Sprechstundenfrage

Vorsicht vor zu hohen Kalium-Werten

Immer wieder weist die Herzstiftung darauf hin, dass eine zu niedrige Kalium-Aufnahme für Rhythmusstörungen verantwortlich sein kann. Wichtig zu wissen ist allerdings, dass umgekehrt auch zu hohe Kalium-Werte im Blut gefährliche Rhythmusstörungen verursachen können, wie die folgende Antwort aus der Herzstiftungs-Sprechstunde unterstreicht.

Die Sprechstundenfrage im Wortlaut:

Seit einigen Monaten habe ich einen erhöhten Kaliumspiegel: 5,4 mmol/l. Ist das für meine Herzrhythmusstörungen (Vorhofflimmern, Vorhofflattern) negativ zu sehen? Falls ja, wie kann dieser Spiegel wieder in den Normbereich gebracht werden? Ab welcher Größenordnung wird dieser Spiegel kritisch? Kann es an meinen Medikamenten liegen? Ich nehme Concor 2,5 mg, Sortis 20 mg, Marcumar (INR 2-3). (Inge N., Groß Nemerow)

Experten-Antwort:

Bei Ihnen ist ein zu hoher Spiegel des Serum-Kaliums (eine Hyperkaliämie) von 5,4 mmol/l aufgetreten. Leider berichten Sie nicht, ob der Wert mehrfach aufgetreten ist oder nur einmal gemessen wurde.

Der Wert muss unbedingt kurzfristig kontrolliert werden. Ich gehe davon aus, dass Ihr behandelnder Arzt dies schon angeordnet hat.

Bei zu hohen Kalium-Werten bestimmte Obstsorten meiden?

Der Normbereich des Serum-Kaliumspiegels liegt für Erwachsene bei 3,6-5,0 mmol/l. Ein Serum-Kaliumspiegel über 5,0 mmol/l ist zeitnah kontrollbedürftig. Ein Spiegel über 6,0 mmol/l ist bedrohlich, dann muss der Arzt eine rasche Kaliumsenkung einleiten. Ein Stoppen der Kaliumzufuhr (z. B. Verzicht auf kaliumreiches Obst wie Bananen, Aprikosen) genügt nicht. Eine schnelle Senkung muss durch eine Infusion von Glucose und Insulin und/oder weiteren Maßnahmen in der Klinik erfolgen.

Suchen Sie umgehend Ihren Arzt auf!

Ihr Arzt muss unbedingt abklären, was die Ursache Ihres zu hohen Kaliumspiegels ist, ob es an der Zufuhr von Kalium liegt, ob Sie eine Nierenschwäche haben, ob Ihr EKG in Ordnung ist (Aussage über die Herzfunktion) usw.

An Ihrer Medikamenteneinnahme liegt Ihre Hyperkaliämie nicht. Aber auch schon eine unsachgemäße Stauung des Blutstromes bei der Blutabnahme oder eine Verzögerung der Analyse können zu einem zu hohen Kaliumspiegel führen. Ich habe Ihnen aus der Vielzahl der Ursachen nur einige herausgegriffen.

Empfehlung:

Es ist die Aufgabe Ihres Arztes, die Hyperkaliämie kurzfristig zu kontrollieren und die Ursache abzuklären. Bitte suchen Sie deshalb unbedingt umgehend Ihren Arzt auf, wenn das nicht schon geschehen ist. Das Vorhofflimmern wird durch die Hyperkaliämie nicht verschlimmert, aber andere, lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen können auftreten.

Experte

Prof. Dr. med. Klaus von Olshausen

Unser Informationsmaterial

Als Mitglied der Herzstiftung erhalten Sie Zugang zum Downloadbereich und können alle Medien direkt lesen. Gerne können Sie Informationsmaterial unter 069 955128-400 oder über den Button Produkt bestellen kostenfrei anfordern.

Stellen Sie Ihre Frage

Gruppe von Menschen
  • Sie erhalten die Zeitschrift HERZ heute 4x pro Jahr
  • Experten in Telefonsprechstunde fragen
  • Sie werden persönlich zu Veranstaltungen eingeladen
  • Sie können unsere Ratgeber-Broschüren direkt downloaden
  • Sie unterstützen die patientennahe Herzforschung

Nutzen auch Sie die Vorteile einer Mitgliedschaft

Mit nur 36 Euro im Jahr können Sie Mitglied der Deutschen Herzstiftung e.V. werden und die Arbeit der Herzstiftung unterstützen. Wir geben Ihnen Antwort auf Ihre persönliche medizinische Frage.

Unsere Empfehlungen für Sie

  1. Nicht jede Herzrhythmusstörung muss behandelt werden. Eine Abklärung der Ursachen ist dennoch sinnvoll.
  2. Wann ist das „Stolperherz“ gefährlich? Wie schützt ein Herzschrittmacher vor Herzstillstand? Diese und viele weitere Fragen beantwortet die Broschüre.
  3. Warum regelmäßige Blutkontrollen so wichtig sind.

8 Kommentare

Sie sind bereits Mitglied? Loggen Sie sich ein, um für alle sichtbar als verifiziertes Mitglied zu kommentieren.

Folgende Angaben werden zusammen mit Ihrem Kommentar veröffentlicht. Alle Felder sind dabei optional und editierbar. Für mehr Details lesen Sie bitte die Datenschutzhinweise

Überprüfen Sie bitte das Recaptcha.
Gisela Walter 53844 Troisdorf

Habe einen Kaliumwert von 6 nach Abnahme von 10 Kg.in 7 Wochen
2009 Vorhofflimmern mit Ablation und Kardioversion. Gestern wurde mir Resonium A verschrieben. Bin beunruhigt.

Sabine S. München

Hallo, bei mir wurde ein Kaliumwert von 8 und Natrium von 3 gemessen. Ferritin 45. Ich bin 40J. Meine Ärztin sagt es ist alles ok. Allerdings bin ich ja zu ihr, weil es mir nicht gut geht. Bin antriebslos, kraftlos und zugleich immer leicht übererregt. Bin müde und dennoch wach und kann nicht schlafen. VG

Sabine S. Wald-Michelbach

Habe von meinem schwiegersohn kalium sprudeltabletten wg. meiner herzrhythmusstörungen bekommen. Mein Kalium wert liegt im Normberreich von 4,85. Aus Angst zu überdosieren, werde ich sie nicht nehmen. Danke

Brigitte W. Borken

Ich habe auch das Problem und freue mich über die sachliche und informative Antwort.

Joachim G. Dietzenbach

Sehr gut erklärt, bin begeistert.

Beate K.

Ich bin informiert ohne Panik ausbrechende Reaktion.

Klaus V. Lilienthal

Der zu Hohe Kalium-Wert wurde bei mir in der Klinik am 16.10.2019 festgestellt. Heute am 21.10. erneute Blutabnahme zur Kontrolle. Bin seit dem 16.10.2019 in der Klinik wg. atyp. Parkinsonsyndrom. Danke für Ihre Informationen.

Klaus A. Bremen

Ich bin Dialysepatient, es geht ständig um dieses Carl Jung, ich habe in der Regel nach dem langen Intraoral vor ca Kalium 7 und ich habe noch nie Herzrhythmusstörungen oder ähnliches gehabt meiner Meinung nach wird gerade bei Dialysepatienten deren Körper sich daran ja auch ein Stück weit gewöhnt das ganze Thema viel zu dran gegangen.