Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

Wie niedrig darf der Puls sein?

Bislang ➞ 62 Kommentare zu dieser Sprechstunde

Puls zu niedrig

Welche Grenze sollte der Puls nicht unterschreiten? Sind z. B. Werte unter 50 Schlägen pro Minute aus medizinischer Sicht bedenklich? Das und mehr erläutert die folgende Sprechstunden-Antwort, die Sie evtl. schon in HERZ HEUTE gesehen haben. (Die Zeitschrift enthält jeweils eine mehrseitige Sprechstunden-Rubrik und geht den über 95.000 Herzstiftungs-Mitgliedern automatisch 4x pro Jahr zu.)

Die Sprechstunden-Frage im Wortlaut: "In 2011 hatte ich eine Bypassoperation. Seither habe ich bewusst ca. 10 kg abgenommen, was auch notwendig war. Bis vor 10 Jahren habe ich noch viel Sport getrieben. Jetzt gehe ich immer noch 2-mal wöchentlich schwimmen, trainiere mindestens eine halbe Stunde täglich auf dem Ergometer. Nun stelle ich fest, dass mein Puls morgens beim Blutdruckmessen bei 46-48 Schlägen liegt. Ist das ein Problem?" (Xaver P., Schwerin)

Die Experten-Antwort:

Prof. Berndt Lüderitz
Prof. Dr. med. Dr. h. c. Berndt Lüderitz

Sie sind offenbar an einer koronaren Herzkrankheit erkrankt, daher die Bypass-Operation. Im Übrigen sind Sie wohl in recht gutem Allgemeinzustand hinsichtlich Körpergewicht und körperlicher Aktivität.

Ihre Pulsfrequenz liegt zwischen 46 und 48 pro Minute. Zu Ihrer diesbezüglichen Frage: Diese Pulsfrequenz unter 50 pro Minute ist grundsätzlich nicht zu beanstanden und könnte auch bestehen bleiben, solange keine Beschwerden vorliegen.

Erst bei einer Frequenz unter 40 pro Minute müsste eingeschritten werden, gegebenenfalls mit einem Herzschrittmacher. Es stellt sich zudem die Frage, ob der Puls früher höher war oder ob bei Belastung eine höhere Pulsfrequenz besteht? Es ist auch denkbar, dass die langsame Herzschlagfolge durch Medikamente (mit-)bedingt ist, z. B. Betablocker oder Calciumantagonisten. In diesem Falle wäre eine Dosisreduktion oder ein Wechsel der Medikamente zu erwägen.

•••

Sonderband HerzrhythmusstörungenTipp: Welche weiteren wichtigen Dinge Betroffene mit einer zu niedrigen Herzfrequenz wissen sollten (z. B. welche Ursachen unbedingt abzuklären sind), erläutert der umfangreiche Herzstiftungs-Sonderband zum Thema Rhythmusstörungen, den Sie als Mitglied ➞ hier kostenlos erhalten.


Professor Dr. med. Dr. h. c. Berndt Lüderitz

Diese Sprechstunden-Frage hat beantwortet: Professor Dr. med. Dr. h. c. Berndt Lüderitz ist Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung. Zu den wissenschaftlichen Schwerpunkten des Herzspezialisten zählt u. a. die klinische und experimentelle Rhythmologie sowie die medikamentöse und elektrische Therapie von Herzrhythmusstörungen.

(Redaktion: Dr. med. Karl Eberius)

Ihre Meinung

Fanden Sie die Informationen auf dieser Seite zum Thema „Puls“ hilfreich?

Dürfen wir Ihren Kommentar mit Ihrem Namen und Wohnort auf den Internetseiten der Herzstiftung veröffentlichen?


Bislang 62 Kommentare zu dieser Sprechstunde

Herbert M. aus Frankfurt (19.01.2017): Es war für mich rein informativ zu wissen, wie es sich mit den Pulsschlägen verhält. Jetzt bin ich wieder etwas schlauer geworden.

Alexandra S. aus Angelbachtal (05.01.2017): Ich nehme Metohexal 50 mg, 1 morgens, 1/2 mittags und 1/2 abends, habe oft Puls von 50, ist das bedenklich?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Erwin S. aus Ostermunzel (28.12.2016): Ich habe heute 149/73/48 - SYS/DIA/Puls-min. Ist ein Puls von 48 min schon bedenklich?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Ladislaus J. aus Thailand (20.11.2016): Mein Blutdruck und Puls heute Morgen: 110-62-62. Ist das in Ordnung?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Wolfgang W. aus Stuttgart-Münster (06.11.2016): Ich bin mit der Webseite Herzstiftung sehr zufrieden. Meine Fragen (zum Beispiel niedriger Puls, ASS-Einnahme) wurden treffend beantwortet.

Lothar. aus Deltzsch (14.10.2016): Mein Puls ist teilweise unter 40! Was kann ich tun? Fühle mich immer ziemlich müde und leicht schwindlig! Danke im Voraus

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Nanni aus Los Realejos (03.10.2016): Danke, dass ich bei der Herzstiftung nachsehen kann, wenn ich mal unsicher bin, so wie jetzt: Es ist nachts und Wochenende ... Mein Puls schwirrt runter auf 34 und nach einigen Minuten wieder auf 55, es macht mir Angst. Aber nachdem ich hier nachgesehen hab nicht mehr, denn ich hab eine Antwort bekommen. Um 12 Uhr hab ich eh einen Termin bei meinem Internisten (ohne es zu wissen abgemacht). Danke, es ist sehr beruhigend in der Herzstiftung zu sein! Nanni

Wolfgang E. aus Weimar (19.09.2016): Die Antwort war sehr beruhigend, hat mir sehr geholfen, bedanke mich dafür.

Wolf aus Sinsheim (05.09.2016): Habe heute von Eliquis auf Marcumar gewechselt – verspreche mir davon weniger Nebenwirkungen (Kopfschmerzen, Müdigkeit etc.) Ist meine Hoffnung begründet? Wer hat Erfahrung?

Wolf aus Sinsheim (04.09.2016): Bin 75, habe morgens einen Puls unter 50 und Atemnot – fühle mich schlecht! Bei Untersuchungen ergibt sich nichts Dramatisches. Bisoprolol 1,5 1-mal täglich habe ich schon abgesetzt. Nehme nur noch 2-mal Eliquis 2,5. Was kann ich noch tun? Treibe jeden Tag gemäßigt Sport (Nordic-Walking, Radfahren etc.).

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Tina aus Wien (03.09.2016): Hallo, bin 28 Jahre alt und hab keine Herzprobleme, aber worunter ich leide ist, dass ich meistens in der Nacht Herzrasen habe, wobei das von sich selber wieder geht. Aber danach schlägt mein Herz so komisch, wo ich das Gefühl hab, dass ich keine Luft mehr krieg, aber das geht auch schnell weg. Letztens hab ich gemessen, hatte 55 Schläge pro Minute. Ich weiß nicht, ob ich was habe oder nicht. LG

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Manfred F. (31.08.2016): Ich hatte einen Herzinfarkt, mir wurde ein Stent implantiert. Der Ruhepuls liegt zwischen 42 und 52. Unter Belastung 70 Watt steigt er bis auf 72 und ist nach kurzer Zeit auf 68. Ich fühle mich in diesem Zustand gut.

Renate D. aus Mülheim a. d. Ruhr (30.08.2016): Wegen eines zu niedrigen Nachtpulses bekam ich vor einiger Zeit einen Herzschrittmacher, der den Pulsdruck auf mind. 60 einstellt. Seitdem habe ich immer geschwollene Beine trotz Einnahme von Diuretika. Kann das wirklich mit dem Herzschrittmacher zusammenhängen?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Harald Z. aus Berlin (31.07.2016): Ich habe nach einem Herzinfarkt und Einsetzen mehrerer Stents (9) einen Puls zwischen 50-60. Mein Kardiologe rät zum Einsetzen eines Defibrillators.

Ohne Namen (06.07.2016): Ich leide an keiner Herzerkrankung und bin zwar sportlich, aber war nie Leistungssportlerin. Meine Pulsfrequenz liegt jedoch so bei 48 - 52 Schlägen, manchmal auch mit Aussetzern. Bin oft auch über Tag todmüde. Was könnte dagegen helfen?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Florian A. aus Hamburg (22.06.2016): Hallo, Ich bin 23 Jahre jung und leide seit kurzer Zeit unter verlangsamtem Puls, der von unregelmäßig auftretendem Schwindel begleitet wird. Dieser kommt meiner Meinung nach vom Kopf. Ich lag vor drei Wochen drei Tage stationär im Krankenhaus, aber niemand konnte mir Klarheit verschaffen. Zwei Wochen darauf bekam ich Herzrasen von zwei Tassen Kaffee, die ich noch jeweils mit zwei Espresso aufpeppte. Vielleicht kann man mir hier weiterhelfen oder Tipps geben. Kann sowas stressbedingt auftauchen? Ich weiß nicht mehr weiter und niemand kann mir helfen.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

O. aus Kassel (21.06.2016): Ich finde die Kommentare und Einschätzungen von Ihren Experten sehr informativ und hilfreich. Bin nur zufällig auf die Seite gekommen.

Ursula S. aus Duisburg (18.06.2016): Habe zurzeit einen Puls von 52-60, aber ich nehme Betablocker wegen Rhythmusstörungen.

Helmut G. aus Landshut (23.05.2016): Die Bemerkungen treffen großteils genau auf mich zu. Kurz und trotzdem vielfältig besprochen.

Verena C. aus Niederweningen/Schweiz (11.05.2016): Nach drei Herzinfarkten bin ich an diesen Infos sehr interessiert. Habe auch ein Kombigerät Defi/Schrittmacher.

Ohne Namen (24.04.2016): Ich habe auch 50-58 Herzfrequenz und mache im Moment eine Diät (kein Alkohol, kein Kaffee, gesündere Kost und regelmäßige Bewegung), um meinen Blutdruck (bis zu 145/90) zu senken.

L. aus der Schweiz (23.04.2016): Mein Mann muss das Medikament Xalkori einnehmen, der Puls liegt immer bei 60, muss er etwas unternehmen? Er ist 78.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Kurt N. aus Kirchentellinsfurt (30.03.2016): Heute Mittag war mein Puls 54 und der Blutdruck bei 118 / 64. Bin etwas wetterfühlig und fühlte mich dadurch nicht so gut. Nach Einnahme von Korodintropfen, ging der Puls auf 64 und ich fühlte mich wieder besser. Ihr Kommentar über die Pulshöhen hat mich wieder beruhigt! Danke.

Marco aus L. E. (30.03.2016): Gut und klar beantwortet. Mein Puls (39 Jahre) liegt so bei 41 - 44. Betreibe u.a. Radsport am WE, sonst TT und Badminton, 1 Mal pro Woche. Fühle mich gut. Sicherlich sollte es nicht weniger werden.

Dieter S. aus Brandenburg Havel (20.03.2016): Habe nach Stent-Implantation einen Puls von 30-50, es sollen vom AV-Knoten falsche Impulse kommen. Der Professor sagt, es sei nicht lebensbedrohlich.

Rolf Plötz aus Reichshof (23.02.2016): Dies war für mich auch eine interessante Information.

Horst O. aus Dietzenbach (21.02.2016): Mein niedriger Puls (40-60) stört nur insofern, als starke Müdigkeit auftritt. Blutdruck ist dank Moxonidin und Amlodipin stabil im Bereich 110-130 / 60-80. Frage mich, ob der niedrige Puls krankhaft ist. Expertenantwort war insofern beruhigend.

Ohne Namen (20.02.2016): Sehr hoher Puls nach Sport, so um die 160 und höher. Nach Einnahme Betablocker (kleinste Einheit) zwischen 50 und 60 Puls je Minute.

Rolf P. (16.02.2016): Diese Antwort ist für mich erschöpfend!

Steffen aus Wolgast (12.02.2016): Also ich bin gerade mal 36 Jahre alt. Hatte einen Hinterwandinfarkt, bin grad auf Reha. Nehme auch Betablocker, habe so nachts 45 Herzschläge, Blutdruck nachts 80/40, am Tage 105/55, Puls in Ruhe 55. Wenn ich aufstehe, sofort Schwindel, das geht nach 1 Minute weg. Einnahmen morgens, bis Mittag 13 Uhr unwohl und Blutdruckabfall bei Belastung. Ich bin 36 und Energie hab ich genug.

Nikolaus aus Spittal (27.01.2016): Ich bin selber bereits 4x beim Herzen operiert, 1997, 2011 und 2x 2015. 2x Aortenklappe und 2x Pulmonalisklappe. Durch meine auftretenden Herzrhythmusstörungen wurde die Dosis von Concor 1,25 auf 10 mg erhöht und auch das Acemin bereits auf 7,5 mg. Mein Ruhepuls liegt meistens bei 45-47 Schlägen/min und ich fühle mich dabei nicht mehr wohl. Auch die Herzrhythmusstörungen wurden eher stärker als besser. Weiters nehme ich noch eine halbe Spirobene 50 mg und Lescol 80 mg. 3x pro Woche Torasemid 5 mg. Seit dieser Einnahme aller Medikamente ist auch mein Blutdruck im Keller :-( Entlassen wurde ich mit drei Tabletten, Marcoumar 3 mg, Lescol 80 mg und Concor 1,25 mg.

Falk aus Dunzweiler (29.12.2015): Nach meinem Herzinfarkt wurde mir 1 Tag später ein Schrittmacher eingesetzt. Keine Probleme, der Puls bestaendig in dem eingestellten Wert 60. Ausser bei Anstrengungen, dann höher.

P. A. aus Basel (14.12.2015): Ich habe auch festgestellt, dass ich in letzter Zeit eine Pulsfrequenz von durchschnittlich 48 habe. Ich bin nun einigermassen beruhigt, dass es offenbar nicht ungewöhnlich ist.

Gerd M. aus Lindau (08.12.2015): Ich habe Bluthochdruck seit Jahren. Mein Puls liegt tagsüber zwischen 60 und 75 (Nachmittag). Seit kurzem messe ich z. T. 46-50 am Morgen. Es gibt wohl auch Extrasystolen. Ich nehme Exforge und Metropolol 1­mal pro Tag. Am Morgen (vor Tabletteneinnahme) liegt der Blutdruck bei ca. 150/85, am Nachmittag bei ca. 135/75. Ich bin 75 Jahre alt. Laut der letzten Überprüfung ist mein Herz ohne Probleme. Mfg Gerd M. (Mitglied der Herzstiftung)

Helmut M. (11.11.2015): Es wird nicht gesagt, welche körperliche Belastung der angegebenen unteren Herzfrequenz zugrunde liegt (während des Schlafes, im Sitzen oder Stehen), es werden keine Symptome genannt, die bei der Entscheidung zur Implantation eines Herzschrittmachers wesentlich sind, und es wird nicht darauf hingewiesen, daß Ausdauersportler ganz gut mit einem Ruhepuls (während des Schlafes) um die 30 zurechtkommen (kein Schwindel, keine Synkopen). Wer glaubt, einen zu niedrigen Ruhepuls zu haben und Ausdauersportler ist, sollte sich an einen Sport-Kardiologen wenden.

Pondo aus Dresden (11.11.2015): 1992 nach Hinterwandinfarkt 4 Bypässe. Danach Vorhofflimmern. Im Laufe der Jahre noch 2 Infarkte und ca. 7 Stents. Nun Blutdruck durchschnittlich 120/70. Puls Tag 50/60, Nacht bis 32. Sehr selten mal leichter Schwindel, keine Ohnmachten. Schrittmacher empfohlen. Bis jetzt drücke ich mich darum, weil vor der Implantation ein Katheter zur Überprüfung der Gefässe gemacht werden soll, und davor habe ich Schiss. Ich bin 76 und fühle mich eigentlich bis auf kleine von der Tagesform abhängige Probleme ganz gut. Sprayeinsatz bei mittlerer Belastung beim Laufen sehr selten. Sportlich bin ich inaktiv. Trinke Wein, rauche nicht. Esse Normalkost.

Ohne Namen aus Thailand (31.10.2015): Ich habe genau dasselbe Problem, mein Puls ist im Ruhezustand immer irgendwo zwischen 40-50, bei den Tagesaktivitäten geht es dann auf 60-65. Soweit okay, ich frage mich bloß öfters, wie weit der Puls runtergeht, wenn ich schlafe.

Karlo V. aus Friedberg (30.10.2015): Besser niedrig als zu hoch! Ein hoher Ruhepuls beinhaltet auch eine höhere Mortalität.

Edith G. aus Goldbach (23.09.2015): Ich habe dilatative Kardiomyopathie (stabil mit ca. 50 % EF), und manchmal sinkt der Puls auch auf Werte um die 50 und darunter, zudem sank der Blutdruck ebenfalls auf sehr sehr niedrige Werte. Dann fühle ich mich nicht gut und habe krampfartige Schmerzen im Brustbereich. Sie haben mich mit Ihrer Information beruhigt, denn ich nehme hoch dosiert die Betablocker und ACE-Hemmer, und da ist es wohl nicht bedenklich, wenn ab und an solche Schwankungen auftreten. Ich danke Ihnen sehr, und zum wiederholten Male hat mir die Deutsche Herzstiftung durch die kompetenten Kommentare Ängste genommen.

Ohne Namen (11.09.2015): Ich (51 J.) habe von Kindesalter an Ausdauersport betrieben. Mein Ruhepuls war daher schon immer um die 40. Seit meinem Infarkt und dem niedrig dosierten Beta-Blocker jetzt im Sommer sogar regelmäßig ohne irgendwelche Beschwerden morgens unter 40.

Ohne Namen (19.07.2015): Ich hatte einmal einen Puls unter 40 und gleichzeitig Blutdruck über 215. Ich bin mit dem Notarzt ins Krankenhaus gefahren und da hat mir der Arzt den Betablocker weggenommen. Jetzt ist mein Puls bei 60 - 70, der Blutdruck 130 -140. Vorhofflimmern habe ich nach wie vor.

Ohne Namen (17.07.2015): Ich (75 Jahre) habe ebenfalls einen Puls von 46-52, allerdings bei Vorhofflattern. Als Folge sind Kurzatmigkeit und Schwindel bei Aufstehen aus dem Bett sehr häufig. Zur Blutverdünnung nehme ich Pradaxa 110 mg morgens und abends. Die ärztliche Empfehlung ist eine Katheterablation zur Beseitigung des Vorhofflatterns, die ich aber noch nicht habe machen lassen wegen der damit verbundenen Risiken.

Franz K. aus Rodgau (16.07.2015): Bereits mit 30 Jahren (heute 66) hatte ich einen niedrigen Puls (anläßlich einer ärztlichen Untersuchung festgestellt: 50), obwohl ich keinen Sport getrieben habe. Da ich mittlerweile einen leichten Bluthochdruck entwickelt habe, der medikamentös behandelt wird, messe ich regelmäßig morgens und abends Blutdruck und Puls. Der Puls liegt meistens zwischen 45 und 55, manchmal auch etwas darüber oder darunter. Der niedrigste gemessene Wert war 39 (einmaliger Ausrutscher). Mittlerweile treibe ich regelmäßig Ausdauersport (Laufen) und wundere mich deshalb nicht über meine niedrige Pulsfrequenz. Trotzdem ist es beruhigend zu wissen, dass selbst bei einem Wert von 40 noch alles in Ordnung ist. Vielen Dank an Herrn Dr. Eberius. Mich würde aber mal interessieren, ob es zwischen Puls und Blutdruck einen Zusammenhang gibt. Nach meinem physikalischen Verständnis würde ich bei einem niedrigeren Puls einen höheren systolischen Druck erwarten, wenn die Blutmenge pro Zeiteinheit konstant sein soll. Meine Beobachtung ist: Wenn ich nach dem Laufen Blutdruck und Puls messe habe ich bei einem höheren Puls einen niedrigeren Blutdruck. Geht der Puls zurück, steigt der Blutdruck wieder.

Peter S. aus Pulheim (15.07.2015): Ich finde die Kommentare und Einschätzungen von Ihren Experten sehr Informativ und hilfreich. Bin nur ein COPD-Mensch.

Joachim S. aus Bad Oldesloe (15.07.2015): Sehr klar und informativ!

Wolfgang N. aus Albersdorf/Holst. (13.07.2015): Da ich viel Sport getrieben und noch heute mit 73 Jahren weiter täglich moderat Sport treibe, liegt mein Ruhepuls morgens trotz koronarer Herzerkrankung mit 5 Stents unter 50 Schlägen/Min. Ihre Antwort zu dieser Problematik hat mich beruhigt.

Günter K. aus Haste (13.07.2015): Ich habe selbst niedrigen Puls, mein Hausarzt sieht das positiv. Einmal wurde bei mir Vorhofflimmern festgestellt. Das war eine Momentaufnahme. Beim Kardiologen wurde über einen längeren Zeitraum kein Vorhofflimmern festgestellt. Gott sei Dank!

Petra F. aus Darmstadt (12.07.2015): Häufig wird nur über Blutdruckhöhe oder Herzrhythmusstörungen informiert. Im Gegensatz zur Tachycardie wird die Bradycardie seltener erwähnt.

Josef O. aus Mönchengladbach (12.07.2015): Die Kommentare und Einschätzungen von Ihren Experten sind immer hilfreich. Als Betroffener bzw. Patient fühlt man sich viel wohler, wenn zu Problemen kompetente Aussagen, hilfreiche Stellungnahmen sowie Beratungen zur Verfügung stehen. Ich bin froh und dankbar, Mitglied der Deutschen Herzstiftung zu sein.

Gerd A. aus Solingen (12.07.2015): Ich nehme einen Betablocker (Bisoprololhemifumarat) 2x täglich 5 mg ein. Mein Pulsschlag steigt auch bei mäßiger Anstrengung nicht über 60. Damit kann man sehr gut leben.

Brigitte W. aus Hamburg (12.07.2015): Moin, ich dachte immer, daß mein Pulsdruck nach meiner Herz-OP in Ordnung ist. Nun muß ich feststellen, daß das nicht so ist. Meine Pulsanzeige ist zwischen 89 und 71, wie kommt das?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Ohne Namen (12.07.2015): Ihr Beistand ist sehr beruhigend für mich.

Elmar Pfister aus Hausen (12.07.2015): Die Antworten von Ihren Experten sind immer hilfreich und als Patient fühlt man sich viel wohler, wenn einem eine Besorgnis, wie auch in diesem Fall, durch kompetente Beratung genommen wird. Ich bin froh, Mitglied der Deutschen Herzstiftung geworden zu sein, nicht nur wegen der absolut hochwertigen Beratung, sondern auch, um ihre Arbeit zu unterstützen, damit möglichst viele Patienten davon profitieren können. Ich bedanke mich ganz herzlich dafür und werde mich weiter dafür einsetzen, daß die Deutsche Herzstiftung noch viele weitere Patienten und Unterstützer finden wird. Herzlichst, Ihr Elmar Pfister aus Hausen bei Würzburg.

Herbert K. aus Sassenberg (11.07.2015): Weiter so.

Hartmut N. aus Willich (11.07.2015): Ich hatte starke Rhythmusstörungen und häufig Aussetzer. Die Aussetzer werden beim Blutdruckmessen nicht mitgezählt, so dass ich oft nur 36 bis 42 Schläge pro Minute hatte. Besser mit Fingern am Puls messen und die Aussetzer mitzählen.

Bernd (11.07.2015): 2012 hatte ich einen Herzinfarkt. Heute nehme ich morgens eine Aspirin und abends ein Statin ein. Mein Ruhepuls liegt regelmäßig im 40er Bereich teilweise auch in dem 30er Bereich. Ich fahre regelmäßig entweder Rad oder auf dem Ergometer. Mein Arzt sagt, das wäre bei mir normal. Mein CK-Wert für die Muskelbelastung liegt immer im Grenzbereich aufgrund meiner sportlichen Belastung. Mein Blutdruck liegt morgens bei ca. 100:50, mal ein wenig darüber oder darunter.

Jessi aus MD (11.07.2015): Hallo, erst einmal ist die Erklärung nachvollziehbar, aber offenbar nicht ganz ausreichend, da es wohl auch mehrere Gründe gibt. Bei mir selber ist es leider so, daß der Blutdruck an bzw. über 200 - 240 geht, dann wieder nur z. B. unter 100 und unter 50. Niemand weiß bisher, was die Ursache ist, Arrhythmie wurde festgestellt, Blut bisher nicht untersucht, Ultraschall, Echo bisher auch leider nicht gemacht.

Johannes-Carl H. aus Cornberg (10.07.2015): Ich messe meinen Blutdruck 2x die Woche. Gottlob habe ich keinen Bluthochdruck; dieser liegt im Durchschnitt bei 120-70. Bei Bettruhe oder auch manchmal abends habe ich Meßdaten von ca. 95-60. Ich hatte vor Wochen einen Herzinfarkt, Tabletteneinnahmen täglich. Die Tablette "Brilique 90 mg 1x pro Tag z. B. habe ich bisher gut vertragen. Nach der Nachbehandlung im hiesigen HKZ wurde mir diese Brilique 90 mg 2x pro Tag verschrieben. Ich würde sehr gern auch Ihre Meinung zu der Mehreinnahme erfahren. Danke.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Ruth aus Vogelsbergkreis (09.07.2015): Wenn man früher Leistungssport gemacht hat, schlägt das Herz sowieso langsamer, weil es durch den Sport sich vergrößert hat. Ist ganz normal!

Judith B. aus Wien (09.07.2015): Danke für die wertvollen Kommentare zu Herz- und Kreislaufproblemen. Der Arzt hat in der Ordination oft gar nicht die Zeit die Zusammenhänge so ausführlich zu erklären. Ich lese gern und oft nach bei ihren Erfahrungsberichten.

Uwe B. aus Rehburg - Loccum (09.07.2015): Mein Puls ist trotz Schrittmacher vom Kardiologen auf 45 bis 48 eingestellt und ich habe damit zurzeit keine Probleme.

Peter O. (09.07.2015): Mein Puls ist seit einigen Jahren (etwa seit 2009) morgens ebenfalls um die 50 Schläge. Ob das gut oder schlecht ist, wurde mir bisher nicht gesagt. Die Ursache ist auch Gewichtsabnahme (5 Kg) und vor allem habe ich das Essen umgestellt und trinke weniger Alkohol.

Herzrhythmusstörungen

Wichtige Infos für Betroffene

Herzrhythmusstörungen

Worauf kommt es bei welcher Herzrhythmusstörung an? Diese und viele weitere Fragen beantwortet ausführlich der 144-seitige Sonderband, den die Herzstiftung allen Menschen mit Rhythmusstörungen emp­fiehlt. Als Mitglied können Sie sich den Band ➞ hier kostenfrei herunterladen.

Aktuelle Mitglieder-Zahl

95.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 95.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 3.193 Meinungen zur Mitgliedschaft

Sprechstunde

Haben Sie Fragen zu Ihrer Herzkrankheit?

Sprechstunde

© istockphoto.com/lovleah

Bei Fragen zu Ihrer Herzkrankheit können Sie als Mitglied unsere ➞ Online-Sprechstunde nutzen.

Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

Vorhofflimmern: „Kommt bei mir eine Ablation tatsächlich nicht infrage?“

Bluthochdruck

Tipp: Sonderband für Betroffene

Sonderband-Bluthochdruck

Was muss man über die Ne­ben­wir­kun­gen von Blutdruck-Medikamenten wissen? Welche Ernährung hilft bei einem Blut­hoch­druck? Das und vieles mehr beantwortet der Son­der­band, den die Herz­stiftung Men­schen mit einem zu hohen Blutdruck emp­fiehlt. Als Mitglied können Sie sich den Sonderband ➞ hier kostenlos bestellen.

Empfehlung

Herzschwäche-Sonderband

Abbildung Herzschwäche-Sonderband

Allen Menschen mit einer Herz­schwäche empfiehlt die Herz­stif­tung den Sonderband „Das schwa­che Herz”, in dem aus­ge­wie­sene Herzspezialisten ausführlich die wichtigsten Therapien bei einer Herz­schwä­che erläutern. Für wei­tere Infos zu dem 160-seitigen Son­der­band bitte » hier klicken.

Empfehlung

Sonderband zu KHK
und Herzinfarkt

Abbildung KHK-Herzinfarkt-Sonderband

Dieser Sonderband ist allen Menschen mit einer KHK oder einem Herzinfarkt zu empfehlen. Aus­ge­wie­se­ne Herzspezialisten er­läu­tern darin aus­führ­lich die wichtigsten Therapien bei ei­ner koronaren Herzkrankheit und nach einem Herzinfarkt. Mitglieder können den Son­der­band hier kostenlos bestellen.

Aktuelle Medizin-Beiträge

Tipp

Sonderdruck „Stress“

Sonderdruck Stress

Schützen Sie Ihr Herz und la­den Sie sich als Mit­glied auch folgende Herzstiftungs-Experten­schriften zum Thema Stress he­runter:

  • Sonderdruck Stress (inkl. prak­ti­schen Bei­spie­len und Zu­satz­er­läu­te­rungen, wie man sein Herz im Alltag vor Stress schützen kann)
  • Wie Stress den Blutdruck erhöht (mit wei­te­ren in­te­res­san­ten Tipps, um ge­fähr­li­chem Stress zu ent­kom­men)

Tipp: Wenn Sie noch kein Mit­glied sind, können Sie dies hier un­kom­pli­ziert nachholen und damit gleich die Ge­bühr für den Son­der­druck spa­ren. Alle Infos zur Mitgliedschaft

Tipp für Herzpatienten

Exklusive Zeitschrift zu Herzerkrankungen

HERZ HEUTE

In HERZ HEUTE geben un­ab­hän­gi­ge Herz­ex­per­ten, die z. B. als Chef- oder Oberärzte an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken tätig sind, wertvolle Rat­schlä­ge zu Herz­krank­hei­ten (wel­che neuen The­ra­pien tatsächlich zu em­pfeh­len sind oder wie Be­trof­fe­ne ihre Er­kran­kung selbst po­si­tiv be­ein­flus­sen können).
Mitglieder bekommen die ex­klu­si­ve Zeitschrift, die nur über die Herz­stif­tung und nicht am Kiosk erhältlich ist, kostenfrei 4x/Jahr im Abon­ne­ment nach Hause ge­lie­fert.
Weiter zum Archiv