Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

Ibuprofen: Schlecht fürs Herz?

Bislang ➞ 88 Kommentare zu dieser Sprechstunde

Ibuprofen für Herzpatienten?

Nicht alle Schmerzmittel sind für Herzpatienten gleichermaßen geeignet. Kürzlich meldete sich in der Herzstiftungs-Sprechstunde z. B. eine Patientin mit der Frage nach einer Alternative zu Ibuprofen, das sie nach Empfehlung ihres Arztes wegen Nebenwirkungen auf das Herz nicht mehr einnehmen sollte.

Die Sprechstunden-Frage im Wortlaut: „Da ich unter chronischen Wirbelsäulenbeschwerden leide, nehme ich gegen die Schmerzen seit Jahren 3-mal täglich Ibuprofen 800 und zusätzlich Metamizol ein. Jetzt hat mir mein Kardiologe, bei dem ich wegen hohen Blutdrucks und hohen Cholesterins in Behandlung bin, geraten, kein Ibuprofen mehr zu nehmen, weil es das Risiko für Herzerkrankungen erhöht und ich eine Risikopatientin bin, insbesondere da in meiner Familie gehäuft Herzinfarkte aufgetreten sind. Welches Medikament darf ich gegen meine Schmerzen nehmen?“ (Judith G., Berlin)

Die Experten-Antwort:

Dr. Vinzenz von Kageneck
Dr. med. Vinzenz von Kageneck

Eine Alternative zu Ibuprofen, das Sie in einer relativ hohen Dosierung einnehmen, wäre Naproxen.

Denn unter den sogenannten NSAR (nichtsteroidalen Antirheumatika), zu denen auch Ibuprofen gehört, hat Naproxen nach allen bislang verfügbaren Studien die geringsten unerwünschten Wirkungen auf das Herz.

Allerdings sollte man auch Naproxen vorsichtig anwenden. Denn zum einen kann Naproxen ebenfalls das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen, wenn auch nicht so stark wie andere Vertreter dieser Substanzklasse, und zum anderen erhöht Naproxen die Wahrscheinlichkeit für Blutungen im Magen-Darm-Trakt mehr als Ibuprofen.

Hinweis: Das Blutungsrisiko lässt sich in vielen Fällen durch Einnahme eines Protonenpumpenhemmers wie etwa Pantoprazol deutlich verringern, worauf Sie Ihren Arzt durchaus ansprechen können.

•••

Sprechstunden-FragenTipp: Wichtige Fragen aus der Herzstiftungs-Sprechstunde werden regelmäßig in der Zeitschrift HERZ HEUTE veröffentlicht, die den über 100.000 Herzstiftungs-Mitgliedern automatisch 4x pro Jahr kostenfrei zugeht. Falls Sie noch nicht Mitglied sind, können Sie dies ➞ hier nachholen, womit Sie gleichzeitig die umfangreiche Arbeit der Deutschen Herzstiftung für Herzpatienten unterstützen.

Ratgeber zum Thema KHK und HerzinfarktZusatz-Tipp: Als Mitglied können Sie sich zudem auch gleich den umfangreichen Sonderband zum Thema KHK und Herzinfarkt kostenfrei schicken lassen. Erläutert wird in dem hochwertigen und mittlerweile auf 160 Seiten erweiterten Band z. B. wie man sich nach heutigem Wissen bestmöglich vor einem Herzinfarkt schützen kann, welche Änderungen des Lebensstils sich wirklich lohnen und welche Medikamente bei einer KHK tatsächlich zu empfehlen sind.

Diese Sprechstunden-Frage hat beantwortet: Dr. med. Vinzenz von Kageneck, Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie.

(Redaktion: Dr. med. Karl Eberius)

Ihre Meinung

Fanden Sie die Informationen auf dieser Seite zum Thema „Ibuprofen“ hilfreich?

Dürfen wir Ihren Kommentar mit Ihrem Namen und Wohnort auf den Internetseiten der Herzstiftung veröffentlichen?


Bislang 88 Kommentare zu dieser Sprechstunde

R. aus Schopfheim (11.10.2017): Ab wieviel mg Ibuprofen gefährlich ist, konnte man nicht erfahren. Da ich fast täglich Kopfschmerzen habe, muss ich mindestens 400 mg einmal täglich nehmen.

Friederike F.-H. aus Wirfus (08.10.2017): Habe wegen Rückenbeschwerden Ibuflam verschrieben bekommen. Mir ist aufgefallen, wenn ich bei starken Beschwerden Ibuflam 1 Tag lang eingenommen habe, ich am folgenden Tag einen Druck auf dem Herzen verspüre und ich mich schlecht fühle. Bisher ist bei mir allerdings noch keine Herzerkrankung diagnostiziert worden.

Köhler aus Büren (31.08.2017): Arztempfehlung: Novalgin, bessere Schmerzstillung: Ibuprofen.

Nicole aus Bobenheim-Roxheim (18.07.2017): Zitat: „Hinweis: Das Blutungsrisiko lässt sich in vielen Fällen durch Einnahme eines Protonenpumpenhemmers wie etwa Pantoprazol deutlich verringern, worauf Sie Ihren Arzt durchaus ansprechen können.“ Meine Frage: Würde sich dann bei Herzpatienten die Einnahme von Pantoprazol sich nicht mit Herz ASS aufheben? Ich frage besorgt, da ich als Herzpatientin schon Jahre neben den Herzmedikamenten auch Pantoprazol benötige, wegen gereiztem Magen.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Manuela B. aus Lörrach (03.06.2017): Eine konkrete Alternativempfehlung wäre toll!

Hildegard D. aus 97816 Lohr (14.05.2017): Nachdem mein Blutdruck nach Einnahme von Ibuprofen 600 auf 170/102 gestiegen ist, hatte ich die Schmerztablette in Verdacht.

Amy R. aus Kaiserslautern (19.04.2017): Nur wenn ich starke Kopfschmerzen und Unterleibschmerzen habe, nehme ich Ibuprofen 400 mg.

Petra S. aus Nürnberg (17.04.2017): Ich nehme seit vielen Jahren Ibu, Novalgin, Paracetamol wegen Migräne ein. Mein Blutdruck hat sich nie verändert. Habe jetzt allerdings VHF - weiß aber nicht, ob das kausal damit in Verbindung zu bringen ist.

Karin W. aus Kelkheim (06.04.2017): Wegen starker Rückenschmerzen, mit denen ich keine 30 Meter ohne Gehhilfe laufen kann, bekam ich Novaminsulfon verordnet. Da dieses Medikament nicht wirklich half, wurde es durch Ibuprofen 800 ersetzt. Aber wirklich schmerzfrei war ich damit auch nicht. Inzwischen hangele ich mich mit den Rückenschmerzen und möglichst ohne Tabletten irgendwie durchs Leben. Möglichst ohne heißt, ich nehme sie nicht jeden Tag, aber doch ein- bis zweimal in der Woche. Und jetzt stelle ich fest, dass es eventuell einen Zusammenhang gibt zwischen den Aussetzern meines Herzschlags, meiner ständigen Müdig- und Antriebslosigkeit und diesen Tabletten. Ich habe drei Tage hintereinander Ibuprofen eingenommen und heute setzt jeder 5. bis 8. Herzschlag aus. Bisher habe ich mir darüber nie Gedanken gemacht, denn an einem Tag hatte ich Aussetzer, am nächsten wieder nicht. Einen Zusammenhang zu Ibuprofen erkenne ich erst nach dem Lesen dieser Information.

Christine B. aus Bedburg (08.03.2017): Interessant! Über Jahre habe ich Ibuprofen eingenommen. Mit 200 angefangen bis dauerhaft 600. Ich habe Schmerzen im ganzen Körper bekommen u. immer mehr wurde Ibuprofen erhöht. Ein Rheumatologe hat dann festgestellt, dass meine roten Blutkörper 9.8 zu gering sind und meine Eisenwerte mit 441 viel zu hoch. Ich habe Ibuprofen abgesetzt und glaubte den Tag nicht zu überstehen. Das Gegenteil: von Tag zu Tag habe ich mich besser gefühlt. Ich habe Gelenkschmerzen, aber sie sind erträglich und ich möchte auch nicht ein anderes Medikament einnehmen. In 3 Monaten hat dich der Blutwert auf 10.9 erhöht.

Marina E. aus Edermuende (26.02.2017): Nehme seit 8 Jahren 800 mg Ibu und ca. 1,5 Std. danach nochmals 400 mg; oder 400 mg Ibu und 1 Diclac 100 retard. Nur, ich laufe danach (ab 2 Uhr nachts) für ca. 4 Std. durch das Dorf mit einer Belastung bis zu 70 kg. Ich habe eine KHK und DCM, hatte 3 fast tödliche Schlaganfälle und, und, und.

Ohne Namen (27.01.2017): Interessant für mich, da ich Ibuprofen öfter wegen Schmerzen an der Wirbelsäule einnehme. Mein Blutdruck hat sich tatsächlich erhöht.

Hildegard D. aus Lohr (09.01.2017): Nachdem mein Blutdruck nach Einnahme von Ibuprofen 600 auf 170/102 gestiegen ist, habe ich die Schmerztablette in Verdacht.

Monika S. L. (08.11.2016): Ich kann keine Schmerzmittel einnehmen. Man hat mir 2 x einen Polyp durch Kolonoskopie aus dem Darm herausgenommen und ich kann nicht mal Aspirin einnehmen.
Ein Tee aus Olivenblaettern senkt den Blutdruck.

Lotschan E. aus Baienfurt (04.11.2016): Ich fand es sehr informativ, da ich auch oft Ibu einnehme.

Ingrid R. aus Gelsenkirchen (04.11.2016): Ich bekam vom Orthopäden Ibuprofen und hatte eine Woche schlimme Beschwerden.

Beate Z. aus Alsdorf (02.11.2016): Ich nehme aufgrund meiner LWS und HWS-Symptomatik Diclofenac seit Jahren und habe Naproxen wegen der Magen-Darm-Probleme nicht vertragen. Außerdem bin ich Diabetes-II-Patientin, habe WPW-Syndrom, Herzrhythmusstörungen, AV-Block und nehme Marcumar. Protonenpumpenhemmer vertrage ich auch schlecht – Reizdarm ... Wäre es nicht vielleicht besser ausschleichend verschiedene Medikamente abzusetzen? Ich nehme 13! verschiedene Medikamente, insgesamt 17 Stck. ...

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Barbara G. aus Berlin (23.10.2016): Da Naproxen auch HK-Erkrankungen und Blutungen im Magen-Darm-Trakt mehr als Ibuprofen erhöht, weshalb dann die Medikation wechseln?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Ohne Namen (20.10.2016): Bei Herzproblemen und Rückenschmerzen ist die Klärung hilfreich.

Marion aus Simbach am Inn (30.09.2016): Guten Tag – bin 43 Jahre alt und hatte am 04. Juli diesen Jahres einen akuten Hinterwandinfarkt. Zudem habe ich rheumatoide Arthritis und darf meine bekannten Schmerzmedis (IBU 800) nicht mehr nehmen. Nun bekomme ich Tilidin.

Edgar N. aus Chemnitz (17.08.2016): Hatte gelesen, vor OP, z. B. Hüfte, soll man 3 Monate davor Amiodaron absetzen. Und was ist alles vor der OP zu beachten? Danke für Info.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Pasa A. aus Köln (27.07.2016): Danke, Sie haben mir sehr geholfen.

Klaus K. aus Kempten (12.07.2016): Ich leide seit Jahren an starken Rückenschmerzen (deformierte Wirbelsäule) und bin Osteoporose-Patient. Habe im letzten Jahr eine neue Herzklappe mit Schrittmacher bekommen. Nehme über Jahre Ibuflam 600 morgens und abends je 1 x, aber nur immer nach Bedarf meiner Schmerzen, so zwei bis drei Tage, dann mache ich eine Pause. Habe bis heute keine Probleme!

H. aus Arnsberg (30.06.2016): Die Patienten-Informationen der Herzstiftung sind immer aktuell und sehr informativ.

Ohne Namen (18.06.2016): Als KHK-Patient mit Herzinsuffizienz nehme ich seit vielen Jahren als gleichzeitiger Schmerzchroniker Ibuprofen bis zu 3 x 600 mg. Zudem habe ich mittlerweile 8 Stents. Soll ich das Ibu gegen Naproxen austauschen?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Shirley R. aus Dorsten (07.06.2016): Da ich selbst an Polyarthrose leide, ist diese Information für mich sehr wichtig.

Erika J. aus Neuss (01.05.2016): Habe Ibuprofen über einen langen Zeitraum eingenommen. Nach längerer Zeit stellte mein Arzt eine Nierenerkrankung fest. Am 23.12.2016 hatte ich einen Herzinfarkt. Heute nehme ich Novaminsulfon Tropfen, die ich gut vertrage.

Ursula S. aus Wolfratshausen (29.04.2016): Wegen einer Fußverletzung habe ich hohe Dosen Ibuprofen genommen. Folge: massive Herzprobleme. Ich leide seit 30 Jahren an einer Herzmuskelschwäche, die ich aber mit entsprechender Lebensführung und Medikamenten gut im Griff hatte. Bis zu der Einnahme von Ibuprofen in hohen Dosen.

Helmut K. aus Ense-Bremen (21.04.2016): Ich habe von meinem Zahnarzt bei einer Oberkieferentzündung Ibuprofen 600 verordnet bekommen, bis die Entzündung abgeklungen ist. Danach wurde ein Backenzahn entfernt. Probleme beim Blutdruck sind hierbei nicht aufgetreten. Die Schmerzen im Kopfbereich konnten hierdurch erträglich gehalten werden.

Bernhard H. aus Brandenburg/Havel (20.04.2016): Wie verhält sich Voltaren für Herz-Kreislauf-Patienten? Hatte 2 Herzinfarkte (Stents), bin 75 Jahre alt.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Wolfgang M. (17.04.2016): Ich bin selbst Rückenschmerz-Patient und stand vor der Frage, welches Schmerzmittel sinnvoll und geeignet wäre. Insofern war ich für den Hinweis und die Information dankbar. Mein Kardiologe empfahl Novalgin E50 bzw. Novaminsulfon. Ich nehme es 2 x tägl. und habe nach ca. 5 Tagen, nachdem die Schmerzen erheblich weniger wurden, wieder damit aufgehört. Ich bin seit 16 Jahren Herzpatient/Marcumar-Dauerpatient, künstl. Herzklappe + Schrittmacher und INR 2,5-3,0.

Norbert H. aus Voerde (07.04.2016): Ich nehme Ibuprofen. Da ich eine künstliche Herzklappe habe, nehme ich außerdem Marcumar. Wenn ich jetzt lese, dass Naproxen die Wahrscheinlichkeit für Blutungen im Magen-Darm-Trakt mehr erhöht als Ibuprofen, bleibe ich doch bei Ibuprofen. Mein Kardiologe ist der gleichen Meinung.

U. G. J. aus Aschaffenburg (01.04.2016): Ich habe keine Herzprobleme, aber seit Neuestem Blutdruckprobleme. Ein 24h-Gerät zeigte an, dass ich durchgehend 160/100 habe, auch während des Schlafes. Ich hatte immer zu niedrigen Blutdruck. Nun bekomme ich eine Candecor 32 mg – aber nach einer Woche hat sich nichts geändert. Nun nehme ich statt 1/2 Tbl. morgens eine ganze. Meine Ernährung ist bis auf Fenchel genau den Vorschlägen angepasst. Das esse ich seit 30 Jahren. Ich trinke Kaffee seit Jahrzehnten, und jetzt ca. 5 Tassen/Tag, ca. 1/2l. Ich trinke mindestens 2l/Tag an Flüssigkeit, Kaffee inkl. 1999 hatte ich Brustkrebs – Latissimus Flap –, nun zeigen sich die Spätfolgen durch chron. Rückenprobleme. Also wenig Ausdauersport. Vielleicht wissen Sie Rat.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Rudolf B. aus Eching (29.03.2016): Leider geht für mich nicht hervor, ob und in welcher Dosierung Ibuprofen vertretbar ist.

Günther H. aus Gescher (28.03.2016): Danke. Ich nehme auch bei Schmerzen Ibuprofen. Ich werde mir ein anderes Mittel besorgen.

B. aus Zwickau (23.03.2016): Durch erlittenen Schlaganfall und Lungenembolie hatte man Ibuprofen, welches ich über Jahre nahm, für schuldig vermutet. Jetzt hat man mich auf Berlosin und Novaminsulfon orientiert und alle Ibuprofen-haltige Medikamente mir verboten.

Ohne Namen (13.03.2016): Vermisse Stellungnahme zum gesicherten Risiko der Ibuprofeneinnahme bei KHK.

Wilhelm K. aus Wenddlingen (03.03.2016): Bereits seit einem Jahr Ibu abgesetzt, da Herzschmerzen. Jetzt nehme ich Targin 20/10 mg wegen Wirbelsäulenveränderungen mit starken Schmerzen, keine Probleme.

Matthias (20.02.2016): Sind dosierte Mengen bei Ibuprofen etwa 400 oder 600 auch nicht zu empfehlen?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Gabriele S. aus Österreich (15.02.2016): Mein Neurologe verschreibt mir wegen Bandscheibenvorfalls an der HWS Dolbit 800 – davon nehme ich 1 und 1/2 Tablette pro Tag gegen die Schmerzen und Entzündung – also auch Ibuprofen – ohne Probleme ...

S. aus Pinnasberg (13.02.2016): Danke für die Info. Sie war sehr aufschlussreich.

Hauke M. aus Düsseldorf (04.02.2016): Selbst Ärzte reagieren erstaunt, wenn man Eure Infos ihnen mitteilt, und ermutigen weiterzumachen mit dem Sammeln von Infos!

Georg G. aus Alzenau /Ufr. (01.02.2016): Guten Tag, mein Zwillingsbruder und ich (68) leiden beide unter einer koronaren Gefäßerkrankung. Hatten beide 3 Herzinfarkte und beide 4 Stents. Bei mir ist die RCA vollkommen verschlossen. Mein Bruder bekam wegen einer Entzündung im Knie Ibuprofen 600 von seinem Hausarzt verschrieben. Dosierung 3 x am Tag. Danach hatte mein Bruder einen Schlaganfall und ist jetzt linksseitig gelähmt. Auf die Risiken wurde er nicht hingewiesen. Ich habe akut eine Entzündung im Schultergelenk, Ibu hat mir bei ähnlichen Beschwerden immer geholfen. Jetzt habe ich natürlich Angst, dass mir das Gleiche passiert. Mit freundlichen Grüßen, Georg G.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Hajo M. aus Mainz (01.02.2016): Wie sieht es überhaupt mit starken Schmerzmitteln aus, wenn man Blutverdünner einnimmt und bereits herzgeschädigt ist?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

H. aus Wegberg (28.01.2016): Ich nehme auch oft Ibuprofen wegen Rückenschmerzen. Bin nun vorsichtiger und werde meinen Arzt darauf ansprechen.

Dieter H. aus Baunatal (24.01.2016): Dieser Artikel trifft punktgenau auf mich zu, da ich die gleichen Probleme habe. Der Kommentar hat mir sehr geholfen. Herzlichen Dank.

Ohne Namen (21.01.2016): Es soll eine Studie aus NL geben, die besagt, daß 76 % der Anwender von NSAR (dazu gehört Ibuprofen) eine höhere VHF-Rate aufwiesen, als die Testpersonen ohne NSAR! Ich habe am LW 4/5 eine Nervenkanalstenose und Bandscheibenvorwölbung, die auf die Nervenkanalstenose drückte. Beide habe ich minimal-invasiv korrigieren lassen, sodass ich kaum noch Schmerzen habe und auf Diclofenac verzichten kann. Vor einer Woche hatte ich eine Ablation erfolgreich durchführen lassen. Ich meide deshalb strikt NSAR Medikamente.

G. R. aus Rodgau (05.01.2016): Ja, nach der Einnahme von Ibuprofen stieg mein Blutdruck. Mein Kardiologe und Orthopäde hätten mich darauf hinweisen müssen. Die Aufklärung kam zu spät.

Peter H. aus Kirchanschöring (05.01.2016): Ich nehme seit einiger Zeit auf Anraten meines Hausarztes Naproxen und Pantoprazol. Ist gut verträglich.

Hans G. W. aus Düsseldorf (04.01.2016): Nehme auch Ibuprofen, wenn auch nicht täglich und in der Häufigkeit. Allerdings nehme ich auch von Anfang an, auf Anraten von Kardiologen, Pantoprazol.

Maren aus dem Landkreis Heidenheim (03.01.2016): Bin chronischer Schmerzpatient, interessiere mich immer für gute Alternativen.

Judith K. aus Laasdorf (23.12.2015): Die Antwort Ihres Spezialisten Dr. Vinzenz von Kageneck hat mich ein wenig enttäuscht, da, wie er selbst sagt, Naproxen ein hohes Blutungsrisiko in sich birgt und Pantoprazol auf Dauer ja wohl auch gefährliche Nebenwirkungen hat. Besonders bei Langzeiteinnahme des Protonenpumpenhemmers (ein Jahr und länger) sind ein Anstieg der Leberenzymwerte, Vitamin B12-Mangel, Magnesiummangel und Knochenbrüche (besonders bei älteren Patienten) möglich.
Auch ich hatte von meiner Kardiologin die Empfehlung bekommen, mit Ibuprofen u. ä. vorsichtig zu sein. Daraufhin bekam ich nach einer Kniegelenksprothesen-Implantation Novaminsulfon und Valoron. Beides habe ich über mehrere Wochen gut vertragen. Was halten Ihre Experten von diesen Alternativen?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Andreas M. aus Eyendorf (15.12.2015): Ich habe seit Jahren Schmerzen in oder an der Wirbelsäule. Seit letztem Jahr nehme ich täglich zwei Mittel gegen meinen Bluthochdruck. Das Ibuprofen schädlich sein kann, hat mir allerdings noch kein Arzt erzählt. Wieder was gelernt!!!

Brigitte W. aus Hamburg (15.12.2015): Habe nach Oberschenkelhalsbruch noch sehr starke Schmerzen und nehme Novaminsulfon-Tropfen und Pantoprazol für den Magen, ist das in Ordnung?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Ohne Namen (07.12.2015): Sehr gute Informationen! Ich habe bisher Novalgin genommen und habe kaum Schmerzlinderung erzielt.

Detlef F. aus Lohra (15.11.2015): Hier wäre es hilfreich gewesen, wenn auf alle anderen nichtsteroidalen Antirheumatika im Zusammenwirken auf das Herz ebenfalls eingegangen worden wäre.

Monika W. aus Güstrow (14.11.2015): Kleine Tipps die evtl. Schaden vermeiden helfen, danke dafür!!!

Wolfgang B. aus Neuwied (14.11.2015): Ich bin Marcumar-Patient und darf deshalb sicher beide Medikamente nicht nehmen.

U. G. aus Berlin (14.11.2015): Eine sehr hilfreiche und interessante Information! Danke! Aber mit Ibuprofen auch vorsichtig sein bei Augenerkrankungen, bes. Glaukom! Dies ist die Erfahrung vieler Glaukompatienten.

Edeltraud B. aus Stolberg (13.11.2015): Mir hat der Apotheker geraten, falls ich Ibuprofen einnehme, sollte ASS mindestens 3 Stunden vorher genommen werden, da Ibuprofen die gleichen Rezeptoren besetzt wie ASS. Nimmt man Ibu vor ASS ein, seien bereits alle Rezeptoren durch Ibuprofen besetzt und ASS wird unwirksam.

Dieter P. aus Nettetal (12.11.2015): Da ich zu meiner Herzerkrankung (2011 Bypass-Op., 2013/2014 Kardioversion) auch noch starke Rückenprobleme (seit 1972) habe, nehme ich bei Bedarf Tramadol. Ich habe bis heute keine merklichen Nebenwirkungen gehabt.

Volker aus Ruzsa (Ungarn) (12.11.2015): Ich habe eine chronische Nervenentzündung, bei kühlem Wind, am linken Ohr. Kein normales Schmerzmittel hat bis jetzt helfen können. Auch leider kein Arzt. Ich hatte 3 Herzinfarkte. Meine Medikamente: Pantoprazol, Aspirin, Metoprolol, Irbesartan, Trimetazidin, Lercanidipin. Für meine Schmerzen (aber nur wenn die Schmerzen schlimm sind) gebrauche ich Ibuprofen 400 mg. Probleme habe ich damit nicht, mein Blutdruck bleibt auch derselbe.

Rainer D. (12.11.2015): Interessant, aber leider nannten Sie keine wirkliche Alternative zu Ibuprofen. Ebenso würde mich die Empfehlung bei niedrigerer (IBU 400) Dosierung interessieren. Aspirin und Diclofenac sind auch keine Alternative.

Klaus K. aus Kempten (12.11.2015): Ich hatte mit Ibuprofen 600 mg die gleichen Probleme. Im März habe ich ein neue Bio-Herzklappe mit Schrittmacher bekommen – jetzt nehme ich bei starken Schmerzen meiner Wirbelsäule 2 x tägl. Tilidin 50/4 mg ein.

Ellen R. aus Mallorca (12.11.2015): Da ich als Herzkranke sowieso ASS 100 mg nehmen kann, nehme ich bei Ruecken- u. Gelenkschmerzen 300 mg ASS. Auch 2 x taegl. helfen mir. Der Magen muss gepflegt werden, in meinem Falle nicht über die Protonenpumpe, weil ich zu wenig Magensaeure habe. Es gibt gute Naturprodukte! Von den Statinen bleib ich weit weg, wegen schlechter Erfahrung u. weil ich an die Cholesterinlüge glaube. Gruesse von Ellen

W. aus Bischofsheim (12.11.2015): Aber trotzdem weiß ich jetzt gar nicht mehr, was ich gegen Kopfschmerzen am besten nehme, denn wenn ich Kopfschmerzen habe, ist immer der Blutdruck zu hoch.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Rolf-Georg S. aus Elmshorn (12.11.2015): Auch ich nehme Ibuprofen, aber mit sehr hohen Bedenken. Ich werde jetzt auf Naproxen umsteigen. Hatte vor Jahren 3 Infarkte. Danke für den Bericht.

Dr. Peter Z. aus München (12.11.2015): Dies ist ein sehr interessanter Beitrag, allerdings würde mich auch genauer interessieren, WARUM von Ibuprofen abgeraten wird. Ich beispielsweise habe seit einigen Jahren eine Allergie bzgl. Ibuprofen mit Hautausschlag und Kreislaufproblemen (nehme sehr selten Schmerzmittel). Im Rahmen eines dermatologischen Tests (Pflaster) konnte man aber nichts feststellen. Wenn man nicht auf Allergien jedes Mal hinweist, dann wird von Ärzten grundsätzlich Ibuprofen verschrieben, auch wenn man es Jahre vorher in Fragebögen kundgetan hat. Hierzu hätte ich noch eine zweite Frage: Welche schwächeren Schmerzmittel gibt es als Alternative, die man nur punktuell nutzen muss (z. B. nach Zahnbehandlung, bei Operationen, bei akuter Knochenhautentzündung, bei Knochenbruch)?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

G. aus Gronau (12.11.2015): Hinweis zu Naproxen: Naproxen gibt es auch als Kombipräparat mit einem Protonenhemmer. Handelsname: Vimovo.

Rosemarie W. aus Hamburg (12.11.2015): Die Informationen zu den Medikamenten finde ich gut. Darüber hinaus fehlt mir ein ganzheitlicher Blick. Hinweise auf andere Methoden der Schmerzlinderung bei Wirbel­säulen­beschwerden, wie z. B. Physiotherapie, fehlen.

Ulrich H. aus Friedrichsdorf (12.11.2015): Ich habe das gleiche Problem, allerdings wohl weniger Schmerzen als hier beschrieben. Ich nehme Paracetamol Suppositorien und komme damit gut zurecht. Diclofenac fällt unter das gleiche Verdikt und hätte hier angesprochen werden sollen. Mein Arzt hielt Ibuprofen sogar für weniger schädlich als Diclofenac. Novaminsulfon wurde mir auch empfohlen, es wirkt bei meinen Wirbelsäulenschmerzen aber nicht so gut. Von Naproxen hatte ich bisher noch nie gehört, werde es jetzt ansprechen und ausprobieren.

Christel S. aus Gladbeck (12.11.2015): Habe viele Jahre wegen Gelenk­erkrankungen Ibuprofen genommen. Während eines Kranken­haus­aufent­haltes haben mir der Kardiologe und später auch mein Hausarzt davon abgeraten. Seitdem nehme ich auf deren Empfehlung Novaminsulfon-Tropfen und komme damit sehr gut zurecht. Die Einnahme in Tropfenform ist vorteilhaft, weil sie eine genauere Dosierung nach Bedarf ermöglicht. Pantoprazol wird neben den Herz- und Schmerzmedikamenten natürlich stets verordnet.

Heidi E. aus Hirschaid (11.11.2015): Habe eine angeborene Fallotsche Tetralogie und auch mir wurde von der Einnahme von Ibuprofen abgeraten, als ich vergangenes Jahr mit großen Herzproblemen in die Klinik eingeliefert wurde. Wegen Rheuma habe ich über Jahre Ibuprofen 800 genommen.

H. O. aus München (11.11.2015): Ich finde die Informationen auf dieser Seite hilfreich, da es auch mich betrifft. Allerdings vertrage ich das Naproxen nicht besonders, sodass ich bei Bedarf doch lieber Ibuprofen mit Magenschutz nehme.

Karl R. aus Regelsbrunn, Österreich (11.11.2015): Hab gleich eine Frage zu den "berüchtigten" Cholesterin-Senkern - ihnen wird ja nachgesagt, muskel- und gelenkschädigend zu sein? Dürfte tatsächlich so sein, denn wie kann es anders sein, dass ich (auch sportbedingt) vorige Woche meine 4. Schulter-OP hinter mir habe. Gibt es irgendetwas Anderes als die Statin-Präparate ohne derartige Nebenwirkungen?
Vielen Dank im Voraus
liebe Grüße
Karl R.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

C. K. aus Rüdersdorf (11.11.2015): Von Ibuprofen hat mir mein Kardiologe ebenfalls abgeraten!

Gilbert L. aus St. Ingbert (11.11.2015): Hier sollten mal die sonstigen Ärzte informiert werden. Die kümmert das alles nicht.

Gisela T. aus Ensch (11.11.2015): Ja, da ich auch Ibuprofen 600 nehme auch wegen dem Rücken. Hatte bis jetzt keine Probleme damit.

Weber (11.11.2015): Wie vertragen sich Ibuprofen - Naproxen - Pradaxa? Pantoprazol? Was also wann, was nicht?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Volker F. aus Nordenham (11.11.2015): Mir wurde von 2 Ärzten "Novaminsulfon" als Schmerzmittel empfohlen, das sehr geringe Nebenwirkungen hat und von dem sogar bis zu 6 Stck./Tag genommen werden dürfen. Ich habe nach einem Unfall erhebliche Rückenbeschwerden. Nur eine Tablette davon reicht bei mir aber durchaus, und dann völlig ohne Nebenwirkungen.

Erika W. aus Gelsenkirchen (11.11.2015): Im Verlauf einer Herzmuskelentzündung verordnete mir der behandelnde Kardiologe über Wochen Ibuprofen, dazu Pantoprazol. Die Begleiterscheinungen waren gravierend. Es kam zu Einblutungen im Glaskörper des Auges. Ich habe diese Medikamente abgesetzt und erfolgreich durch ein Enzym-Präparat (hochdosiert) ersetzt. Infolge einer Skoliose bin ich auch Schmerzpatient, aber Schmerzmittel nehme ich so gut wie gar nicht. Mir helfen Wärmeauflagen, Physiotherapie und leichte sportliche Bewegung wie Walken. Wer über Jahre 3 x täglich Ibuprofen 800 zu sich nimmt, sollte die Nebenwirkungen beobachten und diese mit seinem Arzt besprechen, um nicht ein Nierenversagen oder andere gesundheitliche Schäden zu erleiden.

Horst U. aus Gladbeck (11.11.2015): Der Artikel ist sehr interessant. Ich habe jahrelang nach einem Vorderwand-Infarkt und vier Bypässen, 3-mal 800 mg Ibuprofen genommen. Ich hatte nie Probleme, habe aber tägl. 1 Omeprazol 20 mg zur Vorsicht vor Magen und Darmblutungen genommen.

Gabriele B. aus Bissendorf (11.11.2015): Nehme ab und zu mal Ibuprofen, habe keinerlei Beschwerden bezüglich meiner koronaren Herzerkrankung.

Kurt W. aus Solingen (11.11.2015): Ich habe vor zwei Wochen anlässlich des stationären Ziehens dreier Zähne auch Ibuprofen von den Krankenhauszahnärzten verordnet bekommen. Ich habe aber lieber die Schmerzen ausgehalten, als dieses Mittel zu nehmen. Ich hatte vorher schon mal gelesen, dass das Medikament Probleme bei Herzpatienten und Marcumar-Konsumenten bereiten kann.

Christian H. aus Frankfurt (11.11.2015): Wichtige Information, weil bei vielen Ärzten ohne Nachfragen Ibuprofen verordnet wird.

M. G. aus Würzburg (11.11.2015): Wegen Vorhofflimmern muß ich Eliquis 5 mg (1-0-1) einnehmen - von meiner Internistin wurde mir leider von Ibuprofen, das ich sehr gut vertragen habe, abgeraten.

C. Krier aus Luxemburg (11.11.2015): Anstatt einem Medikament, jetzt zwei. Und dazu weitere bzw. zusätzliche Risiken. Das kann es nicht sein! Oder ist es vielleicht "pharma-industrie-gesteuert", wie so vieles heutzutage? Es gibt mit Sicherheit auch andere Wege, auch gegen Schmerzen und Cholesterin...

Wolfgang M. aus Hausbay (11.11.2015): Gut, dass solche Fragen hier beantwortet werden. So erfährt man doch immer wieder was Neues, was sehr hilfreich sein kann. Danke dafür.

Tipp

Nichts mehr verpassen

Herz-Infos

Wenn Sie WhatsApp auf Ihrem Handy nutzen, können Sie damit kostenfrei wichtige Tipps zu Herzkrankheiten erhalten. ➞ Einfach auf den Button klicken und unkompliziert anmelden:

➞ Auf WhatsApp verbinden

Aktuelle Mitglieder-Zahl

100.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 100.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 4.302 Meinungen zur Mitgliedschaft

Empfehlung

Sonderband zu KHK
und Herzinfarkt

Abbildung KHK-Herzinfarkt-Sonderband

Dieser Sonderband ist allen Menschen mit einer KHK oder einem Herzinfarkt zu empfehlen. Aus­ge­wie­se­ne Herzspezialisten er­läu­tern darin aus­führ­lich die wichtigsten Therapien bei ei­ner koronaren Herzkrankheit und nach einem Herzinfarkt. Mitglieder können den Son­der­band hier kostenlos bestellen.

Thema Herzinfarkt

Tipp für Herzpatienten

Exklusive Zeitschrift zu Herzerkrankungen

HERZ HEUTE

In HERZ HEUTE geben un­ab­hän­gi­ge Herz­ex­per­ten, die z. B. als Chef- oder Oberärzte an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken tätig sind, wertvolle Rat­schlä­ge zu Herz­krank­hei­ten (wel­che neuen The­ra­pien tatsächlich zu em­pfeh­len sind oder wie Be­trof­fe­ne ihre Er­kran­kung selbst po­si­tiv be­ein­flus­sen können).
Mitglieder bekommen die ex­klu­si­ve Zeitschrift, die nur über die Herz­stif­tung und nicht am Kiosk erhältlich ist, kostenfrei 4x/Jahr im Abon­ne­ment nach Hause ge­lie­fert.
Weiter zum Archiv

Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

Impotenz: „Muss ich befürchten, dass Potenzmittel wie Viagra bei mir irgendwann nicht mehr helfen?“

Bluthochdruck

Tipp: Sonderband für Betroffene

Sonderband-Bluthochdruck

Was muss man über die Ne­ben­wir­kun­gen von Blutdruck-Medikamenten wissen? Welche Ernährung hilft bei einem Blut­hoch­druck? Das und vieles mehr beantwortet der Son­der­band, den die Herz­stiftung Men­schen mit einem zu hohen Blutdruck emp­fiehlt. Als Mitglied können Sie sich den Sonderband ➞ hier kostenlos bestellen.

Empfehlung

Herzschwäche-Sonderband

Abbildung Herzschwäche-Sonderband

Allen Menschen mit einer Herz­schwäche empfiehlt die Herz­stif­tung den Sonderband „Das schwa­che Herz”, in dem aus­ge­wie­sene Herzspezialisten ausführlich die wichtigsten Therapien bei einer Herz­schwä­che erläutern. Für wei­tere Infos zu dem 160-seitigen Son­der­band bitte » hier klicken.

Tipp

Sonderdruck „Stress“

Sonderdruck Stress

Schützen Sie Ihr Herz und la­den Sie sich als Mit­glied auch folgende Herzstiftungs-Experten­schriften zum Thema Stress he­runter:

  • Sonderdruck Stress (inkl. prak­ti­schen Bei­spie­len und Zu­satz­er­läu­te­rungen, wie man sein Herz im Alltag vor Stress schützen kann)
  • Wie Stress den Blutdruck erhöht (mit wei­te­ren in­te­res­san­ten Tipps, um ge­fähr­li­chem Stress zu ent­kom­men)

Tipp: Wenn Sie noch kein Mit­glied sind, können Sie dies hier un­kom­pli­ziert nachholen und damit gleich die Ge­bühr für den Son­der­druck spa­ren. Alle Infos zur Mitgliedschaft

Aktuelle Medizin-Beiträge

Herzrhythmusstörungen

Wichtige Infos für Betroffene

Herzrhythmusstörungen

Worauf kommt es bei welcher Herzrhythmusstörung an? Diese und viele weitere Fragen beantwortet ausführlich der 144-seitige Sonderband, den die Herzstiftung allen Menschen mit Rhythmusstörungen emp­fiehlt. Als Mitglied können Sie sich den Band ➞ hier kostenfrei herunterladen.