werner K. aus Detmold (17.04.2016): In der Klinik anl. meiner Herzschrittmacher-Implantation habe ich einen Flyer gelesen. Ich bin nun Mitglied geworden und würde gerne einen höheren Beitrag entrichten, ist mir aber als Rentner nicht möglich. Ich habe einen Herzschrittmacher erhalten, der aber bis heute nicht benötigt wurde, und mein Internist sagte zu mir, dass dieser so unnötig ist bzw. war, wie „ein Kropf“. Wir bleiben in Kontakt, da ich zu diesem Herzschrittmacher noch einige Fragen habe. Mit freundlichen Grüßen, Werner K.

Gerhard M. aus Zusmarshausen (17.04.2016): Ich habe seit 7 Jahren nach einem Herzinfarkt einen Stent. Da ich mich schon öfters auf den Seiten der Herzstiftung informierte, habe ich mich nun zur Mitgliedschaft entschlossen, um die Arbeit der Stiftung zu unterstützen.

E. aus Gifhorn (17.04.2016): Per Internet bin ich zur Herzstiftung gekommen.

Eberhard aus Pulheim (17.04.2016): Ich habe 1993 in meinem Verein (Pulheimer SC) eine Herzsportgruppe eingerichtet, inzwischen sind es 4 Gruppen, und ich finde, dass das eine sehr wichtige Aufgabe für die Sportvereine ist. Und ich wollte auch für die Forschung etwas tun, darum werde ich jetzt Mitglied.

Christel R. aus Suhl (17.04.2016): Ich bin durch Zufall im Internet auf die Seite gestoßen. Da ich Herzrhythmusstörungen habe, interessiert mit das Thema Bluthochdruck sehr, da meine Werte auch erhöht sind.

Anna Maria aus Alzenau (16.04.2016): Ich war auf der Suche nach einem Naturmittel, das meinen Blutdruck senkt, weil im Moment oder besser gesagt nach Einnahme eines gewissen Krebsmittels bei mir alles durcheinander ist. Besonders der Blutdruck. Ich habe im Internet gestöbert und bin auf Ihre Seite gekommen, die ich sehr interessant finde, und ich denke es wird mir auch weiterhelfen.

Gisela J. aus Murrhardt (16.04.2016): Seit 5 Jahren weiß ich, dass ich eine hypertensive Herzkrankheit habe, und darum interessiere ich mich für alle Möglichkeiten, meinen Blutdruck zu senken, auch außer der medikamentösen Therapie. Von meinem Kardiologen werde ich sehr gut betreut. Er ist im Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung.

Ohne Namen (16.04.2016): Nachdem jetzt auch meine Frau an Vorhofflimmern leidet, möchte ich immer über alle neuen Erkenntnisse zu dieser Krankheit und deren Behandlung informiert sein.

Iris aus Oldenburg (16.04.2016): Ich habe die Seite im Internet gefunden und finde sie toll. Mir haben schon viele Artikel geholfen. Ich will versuchen, meinen Blutdruck natürlich zu senken.

Andrea F. aus Goldbach (16.04.2016): Ich bekomme schon seit längerem immer wieder die neuesten Informationen von der Herzstiftung per Email und ich verweile des Öfteren auf dieser sehr interessanten Seite. Auch auf Grund der Kommentare der anderen Beteiligten gibt es immer wieder Neuigkeiten bzw. man merkt, dass man mit seinen Problemen nicht alleine auf der Welt ist und es noch mehr Menschen gibt, denen es genauso geht. Nunmehr habe ich mich zu einer Mitgliedschaft entschlossen, da ich der Meinung bin, eine solche Stiftung muss man unterstützen.

Tina aus Hochheim (16.04.2016): Ich finde umfangreiche Hilfen zwingend wichtig. Aufmerksam bin ich auf die Herzstiftung geworden, als ich selbst eine Bypass-Operation hatte. 95%-ige Stenose RIVA, und dies, obwohl ich schlank bin, Nichtraucherin und Sport mache. Spricht vieles für Stress. Die Medizin hat auch in diesem Punkt riesige Fortschritte gemacht. Wenn es diese nicht gäbe, gäbe es viele andere Menschen und mich nicht mehr. Die Deutsche Herzstiftung hat viel dazu beigetragen.
Ganz toll finde ich auch die beiden Rezeptbücher, die ich durch Sie bezogen habe, und ich hoffe, dass es auch hier Folgebücher der Reihe Mediterrane Küche geben wird. Mein Dank gilt dem gesamten Team der Deutschen Herzstiftung für die vielen Ideen, medizinische Arbeit und Forschung!

Helmut aus München (16.04.2016): Da ich unter Bluthochdruck leide, lese ich öfters im Internet über dieses Thema. Schließlich habe ich mich angemeldet, da Ihre Informationen sehr interessant sind. Ich finde nur, dass meine Altersgruppe (84) etwas knapp behandelt wird.

Christel E. aus Tittling (16.04.2016): Ich glaube, ich war schon einmal Mitglied bei Ihnen und habe gekündigt. Jetzt leide ich plötzlich unter Bluthochdruck und sehe, dass ich bei Ihnen eine Menge dazulernen kann (vorher hatte ich nie Beschwerden). Dadurch haben Sie bei mir sehr an "Attraktivität" gewonnen, und ich melde mich deshalb wieder an. (Reumütig).

Karl-Heinz aus Wilhelmshaven (16.04.2016): Meine Frau hat vor 10 Tagen einen Herzschrittmacher erhalten, und ich trage bereits seit ca. 10 Jahren zwei Stents. Wegen einiger Probleme mit dem Herzschrittmacher und bei der Einholung diesbezüglicher Informationen stieß ich auf die Herzstiftung und erhoffe mir themenbezogene Informationen.

Tina aus Rostock (14.04.2016): Ich habe Sie im Internet gefunden und fand Ihre Internet-Seite sehr interessant. Als Typ-1-Diabetikerin und an Stress Leidende, leide ich unter einigen Nebenwirkungen. Die Forschung und die Herzstiftung finde ich sehr wichtig.

Horst aus Mörf.-Walldorf (14.04.2016): Ich hatte im Osterurlaub in Mallorca einen Herzinfarkt, mir wurden 3 Stents implantiert. Jetzt bin ich seit ein paar Tagen wieder zu Hause und auf Empfehlung auf die Seite der Herzstiftung aufmerksam geworden. Hier kann ich mich informieren, Tipps und alles Weitere erfahren, das hat mich überzeugt. Es ist mir wichtig, dieses Engagement mit meiner Mitgliedschaft zu unterstützen.

Hergen aus Varel (13.04.2016): Zur Herzstiftung kam ich durch keine Empfehlung. Habe mehrere Zeitschriften „Herz Heute“ gelesen. Fand ich sehr interessant, gerade auch im Hinblick auf meine eigene Herzerkrankung. Sehr gute Artikel, verständliche Erklärungen, gute Aufklärung. Noch wichtiger finde ich aber die Forschungsarbeit der Herzstiftung, die immer wieder neue Ansätze zu verschiedenen Herzthemen/-erkrankungen entwickelt und neue Methoden in der Behandlung auf den Weg bringt. Dadurch entwickeln sich immer neue Behandlungsmöglichkeiten, die den Patienten zugutekommen. Patientennahe Projekte müssen weiter gefördert werden, das will ich mit meiner Mitgliedschaft unterstützen. Ich hoffe natürlich auch, von der Forschung der Herzstiftung persönlich profitieren zu können. In diesem Sinne wünsche ich allen Beteiligten, gerade auch den forschenden Ärzten, weiter viele Erfolge in Ihrer Arbeit, viel Kraft, Mut und Kreativität.

C. W. U. aus Duesseldorf (13.04.2016): Die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung finde ich sehr wichtig. Als selbst Betroffener habe ich sofort erkannt, dass Ihre Herzstiftungs-Seiten viel ausführlicher und auch informativer sind, als so mancher Mediziner – egal aus welchen Gründen – es den KHK-Patienten nahebringen kann! Zur Herzstiftung bin ich im Internet nach längerem Befassen mit der Stiftung auf Grund meiner Bypass-OP vom Sept. 2015 gekommen. M.f.G.

Vera aus Bad Vilbel (12.04.2016): Ich finde es sehr wichtig und toll, dass es eine solche Stiftung in Deutschland gibt. Auch wenn ich zum Glück kerngesund bin, finde ich es richtig und wichtig, den Menschen zu helfen, die dringend Hilfe benötigen. Und irgendwann ist man vielleicht auch selber darauf angewiesen! Ich habe mich selber direkt über die Stiftung informiert und mich somit zu einer Mitgliedschaft entschlossen. :-)

Ohne Namen (12.04.2016): Ja, am 04.02.2016 hatte ich eine sogenannte TIA. Im Krankenhaus wurde ein PFO mit Vorkammerseptumaneurysma festgestellt und ich bekam Falithrom verordnet. Nun begann die Suche nach Wissen und Hilfe. Im Wartezimmer des Herzzentrums in Rostock las ich die Zeitschrift "Herz Heute" und fand Themen, die mich betrafen und Artikel, die mir Informationen gaben. Da ich möchte, dass es meinem Herzen bald wieder besser geht, suche ich hier den Rat der Gemeinschaft von Patienten und Medizinern. Ich hoffe, dass meine momentane Unsicherheit und das Gefühl aus der Bahn geworfen zu sein, nachlassen. Der Gedanke der Unabhängigkeit der Herzstiftung ist mir auch wichtig dabei.

Ilse aus Flensburg (11.04.2016): Ich finde die Hilfen der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig. Habe diese selbst gefunden, als ich Hilfe brauchte.

Ortwin U. aus Düsseldorf (11.04.2016): Nun, die umfangreichen Hilfen der Herzstiftung muss ich als Neumitglied erstmal kennenlernen. Aufmerksam gemacht auf die Stiftung wurde ich durch einen Herzpatienten, der selbst schon Mitglied ist. Ich freue mich, bald Näheres zu erfahren und immer mit neuesten Informationen versorgt zu werden.

Angelika F. -B. aus Waging am See (08.04.2016): Als Betroffene bin ich durch Recherchen im Internet auf die Seite der Deutschen Herzstiftung gekommen. Sie ist sehr informativ, einfach und verständlich geschrieben und hat mir schon viele wertvolle Tipps und Hinweise gegeben.

Horst F. aus Bergheim (07.04.2016): Bin in der Reha der Knappschaftsklinik Bad Driburg durch Information auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam gemacht worden.

S. aus Kleve (07.04.2016): Durch meine Erkrankung, chronischer Bluthochdruck (seit kurzer Zeit), suche ich nach objektiven Informationen, dabei stieß ich auf die Internetseite Ihrer Stiftung. Ich hoffe, durch Ihr Portal mehr über meine Erkrankung und deren möglicher Eindämmung, zu erfahren.

Erika I. aus Wachtberg (07.04.2016): Über die Frage, welchen Grund die ständigen Schweißausbrüche haben könnten, die seit Ersatz der Aortenklappe vor knapp 9 Monaten auftreten, bin ich auf Ihre Seite im Internet gestoßen. Die OP war verbunden mit einigen ernsten Komplikationen wie Hinterwandinfarkt, notwendig gewordenem Bypass, 3 leichten Hirnschlägen, Nierenversagen etc. Mein Kardiologe hat auf meinen Hinweis diesbezüglich nicht reagiert.

M. aus Bad Neuenahr (07.04.2016): Zur Herzstiftung bin ich durch das Internet gekommen, nach einem Besuch beim Arzt, der bei mir eine beidseitige Herzinsuffizienz festgestellt hat.

Sylvia aus Haan (06.04.2016): Ich bin durch das Internet auf Ihre Seite aufmerksam geworden. Meine Mutter ist Betroffene und wie schon oftmals gelesen, können beim Kardiologen nicht alle Fragen geklärt werden. Durch das Stöbern auf Ihren Seiten bin ich auf so viele interessante Beiträge und Infos gestoßen, dass ich manche Dinge betreffend der Krankheit besser verstehe oder auch nachvollziehen kann. Vor allem weil die Herzstiftung auch alles für Laien sehr verständlich erklärt. GANZ GROSSES LOB FÜR DIESE SEITE UND IHRE WERTVOLLE ARBEIT! Als betroffene Angehörige weiß ich es sehr zu schätzen, dass wir mit unseren Fragen nicht allein gelassen werden, sondern Ihre Seite zu Hilfe nehmen können. Ich fühle mich dadurch nicht so allein und hilflos. VIELEN, VIELEN DANK !!!

K. S. aus Hessisch-Oldendorf (06.04.2016): Im Heft vom Sozialverband 047/April 16 steht Ihr Artikel über Mittelmeerküche und Herzerkrankungen. Da mein Mann herzkrank ist, hat mich der Bericht interessiert.

Monika R. aus Bad Muskau (06.04.2016): Ich habe Sie im Internet gefunden und möchte mich über Herzschwäche informieren.

Karl aus Recklinghausen (06.04.2016): Bei mir ist ein Vorhofflimmern festgestellt worden. Ich bin froh, dass es diese Einrichtung gibt, wo man sich informieren kann.

Marion G. aus Calden (06.04.2016): Ich bin im Internet auf die Herzstiftung aufmerksam geworden und hatte mich bereits für den kostenlosen Newsletter angemeldet. Da ich selbst unter einer KHK leide, sind die Berichte für mich sehr hilfreich. Daher möchte ich Mitglied der Herzstiftung werden.

Karin aus Sachsen-Anhalt (04.04.2016): Durch Recherchen im Internet zu der Erkrankung meines Mannes bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Dabei habe ich auch Beiträge gefunden, die ich für mich sehr gut nutzen kann. Und ich denke, es ist eine sehr gute Sache, die vielen Menschen helfen kann. Deshalb werde ich Mitglied.

Diethelm aus Hamburg (03.04.2016): Die Herzstiftung wurde mir empfohlen durch meine Frau, die Informationen wurden von ihr im Internet besorgt.

Ursula aus Cux (02.04.2016): Auf der Suche im Internet nach Möglichkeiten, Hypertonie auf natürliche Weise zu senken, kam ich auf Ihre Seite. Der angemessene Jahresbeitrag möge die weitere Herz-Forschung unterstützen.

Helga G. aus Benahavis/Spanien (02.04.2016): Auf die Deutsche Herzstiftung bin ich im Internet gestossen. Die angebotene Hilfestellung und die unzähligen, wichtigen Informationen finde ich vorbildlich. Genau betrachtet sollte es so etwas eigentlich weltweit, zumindest in der EU, allen Herzpatienten wie auch den Angehörigen angeboten werden und zur Verfügung stehen. Denn wie bei allem: "Wissen ist Macht" – je mehr ein Betroffener über seine Krankheit und dem, was er dagegen selbst tun kann, informiert ist, umso eher können die Probleme wie Ängste, die eine Herzkrankheit mit sich bringt, bekämpft oder zumindest verbessert werden.

Rosemarie H. aus Meckenheim (01.04.2016): Die umfangreichen Hilfen nehme ich gern an, da bei mir mit 63 Jahren zum ersten Mal ein Bluthochdruck aufgetreten ist, über dessen Ursachen und Folgen ich viel zu wenig informiert bin. Zur Herzstiftung bin ich über eine Internet-Suche gelangt.

B. B. (01.04.2016): Hallo und guten Tag, auf Ihre Stiftung bin ich in der Praxis des Kardiologen (zu dem mich meine Hausärztin überwiesen hatte) aufmerksam geworden. Es wurden bei mir dann Herzrhythmusstörungen festgestellt. Ich hoffe, dass meine Fragen durch Ihren Sonderband beantwortet werden können. Gruß und danke, B. B.

Dr. med. Ursula-Maria Fürst aus Salzburg (01.04.2016): Sehr geehrte Deutsche Herzstiftung, leider gibt es in Österreich keine vergleichbare Organisation. Ich arbeite als klinischer Kardiologe in Österreich und werde für Sie werben! Mit freundlichen Grüßen, Dr. med. Ursula-Maria Fürst

Sigrid S. (30.03.2016): Die vielfältigen umfangreichen Informationen zu den verschiedenen Herzkrankheiten finde ich sehr, sehr gut. Vor 2 Monaten wurde bei mir Vorhofflimmern diagnostiziert. Bei Recherchen im Internet über diese Krankheit bin ich auf die Beiträge der Herzstiftung aufmerksam geworden und habe mich entschlossen, Mitglied zu werden. Ich denke, Ihre Ausführungen sind für jeden Herzpatienten hilfreich.

Kurt N. aus Kirchentellinsfurt (30.03.2016): Ich kam durch das Internet auf Ihre Seite, als ich mich über die Pulshöhen kundig machte. Es wird so viel Geld für nicht nützliche Sachen ausgegeben, was mich bewog Ihre nützliche Sache zu unterstützen. Forschung und Hilfe ist immer wichtig!!

Bianca B. aus Burgwedel (29.03.2016): Ich finde die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung sehr, sehr wichtig. Ich habe eine wirklich Weltklasse-Kardiologin - aber wie es so ist, man hat doch nochmal immer wieder Fragen und kann sich dank Ihrer ausführlichen Berichte super mit seiner Erkrankung auseinandersetzen und lernen, damit zu leben. Gerade ich als junge Patienten brauche diesen Lesestoff um zu verstehen, was mit mir passiert ist. Ich war 34 Jahre und habe einen akuten Myokardinfarkt erlitten, währenddessen bin ich ins Kammerflimmern gefallen und musste 2x defibrilliert werden. Und ich finde es sehr, sehr wichtig sich mit seiner Erkrankung auseinanderzusetzen als ständig zu jammern.

Maria D. aus Hoeltinghausen (29.03.2016): Vor einigen Jahren in der Rehabilitation habe ich zum ersten Male von der Deutschen Herzstiftung erfahren. Bei der Recherche über Herzrhythmusstörungen im Internet habe ich den Entschluss gefasst, Mitglied zu werden. Die Newsletter finde ich sehr hilfreich.

Andre aus Winsen/Luhe (29.03.2016): Ich finde die Hilfen der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig. Alles das, was ich jetzt weiß, habe ich durch Ihre Internetseite erfahren, niemand von den Ärzten hat mit mir darüber gesprochen. Sie helfen mir und meiner Partnerin sehr mit den Informationen. Noch einmal vielen Dank, wir werden Ihre Hilfen weiter nutzen.

Carlo (28.03.2016): Hallo, ich finde die Arbeit der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig, da ich inzwischen selber betroffen bin und mir wertvolle Informationen holen kann. Ich habe die Hefte im Krankenhaus gefunden und mich direkt zur Mitgliedschaft entschlossen.

Willi aus Gelsenkirchen (28.03.2016): Am 23.02.2016 wurde bei mir eine neue Aortenklappe eingesetzt. Durch Recherchen im Internet bin ich auf Ihre Seite aufmerksam geworden und habe dort viele wichtige Informationen erhalten.

W. aus Laurensberg (28.03.2016): Beim Warten auf den Arzt sind mir drei verschiedene Hefte in die Hände gefallen, als ich im Klinikum der TH Aachen stationär lag. So bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Alfred G. aus Kelheim (28.03.2016): Einseitig diastolischer (unterer Wert bei 90 - 100 mm Hg), zu hoher Blutdruck macht mir seit etwa zwei Jahren zu schaffen. In einer Hörfunksendung auf Bayern 2 ("Gesundheitsgespräch") bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Leider habe ich im Internet nur wenig über mein Problem gefunden. Nun bin ich nach Abschluss einer Mitgliedschaft neugierig auf Ihre Veröffentlichungen und auf die Sprechstunde der Herzstiftung. Sehr wichtig sind mir allgemeinverständliche Informationen von unabhängigen Spezialisten. Danke für Ihren übersichtlich gestalteten und informativen Internetauftritt.

Joachim E. aus Rodgau (28.03.2016): Im Juni 2008 wurde ich nach Schwindelanfällen und Magenproblemen in der Universitätsklinik Frankfurt am Main operiert (zwei Bypässe). Während meines Aufenthalts in der Reha (Bad Nauheim) kam ich in Kontakt mit Ihren Broschüren. Seitdem spende ich, möchte aber die Mitgliedschaft erwerben.

Ohne Namen (28.03.2016): Es gibt viele Möglichkeiten sich über die Krankheit zu informieren, doch ich glaube, dass ich hier sehr gut beraten und aufgehoben bin.

Horst aus Westeregeln (28.03.2016): Durch eine Onlinesuche aufgrund schlafloser Nächte infolge spürbarer ventrikulärer Rhythmusstörungen, trotz Einnahme von Tromcardin complex, bin ich auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen.

Marianne L. aus Fürstenfeldbruck (27.03.2016): Zunächst wurde ich auf die Herzstiftung aufmerksam, als ich selbst Anfang Februar 2016 plötzlich und total unerwartet einen Herzinfarkt erlitt und ich einen Stent gesetzt bekam. In der anschließenden Reha wurden wir Patienten sehr ausführlich über KHK aufgeklärt und als Anschauung dienten Ihre Zeitschriften, die ich sehr lehrreich finde und die sehr viel Aufklärungsarbeit leisten. Um Ihre Forschung zu unterstützen, habe ich mich spontan entschieden, Fördermitglied zu werden.

Ilona W. aus Werneck (24.03.2016): Ich habe mich selbst im Internet umgesehen und auf den Seiten umgeschaut. Hier findet man alles Wissenswerte über Herzerkrankungen. Die Deutsche Herzstiftung ist auf jeden Fall eine großartige Hilfe.

Hans-Jürgen aus Barcelona (24.03.2016): Hallo! Ich bin zu Ihnen über den „Stern“ gekommen. Bei einer Routineuntersuchung und Belastungsprobe hat man eine Rhythmusstörung festgestellt, die ich jetzt gerade untersuchen lasse und da kam die Serie im „Stern“ gerade zur rechten Zeit. Hoffe viele interessante Ratschläge bei Ihnen zu finden.

Angelika P. aus Leipzig (23.03.2016): Ich habe ein Problem mit zu hohem Blutdruck und habe mir auf Ihrer Internetseite viele wertvolle Tipps geholt. Über diesen Weg bin ich Mitglied der Herzstiftung geworden und unterstütze gern die weitere Forschungsarbeit.

Thomas G. aus Kahl am Main (22.03.2016): Ich wurde durch Frau Dipl. Sportwiss. Carolin Steinmetz und ihre aktuelle Studie auf die Stiftung aufmerksam. Die Stiftung ermöglicht erst die sehr wichtige Forschung rund um das Herz!

Johannes aus Mainz am Rhein (22.03.2016): Ich war damals engagierter American Footballspieler und wollte nach einer Erkältung nicht krank zu Hause rumliegen. Ich ging weiter im Fitnessstudio trainieren und so schlich sich eine Myokarditis ein. Dies bekam ich erst bei einem Positionswechsel in die Verteidigung zu spüren, als ich Atemnot hatte. Nun bin ich wieder gesund, doch sporttechnisch mache ich nur noch Rückenfitness für den Job :)

Sven aus Kassel (22.03.2016): Ich wünsche mir, dass ich meinen seelischen Stress in den Griff bekomme und zukünftig ruhig und besonnen bleiben kann, wenn auch nicht in allen Situationen, aber zumindest nicht immer mit solchen Explosionen, die mir und meinem Herzen spürbar Schaden zufügen.

Marion (22.03.2016): Ich habe vor 14 Tagen einen Herzinfarkt gehabt und mich über das Internet darüber informiert und bin auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Außerdem lag in der Hausarztpraxis der Ratgeber "Herz in Gefahr" aus.

Peter S. aus Wiesbaden (22.03.2016): Auf die Deutsche Herzstiftung bin ich durch die Auslage von „Herz Heute“ in meiner kardiologischen Praxis aufmerksam geworden. Sowohl vor als auch nach meiner Bypass-OP habe ich wertvolle Hinweise und Informationen durch die Deutsche Herzstiftung erhalten. Gerne unterstütze ich die wertvolle Arbeit der Herzstiftung durch meine Mitgliedschaft.

Margrit A. aus Jestetten (21.03.2016): Während meines Reha-Aufenthaltes auf der Mettnau (nach Herzinfarkt) erfuhr ich durch die dortigen Ärzte von der Deutschen Herzstiftung. Ich finde Ihre Newsletter höchst hilfreich und sehr interessant und bin sehr froh, diese für mich entdeckt zu haben. Danke!

Barbara B. aus Varel (21.03.2016): Von Ihrer Stiftung bekam ich vor längerer Zeit einen kleinen Notfallpass zugesandt, schnell, unbürokratisch und sehr freundlich. Als ich diesen mal wieder in die Hände nahm, besuchte ich Ihre Website und entschloss mich, Mitglied zu werden.

Heike T. aus Magdeburg (21.03.2016): Durch Recherchen im Internet bin ich auf die Seiten der Herzstiftung gestoßen. Da ich unter Rhythmusstörungen leide, ist es für mich sehr hilfreich, kompetent über den privaten Umgang und die Risikoeinschätzung diverser Rhythmusstörungen beraten zu werden sowie sich über die neuesten Erkenntnisse zu deren Behandlung in Ruhe zu Hause informieren zu können. Auch die Ernährungstipps sind klasse. So kann man in Ruhe abwägen, welchen Weg man gehen möchte. Aus diesem Grund habe ich mich entschieden, Mitglied zu werden.

P. B. aus Stuttgart (21.03.2016): Durch ein Exemplar der Zeitschrift „Bluthochdruck heute“ bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Brigitte W. (20.03.2016): Durch Recherchieren im Internet zu Herzproblemen bin ich zur Deutschen Herzstiftung gekommen. Ich lese seit einiger Zeit gerne die gestellten Fragen und habe selbst ebenfalls viele Fragen, da ich seit Jahren betroffen bin. Bei den Kardiologen ist die Behandlungszeit sehr begrenzt, d.h. man möchte die Ärzte nicht mit Fragen aufhalten, um auch andere Patienten nicht zu lange warten zu lassen.

B. aus Eningen (20.03.2016): Ich finde die Hilfen der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig und ich bin selbst darauf gekommen, da ich immer wieder mal leichte Beschwerden habe. Da hab ich halt mal im Internet nachgeschaut.

Rose E. aus Esslingen (20.03.2016): Übers Internet habe ich von der Deutschen Herzstiftung erfahren. Habe meine Beschwerden schon mehrfach beim Internisten vorgebracht (ohne eigene Vorkenntnisse) - es wurde abgetan mit dem Hinweis: Übergewicht! Seit kurzer Zeit lese ich Ihre Mails und bekomme meine eigenen Wahrnehmungen bestätigt und begründet.

Kurt B. aus Belum (20.03.2016): Wollte mich im Netz über eine Herzklappen-OP informieren, dabei bin ich auf Sie gestoßen. Ich bin schon seit Sommer 2015 sehr stark belastet, kann kaum noch laufen, und es wird täglich schwerer. Würde mich gerne im Universitären Herzzentrum in Hamburg nochmals untersuchen lassen, habe da Verbindung aufgenommen, aber es dauert alles so sehr lange, habe Sorge, dass ich nicht mehr viel Zeit habe in diesem Zustand.

Martin aus Goslar (20.03.2016): Die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung halte ich für sehr wichtig, habe die Info aus dem Internet.

Herbert G. aus München (19.03.2016): Ich bin durch eine Internetrecherche auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Ohne Namen (19.03.2016): Über das Internet bin ich auf die Herzstiftung gestoßen. Da meine Mutter im Dezember an den Folgen eines Herzinfarktes gestorben ist, musste ich feststellen, dass mein Wissen über Herzerkrankungen nicht ausreichend war. Dies hoffe ich mit entsprechender Lektüre und Information zu beheben.

Udo B. aus Korschenbroich (19.03.2016): In der Rheinischen Post stand ein Artikel über ein Herzseminar am 16.03.2016 in Grevenbroich. Aus Neugierde habe ich an diesem Seminar teilgenommen. Von der professionellen Veranstaltung war ich sehr beeindruckt. Die Referenten konnten einen umfassenden Einblick in die Problematik der Herzschwäche darstellen. Mein Respekt gilt der ehrenamtlichen Tätigkeit der Referenten und der vielen Helfer. Dieses Seminar veranlasste mich dazu, die Mitgliedschaft bei der Deutschen Herzstiftung zu beantragen. Weiter so.

Ohne Namen aus Frankfurt (18.03.2016): Nachdem bei mir eine KHK bei einer Routineuntersuchung beim Kardiologen festgestellt wurde, habe ich mich im Internet informieren wollen. Dabei bin ich auf Ihre Seite gestoßen und habe wertvolle Hinweise erhalten. Insbesondere wurde ich durch die Stiftung auf die informative Vortragsreihe im Klinikum Gießen aufmerksam gemacht. Auf den ersten und auch zweiten Blick wird durch die Herzstiftung wertvolle Arbeit für alle Betroffenen geleistet. Vielen Dank!

Dirk S. aus Mettmann (18.03.2016): Aufmerksam geworden bin ich über das Internet und weil mein Kardiologe auch bei der Herzstiftung mitmischt. Da ich selbst einschlägige Probleme habe, habe ich einen Grund mehr die Stiftung zu unterstützen.

Arnd (18.03.2016): In einer Zeitschrift beim Arzt habe ich von Ihnen gelesen und Sie danach im Internet aufgesucht und schon öfter Ihre Informationen gelesen, soweit diese für mich zugänglich waren. Ich hoffe, durch die Mitgliedschaft noch bessere Informationen zu erhalten, da ich über meinen Hausarzt nur recht spärlich etwas erfahre.

Franz H. aus Esslingen (17.03.2016): Nach einer Stentbehandlung wurden mir die Mitgliedschaft und der Expertenbeitrag „Die Behandlung mit Stents“ empfohlen.

Anita S. aus Osnabrück (17.03.2016): Ich bin durch die Internetsuche nach einer Herzselbsthilfegruppe auf der Seite der Deutschen Herzstiftung gelandet. Habe unbedingten Klärungsbedarf zum Thema koronare Herzerkrankung und hoffe, hier die Antworten zu finden.

Jürgen S. aus Halle (Saale) (17.03.2016): Bin über das Internet auf die Dt. Herzstiftung aufmerksam geworden. Die Fachbeiträge waren für mich informativ, sehr gut verständlich und bei Problemen recht hilfreich.

Helma E. aus Landshut (17.03.2016): Mein letztes EKG beunruhigt mich. Bei der Deutschen Herzstiftung erhalte ich ausführliche Informationen, über die ich sehr dankbar bin.

Ohne Namen (16.03.2016): Über eine Internetsuche bin ich zur Herzstiftung gekommen.

C. S. aus Lüneburg (16.03.2016): Ich habe „Das Herz-Buch“ von Dr. med. Marianne Koch gelesen und da wurde auf die Deutsche Herzstiftung hingewiesen.

H. W. aus Bollewick (16.03.2016): Im Januar 2016 war ich zur Routineuntersuchung beim Kardiologen. Dieser stellte eine stark eingeschränkte LV-Funktion meines Herzens fest. Seit 01. März 2016 trage ich einen CRT-D. Ich hatte und habe sehr viele Fragen. Etliche wurden mir sehr gut von der Deutschen Herzstiftung im Internet beantwortet. Ein großes Plus für mich und selbstverständlich die Mitgliedschaft. Macht weiter so, damit VIELEN geholfen wird!

B. aus Stuttgart (15.03.2016): Die Nachricht am Telefon, mein Vater hatte einen Herzinfarkt, die zog mir den Boden unter den Füßen weg. Nur die Gewissheit, er hat es überlebt, ließ mich bis tief in die Nacht durchhalten, recherchieren, bis zur nächsten Fahrtmöglichkeit ins 400 Kilometer entfernte Krankenhaus. Dank der Seite der Deutschen Herzstiftung konnten wir in der Familie ausführliche Informationen finden und uns darüber austauschen. Leider findet man erst einen Zugang dazu, wenn man selbst betroffen ist. Ich bin Ihnen sehr dankbar, dass es Sie gibt und werde Sie weiterempfehlen. Sie leisten einen großartigen Beitrag.

Norbert T. aus Berlin (15.03.2016): Für mich ist dies hier alles "Neuland". Ich habe morgen meine erste Koronarangiographie, danach wohl eine EPU/Ablation mit der Diagnose Vorkammerflattern. Ich erhoffe bei der Herzstiftung Informationen und Antworten auf bestimmt entstehende Fragen zu bekommen.

Wolfgang P. aus Bad Münstereifel (15.03.2016): Nach einer Herz-OP (künstliche Mitralklappe) 2008 und Implantation eines Herzschrittmachers 2010 suche ich immer wieder nach Infos. Durch Zufall stieß ich auf einen Artikel in der FAZ vom 19.09.2014, den ich sehr interessant fand. Das hat mich veranlasst, Mitglied zu werden und mich etwas mehr mit meiner gesundheitlichen Situation auseinanderzusetzen. Ich wusste nicht, dass Ihr Angebot so umfangreich ist. Und man kann sicherlich einiges selbst tun. Viel Erfolg weiterhin.

Rita S. aus Winterberg (15.03.2016): Ich werde Mitglied, obwohl es um meinen Lebensgefährten geht, der vor einem halben Jahr während eines Fahrradurlaubs eine lebensgefährliche Tachykardie (VT) mit sofortiger Defibrillation und danach Einsetzten eines ICD erlitten hat, aber nie darüber sprechen wollte und die Herzstiftung mir gute Broschüren bereits zugesandt hat, z.B. „Seele kränkt Herz“ u.ä. Die ersten großen Broschüren konnte ich bereits in der Praxis des Kardiologen oder bei einem Vortrag während der Herzwoche mitnehmen, wo entsprechende Beiträge enthalten waren, auch über andere Erkrankungen wie COPD usw.

Dede aus Korntal (15.03.2016): Die Veröffentlichungen enthalten verständliche Informationen für interessierte Laien wie auch betroffene Patienten. Daher lohnt es sich, diese Stiftung zu unterstützen.

Hanne V. aus Essen (14.03.2016): Nach dem Herzinfarkt meines Mannes habe ich im Internet geforscht und bin so auf die Herzstiftung gekommen. Nach einem Vortrag zum Thema HERZ an den Katholischen Kliniken Essen im Rahmen der Patientenhochschule, gab es von der Herzstiftung einen Infostand mit sehr viel Infomaterial, das war dann der Auslöser für meine Mitgliedschaft. Sehr nützlich finde ich den Newsletter. So bleibt man auf dem Laufenden.

Gaby F. P. aus Steinau (14.03.2016): Dr. Schwarz in der Reha-Klinik in Bad Orb Küppelsmühle hat mir die Deutsche Herzstiftung empfohlen.

K. Z. aus Fürstenfeldbruck (13.03.2016): Durch das Internet bin ich zur Deutschen Herzstiftung gekommen.

Manfred aus Weismain (13.03.2016): Verspreche mir hier Hilfe für meine Herzkrankheit, KHK, 3 x Bypass, 3 x Stents, durch Gleichgesinnte. Fühle mich nicht als Patient, sondern "muss drei Ks beachten: sich kundig machen, kümmern und kämpfen." Jeder, der sich zu wenig informiert, verschlechtert seine Aussichten auf angemessene Behandlung.

Günter W. aus Leipzig (12.03.2016): Ich bin oft auf Ihrer Webseite. Ich bin Herzrisikopatient, trage einen Herzschrittmacher, habe Bypässe und bin an Wissen über meinen Zustand sehr interessiert. Die Arbeit der Deutschen Herzstiftung finde ich sehr interessant und kompetent.

Ingrid W. aus Wildau (12.03.2016): Einen guten Tag an Sie alle! Bei mir wurden im Juli 2011 Herzrhythmusstörungen festgestellt. Ich war gestern wieder im Klinikum Dahme-Spreewald. Im Krankenhaus sah ich das Heft HERZ HEUTE, ich finde es gut und wichtig, dass es die Deutsche Herzstiftung gibt.

K. B. aus Reilingen (12.03.2016): Ich bin durch persönliche Gespräche mit meinen Nachbarn auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Und ich finde sie sehr wichtig. Denn viele Krankheiten, wie die Schilddrüse oder Diabetes, sind ja auch unmittelbar mit dem Herzen betroffen. Es reicht sogar schon eine Medikamentenallergie aus. Aber wenn es diese wichtige Sache nicht gäbe, dann gäbe es mitunter nicht die Chance zum Leben.

Erika. T. aus Hattersheim (12.03.2016): Die erste Zeitschrift bekam ich von Freunden, als meine Herzschwäche diagnostiziert wurde. Bei meinem Kardiologen liegen immer Ausgaben der Deutschen Herzstiftung, die ich sehr informativ finde. Ich finde die Deutsche Herzstiftung leistet hervorragende Arbeit und freue mich nun auch über das Internet Informationen abrufen zu können. Vielen Dank dafür!

Heinz J. aus Nitra/SK (12.03.2016): Auf der Suche nach nützlichen Informationen im Netz bin ich immer wieder zu Beiträgen der Herzstiftung gelangt. Dies umso mehr, als ich als Österreicher im Ausland lebend alleine sprachlich auch bei den Ärzten vor großen Hindernissen stehe und somit das eigene Wissen von hohem Nutzen sein kann. Vor allem alle Maßnahmen/Tipps/Ratschläge, die man als Betroffener selbst umsetzen kann, sind doch von besonderer Motivation und Wichtigkeit! Um mir in Zukunft das zeitaufwendige Surfen auf vielen diversen Seiten, manche davon getarnte Werbeseiten von Nahrungsergänzungsanbietern (die ich grundsätzlich begrüße) zu ersparen, habe ich mich mit guten Gefühl für eine Mitgliedschaft bei dieser großen und namhaften Institution entschlossen. Ich wünsche einen guten Tag!

Kurt M. aus Sinntal (11.03.2016): Auf den Seiten der Herzstiftung fand ich sehr wichtige Infos für mich als Herzinfarktpatienten. Die Mitgliedschaft habe ich mir selbst, über die Internet-Seite der Herzstiftung, empfohlen.

H. L. aus Neu-Ulm (11.03.2016): Vor kurzem ließ ich eine Zahnreinigung durchführen. Die Zahnklinik sah aber keinen Anlass, mich auf die Einnahme eines Antibiotikums hinzuweisen, trotz meines Hinweises einer Herzklappenoperation. Nach Rücksprache mit meiner Hausärztin, einen Tag später, wurde mir umgehend ein Antibiotikum zur unverzüglichen Einnahme verschrieben, um mögliche Komplikationen zu vermeiden. Für weitere zahnärztliche Eingriffe wurde ich auf die Einnahme eines Antibiotikums hingewiesen. Durch diesen Vorgang habe ich im Internet nach Informationen über einen Herz-Notfallpass, oder was auch immer hier zur Verfügung steht, recherchiert und wichtige Hinweise hierzu bei der Herzstiftung erhalten. Aus diesem Grund bin ich auch sofort Mitglied geworden.

Eveline L. aus Lübeck (11.03.2016): Die Deutsche Herzstiftung leistet gute Aufklärungsarbeit und bietet den Betroffenen und interessierten Laien ein breites Angebot von Informationsmaterial. Außerdem stehen Ehrenamtler vor Ort, z.B. bei Informationsveranstaltungen in Kliniken, als Ansprechpartner zur Verfügung und sorgen für eine gute Verbindung zur Herzstiftung und zu ihrem Tun. Danke für Ihre Forschungstätigkeit und für die geleistete Arbeit im Sinne der Patienten.

Wiltrud M.- G. aus Lorch (10.03.2016): Obwohl ich keinen der üblichen Risikofaktoren hatte, bekam ich nach der Wurzelbehandlung eines entzündeten (wahrscheinlich vereiterten) Zahnes einen Herzinfarkt. Dabei stellte sich heraus, dass ich bereits vor 24 Jahren ebenfalls nach der Wurzelbehandlung von vereiterten Zähnen einen schwereren Herzinfarkt hatte, der damals aber weder vom Hausarzt noch vom Internisten erkannt wurde. Nun habe ich die "normalen" Medikamente bekommen, die ich nicht vertrage und die mein Lebensgefühl stark beeinträchtigen. Sehr hilfreich empfand ich die Kommentare von gleichfalls Betroffenen, die mir zeigen, dass ich mir die starken Nebenwirkungen nicht einbilde. Seit längerer Zeit bekomme ich den Newsletter der Herzstiftung, den ich immer mit Interesse gelesen habe und den ich immer sehr gut fand.

Petra B. aus Upgant-Schott (10.03.2016): Aus eigenem Interesse bin ich zur Deutschen Herzstiftung gekommen, und der Vater meiner Kinder ist durch seine Herzkrankheit schwerbehindert. Vielen Dank.

Ohne Namen (09.03.2016): Bis jetzt hatte ich noch keine Informationen über Ihre Arbeit eingeholt, da ich erst jetzt weiß, daß ich eine Herzschwäche habe und auch in Zukunft damit leben muß. Ich bin ganz sicher, daß ich wertvolle Informationen von Ihnen bekommen werde. Aufmerksam wurde ich jetzt durch Ihre Anzeige im Internet.

Adolf F. aus Dossenheim (09.03.2016): Ich bin per Zufall im Internet auf das Angebot der Deutschen Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich finde das Angebot und die Tätigkeit der Stiftung so gut, dass ich gleich einen Mitgliedsantrag ausgefüllt habe.

Ohne Namen (08.03.2016): Bin wegen Vorhofflimmern neuerdings in Behandlung. Bei einer Internet-Recherche bin ich auf Ihre Stiftung aufmerksam geworden. Was Sie allein schon auf Ihrer Website an Infos und kompetenten Hilfen anbieten, hat mich sehr beeindruckt. Ich bin überzeugt, dass mir die Mitgliedschaft in der Herzstiftung und insbesondere Ihr Beratungsangebot viele Vorteile für meine Gesundheit bringen.

Dieter K. (08.03.2016): Guten Tag, ich habe die Selbsthilfegruppe Schlafapnoe Frankfurt Rhein/Main geleitet. Durch Eigeninitiativen Einiger habe ich dort mein Amt niedergelegt. Ein Teilnehmer der Selbsthilfegruppe, der von meiner Arbeitsweise sehr angetan war, rief mich an und machte mich auf die Gruppe Frankfurt der Herzstiftung aufmerksam. Am letzten Dienstag war ich erstmals in der Gruppe. Ich selbst leide an Vorhofflimmern und konnte schon an diesem Abend wertvolle Anregungen für mein zukünftiges Verhalten mit dem Vorhofflimmern bekommen. Die Atmosphäre in der Gruppe war sehr gut.

Fred L. aus Berumbur (07.03.2016): Die Infos und Hilfen führen zu einer besseren Lebensqualität. Über das Internet bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Manfred G. aus Rems-Murr (07.03.2016): Ich finde die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung für Herzpatienten sehr gut. Ich habe selbst im Internet nachgeschaut und bin auf Ihre Adresse gekommen. Hintergrund war, dass ich zu hohes Cholesterin und hohen Blutdruck hatte und mich deshalb vom Hausarzt und Internisten untersuchen ließ. Seit einem halben Jahr habe ich aufgrund von günstiger Ernährung und sportlicher Betätigung (Joggen) mein Gewicht kontinuierlich herunter gesetzt. Meine Blutdruckmessung ergab dann 132/84 und mein Gesamtcholesterin 220. Ich hoffe und wünsche mir, dass ich noch eine Weile ohne Herzprobleme leben darf.

T. S. aus München (07.03.2016): Da ich seit 6 Jahren an Vorhofflimmern leider und im November 2015 einen Schlaganfall erlitt, fühle ich mich in der Herzstiftung gut aufgehoben.

Ingrid W. aus Braunschweig (06.03.2016): Sehr gute umfassende Informationen, gut verständlich. Ich bin durch das Internet auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Richard L. aus Essen (06.03.2016): Ich habe gestern in der Zeitschrift "Stern" einen Artikel über KHK gelesen. Den Hinweis auf Ihre Institution wollte ich nicht ungenutzt lassen und melde mich gleich heute bei Ihnen an.

G. O. aus Hürth (06.03.2016): Es gibt tolle Tipps für Herzpatienten. Hatte vor 1 Jahr einen Herzinfarkt und finde diese sehr hilfreich, da man doch oft ängstlich oder verunsichert ist. Bin über das Internet auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Harald aus Bergheim (06.03.2016): Durch einen Krankenhausaufenthalt bedingt durch Vorkammerflimmern wurde ich auf die Zeitschrift Herz Heute aufmerksam. Ich finde die Artikel sehr gut geschrieben, auch Nicht-Ärzte können das Geschriebene gut nachvollziehen. Viele gute Ratschläge im Umgang mit einer Herzerkrankung runden das positive Gesamtbild ab.

Hildegard F. aus Dornbirn (06.03.2016): Durch das Internet bin ich zur Deutschen Herzstiftung gekommen. Aufklärende Informationen sind beruhigend für den herzkranken Patienten. Neue verbesserte Methoden zu erfahren ist wichtig. Der Mensch ist ein Individuum, deshalb sollten Ursachen gut geklärt werden. Emotionen spielen inzwischen eine große Rolle. Ob negativ oder positiv. Physische Erkrankungen, die zu einer Herzerkrankungen führen. Wie weiß der Patient, welcher Eingriff der beste ist für sich? Durch welche Untersuchung erfahre ich am besten, ob Herzschrittmacher notwendig ist?

Peter C. aus Bedburg (05.03.2016): Sehr geehrte Damen und Herren, seit meinem eigenen Herzinfarkt 1990 und Bypass-OP 1991, mehreren Folgeinfarkten (insgesamt 7), und 6 PTCAs (davon wiederum 4 Re-PTCAs), begleitet mich die Deutsche Herzstiftung eigentlich immer. Ich informiere mich laufend im Internet bei Ihnen. Warum ich bis heute noch nicht Mitglied bin, weiß ich selbst nicht. Aber jetzt! Letzte Anregung, die "Gesundheitstage aktiv leben auf Schloss Bedburg", die auf meine Initiative 2013 auf den Weg gebracht wurden, und erstmals 2014 stattfanden. Die zweite Auflage findet am 23./24. April 2016 statt.

Karin K. aus Grefrath (04.03.2016): Aufgrund meiner Ausbildung beschäftige ich mich sehr intensiv mit Herzkrankheiten, vor allem auch darum, weil ich familiär vorbelastet bin. Hier finde ich viele Informationen.

Martina T. aus Würzburg (03.03.2016): Durch das Internet bin ich zur Herzstiftung gekommen! Sehr wichtige sind die Hilfen der Herzstiftung.

S. aus München (03.03.2016): Prävention ist wichtiger als Therapieren, und eine wissenschaftlich fundierte Erklärung wie auch Anleitung findet man im Angebot der Deutschen Herzstiftung. Dies sollten die gesetzlichen Krankenkassen durch mehr Öffentlichkeitsarbeit unterstützen!

Rolf T. (03.03.2016): Ich finde die Hilfen der Deutschen Herzstiftung wichtig und habe mich deshalb heute entschlossen, Mitglied zu werden. Aufmerksam geworden auf diese Gemeinschaft bin ich durch einen Flyer und die Auslage der Zeitschrift HERZ HEUTE bei einer regionalen Informations-Veranstaltung zum Thema.

Peter D. aus Rosenheim (03.03.2016): Die Beiträge der Deutschen Herzstiftung finde ich sehr interessant, hilfreich, informativ und kompetent. Ich habe den Kontakt zu Ihnen über eine Anfrage im Internet erlangt. Mit freundlichen Grüßen, Peter D.

Gabriele S. aus Stroheim / Österreich (03.03.2016): Ich bin im Internet auf die Herzstiftung aufmerksam geworden, empfinde die Beiträge als kompetent und seriös – und hoffe, dass man ein Mitglied aus Österreich aufnehmen wird.

Ralf E. aus Dormagen (02.03.2016): Im November des letzten Jahres hatte ich einen Vorderwandinfarkt und habe mich zum ersten Mal mit dem Herzen beschäftigt. Viele Informationen konnte ich dabei auf den Seiten der Herzstiftung finden. Heute war ich bei einer Infoveranstaltung der Herzstiftung und habe dies zum Anlass genommen, endlich Mitglied zu werden.

Bärbel B. aus Bochum (02.03.2016): Ich bin durch Google auf Sie aufmerksam geworden, da ich wissen wollte, ob die Funkuhr am Bett meines Mannes die Ursache für das Herzflimmern sein könnte.

Wolfgang R. aus Xanten (02.03.2016): Ich finde die Hilfen sehr wichtig, und toll, dass es sie gibt. Durch meine Tochter bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden, da ich schon Stents habe und hohen Blutdruck.

Wolfgang G. aus Ulm (02.03.2016): Ich bin 75 Jahre alt und kenne in meinem Bekannten- und Freundeskreis schon etliche von Herz- und Kreislaufstörungen Betroffene. Ich selbst verspüre zum Glück noch keine Probleme, wurde jedoch durch den Artikel im aktuellen STERN darauf hingewiesen, wie schnell und aus heiterem Himmel man selbst zu den Betroffenen gehören kann. Spontan habe ich mich zu einer Mitgliedschaft in der Deutschen Herzstiftung entschlossen und bin mir sicher, den richtigen Schritt getan zu haben. Ich werde im Freundes- und Bekanntenkreis entsprechend werben.

Sandra Z. aus Dresden (02.03.2016): Bei mir ist erst vor kurzem Bluthochdruck festgestellt worden. Bei der Recherche nach hilfreichen, fundierten Informationen stieß ich auf die Herzstiftung. Die zusammengetragenen Informationen dieser Seite und die Informationen aus dem Newsletter haben mir sehr geholfen. Ich bin jetzt ruhiger und plane, wie ich meinen Bluthochdruck effektiv senken kann.
Fundierte Informationen zu recherchieren und bereitzustellen kostet Geld, um Ihre wichtige Arbeit zu unterstützen und auch weiterhin von Ihren Informationen zu profitieren, habe ich mich zu einer Mitgliedschaft entschlossen.

Hans-Joachim M. aus Königs Wusterhausen (01.03.2016): 2001 hatte ich den ersten Herzinfarkt und wurde im Herzzentrum Cottbus vom Chefarzt wieder ins Leben zurückgeholt. Im Laufe der Jahre hatte ich immer wieder Schwierigkeiten. Habe heute 12 Stents im Herzen.

S. G. aus Eberdingen (01.03.2016): Nach einem Hinterwandinfarkt wurde ich auf die Deutsche Herzstiftung durch die Auslage Ihrer Zeitschrift "Herz heute" im Klinikum Ludwigsburg aufmerksam.

Joachim W. aus Monheim (01.03.2016): Seitdem ich selbst mit Herzrhythmusstörungen (Vorhofflimmern) zu tun habe, bin ich natürlich breit im Internet unterwegs auf der Suche nach geeigneten Informationen. Dabei stoße ich immer wieder auf die Beiträge der Deutschen Herzstiftung. Ihr Internetauftritt ist hervorragend und die Informationen sehr gut und fundiert. Sie bieten die richtige Mischung aus Allgemeinverständlichkeit und wissenschaftlichem Anspruch, so dass man einen guten Einstieg in die jeweilige Thematik erhält. Bei meinem Arzt habe ich bereits mit Interesse einige Artikel in der ausliegenden Herz Heute gelesen. Diese Zeitschrift möchte ich gern weiterhin regelmäßig lesen. Die hervorragende Arbeit der Deutschen Herzstiftung muß unterstützt werden, und deshalb bin ich Mitglied geworden.

Prof. Frank B. aus Weimar (01.03.2016): Ich habe Informationen über Ihre Stiftung beim Kardiologen erhalten.

W. aus Bayern (01.03.2016): Durchs Internet gestöbert, gefunden, Mitglied geworden!

Renate C. aus Neuenstein (01.03.2016): Auf die Deutsche Herzstiftung bin ich durchs Internet gekommen.

R. S. aus Hameln (29.02.2016): Aufmerksam geworden auf die Deutsche Herzstiftung bin ich durch das Internet. Da die Deutsche Herzstiftung für herzkranke Patienten sehr wichtig und informativ ist, habe ich mich zu einer Mitgliedschaft entschlossen.

E. G. aus Neuhausen/Erzgb. (29.02.2016): Aufgrund einer schweren Erkrankung an Herz und Aorta bin ich immer an neuesten Informationen interessiert. Und gerade das bietet eine Mitgliedschaft in der Herzstiftung. Durch Information im Herzzentrum Dresden bin ich auf die Stiftung gekommen.

Ohne Namen (29.02.2016): Aufmerksam auf die Deutsche Herzstiftung wurde ich schon vor etwa 2 Jahren auf Grund meines hohen Blutdrucks und in Folge meiner entsprechenden Recherchen im Internet. Um noch mehr Informationen zu erhalten und diese auch zu honorieren, habe ich mich jetzt zu einer Mitgliedschaft entschlossen.

Günther S. aus Wiesbaden (28.02.2016): Durch Ihre Zeitschrift, die bei meinem Kardiologen in der HSK Wiesbaden ausliegt, war mir die Deutsche Herzstiftung schon seit längerem bekannt. Wegen des jetzt eindeutig festgestellten Vorhofflimmerns und einer ggf. bevorstehenden Katheterablation möchte ich Näheres über mein Herz und seine Funktion erfahren.

Wolfgang G. aus Isernhagen (28.02.2016): Ich bin wegen leichter Herzrhythmusstörungen in letzter Zeit per Internet/Google auf Ihr Portal und Ihre Mitteilungen gestoßen und erwarte für mich Hinweise, wie ich mich verhalten kann/muss. In nächster Zeit werde ich auch meinen Hausarzt aufsuchen und möchte mich mit Ihrer Hilfe etwas "schlauer" machen, mich also auch mit meinen Fragen vorbereiten. Andererseits habe ich zu meinem langjährigen Hausarzt sehr großes Vertrauen. Mit freundlichem Gruß Wolfgang G.

Helmut S. (28.02.2016): Nach Vorhofflimmern und mittlerweile 7 Stents und zwei neuen Hüftgelenken habe ich Ihre Zeitschrift in den Reha der LVA in Bad Wörishofen und Garmisch kennen und schätzen gelernt. Nehme zzt. wieder Marcumar (nach Pradaxa), werde aber aufgrund der Beiträge in Heft 3/2015 wieder mit meinem Kardiologen reden, ob Pradaxa nicht doch angebrachter sein könnte, nach den angekündigten neuen Gerinnungshemmern.

Rosemarie B. aus Wetzlar (27.02.2016): Ihre Herzstiftung ist für herzkranke Patienten sehr wichtig und informativ! Weiter so mit Ihren Beiträgen der Herzspezialisten! Habe Ihr Forum im Internet gefunden.

Annelie B. aus Frankfurt am Main (27.02.2016): Ich habe Probleme mit dem Blutdruck, nehme seit Jahren Betablocker und möchte mich besser informieren, damit ich nichts falsch mache, da ich Probleme habe. Bin über Freunde auf Sie aufmerksam geworden.

W. K. (27.02.2016): Liebe Aktive in der Herzstiftung, während des Surfens im Internet zum einschlägigen Thema "Herzinfarkt" und "Nachbehandlung", noch im Krankenhaus liegend/sitzend, bin ich auf Ihre Seite gestoßen und habe mich spontan als Mitglied angemeldet, denn schon die Kommentare und die "Startseite" waren eindrucksvoll und versprachen informativ zu sein. Vielen Dank für Ihre Arbeit um unsere "Pumpe", für die wir alle selbst verantwortlich sind und wir nur denen dankbar sein können, die sie bei Problemen wieder "auf Trab" bringen. WK

Günter H. aus Oberhausen (26.02.2016): Da ich Betroffener bin und Herzprobleme habe, versuchte ich, mich über das Internet zu informieren. Hier bin ich schon vor längerer Zeit auf die Seite der Herzstiftung aufmerksam geworden. Nach einer Ablation im Jahr 2012 habe ich nun auch einen Herzschrittmacher eingesetzt bekommen. Aus diesem vorliegenden Grund sind für mich nun alle Informationen zu Herzerkrankungen sehr wichtig. Bisher waren für mich diese Seiten der Herzstiftung informativ. Aus diesem Grund möchte ich die Herzstiftung als Mitglied unterstützen.

Julia P. aus Bamberg (26.02.2016): Im Dez. 2015 hatte ich einen Herzinfarkt und bekam einen Stent, im Januar 2016 wurde mir der 2. eingepflanzt. Bis zu dieser Zeit dachte ich, ich wäre gesund und lebte unbekümmert. Leider bekam ich im Jan.16 noch einen Schlaganfall mit anschließender Karotis-OP. Man bereut die Raucherei, habe sofort aufgehört und möchte nur noch alles besser machen. Vor der Deutschen Herzstiftung ziehe ich den Hut, durch das Internet habe ich Sie kennen gelernt und würde sehr gerne Mitglied werden.

Heinz G. aus Bensheim (25.02.2016): Wegen einer plötzlichen Erkrankung (Herzrhythmusstörungen) bin ich beim Surfen auf Ihre Seiten aufmerksam geworden. Nach zwei Elektrokardioversionen geht es mir jetzt zwar jetzt wieder besser, aber Information zu diesem Thema sind immer wichtig, zumal ich weiterhin Medikamente einnehmen muss.

Anja Z. aus Velbert (25.02.2016): Die Beiträge in Ihren Broschüren sind sehr informativ. Dadurch kann ich sehr viel über meine Erkrankung lernen und für mich umsetzen.

Uwe M. aus Rheinbrohl (25.02.2016): Ich habe selber eine koronare Herzkrankheit und Bluthochdruck, dank der heutigen Medizin wurde mir im Krankenhaus geholfen.

Christl W. aus Mannheim (25.02.2016): Per Zufall übers Internet bin ich zur Deutschen Herzstiftung gekommen. Ich kannte die Herzstiftung vom Hörensagen. DANKE für die für Laien verständlich geschriebenen Exposés.

Simone K. aus Niederkassel (24.02.2016): Mit 56 Jahren - also vor 19 Jahren im Januar 1997 - erlitt ich nach einem Tennismatch meinen ersten Herzinfarkt unter der Dusche. 2006 folgte der zweite und 2013 der dritte Infarkt. In allen Fällen wurden mir Stents eingesetzt. Insgesamt habe ich 5 Stents in meinem Herzen und lebe gut damit. Bis Ende 2015 habe ich wöchentlich 2 x 2 Stunden Tennis-Doppel gespielt. Ausschlaggebend für meine jetzige Mitgliedschaftsbeantragung ist aber die Tatsache, dass unsere Tochter Simone plötzlich und für uns schockierend sehr herzkrank geworden ist. Sie war jetzt drei Wochen in der Herzklinik "Helios Klinikum" in Siegburg. Sie hat ein Aneurysma am Herzen. Die Pumpfähigkeit betrug bei Einlieferung im Dezember 2015 nur noch 19%! Außerdem funktionierte eine Herzklappe nicht richtig. Eine Verengung einer Arterie von 60% war ebenfalls vorhanden. Sie sollte in Bad Oeynhausen in der dortigen Spezialklinik operiert werden. Unsere Tochter hat diese OP abgelehnt. Sie hat eine konventionelle Vorgehensweise gefordert. Durch eine gute medikamentöse Behandlung von drei Wochen und anschließender ambulanter Reha ist ihr Zustand erstaunlicherweise verbessert worden. Heute ist die Pumpfähigkeit auf 33% gestiegen. Sie hat 19 Kilogramm abgenommen. Sie fühlt sich gut. Ihr ist aber bewusst, dass sie mit dem Risiko "Aneurysma" zukünftig leben muss. Entsprechende Lebensweise ist angesagt. Ständige ärztliche Betreuung durch Hausarzt, durch extra Kardiologin und durch die Klinik ist notwendig. Wir sind guter Hoffnung!

Rolf P. aus Reichshof (23.02.2016): Ich finde die Hilfen der Deutschen Herzstiftung für Herz- und Kreislaufpatienten sehr hilfreich. Ich bin über das Internet und überzeugende Worte eines kreisbekannten Arztes, der selbst in der Herzstiftung tätig ist, zu Ihnen gekommen.

Klaus H. aus Norden (23.02.2016): Ich liege z.Zt.in Leer in der Klinik, wo ich einen Herzschrittmacher bekommen soll. Die Ultraschalluntersuchung hat ergeben, dass meine linke Herzklappe nicht richtig schließt und daher unter Beobachtung bleiben muss. Weiterhin habe ich seit 2003 einen Stent, den ich in der Kerkhoff Klinik Bad Nauheim erhalten habe. Ich erwarte bzw. wünsche mir von der Herzstiftung bei Unklarheiten oder Fragen entsprechende Ratschläge. Vielen Dank für Ihre Mühe im Voraus.

Ohne Namen (23.02.2016): Auf Empfehlung eines guten Freundes, der schon Mitglied der Herzstiftung ist, bin ich zur Herzstiftung gekommen.

Ohne Namen (21.02.2016): Die Hilfen der Deutschen Herzstiftung für Herzpatienten erachte ich als äußerst hilfreich und unter besonderen Umständen als lebensrettend. Meine herztransplantierte Schwester hat mir die Mitgliedschaft empfohlen.

Petra aus N.-V. (21.02.2016): Aufgrund der Herzerkrankung meines Sohnes bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

H. aus Brandenburg (20.02.2016): Da ich mich ziemlich schnell zu einer doppelten Herzklappen-OP entscheiden musste, bin ich mit diesem Thema kalt erwischt worden und so auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Die OP ist mit allen Auswirkungen gut verlaufen, jedoch besteht noch eine Ein-Gefäß-Erkrankung.

Ohne Namen (20.02.2016): Als Hausärztin finde ich die Herzstiftung eine gute Einrichtung. Wichtig ist, dass die Patienten noch zusätzlich durch die Deutsche Herzstiftung fundierte Informationen bekommen.

Alwin S. aus Starzach (20.02.2016): Man findet solche Stiftungen leider immer erst hilfreich, wenn es einen selbst betrifft. Ich hatte am 10.02.2016 einen Herzinfarkt der Hinterwand. Danach bekam ich auch einen 2. Stent implantiert. Ich bin rein zufällig auf diese Seite gestoßen. Diese Seite der Herzstiftung ist einfach nur fabelhaft. Weiter so.

Ohne Namen (19.02.2016): Finde die Zeitschrift der Herzstiftung sehr interessant. Habe sie das erste Mal bei meinem Kardiologen im Wartezimmer gelesen und war begeistert.

Ohne Namen (19.02.2016): Ich finde die Hilfen der Deutschen Herzstiftung wichtig zu meiner Selbstbeobachtung, zur Selbstkontrolle und für das (kritische?) Gespräch mit dem Arzt. Die Herzstiftungs-Mitgliedschaft hat sich von selbst empfohlen durch die Informationen auf ihrer Homepage. Kenntnis bekommen von der Deutschen Herzstiftung habe ich durch ein Inserat in meiner Lokalzeitung.

Helmut K. aus Wiefelstede (19.02.2016): Ich hatte mich bisher nicht mit dem Thema Herzerkrankungen befasst. Bei meinem letzten Besuch bei meinem Hausarzt wurde ein sehr hoher Blutdruck festgestellt und ich sofort ins Krankenhaus geschickt. Da dort auch nach intensiven Bemühungen sich der Blutdruck nicht senken ließ, erfolgte eine stationäre Aufnahme. Im Rahmen dieser stationären Behandlung wurde der Blutdruck zwar niedriger, es wurde aber festgestellt, daß mein Herz gelegentlich sehr langsam schlägt. Auf die Herzstiftung bin ich über das Internet gekommen.

Hermann Matthias V. aus Wald-Michelbach (19.02.2016): Durch eigene Recherchen bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Erhoffe mir durch die angebotenen Beiträge einen Standpunkt zu meinem Problem zu bekommen und dies als Hilfe zu verstehen. Bin für jede Info dankbar.

Daniel aus Klanxbüll (19.02.2016): Bin dankbar Mitglied sein zu dürfen und somit die Deutsche Herzstiftung unterstützen zu dürfen. Mfg

Erwin M. aus Blaustein (17.02.2016): Durch eine Bekannte bin auf die Herzstiftung aufmerksam gemacht worden. Da ich im 4. Quartal 2015 4 Stents bekommen habe, bin ich für jede Info, die ich bekommen kann, dankbar.

Lothar P. aus Hundhaupten (17.02.2016): Ich finde die Informationen der Deutschen Herzstiftung sehr hilfreich für Menschen mit Herzerkrankungen und für die Vorbeugung. Vor einigen Jahren habe ich im Arztwartezimmer eine Broschüre der Herzstiftung gesehen und zum Teil gelesen. Seitdem habe ich jährlich einen Betrag gespendet.

Sabine B. aus Kreischa (17.02.2016): Ich finde die Hilfen der Herzstiftung sehr wichtig. Ich wurde selbst fündig, im Internet. Danke dafür. Ich hoffe Anregungen und Antworten auf meine Fragen zu bekommen. Denn ich habe mehrere Herzkrankheiten.

Holger aus Buehl (17.02.2016): Ich war auf der Suche nach einer kompetenten Beratung und Informationen, da jemand in meinem persönlichen Umfeld und möglicherweise ich auch von diesem Thema betroffen sind.

Hans-Jürgen K. aus Mering (17.02.2016): Nach einer Bypass-Operation 2015 (4 Bypässe) im Zentralklinikum Augsburg bin ich bei der Nachuntersuchung auf HERZ HEUTE aufmerksam geworden und fand die Zeitschrift sehr interessant, mit guten Tipps und Informationen. Um auch zukünftig wertvolle Infos von Herz-Experten zu erhalten, habe ich mich zur Mitgliedschaft entschlossen.

Peter W. aus Oberhausen (16.02.2016): Die Deutsche Herzstiftung hat für mich den Vorteil, dass ich dort einen Ansprechpartner bekomme, der mir bei Fragen in Bezug auf koronare Erkrankungen und Bluthochdruck als neutraler Berater zur Seite steht. Da ich bereits drei Stents gesetzt bekommen habe und unter hohem Blutdruck leide, bin ich auf einen neutralen Gesprächspartner angewiesen. Die Arbeit, die Sie mir vorgestellt haben, halte ich für sehr wichtig.

Gerhard H. aus Aislingen (16.02.2016): Hallo, ich erhoffe mir gute Ratschläge zu meiner Herzerkrankung. Durch das Internet wurde ich auf die Herzstiftung aufmerksam. Gruß, Gerhard H.

Hermann Anton M. aus Lengerich (16.02.2016): Habe im letzten Jahr anlässlich der Herzwochen die Broschüre "Herz in Gefahr" von der Deutschen Herzstiftung erhalten. Die Informationen finde ich sehr aufschlussreich und sehr gut und verständlich dargestellt ebenso wie auch den Internetauftritt der Herzstiftung. Die zahlreichen Informationsschriften, insbesondere auch zum Lebensstil, sehe ich als hilfreiche Motivationshilfe.

Wolfgang N. aus Denia/Spanien (15.02.2016): Nach meiner Herzschrittmacher-Implantation bin ich über das Internet auf Ihre Stiftung gestoßen. Die Kommentare waren sehr aufschlussreich und haben mir in der Folgezeit, nach der Implantation, sehr geholfen.

Ohne Namen (15.02.2016): Bei mir wurden Herzrhythmusstörungen diagnostiziert. Jetzt brauche ich gute unabhängige Infos. Gut, dass es die Stiftung gibt!

Katharina aus Bramsche (15.02.2016): Da mein Blutdruck, zuvor immer im normalen Bereich, plötzlich sehr hoch ist, habe ich im Internet gestöbert und habe die Seite der Herzstiftung entdeckt.

Doris S. aus Gelsenkirchen (13.02.2016): Habe in der Praxis meines Kardiologen HERZ HEUTE gelesen. Glaube, dass ich durch Ihre Infos besser mit meinem Gesundheitsproblem zurechtkommen werde.

Klaus M. aus Niederelz (13.02.2016): Bin letztes Jahr an der Mitralklappe operiert worden und nehme nun dankend alle Informationen an, die mich über Herzprobleme, Medikamente und Dosis informieren. Auf die Deutsche Herzstiftung bin ich im Krankenhaus und in der Kur aufmerksam gemacht worden. Für mich ist dieses Forum sehr nützlich, da man auch Probleme anderer mit den eigenen gut vergleichen kann. Weiterhin interessieren mich Bücher und Broschüren, die man über die Stiftung bestellen kann.

Heide S. aus Weyhe (13.02.2016): Sofern man sich im Internet über Herzprobleme informiert, wird man richtig verunsichert oder sogar richtig krank. Die kompetenten Empfehlungen oder Kommentare Ihrer Stiftung, die ich erstmals anläßlich einer Reha-Maßnahme in Bad Oeynhausen kennen lernte, beruhigen dagegen oder weisen einen den richtigen Weg zur weiteren Behandlung.

Ohne Namen (13.02.2016): In einer Arztpraxis las ich die Broschüre HERZ HEUTE, die ich sehr informativ fand.

Jürgen K. aus Glinde (12.02.2016): Ich bin selber Herzpatient im UKE. Auf die Zeitschrift der Herzstiftung bin ich im Warteraum der Rhythmusabteilung gestoßen. Wollte vor 3 Jahren schon Mitglied werden. Heute bin ich erneut auf Ihre Internetseite gestoßen und beigetreten.

Ohne Namen (12.02.2016): Zur Herzstiftung bin ich durch die Ansprache per Internet gekommen.

W. aus Langenzenn (12.02.2016): Im Netz bin ich zur Deutschen Herzstiftung gekommen!

Ohne Namen (11.02.2016): Niemand hat mir die Herzstiftung empfohlen, habe selbst im Internet gesucht.

Ohne Namen (11.02.2016): Beim Kardiologen Ihre Zeitschrift gelesen und gute Artikel gefunden.

Liz B. aus Vaihingen (10.02.2016): Als ehemalige Pharmareferentin für Antihypertonika kenne ich mich in diesem Fachgebiet sehr gut aus. Leider bin ich nun selbst betroffen und habe mich im Internet über neue Erkenntnisse informiert. Durch Recherche im Internet bin ich dabei auf die Deutsche Herzstiftung gekommen und habe die Artikel für sehr gut und hilfreich, auch für einen Laien verständlich, gefunden.

M. K. aus Bad Urach (10.02.2016): Die Deutsche Herzstiftung ist mir spätestens seit Mai 2008 vom Reha-Aufenthalt in Rotenburg an der Fulda bekannt. Zwischenzeitlich habe ich mehrfach wertvolle Fachbeiträge gelesen, die mir als Infarktpatient mit Bluthochdruck Wegweisung gegeben haben. Solche neutralen Informationen sind für mich sehr wichtig – deshalb bin ich seit heute Mitglied.

Reinhard S. aus Wolfach (10.02.2016): Ich habe mich hier angemeldet, weil ich ein starkes Zusammenschnüren in meinem Brustkorb habe und ich der Meinung bin, dass es an meinem Herzen liegt, da in meiner Familie es schon welche gab. Ich bin Ende des Jahres 2015 von meiner Hausärztin Dr. A. Kardos per Überweisung bei der Internistin Fr. Dr. Diener in Gengenbach gelandet. Sie hat mit mir verschiedene Untersuchungen durchgeführt. Am Ende der Behandlung meinte Sie, da wäre was, aber es bestünde kein Handlungsbedarf. Nun beschleicht mich das Gefühl, da ich z.Zt. ALG II beziehe, ob Menschen in dieser Situation weniger Gesundheitsleistungen erhalten als Arbeitende. Nun, da meine Schmerzen jetzt zunehmen, muß ich wieder zu meinem Hausarzt. Ich bin gespannt, was mich diesmal erwartet.

Anke aus Edewecht (09.02.2016): Da ich selbst an Bluthochdruck leide und jetzt Ramipril verschrieben bekommen habe, wollte ich mich im Internet über die Gefahren von Bluthochdruck informieren. Dabei habe ich die Seite der Herzstiftung entdeckt und wurde neugierig. Ich sehe nur Vorteile in einer Mitgliedschaft, sei es für mich oder durch meinen Beitrag für die Stiftung.

Rainer T. aus dem Jerichower Land (09.02.2016): Da das Schicksal jetzt auch mein Herz getroffen hat, hatte ich in einem Warteraum einen Hinweis auf einen Newsletter gefunden. Danach habe ich über das Internet den Newsletter bestellt und bin dann auf die Herzstiftung aufmerksam geworden, durch einige Patientenkommentare. Da es in den Sprechstunden oft keine Zeit für ausgiebige Probleme und Fragen/Antworten gibt – oder man auch oft in dem Moment die Fragen vergisst – erhoffe ich mir mit der Mitgliedschaft einige fachliche Erklärungen auf meine bestehenden und eventuell auf noch anstehenden Problemen.

Bernhard P. (08.02.2016): Bin durchs Internet auf die Herzstiftung gestoßen. Da ich selbst ein Herzproblem habe, ist mir die Deutsche Herzstiftung sehr wichtig. Durch meine Mitgliedschaft möchte ich die Stiftung unterstützen.

Ute R. aus Rosenfeld (08.02.2016): Ich freue mich sehr, diesen Block im Internet entdeckt zu haben. Ich bin dankbar, Mitglied werden zu können. Die umfangreichen Informationen kann ich so schnell gar nicht aufnehmen, doch ich bin sehr neugierig und werde mich ständig informieren und die Hilfestellungen gerne annehmen und anwenden! Liebe Grüße, Ute R.

Horst D. aus Solingen (07.02.2016): Mir ist Ihr Name bekannt und ich möchte von Ihren Hilfen gerne profitieren.

Renate aus Verl (07.02.2016): Die umfangreichen Hilfen sind mir sehr wichtig. Zur Herzstiftung bin ich über das Internet gekommen. Ich hatte im November 2015 einen Herzinfarkt und wollte mich gestern im Internet etwas "schlau" machen. Dabei kam ich auf die Seite der Herzstiftung und habe mich heute sofort angemeldet.

Peter aus H. (07.02.2016): Meine Frau leidet an einer Herzinsuffizienz. Durch die Recherchen zu diesem Thema im Internet bin ich auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen und hoffe, hier weitere Informationen zu finden. Auch die Erfahrungen und Meinungen anderer ähnlich betroffener Menschen würden mich sehr interessieren.

Rudolf D. aus Bochum (07.02.2016): Ich finde die Hilfen der Deutschen Herzstiftung wichtig und habe mich deshalb heute entschlossen, Mitglied zu werden. Aufmerksam geworden auf diese Gemeinschaft bin ich durch einen Flyer und die Auslage der Zeitschrift HERZ HEUTE bei einer regionalen Veranstaltung zum Thema Herz.

Bianca H. aus Garmisch-Partenkirchen (05.02.2016): Ich weiß seit Kurzem, dass ich trotz regelmäßigem Sport (ca. 50 km Laufen pro Woche) und dem sogenannten "Idealgewicht" ziemlichen Bluthochdruck habe. Da ich mich mit diesem Thema jetzt erst mal intensiv befassen muss, bin ich auf fundierte und richtige Informationen angewiesen – und diese werde ich bei der Herzstiftung sicherlich bekommen. Den Tipp für die Herzstiftung-Mitgliedschaft habe ich von meiner Schwester bekommen, deren Mann schon seit Jahren Mitglied ist.

B. aus Port Elizabeth, South Africa (05.02.2016): Wenn sie die letzten Forschungs-Tatsachen in Ihren Hilfen eingebaut haben, werde ich ihre Hilfen sicherlich wertvoll finden.
Keiner hat mir die Herzstiftung empfohlen. Ich habe Ihren Beitrag zufällig gefunden, als ich Info über müde Waden – nur beim Gehen – recherchierte.

R. aus Argenbühl / Eglofs (04.02.2016): Ich bin zufällig auf die Deutsche Herzstiftung bei meinem Kardiologen aufmerksam geworden, da ich, 32, an einem angeborenen Herzfehler leide, der sich Ventrikel-Septum-Defekt nennt. Wurde mit fast 2 Jahren damals operiert (lang ist es her). Da ich keine sonderlichen Einschränkungen habe in meinem Alltag, hoffe ich, dass ich hier Hoffnung und Ansporn geben kann für Kinder oder deren Eltern, die auch an diesem Herzfehler leiden. Ich bin immer wieder fasziniert, dass man diesen Fehler damals schon so gut operieren konnte. Außer meiner relativ großen Narbe auf dem Brustkorb merke ich nichts davon. Also, wenn ich die Narbe nicht hätte, wüsste ich gar nicht, dass ich einen Herzfehler hatte.

Heike G. aus Österreich (03.02.2016): Da ich Sklerodermie-Patient bin und zusätzlich noch zwei Herzklappen offen habe, war ich neugierig und habe mir schon mal vorweg eine Infobroschüre zukommen lassen. Ich kann diese nur weiterempfehlen. Nun habe ich mich entschlossen, nicht nur Informationen zu lesen, sondern auch einen kleinen Beitrag zu leisten. Vielleicht hilft es uns ja allen einmal. Herzlichen Dank, Heike G.

Gisela F. aus Schwandorf (02.02.2016): Ich finde die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig und ich würde viel mehr für diese Stiftung spenden, wenn es meine Rente zuließe. Die Herzstiftung ist das Beste, was uns Menschen passieren konnte. Ich danke allen, die sich an dieser umfangreichen Arbeit beteiligen und engagieren. Mein Interesse an der Herzstiftung liegt an dem schweren Herzinfarkt meines Ex-Mannes. Danke nochmals für die lebenswichtigen Infos.

Günter G. aus Zwota (02.02.2016): Da ich seit Kürze selbst Schrittmacherträger bin, habe ich den Wunsch, Mitglied der Herzstiftung zu werden.

Christa K. aus München (01.02.2016): Im Wartezimmer meines Kardiologen lagen Ihre Broschüren aus. Die Schriften sind sehr informativ, und wichtig finde ich auch, dass diese Informationen für alle Betroffenen zu bekommen sind. Weiter möchte ich die Herzstiftung erst besser kennen lernen, um mir ein Urteil zu erlauben.

Werner (01.02.2016): Umfangreiche und wichtige Informationen der Deutschen Herzstiftung sind mir als Herzpatienten besonders wichtig. Nirgendwo erfahre ich eine so große Hilfe. Hausärzte nehmen sich sehr oft nicht die Zeit, um auf ältere Herzpatienten einzugehen, die meist noch mehrere chronische Krankheiten haben. Ich fand die Deutsche Herzstiftung bei der Suche nach Informationen im Internet.

Georg G. aus Alzenau/Ufr. (01.02.2016): Guten Tag, mein Zwillingsbruder und ich hatten beide schon 3 Herzinfarkte und 4 Stents. Bei mir ist die RCA vollkommen verschlossen. Da mein Bruder nach der Einnahme von Ibuprofen 600, Tagesdosis 1.800, einen Schlaganfall hatte, und ich akut eine Entzündung im Schultergelenk habe, habe ich mich über die Risiken von Ibu im Internet informiert. Hierbei bin ich auf Ihre Anmeldung gestoßen. Eigentlich wollte ich schon seit 1992 (mein 1. Infarkt) Mitglied werden. Im Krankenhaus und in der Anschlussheilbehandlung habe ich immer über Ihre Einrichtung gelesen. Mit freundlichen Grüßen, Georg G.

Helmut H. (31.01.2016): Ich habe die Herzstiftung im Web gefunden. Da ich noch nicht lange Mitglied bin, habe ich noch keine weiteren Kommentare.

Werner M. aus Illingen / Württ. (31.01.2016): Mit meinem 40. Geburtstag habe ich zu rauchen aufgehört. Im Mai dann den Westweg Pforzheim-Basel in 11 Tagen erwandert. Ein mitwandernder Arzt in Ruhe sagte auf meine Frage, ob mir das Rauchen geschadet habe: Wenn bis in 8 Jahren nichts eintritt, können Sie beruhigt sein, dann kommt nichts mehr. Und im 7. Jahr war es dann soweit: 1987 wurde bei mir Vorhofflimmern und eine Mitralklappenstenose festgestellt. Seit dieser Zeit Marcumar. 1992 der erste Schrittmacher und 1996 bekam ich 4 Bypässe. Die OP der Klappe wurde wegen befürchteter Vernarbung nicht durchgeführt. Zu meinem Kardiologen fuhr ich zu Kontrollen möglichst immer von Illingen nach Bietigheim mit dem Fahrrad, und der meinte dann: So lange Sie das können, brauchen wir die Klappe nicht reparieren. Ab dort Selbstmessung des INR Wertes. Ab Band 1 das Magazin "Die Gerinnung". Daher kenne ich die Herzstiftung und hatte auch schon Kontakt zu Beauftragten.

Andrea S. aus der Wurster Nordseekueste (30.01.2016): Ich arbeite als Teamleitung auf einer gefäßchirurgischen und ganz neu kardiologischen Station. Der Tag der offenen Tür brachte mich auf die Idee, Mitglied bei der Herzstiftung zu werden. Hätte auch großes Interesse an Fortbildungen für mein Team. Lg, Andrea S.

Barbara T. aus Olpe (30.01.2016): Ich habe im Netz Informationen über meine Prinzmetal-Angina gesucht und leider wenig gefunden. Ich erhoffe mir durch die Mitgliedschaft fundiertes Wissen. Beim Suchen auf diese Seite gestoßen.

Gunther S. aus Nürnberg (30.01.2016): Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin begeistert von der Vielfalt und der Anzahl so wichtiger Beiträge der Deutschen Herzstiftung, sodass ich Ihnen als Mitglied heute beigetreten bin. Bei meiner Internet-Recherche zu Marcumar bin ich dann bei Ihnen durch einen Link gelandet. Für die nächste Zeit habe ich dadurch weiteren interessanten Lesestoff zu bewältigen; bei dem Thema sehr gerne. Vielen Dank, mit freundlichen Grüßen, Gunther C. S.

Ida S. aus Mering (29.01.2016): Mein Ehemann ist bereits Mitglied bei der Herzstiftung. Durch die umfangreichen und auch für medizinische Laien verständlich geschriebenen Broschüren hoffe ich für meine aktuellen Herzprobleme Hilfe und kompetente Beratung zu finden. Als Betroffene mit Herzerkrankung finde ich es sehr wichtig, die Forschung durch meine Mitgliedschaft zu unterstützen.

Helga D. aus Pesterwitz (29.01.2016): Hallo, ich hab 2001 drei Stents bekommen, welche trotz Brachytherapie zugingen. 2002 hatte ich zwei Herzinfarkte mit Stillstand. Ich erhielt zwei Bypässe und einen beschichteten Stent. Durch Fr. Prof. Strasser (Dresden) erhielt ich als Dauertherapie Plavix und ASS. Doch 2012 wurde alles geändert, da ich einen kurzzeitigen Aussetzer im Langzeit-EKG hatte. Erst Falithrom, dann Xarelto.
Weihnachten 2015 bekam ich schlecht Luft und Veränderungen im EKG. Im Krankenhaus teilte man mir mit, dass ein Bypass ganz zu ist und nicht mehr zu beheben ist. Der andere war 80 % zu und wurde wieder geöffnet. Erst durch den Krankenhausbericht erfuhr ich, dass ich einen Stent bekommen habe. 4 Wochen habe ich Spritzen, ASS und Plavix bekommen, danach wieder Xarelto.
Ich habe Angst, dass ich einen unbeschichteten Stent eingesetzt bekommen habe. Kann dann bei dem Bypass noch was gemacht werden?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Ohne Namen (28.01.2016): Ich habe stets bei meinem Arzt in Ihr Informationsmaterial gelesen. Möchte gern Ruhe und Zeit dafür haben.

Werner (28.01.2016): Ich erhoffe mir eine unabhängige Beratung und auch viele Informationen. Von jetzt auf gleich befindet man sich in einer unbekannten Notsituation, die auch Angst macht. 2 Katheter-Untersuchungen in den letzten Wochen und Stents gesetzt. Blutdruck aber trotzdem nicht einstellbar. Die Herzstiftung übers Internet gefunden.

Uwe M. aus Münster (28.01.2016): Die Hilfen kann ich derzeit noch nicht beurteilen. Mein behandelnder Arzt Prof. Paul, Münster, hat mich auf meine Frage nach cholesterinbewusster Ernährung auf Informationen der Stiftung verwiesen.

Johannes D. aus Konstanz (28.01.2016): Sehr geehrte Damen und Herren, die Arbeit der Herzstiftung halte ich für buchstäblich lebensnotwendig und bin dafür sehr dankbar. Viele Menschen wissen nicht, was es bedeutet, dass manche Herzerkrankungen der "schleichende Tod" genannt werden. Auch ich war mir der Dringlichkeit von hohem Blutdruck und damit verbundenen körperlichen Konsequenzen jahrelang nicht bewusst. Die Herzstiftung gibt ein umfassendes, umfangreiches Angebot heraus an Informationen über all die wichtigen Themen. Ich sage aufrichtig DANKE und wünsche viel Inspirationen, die noch viele Leben retten werden! Johannes D., Konstanz

Ralf P. aus Bruchköbel (27.01.2016): Nach einer Stent-Implementierung wurde mir klar, dass ich mich viel zu wenig um meinen eigenen Körper gekümmert habe. Die Ratgeber der Herzstiftung helfen mir dabei, meinen Lebensstil zu ändern. Einmal knapp am Herzinfarkt vorbei reicht!

Günter B. aus Düsseldorf (27.01.2016): Die Hilfe ist mir sehr wichtig. Die Empfehlung habe ich durch die Anzeige in der Rheinischen Post bekommen.

Rudolf B. aus Eching (27.01.2016): Zwei Wochen nach einer Stentimplantation möchte ich mich gerne wieder sportlich betätigen. Da ich nicht genau weiß, was ich dabei beachten muss, habe ich mich im Internet erkundigt und bin auf die Herzstiftung gestoßen. Das Informationsangebot ist sehr umfangreich und leicht verständlich verfasst. Gerne möchte ich die wertvolle Arbeit unterstützen und habe deshalb eine Mitgliedschaft beantragt.

Heike L. aus Groß Mohrdorf (27.01.2016): Ich wurde in der Klinik durch Broschüren auf die Herzstiftung aufmerksam. Nach der Diagnose – sehr schwere Herzinsuffizienz – haben mir die Broschüren erste Fragen beantwortet und mir sehr geholfen. Auch im Internet habe ich viele Informationen bekommen, die mir geholfen haben, meine Ängste ein wenig abzubauen. Nun bin ich Mitglied und möchte mit dem Beitrag die so wichtige Arbeit der Stiftung unterstützen.

Rainer H. aus Essingen (26.01.2016): Durch Ihre Zeitschrift bin ich zur Deutschen Herzstiftung gekommen. Ich bin begeistert von den guten med. Ratschlägen und habe auch schon einige befolgen können. Werde Ihnen demnächst eine für mich wichtige Frage stellen.

R. aus Cottbus (26.01.2016): Auf die Herzstiftung bin ich durch Recherchen im Internet gekommen. Ich bin überrascht über die vielen nützlichen Informationen.

Esther aus Bern (25.01.2016): Ich bin via Internet auf sie aufmerksam geworden. Ihre Infos sind hervorragend, aufklärend und für mich eine enorme Hilfe im Verstehen meiner Diagnose.

Manfred T. aus Thalfang (25.01.2016): Durch Recherchen im Internet und Ihre Zeitschrift, die ich im Krankenhaus nach meiner Herz-OP gelesen habe, bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Ihre Informationen finde ich sehr hilfreich. Daher habe ich mich entschlossen, Mitglied der Herzstiftung zu werden.

Ohne Namen (25.01.2016): Ich finde die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig. Ich bin durch Spenden zur Herzstiftung gekommen.

Richard W. aus Seibersdorf / Österreich (24.01.2016): Finde es sehr wichtig, objektive Infos über neue Erkenntnisse betr. Herz-Kreislauf- bzw. Schlaganfall-Probleme sowie im speziellen über Statine zu erhalten. Ärzte sind nicht immer für Auskünfte bereit. Auf Ihre Einrichtung kam ich über Internet-Recherche.

Michael R. aus der Nähe von Marburg/Lahn (24.01.2016): Mit 41 Jahren plötzlich von einer schweren Herzinsuffizienz betroffen, kann ich nur sagen, hätte ich die Unterlagen der Herzstiftung vorher gehabt, hätte ich die Anzeichen viel früher erkennen können, von dem was sich da anbahnt. Ich habe genau das erlebt, was auch in den Informationsbroschüren beschrieben ist.

T. aus Vaihingen / Enz (24.01.2016): Ich bin durch einen Newsletter auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Lothar aus Berlin (24.01.2016): Zur Herzstiftung kam ich durch das Krankenhaus, wo ich 3 Stents bekam, habe nur Gutes und hilfreiche Sachen gelesen.

Manuela S. aus Arnsberg (23.01.2016): Ich denke, für jeden, bei dem das Herz außer Takt geraten ist und dadurch viele Fragen aufkommen, kann/sollte die Deutsche Herzstiftung eine große Hilfe sein. Ich bin durch das Internet zur Herzstiftung gekommen.

Bernhard B. aus Hadamar (22.01.2016): Nach meinem Herzinfarkt in der Schweiz bin ich Mitglied der Schweizer Herzstiftung. Nach dem zweiten Infarkt hier in Deutschland möchte ich auch Ihre Arbeit unterstützen. Außerdem habe ich eine Anregung: Als noch aktiver Autofahrer und Marcumarpatient suche ich vergeblich nach einem Autoaufkleber, der im Unfall jeden sofort informiert, dass ich Marcumar einnehme. Dies wäre für die Rettungskräfte und viele Autofahrer sehr wichtig! Mit freundlichen Grüßen, Dr. Bernhard B.

Friedrich P. aus Bleckede (21.01.2016): Die Herzstiftung kenne ich schon seit einigen Monaten, da ich seit dem April 2014 Probleme mit dem Herzen bekommen habe, aufgrund welcher am 08.11.2015 dann eine Notoperation am Herzen, wobei mir drei Bypässe gelegt worden sind, erfolgt ist. Dieses ist auch der Grund, warum ich mich heute zur Mitgliedschaft entschlossen habe, um entsprechende Informationen zum Verhalten, besonders aber zur richtigen Ernährung zu bekommen. Sportlich habe ich mich bereits vor der OP dem Radfahren und Gehen mit den Stöcken gewidmet, und zwar täglich 1 1/2 - 2 Stunden. Damit habe ich nach der Reha auch sogleich wieder begonnen. Für mich sind die umfangreichen Hilfen, Informationen der Herzstiftung äußerst wichtig.

Meinfried B. (20.01.2016): Beim Googeln bin ich bei einer Auskunft über Eliquis und Xarelto an der Vorbedingung "Mitgliedschaft" und "Passwort" gescheitert. Als Klügerer bin ich Mitglied geworden.

Dietrich B. aus Offenbach am Main (20.01.2016): Durch eine, in Kürze stattfindende Herzklappen-OP und meinen Status als in diesem Bereich unwissender Patient, habe ich in den letzten Tagen nach neutralen Informationen gesucht, um mir die Entscheidung zu alternativen OP-Methoden leichter zu machen. Dabei waren die Informationen der Deutschen Herzstiftung für mich sehr informativ und somit auch sehr hilfreich. Außerdem möchte ich das Angebot der telefonischen, medizinischen Beratung nutzen, wenn es denn klappt.

Udo H. aus Paderborn (20.01.2016): Ich habe im Internet wegen Bluthochdruck gestöbert und bin so auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Aufklärung finde ich besonders wichtig.

Bernd aus Konstanz (20.01.2016): Ich bin über das Internet auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Bernd P. (20.01.2016): Da ich selbst betroffen bin, 2008 Herzklappe (künstlich) und Bypass 2015 (3 x Stents), Marcumar und seit den Stents zusätzlich Ass 100 nehmen muss, bin ich an allem interessiert was mit meiner koronaren Herzkrankheit zu tun hat. Auf die Herzstiftung bin ich gekommen 2015 bei einem Vortrag im Klinikum Großhadern.

Thomas H. aus Herbolzheim (20.01.2016): Ich bin im Herzzentrum in Lahr/Baden durch einen ausliegenden Flyer auf Ihre Internetseite aufmerksam geworden. Das Portal bietet Berichte und umfangreiche Informationen für Herzpatienten.

L. aus Neualbenreuth (19.01.2016): Ich habe diese Seite des Öfteren im Internet gelesen. Als Betroffener, der manchmal abgestempelt wird zwischen Panikattacken und Asthmaanfall , Herzstolpern und einem Blutdruck, der sich nicht entscheiden kann, wohin er will, finde ich dies eine Möglichkeit sich zu informieren und auch nicht ganz ahnungslos vor seinen Ärzten zu sitzen. Dankeschön!

Willi U. aus Herne (19.01.2016): Ich halte die Informationen für äußerst wichtig. So kann ich mir auch ein eigenes Bild über meinen Gesundheitszustand machen. Sehr gut finde ich, dass alle Beiträge auch für Laien verständlich geschrieben sind. Auf die Deutsche Herzstiftung bin ich schon im vergangenen Jahr durch das Internet gekommen. Ein Herzinfarkt mit anschließender Reha hat mich dazu veranlasst im Internet zu suchen.

Ohne Namen (19.01.2016): Mir ist diese Mitgliedschaft außerordentlich wichtig. Vermittelt sie mir doch neben den vielen guten Ratschlägen und Verhaltensmaßnahmen auch psychische Stärke, die mir als herzkranker Mensch besonders wichtig erscheint. Aufmerksam wurde ich im Internet, als ich plötzlich meinen Operateur Prof. Dr. Beyersdorf und den mich anschließend behandelnden Prof. Dr. Neumann im Bild entdeckte. Super! Große Könner!

Elgin aus München (19.01.2016): Bin auf der Suche nach mehr Informationen, wie z. B. Sport und Lebensweise bei Herzinsuffizienz, übers Internet auf die Herzstiftung gekommen.

O. D. aus Worms (19.01.2016): Nach den vielen positiven Kommentaren, erhoffe ich mir für meine anstehende Herz-OP durch die Stiftung wichtige Tipps zu erhalten, die es mir leichter machen, das Bevorstehende zu überstehen. Auch freue ich mich von meinen Erfahrungen berichten zu können, um anderen wiederum helfen zu können.

Helga M. aus München (18.01.2016): Ich wurde auf die Herzstiftung im Zuge eines Vortrags über koronare Herzerkrankungen im Helios Klinikum München Pasing aufmerksam. Nach einem Notfall und Aufnahme in der Klinik bekam ich einen Herzkatheter mit anschließender Einbringung eines Stents. Ich möchte auch informiert sein, wie man mit dieser Krankheit weiter umgeht bzgl. Sport und Ernährung.

Brigitte P. aus Bunde/Ostfriesland (18.01.2016): Ich bin durch das Internet auf die Deutsche Herzstiftung gekommen. Da bei mir eine Herzschwäche vorliegt, bin ich sehr interessiert mehr Informationen zu erhalten.

W. d. B. aus Karlsruhe (17.01.2016): Ich möchte gerne die Sprechstunde der Herzstiftung ausprobieren, damit ich herausfinde, wie ich die unterschiedlichen Meinungen der Ärzte einzuschätzen habe.

Angelika R. aus Hornberg (17.01.2016): Um den Mitgliedsbeitrag zu sparen, habe ich nach einigen Jahren meine Mitgliedschaft gekündigt. Auch hatte ich mir nie die Zeit genommen, die sehr informative Zeitschrift zu lesen. So vergrößerte sie nur meinen Stapel "Unerledigt". Da ich zur Zeit erhebliche gesundheitliche Probleme habe, zog ich das Internet zu Rate. Die besten und übersichtlichsten Informationen erhielt ich auf den Seiten der Deutschen Herzstiftung. So kehre ich nun als Mitglied zurück :-)

Dagmar O. aus Schleswig-Holstein (16.01.2016): Ich bin neue Marcumarpatientin und voller Fragen zu diesem Problem. Deshalb habe ich im Internet nach Antworten gesucht und bin auf Ihre Seite aufmerksam geworden. Ich hoffe als Mitglied der Deutschen Herzstiftung Zugang zu Ihren Seiten der Sprechstunden und damit Aufklärung zu meinen Problemen zu finden.

Erika aus Frankfurt a.M. (15.01.2016): Durch Anzeigen in Zeitschriften, so z.B. im Gemeindeblatt der Stadt Kelkheim im Taunus, bin ich auf Ihre Broschüren aufmerksam geworden. Gleichermaßen über das Internet bei einer Recherche zum Thema Vorhofflimmern. Die ausführlichen Informationen sowie die zahlreichen Kommentare interessieren mich, nicht zuletzt nun als Betroffene. Ihre Zweigstelle in Frankfurt a.M. ist ganz in der Nähe meines Wohnortes. Da Ärzte oft kaum Zeit haben für eine ausführliche Beratung und das Herz nun mal der Lebensmotor des Menschen ist, ist es wichtig gute Informationen zu bekommen und Erfahrungen von Betroffenen zu lesen. Die Möglichkeit eine Anfrage (Sprechstunde) zu stellen ist wertvoll. Da ich erst mit der Mitgliedschaft Zugang zu den Broschüren bekomme, muss ich mich erst noch intensiv einlesen. Ich bin aber zunächst dankbar, dass es diese Möglichkeit gibt und leiste gerne einen Beitrag.

Ohne Namen (13.01.2016): Ich bin auf die Herzstiftung über eine Recherche im Internet aufmerksam geworden. Da ich aufgrund von Sick-Sinus einen Schrittmacher bekomme, ist mir umfangreiche Information wichtig. Dies möchte ich durch meine Mitgliedschaft unterstützen.

Sybille aus Hamm (13.01.2016): Hallo, ich bin beim Stöbern durch das Internet auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen. Ich hatte einige Fragen eingegeben, auf die ich hoffe, bei der Herzstiftung eine Antwort zu bekommen.

Kai S. aus Gondershausen (12.01.2016): Ich bin durch das Internet auf die Seite der Deutschen-Herzstiftung gestoßen. Ich hatte am 25.12.2015 einen Hinterwandinfarkt und hoffe auf diese Weise an Informationen und Leidensgenossen zu kommen. Die Infos der behandelnden Ärzte im Krankenhaus waren sehr dürftig, was wohl dem hohen Arbeitsaufkommen und dem damit verbundenen Stress zu schulden ist. Und jetzt werde ich erstmal Mitglied und grüße alle, die meinen Kommentar lesen.

Ulrike P. aus Eutin (12.01.2016): Ich bin Ärztin und betreue eine Herzsportgruppe. Die Internetseite der Deutschen Herzstiftung finde ich sehr informativ und auch die Artikel in der regelmäßig erscheinenden Broschüre HERZ HEUTE. Meine Patienten freuen sich über Flyer und auch die Notfallpässe.

Ohne Namen (12.01.2016): Ich bin durch eine Internet-Recherche auf Herzstiftung aufmerksam geworden.

B. aus Chiemsee (12.01.2016): Ich bin über das Internet auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Marie-Luise H. aus Vallendar (12.01.2016): Umfassende Informationen sind oft lebensrettend. Unsere nette Nachbarin, Ellen, hat uns die Broschüre "Aus dem Takt" vorbeigebracht und so wurden wir auf die Herzstiftung aufmerksam. Vielen Dank!

Frank W. aus Düsseldorf (11.01.2016): Durch das Herzzentrum Duisburg (HZD), wo ich am 04.03.2015 einen biologischen Aortenklappenersatz bekommen habe, bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Simon K. aus Frankfurt (11.01.2016): Nach meinem Vorhofflimmern hat mich meine Mutter darauf aufmerksam gemacht, dass schon meine Großeltern Mitglieder waren. Wenn man die eine Tradition weiterführt, dann am besten die andere auch.

Ohne Namen (11.01.2016): Nachdem mein Mann einen Herzinfarkt erlitten hat, sind viele Fragen aufgetaucht, die wir im Internet recherchiert haben. Dabei sind wir auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen.

H. W. aus aus dem Lipperland (10.01.2016): Mein Entschluss zur Mitgliedschaft resultiert aus der Tatsache, dass mir Empfehlungen und Kommentare, die ich gerne lesen möchte, nur so zugänglich werden.

Benedict B. aus Offenburg (10.01.2016): Ich finde die Hilfen der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig und habe sehr großen Respekt für die Arbeit aller, die an dieser Einrichtung/Stiftung beteiligt sind. Danke für diese tolle Leistung und die wertvolle Hilfe.

Manfred O. aus Großenaspe (10.01.2016): Mein Freund Jürgen E. aus Brackenheim hat mich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam gemacht.

Brigitte S. aus Schkopau (10.01.2016): Keiner hat mir die Herzstiftungs-Mitgliedschaft empfohlen, ich bin bei Recherchen über Ernährung bei Bluthochdruck auf Ihre Seite gestoßen. Als Betroffene bin ich bestrebt, natürlich von meinen Medikamenten wegzukommen.

Christian K. aus Berlin (08.01.2016): Auf der Suche nach Antworten auf viele Fragen, die sich mit der Zeit bei einem Herzpatienten ergeben, die oft mit Zweifel an dem verbunden sind, was einem vom Arzt verordnet wird oder auch nicht, bin ich zur Deutschen Herzstiftung gekommen. Von meinem Nachbarn, der bereits Mitglied der Deutschen Herzstiftung ist, bekam ich die Broschüre "Aus dem Takt - Herzrhythmusstörungen heute" zu lesen und somit wurden schon einige Fragezeichen gelöscht. Dies hat mich bewogen, meine Mitgliedschaft zu beantragen und somit einen kleinen Beitrag als Dank zu leisten. Ich freue mich auf weitere Information über Weiterentwicklungen auf dem Gebiet Herzforschung. Ich wünsche allen ein gutes Gelingen und Freude bei der Suche nach Antworten.

Ulrike aus Troisdorf (08.01.2016): Finde die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig und habe hier im Internet davon erfahren.

Ohne Namen (07.01.2016): Ich finde die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung für Herzpatienten sehr wichtig.

Michael S. aus Köln (07.01.2016): Ich bin über das Internet auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Durch diese Informationen hoffe ich meinen Blutdruck, nach zwei Schlaganfällen, besser in den Griff zu bekommen.

Helga S. aus Gettorf (06.01.2016): Die Hilfen der Herzstiftung halte ich für sehr wichtig. Empfohlen wurde sie mir von meinem Mann, der die Seite im Internet entdeckt hat.

Wilhelm aus Fürth Hardhöhe (06.01.2016): Die gesamte Aktivität der Deutschen Herzstiftung find ich sehr wichtig, da manchmal die Meinungen der Ärzte auseinandergehen und da ist Hilfe angesagt. Die Herzstiftungs-Mitgliedschaft wurde mir nicht empfohlen, sondern ist eine eigene Entscheidung durch das Lesen der Zeitschrift HERZ HEUTE.

Erika P. aus Heidenheim (06.01.2016): Ich bin auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden, da ich als Patient auf der Suche nach aktuellen Informationen Ihre Homepage entdeckt habe. Diese ist sehr informativ aufgebaut und deshalb ist es mir ein Anliegen, Ihre Herzstiftung durch meine Mitgliedschaft zu unterstützen, damit weiter umfangreiche Hilfen angeboten werden können. Eine gute Information hilft eigene Ängste zu reduzieren.

Petra S. (06.01.2016): Ich finde die Informationen der Herzstiftung sehr hilfreich, da sie sehr aktuell und umfangreich sind. Ich bin durch das Internet auf die Herzstiftung aufmerksam geworden und habe mich nun entschlossen, Mitglied zu werden, damit mir auch die Zeitschrift HERZ HEUTE zugeschickt wird. Bin gespannt auf diese neuen Infos.

Anne aus Bad Oeynhausen (06.01.2016): Nach jahrzehntelanger Einnahme von Blutdrucksenkern bin ich durch andauernden Husten und starke Gewichtszunahme in eine Behandlungsschleife geraten. Mit Ergebnissen, die mir Angst machen und mich im Internet suchen ließen. Ab jetzt will ich mich intensiver informieren und es beruhigt mich, dass von der Deutschen Herzstiftung eine Sprechstunde für offene Fragen angeboten wird.

Udo L. aus Kaiserslautern (05.01.2016): Nach meiner Bypass-OP habe ich im Internet Herzsportgruppen gesucht und bin dabei auf die Seite der Deutschen Herzstiftung gestoßen. Ich fand die Seiten sehr interessant, deshalb habe ich mich für eine Mitgliedschaft entschieden.

D. H. (05.01.2016): Habe momentan Herzprobleme und habe im Internet recherchiert und bin dabei auf die Herzstiftung gestoßen.

Fred F. aus Burgenland (05.01.2016): Ich finde die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung für Herzpatienten sehr wichtig und bin über das Internet auf Sie aufmerksam geworden.

Monika B. aus Bochum (05.01.2016): Ich habe meinem Sohn die Mitgliedschaft bei der Deutschen Herzstiftung zu Weihnachten geschenkt. Hoffe, dass er niemals Herzprobleme bekommt. Aber wenn doch, weiß ich, er ist in guten Händen.

Barbara aus Bornheim (04.01.2016): Die Arbeit der Deutschen Herzstiftung finde ich persönlich für Herzpatienten sehr wichtig. Ich habe den Newsletter bestellt. Heute habe ich mich als Mitglied bei der Deutschen Herzstiftung angemeldet.

Dieter H. (04.01.2016): Durch Suchen im Internet nach Lösungen für natürliche Blutdrucksenker und wegen Extrasystolen ab und zu bin ich zur Deutschen Herzstiftung gekommen. Auch Psychosomatische Probleme. Aus Neugierde und Wissenserweiterung. Danke.

Michael G. aus Köln (04.01.2016): Ich war wegen einer - jetzt diagnostizierten - Herzmuskelschwäche/-insuffizienz in einer Klinik in Behandlung. Dort wurde mir die Herzstiftung empfohlen. Möchte möglichst viel Aufklärung und aus dem Erfahrungsschatz der Stiftung schöpfen. Freue mich jetzt dabei zu sein.

Lisa T. (04.01.2016): Auf der Suche nach Informationen zu "Verschluß der großen Herzkranzarterie" bin ich auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen. Eine gute Sache, die ich mit meiner Mitgliedschaft unterstützen will.

Bernhard K. aus Morbach (03.01.2016): Ich habe aufgrund meiner ausgeprägten Bluthochdruckerkrankung nach natürlichen Wegen zur Senkung meines Hochdrucks gesucht und bin auf diesem Wege auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Kathrin W. aus Heilbad Heiligenstadt (03.01.2016): Hallo, ich bin Kathrin, 40 Jahre alt und habe am 17.09.15 drei Bypässe bekommen. Das war für mich ein totaler Schock, seitdem bin ich zwar wieder fit, aber ich möchte schon weiter Informiert werden. Über die Herzstiftung habe ich in der Reha Informationen bekommen und fand es total interessant.

Marcel aus H. (02.01.2016): Ihre Seite ist sehr informativ und übersichtlich aufgebaut. Durch meinen Schwager wurde ich auf Ihre Stiftung aufmerksam gemacht. Klasse!

Dieter S. aus Kesseling (02.01.2016): Durch meinen Hausarzt bin ich über eine Broschüre an die Herzstiftung gekommen. Habe schon einige sehr interessante und informative Berichte gelesen. Von großem Vorteil ist es, dass die Beiträge leicht verständlich verfasst sind, schön dass es diese Stiftung gibt.

Ohne Namen (02.01.2016): Die Informationen und Tipps der Deutschen Herzstiftung sind für mich sehr von Bedeutung und sehr gut verständlich beschrieben und ich bekomme viele Antworten auf Fragen, die ich sonst einem Arzt stellen müsste.

K. aus Dresden (02.01.2016): Hallo, ich habe die Herzstiftung zufällig im Internet entdeckt, als ich Nebenwirkungen meiner Haupternährung Stremellachs (geräuchert vom Discounter) gesucht habe. Sollte man so etwas essen?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung))

G. W. (01.01.2016): Durch einen plötzlichen und total überraschenden Herzinfarkt bin ich eigenständig auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Da ich dies für unterstützenswert halte und darüber hinaus Zugang zu einer Vielzahl von interessanten Informationen habe, musste ich nicht lange nachdenken!

H. aus Hannover (31.12.2015): Die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung finde ich sehr wichtig, weil Ärzte, auch wenn sie sich etwas Zeit nehmen, nicht immer alle Fragen beantworten können, und außerdem nach Untersuchungen auch später Fragen aufkommen, die man zusätzlich beantwortet haben möchte.

H. aus Prisdorf (29.12.2015): Die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung finde ich sehr wichtig, kennengelernt habe ich sie durch die Curschmann Klinik Timmendorfer Strand. Ich werde freiwillige Beiträge leisten, wenn die Herzstiftung die Testphase bei mir bestanden hat.

Dietmar J. aus Kempen (29.12.2015): Es ist eine gute Weiterführung und Hilfe nach einem Herzinfarkt nicht nur den eigenen Arzt, sondern die umfangreichere Erfahrung der Deutschen Herzstiftung zu hören. Ein Mitpatient hat mich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam gemacht. Gut, dass es Sie gibt.

Werner S. aus Neumarkt in der Oberpfalz (28.12.2015): Hallo, beim Recherchieren im Internet bin ich auf einen Artikel zum Thema Herzrhythmusstörungen gestoßen. Dieser Artikel hat mich neugierig auf weitere Informationen gemacht. Die Hilfen der Deutschen Herzstiftung finde ich sehr wichtig, weil man als Herzpatient besser mitreden kann und vielleicht den behandelnden Ärzten gezieltere Fragen stellen kann.

Hildegard H. aus Bonn (28.12.2015): Durch Zufall bin ich auf Ihre Homepage gekommen. Da ich auch herzkrank bin, finde ich sehr viele interessante Hinweise auf Ihrer Homepage und möchte mich noch eingehender informieren.

Ohne Namen aus Eggenfelden (27.12.2015): Ich bin über einen Flyer auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden, finde es gut Informationen von Experten zu bekommen und denke, dass sich viele Übergewichtige (wie auch ich) nicht genug über Herzerkrankungen informieren bzw. darüber Bescheid wissen.

Heiko P. aus Münster (27.12.2015): Im Juli 2015 habe ich eine künstliche Herzklappe bekommen. Die OP fand in der Uni-Klinik Münster statt. Die anschließende Reha in Bad Rothenfelde. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Beteiligten ganz herzlich bedanken. Neben den sehr ausführlichen und einfühlsamen Gesprächen sowohl beim Hausarzt, Kardiologen, in der Uni-Klinik Münster und während der Reha, waren die Tipps und Ratschläge auf den Seiten der Herzstiftung mir eine sehr wertvolle Unterstützung und oft auch Bestätigung meiner Entscheidungen. Daher möchte ich die Deutsche Herzstiftung auch durch meine Mitgliedschaft unterstützen und freue mich weiterhin auf gute Tipps, Ratschläge und einen regen Austausch.

Harriet H. aus Potsdam (25.12.2015): Während einer Reise wurde ich von einem Mitreisenden auf die Herzstiftung aufmerksam gemacht. Zu Hause habe ich im Internet die entsprechenden Seiten angesehen und möchte nun Mitglied werden. Ich wünsche Ihnen eine schöne Weihnachtszeit und ein gutes erfolgreiches neues Jahr.

R. U. aus Bad Vilbel (25.12.2015): Ich als früherer Rettungsassistent und Patient halte die Herzstiftung für sehr wichtig.

Andreas F. aus Ober-Mörlen (23.12.2015): Auf die Herzstiftung bin ich aus aktuellem Anlass über das Internet gestoßen. Unverhofft haben sich bei mir Bluthochdruck und Unregelmäßigkeiten im Herzrhythmus eingestellt, die unter ärztlicher Begleitung mit moderater Medikation und ansonsten konservativer Behandlung (Sport, Ernährung etc.) korrigiert werden sollen. Dazu suchte ich Anleitungen und stieß so auf die Seite der Herzstiftung, die sofort mein Interesse weckte und einen sehr qualifizierten Eindruck macht.

Singlemann aus NRW (23.12.2015): Ich bin über eine Suchmaschine auf der Suche nach "Blutdruck natürlich senken" auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden und habe direkt die Mitgliedschaft beantragt.

Marion aus Thüringen (23.12.2015): Ich beschäftige mich schon lange mit dem Gedanken, der Herzstiftung beizutreten, nachdem mein Mann vor 5 Jahren einen Herzinfarkt erlitten hatte, habe es aber immer wieder verschoben. Momentan habe ich selbst auch Probleme mit dem Herzen und ich finde es gut, einen Ansprechpartner zu haben und schätze Ihre sehr informativen Broschüren, die ich schon öfter in Apotheken und bei Ärzten mitgenommen habe. Außerdem ist dies ein sehr wichtiges Gesundheitsthema, da es sehr viele Menschen betrifft.

Frank G. aus Bordesholm (22.12.2015): Ich musste Anfang November wegen Herzproblemen ins Krankenhaus und war dann bis zum Beginn der Heilanschlussbehandlung krankgeschrieben. Um mehr über meine Krankheit, deren Ursachen und was ich selbst tun kann zu erfahren, habe ich im Internet nach entsprechenden Seiten gesucht und bin auf diese gestoßen. Und die Internetseite der Herzstiftung war mir eine große Hilfe. Die Informationen sind strukturiert, verständlich und beschränken sich auf das Wesentliche.

Wilfried T. aus Neudenau (21.12.2015): Durch die tel. Betreuung von Frau Birgit S. von der KKH Kaufmännische Krankenkasse Gesundheitsberatung Halle habe ich die Broschüre "Wie komme ich gut durch den Winter" mit einem Interview mit Prof. Dr. med. Frank Sonntag erhalten - diese Broschüre enthielt auch den Hinweis, dass Ihr E-Mail-Newsletter kostenlos jeden Monat zu erhalten ist. Auf der angegebenen Website: www.herzstiftung.de habe ich mich angemeldet. Danke. Wilfried T.

CLT aus Basel (20.12.2015): Es ist von großem Vorteil, wenn man sich als Herzpatient bei der Herzstiftung informieren kann. Da ich ein Neumitglied bin, macht es mich sehr neugierig. Ich habe viel Gutes über die Stiftung gehört.

Karl W. aus Bad Kreuznach (20.12.2015): Habe im November 2015 an einem Herzseminar der Diakonie Anstalten Bad Kreuznach in Zusammenarbeit mit der Deutschen Herzstiftung teilgenommen und bin so auf Sie aufmerksam geworden.

Manfred S. aus Neu-Anspach (19.12.2015): Ich bin Inhaber des VITAL Premiumclubs für Gesundheit und Fitness in Neu-Anspach. Wir haben sehr viele "Herzkreislaufmitglieder" und ich selbst bin leider auch genetisch vorbelastet. Deshalb sind Ihre Infos sehr wichtig zur Betreuung meiner Mitglieder und für mich selbst. Außerdem unterstütze ich gerne die Deutsche Herzstiftung, da ich diese für eine sehr wichtige Institution halte. Vielen Dank für die vielen guten Informationen. Liebe Grüße, Manfred Sch.

Sven K. aus Delmenhorst (18.12.2015): Nach dem Erlebnis eines schweren Herzinfarkts mit 46 Jahren, war ich auf der Suche nach Maßnahmen, einen weiteren in Zukunft zu vermeiden. Bei meinem Kardiologen las ich die Mitgliederzeitschrift der Deutschen Herzstiftung, HERZ HEUTE, und war begeistert. Ich bin der Deutschen Herzstiftung beigetreten, weil die Informationen hier die Herzkrankheiten von allen Seiten ungefiltert beleuchten. Hierdurch versteht man sich und seine Krankheit besser, und kann Dinge in seinem Leben verändern/anpassen. So umfangreich informiert kein Arzt. Bitte weitermachen!

Bernd M. aus Steinbach/Ts. (18.12.2015): Durch das Lesen der Apotheken Umschau und mein großes Interesse an den damit zusammenhängenden Themen bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Angela aus Rheinhessen (18.12.2015): Mein Mann wurde Anfang des Jahres am Herzen operiert und bekam nach einem (erst nachträglich entdeckten) Infarkt 3 Bypässe und kürzlich noch einen Bypass im Bein. Von den Ärzten fühlten wir uns oft allein gelassen mit unseren Fragen und Unsicherheiten, auch in Bezug auf die Nebenwirkungen der Medikamente. Viele Antworten fanden wir aber dann bereits hier auf den öffentlich zugänglichen Seiten der Herzstiftung und konnten Medikamenten-Änderungen dadurch bewirken. Traurig, dass man als Patient so allein gelassen ist, wenn man diese Möglichkeiten über die Herzstiftung nicht kennt! Danke dafür! :-)

D. aus Suhl (17.12.2015): Bei einer Vorsorgeuntersuchung wurde bei mir Vorhofflimmern festgestellt. Mit Hilfe Ihrer Publikationen konnte ich mich in kürzester Zeit über diese Krankheit informieren. Ich danke herzlichst für diese verständlichen Schriften.

Peter R. aus Berlin (17.12.2015): Ich bin durch eine Anzeige in der Apotheken Umschau auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Zurzeit kann ich über die umfangreichen Hilfen auf diesen Seiten noch nichts sagen. Bin ja noch ganz neu hier!

Ursula W. aus Blaustein (16.12.2015): Ich hatte dieses Jahr im Alter von 49 Jahren einen Herzinfarkt. Dieses Ereignis hat mich erstmal völlig aus der Bahn geworfen. In der ambulanten Reha in der Sportmedizin Ulm wurde mir hervorragend geholfen, körperlich und mental. Dort konnte ich auch die Zeitung der Deutschen Herzstiftung lesen und wurde so auf diese wertvolle Institution aufmerksam. Gerne möchte ich die Arbeit unterstützen, von der ich selbst profitieren konnte.

G. E. aus Verden (16.12.2015): Die angebotenen Hilfen zu Therapien/Alternativen sind sehr informativ. Da mich ein zu hoher Blutdruck plagt, glaube ich, mit der Mitgliedschaft meine Probleme besser in den Griff zu bekommen; wobei ich eine ärztliche Unterstützung nicht verweigere. Empfohlen wurde mir die Mitgliedschaft nicht; ich bin über Internetsuche darauf gestoßen.

Dieter E. aus Florstadt (15.12.2015): Ich finde eine umfangreiche Hilfe für Herzpatienten wichtig. Am besten wäre, wenn der gefährdete Patient einen QR-Code mit sich führt, damit die Notarztstelle alle und umfangreiche Informationen erhält und die Hilfe nicht an der unleserlichen Schrift der Ärzte scheitert. Ich bin in der Kerckoff-Klinik in Bad Nauheim auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Ohne Namen (15.12.2015): Ich bin über das Internet auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden und finde die Artikel sehr aufschlussreich, da ich auch mit dem Herzen Probleme bekommen habe und so zu vielen Fragen hier eine Antwort finde.

Klaus K. aus Timmendorfer Strand (15.12.2015): Ich bin durch eine Fachzeitschrift auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Die Zusendung der Unterlagen erfolgte sehr rasch. Die Abhandlungen in dem Druckwerk waren sehr schlüssig und allgemein verständlich. Ich habe mich daraufhin jetzt entschlossen der Stiftung beizutreten.

Katja aus Spay (13.12.2015): Ich habe meinen Vater hier angemeldet, weil wir die Diagnose "Herzschwäche" überraschend erhalten haben und ich finde es ganz toll, hier wertvolle Tipps zu finden, die uns den Alltag etwas erleichtern.

Inge P. aus Neustadt a. Rbge. (13.12.2015): Ich finde die Hilfen sehr wichtig, da ich selbst betroffen bin.

Ohne Namen (13.12.2015): Kann ich noch nicht sagen, inwiefern die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung für Herzpatienten wichtig sind. Ich bin durch eine Broschüre beim Kardiologen auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Wolf E. aus Husum (12.12.2015): Ich bin heute zufällig im Internet auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen; wußte vorher nichts von deren Existenz. Habe seit 30 Jahren Herzprobleme, z. Zt. neue und akut. Habe im Netz nach Erklärungen gesucht und in Ihren Beiträgen gefunden. Verspreche mir aus den Veröffentlichungen Ihrer Stiftung und Dialog (?) eine gute Ergänzung zu den aus Zeitmangel knapp ausfallenden Erklärungen des behandelnden Kardiologen. Ich bin zuversichtlich, dass die Mitgliedschaft bei Ihnen ein guter Schritt für mich ist. MfG Wolf E.

Angela Z. aus Chemnitz (12.12.2015): Auf der Suche nach Antworten zu meinen gesundheitlichen Problemen bin ich auf diese Seite gestoßen. Ich hoffe, durch Informationen aus 1. Hand meine Ängste, die durch zu wenig Aufklärung durch meine Ärzte entstanden, wieder abzubauen und beruhigter zu leben.

Wolf-Dieter H. aus Berlin (12.12.2015): Sehr geehrte Damen und Herren, durch eigene Recherchen bin ich auf Sie im Internet gestoßen. Der Grund ist die negative Nebenwirkung meiner Herzmedikamente, nach der Implantation eines Herzschrittmachers mit Defi. Mit freundlichen Grüßen, Wolf-Dieter H.

Christina R. (12.12.2015): Recherchen im Internet haben mich auf die Herzstiftung aufmerksam gemacht. Hatte in 2014 eine Hirnblutung, wohl verursacht durch zu hohen Blutdruck. Ich finde es wichtig, mich zu informieren.

Jürgen W. B. aus Hövelhof (11.12.2015): Bei mir wurde bei einer Untersuchung die Aortenklappeninsuffizienz festgestellt. Seit ca. 15 Jahren hat sich, bis auf den Durchmesser der Aorta, nichts verschlechtert. Dennoch sagte der Kardiologe, dass ich keinen Sport, Joggen 3 Mal die Woche ca. 20 km, ausüben soll. Hier habe ich nun das Gegenteil gelesen. Was soll ich nun tun? Was ist jetzt richtig?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung))

Ohne Namen aus Bana (11.12.2015): Ich finde die Aufklärung im Internet und während der Herzwochen sehr gut. Meine Frau und ich haben gute Veranstaltungen in Bad Nauheim besucht. Darum habe ich mich entschlossen ab 2016 Mitglied zu werden.

Martin aus Weingarten (11.12.2015): Hoffe, ich kann das Angebot sinnvoll nutzen und bin froh, dass es mir nun endlich mal gelungen ist Mitglied zu werden.

Joachim H. aus Remchingen (11.12.2015): Ich finde es gut unabhängig von anderen Ärzten eine Meinung erfragen zu können, das gibt eine innere Beruhigung. Zur Herzstiftung bin ich durch den E-Mail Newsletter gelangt. Es wurden für mich darin sehr interessante und wichtige Fragen angesprochen.

Georg aus Zwickau (11.12.2015): Habe vermutlich eine KHK (soll per Herzkatheter kurzfristig abgeklärt werden?) und war auf der Suche nach unabhängigen Informationen. Dabei bin ich auf Webseite der Herzstiftung gestoßen. Ich hoffe, dass ich durch die Mitgliedschaft weiterführende Informationen und Hinweise zur Problematik erhalte.

J. V. aus Oppenheim (11.12.2015): Mein Mann leidet unter hohem Blutdruck. Daher möchte ich mich umfassend über alle Möglichkeiten der Therapie informieren. Die Stiftung fand ich im Internet.

Manfred H. aus Schleiden (10.12.2015): Ich befand mich kürzlich zur Behandlung meines Bluthochdruckes im Kreiskrankenhaus Mechernich (KKH) auf der Kardiologie. Seit Jahren leide ich an Hochdruck, aber jetzt ist er irgendwie "explodiert": 180/120 und besonders nachts will er nicht richtig runter gehen. Dort fand ich Ihre Broschüre im Aufenthaltsraum und einen Mitpatienten im Zimmer, der Mitglied der Deutschen Herzstiftung ist. Immer nach der Visite und neuen Medikamenten kontaktierte er die Deutsche Herzstiftung per Mail aus dem Krankenzimmer und bekam Antwort. Mit dem Wissen konfrontierte er dann seinen behandelnden Krankenhausarzt und das war gar nicht schlecht für ihn. Was für meinen 85-jährigen sehr rüstigen Zimmerkollegen so erfolgreich verlief, war für mich Ansporn genug, ebenfalls die Mitgliedschaft der Deutschen Herzstiftung zu beantragen. Zumal ich mit einem viel zu hohen Blutdruck aus dem KKH entlassen worden bin.

U. aus L. (09.12.2015): Ich kann noch nichts dazu sagen, wie wichtig die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung für Herzpatienten sind. Bin selbst betroffen und habe bezüglich eines Medikaments im Internet ein bisschen geforscht, so bin ich zur Herzstiftung gekommen.

Ulla B. aus Braunschweig (09.12.2015): Ich finde die Informationen sehr wichtig und eine notwendige Unterstützung der Arztgespräche. Hier ist oft nicht ausreichend Zeit für alle Fragen und Hinweise auf neue Forschung. Als aufgeklärte Patientin fühle ich mich sicherer und habe immer kompetente Ansprechpartner.

Gilbert V. aus Erfurt (09.12.2015): Sehr geehrte Damen und Herren, die umfangreichen Hilfen, soweit ich mich dazu bisher informieren konnte, halte ich als Betroffener für sehr wichtig. Auf die Herzstiftung bin ich per Zufall bei der Suche nach Informationen über Herzerkrankungen im Internet aufmerksam geworden. Zunächst hatte ich Ihre Broschüre über den Bluthochdruck erworben. Aktuell hatten Sie die Möglichkeit und die Vorteile einer Mitgliedschaft auf dem Postweg erneut an mich heran getragen und ich habe mich entschlossen, nun doch Mitglied zu werden. Mit freundlichen Grüßen, Gilbert V.

Achim aus Lemgo (09.12.2015): Bin von einer ebenfalls betroffenen Freundin auf die Stiftung gekommen. Für mich sind die vielen Erfahrungsberichte wichtig. Die ganzen Medikamente und Operationen sind nur eine Seite der Medaille. Vielleicht geht es ja ohne mit entsprechender Verhaltensweise.

Ohne Namen (08.12.2015): Durch eine Vortragsreihe in den St. Vincentius-Kliniken Karlsruhe über KHK bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam gemacht worden.

Katrin M. aus Dresden (08.12.2015): Ich hatte in diesem Jahr eine Bypass-OP und bin beim Stöbern im Internet über diese Krankheit auf dieser Seite gelandet.

B. F. aus Römhild (08.12.2015): Ihre Zeitschrift habe ich im Krankenhaus entdeckt und ich fand sie sehr informativ und interessant. Es ist, finde ich, sehr sinnvoll die Patienten zu informieren und auch bei Fragen Ratschläge zu geben.

A. G. aus Kranichfeld (07.12.2015): Ich bin durch das Internet aufmerksam geworden. Da ich selbst Herzprobleme habe, sehe ich hier viele Informationen für den Einzelnen.

Helga S. aus Erfurt (07.12.2015): Ich bin mit der koronaren Herzkrankheit in Behandlung und habe erst kürzlich einen Stent eingesetzt bekommen. Obwohl sich die Ärzte viel Zeit für die Aufklärung nehmen, ist es doch auch hilfreich, andere Meinungen zu lesen und mit anderen Patienten die Erfahrungen über Behandlungsmöglichkeiten und Medikamente auszutauschen, deshalb finde ich Ihre Informationen sehr nützlich für alle Patienten.

B. K. aus am Rhein (07.12.2015): Ich finde die umfangreichen Hilfen der Herzstiftung für Herzpatienten sehr wichtig.

Rainer J. aus Hamburg (07.12.2015): Ich bin über das Cardiologicum Hamburg zur Herzstiftung gekommen. Die Hilfen sind sehr umfangreich. Nach dem Herzinfarkt vor sechs Jahren mit Stent ging es mir gut. Jetzt nach einem zweiten Stent und Vorhofflimmern bin ich etwas nachdenklicher geworden. Mit freundlichen Grüßen, Rainer J.

I. W. aus München (07.12.2015): Kenne die Deutsche Herzstiftung durch ausliegende Flyer im Krankenhaus und finde diese hilfreich.

Walter R. aus Heiden (06.12.2015): Was die Deutsche Herzstiftung leistet, ist unglaublich wertvoll für Alt und Jung - leider ist sie aber noch zu wenigen Menschen bekannt. Ich habe erst vor wenigen Tagen im Uni-Klinikum Münster durch Zufall davon erfahren.

Wolfgang Sch. aus Berlin-Lankwitz (06.12.2015): Ihre Arbeit halte ich für sehr wichtig. Über Recherchen im Internet bin ich auf Ihre Website gekommen. Der Inhalt dieser Website unterscheidet sich wohlwollend von all dem, was sonst so unter dem Titel "Gesundheit" im Netz angeboten wird.

Iris aus Stendal/Altmark (05.12.2015): Im Internet habe ich die Deutsche Herzstiftung entdeckt und ich wurde neugieriger mehr zu erfahren. Die Hilfestellungen, Ratschläge und Informationen der Stiftung sind für herzkranke Menschen sehr wichtig, da Hausärzte und auch Fachärzte leider immer weniger Zeit für ihre Patienten haben. Da mein Vater, heute 78 Jahre, in 2014 nach einer Nieren-OP in Sachsen-Anhalt in Folge u. a. einen Herzinfarkt, später einen Herzstillstand und als Ergebnis, nach mehrmonatigem Krankenhausaufenthalt einschließlich Langzeitbeatmung, Entwöhnung in Kreischa bei Dresden, jetzt u. a. mit einer Herzschwäche von ca. 30 % leben muss, habe ich mich für das Thema mehr interessiert. Eine notwendige Bypass-OP (3 Stück) kommt für meinen alten, alleinstehenden Vater nicht in Frage u. a. wegen dem Narkoserisiko. Ich mache mir da natürlich meine Gedanken und Sorgen um ihn. Durch beide Elternteile scheine auch ich selbst vorbelastet zu sein. Meine Cholesterinwerte einschließlich des LDL-Werts und mein Blutdruck sind erhöht. Ich denke, meine Mitgliedschaft wird mir und anderen Menschen sowie der weiteren Entwicklung der Deutschen Herzstiftung helfen. Es ist gut und sehr wichtig, dass es die Deutsche Herzstiftung gibt.

Barbara S. aus Oberleichtersbach (05.12.2015): Ich habe im Internet verschiedene medizinische Begriffe recherchiert. Anlass war eine erstmalige Angina pectoris – Erfahrung, die ich vor kurzem erlebte. Ich hatte nicht die Idee, es könnte gut ausgehen. Ist es aber. Darüber bin ich unendlich froh. Jedenfalls habe ich bei Ihnen verständliche Erklärungen gefunden. Da es in meiner Familie einige Herzpatienten gibt, denke ich, es ist nicht schlecht, gut informiert zu sein. Vielen Dank dafür, dass man sich auf Ihrer Seite so gut und umfassend informieren kann.

Peter F. B. aus Garz/Rügen (05.12.2015): Habe von 1965-2003 als Kardiotechniker an 5 Herzzentren gearbeitet,die letzten 15 Jahre als Leiter der Akademie für Kardiotechnik am Deutschen Herzzentrum Berlin. Seit 2013 bin ich Herzpatient mit kardiol. Intervention und 1 Stent (1. diag. Ast). Kenne die Zeitschrift Herz Heute seit vielen Jahren aus den Herzzentren, hätte nicht gedacht, dass sie für mich persönlich diese Bedeutung bekommt.

Uschi B. aus Gewalde (04.12.2015): Wie oftmals im Leben sucht man Rat und Hilfe erst dann, wenn es einen Menschen persönlich betrifft. So auch in meinem Fall. Hohe Blutdruckwerte, Engegefühl unter dem Brustkorb, Druckschmerz linksseitig mit Ausstrahlung bis zur linken Armbeuge. Diagnose beim Hausarzt durch EKG - Empfehlung blutdrucksenkende Medizin (für mich zu hohe Nebenwirkungen) und einen Termin 18.01.2016 bei Dr. für Kardiologie und evtl. zum Herzkatheter nach Leipzig o.ä. Bis dahin kann der betreffende Mensch tot und Asche sein. Da ich jedoch noch nicht sterben will, suchte ich Rat und Hinweise im Internet und fand die Deutsche Herzstiftung. Eine gute Adventszeit wünscht Ihnen Ursula B.

Helga K. aus Schwanewede (04.12.2015): Ich bin durch unsere Tageszeitung (Bremer Nachrichten) auf Sie aufmerksam gemacht worden.

Gabriele B. aus Schmallenberg (03.12.2015): Ich habe 1998 eine künstliche Aortenklappe bekommen. Lebe gut damit. Messe selbst meine INR-Werte und bin gut eingestellt. Seit etwa 2 Jahren ist mein Sinusrhythmus aus dem Takt. Puls fast immer zu hoch. Man hat mir eine Kardioversion empfohlen. Ich weiss nicht, ob ich mich drauf einlassen soll. Gabriele B.

Petra E. aus Würzburg (03.12.2015): Den Kommentaren zufolge hilft der Internetauftritt bereits vielen, sodass ich über Nachforschung im Internet ebenfalls gerne beitrete. Mein Erlebnis in einer Ambulanz und bei den Ärzten bisher: Es wird erst geholfen, wenn es schon zu spät ist. Prävention ist der halbe Weg.

Wolfgang F. aus Bremen (03.12.2015): Auf die Herzstiftung bin ich durch Recherche im Internet und durch einen Vortrag im Roten-Kreuz-Krankenhaus Bremen gekommen. Auslöser waren gegenteilige Auskünfte von Ärzten über mein Krankheitsbild.

Eheleute S. (03.12.2015): Wir wünschen Ihnen eine friedvolle Adventszeit und weiterhin viel Erfolg. Wir sind über die Kinderherzstiftung auf Sie aufmerksam geworden. Herzliche Grüße, Eheleute S.

Oskar S. aus Heist (03.12.2015): Ich finde, dass die rechtzeitigen, umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung für Herzpatienten nicht nur unerlässlich, sondern auch lebenswichtig sind. Auf die Herzstiftungs-Mitgliedschaft bin ich durch das Stöbern im Internet gestoßen und freue mich riesig über die vielen, sehr nützlichen Informationen aus dem HERZ HEUTE-Archiv.

G. O. aus Bayern (03.12.2015): Bei unserem Enkel, geb. im Juli 2009, wurde im Juli 2010 bei einer Routineuntersuchung zufällig HOCM festgestellt. Wir waren daraufhin in München im DHZ zu einer Untersuchung und mussten sofort dableiben. Es war so schlimm, dass am nächsten Tag gleich eine Herzkatheter-Untersuchung gemacht wurde und 3 Tage später die große Herz-OP am offenen Herzen folgte. Unser Enkel ist jetzt 6 Jahre alt und wurde im September eingeschult. Er hat sich prächtig entwickelt und kommt mit der Gabe von 3-mal Propanolol täglich gut zurecht. Er kann nahezu all das machen, was gesunde Kinder auch tun. Nur beim Fußballspielen sind wir vorsichtig! Wir sind so dankbar, dass es unserem Enkel so gut geht und danken dem Team des DHZ München von ganzem Herzen für ihre hervorragende Arbeit. Wir haben bereits 2-mal größere Geldspenden an die Herzstiftung geleistet und ich war auch schon einmal Mitglied. Ich habe jetzt ein Jahr ausgesetzt, mich aber jetzt dazu entschlossen, wenigstens einen kleinen Beitrag mit meiner Mitgliedschaft zu leisten.

Karl-Heinz V. aus Westerheim (02.12.2015): Ich finde das umfangreiche Angebot an Informationen sehr hilfreich. Mir hat es geholfen, Unsicherheiten und Ängste abzubauen. Die Empfehlung und die Hinweise zur Herzstiftung sind mir bei Vorträgen von Referenten bei der Anschlussheilbehandlung in Radolfzell (Mettnau) nahe gebracht worden.

L. aus Rottenburg (02.12.2015): Erkrankung durch Herzbeschwerden, 2 Herzkatheter – OP im September 2015, weitere schwierige Herzkatheter-OP im Dezember 2015.

Beate M. aus Hannover (02.12.2015): Ich habe die erste Zeitschrift im Krankenhaus in die Finger bekommen. Habe nach meinem Infarkt schon viele nützliche Tipps über das Internet der Herzstiftung bekommen. Die Arbeit der Herzstiftung find ich eine tolle Sache und für Patienten sehr interessant. Weiter so!!!

R. M. aus Bochum (02.12.2015): Hallo. Bedingt durch eine anstehende Herzklappenoperation, mit Fragen im Internet suchend, bin ich auf die Herzstiftung gestoßen. Dort konnte ich mir vorab schon einiges an Informationen einholen. Nun, nach überstandener OP und Reha, halte ich eine Mitgliedschaft für angemessen. Neuigkeiten rund ums Herz und hilfreiche Broschüren finde ich interessant.

Klaus-Peter T. aus Babenhausen (02.12.2015): Auf die Deutsche Herzstiftung wurde ich bei meinem Kardiologen aufmerksam und habe mit Interesse eine dort ausliegende Broschüre der Deutschen Herzstiftung gelesen.

Volkmar B. aus Pulheim (02.12.2015): Bei einem Aufenthalt im Kreiskrankenhaus Dormagen anlässlich einer Herzkatheteruntersuchung (Aortenaneurysma & Aortenklappeninsuffizienz) habe ich die Zeitschrift der Deutschen Herzstiftung gelesen und sofort den Newsletter bestellt. Ihre Artikel sind sehr informativ und verständlich.

Wally K. (01.12.2015): Hallo. Ich lese die Hefte der Deutschen Herzstiftung seit 2014 durch Aufenthalte in verschiedenen Krankenhäusern, die ich durch meine Herzkrankheit "besuchen" muss. Ganz viele Anregungen und Tipps bekam ich auch durch die Newsletter. Nun hab ich mich dazu entschlossen Mitglied zu werden, um auch einen Beitrag leisten zu können. Denn die Herzstiftung leistet wirklich hervorragende Arbeit, und diese wird für die Zukunft immer wichtiger werden. Schade, dass man nicht früher auf die Herzstiftung aufmerksam gemacht wird. Ich selbst versuche nun schon seit längerem, andere Betroffene zu informieren, damit sie früher in den Genuss „des Wissens" kommen. Ich bin sehr froh, dass es die Deutsche Herzstiftung gibt.

Ohne Namen (29.11.2015): Ich habe Ihre aktuelle Ausgabe von "Herz Heute" anlässlich einer kardiologischen Untersuchung im Wartezimmer entdeckt und fand diese sehr informativ und verständlich. Die Arbeit der Deutschen Herzstiftung finde ich persönlich immens wichtig für Herzpatienten.

Jutta K. aus Leverkusen (29.11.2015): Ich bin zur Deutschen Herzstiftung gekommen, weil mein Mann in Wuppertal mit 56 Jahren 4 Bypässe bekommen hat. Auf Station lagen diese Zeitschriften der Herzstiftung zum Lesen bereit. Dieses Jahr hat sich doch so einiges körperlich geändert, und es ist gut die Zeitschriften zu lesen. Das ein oder andere ist doch sehr hilfreich. Jetzt habe ich die Schrittzähler bestellt, die wir im neuen Jahr testen. Hoffe, das Ganze gibt uns wieder mehr Schwung, zusätzlich mit KG und Ernährungsumstellung. L.G., J. K.

Ohne Namen (29.11.2015): Im Internet bin ich auf die Seite der Herzstiftung gekommen. Mit meinem Beitrag möchte ich die Herzstiftung unterstützen. Auch möchte ich die Broschüre bestellen und hilfreiche Unterstützung von ihr erhalten.

U. (29.11.2015): Sehr, sehr wichtig! Als betroffener Patient wird man oftmals als unglaubwürdig bei den Ärzten angesehen.

Ayfer K. aus Berlin (29.11.2015): Ich fand einen Flyer in einem Kranken­haus.

Ohne Namen (28.11.2015): Ich habe schon viel gehört und gelesen über die Herzstiftung und bin überzeugt davon, dass es eine ausgezeichnete Organisation ist, wovon alle Personen in jedem Alter nur profitieren können. Einige Veröffentlichungen der Herzstiftung habe ich in der Reha-Klinik Schwabenland in Neutrauchburg gelesen und war begeistert. Eine Mitgliedschaft sollte jeder herzkranke Mensch unbedingt vornehmen, um sich laufend Kenntnisse zu seiner Krankheit anzueignen, damit er besser und leichter damit umgehen kann. Von großem Vorteil ist es, dass die Beiträge leicht verständlich verfasst sind, sodass wir Laien wirklich etwas davon haben.

Hildegunde B. aus Breitenbach (28.11.2015): Vor zwei Jahren bekam ich einen Herzschrittmacher. Aus diesem Anlass wollte ich mehr über meine Herzerkrankung wissen. Ich fand in dieser Zeit eine Info über die Herzstiftung. Nach einer Kontaktaufnahme mit der Herzstiftung bekam ich umgehend wichtige Informationen. Gern wollte ich an einem Termin im November an der Herzwoche teilnehmen. Leider war es mir nicht möglich. Danke für die kostenfreie Newsletter zu Herzkrankheiten auf meinem Internet. Das, was ich dort lesen kann, finde ich ganz wichtig und sehr hilfreich.

Elfie D. aus München (28.11.2015): Ich bin zufällig im Internet auf die Herzstiftung gekommen, da mein Lebenspartner jetzt mit Herz­rhythmus­störungen zu tun hat, obwohl er nie geraucht hat und sich immer sportlich betätigte, auch erhöhten Blutdruck hat, obwohl sein Blutdruck immer sehr niedrig war. Jetzt bekommt er ziemlich starke Medikamente. So möchte ich mich doch darüber informieren über die Herzstiftung, was er für Möglichkeiten hat, von den starken Medikamenten auf Dauer wegzukommen. So denke ich, dass man plötzlich mit einer Krankheit konfrontiert wird, an die man nie gedacht hat, und besser informiert sein sollte.

Ohne Namen (27.11.2015): Wir spenden schon jahrelang regelmäßig, müssen aber jetzt die Mitgliedschaft beantragen, da wir eine online-Frage stellen wollen.

E. B. aus Porta Westfalica (25.11.2015): Ich finde die Einrichtung der Herzstiftung eine tolle Sache. Habe sie in der Vergangenheit – da bisher nicht betroffen – nur beiläufig wahrgenommen. Habe aber hin und wieder mich finanziell schon beteiligt. Dieses hat sich nun geändert, da seit 2 Monaten von KHK mit Stent-Implantation betroffen, und nun wächst der Informationsbedarf. Da ich auch noch von zwei schweren Krebskrankheiten gezeichnet bin, kommt es vermehrt zu Irritationen. Empfehlung hatte ich keine, sondern bin infolge eigenen Antriebs nach der Beantwortung von Fragen in das Internet gegangen und dann eben auf diese Seiten gestoßen.

S. L. aus Mansfeld (25.11.2015): Meine kleine Tochter ist herzkrank. Da ist es selbstverständlich, dass wir ein wenig unterstützen möchten, was die Forschung / Therapie / Diagnostik zu Herzerkrankungen voranbringt und damit letztendlich die Überlebenschancen aller Herzpatienten erhöht. Viele Grüße, Familie L.

Günter F. (24.11.2015): Die Hilfen der Deutschen Herzstiftung finde ich sehr wichtig. Sonst wäre ich kein Mitglied geworden.

Birgit S. (24.11.2015): Ein Bekannter hat mir heute die Herzstiftung empfohlen. Ich hatte im Juli überraschend eine Herz-OP, wobei die Mitralklappe rekonstruiert wurde. Jetzt wurde ich über eine TV-Sendung auf die Möglichkeit eines genetischen Defekts hingewiesen, wobei die Symptome zutreffen können. Ich lasse demnächst eine genetische Blutuntersuchung machen um Gewißheit zu bekommen. Ich verspreche mir von einer Mitgliedschaft bei Ihnen mehr Klarheit und Unterstützung bei dem Leben mit Herzfehlern. Auch wünsche ich mir psychologischen Beistand, denn es fällt mir immer noch schwer, die Tatsache zu akzeptieren, dass ich nicht mehr alles machen kann. Dazu kommt die Unsicherheit, was denn noch geht, z. B. Flugreisen, und was es da zu beachten gibt. So freue ich mich auf Ihre Ratschläge.

Mario P. aus Bautzen (24.11.2015): Guten Tag, ich wurde bisher viermal operiert, ohne Erfolg. Nach längerer Selbstbehandlung und mehreren Kardiologen suchte ich nun doch wieder einen Arzt auf. Jeder Kardiologe betrachtet das Vorhofflimmern etwas anders, mancher sogar völlig widersprüchlich. Falls möglich, möchte ich mich noch einmal einer Ablation in Hamburg unterziehen. Hier agiert wohl der "Urvater" der Ablation. Nur, kein Arzt rät mir zu solch einem Schritt zu oder ab. Hinzu kommt, dass meist nicht der entsprechende Professor, sondern irgendein Operateur die Op durchführt. Auch heißt es nun, die Vorhöfe werden durch die Ablation immer schwächer und pumpen irgendwann überhaupt nicht mehr? Ich habe keine gesundheitlichen Probleme, außer dem VH. Also beliest man sich und versucht Informationen zu finden. So, bzw. durch eine Empfehlung meiner Klinik in Dresden, meldete ich mich hier an. Zur Zeit nehme ich Xarelto 20 mg, Flecainidacetat 100 mg (2 x tägl.) und Biso 5 mg. Mir geht es nach anfänglichem Schwindel- und Schwächegefühl gut.

Hans Konrad M. aus Miltenberg (24.11.2015): Ich bekomme regelmäßig Ihre News und besuche auch die November­veranstaltungen. Ihre Broschüren finde ich sehr gut.

Bernd P. aus Groß Köris (24.11.2015): Aufgrund einer aktuellen Herzerkrankung habe ich mich u. a. via Internet informiert und bin dabei auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Derzeitig interessiert mich am meisten, ob es Alternativen zu den Medikamenten gibt, wie hoch die Blutdruckwerte bei mir (72 J.) sein dürfen, ohne Medikamente nehmen zu müssen, und ob es sinnvoll ist, bei einer Gefäßerkrankung (zwei Gefäße sind zu 50 % verengt) Cholesterinsenker zu nehmen.

Volker W. (23.11.2015): Ich finde die Hilfen der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig, ich bin im Internet zur Herzstiftung gekommen.

T. aus Maitenbeth (23.11.2015): Ich habe seit geraumer Zeit beim Treppensteigen Atemprobleme. Bis vor 3 Monaten bin ich täglich früh ca. 8-15 km mit den Rad gefahren, da war es mit der Atemnot viel besser. Der berufliche Stress (AD) verhinderte dann das morgendliche Training. Muss aber dazu sagen, dass ich auch Eisenprobleme habe (Thrombose) und alle 2 Monate eine Eiseninfusion bekomme. Dann ist es auch wieder besser. Doch bei der letzten Infusion fuhr ich dann wieder nach Hause, ging in den 2. Stock ins Büro und dann war ich so in Atemnot, dass mir ganz übel wurde.
Der zusätzliche Heilpraktiker meinte, es wäre ein mögliches Herzproblem. Der zuständige Facharzt wollte auch das Herz untersuchen. Die Computer­tomo­grafie war angesagt, aber da hat man mich richtig gequält, weil sie die Ader für das Kontrastmittel nicht fanden. Dann bin ich einfach ohne abgehauen. Heute habe ich so komisches Herzstechen gehabt und im Internet geschaut, was da wohl in Frage kommen könnte, und da bin ich auf Eure Seite gekommen. Das ist sehr interessant.

Dr. H. aus Troisdorf (23.11.2015): Die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung für Herzpatienten halte ich für außerordentlich wichtig. Gerade Patienten, die sich unerwartet mit der Diagnose eines "kranken" Herzens konfrontiert sehen, sind häufig äußerst irritiert. Alle nötigen Informationen können die Ärzte aus Zeitmangel i. A. nicht vermitteln. Beide Seiten werden daher oft überfordert. Hierfür bilden die vielseitigen qualifizierten Hilfen der Deutschen Herzstiftung ein durchaus ideales Netzwerk. Mir ist eine äußerst wissenswerte Broschüre in die Hände gekommen. So bin ich auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen.

Gerhard P. (22.11.2015): Auf der Suche nach Informationen bin ich immer wieder auf Ihrer hervorragenden Seite gelandet. In der Kardio-Praxis habe ich mit hohem Interesse Ihre Hefte gelesen und unterstütze Sie gerne bei Ihrer weiteren Aufklärungsarbeit. Nun als Betroffener, dem eine Mitralklappen-OP bevorsteht, erhoffe ich mir weitere Informationen, die mir einen geeigneten Weg aufzeigen. Ich hoffe auf eine langjährige Mitgliedschaft :-)

Ursula aus K. (22.11.2015): Die Deutsche Herzstiftung ermöglicht mir, mich zu informieren und in die Materie einzulesen. Die Ärzte haben nicht immer die Zeit, die vielen Fragen, die ich zu meiner Krankheit habe, zu beantworten. Auf die Herzstiftung wurde ich aufmerksam, als ich versuchte, im Netz Antworten auf meine Fragen zu finden.

Monika B. aus Bochum (22.11.2015): Ich bin sehr glücklich, genaue Antworten auf Fragen zu bekommen, wofür die Ärzte keine Zeit haben oder die ich in der Aufregung nicht verstanden habe. Herzlichen Dank, Monika B.

Gerd R. aus Berlin (21.11.2015): Im Campus Benjamin Franklin lagen Ihre Hefte aus und dann, im Internet, habe ich mich weiter informiert. Ich hoffe, dass ich durch die Herzstiftung einen besseren Überblick über die richtige Behandlung meiner Herzkrankheit bekomme.

Ohne Namen (21.11.2015): Über die Herzstiftung las ich in der Apotheken Umschau. Wie ich die umfangreichen Hilfen bewerten soll, kann ich ohne jede Kenntnis natürlich noch nicht sagen.

Ohne Namen (21.11.2015): Nach einer doppelten Bypass-OP am 20.4.2015 und einem Herz-Seminar am 19.11.15 habe ich mich spontan für eine Mitgliedschaft entschieden. Bis zum April d. J. galt ich immer als "herzgesund", habe nie geraucht; dass Herzkrankheiten genetisch bedingt sein können, war mir völlig unbekannt.

Thomas aus Hessen (20.11.2015): Mir steht eine OP bevor und hier gibt es offenbar umfangreiche und nützliche Informationen und Erfahrungsberichte.

E. N. aus Wittenberge (20.11.2015): Ich bin im Internet auf die Herzstiftung gestoßen, da ich bezüglich des Herzens einige Fragen habe.

Ohne Namen (20.11.2015): Im Internet bin ich auf die Herzstiftung gestoßen. Ich finde es sehr wichtig, dass sich die Herzstiftung unabhängig von der Pharmaindustrie der Behandlung von Herzkrankheiten widmet. Die vielfältigen Informationen geben Betroffenen Orientierung und zeigen auf, was persönlich getan werden kann.

Anette H. (20.11.2015): Die Mitgliedschaft in der Herzstiftung ist für mich wichtig, ich erhoffe mir eine neutrale und loyale Beratung von Herzspezialisten. Es ist immer wichtig, die Fühler in alle Richtungen auszustrecken, um nicht unbedingt den neuesten, sondern den besten Therapievorschlag zu erfahren. Außerdem erachte ich den Austausch zwischen Leidensgenossen als sinnvoll.

Tino H. aus Hauswurz (19.11.2015): Nach einem Infarkt mit nur 38 Jahren war die Verunsicherung doch sehr groß. In vielen Gesprächen mit Ärzten, Therapeuten und "Leidensgenossen" war die Herzstiftung immer wieder Thema. Die klar gegliederte Internetpräsenz bietet vielfältige, nützliche Informationen. Danke!

Karola aus Thüringen (19.11.2015): Meine Koronargefäßerkrankung und der Austausch mit ebenso Betroffenen und natürlich die vielfältigen Informationen aus dem Internet haben mich dazu bewogen, der Herzstiftung als Mitglied beizutreten. Somit kann man helfen, bekommt Hilfe und kann sich austauschen.

Willi J. (19.11.2015): Zur Herzstiftung bin ich über Informationen der AOK gekommen. Meine Frau war in der Hardterwald-Klinik im Schlaflabor. Von dort hat sie Infos und Broschüren mitgebracht.

Manfred A. aus Uetze (19.11.2015): Durch "ARD Buffet" bin ich zur Herzstiftung gekommen.

Ohne Namen (19.11.2015): Zur Herzstiftung bin ich wegen der eigenen Erkrankung gekommen, auf Hinweis meines behandelnden Arztes.

Rudolf M. aus Nürnberg (19.11.2015): Da ich noch ein bisschen leben möchte (2 Infarkte, 9 Stents), ich bin 59 Jahre, will ich am Laufenden bleiben, um mich vor einem weiteren Infarkt zu schützen.

Karl-Heinz B. aus Niederaula (18.11.2015): Die Deutsche Herzstiftung wurde mir von Freunden empfohlen. In diesem Jahr wurden mir im Rahmen von zwei Herzkatheteruntersuchungen insgesamt 4 Stents eingesetzt. Ich erhoffe mir von der Herzstiftung umfassende Informationen und Tipps "rund um das Herz" zu bekommen, so u. a. optimale sportliche Aktivitäten, gesunde Lebensweise, neueste wissenschaftliche Erkenntnisse.

Christa B. aus Norderstedt (18.11.2015): Ich bin durch meinen Kardiologen auf Sie gestoßen. Herzschwäche. Endlich kann ich auf meine Fragen und Ängste kompetente Antworten erhalten.

Dietmar aus Uslar OT Wiensen (18.11.2015): Als Bypass-Patient (3 Bypässe) seit 2012 und mit 70 Jahren versuche ich meinen letzten Lebensabschnitt in eine gesündere Bahn zu bringen und weiß, dass dieses nur gelingen kann mit konkreten Aussagen und Stellungnahmen zu diesem Krankheitsbild. Gekommen bin ich auf die Herzstiftung über das Internet.

Manfred T. aus Winsen (17.11.2015): Ein Info-Abend des Krankenhauses in Winsen (Luhe) hat mich bewogen – weil akut betroffen –, Mitglied der Herzstiftung zu werden!

T. M. aus Hamburg (17.11.2015): Seit einem HI im Januar dieses Jahres bin ich auf der Suche nach Antworten, da ich bis dahin durch regelmäßige internistische Vorsorge-Untersuchungen als "herzgesund" eingestuft wurde und mein Leben sich durchaus im gesunden Bereich befand (ausreichende Bewegung und vernünftige Ernährung). In der Reha bin ich dann erstmals auf Broschüren der Herzstiftung gestoßen, deren Inhalt ich als hilfreich für mein weiteres Leben bewertete. Im Laufe des Jahres habe ich dann häufiger die Internetseite besucht und bin zu der Erkenntnis gelangt, dass eine Mitgliedschaft eine sinnvolle Unterstützung Ihrer Arbeit sein könnte, und ich habe mich jetzt entschlossen, diesen Schritt auch zu vollziehen.

Gerhard M. aus Neuerburg (17.11.2015): Die Hilfen stellen eine ausgezeichnete Möglichkeit dar, sich vorab zu informieren. Ich will nicht warten, bis sich ein Herzproblem einstellt. Auf die Herzstiftung bin über das Internet gekommen.

Henriette U. aus Zühlsdorf (17.11.2015): Bedingt durch eine Herzmuskelentzündung habe ich seit einiger Zeit unter Herzschwäche zu leiden. Auf der Suche nach Antworten auf meine vielen Fragen bin ich im Internet auf die Seiten der Deutschen Herzstiftung gestoßen und war erstaunt und erfreut über die zahlreichen, gut verständlichen Informationen.

Peggy aus Schmatzhausen (17.11.2015): Ein gut funktionierendes Herz ist das A und O. Tagtäglich bin ich bei Menschen und mir selbst damit konfrontiert. Bin durch mein eigenes Suchen im Internet auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen.

Wolfgang M. aus Nußloch (16.11.2015): Ich bin über das Internet auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich möchte die Herzstiftung gerne unterstützen. Ich sehe die Deutsche Herzstiftung als sehr wichtig (Info + Broschüren) für Herzpatienten an.

Margarete R. aus Thüringen (16.11.2015): Ich habe in größeren Abständen einen erhöhten systolischen Blutdruck. Außerdem wurde vor 2 Jahren Vorhofflimmern festgestellt, weshalb ich Xarelto einnehmen muss. Auf die Herzstiftung wurde ich durch Publikationen und das Internet aufmerksam.

L. M. aus Schönwalde (15.11.2015): Für mich sind Ihre Hilfen sehr hilfreich. Nirgendwo ist eine so deutliche Behandlung der Themen zu erkennen. Durch meine stetige Suche im Internet bin ich endlich auf die Herzstiftung gekommen. Ich kann nur jedem, der in Sachen Herz Beratung sucht, empfehlen, Mitglied zu werden.

Heinrich C. aus Balve (15.11.2015): Nachdem ich im Februar 2015 im Klinikum Lüdenscheid eine Ablation bekommen habe, weil der ICD zuvor zweimal geschockt hatte, bin ich jetzt zum Lüdenscheider Arzt-Patienten-Seminar eingeladen worden, das auch von der Deutschen Herzstiftung veranstaltet wurde. Die Teilnahme hat mir sehr viel gebracht. Deshalb möchte ich die Herzstiftung unterstützen.

Karl-Heinz S. aus Lippstadt (15.11.2015): Ich hatte im Dezember 2014 einen Hinterwandinfarkt und einen Stent bekommen, im Juni 2015 dann zwei Bypässe. In der Reha-Klinik bin ich dann auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Alois aus Braunschweig (15.11.2015): Die Mitgliedschaft hat mir das Krankenhaus nach meiner Herz-Op empfohlen.

K.-H. K. (14.11.2015): Bin erst heute durch die Apotheken Umschau auf die Herzstiftung gekommen, daher kann ich noch im Moment nichts dazu schreiben.

Isolde aus Tholey (14.11.2015): Die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung sind für mich sehr wichtig. Damit kann man sich zu Hause in aller Ruhe über die einzelnen Themen informieren – insbesondere vor einem Arztbesuch. Man ist damit gut vorbereitet und kann dem Arzt/Ärztin gezielte Fragen stellen. Ohne diese Vorbereitung vergisst man oft, was man eigentlich wissen wollte. Ich habe im Laufe der Zeit erfahren, dass man gedanklich immer "auf dem Laufenden" sein muss und evtl. anstehende Entscheidungen mittragen sollte. Ideal ist die Situation, wenn man mit dem Arzt fast "auf Augenhöhe" reden kann. Ich wünsche mir, dass ich – wie viele andere Patienten vor mir – von der Arbeit der Herzstiftung profitieren kann.

Isolde L. aus Dachau (14.11.2015): Da ich schon eine längere Zeit Ihre Internetseite beobachte und jetzt einen Herzschrittmacher bekomme, habe ich mich zur Mitgliedschaft entschlossen.

Dieter W. aus Offenburg (14.11.2015): Bin selbst betroffen und dazu noch Krebspatient. Leider ist es mir nicht möglich, einen größeren Betrag zu geben. Mit freundlichem Gruß, Dieter W.

Wolfgang L. aus Berlin (14.11.2015): Über das Internet bin ich auf die Herzstiftung gekommen.

Dirk aus Fuldabrück (14.11.2015): Ich bin heute am 14.11.2015 bei einer Veranstaltung in Kassel im Marienkrankenhaus gewesen. Ich selber hatte am 12.07. einen Hinterwandinfarkt und bin auf die Herzstiftung durch einen Bekannten aus der Reha aufmerksam gemacht worden. Die Veranstaltung heute war sehr interessant und für jeden, der einen Herzinfarkt bzw. eine koronare Herzkrankheit hat, sehr zu empfehlen, da leitende Ärzte aus verschiedenen Krankenhäusern die Vorträge gehalten haben und dies nicht die einzige bzw. letzte Veranstaltung dieser Art war.

Helmut B. aus Reichelsheim (14.11.2015): Ich bin gerade aus der Reha in Bad Nauheim zurück. Nach einem Herzinfarkt und nun durch die Implantation eines Defis ist es für mich ein hohes Anliegen, die Deutsche Herzstiftung zu unterstützen. Ihre Organisation ist mir schon länger bekannt, und durch die Reha habe ich mich nun entschlossen, Mitglied zu werden.

Jan K. aus Kalkar (14.11.2015): Mit drei Stents lässt es sich zwar auch gut leben, aber mit Hilfe neuester Kenntnisse noch besser. Deswegen bin ich Mitglied Ihrer Stiftung geworden.

Reinhold R. aus Gissigheim (14.11.2015): Ich hatte 2012 ein Aortenklappenvitium mit führender Stenose bei bikuspider Aortenklappenanlage, hatte dann OP nach ROSS. Ich finde diese Stiftung sehr hilfreich und möchte sie unterstützen.

Rosa K. aus Hilzingen (14.11.2015): Ich bin durch die Internet-Adresse in der Broschüre der Barmer Krankenkasse und durch meine eigene KHK-Erkrankung auf Sie aufmerksam geworden. Habe mir dann im Internet Ihre Themen angeschaut und beschlossen, mich bei Ihnen als Mitglied anzumelden. Ich finde, es ist alles gut und verständlich erklärt. Den Newsletter bekomme ich schon länger, aber inzwischen habe ich schon seit über einem Jahr 2 Stents und möchte ev. auch mal die Sprechstunde in Anspruch nehmen.

Bianca (13.11.2015): Ich habe die Herzstiftung im Internet selbst gefunden und mich angemeldet, da ich vor einem Herzinfarkt große Angst habe und mich deshalb vernünftig informieren möchte. Ich finde es wichtig, dass es diese Seite gibt für Herzpatienten und auch Angehörige.

Anja B. aus Elmshorn (13.11.2015): Ich bin im Internet auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Da ich mir schon unterschiedliche Themen angesehen habe, die ich sehr gut und verständlich erklärt fand, und auch Interesse an weiteren Informationen oder aber den Sonderdruck "Stress" habe, möchte ich durch meine Mitgliedschaft die weitere Arbeit der Herzstiftung unterstützen.

Michael G. aus Wien (13.11.2015): Bin im Zuge meiner Recherche, nach erst vergangene Woche erlittenem Hinterwandinfarkt und damit verbundener Stentimplantation, auf die Seite der Deutschen Herzstiftung gestoßen. Die Fülle der auf dieser Website angebotenen Informationen hat mich sofort überzeugt.

Robert aus Franken (13.11.2015): Seit einiger Zeit lese ich Ihre Newsletter und habe dabei stets höchst interessante Beiträge entdeckt. Ich habe keine Probleme mit meinem Herzen, finde aber die Gesundheitsempfehlungen – auch vorbeugend – sehr hilfreich. Das möchte ich unterstützen und ggf. auch mal selbst Fragen an Ihre Spezialisten stellen. Außerdem interessieren mich auch Ihre diversen Sonderbeiträge, die ich mir als Mitglied jeweils runterladen kann. Prima, dass es Sie gibt!!

Johannes B. aus Volkertshausen (13.11.2015): Habe schon viel von der Herzstiftung im Internet gelesen und mir auch die Newsletter zuschicken lassen, die mir sehr interessant erschienen. Heute hat mir der Chefarzt der Mettnau Klinik die Mitgliedschaft sehr empfohlen, deshalb habe ich mich jetzt dazu entschlossen.

Michael R. aus Lichtenhagen (13.11.2015): Bin selbst auf die Herzstiftung gekommen, da ich einige Probleme mit dem Herzen und verschiedene Fragen habe. Grüße Michael R.

Reinhard D. aus Erding (13.11.2015): Durch die kostenlose Information über E-Mail bin ich auf Sie aufmerksam geworden. Der Inhalt dieser Mails war schon sehr hilfreich. Meine Antwort: Mitglied werden und noch mehr erfahren. Das bereits erworbene Wissen hat mir bei Gesprächen mit Ärzten sehr geholfen.

Brigitte F. aus dem Ostallgäu (13.11.2015): Bin selbst auf die Herzstiftung gekommen über Internet, da ich vor kurzem eine Elektrocardioversion hatte und jetzt größte Probleme mit den verschriebenen Medikamenten habe. Grüße, Brigitte F.

Anneliese aus Mainz (13.11.2015): Ich habe seit Oktober 2015 einen Schrittmacher. Auf die Herzstiftung wurde ich aufmerksam durch die Veranstaltung der Uni Mainz zu dem Thema "Leben mit dem Herzschrittmacher".

Birgit D. aus Frankfurt am Main (13.11.2015): Ich selbst bin momentan nicht direkt betroffen, sondern es geht um meinen Mann. Es sind viele Fragen, die offen sind. Außer einem Arztbrief haben wir keinerlei Infos über Verfahren, Verlauf etc. erhalten. Ich habe mir vor einiger Zeit Unterlagen der Herzstiftung über FB zusenden lassen. Da hatte mein Mann noch keinen Herzinfarkt. Es ging mir um die Erkennung und wie ich reagieren muss. Das hat ihm vielleicht das Leben gerettet. Und deswegen möchte ich die Herzstiftung unterstützen. Vielleicht stelle ich irgendwann die Fragen und hoffe, hier Antworten zu erhalten.

Elke N. aus Hannover (12.11.2015): Mein Mann ist seit Jahren schon Herzpatient. Ich habe jetzt auch erhöhten Blutdruck und habe mich im Internet über diese Erkrankung näher informiert. Dabei bin ich auf der Suche nach einer natürlichen Blutdrucksenkung auf Ihre Website gestoßen. Ich finde diese Stiftung sehr hilfreich und einer Mitgliedschaft wert.

Veronika W. aus Berlin (12.11.2015): Die tolle Hilfe, die die Herzstiftung leistet, ist für die herzkranken Patienten von enormer Wichtigkeit, diese Ausführlichkeit, wie die Fragen beantwortet werden, ist sehr gut. Durch die Reha-Einrichtung im Epiphanienweg Berlin bin ich auf die Stiftung aufmerksam geworden. Es gibt sicherlich sehr gute Kardiologen, aber Fragen werden meistens wegen Zeitmangel nicht so ausführlich beantwortet.

Silke B. aus Osnabrück (12.11.2015): Seit meinem Herzinfarkt 2013 mußte ich mein Leben und meine Lebensweise ändern. Mein Glück ist, dass sich nette und kompetente Ärzte um mich gekümmert haben und sich immer noch um mich kümmern. Aber ich wollte mich noch im Internet schlau machen und bin auf die Herzstiftung gestoßen, haben ein paar Fragen, die man so hat, beantwortet, deswegen bin ich froh Mitglied zu sein. Dank der Herzstiftung habe ich aufgehört zu rauchen, 50 Kilo abgenommen, betreibe 3-4-mal in der Woche Herzsport und bin angefangen zu joggen. Lebe zu 90 % vegan, Blutwerte top. Vielen Dank für alles.

Alfred N. aus Österreich (12.11.2015): Auf die Deutsche Herzstiftung bin ich durch das Internet aufmerksam geworden. Da ich diese Seite recht interessant finde, und ich selber schon einen Hinterwandinfarkt hatte, habe ich mich für eine Mitgliedschaft entschlossen.

Ohne Namen (12.11.2015): Ich stoße immer wieder auf die Seiten der D. Herzstiftung und habe viel Aufklärung erfahren. Nun habe ich mich entschieden, Mitglied zu werden.

Klaus P. (12.11.2015): War wegen schwerer Herzrhythmusstörung seit 1998 3 x im Deutschen Herzzentrum München. Bin dort 5 x ablatiert worden mit leider nur teilweisem Erfolg. Habe seit August 1999 jetzt inzwischen schon den 3. Schrittmacher. Hatte im November 2012 nach einem Herzinfarkt einen Stent bekommen. Nach letzter SM-Kontrolle habe ich zu 90 % laufend wieder Vorhofflimmern, die der SM nicht mehr kompensieren kann. Deshalb weiter Marcumar-Therapie mit Eigenkontrolle. Hier in der Herzstiftung finde ich viele hilfreiche Tipps.

Rolf P. aus Wuppertal (12.11.2015): Die Hilfen der Deutschen Herzstiftung finde ich sehr wichtig, Ihre Zeitschriften liegen bei meinem Kardiologen aus. Da ich den größten Teil des Jahres auf Tenerife, meinem 2. Wohnsitz, lebe (der Gesundheit zuliebe), fliege ich mindestens 2 x pro Jahr nach Old Germany, um mich in der Helios Herzklinik in Wuppertal einem kompletten Check zu unterziehen.

Karl-Heinz S. aus Buckow (12.11.2015): Auf die Deutsche Herzstiftung bin ich durch Zufall im Internet gestoßen. Da ich die Beiträge sehr interessant finde, gehe ich davon aus, dass Menschen, die akute Herzprobleme haben, aber auch Menschen, die vorbeugend auf ihr Herz achten wollen, hier sehr gute Hinweise und Ratschläge finden.

Monika M. aus Selm (12.11.2015): Ich bin so froh, endlich umfangreiche Infos zu erhalten, die auch verständlich erklärt werden. Die Newsletter sind eine große Hilfe und geben sogar oft lebensrettende Info. Ich bin sehr dankbar für die großartige Hilfe der Deutschen Herzstiftung mit all ihren Mitarbeitern. Keiner ist mit seiner Krankheit allein. Tolle Kontaktadressen und man (frau) kann sich auch selbst einbringen und einen kleinen Teil für eine bessere Welt beitragen. Vielen Dank sagt Monika M. aus Selm

Inge E. aus Darmstadt (12.11.2015): Da ich schon seit 1 1/2 Jahren einen Stent besitze, bekomme ich die Newsletter regelmäßig. Nun wurde bei einem weiteren EKG wieder Unregelmäßigkeiten am Herz festgestellt. Habe nächste Woche einen Termin beim Kardiologen. Da ich momentan sehr viel Stress habe, ist mir der Newsletter gerade richtig gekommen, um über mein Leben nachzudenken und etwas für mich zu tun. Ich habe mich spontan zu einer Mitgliedschaft entschlossen und fühle, dass es richtig ist. Lg Inge

Christel S. aus Gladbeck (12.11.2015): Bei der Recherche zu Fragen, die ich bezüglich meiner Gesundheit hatte, bin ich auf die Seite der Deutschen Herzstiftung gekommen. Da ich die Herzstiftung und auch die Webseite für sehr sinnvoll und hilfreich erachte, habe ich mich spontan zu einer Mitgliedschaft entschlossen.

Peter aus Bocholt (11.11.2015): Die Arbeit der Herzstiftung ist sehr wichtig. Hatte im März einen Herzinfarkt, den ich nur mit viel Glück überlebte. Habe jetzt 3 Stents und fühle mich gut. In der Reha wurde ich auf Ihre Stiftung aufmerksam.

Ohne Namen (11.11.2015): Die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung finde ich außerordentlich wichtig. Die Mitgliedschaft war meine eigene Entscheidung, die ich nach sorgfältigem Studium Ihrer ganzen Schriften, Aktivitäten etc. getroffen habe.

Edeltraud B. aus Stolberg (11.11.2015): Ich bin über das Internet auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden und seit April diesen Jahres selbst betroffen. Obschon ich im med. Bereich Jahrzehnte tätig war, stand ich meiner eigenen Krankheit etwas hilflos gegenüber, zumal sich die verordnete Medikation als für mich nicht verträglich herausstellte.

E. aus Kronburg (11.11.2015): Seit 2007 ist meine KHK-Erkrankung realer Bestandteil meines Lebens. Nach Operation und Reha war die große Frage: Kann ich etwas an meinem Zustand ändern, und wie kann ich diese Änderungen herbeiführen? Die Äußerungen der behandelnden Ärzte waren eher Vorbehalte und die Ausrichtung an Medikamenten. Zu meiner Meinungsbildung habe ich Vorträge besucht, Internetrecherche gemacht, Literatur zu meinen Krankheitsproblemen gesucht und bin Mitglied einer Herzsportgruppe geworden.
Im Rahmen dieser Kontakte bin ich auch auf Literatur der Herzstiftung und auf die Internetseiten gestoßen. Hilfreich waren diese Information speziell bezüglich meiner Bemühungen, die Medikamentenmenge zu reduzieren, mir ein Sportprogramm aufzustellen und die Ernährung anzupassen. Zwischenzeitlich bin ich der Auffassung, ein gutes Stück meines Lebens wieder in die eigene Regie bekommen zu haben. Da ich immer noch auf dem Weg zu mehr Einklang für mein zukünftiges Leben bin, war heute der Newsletter der Herzstiftung Anlaß, Mitglied zu werden. Meine Erwartung ist, die Informationen und Möglichkeiten der Herzstiftung über die Homepage zu nutzen, um immer meinen gesundheitlichen Einschränkungen mit den entsprechenden Mitteln begegnen zu können!

Christine B. aus Mainz (11.11.2015): Im März 2014 hatte ich einen Herzstillstand, wurde mehrere Male wiederbelebt und habe seitdem einen Defibrillator. Von den Ärzten ziemlich allein gelassen mit meinen Ängsten, habe ich über das Internet (der letzte Ausweg, an vernünftige Informationen zu kommen) zur Deutschen Herzstiftung gefunden. Ich hoffe, dass ich hier genügend Hilfe und Infos erhalte, um einigermaßen angstfrei leben zu können.

Werner V. aus Schlüchtern (11.11.2015): Ich bin 95 Jahre alt und dank 90 Minuten Sport täglich in guter Verfassung. Für geistige Fitness übe ich täglich Orgel und Klavier, wozu ich etwa 3 km zu Fuss marschiere. Eine wohl zufällige Herzrhythmusstörung 2007 veranlasste mich zu einer umfassenden Herzanalyse im Kettering Herzzenter in Bad Nauheim, in dem mein Großvater schon 1936 wegen Herzleiden behandelt wurde. Man stellte – bei sehr guter Allgemeingesundheit – eine Stenose der Aortenklappe fest. Seitdem konsultiere ich jährlich einen Kardiologen in Fulda. Letztes Mal sagte er, Sie sind der fitteste 90-Jährige meiner Praxis. Ich bin eigentlich genetisch sehr herzinfarktgefährdet: Mein Großvater, Vater und 2 Brüder starben an Herzinfarkt. Eine Katheteruntersuchung ergab aber keine Ablagerungen in den Kranzgefässen. Bei den Arztbesuchen lernte ich Ihre Zeitschrift kennen, die ich seitdem regelmässig im Krankenhaus, wo sie ausliegen, besorge. Jetzt möchte ich selbst Mitglied werden. Es grüßt Werner V.

Franz Josef B. aus Essen (11.11.2015): Durch die Teilnahme an einem Vortrag "Herz in Gefahr" in der Uniklinik Essen bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Habe in diesem Jahr selbst 4 Stents eingesetzt bekommen. Aus diesem Grund möchte ich gerne Mitglied bei der Herzstiftung werden. Mit freundlichen Grüßen F. J. B.

Andreas M. aus Hilden (11.11.2015): Guten Morgen, unsere Familie ist seit Jahren der Deutschen Herzstiftung verbunden und hat in der Vergangenheit bereits Nachlassregelungen getroffen. Nach einer Herz-OP habe ich mich nunmehr zu einer persönlichen Mitgliedschaft entschlossen.

Ohne Namen (11.11.2015): Ohne Herz lebt es sich schwer. Folglich ist Ihre Arbeit sehr wichtig. Noch bin ich herzgesund, aber Bildung schadet nicht...

Ohne Namen (10.11.2015): Nach einer Bypass-OP bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Den Newsletter habe ich sofort bestellt, weil ich möglichst viele Informationen zu Herzerkrankungen erhalten wollte. Spontan habe ich mich jetzt für eine Mitgliedschaft entschieden, weil ich glaube, dass die Arbeit der Herzstiftung für viele äußerst nützlich ist.

Alice B. aus Grügelborn (09.11.2015): Sehr hilfreich in vielen Belangen. Durch Stöbern im Internet sind wir auf diese lehrreichen Seiten gelangt.

Klaus S. aus Münster (07.11.2015): Da ich als Betroffener vollkommen hilflos der Krankheit gegenüberstand, war ich froh, über die Deutsche Herzstiftung einige für mich wichtige Fragen beantwortet zu bekommen. Ich bin durch eine Broschüre in der Klinik auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Inzwischen habe ich den Notfallausweis ständig bei mir, der mir im Ernstfall eine gewisse Sicherheit bietet.

W. S. aus Lobbach (06.11.2015): Im Januar hatte ich 2 Herzinfarkte und bin durch Zufall auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen, und es vergeht kein Tag, an dem ich nicht auf Ihrer Seite recherchiere. Ich habe inzwischen sämtliche Rubriken sehr genau gelesen und werde alle Ratschläge befolgen, damit ich gut mit der Krankheit umgehen kann. Gerne berichte ich weiterhin über meine Fortschritte. Vielen lieben Dank und liebe Grüße, W. S.

Hans-Peter B. aus Norderstedt (05.11.2015): Ich war Mitarbeiter der Firma Sonotron Deutschland und habe Ende der 70er Jahre mit das erste bildgebende System mit bewegten Bildern getriggert mit EKG entwickelt und in den Kliniken und Universitäten am Patienten vorgeführt und nach Möglichkeit auch verkauft. Dort kam ich erstmals mit der Deutschen Herzstiftung in Kontakt und bezog über einen längere Zeit auch die Zeitschrift. Als Infarktpatient (aber fit) bietet sich jetzt abermals die Möglichkeit, diesem langen Verbund beizutreten. Ich selbst benutze im Praxisbetrieb natürlich ein Echogerät. Mit freundlichen Grüßen Hans-Peter B.

Rainer aus Hagen (05.11.2015): Im Rahmen einer Rehamaßnahme bin ich auf Sie aufmerksam geworden und habe mich nach meiner Internetrecherche spontan zur Mitgliedschaft entschieden. Ich hoffe, es folgen noch viele meinem Beispiel.

Siegfried W. (04.11.2015): Sehr wichtig, da ich selber schon 3 Infarkte hatte. Man kann daher nicht genug informieren.

Wolfgang S. aus Sprockhövel (04.11.2015): Ich finde die Arbeit der Herzstiftung schon seit langer Zeit wichtig und bewundernswert. Meine Frau hat vor Jahren als KHK-Betroffene schon 3 Stents eingesetzt bekommen, und ich selbst bin als Zeitungsbote vor einigen Jahren nachts von einem Vorhofflimmern überrascht worden. Jetzt habe ich in einer Zeitschrift den Hinweis auf den Ratgeber "Herz in Gefahr" gesehen und werde ihn nun bestellen. In Zukunft werde ich mich regelmäßig über die Newsletter informieren lassen.

Hubert aus Stummerberg (Österreich) (04.11.2015): Da jeder Mensch ein Unikat ist, ist es sehr wichtig, im Krankheitsfall, aber auch als "Vorinformation", Ratschläge, Tipps und Erfahrungen von vielen Betroffenen und auch von erfahrenen Ärzten zu erhalten. Die Beiträge der Deutschen Herzstiftung sind sehr hilfreich und lassen so die eigene Krankheitsgeschichte auch aus einem anderen Blickwinkel anschauen. Nach Herzinfarkt, Stents und Prinzmetal-Angina bin ich für jede Anregung und Weiterhilfe dankbar. Im Zuge von Informationseinholung über das Internet bin ich auch auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen.

Roland R. aus Marienberg (04.11.2015): Ich war zur Bypass-OP im Herzzentrum in Dresden und fand dort Ihre Zeitschrift mit sehr interessanten Informationen und Beiträgen.

Gerti B. aus Freudenberg (03.11.2015): Hatte mir schon länger den Newsletter bestellt, da ich eine KHK habe. Jetzt sind noch einige Krankheiten mehr dazu gekommen, und ich möchte mich richtig informieren. Man wird mit vielen Fragen allein gelassen. Ich finde es wichtig, die Herzstiftung zu unterstützen.

Ohne Namen (02.11.2015): Bei mir wurde eine KHK festgestellt. Um mehr darüber zu erfahren, habe ich mich über das Internet informiert.

Georg H. aus Inzell (02.11.2015): Die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung finde ich sehr wichtig und es ist gut, daß es sie gibt. Zur Herzstiftung bin ich durch den VDK gekommen – bei dem ich Mitglied bin. In der VDK Zeitung habe ich Ihren Artikel über Herzrhythmusstörungen gelesen – solche habe ich auch und möchte mehr darüber erfahren. Deshalb bin ich auch bei Ihnen Mitglied geworden.

H. P. aus Bremen (02.11.2015): Da ich wegen Herzproblemen (Vorhofflimmern und erhöhten Puls und Rhythmusstörungen etc.) behandelt werden muss, habe ich mich im Internet informiert und bin so auf Sie gekommen. Ich hoffe auf gute Tipps.

M. W. aus Schenefeld (02.11.2015): Die Hilfen der Deutschen Herzstiftung muß ich erst noch testen. Durch die Herzerkrankung meiner Frau bin ich auf die umfangreichen Angebote und Erläuterungen per online gekommen. Leider sind viele Kommentare und Beiträge der Ärzte nur als Mitglied der Herzstiftung abrufbar. Ich hoffe, daß ich durch die Mitgliedschaft meiner Frau an viele der Sonderdrucke und Sonderbände der Herzstiftung komme und diese Empfehlungen und Ratschläge der Ärzte helfen können. Meine Empfehlung: Zahlung des Jahres-Betrages auch per KreditCard.

K. S. aus Bergstrasse (02.11.2015): Ich bin durch Zufall auf Ihre Internetseite gestoßen und finde die angebotenen Hilfen in Form von Beiträgen und Ratschlägen sehr hilfreich. Es hilft außerdem, die ärztlichen Maßnahmen etwas kritischer und orientierter zu beurteilen.

Anna H. aus Frankfurt am Main (02.11.2015): Bin Mitglied einer Herzsportgruppe und durch deren Aktivitäten auf Sie aufmerksam geworden. Weitere Erfahrungen habe ich noch nicht.

Heinrich G. aus Bad Salzuflen (02.11.2015): In der Regional-Tageszeitung habe ich heute Ihre Anzeige gelesen. Da ich im Klinikum Herford in ambulanter (Herzschrittmacher-) Behandlung bin, und dort nach einer Echokardiografie eine Katheterbehandlung empfohlen wurde, möchte ich mich erstmal kundig machen. Ihre Werbeanzeige kam mir heute also "wie gerufen"!

Arpad S. aus Luzern / Schweiz (01.11.2015): Hallo, ich finde es sehr wichtig, die umfangreiche Hilfe der Deutschen Herzstiftung für Herzpatienten. Nun, wie bin ich zur Herzstiftung gekommen, durch das Internet.

Günther J. aus Neuhaus am Rennweg (01.11.2015): Erst nach meinem schweren Herzinfarkt, der ein halbes Jahr nach einer Herzkatheteruntersuchung (o. B.) auftrat, bin ich auf Ihre Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich finde die Kommentare und wissenschaftlichen Erläuterungen sehr interessant und hilfreich. Aber ohne eine weitere Behandlung durch einen Kardiologen geht es nicht. Hochachtungsvoll, Günther J.

Sonja aus Essen (01.11.2015): Ich bin beim Surfen im Internet auf Sie aufmerksam geworden. Ich habe eine Herzinsuffizienz und mein Herzmuskel "schafft" zur Zeit nur 26 %. Da ich mit 48 Jahren relativ jung für diese Erkrankung bin, erhoffe ich mir über die Herzstiftung eventuell Kontakt zu Betroffenen und vor allem Antworten auf meine Fragen.

Edith K. aus Hamburg (01.11.2015): Ich hatte im Frühjahr dieses Jahres plötzlich bei einer Radfahrt zum Fitnesscenter das Gefühl, meine Beinmuskeln sind "sauer", ich kann nicht mehr zügig fahren, der Kopf fühlt sich ganz leer an, Rückenschmerzen auf dem Rad, Atemlosigkeit, Schwindelgefühl. Ab diesem Tag ging es mir abschnittsweise immer wieder so, dann war es wieder etwas besser, nachts hatte ich das Gefühl, mein Herz donnert geradezu. Nach etlichen Wochen habe ich dann doch meinen Hausarzt aufgesucht, er hat sofort ein EKG gemacht und es war klar, es ist das Herz, das außer Kontrolle geraten ist. Starke Herzrhythmusstörungen, lange Pausen (ca 4 Sek.) zwischen den Schlägen.
In dieser Zeit habe ich im Internet recherchiert und bin auf die Herzstiftung gestoßen. Es folgten dann Untersuchungen beim Kardiologen, beim Pneumologen und schließlich – auf meinen Wunsch – eine Einweisung ins Krankenhaus. Dort wurde noch einmal alles gründlich geprüft, und ich bin mit einer geänderten Medikation entlassen worden, mit dem Hinweis, wenn es nicht besser werde, kommt ein Schrittmacher in Frage. Die Mitgliedschaft habe ich soeben nach Empfang des Newsletters beschlossen. Danke für alles! Edith K.

Alfred Z. aus Bremen (01.11.2015): Nach einer Bypass-OP finde ich die Herzstiftung wichtig.

Herbert N. aus Herten (01.11.2015): Ich bin zwischen meiner Schrittmacher-OP (AV Block Grad III) und meiner RE-Koro auf der Suche nach zusätzlichen Informationen auf die Webseite der Herzstiftung gelangt und bin überrascht, auch ohne Mitgliedschaft an so viele Infos zu kommen. Am 05.11. wird am Ort ein Patientenseminar (Herzwochen 2015) durchgeführt, an dem ich auf jeden Fall teilnehme, und ich bin der Überzeugung, dass die Herzstiftung für jeden Betroffenen eine wertvolle Mitgliedschaft darstellt und unterstützt werden sollte!

Randolf F. aus Münster (01.11.2015): Als Vorsitzender eines Sozialverbandes beobachte ich schon einige Zeit Ihre Aktivitäten und lese aufmerksam die Zeitschrift "Herz Heute". Die Qualität Ihrer Berichte ist medizinisch hochwertig und für jedermann verständlich. Nun möchte ich mit meiner Mitgliedschaft einen kleinen Beitrag zu Ihrer Arbeit leisten.

Helmut G. aus Landshut (01.11.2015): Aufmerksam auf die Deutsche Herzstiftung wurde ich durch Werbung für den Aktionstag, Presse und durch Suchen im Internet. Probleme mit dem Herzen sind ernst zu nehmen und Informationen von kompetenter Seite sind lebenswichtig. Sehr gut ist auch der Austausch mit anderen Betroffenen.

Helga K. aus Frankfurt am Main (01.11.2015): Ich finde Ihre umfangreichen Hilfen für Herzpatienten sehr wichtig. Nach Vorhofflimmern habe ich im Internet recherchiert und war beeindruckt von der Deutschen Herzstiftung.

Patrick V. aus Dillingen / Saar (31.10.2015): Ich bin durch das Internet auf die Herzstiftung gekommen und finde dies interessant, weil ich 2004 einen Stent bekommen habe, und 2013 habe ich 4 Bypässe bekommen, und ich möchte deswegen auch die Beiträge lesen können.

Theo (31.10.2015): Im Mai 2015 habe ich 5 Bypässe erhalten. Auf die Herzstiftung bin ich durch Ihre Zeitschrift und auch über das Internet gekommen. Für viele Fragen nach der OP habe ich weder bei der Anschlussheilbehandlung noch bei den Ärzten aus Zeitmangel die nötigen Antworten erhalten.

Klaus W. (31.10.2015): Habe eine neue Aortenklappe und 2 Bypässe seit 2012, meine Frau einen Schrittmacher seit 2014. Habe den Newsletter abonniert. Sehr informativ! Infos, Herzwochen, Broschüre zum Herzinfarkt und... Möchte das durch Mitgliedschaft unterstützen.

Manfred S. aus Grefrath (31.10.2015): Da ich selbst seit vielen Jahren KHK Patient bin und 2 Herzinfarkte hatte, bin ich natürlich an Tipps und Empfehlungen sehr interessiert. Auf die Deutsche Herzstiftung bin ich im Internet aufmerksam geworden und habe den Newsletter schon länger über E-Mail erhalten. Durch die Mitgliedschaft kann ich dann noch weitere, wertvolle Informationen erhalten. Darauf freue ich mich schon! Mit besten Grüßen, Manfred S.

Reinfried B. aus Freising (31.10.2015): Ich bin über Google zur Herzstiftung gekommen! Es ging um die Frage nach Troponin-T-Test.

Renate aus Erlangen (31.10.2015): Seit 3 Wochen habe ich die Diagnose KHK. Ich will ein mündiger Patient sein und nicht allein den kurzen Infos der Ärzte vertrauen. Die hier gefundenen Informationen sind kostbar für mich und werden die Kommunikation mit meinen Ärzten hoffentlich erleichtern (auch wenn mein HA es hasst, wenn Patienten kritisch nachfragen...).

Jürgen R. aus Eching (30.10.2015): Finde die Unterstützung der Herzstiftung sehr wichtig. Kenne diese seit 11 Jahren von meiner Reha in Höhenried. Werde in den nächsten Jahren nochmal operiert. Benötige eine Aortenklappe.

S. V. aus Buedingen (30.10.2015): Ich wollte mich nach meiner Bypass-OP 2014 weiter informieren, insbesondere, wie lange halten Venenbypässe und vor allen Dingen, warum werden diese überhaupt verwendet, wenn bekannt ist, dass Bypässe aus Arterien länger halten. Deshalb bin ich jetzt Mitglied geworden. Auch bin ich natürlich an allen neuen Informationen über KHK interessiert.

Karin G. aus Heiteren / Frankreich (30.10.2015): Ich bin durch Zufall auf die Herzstiftung aufmerksam geworden und habe einige Artikel gelesen, die ich sehr interessant fand. Sehr interessant !! Ich wohne in Frankreich und hoffe, dass ich Mitglied werden kann und dass die Post nach Frankreich gesendet werden kann. Freue mich, bald von Ihnen zu hören.

H. R.-B. aus Neuss (29.10.2015): Ich habe ein Exemplar der Zeitschrift Herz Heute in einer Praxis gesehen und mit Interesse gelesen. Ich bin bisher von meinen Ärzten sehr gut aufgeklärt worden und finde es daher hilfreich, dass ich nun immer wieder nachlesen kann, was mich betrifft und wie ich mich verhalten kann, z. B. mit dem Gerinnungsmedikament Pradaxa und weiteren Mitteln zur Blutverdünnung und Blutdrucksenkung. Ich bin sehr neugierig auf die vielen Fragen und Antworten bezüglich der verschiedenen Herzerkrankungen und ihrer Behandlungen. Deshalb bin ich Mitglied geworden.

Margitta K. aus Pferdingsleben (29.10.2015): Bei einer Anschlussreha nach Herzinfarkt bin ich durch Ihre Zeitschrift auf Sie aufmerksam geworden. Da ich auch akutes Vorhofflimmern habe, sind die Meinungen und Berichte der Ärzte für mich sehr wertvoll. Deshalb auch mein Antrag der Mitgliedschaft zur Herzstiftung.

Günter F. aus Eicklingen (29.10.2015): Ich bin beim Durchblättern im Internet auf Sie aufmerksam geworden. Meine Frau hat eine neue Herzklappe und ist ständig bei den Ärzten, ich bin auch in dem Alter, wo man auf sein Herz achten soll.

Ohne Namen (29.10.2015): Über die Zeitschrift HERZ HEUTE und einem Vortrag/Seminar der Deutschen Herzstiftung bin ich zur Herzstiftung gekommen.

Ulrich T. aus Menden (28.10.2015): Mache seit 30 Jahren Unterweisungen in der Wiederbelebung von Erwachsenen und Kindern, habe ein Netz von 60 AEDs in meiner Heimatstadt Menden aufgebaut. Nach einem eigenen Infarkt entdeckte ich im Infobereich der kardiologischen Klinik in Unna, in der ich hervorragend versorgt wurde, die Aufnahmeanträge. Wer schon so lange die Ziele der Deutschen Herzstiftung aktiv unterstützt, der muss dann spätestens nach der eigenen Erkrankung Mitglied werden!

Sabrina (27.10.2015): Ich bin über Internet-Recherche auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich habe selbst Hypertonie, mit für mein Alter (30) recht hohen Werten von 160/105 und mehr. Daher liegt mir das Thema sehr am Herzen.

Markus H. aus Schwieberdingen (26.10.2015): Ich finde Ihre Arbeit sehr wichtig! Dadurch, dass ich bisher sporadisch an Sie gespendet habe, habe ich immer wieder Informationen von Ihnen erhalten, was mich dazu gebracht hat, mich immer mehr über Sie und Ihre Arbeit zu informieren. Dadurch habe ich sehr viele wertvolle und interessante Informationen erhalten und habe für mich entschieden, Sie dabei zu unterstützen.

Ines (25.10.2015): Ich habe seit ca. 1 Jahr immer wieder Blutdruckkrisen. Vom normalen Blutdruck von 100/60 steigt er urplötzlich auf 220/120, wenn ich zum Arzt gehe, bekomme ich zur Antwort: Ja jetzt ist wieder alles gut und du siehst auch aus wie das blühende Leben (klar, ich bin ja auch geschminkt)... Ich erhoffe mir hier Hilfe durch die Erfahrungen anderer Mitglieder und bedanke mich jetzt schon.

Heide W. aus Heidelberg (25.10.2015): Nach einer für mich natürlich erschreckenden Diagnose – offene Herzklappen – und mangelnder Aufklärung bei dem Arzt, sehe ich mich gezwungen, mich auf andere Weise zu informieren.

Birgid B. (24.10.2015): Ich bin über das Internet auf die Herzstiftung aufmerksam geworden, da ich trotz Medikamente einen hohen Blutdruck habe und mich lt. meines Hausarztes in der Einstellungsphase befinde.

Peter M. aus Duisburg (23.10.2015): Ich hatte ständig Wasser­ein­lagerungen in den Beinen und dadurch bedingte Gewichts­schwankungen. Deshalb ging ich zum Arzt, dieser überwies mich zum Kardiologen, dieser stellte einen leichten Herzklappenfehler fest (Ausgangsklappe schließt nicht richtig), mein Blutdruck war auch etwas zu hoch (156:69), ich bekam einen Blutdrucksenker mit Entwässerung verschrieben (HCT 1A Pharma 12,5mg), da aber im Beipackzettel stand, dass ältere Personen ein Nierenversagen bekommen können, suchte ich im Internet nach Informationen und stieß dabei auf die Deutsche Herzstiftung, und ich glaube, dass ich hier professionelle Beratung bekomme.

Elisabeth R. aus Simmern / Hunsrück (22.10.2015): Ich bin seit 2 Jahren herzkrank und durch das Internet auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Wolf-Dieter M. aus Ludwigshafen (22.10.2015): Die Herzstiftung ist mir schon lange bekannt, und ich lese auch alle Sonderdrucke, an die ich irgendwie herankomme. Meine Neugier und der Wunsch, immer auf dem neuesten Stand zu sein, hat mich nun endlich dazu verleitet Mitglied zu werden.

Margot S. (22.10.2015): Ich halte eine unabhängige Patienteninformation für unverzichtbar und bin der Herzstiftung für dieses Angebot dankbar. Aufmerksam bin ich durch die Internet-Terminsuche nach Informations­veranstaltungen in dem "Herzmonat November" in meiner Wohnortnähe geworden. Ich habe mir vorgenommen, in unserer monatlichen Seniorentreffgruppe auf die Herzstiftung hinzuweisen und hoffe, noch einige Seniorinnen von einer Mitgliedschaft überzeugen zu können. Herzliche Grüße, Margot S.

Silvia P. aus Berlin (21.10.2015): Die umfangreichen Hilfen der Herzstiftung für Herzpatienten finde ich enorm wichtig. Man wird im Nachfragen immer dann eindringlicher, wenn es einen selbst am Herzen erwischt hat. Meine Beschwerden sind seit 2013 Jahr für Jahr stärker geworden, und da kam der Rat von meinem Mann, Mitglied in der Herzstiftung zu werden und die wirklich guten Informationen zu nutzen.

Annette K. aus Löhne (21.10.2015): Ich bin übers Internet auf Sie gekommen, da ich gerade vor einer Woche im Herzzentrum Bad Oeynhausen zur Ablation war und Kommentare Gleichgesinnter suchte. Fand die Kommentare sehr hilfreich.

H. aus Kirchanschöring (20.10.2015): Die Mitgliedschaft wurde mir von der Rehaklinik St. Irmingard, Prien durch Chefarzt Dr. Hildebrandt empfohlen.

Renate (20.10.2015): Ich bin 62 Jahre alt und ich leide seit 35 Jahren an Extrasystolien, die für mich brutal belastend sind und mir meine Lebensqualität nehmen. Ich habe eine unvorstellbare Arztodyssee hinter und vielleicht diesbezüglich noch vor mir. Bin x-mal in den verschiedenen Krankenhäusern gelegen, ich musste wegen tausenden von ES meinen Urlaub in Kroatien abbrechen. Ich habe auch diagnostizierten Hashimoto, aber noch immer keine Hilfe bezüglich Extrasystolien erhalten. Durch Recherchen im Internet bin ich auf die Herzstiftung gestossen und erhoffe mir dadurch wertvolle Tipps gegen die quälenden ES.

B. K. aus Duisburg (20.10.2015): Ich bin durch das Internet auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden und finde es gut, so viele Informationen auch ausserhalb des Arztbesuches zu erhalten.

Walter J. (20.10.2015): Da ich selber Herzpatient bin, finde ich Ihre Hilfen sehr wichtig. Durch ausgelegte Unterlagen im Klinikum Esslingen am Neckar bin ich zur Herzstiftung gekommen.

Ohne Namen (19.10.2015): Ich habe von der Deutschen Herzstiftung während meiner Reha nach meiner Bypass-OP gehört. Gleichzeitig hat meine Frau in der Zeit, in der ich im Krankenhaus und in der Reha war, viele interessante Informationen von Ihrer Internetseite erhalten.

B. T. (19.10.2015): Ein Angehöriger hat Vorhofflimmern seit Jahren, 2 x Ablation, weiter Beschwerden. Auf der Suche nach Ursache und Therapie bin ich auf die Herzstiftung gestoßen.

Edeltraud K. aus Hilden (19.10.2015): Ich habe durch Zufall von der Deutschen Herzstiftung für Herzpatienten erfahren und im Internet Ihre Artikel gelesen. Sie interessieren mich sehr, da ich unter Herzproblemen leide. So hoffe ich auf eine Besserung meiner gesundheitlichen Beschwerden.

Ohne Namen aus Bindlach (19.10.2015): Das ist eine großartige Einrichtung, um sich über das Internet zu allen Fragen über Herz- und Kreislauferkrankungen zu informieren, ergänzend zum Arztbesuch.

Michael L. aus Niedernhausen (18.10.2015): Die Hilfen zu jeglicher Art von Herzproblemen sowie insbesondere die Kommentare Betroffener sind äußerst hilfreich! Habe das erste Mal eine Zeitschrift der Herzstiftung beim Kardiologen gelesen, im Juni 2015, als eine Bypass-OP anstand. Bin seit meinem 9. Lebensjahr am WPW-Syndrom erkrankt und ab dem 27. an KHK sowie einem stillen Hinterwand-Infarkt 1994. Der wurde zufällig 1995 bei der Ablation des WPW-Syndroms entdeckt! Ich möchte mit meiner Mitgliedschaft die Deutsche Herzstiftung unterstützen und gleichzeitig so viele Informationen wie möglich bekommen. Nach 3 Bypässen im August in der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim, die ich nur weiterempfehlen kann, da sehr kompetent und patientenbezogen, bin ich für jede weitere Info dankbar!

Ohne Namen (18.10.2015): Mich interessieren die Publikationen.

Ohne Namen aus Balingen (18.10.2015): Ich bin durch meine Eltern zur Herzstiftung gekommen, die beide herzkrank waren. Mir wurde dadurch klar, dass man für Herzpatienten viel tun muss, da die Maßnahmen viel Geld kosten, wie Herzschrittmacher oder Defibrillator.

K. R. aus Bayern (17.10.2015): Hallo, ich bin auf der Suche nach Ursachen für meine Probleme auf die Internetseite gekommen und finde es wichtig, sich auch unabhängig von Ärzten informieren zu können.

B. S. aus M. (17.10.2015): Guten Tag. Aufmerksam geworden bin ich durch einen Beitrag im Internet (Gewichtszunahme bei Herzerkrankung). Dabei habe ich nichts Konkretes gesucht. Mitglied geworden bin ich, weil zum Ersten mein Mann seit einigen Monaten wegen zu hohen Blutdruckes mit Medikamenten behandelt wird, wir aber eigentlich mit natürlichen Möglichkeiten gegensteuern wollen, zum Zweiten meine über 80-jährige Mutti Herzprobleme hat und immer schwerer wird und zum Dritten ich als Übungsleiterin in einem Gesundheits- und Rehasportverein in M. mit zum Teil "sehr lebenserfahrenen" Menschen zu tun habe. Ich denke, dass ich diesen z. T. sehr aktiven Sportlern indirekt helfen kann, wenn ich möglichst viel über Erkrankungen weiß, die diese Menschen haben können. Dazu gehören in sehr großem Maße auch Herzerkrankungen.

Ingo F. aus Mengerskirchen (17.10.2015): Hallo, habe als KHK-Patient durch Reha und Internet von der Herzstiftung erfahren.

J. W. aus Sulz (16.10.2015): Hallo, bin übers Internet auf die Herzstiftung gekommen und finde es ganz wichtig, Menschen mit Herzproblemen zu helfen, um Lebensqualität zu verbessern und Leben zu verlängern.

Amilei aus Wien (15.10.2015): Auf die Herzstiftung bin ich über das Internet aufmerksam geworden, da ich seit kurzem an Blutdruckschwankungen leide und kein Medikament nehmen möchte.

M. W. aus Suhlendorf (14.10.2015): Auf die Herzstiftung bin ich über das Internet aufmerksam geworden, da ich schon lange Herzprobleme habe.

Günter L. aus Rochlitz (14.10.2015): Bei meinem Aufenthalt im Herzzentrum Leipzig, wo ich erfolgreich eine Bypassoperation überstanden habe, bin ich auf die Zeitschrift "Herz Heute" gestoßen. Diese Zeitschrift und meine Dankbarkeit gegenüber dem ausgezeichneten Team des Herzzentrums in Leipzig und der folgenden wohltuenden Reha haben mich bestärkt, der Herzstiftung beizutreten.

Ohne Namen (14.10.2015): Zur Herzstiftung bin ich durch das Internet gekommen.

Anne K. aus Edingen (12.10.2015): Bei mir wurde durch Zufall ein ausgeprägter Perikarderguss entdeckt. Bin dann im Internet auf die Herzstiftung gestoßen.

Ohne Namen (12.10.2015): Die Stiftung wurde mir von Mitgliedern einer Herzsportgruppe empfohlen.

R. aus Fischjen (11.10.2015): Seit Jahren suche ich eine Antwort auf die Frage, warum ich trotz 5 verschiedener Medikamente immer noch einen Blutdruck von 160 und mehr im Ruhezustand habe. War jetzt sogar eine Woche im Krankenhaus, weil mein Blutdruck zwischen 210 und 120 pendelte. Jetzt hoffe ich, mit Hilfe der Herzstiftung für mich die richtige Behandlungsmethode zu finden.

KNE aus Uerikon / Schweiz (10.10.2015): Ich bin durch eine Suche im Internet nach Herzkrankheiten und durch das Fernsehen zur Herzstiftung gekommen.

Klaus B. aus Mülheim a. d. Ruhr (09.10.2015): Horst H. hat mir empfohlen, da ich auch Herzpatient bin, mich bei der Herzstiftung anzumelden. Und das ist gut so.

Gabi B. aus Wittmund (09.10.2015): Moin, ich leite den Elternverein für krebskranke Kinder WHV-FRI-Harlingerland. Da mein Mann und ich seit einem Jahr Herzprobleme haben (Rhythmusstörungen, 2 Stents) möchte ich gerne mehr über die Erkrankungen, Behandlungen und Nachsorge wissen. Die Infos dazu möchte ich dann auch dem Verein zur Verfügung stellen. Ich arbeite auch mit dem Verein herzkranker Kinder zusammen, daher wusste ich von Ihrem tollen Engagement. Vielen Dank.

Ohne Namen (08.10.2015): Breit angelegte Information ist sehr wichtig, da viele Fragen nicht immer in der Arztkonsultation erörtert werden können. Habe die Herzstiftung bei meiner Informationssuche im Internet über eine anstehende Herzschrittmacher-OP gefunden.

Markus aus Schramberg (08.10.2015): Im Januar wurde bei mir eine angeborene Herzmuskelerkrankung festgestellt. Auf der Suche nach Informationen bin ich auf diese Seite gestoßen. Viele interessante Artikel und Hilfen auf der Seite haben mich veranlasst, diese, wie ich denke, gute Sache zu unterstützen.

Ingeborg P. aus Berlin (07.10.2015): Im Jahre 2006 hatte ich eine Herz-OP am offenen Herzen. Mir wurde eine neue Herzklappe eingesetzt und die Mitralklappe behandelt. Halbjährlich muss ich zur Kontrolluntersuchung nach München (Großhadern) fahren. Mir geht es altersmäßig gut. Durch das Googeln bin ich auf die Herzstiftung gekommen und habe mich heute als Mitglied angemeldet. Ich hoffe auf interessante Beiträge, die mir als Marcumar-Patientin sicherlich sehr hilfreich sein werden.

S. W. aus Quakenbrück (07.10.2015): Bei mir wurde Vorhofflimmern diagnostiziert. Auf der Suche nach Informationen über die Erkrankung bin ich auf der Homepage der Herzstiftung "gelandet".

M. Z. aus Glinde (07.10.2015): Ich habe am 05.08.2015 zwei Bypässe erhalten in einer Not-OP. Die KHK hat mit überrascht. Hier will ich mir nachträglich die Informationen einholen. Und kann zusätzlich noch etwas Gutes tun.

Ruth B. aus Riken in der Schweiz (06.10.2015): Anlässlich der Operation meines Blinddarmes im Juli 2014 hat man ein Vorhofflimmern festgestellt. Seitdem nehme ich Pradaxa (2 x 110 gr/Tag) ein. Nachdem ich im Internet auf der Suche nach entsprechender Beschreibung usw. dieses Mittels war, haben mir die Artikel der Internetseite herzstiftung.de am meisten geholfen. Ebenso die Auskünfte über das Vorhofflimmern selber. Da ich mich seitdem immer wieder mal über das eine oder andere mit dem Herzen in Verbindung Stehende über Ihre Website informiere, bin ich heute gerne als Mitglied Ihrer Stiftung beigetreten. Ich finde auch Ihre Sprechstunde sehr hilfreich. Ich bin dankbar, dass ich auf Ihre Website gestossen bin.

Hanne aus Crailscheim (06.10.2015): Ich würde gern meinen Defi beim Tennisspielen schützen. Welche Möglichkeiten gibt es?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Hartmut K. aus Niederwerrn (06.10.2015): Da ich vor 3 Jahren 3 Bypässe erhalten habe und immer wieder neue Fragen zu diesem Thema auftauchen, bin ich auf die Internetseite der Herzstiftung gestoßen.

Susanne W. aus Mönchengadbach (05.10.2015): Man hat manchmal leider das Gefühl, nicht ausreichend aufgeklärt oder verstanden zu werden, weder vom behandelnden niedergelassenen Arzt noch im Krankenhaus. Eine neu diagnostizierte Erkrankung am Herzen erzeugt Ängste. Hier auf der Seite der Herzstiftung findet man wirklich hilfreiche, ausführliche, verständliche Antworten, Kommentare und Hilfestellung. Ich finde es toll, dass es die Herzstiftung gibt und möchte die Arbeit gerne mit meiner Mitgliedschaft unterstützen und werde sie jedem empfehlen. Vielen Dank.

Walter S. aus Saalfelden (05.10.2015): Die Informationen und Ratschläge der Deutschen Herzstiftung finde ich enorm wichtig, um zur eigenen Krankheit einen sachlichen Zugang zu erhalten. Außerdem ist es ganz günstig, wenn man einen Arzt konsultieren muss, dass man nicht ganz unvorbereitet die Praxis betritt. Über das Internet wurde ich über die Deutsche Herzstiftung informiert.

Herbert S. aus Aalen (05.10.2015): Ich habe seit ca. zwei Jahren Vorhofflimmern und mir wurden vor Kurzem 5 Stents eingesetzt, deshalb möchte ich mich über meine möglichen Risiken eingehender informieren und ich denke, dass ich bei Ihnen gut informiert werden kann. Auf Ihre Arbeit wurde ich aufmerksam durch einen Fachvortrag in Aalen von Dr. Kuklinski und Prof. Dr. Solzbach.

Ohne Namen (04.10.2015): Ich habe vor 7 Monaten 4 Bypässe bekommen und möchte über die neuesten Erkenntnisse zu Nachbehandlung und Medikamenten mehr Informationen bekommen. Auch die Erfahrungen von anderen Herz-Patienten interessieren mich. Ich bin durch das Internet auf Ihre Seite gekommen.

Christa H. aus Böblingen (03.10.2015): Ich komme nach meinem Schlaganfall über Internet-Recherchen zu Ihnen. Ich leide unter Vorhofflimmern.

Maria D. aus Düren (02.10.2015): Ich finde Sie extrem wichtig. Man bekommt Ratschläge und auch Hilfe.

G. P. aus Bielefeld (02.10.2015): Mein Mann, der leider im Januar 2015 verstorben ist, hatte 1990 einen Herzinfarkt, durch den er doch sehr belastet war. Wir sind aber dankbar, dass er trotzdem ein hohes Alter erreicht hat (89 Jahre). Wir fanden Ihre Arbeit sehr gut und haben manchen Tipp erfolgreich ausprobiert. Ich finde Ihre Arbeit sehr wichtig. Aufmerksam geworden sind wir durch die beim Kardiologen ausliegenden Informationen Ihrer Stiftung.

Michael S. aus Sulzbach (01.10.2015): Für mich unerwartet mussten mir letzte Woche zwei Stents eingesetzt werden. Bei meinen Recherchen zum Thema KHK bin ich wiederholt auf sehr informative Artikel auf der Internetseite der Deutschen Herzstiftung gestoßen. Danke dafür! Ich möchte die Stiftung als Mitglied in ihrer Arbeit und in ihrem Wirken unterstützen.

Wolf aus Rethen (01.10.2015): Der Schwiegervater von meiner Tochter hat was mit dem Herzen, und ist Mitglied bei der Herzstiftung.

A. W. aus Bonn (01.10.2015): Habe gerade bei meinem Belastungs-EKG einen sehr beunruhigten Hausarzt erlebt: Unklare verschiedene Extrasystolen. Deshalb sofort zu Ihnen, um die weiteren Untersuchungsergebnisse verständig verfolgen zu können.

Barbara R. aus München (01.10.2015): Ich bin erneut aufmerksam geworden auf die Deutsche Herzstiftung durch einen Vortrag im Krankenhaus Neuwittelsbach München.

Ingrid T. aus Köln (29.09.2015): In 2014 hatte ich einen Herzinfarkt, der 2-mal in der Notfallambulanz nicht erkannt wurde – trotz eindeutiger Symptome. Da die Ärzte, die ich bislang konsultierte, weder ausreichend Zeit noch Geduld hatten, sich mit meinen Fragen und auch körperlichen Nöten und Schmerzen auseinanderzusetzen oder diese gar im Gesamtzusammenhang auszuwerten, habe ich versucht, im Internet Hilfe zu finden und bin so auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Hier erhoffe ich mir wichtige Informationen zu erhalten und von unabhängigen Ärzten beraten zu werden.

Reinhard T. aus Berlin (29.09.2015): Nach einigen Ablationen wollte ich eine zweite, unabhängige Meinung über die weitere Vorgehensweise. Diese wurde mir von der Herzstiftung ausführlich in schriftlicher Form übermittelt. Vielen Dank dafür.

Gerhard F. aus Berlin (28.09.2015): "Herz Heute" habe ich bei der Reha kennengelernt, das dort zum Mitnehmen auslag. Diese Zeitschrift bietet sehr interessante Informationen für Betroffene und Angehörige zum Umgang mit Herzkrankheiten und Medikamenten, zu "Risiken und Nebenwirkungen". Schon das ist eine Mitgliedschaft wert, vor allem aber die wertvollen Broschüren und Infos zu speziellen Themen, denn aufgeklärte Patienten leben länger.

Alexander R. aus Wennigsen (28.09.2015): Am 13.3.15 hatte ich ein akutes Koronarsyndrom mit anschließender Stent-Implantation. Ihre Seite wurde mir im Krankenhaus bereits durch meinen behandelnden Oberarzt empfohlen. Hier habe ich einige gute Tipps und Ratschläge gefunden und es ging dann endlich wieder aufwärts. Vielen Dank für die guten, fachkundigen und verständlich geschriebenen Informationen auf dieser Homepage. Meine anschließende Reha hat mir nur bedingt weitergeholfen: körperliche Fitness gestiegen, ärztliche Behandlung nur nach Schema F auch bei Nebenwirkungsanzeige einiger Medikamente. Musste dann mein Internist und Hausarzt wieder richten nach Rückkehr aus der Reha. Herzliche Grüße!

Udo K. aus Soehrewald (27.09.2015): Ein Besuch beim Rotenburger Arzt-Patienten-Seminar am 26.9.2015 war der Ausloeser für eine Mitgliedschaft.

Beatrix M. aus Waldkirch (27.09.2015): Besonders bei Wetterumschwung stelle ich bei mir extreme Blutdruckschwankungen (morgens sehr niedrig, abends hoch) fest, die mich doch sehr beunruhigen. Mir ist es wichtig, gut informiert zu sein, um selbst alles dafür tun zu können, normale Blutdruckwerte zu erreichen. Auf der Suche nach Informationen bin ich auf die Seite der Herzstiftung gestoßen und habe mich entschlossen, diese wichtige Arbeit zu unterstützen.

Karin aus Stuttgart (26.09.2015): Da es verschiedene Meinungen zu Xarelto gibt, bin ich verunsichert. Ich werde in der Sprechstunde meine Fragen stellen. Die Mitgliedschaft wurde gleichzeitig im Internet angeboten und ich fand das für mich gut.

Ohne Namen (26.09.2015): Mein Hausarzt hat bei mir eine Herzrhythmusstörung festgestellt und Ödeme an den Füßen. Er gab mir eine Überweisung zum Kardiologen und ein Rezept für Entwässerungstabletten wegen der Ödeme. Beim ersten Kardiologen: "Wir sind ausgebucht bis Februar 2016"! Nach längerem Suchen eine Kardiologenpraxis gefunden, wo ich einen Termin nach drei Monaten Warten bekam. Da habe ich erstmal in Eigeninitiative die Ernährung umgestellt: Kein Fleisch, stattdessen 3 - 5-mal wöchentlich Fisch zu den Mahlzeiten (Hering, Makrele, Lachs (Bio)), keine Weißmehlprodukte. Statt Kartoffeln Gemüse (Grünkohl, Spinat, Broccoli (Bio)) usw., täglich 1, 2 Stunden im Wald wandern. Dadurch Gewicht von 82 kg auf 71 runtergebracht. Nach Untersuchung beim Kardiologen habe ich ein Marcumar-Rezept bekommen. Leider darf ich das nicht nehmen, weil an meiner Netzhaut ein Problem ist (nicht akut, muß aber alle drei Monate beim Augenarzt kontrolliert werden). Der Hausarzt hat keinen konkreten Rat, wie es weitergehen soll. Zur Zeit fühle ich mich gesund. Messe täglich Blutdruck (ist meistens normal, manchmal etwas hoch). Sorge macht mir der sehr niedrige Puls: in Ruhe 46 pro Minute, seit vier Wochen 44.

Andrea H. aus Apolda (25.09.2015): Guten Tag, ich bin durch den Krankenhausaufenthalt von meinem Mann in Bad Berka auf Sie aufmerksam geworden. Er hatte einen schweren Herzinfarkt, und wir haben so viele Fragen, wie es jetzt nach der Bypass-OP weitergehen soll. Wir finden es sehr hilfreich und wichtig, dass es diese Stiftung gibt, vielen Dank.

Beate M. aus Wolfsburg (25.09.2015): Ich bin selbst an einer von vielen Herzerkrankungen krank geworden. Habe auf der linken Seite einen Herzklappenfehler, bin 53 Jahre alt. Habe nie in meinem Leben Tabletten nehmen müssen, umso mehr habe ich zu tun, mit dieser Tatsache klarzukommen. Ich gebe mein Bestes, um so schnell wie möglich auf die Beine zu kommen. Wenn ich sehr lange auf den Beinen bin, kann ich abends nicht mehr schlafen, muss runterfahren, das fällt mir sehr schwer. Was kann ich dagegen tun? Manchmal gelingt es mir mit Atemübungen. Was kann man noch machen, um von der Angst runterzukommen?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Jürgen aus Untermünkheim (24.09.2015): Nach einem Herzinfarkt bin ich auf der Suche nach Informationen auf die Seite der Herzstiftung gestoßen. Ich finde es sehr gut, dass man sich hier sehr umfassend informieren kann.

Ohne Namen (23.09.2015): Ich hatte im März einen Herzinfarkt und seitdem einen Stent und 3 Bypässe erhalten. Bin zufällig auf die Seite der Herzstiftung gestoßen. Finde diese Seiten sehr hilfreich und bin deshalb Mitglied geworden.

Beatrice K. aus Essen (23.09.2015): Ich wurde wegen Herzflimmerns auf Marcumar eingestellt. Bei der Suche nach Antworten im Zusammenhang mit "K-Antagonist" stießen wir (meine Tochter und ich) auf Ihre Seite. So kamen Interesse und Kontakt zustande.

Ohne Namen (23.09.2015): Im Juli 2015 wurde bei mir eine Herzschwäche diagnostiziert. Jetzt soll bei mir ein InSync® III-System eingesetzt werden. Auf der Suche nach weiterführenden Informationen bin auf diese Webseite gestoßen. Ich hoffe hier auf Hilfe und Unterstützung. Um alle Beiträge lesen zu können, habe ich mich spontan entschlossen Mitglied zu werden.

Bernd aus Berkholz-Meyenburg (23.09.2015): Ich finde die Hilfen der Herzstiftung sehr wichtig, da Sie mir helfen, mit meiner KHK fertigzuwerden. Die Herzstiftung hat mir keiner empfohlen, ich bin durch die Suche nach einem Notfall-Ausweis auf Sie aufmerksam geworden. Auch bin ich der Meinung, wir schmeißen so viel Geld raus, da ist es bei der Herzstiftung besser aufgehoben.

H. aus Duisburg (22.09.2015): Ein Freund hat mich auf Ihre Internetseite "Deutsche Herzstiftung" aufmerksam gemacht. Ich finde die Stiftung und die Arbeit sinnvoll und unterstütze diese gerne. Manche meiner Fragen haben sich schon durch das Stöbern auf Ihrer Seite beantwortet.

Günter aus dem Kreis Ludwigsburg (22.09.2015): Mich hat mein Hausarzt angerufen und mitgeteilt, dass mein Kalium-Wert zu hoch sei. Ich soll in die Sprechstunde kommen. Auf alle Fälle für einige Tage auf Obst verzichten. Arznei-Einnahme müsse besprochen werden. Habe seit 1998 4 Bypässe und bin Marcumar-Patient. Dies veranlasste mich, im Internet zu suchen. Dabei fand ich Ihre Seite.

Fernand R. aus Hésingue / Frankreich (22.09.2015): Ich finde die Hilfen der Herzstiftung sehr wichtig. Via Internet bin ich zur Herzstiftung gekommen, ich bin auf der Suche nach Informationen, wann ich meine Medikamente einnehmen soll, da ich am Morgen immer Probleme habe.

Thomas S. aus Frankfurt am Main (22.09.2015): Ich trete gerne bei, da ich früher Krankenpfleger war und im Herzzentrum Frankfurt zuletzt gearbeitet habe. Außerdem habe ich im Rahmen eines Festes damals für unsere Klinik (die leider nicht mehr besteht) und für die Deutsche Herzstiftung als Puppenspieler gespielt. Im Januar 2015 bin ich selber in Lebensgefahr gewesen, deshalb ist ein Beitritt und damit verbundene schnelle Hilfe sehr wichtig!

Loraine M. aus Fürth (19.09.2015): Bei mir erhöht sich der Blutdruck am Abend und nach dem Aufstehen, vermutlich habe ich Panikattacken.

Peter G. aus Nordhorn (18.09.2015): Habe vor ca. 8 Jahren an einem Vortragsabend der Herzstiftung in Bad Bentheim teilgenommen, ohne betroffen zu sein. Nun bin ich betroffen mit Vorhofflimmern und hoffe auf vertiefende Informationen zu dem und angrenzenden Themen.

Claurici S. aus Waldkraiburg (18.09.2015): Mein Mann Wilfried zeigte Interesse, weil er zunimmt, seitdem er 5 Stents hat. Obwohl er Diabetes hat, isst er sehr ausgewogen. Und bei der Suche nach einer Erklärung haben wir hierher gefunden. Ich muss alles selber lesen und schreiben, weil mein Mann 100 % blind ist. Durch Augeninfarkt, sagen die Ärzte. Aus dem Grund will er Mitglied werden.

Ursula L. aus Friedrichshafen (17.09.2015): Ich finde es sehr wichtig, dass es die Deutsche Herzstiftung gibt und wir als Menschen und Patienten Hilfen, Beratungen und Informationen bekommen können. Durch intensive Recherchen im Internet bin ich auf die Internetseite der Deutschen Herzstiftung gestoßen.

R. aus Monheim am Rhein (15.09.2015): Durch die Beschäftigung mit meiner eigenen Herzproblematik (Ross-OP im Jahr 2000) und durch die in der Klinik für Herzchirurgie ausliegenden Publikationen der Gesellschaft bin ich darauf aufmerksam geworden. Es ist eine Unterstützung Wert, medizinisches Wissen den Betroffenen und der Allgemeinheit zugänglich zu machen. Deshalb bin ich Mitglied geworden.

R. H. aus Hamburg (15.09.2015): Ich bin bei der Internet-Recherche mehrfach auf die Seiten der Herzstiftung gestoßen. Außerdem lag Ihr Heft bei meinem Internisten aus. Ich finde die Informationen sehr wichtig und hilfreich.

Horst S. aus Bellenberg (15.09.2015): Aufgrund meiner aktuellen KHK-Erkrankung bin ich auf Anschlussheilbehandlung in der Werner-Messmer-Klinik in Radolfszell in Behandlung. Hier erfuhr ich sowohl von den ansässigen Ärzten wie auch von Patienten viel über die Deutsche Herzstiftung. Da auch bei mir sicherlich noch viele Fragen auftauchen werden, möchte ich professionelle Antworten auf meine KHK-Erkrankung haben. Ich möchte die Sprechstunde effektiv nutzen und auch weitere Informationen aus ihrem Online-Angebot herauslesen können. Deshalb unterstütze ich die Deutsche Herzstiftung mit meinem Beitrag.

W. S. aus Hamburg (13.09.2015): Guten Tag, mir wurden am 10.09.2015 zwei Stents gesetzt, leider habe ich keine Info für "danach" erhalten. Da es mir heute nun nicht so besonders gut geht, hat meine Frau bei der Informationssuche Ihr Portal entdeckt. Bin absolut davon begeistert und möchte deshalb gerne Mitglied werden, um so etwas mehr Sicherheit zu bekommen.

Andrea H. (13.09.2015): Ich bin über das Internet auf die Herzstiftung gekommen, eigentlich weil ich über Katzen-Herzkrankheiten recherchiert habe. Die gestellten Fragen mit den Informationsbroschüren haben mich hellhörig gemacht (Blutdruck etc.). Besser mal auch selber aufpassen, nicht nur auf die Kätzchen. Daher werde ich mir in Folge auch Broschüren bestellen. Es ist sicher sehr gut angelegtes Geld, vielleicht gebe ich auch später mal mehr, wenn es mir möglich ist. Ein Bekannter bei dem Österreichischen Herzverband hat diese Informationen nicht zu Hand.

Irmgard K. aus Neuss (13.09.2015): Ich bin durch Zufall im Internet auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Nun möchte ich durch meine Mitgliedschaft die Stiftung unterstützen und gleichzeitig mehr über Herzkrankheiten und Risiken erfahren, da ich seit ein paar Monaten selbst an Vorhofflimmern und Herzrhythmusstörungen erkrankt bin. Nun kam eine Herzschwäche, hervorgerufen durch eine Herzmuskelentzündung, hinzu, was mich sehr im täglichen Alltag beeinträchtigt. Ich erhoffe mir mehr Informationen, damit ich das Fach-Chinesisch der Ärzte besser verstehen kann!

Ursula B. aus Oldenburg (12.09.2015): Ihre Zeitschrift lag bei einem Kardiologen in Bremen zum Lesen aus, welcher erstmals meine Herzerkrankung bestätigte. Zwei Jahre war ich in Oldenburg/Nds. bei verschiedenen Ärzten, wo meine Kurzatmigkeit, die Schmerzen und das Unwohlsein nicht ernst genommen wurden. Ich bin dem Arzt sehr dankbar, dass ich nun weiß, woran ich mit meiner Erkrankung bin.

Ohne Namen (12.09.2015): Ich wohne derzeit im Ausland und bin aufgrund der Herzerkrankung meiner in Deutschland lebenden Mutter und dem damit verbundenen Informationsbedarf auf die Seite der Deutschen Herzstiftung gestossen. Da ich selbst auch Medikamente gegen Bluthochdruck einnehme und diesbezueglich immer wieder einmal Fragen auftauchen (z. B. Zusammenwirken verschiedener Medikamente, Nebenwirkungen etc.), finde ich auf den Seiten der Dt. Herzstiftung immer passende Antworten. Daher unterstuetze ich die Stiftung gerne mit einer Mitgliedschaft.

Mathias R. aus Oberhausen (12.09.2015): Die Ärzte im Alfried Krupp Krankenhaus in Essen haben mir die Herzstiftung empfohlen, neben einem monatlich stattfindenden Vortrag an der Klinik. Vor Monaten sind bei mir Herzrhythmusstörungen festgestellt worden, die ich wahrscheinlich schon sehr viel länger habe und die meine Herzleistung immer weiter beeinträchtigt haben. Vor der Behandlung in Essen war ich in drei anderen Krankenhäusern, deren Informationen und Erklärungen nicht so umfassend waren. Erst dort wurde mir auch von einer Behandlung mit Medikamenten abgeraten und eine nochmalige Elektrokardioversion empfohlen. Nachdem nun mein Herzrhythmus wieder stabil ist, sollte ich mir eine Mitgliedschaft hier ernsthaft überlegen, rieten die Ärzte. Viele Fragen zu Rehabilitation, Sport, Arbeitsbelastung und körperlichen Symptomen würden hier praktisch erklärt. Dem kann ich nur zustimmen. Ich finde die Webseite sehr übersichtlich und die Texte verständlich. Die Herzstiftung wird mir auch weiterhin sehr helfen, gesund zu bleiben.

Antonio P. aus Laterza / Italien (11.09.2015): Ich habe eine koronare Herzerkrankung. Bei der Deutschen Herzstiftung finde ich alle Informationen und s e e l i s c h e Unterstuetzung.

Christel E. aus Erfurt (09.09.2015): Während meiner Berufstätigkeit lernte ich die Arbeit der Herzstiftung anlässlich eines Kongresses, der an meiner damaligen Arbeitsstelle (Pädagogische Hochschule, jetzt Universität Erfurt) stattfand, kennen. Ich war über einen längeren Zeitraum selbst Mitglied, glaubte dann aber, das Thema sei für mich nicht mehr von Interesse - weit gefehlt!!! Inzwischen bin ich 76 Jahre alt und selbst Herzpatientin. Meine Recherchen zu mich betreffenden Problemen führten mich immer wieder auf die Seite der Herzstiftung. Nun mache ich "Nägel mit Köpfen" und möchte einfach dazugehören. Ich habe noch einige Behandlungen vor mir und bestimmt noch viele Fragen. Ich danke Ihnen für Ihre segensreiche Arbeit, Ihre Christel E.

Rudolf S. aus Lastrup (06.09.2015): Ich bin durch Ihren Newsletter zur Herzstiftung gekommen.

H. aus Puchheim (05.09.2015): Da mein Blutdruck sehr schwer einstellbar ist, bin ich auf der Suche nach Lösungen auf ihre Homepage gestoßen und habe gute Information erhalten. Ich bin von der Arbeit der Herzstiftung überzeugt. Ich bin männlich und 66 Jahre alt.

K. aus Stuttgart (04.09.2015): Die Deutsche Herzstiftung fand ich im Internet. Ich finde, dass das eine sehr gute Einrichtung ist. Es gibt gute Informationen über das Herz und über dessen Erkrankungen sowie über Vorbeugung von Herzerkrankungen.

Ursula E. aus Schleiz (04.09.2015): Im Krankenhaus und in der Rehaklinik las ich bereits mehrfach in Ihrer Zeitschrift, die jeweils dort auslag. Heute googelte ich gezielt nach Infos zu bestimmten Nebenwirkungen eines Medikamentes und landete wieder auf dieser Seite. Viele Infos haben mir sehr geholfen, und so ist es nun endlich an der Zeit, der Herzstiftung beizutreten.

K. F. aus München (04.09.2015): Anfang Juli diesen Jahres erlitt ich einen Herzinfarkt aufgrund Koronarer Herzerkrankung. Mittlerweile wurden zwei Stents eingesetzt. Auf REHA kam ich ins Gespräch mit anderen Patienten, die mir Ihre Seite empfohlen haben. Man ist ja erst mal mit der eigenen Situation überfordert und sucht nach Informationen. Diese habe ich auf Ihren Seiten gefunden. Vielen Dank dafür! Deshalb habe ich mich entschlossen, Mitglied zu werden, um Ihre Arbeit zu unterstützen.

B. T. aus Krefeld (03.09.2015): Ich leide unter Extrasystolen, die manchmal recht heftig sind. Dann habe ich wieder tagelang Ruhe und bemerke die Unregelmäßigkeiten nur durch mein Blutdruckmessgerät, welches unregelmäßige Herzschläge anzeigt. Bei mehreren Langzeit-EKGs ist "leider" nichts festgestellt worden. Aber die Symptome sind in den letzten Monaten stärker und belastender geworden. Auf der Suche nach Infos bin ich vor kurzem auf dieser Seite gelandet und habe das Gefühl, hier richtig zu sein. Deshalb unterstütze ich die Arbeit, die hier investiert wird, gern.

Gabriele (52 Jahre) aus München (03.09.2015): Ich habe 4 Bypässe sowie seit drei Wochen zusätzlich 4 Stents. Zudem auch 2 Stents im rechten Bein. Ich finde die Arbeit und Aufklärung der Deutschen Herzstiftung außerordentlich wichtig. Gerne unterstütze ich die Stiftung mit meiner Mitgliedschaft. Die Infos und der Service auf dieser Seite sind sehr gut. Danke.

Hans S. aus Dieburg (02.09.2015): Die Deutsche Herzstiftung ist eine ausgezeichnete Organisation für alle Herzpatienten. Ihre Informationen sind stets sehr wertvoll.

Harald B. aus Sinzig (02.09.2015): Am 25. November 2013 wurde ich aufgrund eines Aneurysmas ascendens am offenen Herzen in Homburg an der Saar durch Herrn Prof. Schäfers erfolgreich operiert. Das veranlasst mich, die Arbeit und Forschung im Sinne eines gesunden Herzens zu fördern.

Heinz S. aus Erndtebrück (01.09.2015): Ich hatte einen Herzinfarkt, der Gott sei Dank glimpflich verlaufen ist, weil ich sehr schnell behandelt wurde. Durch das "Googeln" einiger Fragen zu diesem Thema bin ich zwangsläufig auf die Seiten der Herzstiftung geraten, fand diese Einrichtung sofort sehr sinnvoll und werde deshalb jetzt Mitglied.

Gerd aus Schwabach (01.09.2015): Ich bin durch eine Leseprobe im Wartezimmer vom Kardiologen auf Sie aufmerksam geworden. Wegen einer Katheterablation (Vorhofflimmern) interessiere ich mich für die Herzstiftung.

Mike M. (45 Jahre) aus Gera (01.09.2015): Ich habe mich für eine Mitgliedschaft entschieden, da ich viel Hilfe bei meiner plötzlichen KHK mit Infarkt auf der Onlinepräsenz der Deutschen Herzstiftung erhalten habe. Danke!

Ulrike G. aus Rotenburg/Wümme (31.08.2015): Am 2.9.15 wird bei mir eine Ablation durchgeführt und danach geht es dann endlich wieder aufwärts. Vielen Dank für die guten, fachkundigen und verständlich geschriebenen Informationen auf dieser Homepage. Diese Arbeit unterstütze ich gerne mit meiner Mitgliedschaft.

Manfred S. aus Bad Oeynhausen (31.08.2015): Guten Tag. Ich bin durch Zufall auf Ihre Seite gekommen. Mit meinem Beitrag möchte ich Ihre Arbeit unterstützen. Als Marcumar-Patient ist mir Ihre Arbeit sehr wichtig.

Heinz Z. aus Unterreichenbach (30.08.2015): Bei mir wurde vor einigen Monaten Vorhofflimmern und auch Vorhofflattern festgestellt. War deswegen schon zweimal stationär für mehrere Tage im Krankenhaus. Ich versuche mich nun im Internet über diese Krankheitsbilder zu informieren und bin so auf Ihre Homepage gestoßen. Ich finde es gut, daß es die Deutsche Herzstiftung gibt, wo man sich umfassend informieren kann und wo auch auf meine Fragen eingegangen wird. Deswegen habe ich jetzt die Mitgliedschaft beantragt.

Ralf B. aus Werneuchen (28.08.2015): Da ich selber Bluthochdruckpatient bin, war ich auf der Suche nach unabhängigen und objektiven, frei von pharmazeutischen Interessen geleiteten Informationen. Dabei bin ich auf die Internetseite der Herzstiftung gestoßen. Ich finde dieses Engagement sehr hilfreich und habe mich deshalb entschlossen Mitglied der Stiftung zu werden. Ich hoffe auf weitere interessante Informationen und Hinweise, die mich in die Lage versetzen, mein Leben so zu gestalten, dass ich mit recht von einer hohen Lebensqualität in Bezug auf meine Gesundheit sprechen kann.

Ursula L. aus Pirmasens (28.08.2015): Ich finde die Arbeit der Herzstiftung sehr wichtig. Sie ermöglicht als "mündiger Patient" gegenüber den Ärzten aufzutreten und vorab wichtige Informationen zu erhalten, die in der Praxis aus Zeitgründen oft untergehen. Ich bin auf der Suche nach Nebenwirkungen verschiedener Medikamente meiner Mutter auf Ihre Seite gestoßen und habe wertvolle Hinweise erhalten.

Roland L. aus dem Landkreis Augsburg (26.08.2015): Ich habe zum 1. Mal von der Herzstiftung gehört, nachdem meiner Schwiegermutter nach dem 3. Herzinfarkt in der Kurklinik Reithofpark Bad Feilnbach das Kochbuch der Herzstiftung empfohlen wurde. Da ich seit Jahren selbst unter Herzrhythmusstörungen leide, teilweise in Vorhofflimmern übergehend und auch der Rest der Familie/Verwandtschaft unter Herzproblemen leidet begeistere ich mich für die Arbeit der Deutschen Herzstiftung.

Ulli aus Oelde (25.08.2015): Ich habe nach Behandlung von Narbenschmerzen nach einer Bypass-Operation gesucht, meine ist gerade mal 10 Wochen her und habe dabei die Webseite der Herzstiftung gefunden. Nach dem Lesen einiger Kommentare bin ich zu der Überzeugung gekommen, dass es Sinn macht hier Mitglied zu werden. Sicherlich kann dies hier nicht das Gespräch mit dem Kardiologen ersetzen, aber einige Fragen ausräumen, die man sonst lange mit sich herumträgt.

Dorothea E. aus Volders (25.08.2015): Guten Tag, ich hatte im Februar 2014 eine 4-fach Bypass-OP. Hatte ein Jahr lang Probleme mit der Psyche und auch immer Blutdruckentgleisungen. Muss 12 Tabletten am Tag nehmen und hatte erst gestern wieder eine Entgleisung des Blutdrucks 216 zu 85. Ich war im Krankenhaus und es wurde ein EKG geschrieben, alles in Ordnung. Heute ist mein Blutdruck 160 zu 62 und Puls 60. Ist das normal oder was soll ich tun. Ich habe seit 5 Tagen immer wieder Schwindelanfälle. Bitte um eine Antwort Danke im Voraus.

Harald aus Eller (24.08.2015): Zur Herzstiftung habe ich rein zufällig gefunden. Ich hatte mich über den Zusammenhang von Muskelschmerzen und Magnesiummangel informieren wollen. Dabei bin ich unter anderem auf Ihre Webseite gestoßen. Dabei bin ich durch ihre Umfangreichen Informationen in meiner Neugier angespornt worden, mich weiter zu informieren. Dabei ging es in erster Linie nicht um mich, weil ich selbst unter keinen kardiologischen Problemen leide. Es ging in erster Linie um Menschen aus meinem Umfeld, die sowohl Herzrhythmusstörung haben als auch Muskelschmerzen.

Daniela K. (24.08.2015): Da mein Pa vor 4 Wochen einen Herzinfarkt erlitten hat, ich aber 350 km von meinen Eltern entfernt wohne, habe ich ein bisschen im Netz recherchiert und bin auf Ihre Interessante Seite gekommen und möchte mit meiner Mitgliedschaft Ihre Stiftung unterstützen. Ich erhoffe mir hilfreiche Informationen, was den Umgang mit der Krankheit betrifft.
Liebe Grüße, Daniela K.

H.-G. V. aus Essen (24.08.2015): Die Hilfen der Deutschen Herzstiftung finde ich äußerst empfehlenswert, dankenswert und gut. Ihre Werbung ließ mich aufmerken. Werde gerne Mitglied.

Günter S. aus Nackenheim (23.08.2015): Empfohlen wurde mir die Herzstiftung von meiner Cousine. Ich habe bei ihr Ihre Broschüre gelesen und war begeistert. Auf Grund dieser Broschüre habe ich mich entschlossen Ihre Stiftung als Mitglied zu unterstützen.

Ohne Namen (23.08.2015): Ich bin vor allem an der medizinischen Beratung interessiert, hoffe aber auf viele nützliche Infos. Die Herzstiftung kenne ich seit meinem Herzinfarkt im Januar 2013.

Helga R. aus Nienburg (22.08.2015): Hallo, ich bin über das Internet zur Herzstiftung gekommen. CLL-Patientin - ich habe 6 Zyklen Chemo mit insgesamt 12 Infusionen Bendamustin und 6 Infusionen Rituximab hinter mir. Seit Ende 6. Zyklus im April 2014 ist mein Blutdruck außer Rand und Band und nach hypertensiver Entgleisung (Notfall ins Krankenhaus mit Ambulanzwagen) in diesem Jahr entwickle ich nun Angst. Ich hoffe, ich bekomme hier in den Foren usw. Hilfe. Die Hilfe der Herzstiftung halte ich für sehr, sehr wichtig.

Regina K. aus NRW (22.08.2015): Empfohlen worden ist mir die Stiftung nicht. Ich habe Informationen gesucht, was für Auswirkungen die sommerliche Hitze auf das Herz und den Blutdruck hat. Über die Google-Suche bin ich auf ihre Seite gekommen. Gute und viele Infomöglichkeiten. Ich werde sicher profitieren und so leiste ich gerne den mir möglichen Beitrag.

Karin von B. aus Mönchengladbach (21.08.2015): Ich war früher schon einmal Mitglied.

Karl-Heinz B. (20.08.2015): Erste Kontakte bekam ich durch Ihre Broschüren, die im Krankenhaus Jülich schon seit Jahren ausliegen. Nun hat es mich erwischt (Herzklappen-OP). Um weitere für mich wichtige Informationen von Ihnen zu bekommen, habe ich heute meine Mitgliedschaft beantragt.

Thomas V. aus Monheim (19.08.2015): Hallo, ihre Zeitschriften verfolgen mich schon seit meinem Herzinfarkt 12/2012. Die Beiträge sind sehr informativ und wertvoll und für mich, auch außerhalb meiner Krankheit sehr interessant. Mir gefallen vor allem auch die Kommentare zu den Leserbriefen. TOP. Vielen Dank für ALLES. LG Thomas V.

Helga Elisabeth R. aus Mallerdorf/Pfaffenberg (19.08.2015): Keiner hat mir die Mitgliedschaft empfohlen! Habe mich über Google informiert! Mein Mann ist herzkrank, aber aus Angst reagiert er sehr passiv! Da ich ihn liebe, möchte ich mich über die für ihn in Frage kommenden Themen informieren und diese ihm auf eine für ihn schonende Art und Weise weitergeben! Vielen Dank für Ihre Newsletter, die ich seit einiger Zeit von Ihnen erhalte! Diese sind SEHR, SEHR HILFREICH!!! Danke, daß es diese Hilfe gibt!!!
Hochachtungsvoll Helga E. R.

Wolfgang P. aus Klingenberg (18.08.2015): Ich hatte vor 3 1/2 Jahren eine Bypass-OP. Vorher war ich immer sehr sportlich aktiv. Dann der Schock. Herzkrank. Nach der OP brauchte ich eine sehr lange Zeit, um wieder Sport zu treiben. Meine Psyche war derart im Keller, unbeschreiblich. Ich war immer der Meinung, durch den vielen Sport könne mit so etwas nicht passieren. Ich wurde eines besseren belehrt. Ich denke, ich habe die Krankheit angenommen und möchte mich informieren und versuchen mein Leben bewusster zu gestalten. Über das Internet (Herzkrank) bin ich auf diese Seite gestoßen. Ich erhoffe mir hier viel Informationen, was den Umgang mit der Krankheit betrifft, um diese besser annehmen zu können.

Rolf P. aus Pulheim (17.08.2015): Ich habe Bluthochdruck, der seit Jahren medikamentös behandelt wird, und möchte das Problem erstmals gezielter angehen, da ich in Sachen Gewicht, Ernährung, Bewegung und Sport noch einiges verbessern kann. Im Vorjahr hatte ich aufgrund eines anstehenden USA-Urlaubs den Wunsch, nicht als Wal in diverse Hotel-Swimmingpools zu hüpfen. Mit diesem Ziel vor Augen ist es mir (184 cm groß) gelungen, durch Ernährungsumstellung + Trimmradfahren in 6 Monaten das Gewicht von 102 kg auf 91 kg zu senken. Leider fehlten mir nach dem Urlaub neue Ziele, so dass ich wieder bei 99 kg angekommen bin. Da seit einigen Tagen mein Blutdruck sich erhöht hat, habe ich im Internet nach Lösungen gesucht und bin auf die Homepage der Deutschen Herzstiftung geraten. Versuch macht klug?

Sabine H. aus Neustadt/Wstr. (17.08.2015): Nach einer durch Synkope verursachten Gehirnerschütterung wurde bei mir im Rahmen der gesamten Diagnostik erstmals eine arterielle Hypertonie diagnostiziert. Da ich bisher nie "richtig" krank war (von grippalen Infekten abgesehen), hat mich diese Diagnose jetzt sehr verstört und ich suche nach Möglichkeiten, die Hypertonie möglichst medikamentenfrei in den Griff zu bekommen. Auf der Suche nach Informationen, Rezepten, etc. bin ich zwangsläufig auch auf den Seiten der Herzstiftung gelandet ;-) Ich erhoffe mir hier außer Informationen auch einen Austausch mit ähnlich Betroffenen.

Karin aus Melle (15.08.2015): Durch die Frage meiner Schwester: Was ist eine Herzinsuffizienz, bin ich auf Ihre Seite gelangt. Dort sind mir, auch eine Betroffene mit Bluthochdruck, geschwollenen Knöcheln und anderen Unzulänglichkeiten, wichtige Tipps und Hinweise gegeben worden. Ich hoffe auf weitere gute Infos.

B. aus Duisburg (14.08.2015): Durch einen Artikel in unserer Tageszeitung, WAZ, bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Im Mai diesen Jahres wurde bei mir ein Stent gesetzt. 20 Jahre zuvor wurde am gleichen Gefäß eine Ballondilatation durchgeführt. Seit dieser Zeit nehme ich regelmäßig die ärztlich verordneten Medikamente. Wie es mir heute ohne diese gesundheitlich gehen würde, weiß ich natürlich nicht. Ich habe nur keine positive Meinung bezüglich der Nebenwirkungen und gegenseitigen Beeinflussungen der Medikamente. Ich hoffe, dass der erste, gute Eindruck bezüglich der Informationen durch die Herzstiftung sich auch weiterhin bestätigt.

Erika R. aus Frankfurt am Main (14.08.2015): Kenne die Deutsche Herzstiftung schon sehr lange und habe mich heute entschlossen mich als Mitglied anzumelden. Erhoffe mir hier gute Beratung, vor allem in der "Sprechstunde", da ich schon seit Jahrzehnten an Herzrhythmus-Störungen (Paroxysmale Tachykardie) leide und mich in der Klinik nicht richtig beraten fühle.

Peter S. aus Wiesbaden (14.08.2015): Habe am 13.8.2015 überraschend für mich einen Herzschrittmacher eingesetzt bekommen und interessiere mich "natürlich" jetzt besonders für das gesamte Umfeld. Da waren u. a. die Infos, die ich bisher von der Herzstiftung gefunden, gelesen habe, hilfreich. Ich hoffe, dass dies so bleibt - im eigenen Interesse. Zudem hoffe ich aus den anderen angebotenen Infos weitere Erkenntnisse zu erhalten.

Ohne Namen (12.08.2015): Bin momentan im Krankenhaus und soll einen Stent morgen bekommen. Ich finde es sehr wichtig. Meine Frau hat mich hier angemeldet, quasi zur Überraschung.

Astrid E. aus Bonn (12.08.2015): Meine Mutter und Großmutter sind mit Anfang 60 an Herzkrankheiten gestorben; nun wurde bei mir (62) Vorhofflimmern festgestellt. Im Krankenhaus, beim Internisten und Kardiologen fühlte ich mich zwar gut aufgehoben, aber wegen fehlendem Grundwissen fallen mir beim Arztbesuch gar keine konkreten Fragen ein. Ich hoffe, hier einen besseren Überblick zu bekommen. Auch weil Internist und Kardiologe nicht immer einer Meinung sind.

Albert B. (12.08.2015): Da ich selbst betroffen bin, ist mir jede Art der Info sehr wichtig. Hier habe ich sehr hilfreiche Tipps bekommen.

Sabine H. aus München (11.08.2015): Ich finde die Hilfen der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig und informativ. Da ich selbst an Hypertonie leide, habe ich mich für eine Mitgliedschaft bei der Deutschen Herzstiftung entschlossen, um immer auf dem neuesten Stand zu bleiben und umfassend informiert zu sein über meine Erkrankung. Die Herzstiftung kenne ich von meiner Arbeit bei der deutschen Gesellschaft für Patientenhilfe, die telefonisch Menschen mit einer chronischen Herzinsuffizienz betreut. Ich habe mir über den Newsletter und ihre Internetseite schon viele Informationen geholt, die ich unseren Patienten in den Beratungsgesprächen weitergeben kann. Ich bin dankbar, dass es die Herzstiftung gibt.

Gerd G. aus Feuchtwangen (11.08.2015): Mein Arzt hat mir wegen meiner Erkrankung - ich habe im Februar 2015 7 Stents bekommen - eine Ernährungsumstellung auf die mediterrane Küche empfohlen. Meine Frau hat dann das Kochbuch von Herrn Wüchner "Mediterrane Küche ... eine Chance für die Zukunft" gekauft. Dadurch wurden wir auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam. Wir sind von dem Kochbuch total begeistert, denn es wird einem verständlich erklärt, warum die Ernährungsumstellung auch ein wichtiger Punkt bei einer Herzerkrankung ist. Dieses Kochbuch sollte in keinem Haushalt fehlen.

Renate J. (10.08.2015): Durch meine Suche nach Hilfe im Internet bin ich auf ihre Seite gelangt. Ich fand die Kommentare und Tipps sehr hilfreich und möchte gerne mehr erfahren. Nachdem mir drei Stents ins Herz und in die Beine gesetzt wurden, fühle ich mich nicht besser. Durch Betablocker nahm ich in 2 Jahren 10 kg zu und in den Beinen sammelt sich Wasser an. Ich hoffe vielleicht auf einen guten Rat in irgendeiner bezüglich der Verordnung anderer Medikamente bzw. Untersuchungsmethoden. Da ich als Rentnerin nur ein geringes Einkommen habe, hoffe ich mit meinem kleinen Beitrag auch ein wenig Hilfe zu leisten. Danke im Voraus!

B. G. (10.08.2015): Nach einer Defibrillator-Implantation bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden und möchte diese unterstützen. Da die Ärzte im Krankenhaus wenig Zeit hatten mir die nötigen Informationen zu geben, erhoffe ich mir hier geholfen zu bekommen. Und evtl. eigene Erfahrungen weitergeben zu können, um damit anderen Menschen helfen zu können.

Evi aus Nidderau (09.08.2015): Dadurch, dass Herzerkrankungen in der Familie bekannt sind, bin ich schon länger mal auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Leider beziehe ich keine so große Rente, dass mehr als 36,00 € i. Jh. möglich sind. Aber ich denke, dass auch dieser Beitrag hilfreich sein kann. Ich bin schon gespannt auf die Informationen über Herzrhythmusstörungen. Da habe ich nämlich letzte Woche einen Test zur Infarktgefährdung ausgefüllt, mit dem Ergebnis von 24 Punkten!!! Jetzt ist Schluss mit lustig!

Christel aus Bochum (09.08.2015): Noch bin ich nicht herzkrank, bis auf eine leichte Stenose, aber ich unterstütze gerne Ihre Arbeit. Danke

Edeltraut W. aus Ludwigsburg (08.08.2015): Habe Ihre Broschüren öfter von meiner Schwester in Nürnberg bekommen. Da ich jetzt selbst einen Herzinfarkt mit Stent und Bypass bekommen habe und sehr unsicher bin, keine Herzsportgruppe finde, da bis Weihnachten alles belegt ist, informiere ich mich eben anderweitig.

Dieter W. aus Berlin (08.08.2015): Ich habe Sie beim "googeln" gefunden. Vor 3 Wochen bin ich aus dem Krankenhaus nach 3 Stentimplantationen entlassen worden und muss nun diverse Medikamente einnehmen. Vom Krankenhaus und von meiner Hausärztin (Internistin) habe ich voneinander abweichende Informationen hinsichtlich Wechselwirkungen einzelner Medikamente erhalten. Ich werde nun Ihre "Sprechstunde der Herzstiftung" nutzen, um hoffentlich Klarheit zu bekommen.

Wilfried M. aus Arnsberg (07.08.2015): Ich bin KHK-Patient und trage z. B. drei Stents im RIVA und einen Stent im RCX. Hierüber und über Statine im allgemeinen wollte ich mir etwas Wissen anlesen; denn nachdem Lipobay vom Markt genommen worden war, habe ich andere Statine nie über mehrere Monate nehmen dürfen. Bei dieser Suche bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Guenter S. (07.08.2015): Nach eigener Erkrankung sind mir die Informationen sowohl zur Erkrankung als auch zur Medikation besonders wichtig. Nachlesen ist für mich besser als nur zu hören, was die Ärzte mir zu erklären versuchen. Danke für Ihre hervorragende Arbeit.

Manuela aus Bad Kreuznach (06.08.2015): Auf der Suche nach Simvavastin 40 mg Nebenwirkungen bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich leide selbst unter einer KHK und suchte nach der Ursache für Muskelschmerzen und Atemnot. Bei diesem Medikament bin ich auf die mir bekannten Symptome gestoßen und werde nun umgehend mit meinem Arzt darüber sprechen, denn diese Schmerzen in den Beinen, Armen und Rücken sind fast unerträglich. Meine Tagesdosis betrug 60 mg und seit drei Tagen habe ich mich selbst herabgesetzt auf 40 mg und es geht mir etwas besser.

Reinhold G. aus Dippoldiswalde (05.08.2015): Sehr geehrte Mitarbeiter der Deutschen Herzstiftung, bei meiner Recherche bin ich auf Ihre Seiten gestoßen. Ihre Themenschau deckt sich mit meinen Fragestellungen. Sie haben mich neugierig gemacht. Hier nun die Anmeldung mit der Bitte um die Zusendung des Buches und einem herzlichen Dankeschön im Voraus.
Mit freundlichen Grüßen
Reinhold G.

Dieter aus Dreieich (05.08.2015): Ihre Einrichtung erscheint mir sehr wichtig, über das Internet bekam ich Kontakt zu Ihnen.

Gerhard aus Berlin (04.08.2015): Ich finde die Deutsche Herzstiftung sehr wichtig und auch nützlich. Da mein Arzt immer sehr gestresst ist und auch sehr unter Zeitmangel leidet, traue ich mich schon fast nichts mehr zu fragen! Alles, was gemacht wird, ist "Rezept ausstellen" und der Nächste bitte, so kann ich nicht gesund werden! Bin auf die Deutsche Herzstiftung beim Suchen nach Alternativen zu Magnesium Verla gestoßen, da mein Herz nur noch eine Leistung von 25 - 30 % hat! Habe typisches Vorhofflattern mit 2:1 Überleitung! Es wurde schon 4 Mal kardiovertiert und zuletzt eine Ablation durchgeführt. Hochgradig eingeschränkte LV-Funktion (25-30 %).

Monika K. aus Oberahr (04.08.2015): Finde die Hilfen der Herzstiftung sehr wichtig, hatte vor drei Monaten einen Herzinfarkt und bekam drei Bypässe. Habe mich dann, als ich aus der Reha kam, im Internet erkundigt und bin so auf die Herzstiftung gekommen.

Ursula D. aus Mühltal (03.08.2015): Ich habe die Herzstiftung durch die ausgelegte Zeitschrift "HERZ HEUTE" und durch Stöbern im Internet kennengelernt.

Ulla aus H. (03.08.2015): Ich bin ziemlich überraschend mit KHK konfrontiert worden. Habe erst durch die Internetseiten der Deutschen Herzstiftung das Ausmaß meiner Erkrankung (KHK) und die Diagnose (hochgradige Stenose) wirklich verstanden, da leider für die Erklärung der einzelnen Punkte bei den Ärzten im Krankenhaus die Zeit fehlt. Hier bin ich gern Mitglied.

Lothar B. aus Hamburg (03.08.2015):
1. Ich finde die Herzstiftung sehr wichtig.
2. Empfohlen hat mir die Herzstiftung eine gute Freundin.
3. Ich hoffe, das Herz schlägt noch richtig lange!

Ohne Namen (01.08.2015): Ich wohne hauptsächlich in Brasilien und habe hier keinen Arzt, resp. Krankenkasse, bin aber auf Informationen über Herzprobleme angewiesen. Bin im Internet auf die Deutsche Herzstiftung gestossen.

Andy aus Stellshagen (01.08.2015): Die Hilfen der Herzstiftung finde ich wichtig. Habe die Herzstiftung im Internet gefunden.

Dieter K. aus Mönchengladbach (01.08.2015): Informationen zur Herzstiftung habe ich über das Internet erhalten. Da ich mich bei meinem Arzt nicht gut aufgehoben fühle, knappe Antworten und schlechte Informationen, ist es für mich wichtig, auch einmal eine 2. Antwort zu erhalten.

Ohne Namen (31.07.2015): Die Herzstiftung ist mir seit langem bekannt. Nach eigener Erkrankung sind mir die Informationen besonders wichtig. Nachlesen ist besser als nur hören, was der Arzt - oft eilig - erklärt. Danke

Wolfgang aus Herford (30.07.2015): Das Internet war wieder hilfreich. Mit ihren Informationen haben Sie mich erreicht. Habe permanent zu hohen Blutdruck trotz Tabletten. Jetzt habe ich noch zusätzlich welche verschrieben bekommen. Mit so vielen Nebenwirkungen kann man sich nicht gesund vergiften. Ich suche den natürlichen Weg, den mir die Ärzte ja nicht nennen. "Tabletten verschreiben und der Nächste bitte. Das kann es wohl nicht sein." Aufklärung, Ermutigung, fachliche Beratung und Unterstützung durch fachkundige Menschen. Mit Tabletten allein kann man wohl schwer genesen.

Peter S. (30.07.2015): Ich bin durch Stöbern im Internet auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen. Mehr als auffallend ist die profunde Informationsaufbereitung. Fachlich, sachlich, präzise auf den Punkt gebracht. An dieser Stelle wirklich ein großes Lob an all die Menschen, die das ermöglichen. Ich möchte das als Mitglied sehr gern unterstützen. Meinen besten Dank auch für das Senden der Ratgeber "Aus dem Takt - Herzrhythmusstörungen heute" sowie "Seele kränkt Herz". Daraus entnommen, dass man bei Herzrhythmusstörungen hinsichtlich Kontrolle des Blutdruckes dreimal messen muss und daraus den Durchschnittswert, um ein aussagekräftiges Ergebnis zu erhalten, hatte mir bisher auch noch keiner gesagt. Und das ist nur ein Beispiel von vielen hinsichtlich nützlicher Informationen.

Marina T. aus Berlin (29.07.2015): Durch einen Termin bei der Kardiologin meines Ehemannes bin ich auf die Zeitschriften des Vereines aufmerksam geworden. Die Artikel waren sehr ausführlich, informativ und hilfreich. Durch meine Mitgliedschaft im Verein kann ich einerseits immer zu aktuellen Informationen zu Herzerkrankungen gelangen und andererseits durch einen höheren Mitgliedsbeitrag den Verein in seiner Tätigkeit unterstützen.

Johannes L. (29.07.2015): In der Nacht nach meinem Herzinfarkt suchte ich eine Alternative zum Mittel zur Hemmung der Blutgerinnung Marcumar. Da stieß ich auf die Seiten der Herzstiftung, und mir wurde das Mittel Nebivolol empfohlen, das ich seit dem nehme.

Birgit aus Bielefeld (28.07.2015): Ich habe nach Bluthochdruck gegoogelt und bin auf diese Seite aufmerksam geworden. Da ich erst heute von meinem Bluthochdruck erfahren habe, möchte ich mich nun informieren, wie und ob es natürliche Methoden dagegen gibt anstelle von Medikamenten. Ich unterstütze die Herzstiftung gerne.

Ohne Namen (28.07.2015): Die Hilfen der Deutschen Herzstiftung finde ich sehr wichtig und hilfreich im Bedarfsfall. Erste Kontakte bekam ich durch die Broschüren bei meinen Aufenthalten im Deutschen Herzzentrum in München.

Karin aus Hamburg (28.07.2015): Beim Suchen nach Infos zu meinem Bluthochdruck bin ich auf den Test gestoßen und war ziemlich entsetzt. Da ich offensichtlich medikamentös nicht gut bin, werde ich vermutlich meine behandelnde Ärztin wechseln. Ich erhoffe mir Hilfe durch die Newsletter.

Sieglinde T. aus Fürth (28.07.2015): Ich war schon einmal Mitglied, habe dann aber bei allen meinen Ausgaben Einsparungen vorgenommen. Ich finde bei der Herzstiftung so viele wichtige gesundheitsbedeutsame Themen und Hinweise, dass ich mich wieder anmelde. Herzlichen Dank für die Ausgestaltung dieser Seiten - auf diese Weise habe ich entscheidende Informationen bekommen, die mir halfen, meine Gesundheit zu verbessern.

Detlef H. aus Hannover (28.07.2015): Ich finde gute fachliche Unterstützung, die von Ihnen geboten wird sehr wichtig, da das im Gespräch mit den Ärzten nicht ausreichend geschieht und so entstehen Unsicherheiten. Den ersten Kontakt zur Herzstiftung hatte ich auf der Herzmesse in Hannover, wo ich Infomaterial bekam. Den zweiten bei Recherchen im Internet. Nun habe ich mich entschlossen Mitglied zu werden.

Ohne Namen (27.07.2015): Ich fühle mich von Ärzten und Klinik schlecht informiert. Daher möchte ich mir durch Informationen ein Wissen aneignen, um entscheidende Fragen stellen zu können und mich dann mit den Ärzten auseinandersetzen können.

Ohne Namen (26.07.2015): Soweit ich es bereits beurteilen kann, sind die angebotenen Hilfen und Informationen der Deutschen Herzstiftung für den Herzkranken von sehr großer Wichtigkeit, d. h. manchmal sicherlich auch entscheidend für den Verlauf der Krankheit. Von meiner Mitgliedschaft in der Deutschen Herzstiftung erhoffe ich noch viele Anregungen und Hilfen.

Ursula P. aus Berlin-Lichtenberg (26.07.2015): Als KHK-Patient hat mich das SANA-Klinikum zu Vorträgen eingeladen und die Zeitschrift "Herz heute" übergeben. Nachdem ich in dieser Klinik behandelt wurde und wiederum ihre Zeitschrift erhielt, möchte ich Mitglied in der Deutschen Herzstiftung e.V. werden.

Ohne Namen (26.07.2015): Auf der Suche nach nützlichen Informationen im Internet für meine herzkranke Mutter bin ich auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen.

Gabriele S. aus Flensburg (26.07.2015): Die Hilfen der Herzstiftung finde ich sehr wichtig, da der Herztod immer noch die Todesursache Nr. EINS ist in Deutschland. Ich bin durch das Internet auf die Herzstiftung gekommen und das durch die Herzerkrankung meiner Mutter.

Jutta D. aus Ebersbach / Fils (25.07.2015): Mir ist zufällig eine Zeitschrift von der Herzstiftung in die Hände gefallen und hat mich sofort begeistert, da ein großer Bericht über meine Krankheit zu lesen war. Für mich ist es sehr wichtig auch die medizinischen Zusammenhänge zu verstehen. Anschließend habe ich durch das Internet auch noch gute und umsetzbare Informationen erhalten. Ich freue mich schon jetzt auf weitere interessante Berichte.

Franz-Josef L. aus Bruckmühl (24.07.2015): Am 15.01.2015 hatte ich eine Rekonstruktion der Aortaklappe nach David mit 28 mm Vascutek Valsalvaprothese und einen Venenbypass im Klinikum Großhadern bekommen. Dr. med. Maximilian Pichlmaier führte die OP durch und er hat seine Sache sehr gut gemacht. Danke Hr. Dr. Pichlmaier für Ihre großartige Leistung. Danke auch an das Pflegeteam der Herzabteilung G3 in Großhadern für die tolle Betreuung. Ich kann nur eines sagen: "Tausendmal Dank".

Svenja B. aus Stuttgart (23.07.2015): Da ich seit einigen Monaten starke Blutdruckschwankungen habe, mal 130:80, dann mal 168:100, dann wieder 140:85 usw. interessiert mich die Problematik und natürlich auch die Ursache. Beim Recherchieren im Netz bin ich auf Ihre Seite gestoßen, und finde hier umfassendes, logisches und hilfreiches Material! Vor allem werden hier sinnvolle Tipps gegeben und nicht gleich irgendwelche Medikamente angepriesen. Das erscheint mir seriös und kompetent. Also werde ich diese Stiftung mal ausprobieren. Mir ist schon klar, dass hier auch Ärzte zu Wort kommen und Downloadmaterial sowie Broschüren zur Verfügung gestellt werden, dies kostet natürlich Zeit und auch Geld. Einen Beitrag ist mir das daher zunächst auf jeden Fall mal wert. Ich bin gespannt, ob ich Hilfe finde und meinen Blutdruck möglichst auf natürliche Weise wieder in den Griff bekomme.

Birgit J. aus Düren (23.07.2015): In meinem Krankenhaus lagen die Hefte Herz Heute aus. Ich fand diese sehr informativ. Habe seit 2010 einen Defi wegen Herzrhythmusstörungen.

Helmut Z. aus Neuburg am Inn (23.07.2015): Auf die Herzstiftung bin ich über das Internet aufmerksam geworden. Nachdem ich vor zwei Jahren selbst erkrankte (Bypassoperation) habe ich den Newsletter abonniert. Aufgrund der tollen Beiträge, durch die jedermann (auch gesunde Menschen) etwas lernen und erfahren kann, habe ich mich entschlossen Ihrer Organisation beizutreten. Einfach toll, weiter so! MfG Helmut Z.

Gabriele W. aus Horrweiler (23.07.2015): Mein Mann hat gestern drei Bypässe bekommen und ich habe mich gleich im Internet informiert. Ich kannte die Deutsche Herzstiftung vom Hörensagen. Das ist das kompetenteste für uns. Da fühlen wir uns sehr gut aufgehoben. Mein Mann ist auch gleich Mitglied geworden. Das muss man unterstützen.

Vroni (23.07.2015): Ich finde die umfangreiche Hilfe der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig, habe mir einige Anregungen geholt, da mein Mann selbst herzkrank ist (Herz ist zu groß, alles ist grenzwertig), außerdem ist er noch Diabetiker und hat in letzter Zeit sehr oft zu hohen Blutdruck (180 zu 90). Welche Ursachen und was kann man dagegen tun. Zur Herzstiftung sind wir über Informationen und Kommentare in Zeitschriften gekommen und möchten uns weiterhin informieren. Vielen Dank und machen Sie weiter so!

Rita H. aus Darmstadt (22.07.2015): Über die Homepage von Herrn Professor Zeiher, Universitätsklinikum Frankfurt/M. bin ich zur Herzstiftung gekommen. Ich finde die Angebote sehr wichtig und gut.

Christel K. aus Prüm (22.07.2015): Hallo, ich freue mich, die Deutsche Herzstiftung zufällig im Internet gefunden zu haben. Jetzt kann ich für meinen Mann und für mich die optimalen Berichte lesen und möglichst umsetzen. Wir sind 67 + 65 Jahre alt.

JH aus Eisingen (21.07.2015): Mein Kardiologe Dr. Mogler hat mich auf Sie aufmerksam gemacht.

Dr. med. Hermann Maletz aus Köln (21.07.2015): Die Herzstiftung ist mir als Internist seit langem bekannt. Da ich mich aber auch als Pensionär informiert halte, möchte ich gerne auch Ihre Expertise nutzen. Dabei stelle ich mir vor, dass bei immer wieder, privatim, erfolgenden Beratungen die Berufung auf die Herzstiftung meine Überzeugungskraft nur erhöhen kann.

Ute G.-D. aus Donnersbergkreis (21.07.2015): Sehr geehrte Damen und Herren, es wurde bei mir schon vor 4 Jahren eine Herzschwäche festgestellt, nun bin ich Stadium III und bekomme 1-0-1 Carvedilol 25 mg. Leider bringt mir das nicht wirklich viel auch mit den Torem 100 habe ich nur mäßig Ausscheidung, mein Blutdruck ist schwer einstellbar oft sehr hoch (Spitzen von 230 / 120) sind häufig. Bin 72 Jahre und möchte gerne noch leben, suche nach Behandlungsmöglichkeiten??? Leider kann ich nur den Mindestbeitrag aufbringen, habe eine sehr kleine Rente, dennoch hoffe ich auf Hilfe.

Ohne Namen (19.07.2015): Ich finde die Herzstiftung sehr gut. Die Mitgliedschaft habe ich über das Internet gefunden und denke, dass es mir bei Fragen auch sehr helfen wird.

Detlef aus Braunschweig (19.07.2015): Bin per Zufall auf ihre Seite gestoßen, da ich die Arbeit für wichtig halte, habe ich mich auch schon für den Newsletter eintragen lassen.

Dorian H. aus Herrieden (18.07.2015): Wissen nimmt Angst. Deshalb sind verständliche Informationen für Patienten sehr wichtig. Aus meiner aktiven Apothekerzeit sind mir Ihre Publikationen wohlvertraut. Mit "herzlichen" Grüßen, Dorian H.

Christa S. aus Heilbronn (17.07.2015): Die umfangreichen Hilfen sind sehr sehr wichtig. Empfohlen worden ist mir die Herzstiftung nicht, sondern ich bin zufällig durch das Internet darauf gestoßen. Und ich bin sehr froh darum.

Hannelore B. aus Krefeld (17.07.2015): Ich bin durch Ihre Internetplattform auf Sie aufmerksam geworden und erhoffe mir mit Ihrer Hilfe etwas mehr über meine Herzerkrankung speziell Vorhofflimmern zu erfahren.

Michael S. aus Bad Bellingen (17.07.2015): Habe in der Herzklinik Bad Krozingen von Ihnen erfahren und später im Internet Ihre Seite aufgerufen. Die Informationen, die man bekommt, sind einfach nur klasse.

Ohne Namen (16.07.2015): Ich hatte 1999 einen Herzinfarkt, obwohl ich damals täglich 30 km zu meinem Arbeitsplatz radelte. Mir wurde damals einen Stent eingesetzt. 2013 hatte ich wieder Beschwerden beim Sport (Joggen, Radeln auch beim Treppensteigen). Eine Untersuchung ergab, dass 4 Bypässe notwendig waren. Ich fühle mich inzwischen wieder sehr gut und übe auch wieder meine sportlichen Aktivitäten aus. Leider rannte mich ein Jogger Ende April durch seine Unaufmerksamkeit vom Rad. Bei dem Sturz zog ich mir einen Schlüsselbeinbruch zu, so dass ich derzeit leider meine sportliche Aktivität nicht ausüben kann.

Carolin aus Königswinter (16.07.2015): Ich finde es wundervoll, dass es gute Ansprechpartner gibt, die in doch häufig plötzlichen Diagnosen Informationen und Adressen, aber auch Begleitung und Freizeiten anbieten. Meine Tochter wurde herzkrank geboren, mit 5 Monaten das erste Mal operiert und braucht dieses Jahr eine weitere Operation mit neuer Herzklappe. Sie wird vermutlich ihr Leben lang ihr kleines Herz im Auge behalten müssen - und hier wird ihr und mir geholfen.

Manfred D. aus Hanau (16.07.2015): Ich finde die Herzstiftung schon sehr wichtig, war schon früher einmal Mitglied und habe davon sehr profitiert. Ganz besonderen Dank spreche ich auch heute noch Herrn Prof. Becker vom damaligen Stadtkrankenhaus Hanau und vor allem Herrn Dr. Heinz F. Pitschner von der Kerckhoff-Klinik aus, das waren meine Lebensretter.

Ohne Namen (15.07.2015): Ich habe selbst Bluthochdruck und bin nicht stressresistent UND arbeite als Krankenschwester! Ich hoffe, mit Ihren Materialien aktuelles, anwendbares Wissen für mich und meine Patienten zu bekommen.

Franz Xaver W. aus Zwiesel (15.07.2015): Ich bekomme schon längere Zeit Ihren Newsletter.

Pia aus Rosenheim (15.07.2015): Ich finde die Arbeit der Herzstiftung wirklich sehr wichtig - nachdem ich leider heute erfahren habe, dass mein Vater (63) einen Bypass benötigt - möchte ich die Organisation natürlich sehr gern unterstützen und finde es klasse, dass es Menschen gibt, die so etwas organisieren und verwalten.

Erika W. aus Rinyaujlak (15.07.2015): Sehr geehrte Damen und Herren, ich war schon einmal Mitglied und habe jetzt die Mitgliedschaft erneuert.
Mit freundlichen Grüßen
Erika .

G. aus Dresden (15.07.2015): Durch Internetrecherche bin ich auf die Herzstiftung gestoßen und fand es so interessant, dass ich Mitglied geworden bin

Heide aus Stuhr (14.07.2015): Mein Herz ist mir eine Herzensangelegenheit! Katheterablation ja oder nein, das ist die Frage, wenn mal wieder mein Herz plötzlich beginnt zu rasen. Ich hoffe in diesem Forum mehr Infos darüber zu bekommen.

Eberhard S. aus Weil im Schönbuch (14.07.2015): Ich finde die Arbeit der Herzstiftung sehr wichtig, da im Krankenhaus und beim Hausarzt aus Zeitgründen nur eine unzureichende Information erfolgt. Ich bin bei Internet-Nachforschungen auf das Portal gestoßen.

Ruth aus Strausberg (14.07.2015): Nach Behandlung des Herzinfarkts im Herzzentrum Bernau bin ich auf Ihre Materialien aufmerksam geworden. Seitdem lese ich den Newsletter - mit Gewinn. Besondere Freude habe ich an der CD "Herztöne". Besten Dank für Ihre engagierte Arbeit.

K. (13.07.2015): Auf die Herzstiftung bin ich über das Internet aufmerksam geworden. Ich war auf der Suche nach neuen Behandlungsmöglichkeiten für KHK-Kranke und bin von der Informationsfülle hier noch ganz erschlagen und werde mich Stück für Stück schlau lesen.

Renate aus Wolfhagen (13.07.2015): Ich bin über 70 Jahre und habe mein ganzes Leben lang Sport getrieben, nicht geraucht und mich gesund ernährt. Nach einer schweren Darm-OP vor 1 1/2 Jahren habe ich einen Herzschrittmacher bekommen und meine Leistungsfähigkeit hat sich seitdem um ca. 50 % verringert. Heute war ich zur Überprüfung des Herzschrittmachers beim Kardiologen. Dabei hat er mir mitgeteilt, dass ich nur noch eine Herzleistung von ca. 25 % habe. Deshalb habe ich im Internet nachgesehen, um etwas über Herzerkrankungen zu erfahren.

K. F. aus Hungen (13.07.2015): Ich bin durch die Apotheken-Umschau und eine betroffene Person aus meiner Verwandtschaft auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Heidelinde aus Baden-Baden (13.07.2015): Die Hilfe der Deutschen Herzstiftung finde ich außerordentlich wichtig. Ich empfinde die Herzstiftungsgesellschaft als eine großartige Einrichtung und möchte sie unterstützen! Danke für Ihr Engagement.

Christiane L. aus Königsbach-Stein (13.07.2015): Bei Vorträgen im Rahmen der Herzwochen 2014 lagen diverse Informationsschriften der Herzstiftung aus. Ich habe die für mich in Frage kommenden Publikationen sehr aufmerksam gelesen und kann nur sagen, dass die Informationen wirklich sehr hilfreich sind. Nachdem ich im letzten Jahr mit der Diagnose Vorhofflimmern erst einmal völlig überfordert war, haben mir die Infos der Herzstiftung ein wenig von meiner Angst genommen und ich fühle mich sicherer, weil ich mehr über meine Erkrankung weiß. Vielen Dank für die tolle Arbeit der Herzstiftung! Diese unterstütze ich gern mit meiner Mitgliedschaft. Außerdem kann ich so jederzeit auf weitere interessante Publikationen zurückgreifen.

Monika aus Winsen (12.07.2015): Ich bin über das Internet auf die Informationen der Deutschen Herzstiftung gestoßen. Da ich seit 1 1/2 Jahren an Vorhofflimmern leide und schon drei Mal Elektrokardiographien hinter mir habe, suche ich jetzt nach Möglichkeiten, das Vorhofflimmern eventuell auf operative Weise zu heilen. Mein behandelnder Arzt spricht zwar von einer chronischen Erkrankung, aber ich habe auch schon von Heilung nach Katheterablation gehört. Ich bin interessiert, welche Erfahrungen Sie mir mitteilen können.

Wolfgang H. aus Berlin (12.07.2015): Mit 12 bin ich in einen Fußballverein eingetreten, mit 25 in diverse Berufsverbände und in eine Gewerkschaft, mit 30 habe ich einen Kinderladen gegründet und jetzt mit 72 also die Mitgliedschaft in einer Herzstiftung. Die Patientenverfügung steht, fehlt noch ein Hospizverein, dann hat alles seine Richtigkeit. Und ich wollte mal die Welt verändern! Aber es ist alles gut so!

Ulrike H. aus Preetz (12.07.2015): Ich bin über das Internet auf der Suche nach der Beantwortung meiner Fragen über Herzerkrankungen auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen. Da ich diese Internet-Plattform sehr informativ, nützlich und auch kompetent finde, habe ich mich für eine Mitgliedschaft bei Ihnen entschieden. Ich selbst verspreche mir davon, dass ich durch erworbenes Wissen vorausschauend leben kann, um mich vor bestimmten Herzkonflikten zu schützen. Ich freue mich, auf weitere Informationen und Ideen, die z. B. eine Lebensumstellung für Herzkranke besser und leichter machen.
Liebe Grüße
Ulrike H.

Bernd A. aus Hannover (12.07.2015): Die Herzstiftung war nach meiner Herzerkrankung für mich sehr hilfreich den Umgang und das Verständnis für diese Erkrankung zu erlernen. In der Herzgruppe Hannover Davenstedt fand und findet ein hilfreicher Austausch statt, der mir vor allem in der Anfangsphase der Erkrankung Sicherheit und Halt gegeben hat und auch damit sehr geholfen hat. Vielen Dank dafür.
Mit freundlichem Gruß Bernd A.

Dietmar aus Oer-Erkenschwick (12.07.2015): Ich erhalte Ihren Newsletter seit einiger Zeit und finde diesen sehr informativ. 2011 erfuhr ich, mit 50 Jahren durch eine zufällige Untersuchung, von meiner KHK und bekam 3 Bypässe. Ich freue mich nun als Neu-Mitglied auf Ihre fachlichen Berichte und Ratgeber, da ich erkannt habe, wie wichtig derartige Informationen für ein Leben mit einer Herzkrankheit sind. Ich bin froh über das Internet auf die Seite der Herzstiftung gestoßen zu sein.
HERZ liche Grüße
aus Oer-Erkenschwick

Georg aus Solingen (11.07.2015): Ich bin während meiner Kur in der Eifelhöhenklinik vermehrt auf die Deutsche Herzstiftung in Form von ausgelegten Zeitschriften aufmerksam geworden, ihren Newsletter beziehe ich schon länger. Durch meine unterschiedlichen "Baustellen" wie Asthma (schon 46 Jahre), Arthrose, koronare Herzerkrankung und seit 2013 auch Diabetes II war ich immer daran interessiert, sachlich und fachlich fundierte Unterlagen zur Erweiterung meines Wissens lesen zu können.
Da ich nur eine kleine Rente beziehe ist für mich der Jahresbeitrag von 36 Euro das Maximum, den ich aber gerne investieren möchte, um mich, vor allem in Bezug auf meine Baustellen, ausführlich informieren zu können. Ich freue mich jetzt schon auf Ihre Zeitschrift und für mich wichtige Artikel bzw. Fachkommentare der Spezialisten.
Grüße aus Solingen

Br. aus Sgh. (11.07.2015): - Ich bin dankbar für die Beiträge, Anregungen, Erläuterungen und Erklärungen, die ich bisher gesehen bzw. gelesen habe und hoffe, durch meine Mitgliedschaft noch mehr zu erhalten.
- Ich bekam eine E-Mail von der Herzstiftung mit einigen Auszügen aus Ihren Zeitschriften und das interessiert mich unwahrscheinlich.
- Niemand hat mir die Mitgliedschaft empfohlen, Ihre Anzeige bzw. Mitteilung über die Mitgliedschaft war gut.
- Nach meinem Herzinfarkt hatte ich, wie bereits vermerkt, eine E-Mail von Ihnen und jetzt möchte ich Mitglied werden.
Mit freundlichen Grüßen
Heidemarie Br.

Ohne Namen (11.07.2015): Ich bin Mitglied Ihrer Stiftung auf Empfehlung meines Freundes Walter S. und beziehe auch Ihren Newsletter.

Jutta S. aus Bottrop (11.07.2015): Ich habe, seit dem mein Mann 2012 schwere Herzoperationen hatte, regelmäßig Ihre Newsletter gelesen und bin dadurch besser informiert. Im Januar hatte ich selbst Vorhofflimmern mit extrem hohem Puls und musste eine Woche im Krankenhaus auf Medikamente eingestellt werden. An dem Kochbuch wäre ich auch interessiert.

G. aus Rheinstetten (11.07.2015): Ich hatte vor Pfingsten einen Herzinfarkt und wurde danach am Herzen operiert und habe 2 Bypässe bekommen. In diesem Zusammenhang habe ich die Broschüren der Herzstiftung kennengelernt und finde sie sehr interessant.

Ingrid W. aus Amberg Oberpfalz (11.07.2015): Meine Mama ist schwer herzkrank. In der Uniklinik Regensburg habe ich Berichte über die Herzstiftung gelesen! Ich finde es sehr wichtig diese Organisation zu unterstützen.

Detlef P. aus Frose/Sachsen-Anhalt (11.07.2015): Da ich bereits seit 2002 Herzpatient bin, interessiere ich mich ganz besonders für ihre Beiträge. Ich habe nach meiner Herzoperation drei Bypässe erhalten, am 12.07.2002 in Halle Krollwitz. Eine halbe Stunde später und es wäre vorbei. Dafür möchte ich heute noch allen, die dazu beigetragen haben, dass ich lebe, von Herzen danken. Auch einen Stent habe ich schon bekommen, 2011 im Klinikum Quedlinburg. Es ist sehr, sehr wichtig, dass es eine solche Herzstiftung mit all ihren fachlichen Hinweisen gibt.

Ich kann nur eines sagen: "Tausendmal Dank"

Heinz Erich H. aus Wolfach (11.07.2015): Durch das Internet bin ich auf die Herzstiftung gestoßen. Ich habe mich heute längere Zeit mit Ihren Ausführungen beschäftigt und habe viele Anregungen erhalten. Weil mir keiner meiner Ärzte sagen kann, warum ich immer so müde bin, hoffe ich, dass ich durch meine Mitgliedschaft in Erfahrung bringen kann, ob die mir verordneten Arzneimittel Schuld daran sind.

Re. Wa. aus Görli (11.07.2015): Ich bin über eine Bestellung eines Schrittzählers auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich hoffe, dass ich wichtige Informationen für Herz-Probleme bekomme.

Doris H. (11.07.2015): Nach meinem Krankenhausaufenthalt 2013 habe ich eine Reha-Maßnahme im Sport-Gesundheitspark Berlin e. V. durchgeführt und habe dort die Broschüren der Deutschen Herzstiftung gesehen. Ich bin sehr froh, dass ich mich zu bestimmten Fragen, die der Arzt manchmal aus Zeitgründen nicht beantworten kann, jetzt an kompetenter Stelle informieren kann. Außerdem ist es mir wichtig, immer eine zweite Meinung zu hören. Vielen Dank für die Tipps, von denen ich schon profitiert habe.
Mit freundlichen Grüßen
Doris H.

Jürgen aus Oberhausen (11.07.2015): Bin übers Internet an die Herzstiftung gelangt. Bekomme den Newsletter regelmäßig. Eine gute Sache für erste Informationen.

Ohne Namen (11.07.2015): Schon mehrfach habe ich von der Deutschen Herzstiftung gehört und gelesen. Nachdem ich vor einigen Monaten erkrankt bin und in der Herzklinik Bad Krozingen mit neuer Herzklappe und Herzschrittmacher bestens versorgt worden bin, ist mir bewusst geworden, wie wichtig die allgemein verständliche Aufklärung über Herzprobleme ist. Daher möchte ich Ihre Arbeit durch meine Mitgliedschaft unterstützen.

Helma A. aus Bremen (11.07.2015): Ich kenne ihre Zeitschrift aus dem Wartezimmer meines Kardiologen. Je besser man selber informiert ist, umso besser kann man über seine Behandlung mitentscheiden. Es gibt immer wieder interessante Ideen, wie man sein Leben für eine bessere Gesundheit umstellen kann.

Moni aus Stockelsdorf (11.07.2015): Ich finde ihre Arbeit sehr wichtig. Die INFO darüber habe ich in der Uni Lübeck erhalten.

Christine S. aus Maisach (11.07.2015): Den kostenlosen Newsletter erhalte ich schon länger. Habe daraus einige Tipps für mich erhalten und bin nun die Mitgliedschaft eingegangen, damit ich die Sprechstunde nutzen kann. Hatte 1999 einen Herzinfarkt und habe 2 Stents in der Brust. Die medikamentöse Therapie (bei KHK) ist sehr wichtig, aber ab und zu benötige ich doch Hilfe von einem Herzspezialisten. Einfach um wieder gedanklich ruhiger werden zu können.

Gudrun H. aus Flensburg (11.07.2015): Habe mich soeben angemeldet, obwohl ich keine Herzbeschwerden habe. Ich halte die unabhängige Herzstiftung für absolut notwendig, da der Pharmaindustrie nicht mehr zu trauen ist. Ich erhoffe mir hier kompetente Aufklärung ohne finanziellen Hintergrund, falls es einmal notwendig sein sollte.

Gabriele P. aus Riesa (11.07.2015): Ich bin schon eine Weile Mitglied bei der Herzstiftung, ich hatte es damals aus dem Internet. Es ist schön und auch wichtig, dass es sowas gibt. Ich finde es auch sehr gut, dass man immer Fragen stellen kann, was einen bedrückt. Alles Gute für die Herzstiftung, ich kann sie nur empfehlen, liebe Grüße von Gabriele P.

Helmut K. aus Stuhr (11.07.2015): Die Artikel im Newsletter der Deutschen Herzstiftung sind immer sehr interessant und informativ.

Moni R. aus dem Kreis Esslingen (11.07.2015): Bin durch Suchen im Internet auf die Herzstiftung gestoßen. Die Beiträge hier sind sehr hilfreich, da man bei den Besuchen des eigenen Kardiologen oft die eine oder andere Frage vergisst und dann hier nachfragen oder nachlesen kann. Es tut auch gut, zu wissen, dass man nicht alleine ist!

Maria aus dem Kreis Borken (10.07.2015): Habe in der Apotheken-Umschau von der Herzstiftung gelesen. Da ich schon länger ein schwaches Herz habe und jetzt Vorhofflimmern dazu gekommen ist, möchte man sich hier doch genauer informieren, da beim Hausarzt die Zeit für ein ausführliches Gespräch fehlt. Freue mich jetzt dabei zu sein.

Margret G. aus Marburg (10.07.2015): Ich bin durch Zufall zur Deutschen Herzstiftung gekommen. Da ich nicht immer meinen Kardiologen konsultieren kann, hilft es mir sehr mich bei einigen Unklarheiten an die Deutsche Herzstiftung zu wenden. Es hat mich ganz unvermittelt getroffen (Herzklappen-OP, Vorhofflimmern, Bluthochdruck) und mir sehr viel Angst gemacht. Jetzt kann ich mir einige Informationen doch bei der Herzstiftung holen und das macht mich im Umgang mit der ganzen Sache etwas sicherer.

Bernhard B. aus Duisburg (10.07.2015): Hallo. Stehe kurz vor einer Implantation eines Defibrillators zur Prophylaxe. Ihre Internetseite und die Newsletter haben mir viele Fragen beantwortet und einige Ängste vor diesem einschneidenden Schritt genommen. Durch die Mitgliedschaft möchte ich ihre Arbeit unterstützen. Gruß

H. W. Sch. (10.07.2015): Ich bin bei Krankenhaus-Vorträgen auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Infos und Ratschläge haben mir schon geholfen und mich schlauer gemacht.

Bernd V. aus Wuppertal (10.07.2015): Auf die Herzstiftung bin ich über die Zeitschrift „Herz Heute“ aufmerksam geworden. Darüber hinaus haben mir die Berichte im Internet sehr gefallen, und mir auch viele Aspekte meiner Erkrankung (3 Infarkte mit anschließender Bypass-OP 2014) nähergebracht. Ohne die Hilfe durch Familie und Klinik wäre ich heute nicht mehr am Leben und möchte durch die Mitgliedschaft danke sagen.

Renate T. aus München (10.07.2015): Warum möchte ich Mitglied werden? Ich bin in diesem Jahr 80 Jahre alt geworden, bin mit Leidenschaft Physiotherapeutin gewesen d. h. medizinisch interessiert, wodurch meine natürliche Selbstbeobachtung jetzt im Alter mitbestimmt wird. Nach einem fast immer gesunden Leben (nur Sportunfälle), besitze ich nicht einmal einen Hausarzt. Vor ca. 4 Wochen fühlte ich nach einem anstrengenden Theaterabend einen unregelmäßigen Puls, ohne besondere Symptome - nur eine größere Müdigkeit. Der leicht unregelmäßige Puls besteht latent weiter (da von Haus aus unängstlich, überprüfe ich ihn aber selten). Über meine Nachfrage zu Herzrhythmusstörungen auf Ihrer Internetseite hat sich der Kontakt zur Herzstiftung ergeben. Ich werde aus eigenem Interesse gerne Mitglied und möchte gleichzeitig damit diese wertvolle Arbeit ein wenig unterstützen.

M. H. aus Aschaffenburg (10.07.2015): Seit Jahren habe ich ständige Arhythmie mit Vorhofflimmern. Bin dahingehend gut medikamentös eingestellt. In Arztpraxen bzw. Kliniken habe ich immer wieder mal den ein oder anderen hilfreichen Artikel von der deutschen Herzstiftung gelesen. Höchste Zeit, jetzt Mitglied zu werden!

Jutta E. aus Willebadessen (10.07.2015): Sehr geehrte Damen und Herren, da es durch die behandelnden Ärzte durchweg unzureichende und auch meistens für einen Laien unverständliche Auf- und Erklärung der Erkrankung gibt, bin ich froh durch die Herzstiftung kompetente und fachlich qualifizierte Ansprechpartner zu haben.
Mit freundlichen Grüßen
Jutta E.

Ohne Namen (10.07.2015): Ich bin auf die Deutsche Herzstiftung über das Internet bzw. in der Reha aufmerksam geworden. Vor 5 Jahren habe ich erfolgreich 3 Bypässe in Bad Nauheim bekommen. Das Vorhofflattern versuchte man Anfang 2010 mittels Ablation zu beseitigen, aber ohne Erfolg. Ich finde es sehr hilfreich, wenn ich auf unkomplizierte Art und Weise kompetente Informationen erhalten kann.

Heinz-Jürgen K. aus Everswinkel (10.07.2015): Ich finde die die Deutsche Herzstiftung eine hervorragende Einrichtung. Insbesondere begrüße ich als neutrale Institution, neben den Hausärzten, den Herzpatienten mit Rat und Tat beiseite zu stehen und bei Bedarf zu helfen. Ich bin im Internet auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden und habe mich spontan als chronischer Herzpatient entschlossen, die Herzstiftung mit einer Mitgliedschaft zu unterstützen.

Heinrich O. (10.07.2015): Die Hilfen der Herzstiftung finde ich sehr hilfreich. Meine Frau hat diese Seiten durch Internet und E-Mail gefunden und mich angemeldet. Ich habe mit starken Rhythmusstörungen und Herzschwäche zu tun. Hatte auch mal ein Lungenemphysem und bei mir wurde mit einem Defi (360 Joule) eine Behandlung gemacht.

R. F. aus der Nähe von Mayen (10.07.2015): Im Dezember 2014 wurde ich als Akutpatient (Herzinfarkt) mit Notarzt und Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Nach Stentimplantat und Krankenhausaufenthalt folgte nach 14 Tagen eine Reha. Da mir über meine Krankheit, die mich wie der Blitz getroffen hat, keinerlei Informationen bekannt waren, versuchte ich überall an Informationen zu kommen. So lagen in der Reha auch die Zeitschriften der Herzstiftung aus, wodurch ich u. a. auch im Internet auf deren Seite an viele nützliche Informationen gekommen bin. Denn eines war mir sehr wichtig, so viele Informationen (Verhaltensweisen, Ursachen, Medikamente und Dosierungen, Nebenwirkungen, usw.) zu bekommen, wie es nur geht, damit man in kurzer Zeit wieder ein normales Leben führen kann. Heute weiß ich über meine Krankheit sehr viel, lebe und ernähre mich entsprechend und weiß sehr gut damit umzugehen. Da hieran die Herzstiftung einen großen Beitrag geleistet hat, habe ich mich nun entschlossen Mitglied zu werden. Von meiner Seite her kann ich nur sagen: Vielen Dank an das Team der Herzstiftung mit den vielen Informationen! Macht weiter so.

Dagmar H. aus Kelsterbach (10.07.2015): Die Informationen der Deutschen Herzstiftung sind für mich als langjährige Herzpatientin sehr informativ und ich hoffe auch auf zukünftige gute Beratung.

Edda aus Reinfeld (10.07.2015): Ich habe die Newsletter abonniert und festgestellt, wie interessant und umfangreich die Berichte zu all den Herzerkrankungen sind. Ich selber habe Herzrhythmusstörungen bekommen und mir das Heft "Aus dem Takt" schicken lassen. Das ist so wertvoll zusammengestellt und ausgezeichnet für mein Vorhofflimmern.

H. S. aus Walsrode (09.07.2015): Da ich vorbelastet bin - beide Eltern hatten Infarkte, Embolien, Thrombosen -, lese ich seit Jahren jeden Artikel der Deutschen Herzstiftung, die mir regelmäßig mit der Post ins Haus gebracht werden. Und so war ich quasi "vorbereitet" und konnte mir 1 und 1 zusammenreimen, als mich jetzt Herzprobleme veranlaßten, die Notrufnummer zu wählen: Vorhofflimmern. Panikattacken. Schwankender Blutdruck - Dank des Vorwissens verstand ich die Zusammenhänge besser, was im Krankenhaus veranlaßt wurde, was die Ärzte planten, was gut, was weniger gut war. Und weil zum 1.7. meine Rente um 3 Euro erhöht wurde, habe ich das zum Anlaß genommen, Mitglied bei der Deutschen Herzstiftung zu werden! Aus Eigeninteresse und Dankbarkeit!

Wilfried C. aus NRW (09.07.2015): Durch die Hilfe für meine Mutter habe Ich die Arbeitsweise von Ihnen schätzen gelernt und ich verfolge im eigenen Interesse Ihre Arbeit. Hoffe, dass ich die vielen Informationen aus den Newslettern für mich nutzen kann.

Siegfried M. aus Mittelbiberach (09.07.2015): Auf die Herzstiftung bin ich über die Internetsuche gekommen. Eine Zeit lang habe ich den Newsletter abonniert und habe jetzt mich entschlossen Mitglied zu werden. MfG Siegfried M.

Rainer L. aus NRW (09.07.2015): Ich hoffe hier Erklärungen für den plötzlichen Tod meiner Mutter zu finden. Sie starb an einem schweren Infarkt, Stammverschluss der LCA. Bis kurz vor ihrem Tod fühlte sie sich für ihr Alter wohl. Ich weiß nur, dass Arteriosklerose die Ursache war. Aber kann so etwas ganz plötzlich einen Menschen töten? Dafür hoffe ich eine Erklärung hier zu finden. Bin höchst bestürzt und ungemein traurig über diesen Verlust. Ich habe sie über alles geliebt.

Wolfgang Sch. aus Berlin (09.07.2015): Vielen Dank für die guten Hinweise und Ratschläge, wie man sein Herz schützen kann. Der Newsletter ist immer eine gute Lektüre. Alle Menschen sollten vielmehr auf Ihr Herz hören.

Ohne Namen (09.07.2015): Ich bin durch das Internet auf die Herzstiftung gestoßen und finde es besonders wichtig Informationen und Beratungen von einer unabhängigen Einrichtung und ohne Kommerz zu erhalten.

Barbara R. aus Heidelberg (09.07.2015): Ich finde Ihre Hinweise sehr informativ. Ich habe selbst keine Herzerkrankung, gebe aber die Kenntnisse, die ich aus Ihren Informationen gewinne gerne an Freunde weiter. Was mir vor allem gefällt ist, dass sie nicht abhängig sind von der Pharmaindustrie.

Claudia A. aus Rheinland Pfalz (09.07.2015): Erst einmal vielen Dank und allen Respekt an die Menschen, die sich in der Deutschen Herzstiftung engagieren! Das Herz ist der Motor unseres Lebens! So bin ich über das Internet auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen - ich wollte mich informieren. Ich wollte mich nicht einfach meinem Schicksal ausgeliefert sehen. Information bringt Verständnis und nimmt die Angst. Wer Angst hat ist angespannt, steht unter Druck! Es gibt einiges, was jeder für sich und seine Gesundheit, bereits vor einer ernsthaften Erkrankung machen kann ... man muss es nur wissen, sich informieren! Ich würde die Newsletter der Deutschen Herzstiftung als "Schrittmacher zum Nachdenken" bezeichnen ... immer wenn das Thema Herzgesundheit in den Hintergrund rutscht, rüttelt uns der Newsletter wieder wach! In diesem Sinne ... HERZlichen Dank!

Werner T. (09.07.2015): Es ist sehr wichtig, sich als Betroffener unabhängig von den behandelnden Ärzten zu informieren. Da beim Arzt die Sprechzeiten meist gering sind, ist es wichtig mit Vorkenntnissen beim Arzt zu sein. Außerdem gibt es immer wieder neue Behandlungsmöglichkeiten, die im Internet usw. schneller bekannt werden. Freue mich auf die Zusammenarbeit.

David J. aus Bad Berka (08.07.2015): Nach Aortendissektion bin ich als Notfall operiert worden und erhielt außer der A-Prothese eine biologische A-Klappe und drei Bypässe. Während der Zeit auf der herzchirurgischen Station in der Zentralklinik, Bad Berka und auch bei der REHA in Bad Kösen, wurden mir die Publikationen der Herzstiftung als sehr informativ empfohlen. Den Patienten wurden die jeweils zutreffenden Hefte ausgehändigt. Die habe ich mit Interesse gelesen.

Ilona Maria J. aus Krefeld (08.07.2015): Gute Informationen kurzfristig finde ich gut. Der Kardiologe ist nicht so schnell zu erreichen. Also sehr hilfreich diese Homepage. Danke.

Hagen R. aus Lebach (06.07.2015): Ich finde es sehr hilfreich, wenn ich auf unkomplizierte Art und Weise kompetente Informationen erhalten kann. Vor allem kann ich mich auf diese verlassen, ohne ständig die Seriosität hinterfragen zu müssen. Die Deutsche Herzstiftung wurde mir seitens meines Arztes bzw. der SHG Klinik Völklingen und der Reha-Klinik Wadern empfohlen.

Raymomd M. aus Oldenburg (05.07.2015): Ich finde es wichtig, dass man sich unabhängig vom Hausarzt und bevor man eventuell einen Kardiologen aufsucht, informieren kann. Zur Herzstiftung bin ich durch Recherchen im Internet gekommen. Durch Zufall wurde ich auf einen Herzkreis in Oldenburg aufmerksam.

Elke B. aus Lohmar (05.07.2015): Durch Zufall wurde bei mir eine Herzerkrankung festgestellt und ich bin froh, dass in der Klinik „Herz Heute“ auslag. So wurde ich auch auf ihre Internetseite aufmerksam. Ich freue mich auf die Informationen, die ich erhalten werde und erhoffe mir Hilfe bei meiner eigenen Erkrankung. LG

Ohne Namen (05.07.2015): Bin auf die Deutsche Herzstiftung durch Medienberichte, u. a. Apotheken-Umschau, Zeitungsanzeigen und bei Internetrecherchen gestoßen. Gelegentlich habe ich schon mal Schriften bei Ihnen bezogen - Schriften und vor allem Internetberichte schienen mir immer hilfreich und vor allem gut verständlich. Da ich selbst seit Jahren Herzprobleme habe und jetzt bei meiner Frau ebensolche aufgetreten sind, auf Grund derer sie sich übermorgen einer Bypaßoperation unterziehen muß, habe ich mich jetzt zum Beitritt entschlossen.

Rolf S. (05.07.2015): Bin beim Googeln auf die Internet-Seite der Herzstiftung gestoßen und finde sie informativ, konkret und seriös. Morgen findet meine Bypass-OP statt und ich erhoffe mir viele gute Hinweise für meine Genesung.

S. T. aus Langenhagen (04.07.2015): Ich habe über die Herzstiftung im Internet gelesen und interessante Berichte verfolgt und habe selber einige Fragen.

Ohne Namen (03.07.2015): Guten Tag, habe von meinem Vater HOCM in leichter Form geerbt und wegen Stress, Übergewicht und Wechseljahrerscheinungen nun Bluthochdruck. Kenne Ihre guten Publikationen bereits seit Jahren durch meinen Vater, der auch Mitglied ist. Vielen Dank für Ihre gute Unterstützung Betroffener.

Dieter P. aus Berlin (03.07.2015): Nach einem leichten Herzinfarkt muß ich Marcumar nehmen und hoffe, von der Deutschen Herzstiftung Tipps zur Ernährung zu bekommen.

Diether N. (03.07.2015): Was ich bisher gelesen habe, alles verständlich und informativ. Danke!

Gerhard W. aus Eußerthal (02.07.2015): Hallo, liebes Herzstiftungsteam, unsere Tochter hatte uns schon vor einiger Zeit mit entsprechendem Material der Herzstiftung versorgt. Daraufhin eine kleine Spende an die Stiftung, weil es uns gefallen hat, wie die einzelnen Krankheiten erklärt wurden. (Beim Arzt ist man manchmal doch etwas aufgeregt und nimmt die Erklärungen nicht so auf). Weiterhin hat uns eine gute Freundin die neuesten Artikel über Vorhofflimmern und Gerinnungshemmer geschickt. Das war sehr hilfreich für uns. Sie ist schon Mitglied bei Ihrer Stiftung, und wir jetzt auch.
Herzliche Grüße
Gerhard W.

Jan W. aus Berlin (30.06.2015): Nach einem Herzinfarkt wurde ich während der anschließenden Rehabilitation auf die Herzstiftung aufmerksam. Mit meiner Mitgliedschaft möchte ich die Stiftung im Rahmen meiner Möglichkeiten unterstützen und bedanke mich vorab für die zahlreichen Informationen und medizinischen Tipps.

Guenther (30.06.2015): Es ist sehr wichtig, als Herzkranker von kompetenter Stelle informiert bzw. beraten zu werden. Ich habe durch das Internet von der Herzstiftung erfahren.

Peter G. aus Papenburg (30.06.2015): Eigene Recherchen im Internet über bestehende Herzprobleme haben mich auf die "Herzstiftung" stoßen lassen. Ich finde es sehr wichtig, über aktuelle Therapiemöglichkeiten informiert zu sein und bei oft kontroversen Meinungen und Empfehlungen mir ein eigenes Bild bilden zu können, das dann auch als Grundlage für künftige, eigenverantwortliche Entscheidungen dient.

Maria aus Elsdorf (29.06.2015): Durch Operationen am Herzen hat mein Mann noch 15 schöne Jahre erleben können. Aufmerksam durch das Aachener Klinikum und Internet will ich auf dem laufendem bleiben.

Ohne Namen (29.06.2015): Die Deutsche Herzstiftung wurde mir von Freunden empfohlen. Ich habe herzkranke Eltern und möchte mein Wissen erweitern, damit ich meinen Eltern optimaler mit Hintergrundwissen zur Seite stehen kann.

G. (28.06.2015): Finde es sehr wichtig, über den neuesten Stand der Herzmedizin informiert zu werden. Habe vor 10 Jahren erfolgreich 2 Bypässe in Bad Oeynhausen bekommen. Ein Vorhofflattern wurde Anfang 2015 mittels Ablation beseitigt. Allerdings liegt bei mir noch eine leichte Herzrhythmusstörung vor, die behandelt werden muss. Über die Herzstiftung wurde ich durch eine Anzeige in meiner Tageszeitung aufmerksam - habe aber bereits über das Internet Informationen bekommen.

Carmen E. aus Berlin (28.06.2015): Ich habe ihre Zeitschrift Herz Heute im Wartebereich der DHZB gesehen und gelesen. Meinem Mann wurde im April 2015 eine Linksherzunterstützungspumpe eingesetzt, durch diese Operation bin ich erst auf die Problematik Herzerkrankung gestoßen. Ich finde ihre Beiträge und Arbeiten interessant und wichtig und möchte sie unterstützen.

Reinhard E. aus Duisburg (28.06.2015): Ich wurde durch Suche im Internet auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam. Die Informationen sind hilfreich und unterstützend. Deswegen habe ich mich zu einer Mitgliedschaft entschlossen.

Annette aus Kaiserslautern (28.06.2015): Bei mir wurde vor kurzem Bluthochdruck festgestellt. Eigentlich eher ein im Laufe des Tages stark schwankender Blutdruck. Ich bin 48, Raucherin und mit 111 Kg übergewichtig. Nach meinen Besuchen beim Arzt waren regelmäßig noch Fragen offen, die durch den Internetauftritt der Herzstiftung beantwortet werden konnten. Um vollen Zugang zu den Seiten zu erhalten und um die gute und wichtige Arbeit der Deutschen Herzstiftung zu unterstützen, habe ich mich zur Mitgliedschaft entschlossen. Außerdem hoffe ich dadurch auch von alternativen und neuen Behandlungsmöglichkeiten zu erfahren.

Brigitte K. aus Berlin (27.06.2015): Ich finde es wichtig, dass man sich unabhängig vom Hausarzt und bevor man eventuell einen Kardiologen aufsucht, informieren kann. Zur Herzstiftung bin ich durch Recherchen im Internet gekommen.

R. C. (26.06.2015): Ich suchte im Internet nach MRT und Stent, weil eine MRT im Bereich des Lendenwirbels bei mir ansteht. Dabei kam ich auf die Seite der "Herzstiftung".

Monika K. (25.06.2015): Sehr geehrte Damen und Herren, mein Arzt hat bei mir eine beginnende Herzschwäche festgestellt - und durch stöbern im Internet bin ich auf die Herzstiftung gestoßen. Natürlich bin ich sehr daran interessiert mich gesünder und richtig zu ernähren - um meine Herzschwäche nicht zu verschlimmern.

Ursula S. aus Detmold (25.06.2015): Mein Partner soll einen Schrittmacher bekommen, hat aber große Bedenken. Ich wollte Näheres wissen und habe daher im Internet nachgesehen. Dabei bin ich auf die Herzstiftung gestoßen. Da ich selbst auch erhöhten Blutdruck habe, bin ich an weiteren Informationen interessiert, deshalb auch die Mitgliedschaft.

Ohne Namen (25.06.2015): Bin selbst betroffen und bin durch eine AHB auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Die Hilfen finde ich deshalb wichtig, da sie mir zum Teil mehr Informationen liefern als ein Arzt.

Karla (24.06.2015): Im Internet bin ich auf diese Seite gestoßen und war überrascht über die große Menge an Informationen, die ich bekommen kann. Genau das habe ich gesucht. Seit 3 Wochen bin ich im Besitz eines Herzschrittmachers und weiß sehr wenig darüber. Mit Hilfe der Mitgliedschaft in der Herzstiftung hoffe ich bald mehr darüber zu erfahren.

Heike D. aus Wandlitz (24.06.2015): Ich habe viele Fragen und suche seriöse Antworten. Über das Internet landet man eher in einer Vielzahl von Seiten mit Produktwerbung und Verkauf. Dort professionelle Hilfe zu bekommen ist eher aussichtslos und mühevoll. Auch bewegt sich gerade in der medizinischen Forschung sehr viel. Neuste Erkenntnisse ohne kommerziellen Hintergrund zu erhalten ist hier eher möglich. Informationen über die Herzstiftung scheinen mir wirklich hilfreich und seriös.

Ohne Namen (24.06.2015): Seit ca. 4 Jahre habe ich einen hohen Blutdruck und muss täglich Medikamente einnehmen. Ich spüre wie sich mein Körper dadurch negativ verändert. Nun möchte ich durch natürliche Gegenmaßnahmen versuchen diesen Blutdruck in den Griff zu bekommen. Bei der Deutsche Herzstiftung habe ich schon interessante Beträge gelesen, die mir helfen können.

Marina (23.06.2015): Bei mir wurde am 17.06.2015 eine koronare Herzerkrankung festgestellt (in letzter Minute vor einen Herzinfarkt einen Stent gesetzt). Da ich auch an Morbus Bechterew leide, wurde ich bei vier verschiedenen Fachärzten vorstellig und habe allen meine schweren, anfallartigen Krämpfe unter dem Brustbein beschrieben. Mir wurden schon evtl. psychische Auffälligkeiten unterstellt. Ich war absolut ratlos, hatte dieses schwere Krankheitsgefühl und keiner nahm mich richtig ernst. Da bin ich auf die Deutsche Herzstiftung gekommen und habe meinen Hausarzt nochmal um ein 24 h-EKG gebeten. Dieses hatte dann schlussendlich sofort eine Herzkatheter-Untersuchung zur Folge, wobei mir geholfen wurde. Ich bin sehr unaufgeklärt entlassen worden, stehe immer noch unter starker emotionaler Belastung und erhoffe mir Aufklärung.

Ohne Namen (23.06.2015): Durch einen erlittenen Herzinfarkt mit Reanimation wurde ich im Rahmen der Rehabilitation auf die Herzstiftung aufmerksam und möchte mit meiner Mitgliedschaft diese Stiftung unterstützen.

I. aus Siegen (23.06.2015): Ich hatte im Jahr 2014 einen Hinterwandinfarkt, und bin im Internet auf diese Seite gestoßen. Diese finde ich mit all den Informationen sehr hilfreich.

C. B. aus St. Wolfgang (23.06.2015): Ich habe über das Internet zur Herzstiftung gefunden; außerdem über eine ausgelegte Broschüre beim Hausarzt - die Arbeit der Herzstiftung finde ich sehr, sehr wichtig!

Wilfried aus Köln (23.06.2015): Ich habe eine defekte Herzklappe (Aortenklappe) und habe seit einem AV-Block 3. Grades im Jahre 2006 einen Herzschrittmacher. Ich leide an Herzrhythmusstörungen, Herzrasen und Vorhofflimmern. Ein Arbeitskollege hat mich auf die Herzstiftung aufmerksam gemacht und ich erhoffe mir durch die Mitgliedschaft mehr und bessere Informationen und Hilfe. Außerdem möchte ich die Herzstiftung mit meiner Mitgliedschaft unterstützen.

B. R. (23.06.2015): Die Infos hier sind für mich und alle Herzpatienten sehr wichtig. Ich habe schon längere Zeit plötzliches auftretendes Herzrasen. Erhoffe mir durch Info der Herzstiftung mehr Aufklärung und Entscheidungshilfe zu weiteren Untersuchungs-Schritten. Durch eine Zeitungsanzeige bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden und gleich im Internet gezeigt.

Frank (22.06.2015): Die Deutsche Herzstiftung wurde mir vom Therapiearzt im Rehazentrum empfohlen. Da ich nach einer Herz-OP mit Bypass nun zu den "Betroffenen" zähle, erhoffe ich mir hier Unterstützung und möchte dazu beitragen andere zu unterstützen. Da ich im Ausland arbeite, bin ich auch auf diese Fernunterstützung angewiesen.

Heike J. (22.06.2015): Ich kenne die Herzstiftung aus der Schule meiner Tochter. Dort wurde vor wenigen Monaten ein Seilspringworkshop angeboten. Vor einigen Wochen habe ich dann erfahren, dass ich an einer Aortenklappenstenose leide. Ich erhoffe mir, auf dieser Seite viele Informationen und Hilfe zu bekommen, da mich diese Diagnose sehr erschüttert hat.

Ohne Namen (22.06.2015): Aufmerksam bin ich auf die Herzstiftung geworden durch das Internet - Thema Vorhofflimmern meiner Schwester (75 Jahre) in Kiel.

Erika D. aus Rheinland Pfalz (21.06.2015): Zur Herzstiftung bin ich über Auslagen in Krankenhäusern und Recherchen im Internet gekommen. Da wir als *NICHT-ÄRZTE* wenig oder gar keine Ahnung haben, finde ich die Hilfen der Herzstiftung sehr wichtig, damit auch der Laie informiert wird. Ansonsten macht man sich von spärlichen Angaben der gestressten Hausärzte abhängig und dieses Unwissen führt zu Fehldeutungen und eigenem Fehlverhalten. Fehlende Informationen holt man sich dann bei Bekannten und das ist FALSCH. Daher: Aufklärung und verständliche Information sind lebenswichtig.

Regina S. aus Berlin (20.06.2015): Ich habe ein Heft Ihrer Herzstiftung in einer Arztpraxis bekommen. Die Mitgliedschaft ist mir wichtig, um Ihre Arbeit zu unterstützen. Die Artikel Ihrer Zeitschriften finde ich sehr aufschluss- und hilfreich, da ich selbst an Herzrhythmusstörungen leide und ich umfassend besonders gut informiert werde.

Sigrid V. aus Brilon (20.06.2015): Ich wurde von meinem Hausarzt auf die Herzstiftung aufmerksam gemacht und bin ihm sehr dankbar dafür. So habe ich die Möglichkeit, mich jederzeit zu informieren und ein wenig mehr Sicherheit im Umgang mit meiner Erkrankung zu bekommen.

Siegfried K. aus Oberhausen (19.06.2015): Ich bin durch das Internet auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. War erstaunt über die vielfältigen und guten Artikel rund ums Herz, Erkrankungen, Operationen, Nachsorge, Medikation und Erfahrungsberichte.

Frank F. aus Winsen (19.06.2015): Da ich seit ca. 4 Monaten an Herzrhythmusstörungen (zeitweise Vorhofflimmern) leide, habe ich mich intensiv über das Internet mit der Problematik beschäftigt. Nach einer Gallenblasen-OP im Jahr 2013 trat das Vorhofflimmern direkt im Anschluss an die OP auf und wurde auf der Intensivstation nach Gabe von Flecainid wieder behoben. Seit der OP (minimal invasiv) habe ich immer wieder Schmerzen unter dem rechten Rippenbogen im Bereich einer Vernarbung der dort befindlichen Behandlungsöffnung. Schon bei Berührung wird dort ein offensichtlich betroffener Nerv gereizt und sendet den Impuls so auch an den Herztakt, der hierdurch unregelmäßig wird, bis hin zum Vorhofflimmern. Ich denke hier Hilfsinformation zu bekommen.

Heide R. aus Berlin (19.06.2015): Wurde durch die bei meiner Kardiologin ausgelegte Zeitschrift auf die Herzstiftung aufmerksam.

Ohne Namen aus Mannheim (19.06.2015): Mir wurde die Zeitung der Herzstiftung und die Online-Seite hier aufgrund vieler nützlicher Tipps zum Thema Gesundheit empfohlen. Was für das Herz gut ist, kann auch für den Rest des Körpers nicht schlecht sein und so freue ich mich diese tolle Stiftung unterstützen zu können!

F. aus Mainz (19.06.2015): Ich bin auf die Deutsche Herzstiftung über das Internet aufmerksam geworden als ich nach Ursachen für einen verlangsamten Puls gesucht habe. Die Deutsche Herzstiftung ist aus meiner Sicht eine sehr empfehlenswerte Einrichtung, die ich gerne unterstütze. Gottes Segen für Ihre Arbeit.

Rainer S. aus Leipzig (18.06.2015): Da die Zeit der Ärzte für die Patienten auf Grund der Fallpauschalen immer weniger wird, muß man für die Beantwortung von Fragen Alternativen suchen. Die Herzstiftung ist für mich als Patient mit VHF bei AA die Alternative. Zur Herzstiftung bin ich gekommen, weil ich Antworten auf Fragen suchte.

Peter W. S. aus Esslingen (18.06.2015): Nach meinen Herzinfarkt und einer anschließenden hervorragenden Reha in Bad Krozingen bin ich auf die Herzstiftung durch eigene Internetrecherche gestoßen. Als erste Informationsquelle ist die Seite wichtig und nützlich. Da ich am eigenen Herzen die schnelle professionelle Hilfe erleben musste und durfte, ist es mir ein Anliegen mit meiner Mitgliedschaft zum weiteren Erfolg der Herzstiftung bzw. zur Erforschung der KHK beizutragen.

Rossi aus Warnstedt (18.06.2015): Ich habe von der Herzstiftung in der Reha erfahren, weil ich vor 9 Wochen einen Hinterwand Herzinfarkt hatte und für mich ist es sehr wichtig darüber zu erfahren, wie man damit weiterleben kann und wichtig ist auch das weiter geforscht wird.

Hellmuth G. (17.06.2015): Ich erhalte über meine E-Mail-Adresse bereits den Newsletter der Herzstiftung. Die dort gegebenen Hinweise und Informationen sind für herzkranke Patienten eine echte Hilfe. In den letzten Monaten wurde für mich wegen verschiedener Herz-Erkrankungen ein mehrmaliger Krankenhausaufenthalt notwendig. Ich möchte Sie bitten mir Ihre Zeitschrift "HERZ HEUTE" zukommen zu lassen und mir den Zugang zu allen passwortgeschützten Download-Schriften der Herzstiftung zu gewähren. Eine umfassende und detaillierte Aufklärung über Vorbeugemaßnahmen für auftretende Krankheitssymptome, wie in Ihren Informationsmaterial dargestellt, wäre für mich sehr wichtig.

Edmund H. (17.06.2015): Ich finde die Arbeit der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig!

Brigitte W. aus Hamburg (16.06.2015): Am 16.06.2014 hatte ich eine Bypass-OP im HDZ Bad Oeynhausen. Ich bin 80 Jahre und habe diese OP gut überstanden. Nun habe ich mich im Internet über Magnesium schlau machen wollen und bin dabei auf die Herzstiftung gestoßen. Nach der OP muß ich Torasemid, Entwässerungstabletten, einnehmen, welche auch das Herz belasten, darum ist diese Herzstiftungsinfo für mich schon sinnvoll.

Martina C. aus Neuruppin (15.06.2015): Ich bin durch das Internet auf Sie gestoßen und bin sehr froh, dass die Deutsche Herzstiftung so viele nützliche Informationen anbietet. Ich bin nur allzu gern dazu bereit, die Arbeit der Deutschen Herzstiftung zu unterstützen.

Karl-Heinz F. aus Mannheim (14.06.2015): Sehr geehrte Damen und Herren der Herzstiftung, da ich seit längerem mit einem zu hohen Blutdruck zu tun habe und zahlreiche Medikamente nicht genügend helfen oder fast alle, zumindest für mich, zum Teil starke Nebenwirkungen haben, war ich im Internet auf der Suche nach alternativen Möglichkeiten. Dabei bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden und erhoffe mir vieles an Informationen und Hilfen. Spontan entschied ich mich zur Mitgliedschaft und bin sehr gespannt.
Mit freundlichen Grüßen
Karl-Heinz F.

Gebhard W. aus Amtzell (14.06.2015): Sehr geehrte Damen und Herren, meine Frau hatte im letzten Jahr Ihre zweite OP - Mitralklappenrekonstruktion in Bad Krozingen. Während meines Aufenthaltes bei meiner Frau bin ich auf die Herzstiftung gekommen. Ich finde diese neutrale Stiftung sehr gut und wichtig, so daß man nicht nur die Fakten der Pharma-Lobby zu lesen bekommt. Macht weiter so!
Liebe Grüße
Gebhard W.

Ohne Namen (13.06.2015): Ich bin durch Prof. Dr. Thomas Münzel in der Sendung „Menschen der Woche“ auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Reinhold M. (13.06.2015): Es ist gut, dass es eine so qualifizierte Institution gibt, denn mit meinem Problem, einem Linksschenkelblock, bekam ich nur von wenigen Ärzten wirklich hilfreiche Information, und wenn, dann sind diese nur total unverbindlich. Ich hoffe, dass ich nun eine Quelle gefunden habe, von der ich auf meine Fragen verbindlichere und befriedigendere Antworten und Information, bezüglich der sportlichen Leistungsfähigkeit erhalten werde.

Ohne Namen (12.06.2015): Ich finde es ist wichtig unabhängige medizinische Infos zu bekommen, da die Ärzte leider immer weniger Zeit für ihre Patienten haben!

L. aus Berlin (12.06.2015): Als ich vor drei Jahren nach der Geburt erfahren habe, dass mein Sohn ein hypoplastisches Linksherz-Kind ist, habe ich nicht begriffen, dass jemand überhaupt mit nur der Hälfte leben kann. Ich habe mich wochenlang im Internet schlau gemacht, aber erst hier habe ich die Antworten auch so bekommen, dass ein Laie sie versteht. Hier habe ich auch erfahren, dass mein Sohn 40-70 Jahre alt werden kann, danke!

Dieter F. aus Bubenreuth (12.06.2015): Die Herzstiftung informiert auch für Laien verständlich die im Arztbrief oft kompliziert dargestellten körperlichen Einschränkungen.

Ohne Namen (11.06.2015): Ich bin durch Recherchen im Internet auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen. Die umfangreichen angebotenen Themen der Stiftung scheinen mir wichtig zu sein. Eine exaktere Bewertung wird erst nach intensiverer Beschäftigung mit relevanten Themen möglich.

Ohne Namen (11.06.2015): Auf die Herzstiftung bin ich in der Radiosendung MDR Thüringen am 10.06.2015 aufmerksam geworden.

Petra A. aus Berlin (11.06.2015): Mein Sohn hat Herzprobleme. Um offene Fragen zu beantworten, informierte ich mich im Internet und stieß auf ihre Seite. Da sein Problem darauf hinauslaufen kann, dass er es lebenslang haben wird, ist uns der Kontakt mit Ihnen wichtig.

Joachim aus Chemnitz (11.06.2015): Die Diagnose "Akute Hyperthonie" - festgestellt bei einem Arztbesuch zwecks eines simplen Gesundheits-Checks - jagt einem einen ganz gehörigen Schrecken ein. Bin gerade 65 geworden und bis dato immer ohne Gesungheitsprobleme. War Gelegenheitsraucher und habe ausser regelmässigem Radfahren kaum Sport getrieben. Bin etwas übergewichtig und habe mich in der Vergangenheit nur 'nach Bedarf' ernährt. Soll heisen: Iss was dir schmeckt. Habe mit 89 kg bei 1,72m Körpergrösse auch etwas Übergewicht. Das Ganze wird wohl zu 50% auf eine familiäre Vorbelastung zurück zu führen sein. Mutter Herzschrittmacher und Diabetes; Schwester seit Kindesbeinen Herzprobleme. Die restlichen 50% schiebe ich auf meine Lebenweise :) Das erste, was einem bei einer solchen Diagnose fehlt, sind Informationen. Ich stiess über Internetrecherche auf die Seiten der Herzstiftung. Finde sie informativ und nicht werbelastig. Bin sogleich Mitglied geworden & erhoffe mir Unterstützung durch Aufklärung.

Wilfried aus Tambach (10.06.2015): Da mein hoher Blutdruck sehr hartnäckig ist, die Meinungen verschiedener Ärzte weit auseinander gehen, bin ich beim Surfen auf die Herzstiftung aufmerksam geworden und bin dann sehr angenehm überrascht worden von den Hilfestellungen und Ratschlägen. Ich möchte jetzt weitere Informationsmöglichkeiten nutzen. Vielen Dank und alles Gute.

Ina F. aus Mittelfranken (10.06.2015): Die Hilfen der Herzstiftung sind für mich enorm wichtig, weil mein Mann seinen 2. Herzinfarkt hatte. Den letzten im Dezember 2014. Als er dann zur Reha kam, hab ich die Sonderdrucke der Herzstiftung gesehen und gelesen. Ich hatte mich vorher nie mit dem Herz beschäftigt, aber nach diesem schweren Ereignis bin ich froh, dass ich im Internet die Herzstiftung gefunden habe und regelmäßig nachlese. Danke.

Ursula F. aus Röthenbach (10.06.2015): Auf die Herzstiftung bin ich durch gelegentliche Anschreiben Ihrerseits aufmerksam geworden, die mich sehr interessierten.

Ohne Namen (09.06.2015): Bei mir wurde plötzlich eine Aortenklappenstenose festgestellt, worauf ich im Internet zu stöbern begonnen habe.

Wolfgang aus Barnstorf (09.06.2015): Ich finde die Hilfen der Herzstiftung überaus wichtig. Ich bin über das Internet darauf gekommen. Da ich auch betroffen bin, suchte ich nach guten Informationen, die hier gefunden habe.

Tobias Wodrig aus Chemnitz (07.06.2015): Ich möchte einfach nur helfen, da wo es geht :-)

H. H. aus Ludwigsburg (06.06.2015): Schön, dass es euch gibt. Habe diese Zeitschrift bei meinem langen Aufenthalt auf der Herzchirurgie Heidelberg kennengelernt. Warte zu Hause auf ein Spenderherz.

Volker M. (64 Jahre) aus Groitzsch (06.06.2015): Habe am 25.05.2015 einen Stent bekommen. Im Klinikum Bad Saarow hatte ich die Gelegenheit in der Zeitschrift der Herzstiftung zu lesen. Als nun Betroffener finde ich es wichtig, dass man die Möglichkeit hat sich zu informieren und mit meiner Mitgliedschaft die Herzforschung zu unterstützen.

Hubert L. aus Remseck (05.06.2015): Nach einem Herzinfarkt im Februar 2015 habe ich Im Krankenhaus Ludwigsburg eine Zeitschrift der Herzstiftung gelesen. Jetzt beim Kardiologen in Ludwigsburg habe ich wieder die Zeitschrift gelesen und wieder als sehr informativ empfunden. Deshalb habe ich mich zur Mitgliedschaft entschlossen.

Wolfgang S. aus Wolfenbüttel (05.06.2015): Es gibt hier sehr nützliche Hinweise im Umgang mit Herzerkrankungen. Die Angst vor diesen Problemen wird dadurch wesentlich kleiner.

Nicole J. aus Vechelde (05.06.2015): Ich finde die Aufklärungsarbeit sehr wichtig. Denn nur wer die Risiken und Behandlungsmethoden kennt, kann sich schützen bzw. die Methoden anwenden. Kennengelernt habe ich die Deutsche Herzstiftung über Artikel im Internet.

Johannes K. (04.06.2015): Schöne und wichtige Seite für Herzleidende und Gesunde. Unkompliziert und sachlich. Jeder der ein Herz hat, sollte die Stiftung unterstützen! Ich danke für die Arbeit, die Sie tun. Mit besten Wünschen, Johannes K.

Doris A. aus Stuttgart (02.06.2015): Bin selbst vor 7 Wochen operiert worden (minimal-invasive Mitralklappenrekonstruktion, anschl. Cardioversionen wegen Rhythmusstörungen und Vorhofflimmern. Ich habe aus Ihren verschiedenen Beiträgen im Internet viele hilfreiche Hinweise erhalten.

Hans K. aus Oberstenfeld (02.06.2015): Auf die Herzstiftung wurde ich durch die Mitgliederzeitung der BEK GEK und CardioCentrum Ludwigsburg aufmerksam.

Gudrun S. aus Berlin (01.06.2015): Durch einen Herzinfarkt wurde ich im Krankenhaus auf die Zeitschrift HERZ HEUTE aufmerksam. Habe dann im Internet über die Herzstiftung recherchiert und bin an den vielen interessanten Themen interessiert.

Anna N. aus Stuttgart (31.05.2015): Sehr geehrte Damen und Herren, ich kenne Ihre Stiftung von Bekannten und habe jetzt für mich schon viele gute Tipps ziehen können, da ich seit 22. Mai 2015 einen Herzschrittmacher habe. Und da begann für mich die Situation "danach". Viele Fragen, Verunsicherungen und auch schon etwas Angst. Ich bin sehr froh, dass es Ihre Stiftung gibt und bin gerne Mitglied geworden.
Herzliche Grüße aus Stuttgart
Anna N.

M. A. Schu aus Limburg (30.05.2015): Die umfangreichen Hilfen der Deutschen Herzstiftung halte ich für Herzpatienten für sehr wichtig, insbesondere für ältere, alleinstehende Personen. Die Mitgliedschaftsmöglichkeit entnahm ich einer Pressemitteilung.

Angelika S. aus Mücheln (29.05.2015): Ich finde die Informationen der Deutschen Herzstiftung sehr gut. Da ich gesundheitlich betroffen bin, habe ich etwas recherchiert und bin im Internet auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Die Informationen sind sehr hilfreich. Ich habe mich dann entschlossen mit dem Jahresbeitrag die Herzstiftung zu unterstützen.

Ohne Namen (28.05.2015): Ich wurde auf Ihre Seite aufmerksam, als ich im Internet nach Hilfe suchte. Der Notdienst 116117 war mit Anrufbeantworter und einem ziemlich langsamen Herren besetzt. So etwas kann ein Herzpatient wohl kaum brauchen!

Schmidt aus Würzburg (27.05.2015): Aufgrund einer Herzkatheteruntersuchung wurde bei mir eine hypertensive Herzerkrankung festgestellt. Ich fühle mich nicht ausreichend von ärztlicher Seite informiert und möchte mich mit meinen Fragen an die Sprechstunde der Herzstiftung wenden.

Frank aus Geislingen (27.05.2015): Mir ist die Herzstiftung seit vielen Jahren bekannt. Jetzt will ich endlich Mitglied werden. Mir droht eine zweite Herzklappen-OP. Die erste wurde minimalinvasiv durchgeführt und ging gut. Jetzt droht mir dasselbe nochmals wegen einer undichten Mitralklappe ...

Helga S. aus Hildesheim (27.05.2015): Der Bruder eines Freundes ist Arzt in Hamburg und hat mir von der Herzstiftung erzählt. Außerdem hat er mir nach meiner Herz-OP einen Schrittzähler besorgt, den ich jetzt immer bei mir trage.

B. Haake aus Dorsten (26.05.2015): Ich finde den Austausch mit Betroffenen sehr gut. Ich bin erst 45 und mein Blutdruck läßt sich ziemlich schwer einstellen. Von mehreren Bluthochdruck-Krisen bis zu extrem niedrigen Blutdruck- und Pulswerten ist alles drin. Die Medikamente werden "bunt gemischt", aber weder mein Hausarzt noch mein Kardiologe kriegen das in den Griff. Ich bin zur Herzstiftung gekommen, da ich mich über das Internet "schlau" machen wollte, ob es anderen vielleicht genauso geht. Meine Ärzte rollen nur noch mit den Augen, wenn ich Fragen stelle. Da es hier so viel positives Feedback zur Mitgliedschaft gibt, habe ich mich auch entschlossen einen Jahresbeitrag zu leisten. Ich hoffe, ich finde hier Antworten auf viele meine Fragen, und freue mich mit Betroffenen auszutauschen.

N. N. aus NRW (25.05.2015): Da ich im medizinischen Bereich tätig bin und die unabhängige Arbeit der Herzstiftung sehr schätze, möchte ich diese durch meine Mitgliedschaft unterstützen!

Richard H. aus Stadtlohn (25.05.2015): 1. Die Hilfen der Herzstiftung finde ich wichtig, sonst hätte ich nicht die Mitgliedschaft beantragt.
2. Die Herzstiftung hat mir keiner empfohlen. Ich bin durch Zufall zur Herzstiftung gekommen (durch „Zappen“ im Internet).

Petra (25.05.2015): Informationen zur Deutschen Herzstiftung habe ich übers Internet durch Zufall entdeckt und über die Newsletter-Anmeldung verschiedene Themen erhalten. U. a. auch für meine Herzerkrankung. Eine Mitgliedschaft erschien mir deshalb sinnvoll, um die vielen interessanten Beiträge auch sofort lesen zu können.

Ursula G. aus Dresden (25.05.2015): Habe erst heute bei der Suche im Internet die Möglichkeit gefunden, bei Ihnen Mitglied zu werden. Ich hoffe nun von Ihnen Ratschläge zu erhalten, die mir bei meiner Erkrankung helfen können.

Margret P. aus Hamm (24.05.2015): Ich bin durch die Presse und durch mein aktives Interesse an derartigen Gesundheits-Aktivitäten auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Ihre Arbeit ist unverzichtbar.

S. aus Warburg (24.05.2015): In der Caspar-Heinrich-Klinik in Bad Driburg wurde ich umfangreich über die Herzstiftung informiert. Diese Informationen waren für mich sehr hilfreich und ich möchte mich durch meine Mitgliedschaft dafür bedanken.

H. G. aus Stuhr (24.05.2015): Nach einem Krankenhausaufenthalt (Atemnot) bin ich über das Internet auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Sabine P. (23.05.2015): Ich bin durch Internet-Recherche auf Sie aufmerksam geworden. Ich habe leichten Bluthochdruck und möchte ihn gerne auf natürliche Weise senken und keine Medikamente dafür einnehmen müssen. Mein Vorhaben ohne Medikamente mein Ziel zu erreichen wurde aus meinem Bekanntenkreis bestenfalls belächelt, meist eher negativ aufgefasst. Selbst meine Hausärztin glaubt nicht wirklich an einen Erfolg. Ich hoffe, dass mir das mit Ihren wertvollen Ratschlägen dennoch gelingt.

Frank S. aus Holthusen (23.05.2015): Ich bin als KHK-Patient auf der Suche nach tiefergehenden Informationen auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen. Ich hoffe hier Hilfe und Unterstützung zu finden, die an anderer Stelle schwer zu bekommen ist.

Heike B. (22.05.2015): Durch chronisches Vorhofflimmern und den OP-Bericht von Herrn Prof. Meinertz ergab sich der erste Kontakt zur Herzstiftung. Die Internetpräsenz und Gespräche mit Verwandten und Freunden haben dazu geführt, daß die Herzstiftung eine wesentliche Informationsquelle geworden ist, sodaß auch der Wunsch auftritt diese sinnvolle Institution zu unterstützen.

Gerlinde R. aus Neckartenzlingen (22.05.2015): Ich bin durch meinen sehr schwankenden Blutdruck durch Recherchen im Internet auf Ihren Newsletter gestoßen und habe viele Informationen darüber erhalten.

Jürgen K. aus Köln (22.05.2015): Ich bin durch meinen hohen Blutdruck über das Internet zur Herzstiftung gekommen und erhoffe mir Hilfe und Informationen.

Friedhelm M. aus Minden (21.05.2015): Ich beziehe schon seit Längerem den Herzstiftungs-Newsletter. Wichtig ist die Herzstiftung, weil immer die aktuellen Meinungen bzw. Forschungsergebnisse und viele praktischen Tipps zur Verfügung gestellt werden.

F. M. (21.05.2015): Die umfangreiche Hilfe finde ich wichtig und gut. Die Mitgliedschaft hat mir keiner empfohlen, ich bin selbst darauf gekommen. Zur Herzstiftung bin ich durch eine Anzeige in der Pfungstädter-Woche gekommen. Ja so war's. F. Meyer

Werner aus Berlin (20.05.2015): Habe im Krankenhaus Ihre Zeitschrift "HERZ HEUTE" gelesen. Interessante Artikel, mich interessiert auch das vielfältige Angebot unter der Rubrik "Informationen, die weiterhelfen".

Ilsabein H. aus Osterholz Scharmbeck (20.05.2015): Seit etlichen Jahren lese ich interessiert Ihre kostenfreien Zuschriften und möchte nun ganz Ihre Unterstützung wahrnehmen, da ich es ziemlich nötig brauche.

Ohne Namen (19.05.2015): Ich habe z. Z. noch keine Erfahrung mit der Deutschen Herzstiftung. Möchte mich deshalb mit einem Kommentar zurückhalten. Aufmerksam gemacht wurde ich auf die Herzstiftung im Januar 2014 im St. Josef-Hospital Krankenhaus, wo ich wegen Extrasystolie ventrikulär behandelt wurde.

Ohne Namen (18.05.2015): Bei meinem Mann steht demnächst eine Herzklappen-OP an. Wir hoffen durch seriöse und aussagekräftige Infos mehr über das Thema zu erfahren. Durch Recherche im Internet kam ich auf die Deutsche Herzstiftung.

Majon aus H. (18.05.2015): Aufmerksam geworden bin ich auf die Arbeit der Herzstiftung sowohl durch die Akutklinik, in der mein Mann nach einem Infarkt behandelt worden ist, als auch durch Auslage Ihrer Zeitschrift "Herz Heute" in der anschließenden Reha-Klinik. Die Arbeit der Herzstiftung finden wir einfach toll.

Edith S. aus Dorfstadt, Österreich (18.05.2015): Ich bin von meiner Tochter auf die Herzstiftung aufmerksam gemacht worden. Erhoffe mir einige Information zu meinem Schrittmacher für genaues Verhalten mit Elektrogeräten.

Ute W. aus Porta Westfalica (17.05.2015): Ich bin durch Zeitungswerbung auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden und beeindruckt von den umfangreichen Informationsmöglichkeiten, die es hier gibt.

Hans Philipp aus Ratingen (17.05.2015): Da ich vor kurzem einen Herzinfarkt erlitten habe, weiß ich, dass mit einer Spende anderen Menschen geholfen werden kann.

Ilse S. aus Wernau (16.05.2015): Ich bin erst seit ein paar Tagen aus dem Krankenhaus entlassen worden. Ich hatte 162 Puls und Vorhofflimmern. Deshalb muss ich jetzt viele neue Medikamente einnehmen. Über die neuen Medikamente möchte ich mich gründlicher informieren und vielleicht so gute Tipps für meine Gesundheit bekommen.

Wilhelm aus Busmann (16.05.2015): Durch Suchen im Internet bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich bin der Meinung, dass was in Ihrer Internetseite beschrieben wurde, für mich sehr Interessant ist.

GH (15.05.2015): Ich fand heute in der St. Vincenz-Klinik Pfronten Ihre Zeitschrift und Ihren Prospekt - sehr, sehr interessant und verdienstvoll!! Deshalb meine bitte um Mitgliedschaft.

Jutta S. R. aus Putzbrunn (12.05.2015): Ich möchte mich als Hochdruckpatientin besser informieren. Da ich ja mit erhöhtem Blutdruck leben muß ... Über das Internet bin ich auf Sie aufmerksam geworden!!!

Werner A. aus Wuppertal (12.05.2015): Im Zusammenhang mit meiner Herzschwäche fand ich gute Informationen im Internet. Eine Mitgliedschaft der Herzstiftung hatte ich schon vor einigen Jahren. Ein interessanter Bericht veranlasste mich wieder zu einer erneuten Mitgliedschaft. Besonders interessiert mich jetzt der Bericht über Herzschwäche, Getränkevolumen usw.
Mit freundlichen Grüßen
Werner A.

J. B. (12.05.2015): Ich bin selbst betroffen, und zweimal im DHZ NRW operiert. Nach sehr guter AHB in der Gollwitz-Maier Klinik, und nachdem ich beim 2. Mal weniger gut in einer anderen Klink nachversorgt wurde, möchte ich im Rahmen meiner Möglichkeit die Mitgliedschaft erwerben.

Rolf Sch. aus Buchholz (12.05.2015): Ich habe die Herzstiftung nach meiner Bypass-OP in der Curschmann-Reha-Klinik durch Ihre Zeitschrift kennengelernt, die wegen der Berichte über den aktuellen Stand der Wissenschaft über das Herz sehr interessant ist. Ich hoffe so, für mich wichtig, auf dem Laufenden zu bleiben, um so, beschwerdefrei, noch lange zu leben.

Alfred B. aus Feuchtwangen (10.05.2015): Ich bin durch Recherchen im Internet auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Da ich einen Herzinfarkt und Bluthochdruck habe, hoffe ich hier wichtige Informationen zu bekommen.

Ohne Namen (10.05.2015): Mir ist es wichtig, aktuelle Informationen zu Herzkrankheiten und deren Behandlung zu bekommen, und ich war sehr angetan von der Zeitschrift HERZ HEUTE, die ich im Wartebereich der Kardiologie vorgefunden habe. Weitere Recherchen haben mich nun auf diese Seite geführt und zur Mitgliedschaft veranlasst.

Helga G. aus Heiden (10.05.2015): Es gibt viele Fragen nach einem Infarkt, die der behandelnde Arzt nur unzureichend beantwortet. Zur Herzstiftung bin ich durch eigene Internet-Recherche gekommen.

Herbert K. aus Dresden (09.05.2015): Mit der Diagnose Herzrhythmusstörungen und Vorhofflimmern war ich im Internet auf der Suche nach Antworten und bin dabei auf Ihre Seite geraten. Von Ihren vielversprechenden Angeboten war ich spontan begeistert und möchte davon auf dem Wege einer Mitgliedschaft künftig gern Gebrauch machen.

Ute (09.05.2015): Hallo! Ich bin auf die Herzstiftung in der AHB im Timmendorfer Strand gestoßen! Bin seit dem 11.03. operiert und habe eine neue Herzklappe, sowie eine Prothese an der Aorta ascendens. Finde die Zeitschrift von Ihnen sehr informativ! Viele Grüße, Ute

Walter K. aus Güstrow (08.05.2015): Sehr geehrte Damen und Herren, nach einem Auto-Unfall mit Totalschaden und Bewusstlosigkeit wurde bei einer Untersuchung festgestellt, dass ich dringend einen Herzschrittmacher benötige. Die Operation wurde im Herzzentrum Karlsburg - MV durchgeführt. Dort kam ich mit den Publikationen der Herzstiftung in Kontakt. Ich hatte mich vorher nie mit dem Thema beschäftigt und war geschockt, als ich von der Diagnose erfuhr. Ich fühle mich nach der Operation sehr wohl und möchte mich mit meiner Mitgliedschaft für die Arbeit der Herzstiftung - aber auch beim überaus freundlichen Personal der Klinik bedanken.
Freundlichst
Walter K.
- Stv. Stadtpräsident Güstrow
- Verdienstorden MV

Ohne Namen (08.05.2015): Ich bin durch die Curschmann Klinik in Timmendorfer Strand auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Werner aus Vette (07.05.2015): Ich leide seit Jahren an koronarer Herzkrankheit (unter Behandlung), beziehe schon lange den Newsletter der Herzstiftung, habe im vergangenen Dezember Vorhofflimmern erlebt und denke, es ist an der Zeit, Mitglied bei der Herzstiftung zu sein.

Alexander B. aus Buchholz i. d. N. (07.05.2015): Mit meinen 47 Jahren erlitt ich im März d. Jahres einen schweren Herzinfarkt und musste wiederbelebt werden. Nach Krankenhausaufenthalten machte ich mich auf die Informationsreise und fand diese Einrichtung für mich am geeignetsten. Wie wichtig diese Seite mittlerweile für mich ist: Lebenswichtig, da ich mich nicht mehr so "verrückt" mache vor lauter Angst. Ich bin hier unter 87.000 lebenden Beweisen, dass es "weiter geht".

Karin L. aus Nuthetal (06.05.2015): Ich bin anlässlich der Kur meines Mannes auf die Zeitschrift HERZ HEUTE und die vielfältigen Informationsmöglichkeiten durch die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Da in unserer (Groß-)Familie zunehmend Herz-Kreislauf-Erkrankungen, insbesondere Bluthochdruck und Herzrhythmusstörungen eine Rolle spielen, bin ich an einer umfassenden Aufklärung über Vorbeugemaßnahmen, Diagnostik und aktuelle Behandlungsmöglichkeiten sehr interessiert.

Monika W. aus Speyer (05.05.2015): Die Herzstiftung ist eine mehr als gute Einrichtung. Davon können Patienten nur profitieren. Vielen Dank für die Hilfe. Weiterhin viel Erfolg.

Ulrike aus Dhronecken (05.05.2015): Durch einen Herzinfarkt mit Reanimation im Februar 2015 bin ich beim Recherchieren im Internet auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich hoffe hier Antworten auf einige gesundheitliche Fragen zu finden.

Wiebke (04.05.2015): Wir sind durch unseren Sohn auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Er hat das Heterotaxie-Syndrom bei Rechtsisomerie mit schwerem komplexen Herzfehler (Rechtsherzisomerie, HLHS).

Jörg S. aus Wiesbaden (04.05.2015): Ich bin durch meinen schwer einstellbaren, hohen Blutdruck über das Internet zur Herzstiftung gekommen und erhoffe mir Hilfe.

Heike aus Koblenz (02.05.2015): Ich bin durch das Internet auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden. Möchte mich informieren bei Vorhofflimmern und Zustand nach Mitralklappenrekonstruktion.

Klaus P. aus Bad Soden (02.05.2015): Durch Zeitungswerbung bin ich aufmerksam geworden.

Ingrid (01.05.2015): Ich leide seit kurzem an Herzflattern, das meine Lebensqualität erheblich beeinträchtigt. Meine Suche nach Informationen über die Krankheit führte mich auf die Seite der Deutschen Herzstiftung. Die angebotenen Informations- und Hilfemöglichkeiten der Seite haben mich dazu bewogen, die Stiftung mit einer Mitgliedschaft zu unterstützen.

U. J. aus Berlin (30.04.2015): Durch eine plötzliche Herzerkrankung recherchierte ich im Internet, war erstaunt und überrascht über die zahlreichen und vielfältigen Berichte und Kommentare und bin weiterhin interessiert an Ihren bildenden Beiträgen.

Horst M. aus Haiming (30.04.2015): Als Betroffener vor Implantation eines Herzschrittmachers möchte ich mich umfangreich informieren. Diese Information habe ich bei der Deutschen Herzstiftung im Internet gefunden. Zur Unterstützung dieser wichtigen Arbeit werde ich Mitglied.

Ingeborg D. aus Bonndorf im Schwarzwald (30.04.2015): Zur Herzstiftung bin ich über die heutige Zeitungsanzeige in der Badischen Zeitung gekommen. Ich möchte die Arbeit unterstützen und erhoffe mir nachhaltige Impulse zur Prävention eines Herzinfarktes.

E. G. aus der Lüneburger Heide (30.04.2015): Nachdem ich unter Vorhofflimmern und Bluthochdruck leide, habe ich im Internet nach Selbsthilfe gesucht und dabei den Newsletter der Herzstiftung entdeckt. Den Bio-Aroniasaft, der zur natürlichen Unterstützung bei Bluthochdruck erwähnt wurde, habe ich mir sofort besorgt. Da ich für die Zusendung der informativen Newsletter sehr dankbar bin, unterstütze ich gerne die Herzstiftung mit meiner Mitgliedschaft. Ich bin froh und sehr beruhigt, dass ich die Herzstiftung an einem Tag, an dem es mir sehr schlecht ging, finden durfte. DANKE!

S. (29.04.2015): Sehr wichtig. Hat mir sehr geholfen, mehr über meine Krankheit zu erfahren. Kennengelernt habe ich die Herzstiftung über die Zeitschrift HERZ HEUTE.

Christel H. aus Hamburg (29.04.2015): Ihre Hilfe und Informationen sind für mich enorm wichtig, da ich mich derzeit nach dem Beginn der Therapie meiner schon länger bekannten Herzschwäche (die ich einige Jahre ganz gut ignoriert hatte) sehr bedürftig nach Unterstützung fühle. Ich möchte mich bei Ihnen für die gut verständlichen Artikel bedanken.

Margret (29.04.2015): Ich bin durch eine stationäre Behandlung wegen Vorhofflimmern, welches mittels Elektroschock behoben wurde, auf die Herzstiftung aufmerksam gemacht worden. Ich nehme seitdem Multaq und Bisoprolol ein. Da ich Begleiterscheinungen habe, schaue ich hin und wieder im Internet nach, ob andere Patienten ähnliche Probleme haben bzw. ob es neuere Erkenntnisse in Bezug auf die Behandlung des Vorhofflimmerns gibt.

Johannes aus Meschede (29.04.2015): Ich bekomme schon seit langem Ihre Newsletter und finde viele Beiträge hervorragend. Vor 19 Jahren habe ich 3 Bypässe erhalten und in der Folgezeit 4 Stents. Nun steht demnächst eine Re-Operation an. Da ich bisher hervorragend versorgt wurde, will ich die Herzstiftung stärker unterstützen.

Walli (28.04.2015): Zum Glück habe ich noch nichts am Herzen. Aber ich leide unter einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (paVK). Beim Recherchieren im Internet bin ich auf Ihre Seite gestoßen und verspreche mir davon mehr Informationen, damit ich gar nicht erst etwas am Herzen bekomme.

Ohne Namen (28.04.2015): Durch eine Anzeige in der Badischen Zeitung vom 28. April 2015 bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

H. aus Achim (27.04.2015): Durch Suchen im Internet bin ich aufmerksam geworden. Es sind sehr interessante Themen und ich möchte mehr wissen.

I. R. aus Essen (27.04.2015): Ich denke hier gibt es kompetente Infos. Durch das Internet bin ich auf diese Seite gestoßen und möchte diese hilfreichen Informationen regelmäßig abrufen.

Cecilia R. aus Bad Wörishofen (27.04.2015): Danke der Deutschen Herzstiftung für ihre Initiative und Aufklärungsarbeit. Eine großartige Unterstützung für die Herz-Patienten.

H. aus Berlin (26.04.2015): Nach einer Aortenklappenendokarditis habe ich im Dez. 2014 einen Aortenklappenersatz erhalten. In der Reha wurde ich auf die Herzstiftung aufmerksam. Auch aus dem Info-Heft erhielt ich Informationen zur Herzklappe und freue mich über eine stetige, weitere Aufklärung.

Gunda G. aus Friedberg (26.04.2015): Aufgrund eines Herzinfarkts 1/2015 bin ich im Internet auf Sie aufmerksam geworden. Ich finde es für mich sehr aufklärend, zumal ich jederzeit in Ruhe mir zu diversen Fragen Antworten holen kann.

Walter U. aus Evessen (25.04.2015): Durch Zufall beim Stöbern im Internet bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Sehr hilfreich für meine gesundheitlichen Probleme.

B. aus der Schweiz (25.04.2015): Sehr wichtig.

Winfried aus Göhren-Lebbin (24.04.2015): Ich bin auf die Deutsche Herzstiftung durch den Notfallausweis aufmerksam geworden. Da ich selbst an einer Herzerkrankung leide, möchte ich gern die Arbeit unterstützen und im Gegenzug für mich durch Wissenserweiterung profitieren. Aus diesem Grund bin ich Mitglied geworden.

Maria R. aus Weiler bei Bingen (24.04.2015): Schön, dass es Sie gibt. Ich habe die Herzstiftung im Internet gefunden und deswegen freut es mich jetzt auch Mitglied zu werden. Ich habe mit 38 Jahren einen Herzschrittmacher bekommen und kriege nächstes Jahr einen neuen Herzschrittmacher. Ich bin jetzt 46 Jahre alt und hoffe auf einen guten Herzschrittmacher.

Inga S. aus Kleinnordende (23.04.2015): Ich freue mich, dass auch ich jetzt Mitglied bin. Ich hoffe auf hilfreiche Ratschläge. Wurde im Febr. 2015 an der Schlagader operiert, hatte tolle Ärzte an meiner Seite. Dr. Niemann aus dem Elmshorner Krankenhaus hat tolle Arbeit geleistet, nach fünf Tagen bin ich entlassen worden und fühle mich besser, auch nicht mehr so schlapp. Ich freue mich auf das Leben.

Marlies S. aus Wermelskirchen (23.04.2015): Ich nehme seit 8 Wochen Marcumar wegen Vorhofflimmern. Ich habe noch andere Erkrankungen wie insulinpflichtigen Diabetes, viele Allergien, darunter auch gegen viele Lebensmittel, Neurodermitis, Schilddrüsenerkrankung. Ich habe mich lange gewehrt Marcumar zu nehmen. Ich habe Angst davor. Herz-ASS kann ich nicht nehmen, weil ich auf den Wirkstoff in Aspirin allergisch reagiere. Ich muss noch sagen, ich habe einen demenzkranken Mann. Die Ärzte haben mir gesagt, ich müsse bedenken, dass die Gefahr eines Schlaganfalls, wenn ich kein Marcumar nehme, sehr hoch sei. Und dann würde ich mich evtl. nicht mehr um meinen Mann kümmern können. Also nehme ich jetzt das Medikament, aber Angst habe ich immer noch. Ich habe im Computer alles über Marcumar gesucht. So bin ich auf Ihre Seite gestoßen. Diese Herzrhythmusstörung und Vorhofflimmern habe ich zweimal gehabt und war deswegen im Krankenhaus. Die Pflege meines Mannes war sehr schwer. Ich habe ihn 4 Jahre allein gepflegt. Jetzt ist er in einem Pflegeheim, aber besser geht es mir nicht. Mein Mann und ich sind 49 Jahre verheiratet. Ich habe noch immer Herzrasen.

Reinhard aus Solingen (23.04.2015): Der Hinweis kam in der Reha nach einer Bypass-OP. Obwohl ich schon vorher seit 2007 KHK-Patient war, war mir die Herzstiftung -warum auch immer- nicht bekannt. Erst seit März d. J. beziehe ich regelmäßig den Newsletter, der oft für mich wichtige Hinweise enthält (und sei es, dass man erinnert wird). Letztlich habe ich mich zur Mitgliedschaft entschieden, um die Arbeit der Deutschen Herzstiftung zu unterstützen.

Ohne Namen (23.04.2015): Ich bin durch eigene Erkrankung bei der Herzinformationswoche in Neuss auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Ich fühle mich von meinem "Haus"-Kardiologen nicht ausreichend beraten, von meinem "Krankenhaus"-Kardiologen dagegen schon.

Georg (22.04.2015): Dass es Sie gibt, finde ich großartig und hoffe auf Hilfe und aufklärende Schriften aus Ihrer Stiftung. Zur Herzstiftung bin ich durch das Internet gestoßen, wo mich besonders die Fallbeispiele der Mitglieder und anderer interessiert haben. Wie gesagt, ich hoffe auf Aufklärung und Hilfe.

Dr. Stefan R. aus Ettlingen (22.04.2015): Ich finde die Arbeit der Herzstiftung besonders in der Prävention besonders wichtig. Ich bin durch Publikationen zur Gesundheitsprävention auf die Arbeit der Herzstiftung aufmerksam geworden.

Klaus M. aus Jülich (21.04.2015): Ich sehe wie wichtig es ist informiert zu sein. Besonders bei Erkrankungen im unmittelbaren Umfeld. Durch Freunde, die auch Mitglied der Herzstiftung sind, habe ich darüber erfahren.

Maria A. aus Neu-Isenburg (21.04.2015): Es ist mir wichtig, weil bei mir vor kurzer Zeit eine Herzinsuffizienz festgestellt worden ist.

Erich S. aus Mildstedt (21.04.2015): Meine bisherigen Erfahrungen (nach 3 Stents) besagen, dass mir die Informationen der übersandten Broschüre sehr anschaulich, verständlich und damit hilfreich waren.

Otto J. aus Zschorlau (20.04.2015): Ich habe drei Bypass-OPs hinter mir und interessiere mich seitdem für entsprechende Hinweise und nehme gern an Beratungen teil. Durch eine bewusste gesunde Lebensweise bin ich mit meinem Gesundheitszustand ganz zufrieden. Ich bin jetzt 78 Jahre alt und berate noch als Leiter einer Beratungsstelle im Lohnsteuerhilfeverein Arbeitnehmer und Rentner. Die Mitgliedschaft habe ich bewusst gewählt, um fachliche Ratschläge und Hinweise für mein weiteres Leben zu erhalten. Ich finde es gut, dass es die Herzstiftung gibt.

Ohne Namen aus Köln (20.04.2015): Ich bin durch die Suche nach dem Begriff "Externer Event-Recorder" auf die Seite der Deutschen Herzstiftung gestoßen. Da ich seit vielen Jahren unter Herzrhythmusstörungen leide, erhoffe ich mir wichtige Hinweise und Hilfe.

Sven K. aus Regenstauf (20.04.2015): Ich bin auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen bzw. sie wurde mir auf meiner letzten Reha ans Herz gelegt, da ich ein Betroffener mit KHK bin und bereits einen Herzinfarkt hinter mir und überlebt habe. Ich kann jedem nur empfehlen, dass er sich genau über KHK und andere Herzkrankheiten informiert. Ich habe bereits viel Wissenswertes erfahren, wie z. B. dass die Symptomatik eines Herzinfarktes bei Männer und Frauen etwas anders ist. Dies ist nur ein Beispiel. Außerdem hat meine zukünftige Frau einen angeborenen Herzfehler und darüber informiere ich mich neben meiner Erkrankung, da ich als Partner auch Bescheid wissen muss, was ich über Herzschrittmacher usw. wissen sollte, um im Notfall ihr helfen zu können. Ich als Betroffener würde mir wünschen, dass sich mehr Menschen darüber informieren. Bitte helfen Sie zu helfen!

Ohne Namen (19.04.2015): Da ich seit 9 Jahren einen Herzschrittmacher habe sowie permanentes Vorhofflimmern und noch immer aktiv Ausdauersport betreibe, kann ich mich hier gut informieren. Deshalb meine Mitgliedschaft.

Thomas N. aus St. Leon-Rot (19.04.2015): Ich bin im Internet auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Apollonia L. aus Rodgau (19.04.2015): Vor 8 Jahren wurde mein Lebensgefährte in einer Not-OP am Herzen operiert. Damals habe ich ihm empfohlen, bei der Herzstiftung Mitglied zu werden. Nun brauche auch ich die Informationen, die die Herzstiftung liefert.

Elke A. aus Flensburg (18.04.2015): Ich war schon einmal Mitglied bei der Herzstiftung, wegen meines anfallsartigen Auftretens von Herzrhythmusstörungen. Man ist bei der Herzstiftung gut aufgehoben und die Kommentare sind sehr hilfreich.

Ernst A. aus Hamburg (18.04.2015): Ich finde die umfangreichen Hilfen der Herzstiftung sehr wichtig, da es bei Ärzten und besonders in Krankenhäusern oft wenig Zeit gibt, um ausreichend aufgeklärt zu werden. Ich bin im Internet auf die Herzstiftung aufmerksam geworden und war schon einmal Mitglied.

Gritt aus Berlin (18.04.2015): Ich bin seit einem Jahr Herzpatientin, ich erfuhr schon im Herzzentrum Berlin von dieser Stiftung, bekam auch schon den bestellten Newsletter regelmäßig, den ich sehr informativ finde, aber nicht ausreichend für Fragen usw. Das kann man dann als Mitglied tun. Ich zahle den Jahresbeitrag gern, werde hier viel nachlesen und fragen müssen.

Birgit aus Freiberg (18.04.2015): Sehr wichtig. Ich bin auf diese Seite gestoßen wegen zu hohem Blutdruck (Auf natürliche Art senken). Das Herz wurde untersucht und ist in Ordnung. Die Deutsche Herzstiftung unterstütze ich sehr gern.

Liane P. aus Bremen (18.04.2015): Ich finde dieses Format sehr vielschichtig und informativ. Es scheinen alle Fragen angesprochen. Bin noch ganz "frisch" betroffen und sehr erfreut, dieses Portal zufällig im Internet gefunden zu haben.

Ohne Namen (18.04.2015): Über die Herzstiftungs-Zeitschrift bei der Kardiologie des Rotes-Kreuz-Krankenhauses in Bremen bin ich aufmerksam geworden.

Heico (17.04.2015): Ich bin über das Internet darauf aufmerksam geworden. Wegen einer Mitralklappenrekonstruktion bin ich über jede Information und Hilfe dankbar!

Ohne Namen (17.04.2015): Ich bin per Internet (Suchwort Atemnot) auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen. Die umfangreiche Startseite macht einen erwartungsvollen Eindruck. Ich habe mich zur Mitgliedschaft entschlossen.

Ulla aus Prignitz (17.04.2015): Auf der Suche nach Informationen zwecks Aortenstenose bin ich auf die Seiten der Herzstiftung gekommen.

Ohne Namen (17.04.2015): Den Newsletter, auf den ich durch Zufall gestoßen bin, bekomme ich nun schon seit einiger Zeit. Da ich seit über 20 Jahren Herzprobleme habe und seit 2 Jahren einen Schrittmacher und außerdem ständiges Vorhofflimmern habe, war jetzt der Zeitpunkt, eine Mitgliedschaft abzuschließen, gekommen. Viele der hier angesprochenen Probleme betreffen mich und ich denke, durch die Information ist mir schon sehr geholfen.

Ulrich R. aus Schorfheide (16.04.2015): Ich bin in der Reha-Klinik auf sehr informative Publikationen dieser Stiftung gestoßen und habe diese mit großem Interesse gelesen. Aktuell beschäftigt mich das Thema Betablocker und Sport. Beim Surfen im Web bin ich nun wieder hier hängen geblieben und habe Nägel mit Köpfen gemacht.

Ohne Namen (16.04.2015): Die Hilfen finde ich sehr wichtig. Ich habe keine Empfehlung bekommen, sondern bin über das Internet und die jährlich stattfindenden Herzwochen-Vorträge darauf gestoßen.

Ohne Namen (16.04.2015): Aufgrund von Recherchen im Internet bin ich auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen. Hilfen sind natürlich für mich mit nachgewiesenen Herzrhythmusstörungen unerlässlich!

Andreas S. aus Puchheim (16.04.2015): Sehr sinnvolle Sache. Über das Internet bin ich darauf gestoßen. Jeder sollte sich selber soviel Wert sein sich damit zu befassen.

Achim W. aus Uslar (15.04.2015): Seit einer Herzmuskelentzündung im vergangenen Jahr leide ich unter Herzinsuffizienz. Zur Sicherheit wurde mir ein Defibrillator implantiert. Seit dieser Zeit lese ich viel in den Broschüren der Deutschen Herzstiftung und informiere mich über neueste Behandlungsmethoden. Mit meiner Mitgliedschaft werde ich immer über die Neuigkeiten informiert und unterstütze zugleich die für alle Herzpatienten so wichtige Arbeit der Stiftung.

Katrin B. aus Obersulm (15.04.2015): Ich finde das extrem wichtig und ich denke nicht, dass diese Seite der Deutschen Herzstiftung nur für Herzpatienten interessant und wichtig ist. Auch die Gesunden können hier viele Informationen bekommen, die eine Herzerkrankung verhindern können, z.B. die Rubrik "Was gefährdet das Herz?". Ich habe seit einem Unfall Bluthochdruck, aber Gott sei Dank haben Untersuchungen an meinem Herzen keinen Befund ergeben. Aber zum Thema Blutdruck ist mir das hier eine total wichtige Informationsquelle geworden, z.B. auch bei der Frage, wie ich von den Medis wieder runterkommen kann, also mit welchen Mitteln der Blutdruck natürlich gesenkt werden kann. Diese Seite hier habe ich im Internet gefunden, als ich nach Tipps für ein gutes Blutdruckmessgerät gesucht habe.

Birgit aus Bielefeld (15.04.2015): Das ist eine wichtige Plattform für viele, die sich beim Hausarzt oder Kardiologen nur unzureichend informiert fühlen. Über die Online-Suche nach Herzrhythmusstörungen bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden.

Bernd V. aus Scharbeutz (15.04.2015): Durch eine öffentliche Vortrags-Veranstaltung in Neustadt/OH mit Plakatwerbung im Vorfeld bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Ernst B. aus Rehburg-Loccum (14.04.2015): Ich bin nach meiner Herz-OP (Aortenklappe, Bypässe) im Januar 2013 in Bad Oeynhausen durch eigene Internetrecherche auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen und habe mittlerweile viele gute Antworten auf meine Fragen im Zusammenhang mit meiner Erkrankung / Nachsorge gefunden. Für mich ist der Internetauftritt der Herzstiftung sehr wichtig und ich möchte nicht mehr darauf verzichten.

E. M. aus Braunschweig (14.04.2015): Durch öffentliche Publikationen und das Internet bin ich aufmerksam geworden. Welchen persönlichen Vorteil ich haben werde, weiß ich natürlich noch nicht, aber ich möchte die Gesamtarbeit der Stiftung unterstützen.

Ilse L. aus Bad Dürrheim (14.04.2015): Ich bin selbst seit einigen Jahren Herzpatient und jetzt zufällig im Internet auf Ihre Webseite gestoßen, weil mir Xarelto zur Blutgerinnung verordnet wird. Ich möchte gern Vitamin K2 einnehmen (zu Kalzium und Vitamin D3) und habe gelesen, dass man das nicht so ohne Weiteres tun kann, wenn man Blutgerinnungsmittel zu sich nimmt. Deshalb habe ich mich eingehender über dieses Medikament und dann auch über Marcumar informiert, und diese Recherche hat mich zu Ihnen geführt.
Mit freundlichen Grüßen
Ilse L.

Recha aus Frankfurt (13.04.2015): Vor ein paar Monaten wurde bei mir - für mich unvorbereitet eine Dilatative Kardiomyopathie (DCM) diagnostiziert. Doch nur wenig konnte ich von Ärzten darüber erfahren: woher die Krankheit? Was zu tun? etc. Die besten Informationen im Internet fand ich auf den Seiten der Deutschen Herzstiftung. Deshalb bin ich nun auch Mitglied geworden.

Udo J. aus Stuttgart (13.04.2015): Der Artikel "Wenn das Herz plötzlich aufhört zu schlagen" in der VdK-Zeitung (April 2015) mit dem Hinweis auf das Faltblatt "Was tun im Notfall" hat mich auf die kostenfreie Bestellung bei www.herzstiftung.de/herznotfall-set.html aufmerksam gemacht. Der Auslöser war der plötzliche Herztod des Vaters von meinem Stiefsohn und der dadurch ausgelöste Schock und die Folge-Problematik nach diesem Herzinfarkt eines 58-jährigen Menschen. Das kann mir mit 63 Jahren auch jeden Tag passieren. Die hilfreichen Informationen und die Unterstützung der HERZSTIFTUNG.DE haben mich veranlasst, meine Herzstiftungs-Mitgliedschaft heute eine Woche nach diesem Todesfall in unserer Familie zu beginnen. Die praktischen Hinweise auf die lebensrettende Herzdruckmassage innerhalb der ersten 10 Minuten nach dem Herzstillstand sind für mich sehr eindrucksvoll und hilfreich. Ich dachte bisher, dass die Kombination mit der Mund-zu-Mund-Beatmung notwendig sei. Der Artikel in der VdK-Zeitung hat mich darüber informiert, dass die ununterbrochene Herzdruckmassage in diesen ersten 10 Minuten unverzichtbar ist und auf die Atemspende verzichtet werden kann.

Andreas T. aus Siegen (12.04.2015): Vor kurzem wurde bei mir - 50 Jahre - Vorhofflimmern festgestellt. Nach einem Krankenhausaufenthalt, bei dem u. a. eine Herzkatheter-Untersuchung vorgenommen wurde, bei der zudem noch eine Schwäche des Herzmuskels diagnostiziert wurde, muss ich nun regelmäßig Xarelto nehmen. Ich bin sehr interessiert an ausführlichen Informationen zu Nutzen, Risiken, Nebenwirkungen etc. Und: Worauf muss ich achten, wie mich ernähren, welcher Belastung darf ich mich aussetzen? Es ist schon ein merkwürdiger Zustand - es waren doch immer die anderen - und nun ist man selber betroffen. Ich werde damit leben müssen, können, wollen ... Die Mitgliedschaft in der Herzstiftung soll mir Sicherheit und ausführliche Informationen geben - der Beitrag ist daher schon jetzt gut angelegt!

Lothar S. aus Mönchengladbach (12.04.2015): Der positive Eindruck, den ich von den Newslettern gewonnen habe, hat mich zur Beantragung der Mitgliedschaft bewogen.

Karl N. aus Niedenstein (12.04.2015): Die Arbeit der Herzstiftung ist sehr hilfreich, da nicht nur schulmedizinische "Weisheiten" erläutert werden.

Margit Z. aus Mannheim (12.04.2015): Die Hilfen der Herzstiftung halte ich für sehr wichtig! Wurde mir in der REHA bekannt gemacht. Die Mitgliedschaft habe ich mir selbst empfohlen.

Gerd B. aus Bochum (11.04.2015): Ich unterstütze die Deutsche Herzstiftung, da ich durch die fachliche Information zur Eigenbeobachtung angeregt werde und so in der Lage sein werde, vorhandene oder entstehende Krankheiten rechtzeitig wahrzunehmen.

Ohne Namen (11.04.2015): In der heutigen Zeit mit den gebotenen Möglichkeiten bei Bedürftigkeit fast schon ein Muss. Das ist nicht überall in diesem Maße möglich.

Petra aus Berlin (11.04.2015): Sehr wichtig ist Ihre Arbeit, weil Mediziner oft zu wenig Zeit haben, um ausreichend zu informieren bzw. zuzuhören. Und je mehr man selbst weiß, umso besser kann man reagieren. Bei sich selbst, aber auch bei anderen. Sehr wichtig finde ich auch Ihre Informationen, die der Prävention dienen. Außerdem erfährt man hier Termine zu den Themen. Den Newsletter bekomme ich schon länger. Kennengelernt habe ich Sie bei einer Veranstaltung in der Nähe des Kurfürstendammes (Kranzlereck). Und nun endlich möchte ich richtig Mitglied sein.

Lydia J. aus Leipzig (11.04.2015): Habe seit Nov. 2011 eine künstliche Mitralklappe. Durch das Internet bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden und finde sie sehr hilfreich und wichtig.

Thomas aus Pulheim (10.04.2015): Zufällig habe ich einen Flyer der Herzstiftung in einer Arztpraxis liegen sehen und durchgelesen. Diese informative Kurzfassung war so interessant, dass ich mich spontan zu einer Mitgliedschaft entschloss.

Ohne Namen (10.04.2015): Die Informationen sind sehr wichtig und ich beziehe auch schon länger Ihren Newsletter, so dass ich mich jetzt zur Mitgliedschaft entschlossen habe.

Ernst M. aus Berlin (10.04.2015): Die Hilfen und Kommentare der Deutschen Herzstiftung halte ich für sehr wichtig, da über viele Probleme, Verhaltensweisen und häusliche Maßnahmen zur Unterstützung der Heilung sonst zu wenig informiert wird. Dadurch entstehen Unsicherheiten und ggf. falsche Verhaltensweisen, die durch genauere Aufklärung vermieden werden können.

Ursula S. aus Schalksmühle (09.04.2015): Nachdem ich mit Vorhofflimmern ins Krankenhaus kam, habe ich im Internet nachgesehen und bin auf Ihre Seite gestoßen.

Hildegard M. aus Bad Rappenau (09.04.2015): Ich hoffe, durch die Mitgliedschaft bei der Deutschen Herzstiftung viele Informationen in konzentrierter Form zu erhalten, die mir sonst nicht so einfach zugänglich sind. Außerdem finde ich den Austausch mit selbst Betroffenen sehr wichtig.

Angelika aus Kamp-Lintfort (08.04.2015): Die Zeitschrift der Herzstiftung habe ich jedes Mal gelesen, wenn ich im Krankenhaus war. Natürlich bin ich selbst betroffen und lerne immer wieder neues dazu. Und jetzt habe ich mich entschlossen mit dabei zu sein und diese Sache zu unterstützen.

Klaus S. aus Berlin (08.04.2015): Die Hilfen der Herzstiftung für Herzpatienten sind gut und wichtig. Die Mitgliedschaft habe ich mir selbst empfohlen, da ich schon mal Mitglied war. Meine Rente ist nicht allzu viel, aber den Jahresbeitrag und ab und zu eine kleine Spende werde ich schon hinkriegen. Alles Gute für die Herzstiftung.

Ohne Namen (08.04.2015): Ich bin zufällig vor einiger Zeit im Internet auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen, als ich mich über Herz- und Kreislauferkrankungen informieren wollte und hatte dann auch gleich den Newsletter abonniert. Ich finde Ihre kompetente und umfangreiche Information und Hilfe immens wichtig für Betroffene und Angehörige. Das beruhigt sehr. Es ist nämlich unmöglich, bei Arztbesuchen oder im Krankenhaus so gut und umfangreich wie bei Ihnen über diverse Erkrankungen Aufklärung zu erhalten. Als Mitglied kann man sich zu Hause in Ruhe auf Ihren Internetseiten informieren. Danke!

Margret W. aus Krunkel (07.04.2015): Durch die Broschüren, die beim Kardiologen ausliegen, bin ich auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam geworden und durch einen Nachbarn, der mir die Mitgliederzeitung zu lesen gab. Die Berichte interessieren mich sehr, da ich seit 2 Jahren an Herzrhythmusstörungen und Vorhofflimmern erkrankt bin. Dank der optimalen Medikamenteneinstellung von Betablockern und Xarelto ist meine Lebensqualität doch mittlerweile relativ gut. Dazu wurde vor einem Jahr noch ein Lupus Erythematodes diagnostiziert. Ich möchte nun Mitglied werden, um die Arbeit der Herzstiftung zu unterstützen und auch um die Sonderdrucke zu erhalten.

Ohne Namen (07.04.2015): Die Arbeit der Deutschen Herzstiftung finde ich enorm wichtig. Empfohlen hat mir die Mitgliedschaft niemand; ich selbst hatte den Wunsch beizutreten.

Heike G. aus Bünde (07.04.2015): Eine sehr wichtige Stiftung, hier wird vielen Menschen geholfen.

Tina aus Savonlinna, Finnland (07.04.2015): Ich finde die Artikel sehr interessant. Mein Mann und ich sind als Rentner in einem Alter, wo einen der "Herzkasperl" ganz leicht anspringen kann. Dem wollen wir gewachsen sein. Empfohlen wurde uns die Seite von unserem hiesigen Verein, da es sehr viele Fachbegriffe gibt und ich die finnische Sprache nicht 100 % verstehe. So ist es für mich leichter.

Ingrid R. aus Wennigsen (07.04.2015): Nachdem ich bei einem Krankenhausaufenthalt über die Herzstiftung gelesen habe, bekomme ich schon seit einiger Zeit Ihre Newsletter und finde sie sehr informativ. Da auch ich "Herz-krank" bin (Bypässe, Herzklappe, Schrittmacher, Stents) und u. a. unter Vorhofflimmern und Herzrhythmusstörungen leide, hoffe ich als Mitglied noch mehr Beratung bzw. Informationen zu erhalten.

Inge S. aus Essen (07.04.2015): Ich habe auf meinem Computer etwas über die Arbeit der Herzstiftung gelesen, bin sofort auf Ihre Seiten gegangen und habe nicht mehr aufgehört zu lesen!
Liebe Grüße,
Inge S.

Hans-Jürgen N. aus Bergisch Gladbach (07.04.2015): Selbst an gelegentlichem Vorhofflimmern leidend, verfolge ich interessiert die Newsletter der Deutschen Herzstiftung, auf die ich im Internet gestoßen bin. Da ich mich noch weitergehend über dieses Thema informieren möchte, habe ich mich zu der Mitgliedschaft entschlossen.

Annemarie G. aus Bonn (07.04.2015): Ich bin durch einen Flyer und Zeitschriften der HERZSTIFTUNG im Krankenhaus nach einer Operation am offenen Herzen (ASD I) in Siegburg zur Herzstiftung gekommen.

Dorit B. aus Bad Reichenhall (07.04.2015): Ich wurde im Februar 2015 am offenen Herzen operiert. Zwei Herzklappen waren nicht mehr dicht und ich hatte ein Vorhofflimmern. In der Uni München Großhadern lagen Ihre Zeitschriften aus, die mir sehr gefielen. Das ist der Grund, dass ich mich zur Mitgliedschaft entschlossen habe und hoffe, dass ich Ihr neues Heft über Vorhofflimmern noch zugeschickt bekomme.
Mit freundlichen Grüßen
Dorit B.

R. aus Iserlohn (07.04.2015): Die Hilfen der Herzstiftung halte ich für außerordentlich wichtig. Ich halte eine Mitgliedschaft für dringend notwendig.

Franz-Josef S. aus Hagen (07.04.2015): Habe seit längerer Zeit immer wieder Kontakt per Internet mit der Deutschen Herzstiftung. Ich finde die Informationen sehr hilfreich und verständlich.

Konrad B. (07.04.2015): Nach einer Myokarditis hatte mich ein ungewöhnlicher Medikamentenmix (Antiarrhythmika und Verapamil) länger als 20 Jahre vor Herzrhythmusstörungen bewahrt. Auf Drängen meines Hausarztes und der Unbedenklichkeitserklärung eines Kardiologen (nach einer eingehenden Untersuchungen), habe ich die Medikamente "ausschleichend" abgesetzt. Das führte nach ca. 6 Monaten zu Vorhofflimmern (was ich leider nicht bemerkt hatte) und einer TIA. Das Vorhofflimmern besteht noch immer und ich hoffe, dass mir die Herzstiftung bei der Entscheidungsfindung zur optimalen Behandlung, hilfreich zur Seite stehen wird.

Manfred S. (07.04.2015): Da ich vor kurzem stationär wegen Vorhofflimmern und Rhythmus-Störungen behandelt worden bin und seitdem auf Marcumar eingestellt werde, habe ich im Internet nach Informationen gesucht und bin auf die Herzstiftung aufmerksam geworden. Die Informationen sind sehr vielfältig und auch für einen Laien verständlich. Von daher war der Schritt zur Mitgliedschaft eine logische Folge.
MfG
Manfred S.

Wovoja (07.04.2015): Danke für Ihre Hilfe.

Klaus E. aus Eggolsheim (07.04.2015): Nach Auftreten von Vorhof-Flattern und Vorhofflimmern in 2014 bekam ich 11/2014 eine Ablation. Dabei wurde ein Schlaganfall ausgelöst, der mich kurzfristig rechts gelähmt hat. Nun muss ich weiter Betablocker und Blutverdünner einnehmen. Durch bewusstere und gesündere Lebensweise hoffe ich nun, die Risiken weiterer Erkrankungen zu senken und die Pflicht zur Einnahme dieser Medikamente zumindest zu reduzieren. Wenn ich im Internet dazu nach Informationen recherchiere, treffe ich immer wieder auf sehr interessante und ausführliche Informationen auf der Webseite der Deutschen Herzstiftung. Inzwischen ist diese Webseite meine erste Anlaufstelle, wenn ich nach Themen zum Vorhofflimmern recherchiere, da ich hier immer fündig werde!

Dieter E. aus Hamburg (06.04.2015): Seit längerem an Bluthochdruck leidend und seit einiger Zeit zusätzlich mit Herzrhythmusstörungen belastet, wurde ich durch einen Studienkollegen auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam gemacht. Nach ersten mir zugesandten sehr hilfreichen Informationen (Interview mit Prof. Dr. med. Thomas Meinertz über den Umgang mit Herzrhythmusstörungen) entschied ich mich spontan zur Mitgliedschaft. Auch in der Hoffnung Fragen beantwortet zu bekommen, für die in den leider zeitlich sehr eng getakteten Sprechminuten beim Kardiologen kaum Zeit ist.

Inge B. aus Hamm/Westf. (06.04.2015): Ich bin durch meinen Computer auf Sie gestoßen mit einem unverbindlichen Test von Ihnen. Ich habe ihn ausgefüllt und meine Werte ergaben kein gutes Zeichen. Ich war sehr überrascht, wie schnell ich von Ihnen eine Antwort bekam, dass ich Herzinfarkt gefährdet wäre und viel besser auf meine Werte achte müsste. Ich bin im Jahr 2009 3x ärgerlich operiert worden. 2011 hatte ich 1 Schlaganfall, 4 Wo. später einen Herzinfarkt. 2 medikamentenbeschichtete Stents wurden gesetzt. 8 Wochen später hatte ich 4 Ltr. Wasser in der Lunge und das schon 2x.

Rolf D. aus Bielefeld (06.04.2015): Im Zusammenhang Herz-OP im Mai 2014 habe ich die umfangreichen und vorbildlich allgemeinverständlichen Informationsmaterialien der Deutschen Herzstiftung als sehr hilfreich empfunden.

Andrea aus Sonnenbühl (06.04.2015): Ich bin zurzeit jeden Tag im Internet unterwegs, um mich über Vorhofflimmern und Herzrhythmusstörungen zu erkundigen. Seit kurzem bin ich selbst davon betroffen und bin über Recherche auf Ihre Seite gestoßen. Ich ließ mir immer den Newsletter zuschicken. Da mein Kardiologe bei mir die EPU und Katheterablation angesprochen hat, erhoffe ich mir hier neuere und informativere Informationen. Auch über alternative Behandlungsmethoden und Medikamente. Ich finde die Hilfe der deutschen Herzstiftung für uns alle als Betroffene sehr wichtig, da die Ärzte sich nicht mehr viel Zeit nehmen, uns ausführlich zu informieren. Und viele Fremdwörter die ein "normaler" Mensch ohne Fachwörterbuch nicht versteht.

Jürgen B. aus Essen (06.04.2015): Ich habe schon längere Zeit mit der Deutschen Herzstiftung per Internet Kontakt und finde die Beiträge sehr hilfreich und interessant.

Hans-Jürgen G. aus Erftstadt (05.04.2015): Diese Hilfen finde ich sehr wichtig und vor allem hilfreich. Ich habe zu hohen Blutdruck und muss Beta-Blocker nehmen, da wollte ich mich im Internet über Möglichkeiten der Blutdrucksenkung informieren. Dabei bin ich auf die Deutsche Herzstiftung gestoßen.

Ohne Namen (05.04.2015): Ich bin selber seit 8 Jahren (Bypassoperation) Patient und finde die Arbeit der Herzstiftung wichtig. Also weiter so!

Elisabeth B. aus Bochum (05.04.2015): Ich bin hierzu gekommen durch die Broschüren, die im Krankenhaus liegen und bei meinen Kardiologen. Habe sie immer gerne gelesen und habe nun beschlossen Mitglied zu werden.

Bettina B. aus Braunschweig (05.04.2015): Ich habe im Feb. 2014 3 Bypässe und einen Mitral-Ring bekommen. Auf die Seite der Deutschen Herzstiftung kam ich zufällig als ich nach einem Medikamentenausweis suchte, ich habe mir dann einiges durchgelesen und beschloss die Stiftung als Mitglied zu unterstützen.

Claudia R. aus Langerringen (05.04.2015): Vor 2 Monaten hatte ich einen Schlaganfall und als Ursache wurde bei mir Vorhofflimmern diagnostiziert. Es ist für mich sehr wichtig weitere Informationen zu erhalten. Deshalb finde die Arbeit der Herzstiftung sehr wichtig.

Reiner S. aus Fürstenfeldbruck (05.04.2015): Von der Herzstiftung habe ich bei meinem Kardiologen Dr. Morell in seiner Ärztezeitung erfahren. Das gleiche in der Apotheken-Umschau.

Thomas F. aus Gelsenkirchen (05.04.2015): Ich hatte nach dem ersten Vorkommen von Vorhofflimmern im Jahr 2010, späterem Vorhofflattern mit anschließend erfolgreicher Behandlung, die Deutsche Herzstiftung online um Zusendung des Newsletters gebeten. Die dort enthaltenen Informationen waren sehr interessant, so dass ich mich jetzt, nach fast fünf Jahren entschlossen habe, zunächst einmal Mitglied zu werden, um weitergehende Informationen zu nutzen. Über eine Fortdauer der Mitgliedschaft entscheide ich mich nach einjähriger Prüfung der Qualität der Informationen.

Bernd K. aus Wohltorf (04.04.2015): Ich war wegen Vorhofflimmern in der Klinik am Stephansplatz in Hamburg bei Prof. Meinertz in erfolgreicher Behandlung. Habe aber auch schon vorher Ihre Seite im Internetportal besucht und bin von den guten Artikeln begeistert.

Günter F. aus Ac (03.04.2015): Die Hefte der Herzstiftung fand ich in der Rehaklinik Marmagen und Rosenquelle Aachen. Daraufhin abonnierte ich ihren Newsletter. Heute 3 Jahre später möchte ich aufgrund des letzten Newsletters Mitglied werden.

Monika F. (03.04.2015): Vor einem halben Jahr wurde bei mir Vorhofflimmern diagnostiziert. Im Wartezimmer meines Hausarztes fand ich ein Faltblatt über die Herzstiftung. Seitdem erhalte ich Ihren Newsletter. Heute bin ich Mitglied geworden, weil es so einfacher ist, Sonderausgaben zu bestellen, vor allem aber, weil es die Herzstiftung wert ist, unterstützt zu werden. Die Informationen und Sonderdrucke sind für mich als "Herz-Neuling" sehr wichtig. Danke.

Klani aus Berlin (03.04.2015): Die Herzstiftung ist sehr wichtig, weil sie allen Betroffenen (ich pers. KHK und Vorhofflimmern) Hinweise gibt, wie sie sich verhalten sollen und die Hintergründe der Krankheit zu verstehen. Neueste Erkenntnisse von Fachärzten und Behandlungsmethoden zeigen, wie uns geholfen werden kann. Zur Herzstiftung bin ich über die Apothekenzeitung gekommen und eine Auslage in einem Krankenhaus. In der Zeit, wo viele Hausärzte keine Zeit haben, umfangreiche Erklärungen abzugeben, ist es besonders begrüßenswert, daß es mit der Stiftung ein Organ gibt, welches erklärt und Hilfe anbietet. Deshalb ist es sehr wichtig, dass die Stiftung unterstützt wird. Wichtig ist mir auch, daß es keinen kommerziellen Hintergrund hat und keine Werbung zulässt.

Gerti S. aus Fürstenfeldbruck (03.04.2015): Ich finde es sehr wichtig kompetente und schnelle Auskunft zu erhalten, da die Ärzte zu wenig Zeit und Interesse haben. Die Stiftung habe ich im Computer gefunden und auch durch Bekannte davon erfahren.

Dieter S. aus Wenden (03.04