Podcast

Herzinfarkt: Frauenherzen schmerzen anders

Frauen und Männer erkranken anders - das gilt auch bei Herzerkrankungen. Im Podcast geht es darum, was das für Diagnostik und Therapie bedeutet.

Gruppe von Frauen die in die Kamera lächeln
pikselstock - stock.adobe.com

Gendermedizin: Forschung für passgenaue Medizin

Erst langsam finden die Erkenntnisse, dass Krankheitssymptome bei Männern und Frauen anders sein können oder Medikamente je nach Geschlecht anders wirken, Eingang in den medizinischen Alltag. Das fällt unter anderem bei der Diagnostik und Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf. Die Gendermedizin kümmert sich ganz gezielt um die Erforschung eben solcher geschlechterbezogenen kardiologischen Unterschiede. In dieser Podcast-Episode geht es um aktuelle Erkenntnisse, etwa wie Hormone und Immunsystem je nach Geschlecht ein Krankheitsgeschehen beeinflussen. Auch in der Diagnostik von Herzerkrankungen kann es hilfreich sein, auf Unterschiede von Mann und Frau Rücksicht zu nehmen.

Aktuelle Studien zum "kleinen Unterschied"

Frühere Studien haben bereits gezeigt, dass die Wechseljahre mit einem Anstieg von Stoffwechselprodukten einhergehen, die Herzkrankheiten begünstigen. In einer neuen Untersuchung aus Finnland (1) wurde hier nun ein direkter Zusammenhang mit Veränderungen der weiblichen Sexualhormone nachgewiesen. Danach stiegen unter anderen die LDL-Cholesterin- und Triglyzeridwerte von Frauen in den Wechseljahren merklich an. Etwa zehn Prozent dieses Anstiegs waren auf Veränderung der Sexualhormone zurückzuführen. Bei Frauen, die eine Hormonersatztherapie erhielten, waren die Veränderungen wiederum weniger ausgeprägt. Die Forscher räumen ein, dass eine Menopause zwar ein an sich natürlicher, unvermeidbarer Prozess ist. Dennoch könne durch entsprechende Ernährung und Bewegung ein Teil dieser kardiovaskulär ungünstigen Veränderungen auch aufgefangen werden.

Das Projekt GenderVasc an der Klinik für Kardiologie I des Universitätsklinikums Münster untersuchte hingegen die Versorgungssituation von Patienten und Patientinnen mit Herz- und Gefäßerkrankungen in Deutschland (2). Das Ergebnis: Bei peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK) werden Betroffene generell häufig nicht entsprechend den ärztlichen Leitlinien behandelt. Doch diese mangelhafte Versorgung ist bei Frauen noch deutlicher als bei Männern. So erfolgte bei ihnen seltener eine sogenannte Revaskularisation, um die Durchblutung in verschlossenen Gefäßen wieder herzustellen. Und Sie bekamen auch seltener Plättchenhemmer und Lipidsenker verordnet (68 % bei Frauen versus 74 % bei Männern für Plättchenhemmer/orale Antikoagulantien, sowie 51 % versus 62 % für Statine). Dabei senken diese Therapeutika nachweislich die Rate an schwerwiegenden kardiovaskulären Ereignissen wie Herzinfarkt und in den Beinen die Rate erneuter Revaskularisation oder gar Amputation. 

Frauen scheinen auch seltener einen kardiogenem Schock zu überleben als Männer, wie aus einer weiteren Erhebung hervorgeht. Nach den Daten, die im Frühjahr beim Kongress „Acute CardioVascular Care 2022" vorgestellt worden sind, erhielten in dieser Situation deutlich weniger Frauen eine mechanische Kreislaufunterstützung oder einen Eingriff zur Wiederherstellung des Blutflusses in blockierten Arterien.

Expertin

Vera Regitz-Zagrosek
Prof. Vera Regitz Zagrosek

Jetzt Mitglied werden

Gruppe von Menschen
  • Sie können unsere Ratgeber direkt online lesen
  • Sie erhalten unsere Zeitschrift im Abo nach Hause
  • Sie unterstützen aktiv die patientennahe Herzforschung
  • Sie werden zu informativen Veranstaltungen eingeladen

Nutzen Sie die Vorteile einer Mitgliedschaft

Die Herzstiftung ist ein gemeinnütziger Verein, der unabhängig von wirtschaftlichen Interessen ist. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Mitgliedschaft – und das für nur 36 Euro pro Jahr!

Mehr erfahren

Handy mit Podcast Logo
Medizinisches Know-how hilft, eine Brücke zwischen Arzt und Patient zu bilden. In Podcast-Gesprächen vermitteln wir Wissen locker und lehrreich.
  1. Frauen sind besonders im höheren Lebensalter häufiger von Bluthochdruck betroffen. Der biologische Unterschied beeinflusst teils auch die Therapie.
  2. Männer und Frauen leiden häufig an unterschiedlichen Formen einer Herzrhythmusstörung - welche sind es?
  3. In unserer kostenlosen Herznotfall-App App erhalten Sie eine Anleitung zur Herzdruckmassage bei plötzlichem Herzstillstand. Und neu: die HerzFit-App.

1) Menopause modulates the circulating metabolome, European Journal of Preventive Cardiology, 12.Mai 2022, https://doi.org/10.1093/eurjpc/zwac060

2) Sex-related differences in treatment and outcome of chronic limb-threatening ischaemia, European Heart Journal, 7. Mai 2022, https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehac016