Sprechstundenfrage

Bleibende Schäden bei Dronedaroneinnahme?

Vor kurzem berichtete in der Sprechstunde der Herzstiftung eine Herzpatientin, dass es bei ihr unter der Einnah­me von Dronedaron (Multaq) zu Nebenwirkungen wie Schwäche und Bauchschmerzen gekommen war. Nach Absetzen des Medikaments wollte die Patientin nun wissen, ob sie mit bleibenden Schäden zu rechnen hat. Die Antwort, die wir bereits in HERZ heute abgedruckt haben, kommt von dem ehemaligen Vorsitzenden des Vorstands der Herzstiftung Prof. Dr. med. Thomas Meinertz.

Die Sprechstundenfrage im Wortlaut:

"Wegen Vorhofflimmerns hat mein Kardiologe mir das neue Medikament Dronedaron (Multaq®) verschrieben. Im Laufe der vergangenen vier Wochen bin ich immer schwächer geworden und habe immer stärkere Bauchschmerzen bekommen. Beim Treppensteigen und bei leichten Steigungen blieb mir die Luft weg. Eine Magenspiegelung zeigte keinen Befund.

Nun habe ich seit vier Tagen Multaq® abgesetzt und nehme nur noch wie immer einen Betablocker ein. Langsam geht es mir besser. Gestern hatte ich ein Gespräch mit einer Bekannten, die seit 14 Tagen wegen Vorhofflimmerns auch das neue "Wundermittel" Multaq® verschrieben bekommen hat. Sie hat die gleichen Probleme wie ich.

Ich hoffe, keine bleibenden Schäden ertragen zu müssen. Haben Sie dazu Informationen? (Ruth F., Koblenz)

Experten-Antwort:

Es wundert mich durchaus nicht, dass Sie dieses Medikament nicht vertragen haben. Derartige Unverträglichkeiten im Magendarmbereich treten bei bis zu 10 % der Patienten auf.

Ich selbst habe schon alles gesehen bei Dronedaron: gute Wirkung, wenig Nebenwirkungen, aber auch Unwirksamkeit oder zu viele Nebenwirkungen. Sie stellen damit überhaupt keine Ausnahme dar. In einem solchen Fall kann man nichts anderes machen, als das Medikament sofort abzusetzen. Die Nebenwirkungen bilden sich mit Sicherheit zurück. Bleibende Schäden im Magendarmtrakt sind nicht bekannt.

Experte

Prof. Dr. med. Thomas Meinertz
Portrait von Prof. Thomas Meinertz

Stellen Sie Ihre Frage

Abbildung eines Herzen in einem Chat
  • Über 200 unabhängige Herzexperten
  • Experten in Telefonsprechstunde fragen
  • Medizinische Fragen online stellen
  • Nicht-Mitglieder können Fragen auch per E-Mail stellen

Nutzen auch Sie die Vorteile einer Mitgliedschaft

Mit nur 36 Euro im Jahr können Sie Mitglied der Deutschen Herzstiftung e.V. werden und die Arbeit der Herzstiftung unterstützen. Wir geben Ihnen Antwort auf Ihre persönliche medizinische Frage.

Unsere Empfehlungen für Sie

  1. Nicht jede Herzrhythmusstörung muss behandelt werden. Eine Abklärung der Ursachen ist dennoch sinnvoll.
  2. Welche Behandlungen sind bei Vorhofflimmern tatsächlich zu empfehlen? Wer ist gefährdet? Das und vieles mehr beantwortet der Herzstiftungs-Ratgeber.
  3. Nur jeder zweite Betroffene spürt Symptome. Eine Behandlung ist wichtig, um das Schlaganfallrisiko zu senken.

3 Kommentare

Sie sind bereits Mitglied? Loggen Sie sich ein, um für alle sichtbar als verifiziertes Mitglied zu kommentieren.

Folgende Angaben werden zusammen mit Ihrem Kommentar veröffentlicht. Alle Felder sind dabei optional und editierbar. Für mehr Details lesen Sie bitte die Datenschutzhinweise

Überprüfen Sie bitte das Recaptcha.
Reinhard S. Dresden

Mir wurde 2008 Multaq 400 in Verbindung mit den Medikamenten Ramipril 10mg und ASS 100 verschrieben. Bis heute gibt es keinerlei Nebenwirkungen. Allerdings gibt es regelmäßige Blutuntersuchungen im Abstand von 6 Monaten. In letzter Zeit tritt öfter Atemnot bei Belastung auf, ob es da einen Zusammenhang gibt, weiß ich nicht. Ich bin 75 Jahre alt habe eine starke rechtsseitige Skoliose...

Heinz P. Dingolfing

Dronedaroneinnahme seit 2011, Anstieg meiner Kreatinwerte bis 2014 auf ca. 4,5. Daraufhin absetzen dieses Medikaments. Zur Zt. Kreatininwert ca. 1,3, jedoch permanentes Vorhofflimmern. Anfangs extrem belastend, jetzt (2020) konnte ich mich daran gewöhnen. Puls zw. 75 und bis zu 100 (auch ohne Belastung). Alter 76. Metoprolol sicc. ca. 190 mg/Tag.

Rolf K. Essen

Nehme Dronedaron seit ca 2 Jahren! Ich habe keine Probleme!