Sprechstundenfrage

Aufregung beim Blutdruck messen vermeiden?

Um brauchbare Blutdruckwerte zu erhalten, ist es oft wichtig nach einem kurzen Abstand eine zweite Messung folgen zu lassen, wie dies von der Herzstiftung immer wieder angemahnt wird. In vielen Fällen führt dies zu deutlich voneinander abweichenden Resultaten. Welche Messung dann gewertet werden sollte und worauf vor dem Messen zu achten ist, können Sie in der folgenden Sprechstunden-Antwort nachlesen, die wir neben weiteren interessanten Sprechstunden-Fragen auch in der Zeitschrift HERZ heute abgedruckt haben.

Die Sprechstundenfrage im Wortlaut:

Beim Messen meines Blutdrucks bin ich sehr aufgeregt. Ich befürchte, dass der Wert zu hoch sein könnte. Das ist in der Regel dann auch der Fall. Ich habe festgestellt, dass mein Puls vor der Messung und wieder danach mindestens 10 Schläge niedriger ist als während der Messung. Ich weiß nicht, wie ich diese Unruhe, diese Angst bekämpfen soll. Gibt es eine Art Erfahrungswert, wie stark der Blutdruckwert durch die plötzliche Aufregung und die Erhöhung des Pulses ansteigt? Aktuell liegt mein Wert bei ca. 155/80 mmHg. Was kann ich tun? (Dietmar W., Düsseldorf)

Experten-Antwort:

Besteht beim Blutdruckmessen Er­war­tungs­angst vor zu hohen Werten, sind die Blut­druck­wer­te bei der ersten Messung meist erhöht und bei der zweiten und dritten Messung niedriger.

Eine zweite und eventuell dritte Messung soll erst nach einer 1-minütigen Ruhepause erfolgen. Für die Beurteilung der Werte sind immer die niedrigsten Werte maßgebend. Vor einer Messung müssen die Voraussetzungen eingehalten werden: vor der Messung keinen Kaffee oder Schwarztee trinken, nicht rauchen, 5 Minuten ruhiges und entspanntes Sitzen, Messung vor der Tabletteneinnahme am Morgen, eventuell auch am Abend.

Die Anstiege des Blutdrucks durch Erwartungsangst können bis zu 30 mmHg betragen, die des Pulses bis zu 20 Schläge pro Minute. Das Vermeiden von Erwartungsangst ist schwierig. Wenn Sie über Ihr Blutdruckprofil genaue Auskunft erhalten wollen, würde ich eine 24-Stunden-Blutdruckmessung empfehlen, bei der Erwartungsangst meist nicht mehr auftritt. Sie sollten während der 24 Stunden nicht auf das Gerät schauen, damit die Werte von Ihrer Erwartungsangst nicht beeinflusst werden.

Bei älteren Menschen häufig nur der obere Wert erhöht

Ein Blutdruckwert von 155/80 mmHg ist, falls er unter den oben genannten Ruhebedingungen gemessen wurde, zu hoch. In Ihrem Fall gilt das nur für den systolischen (oberen) Blutdruckwert, der untere (diastolische Wert) ist mit 80 mmHg normal. Nach den Messwerten liegt eine sogenannte isolierte systolische Hypertonie vor, die bei älteren Menschen sehr häufig auftritt, aber ebenso energisch behandelt werden muss wie ein Blutdruck, bei dem in Ruhe sowohl der systolische wie der diastolische Blutdruck über 140 bzw. 90 mmHg erhöht ist.

Experte

Prof. Dr. med. Dieter Klaus

Stellen Sie Ihre Frage

Abbildung eines Herzen in einem Chat
  • Über 200 unabhängige Herzexperten
  • Experten in Telefonsprechstunde fragen
  • Medizinische Fragen online stellen
  • Nicht-Mitglieder können Fragen auch per E-Mail stellen

Nutzen auch Sie die Vorteile einer Mitgliedschaft

Mit nur 36 Euro im Jahr können Sie Mitglied der Deutschen Herzstiftung e.V. werden und die Arbeit der Herzstiftung unterstützen. Wir geben Ihnen Antwort auf Ihre persönliche medizinische Frage.

Unsere Empfehlungen für Sie

  1. Bluthochdruck erkennen, behandeln und senken. Lesen Sie alles Wichtige zur Volkskrankheit.
  2. Lesen Sie hier die komplette Broschüre.
  3. Wie Sie Ihr Blutdruckmessgerät richtig anwenden und bei der Blutdruckmessung verlässliche Werte bekommen.

4 Kommentare

Sie sind bereits Mitglied? Loggen Sie sich ein, um für alle sichtbar als verifiziertes Mitglied zu kommentieren.

Folgende Angaben werden zusammen mit Ihrem Kommentar veröffentlicht. Alle Felder sind dabei optional und editierbar. Für mehr Details lesen Sie bitte die Datenschutzhinweise

Überprüfen Sie bitte das Recaptcha.
Fritz W. ütschenhausen

ich habe dieselbe Erfahrung gemacht.Ca.1/2 Stunde nach der ersten Messung am Morgen, war mein Blutdruck sowie mein Puls wesentlich niedriger als bei der ersten Messung.

August S. Apartado

Bin mit dem was ich gelesen habe zufrieden.

Paul Solingen

Ich bin selber Betroffener. Hier wird alles einfach und gut erklärt. Vielleicht sollte man noch eventuelle Hinweise auf Rechts-links bzw. Handgelenk bzw. Oberarm Messung geben.

Sabine G. Wien

Danke für den wertvollen Tipp! Ich habe seit 3 Jahren einen Arterien-Bypass über dem Knie und nun leider einen langstreckigen Thrombus dazu bekommen. Seither ist mein Blutdruck völlig aus der Kontrolle, was mir zuerst allerdings nicht auffiel. Doch dabei Werte um 180/95 und höher. Nun habe ich neben Blopress 16 mg, noch Ebrantil, 30 mg, bekommen und langsam beruhigt sich das System wieder. Das 2. Mal messen zeigt niedrigere Werte, was mich insgesamt beruhigt, dabei bleibe ich jetzt :-)