Sprechstundenfrage

Ansteckungsrisiko beim Arzttermin

Behandlungen wegen Corona derzeit besser verschieben?

Viele Herzpatienten haben in der aktuellen Corona-Zeit Bedenken, sich bei einem Arzttermin anzustecken. Notwendige Kontrolluntersuchungen und Eingriffe, wie sie bei einer Herzkrankheit oft wichtig sind, sollten jedoch nicht leichtfertig verschoben werden, wie der Herzstiftungs-Chefredakteur Prof. Dr. med. Thomas Meinertz in einer aktuellen Sprechstunden-Antwort noch einmal ausdrücklich betont – zumal hierzulande in den Kliniken und Praxen strikte Hygieneregeln bestehen, die für einen hohen Schutz sorgen.

Die Sprechstundenfrage im Wortlaut:

Schon seit Monaten leidet mein Mann, 78 Jahre, an Herzrhythmusstörungen. Häufig hat er einen Puls von weniger als 40 Schlägen in der Minute. Er fühlt sich dann sehr unwohl und schwach. Unser Hausarzt hat nun gemeint, dass das schon eine echte Notsituation sei; mein Mann solle schleunigst ins Krankenhaus, um einen Herzschrittmacher implantiert zu bekommen. In Zeiten von Corona habe ich nun aber große Bedenken, dass er sich im Krankenhaus infizieren könnte. Er soll dort zwei Tage bleiben. Ist es nicht besser, den bereits geplanten Termin auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben? Carola M., Koblenz

Experten-Antwort:

Nach wie vor ist wegen der Corona-Pandemie in den meisten Kliniken das normale Programm für Herzoperationen, Kathetereingriffe oder elektrophysiologische Prozeduren eingeschränkt. Dadurch sollen auf den Intensivstationen Betten für eventuelle Corona-Fälle freigehalten werden.Nicht betroffen sind davon jedoch Notfalleingriffe wie Herzinfarkte oder Schlaganfälle. Diese Behandlungen werden überall wie zuvor durchgeführt. Auch andere dringend notwendige Eingriffe können und sollten ohne Verzögerung erfolgen.

Ein erhöhtes Infektionsrisiko besteht dabei für die Patienten nicht. Denn es erfolgt eine strikte räumliche und personelle Trennung zwischen Patienten mit einer CoronaInfektion und Patienten, die wegen eines Herzeingriffs in die Klinik kommen. Insofern kann man sich auch in Corona-Zeiten ohne Bedenken in eine stationäre Krankenhausbehandlung begeben. Ähnliches gilt für Termine bei niedergelassenen Ärzten, bei denen ebenfalls strenge Hygienemaßnahmen vorgeschrieben sind.  

 

Fazit:

Ich persönlich würde den Termin für die geplante Behandlung nicht verschieben.

Experte

Prof. Dr. med. Thomas Meinertz
Portrait von Prof. Thomas Meinertz

Ihre Mitgliedschaft

Gruppe von Menschen
  • Sie erhalten die Zeitschrift HERZ heute 4x pro Jahr
  • Sie werden persönlich zu Veranstaltungen eingeladen
  • Sie können unsere Ratgeber-Broschüren direkt downloaden
  • Sie unterstützen die patientennahe Herzforschung

Nutzen Sie die Vorteile einer Mitgliedschaft

Mit nur 36 Euro im Jahr können Sie Mitglied der Deutschen Herzstiftung e.V. werden und die Arbeit der Herzstiftung unterstützen. Wir geben Ihnen Antwort auf Ihre persönliche medizinische Frage.

Unsere Empfehlungen für Sie

  1. Überblick

    Coronavirus

    Die Deutsche Herzstiftung e.V. hat alle wichtigen Informationen zur Corona-Pandemie für Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen zusammengestellt.
  2. Herzstiftung fördert 14 Forschungsprojekte mit 1 Million Euro
  3. In den Zeiten von Corona haben wir Ihnen wichtige erste Fragen und Antworten hier für Sie zusammengestellt.

0 Kommentare

Sie sind bereits Mitglied? Loggen Sie sich ein, um für alle sichtbar als verifiziertes Mitglied zu kommentieren.

Folgende Angaben werden zusammen mit Ihrem Kommentar veröffentlicht. Alle Felder sind dabei optional und editierbar. Für mehr Details lesen Sie bitte die Datenschutzhinweise

Überprüfen Sie bitte das Recaptcha.