Kurzer Online-Test

Kennen Sie Ihr Herzinfarkt-Risiko?

Über 300.000 Menschen erleiden in Deutschland jedes Jahr einen Herz­in­farkt. Testen Sie hier Ihr Risiko für dieses oft dramatische Ereignis.

Wichtige Neuigkeiten

Sollte man seinen Blutdruck tatsächlich unter 120 mmHg senken?

Sprint-Studie Blutdruck wie tief senken

Vielleicht haben Sie es von Ihrem Arzt schon erfahren: In der sogenannten SPRINT-Studie zeigte sich für Bluthochdruck-Patienten ein deutlich kleineres Risiko zu sterben oder eine gefährliche Herzschwäche zu erleiden, wenn das Ziel für den oberen Blutdruck unter 120 mmHg betrug (statt den bislang empfohlenen 140 mmHg, die je nach Alter und Begleitkrankheiten gelten). ➞ Weiter

Neue Auflage erschienen

Herzinfarkt und KHK: Wichtige Informationen für Betroffene

Herzinfarkt & KHK

Sind Sie auf dem aktuellen Stand, wie man sich nach heutigem Wissen bestmöglich vor einem Herzinfarkt schützen kann? Welche Änderungen des Lebensstils lohnen sich wirklich und welche Medikamente sind bei einer KHK (= koronare Herzkrankheit) tatsächlich zu empfehlen? Das und mehr erläutert die neue Auflage des Herzstiftungs-Sonderbands zum Thema KHK und Herzinfarkt. Der hochwertige und nun auf 160 Seiten erweiterte Ratgeber ist für die über 94.000 Herzstiftungs-Mitglieder, die mit ihrer Mitgliedschaft die umfangreiche Arbeit der Herzstiftung ermöglichen, wie immer kostenfrei: ➞ Weitere Infos, Download- und Bestellmöglichkeit

Herzbericht 2015

Der Deutsche Herzbericht

Herzbericht

Der jährlich erscheinende Herzbericht ist die wichtigste sektorenübergreifende Analyse der kardiologischen und herzchirurgischen Versorgung in Deutschland. Die umfangreiche Datensammlung ist ein Muss für jeden im Rahmen der Kardiologie und Herzchirurgie Tätigen, Verantwortlichen und Interessierten und richtet sich insbesondere auch an Kliniken, Ärzteverbände sowie Ministerien und Behörden im Gesundheitswesen. ➞ Weitere Infos und Bestellmöglichkeit

Wichtige Informationen der Deutschen Herzstiftung

Herzrhythmusstörungen: Darauf kommt es an

Herzrhythmusstörungen

Welche Behandlungen sind bei Rhythmusstörungen nach neuestem Wissen zu empfehlen? Warum ist die Einnahme von Kalium und Magnesium für viele Betroffene zu empfehlen? Und wie kann man sich vor der Volkskrankheit Vorhofflimmern schützen (allein hierzulande weit über 1,5 Millionen Erkrankte)? Das und mehr beantwortet der Rhythmusstörungen-Sonderband, den die Herzstiftung anlässlich der Herzwochen 2014 neu herausgebracht hat: ➞ Weitere Infos, Download- und Bestellmöglichkeit

Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

Ibuprofen: Schlecht fürs Herz?

Ibuprofen

Nicht alle Schmerzmittel sind für Herzpatienten gleichermaßen geeignet. Kürzlich meldete sich in der Herzstiftungs-Sprechstunde z. B. eine Patientin mit der Frage nach einer Alternative zu Ibuprofen, das sie nach Empfehlung ihres Arztes wegen Nebenwirkungen auf das Herz nicht mehr einnehmen sollte: ➞ Ibuprofen

Häufig reicht ein kurzer Katheter-Eingriff

Vorhofseptumdefekt: Heute viele gute Behandlungsmöglichkeiten

Vorhofseptumdefekt

Bei der Mehrheit der Vorhofseptumdefekte ist heute keine Operation am offenen Herzen mehr erforderlich. Oft genügt ein kurzer Katheter-Eingriff, der vielfach nicht länger als 30 Minuten dauert. Immer wieder beeindruckend ist dabei, wie anschließend die körperliche Leistungsfähigkeit ansteigt und die erhöhte Infektanfälligkeit zurückgeht, die bei diesem Herzfehler häufig auftritt. Wichtig: Auch wenn akut keine Beschwerden vorhanden sind, bringt die Behebung des Defekts langfristig oft enorme Vorteile: ➞ Vorhofseptumdefekt

Aus der Sprechstunde der Deutschen Herzstiftung

Häufige Müdigkeit: "Muss mein Blutdruck weniger stark gesenkt werden?"

Blutdruck & Müdigkeit

Ein zu hoher Blutdruck gehört zu den größten Risikofaktoren für Herz-Erkrankungen. Erfolgt die Blutdruck-Senkung allerdings nicht vorsichtig genug, kann Müdigkeit und Schlappheit auftreten. Was in einem solchen Fall zu empfehlen ist, erläutert die folgende Experten-Antwort, die wir parallel auch in HERZ HEUTE veröffentlicht haben: ➞ Häufige Müdigkeit – Blutdruck zu stark gesenkt?

Aus der Sprechstunde der Deutschen Herzstiftung

Wie niedrig darf der Puls sein?"

Puls zu niedrig

Welche Grenze sollte der Puls nicht un­ter­schrei­ten? Sind z. B. Werte unter 50 Schlä­gen pro Minute aus medizinischer Sicht be­denk­lich? Das und mehr erläutert die fol­gen­de Sprechstunden-Antwort, die Sie evtl. schon in HERZ HEUTE gesehen haben. (Die Zeitschrift enthält jeweils eine mehr­sei­ti­ge Sprechstunden-Rubrik und geht den Herzstiftungs-Mitgliedern automatisch 4x/Jahr zu.) ➞ Puls zu niedrig

Aus der Gerinnungshemmer-Sprechstunde der Herzstiftung

Kleine Verletzungen z. B. im Haushalt: Wie bei Blutungen richtig verhalten?"

Verletzung Blutung Erste Hilfe

Insbesondere bei der Einnahme von Gerinnungshemmern kann es durchaus länger dauern, bis eine Wunde aufhört zu bluten. Wie man sich bei kleineren oder größeren Blutungen verhalten sollte – unabhängig ob Gerinnungshemmer eingenommen werden oder nicht – und welche Fehler dabei zu vermeiden sind, erläutert die folgende Experten-Antwort aus der Gerinnungshemmer-Sprechstunde der Herzstiftung: ➞ Verletzungen – Erste Hilfe bei Blutungen

Wichtig

Vorhofflimmern: Richtiger Umgang mit Gerinnungshemmern!

Gerinnungshemmer

Gerinnungshemmer zählen zu den besten Möglichkeiten, um sich bei Vorhofflimmern vor einem Schlag­an­fall zu schützen. Da ein falscher Umgang mit den Me­di­ka­men­ten je­doch sehr gefährlich sein kann, hat die Herzstiftung für Menschen mit Vorhofflimmern einen wichtigen Rat­ge­ber ausgearbeitet, der z. B. erläutert, welche Dosierung in wel­chem Fall zu empfehlen ist, wie sich Marcumar-Patienten mit ein­fa­chen Gerinnungs-Messungen zusätzlich schützen können und was Patienten mit Marcumar über Vitamin K in der Ernährung mindestens wissen müssen (inkl. Extra-Teil zu den neu­en Präparaten Pradaxa, Xarelto u. Eliquis): ➞ Zum Ratgeber

Fragen-Sammlung aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

Haben Sie Fragen zum Thema Gerinnungshemmung?

Die Herzstiftung hat zur Gerinnungshemmung eine umfangreiche Sammlung wichtiger Fragen zusammengetragen, die in der Herzstiftungs-Sprechstunde gestellt wurden und die Sie als Mitglied ➞ hier kostenfrei herunterladen können. Beantwortet wird z. B.:

 Statt Medikamente: Gerinnung auf natürliche Weise hemmen?
 Welche Schmerzmittel sind bei Marcumar-Einnahme zu empfehlen?
 INR-Selbstbestimmung: Blut aus Finger oder Vene abnehmen?
 Grippe-Impfung: Was bei Gerinnungshemmer-Einnahme beachten?
 Kleine Verletzungen z. B. im Haushalt: Wie bei Blutungen verhalten?
 Welche Ernährung ist unter Marcumar ratsam?
 Vorhofflimmern bei gleichzeitiger KHK: ASS-Tabletten weglassen?
 Für wen sind die neuen Gerinnungshemmer zu empfehlen?
 Marcumar: Sind 1 ½ Tabletten pro Tag zu viel?

Neuer Sonderband zur Herzschwäche

So schützen Sie sich als Herzpatient vor einer Schwächung des Herzens

Herzschwäche-Ratgeber

Auf Dauer kann es bei vielen Herz­krank­hei­ten zu einer fatalen Schwächung des Herzens kommen. Wie man sich davor nach neuestem Wissen bestmöglich schützt und was bei einer schon vorhandenen Herzschwäche wichtig ist z. B. hinsichtlich Ernährung, Sexualleben oder neuer Therapien, erläutert der jetzt auf 160 Seiten erweiterte Sonderband "Das schwache Herz". Für die über 94.000 Herzstiftungs-Mitglieder ist der hochwertige Expertenband wie immer kostenfrei (Nicht-Mitglieder: drei Euro für Porto und Verpackung): ➞ Weitere Infos und Bestellmöglichkeit

Aus der Sprechstunde der Deutschen Herzstiftung

"Erhöhen Light-Getränke das Herzinfarkt-Risiko?"

Light-Getränke

Unlängst wurde eine Studie veröffentlicht, in der das tägliche Trinken von Light-Getränken mit Gesundheitsschäden einherging (z. B. Herzinfarkte und Schlaganfälle). Wie diese Ergebnisse von medizinischer Seite einzuschätzen sind und inwieweit bereits der gelegentliche Konsum von Light-Getränken schädlich ist, erläutert die folgende Experten-Antwort, die Sie möglicherweise schon in der Sprechstunden-Rubrik von HERZ HEUTE gelesen haben. (Die Zeitschrift geht Herzstiftungs-Mitgliedern automatisch 4x pro Jahr frei Haus zu.): ➞ Erhöhen Light-Getränke das Herzinfarkt-Risiko?

Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

Blutdruck natürlich senken: Welche Erfolge bringt Aroniasaft?

Aroniasaft

Fast immer kommen zur Blutdrucksenkung auch natürliche Maßnahmen in Frage. Welche der vielen Möglichkeiten dabei tatsächlich zu empfehlen sind und inwieweit dazu auch Aroniasaft zählt, erläutert die folgende Experten-Antwort aus der Herzstiftungs-Sprechstunde: Aroniasaft


Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

Herzstolpern/Extrasystolen: "Haben Sie einen Rat für mich?"

Extrasystolen

Auch wenn Extrasystolen (oft als Herzstolpern spürbar) meist völlig ungefährlich sind, können die Beschwerden so stark werden, dass dennoch eine Behandlung sinnvoll ist. Häufig lassen sich z. B. mit Medikamenten Verbesserungen erzielen und in bestimmten Fällen kann mit einem Katheter-Eingriff sogar eine vollständige Heilung erreicht werden, wie die folgende Antwort aus der Herzstiftungs-Sprechstunde erläutert: Extrasystolen

Wichtige Hilfen für Herzpatienten zum Download

Die 10 am häufigsten heruntergeladenen Herzstiftungs-Schriften

Top 10 PDF

Die Experten-Schriften der Herz­stiftung enthalten wichtige In­for­ma­tio­nen, die man als Herzpatient aufgrund knap­per Sprech­stun­den­zeit oft so nicht ge­sagt bekommt (z. B. mit welchen Tech­ni­ken man sein Herz vor schädlichem Stress schützen kann oder warum eine aus­rei­chen­de Kalium-Aufnahme für das Herz wich­tig ist): ➞ Die 10 am häufigsten an­ge­for­der­ten Experten-Schriften im PDF-Format

Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

Blutdruck richtig messen: Mit diesem Vorgehen vermeiden Sie verfälschte Werte aufgrund von Aufregung

Blutdruck messen Aufregung

Um brauchbare Blutdruckwerte zu er­hal­ten, ist es oft wichtig nach einem kurzen Ab­stand eine zweite Messung folgen zu las­sen, wie dies von der Herzstiftung immer wieder angemahnt wird. In vielen Fällen führt dies zu deutlich von­ei­n­an­der abweichenden Resultaten. Welche Mes­sung dann gewertet werden sollte und worauf vor dem Messen zu achten ist, erfahren Sie in dieser Sprechstunden-Antwort.

Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

Auf genügend Kalium in der Ernährung achten – aber Vorsicht: Auch zu hohe Kalium-Werte können gefährlich sein!

Kalium-Wert zu hoch

Immer wieder weist die Herzstiftung darauf hin, dass eine zu niedrige Kalium-Aufnahme ➞ für Rhythmusstörungen verantwortlich sein kann. Wichtig zu wissen ist allerdings, dass umgekehrt auch zu hohe Kalium-Werte im Blut gefährliche Rhythmusstörungen verursachen können, wie ➞ diese Antwort aus der Herzstiftungs-Sprechstunde unterstreicht.

Handy, Küchenherd, Bohrmaschine ...

Vorsicht mit Herzschrittmacher: Wie viel Abstand zu Elektrogeräten halten?

Schrittmacher: Wie viel Abstand einhalten?

Immer wieder werden unsere Experten in der Herzstiftungs-Sprechstunde gefragt, wie viel Abstand man mit einem Herzschrittmacher aus Sicherheitsgründen zu Handys, Küchenherden, Waschmaschinen und anderen elektrischen Geräten einhalten soll. Zur Beantwortung hat die Herzstiftung für Schrittmacher-Träger und Angehörige zwei leicht verständliche Expertenschriften veröffentlicht, aus denen wir » hier wichtige Empfehlungen zusammengefasst haben.

Eigener Geburtstag, Goldene Hochzeit, Pensionierung ...

So führen Sie einen Spendenaufruf zugunsten der Herzstiftung durch

Spendenaufruf

Die Deutsche Herzstiftung wird aus­schließ­lich von Mit­glieds­bei­trä­gen, Spenden und Erbschaften getragen. Umso er­freu­li­cher ist die hohe Zahl an Men­schen, die re­gel­mäß­ig privat zu Spenden für die Herzstiftung und Kinderherzstiftung aufrufen, z. B. an­läss­lich des eigenen Geburtstags unter dem Motto "Spenden statt Geschenke" oder bei der Pensionierung, Goldenen Hochzeit, Jubiläen und Verabschiedungen. Hier die wichtigsten Informationen, wenn Sie selbst einen Spendenaufruf durch­füh­ren möchten: ➞ Spendenaufruf

Hier die neuesten Kommentare lesen

Meinungen von Mitgliedern über die Deutsche Herzstiftung

Die Deutsche Herzstiftung fragt ihre neuen Mitglieder regelmäßig, auf welchem Weg sie zur Herzstiftung gefunden haben und für wie wichtig sie die umfangreichen Hilfen der Herzstiftung für Menschen mit einer Herzerkrankung halten. » Hier die neuesten Antworten einsehen

Kostenfrei bestellbar

Handlicher Notfallausweis für den Geldbeutel

Notfallausweis

Ein guter Notfallausweis kann schnell zum Lebensretter werden. Bei einem medizinischen Notfall sieht der Arzt sofort, ob relevante Vorerkrankungen bestehen und welche Medikamente in welcher Dosierung eingenommen werden. Ohne Zeitverlust ist dann eine professionelle Hilfe möglich, was gerade bei Herznotfällen oft entscheidend ist. Die Deutsche Herzstiftung empfiehlt daher Herzpatienten, einen geeigneten Notfallausweis mitzuführen, wie er hier kostenfrei bestellt werden kann: » Notfallausweis

Die Deutsche Herzstiftung unterstützt auch Sie!

Haben Sie Fragen zu Ihrer Herzkrankheit?

Nutzen Sie die hochwertigen Expertenschriften der Herzstiftung:

Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

Marcumar: "Mein Arzt verwendet noch immer den veralteten Quick-Wert" – Was tun?

Quick-Wert

Leider setzen immer noch viele Ärzte bei ihren Patienten unter Marcumar zur Gerinnungskontrolle den veralteten Quick-Wert ein (statt des besseren INR-Wertes). Welche Möglichkeiten man als Patient in diesem Fall hat, erläutert die folgende Sprechstunden-Antwort, die Sie als Mitglied neben weiteren interessanten Sprechstunden-Fragen wahrscheinlich auch schon in HERZ HEUTE gelesen haben. (Mit der Zeitschrift halten sich mittlerweile weit mehr als 100.000 Leser über ihre Herzkrankheit auf dem Laufenden – z. B. über neue Therapiemöglichkeiten oder mit den vielen Tipps unserer unabhängigen Herzexperten.) » Weiter zur Sprechstunden-Antwort zum Quick-Wert

Neuer Experten-Ratgeber der Deutschen Herzstiftung

Ausdauer verbessern: Nutzen Sie den kostenfreien Herzstiftungs-Service

Ausdauer verbessern

Für regelmäßigen Sport haben Sie keine Zeit? Das Fit­ness­stu­dio ist auch nicht das Ri­chti­ge für Sie? Sie wollen sich aber aus­reichend bewegen und Ihre Ausdauer verbessern, um etwas für Ihre Herzgesundheit zu tun? Dann bestellen Sie doch hier den Experten-Ratgeber "Jeder Schritt zählt!", den die Herz­stif­tung zum aktuellen Welt­herz­tag anbietet. Zur Be­stell­sei­te: Ausdauer verbessern

Besserung oft schon mit einfachen Maßnahmen erreichbar

Schnell außer Atem? Achtung: Häufig ist das Herz schuld

Schnell außer Atem - Atemnot

Wer beim Treppensteigen bereits nach wenigen Stufen deutlich stärker atmen muss, sollte dies auf keinen Fall verharmlosen. Nicht selten steckt eine unerkannte oder unzureichend behandelte Herzkrankheit dahinter, die lebensgefährliche Auswirkungen haben kann. Das Gute ist allerdings, dass sich bei einer solchen Herzkrankheit oft schon mit wenigen Maßnahmen enorme Verbesserungen erreichen lassen, wie die Herzstiftung ausdrücklich betont. Für weitere Infos bitte hier klicken: » Schnell außer Atem & Atemnot

Hochwertiger Experten-Ratgeber der Herzstiftung

Rechtliches: So verfasst man ein Testament korrekt

Testament

Wie muss man ein Testament korrekt abfassen, damit es auch tatsächlich gültig ist und sich später alle daran halten müssen? Diese Frage bekommt die Herzstiftung immer wieder von Menschen gestellt, die über ihr Leben hinaus etwas Dauerhaftes weitergeben möchten und dabei auch die Herzstiftung als gemeinnützige Organisation mitbedenken wollen (z. B. für medizinische Projekte zur besseren Erforschung von Herzerkrankungen). Aber auch für alle anderen Menschen, die zuverlässige Informationen zum Thema Testament suchen, ist die hochwertige Experten-Schrift zu empfehlen. Weiter zum Ratgeber » Testament.

Koch- und Ernährungsratgeber der Herzstiftung

Risiko für Herz-Erkrankungen mit der Ernährung verringern

Foto Kochbuch

Viele Herz-Kreislauf-Erkrankungen lassen sich erwiesenermaßen mit der Ernährung verhindern. Dass eine solche Ernährung keinesfalls mit Verzicht auf Lebensfreude gleichzusetzen ist, beweist allen voran die Mediterrane Küche mit ihren vielen leckeren Gerichten. Worauf es bei dieser besonderen Ernährungsweise ankommt, erläutert das Koch- und Ernährungsbuch "Mediterrane Küche", das ab sofort in neuer Auflage vorliegt und
hier bestellt werden kann.


Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

Implantierter Defi: "Wann darf ich nach einer Schockabgabe wieder Auto fahren?"

Implantierter Defibrillator & Autofahren:

Wenn bei einem implantierten Defibrillator (ICD) eine Schockabgabe erfolgt, bekommen Betroffene von ärztlicher Seite oft ein Fahrverbot auferlegt. Die Dauer des Fahrverbots hängt dabei wesentlich vom Auftreten erneuter Rhythmusstörungen ab, wie der folgenden Sprechstunden-Antwort zu entnehmen ist, die Sie als Herzstiftungs-Mitglied neben weiteren interessanten Sprechstunden-Fragen wahrscheinlich schon in der Zeitschrift HERZ HEUTE gesehen haben (über 100.000 Leser): » Implantierter Defibrillator und Auto fahren


Die neuesten Meinungen zur Herzstiftungs-Mitgliedschaft

P. K. aus Berlin (28.09.2016): Ich persönlich halte die Herzstiftung für wichtig und notwendig, daher meine Unterstützung als Mitglied. Aufklärung für Betroffene und „Nochgesunde“ ist unerlässlich. Diese Einrichtung hat Qualität!

Hubert V. aus Owingen (28.09.2016): Bei meiner Anschlussheilbehandlung in der Theresienklinik in Bad Krozingen habe ich die Broschüre Herz Heute gesehen und wurde dadurch auf die Deutsche Herzstiftung aufmerksam. Die interessanten Artikel sowie die Empfehlung eines Freundes haben mich veranlasst Mitglied zu werden.

Leonhard M. aus Grafing (28.09.2016): In Anbetracht der stillschweigenden Krankheitsfälle und der Ignoranz selbst unbewusst Betroffener hat es die Politik leicht, nötige Maßnahmen hinauszuschieben... Bewusstseinsbildung und Vorsorgeverbesserungen sind nötig.

Gisa G. aus Verona/Italien (27.09.2016): Ich war jahrelang Mitglied bei Ihnen und sehr zufrieden. Nach meinem Umzug nach Italien habe ich mich abgemeldet. Jetzt ist mein Mann am Herzen operiert worden und ich würde gern wieder Ihre interessanten Beiträge lesen.

Horst B. aus Mannheim (27.09.2016): Durch das Internet bin ich auf die Herzstiftung aufmerksam geworden.

Ohne Namen (26.09.2016): Nach einer OP am 1.9. im Herzzentrum Siegburg, mein Dank gilt Herrn Prof. Dr. Ennker, befinde ich mich nun in Damp zur Reha. In den Seminaren wurde immer wieder Bezug auf Ergebnisse der Herzstiftung und deren Arbeit genommen, sodass ich mich nach dem heutigen Vortrag von Herrn Dr. Henke dazu entschlossen habe Sie zu unterstützen.

Ohne Namen (26.09.2016): Auch ich habe soeben, nachdem ich seit April dieses Jahres einen Infarkt mit 4 Stents hinter mir habe, meine Mitgliedschaft abgeschickt. Bleibe gerne online und informiere mich auch auf der Seite.

Dagmar aus Düsseldorf (26.09.2016): Seit 2,5 Jahren bin ich Mitglied in einem Verein für Gesundheits- und Reha-Sport. In den verschiedenen Gruppen lerne ich so viele, auch schlanke!! Menschen kennen, die Herzprobleme haben (ich bin stark übergewichtig ...), dass ich für dieses Thema nun recht „anfällig“ bin. Zufällig bin ich kürzlich online auf Ihren Herzinfarkt-Risiko-Test gestoßen, dessen Ergebnis und verschiedene gesundheitliche Symptome mich doch besorgt machen. Gerne unterstütze ich als Mitglied die Arbeit der Deutschen Herzstiftung, die vielfältigen und umfangreichen Informationen helfen mir sicherlich vorbeugend ...

Chris S. aus Balingen (23.09.2016): Ihren Internetauftritt verfolge ich schon lange mit großem Interesse. Heute habe ich mich entschlossen, nicht nur die kostenlosen Seiten zu besuchen und deren interessante Inhalte zu lesen – sondern ich will mit meiner Mitgliedschaft Ihre Arbeit unterstützen.

Dieter aus Datteln (23.09.2016): In Anbetracht der vielen Informationsquellen im Internet erscheint es mir als medizinischen Laien wichtig, Informationen zu erhalten, die zum einen qualifiziert und vor allem nicht kommerziellen Interessen geschuldet sind. Ich glaube, den Informationen der Herzstiftung Glauben schenken zu können. Vielen Dank dafür.

Nancy aus Odenthal (22.09.2016): Meine Tochter (13 Jahre) ist herzkrank, und ich habe ohne angemeldet zu sein eine ganz liebe Antwort von der Herzstiftung per E-Mail erhalten. Das hat mich dazu bewegt, hier Mitglied zu werden und diese Stiftung zu unterstützen. Ich danke Ihnen.

K. aus Hohenstein-Ernstthal (22.09.2016): Ich selber bin nicht herzkrank, habe aber zu meiner Arbeitskollegin und ihrem Mann ein sehr inniges Verhältnis, welche vor einem Jahr im Alter von 60 Jahren einen schweren Herzinfarkt hatte. Sie hat fünf Stents in einer Not-OP erhalten. Herzleistung nach dem Infarkt 30 %, jetzt 47 %. Sie hatte immer zu hohen Blutdruck und sehr starke Schmerzmittel eingenommen, sollte zu einem Langzeit-EKG, hat sie nicht gemacht. Trotz meines ständigen Redens (meine Tochter arbeitet in einem Katheterlabor und hat mir die Risiken und Gefahren des Bluthochdrucks und auch der ständigen Einnahme der Schmerzmittel erklärt). Wohnt mit Kindern und Enkeln in einem Haus und hat sich um alles gekümmert, Wäsche usw.
Jetzt, nach über einem Jahr, hat sie Wiedereingliederung, bis Oktober ist sie dann auf fünf Stunden, unsere reguläre Arbeitszeit. Wir arbeiten in einem Getränkemarkt. Heißt, viel laufen und viel schwer heben. Jetzt kommt sie schon abgehetzt auf Arbeit, noch während der Arbeitszeit geht sie einkaufen, für Kochen usw. Auf meine Anfrage nach einer Herzsportgruppe sagt sie, dass sie doch jetzt die Arbeit hat, und sie Angst hat, es könnte irgendetwas platzen. Zu Hause ist alles wieder wie vor dem Infarkt, obwohl mir ihr Mann zugesichert hat, dass er aufpasst, dass nichts wieder in alte Muster verfällt.
Nun sagte er, dass es schade ist, dass seine Frau kein Rad fahren kann, wegen des Infarktes. Das war für mich der Auslöser nachzuforschen, ob dem wirklich so ist, und bin so auf die Internetseite gestoßen. Fragen kann man nur als Mitglied stellen, und so habe ich überlegt, ob ich das Geld für eine Mitgliedschaft ausgebe. Aber ich kann nicht tatenlos zusehen, wie sich meine, ich sage mal, sehr „unvernünftige“ Kollegin auf eine Meinung einschießt, die nicht korrekt ist. Auf mich hört sie nicht, da kommt sie immer damit, was ihr „Arzt und Kardiologe“ sagen und raten.
Jetzt drucke ich interessante Berichte aus, und lass mich mal überraschen, ob das Wirkung zeigt. Besonders wichtig ist es mir auch bei ihrem Mann und den Kindern, damit sie lernen, Frau und Mutter nicht auszunutzen, sondern zu unterstützen. Beim nächsten Herzinfarkt ist jedes Gejammer zu spät.

Ohne Namen (21.09.2016): Ich bin jetzt Herzpatient und durch Recherche im Netz fand ich auch diese Internetseite. Ich erhoffe mir zusätzliche unabhängige Beratung, deshalb habe ich mich entschlossen Mitglied zu werden.

Ohne Namen aus Weyarn (21.09.2016): Ich bin zufällig auf Ihre Internetseite gelandet und habe mich spontan zur Mitgliedschaft entschieden.

Anselm R. aus München (21.09.2016): Mich hat das Argument zur Mitgliedschaft bewogen, dass die Deutsche Herzstiftung unabhängig ist und ohne Beeinflussung durch die Pharmaindustrie informiert. Wenn man einschlägige Literatur liest, welche Verknüpfungen da bestehen, kann einem alles Vertrauen abhandenkommen.

Hilde aus Frankfurt (19.09.2016): Eigentlich zähle ich mich immer noch zu den „eingebildeten Gesunden“ und will nicht wahrhaben, dass ich seit kurzem zu den Herzkranken gehöre. Deshalb sammle ich viel Information und bin hier zum Glück ganz schnell fündig geworden.

Prof. Dr. Emanuel Fritschka aus Bad Brückenau (19.09.2016): Ich führe regelmäßig Patientenseminare zum Thema Herz und Hypertonie durch.

Hans F. aus Großenhain, Sachsen (18.09.2016): Ich bin froh, in der Deutschen Herzstiftung einen erfahrenen Partner zur Beantwortung vieler Fragen rund um unser Herz gefunden zu haben. Ich hoffe, viele Hinweise zu erhalten, um meine Gesundheit positiv beeinflussen zu können. Ich selbst weiß, welche Rolle unser Herz in unserem Leben spielt, und möchte über die Deutsche Herzstiftung auch einen kleinen Teil meiner Erfahrungen anderen übermitteln. Gleichzeitig hoffe ich, vieles mir Unbekanntes aufnehmen zu können. Allen, welche mit ihrem Herz Probleme haben, wünsche ich Gute Besserung. Danke!

Udo aus Rheinland (18.09.2016): Hallo, habe vor 10 Tagen eine Elektrokardioversion erhalten. Ist es grundsätzlich ab dem jetzigen Zeitpunkt notwendig, einen Blutverdünner wie zum Beispiel Xarelto 20 mg einnehmen zu müssen, wie man mir sagt (ohne zeitliche Begrenzung)? Wenn ja, warum? Gibt es adäquate Alternativen?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Nils S. aus Hannover (18.09.2016): Nach der Diagnose, wenn erstmal der erste Schock verarbeitet ist, kann man sich hier mal in Ruhe, sachlich und ohne wirtschaftliche Beeinflussung informieren. Hat mir wirklich gut getan und mir die Gewissheit gegeben, dass wir in einer Zeit leben, in der man damit alt werden kann.

➞ Weitere Kommentare zur Mitgliedschaft lesen

Aktuelle Mitglieder-Zahl

94.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 94.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 2.813 Meinungen zur Mitgliedschaft

Sprechstunde

Haben Sie Fragen zu Ihrer Herzkrankheit?

Sprechstunde

© istockphoto.com/lovleah

Bei Fragen zu Ihrer Herzkrankheit können Sie als Mitglied unsere ➞ Online-Sprechstunde nutzen.

Kurzer Online-Test

Kennen Sie Ihr Herzinfarkt-Risiko?

Über 300.000 Menschen erleiden in Deutschland jedes Jahr einen Herzinfarkt. Testen Sie hier Ihr Risiko: ➞ Zum Online-Test

Aktuelle Medizin-Beiträge

Bluthochdruck

Tipp: Sonderband für Betroffene

Sonderband-Bluthochdruck

Was muss man über die Ne­ben­wir­kun­gen von Blutdruck-Medikamenten wissen? Welche Ernährung hilft bei einem Blut­hoch­druck? Das und vieles mehr beantwortet der Son­der­band, den die Herz­stiftung Men­schen mit einem zu hohen Blutdruck emp­fiehlt. Als Mitglied können Sie sich den Sonderband ➞ hier kostenlos bestellen.

Empfehlung

Sonderband zu KHK
und Herzinfarkt

Abbildung KHK-Herzinfarkt-Sonderband

Dieser Sonderband ist allen Menschen mit einer KHK oder einem Herzinfarkt zu empfehlen. Aus­ge­wie­se­ne Herzspezialisten er­läu­tern darin aus­führ­lich die wichtigsten Therapien bei ei­ner koronaren Herzkrankheit und nach einem Herzinfarkt. Mitglieder können den Son­der­band hier kostenlos bestellen.

Tipp

Sonderdruck „Stress“

Sonderdruck Stress

Schützen Sie Ihr Herz und la­den Sie sich als Mit­glied auch folgende Herzstiftungs-Experten­schriften zum Thema Stress he­runter:

  • Sonderdruck Stress (inkl. prak­ti­schen Bei­spie­len und Zu­satz­er­läu­te­rungen, wie man sein Herz im Alltag vor Stress schützen kann)
  • Wie Stress den Blutdruck erhöht (mit wei­te­ren in­te­res­san­ten Tipps, um ge­fähr­li­chem Stress zu ent­kom­men)

Tipp: Wenn Sie noch kein Mit­glied sind, können Sie dies hier un­kom­pli­ziert nachholen und damit gleich die Ge­bühr für den Son­der­druck spa­ren. Alle Infos zur Mitgliedschaft

Kostenfrei für Mitglieder

  • Medizinische Beratung
    per E-Mail und Telefon durch unsere unabhängigen Herzexperten
  • Zeitschrift HERZ HEUTE 4x pro Jahr frei Haus mit ausführlichen Beiträgen über neue Therapiemethoden bei Herz­erkrankungen
  • Freie Auswahl aus dem umfangreichen Service-Angebot der Herzstiftung (Sonderbände, Gesundheits-Pass usw.)
  • Zugang zu allen pass­wort­geschützten Download-Schriften der Herzstiftung

Kurzer Online-Test

Kennen Sie Ihr Herzinfarkt-Risiko?

Über 300.000 Menschen erleiden in Deutschland jedes Jahr einen Herzinfarkt. Testen Sie hier Ihr Risiko: ➞ Zum Online-Test