Aus der Sprechstunde der Deutschen Herzstiftung

„Ist Trainieren in den Morgenstunden ungesund?”

Bislang ➞ 36 Kommentare zu diesem Beitrag

Jogger am Strand

Wenn Sie demnächst wieder Sport treiben, dann wird es Sie sicherlich interessieren, welche Tageszeit zum Trainieren am besten geeignet ist. In unserer Sprechstunde wurden wir dazu vor einiger Zeit gefragt, ob man z. B. die Morgenstunden für Übungseinheiten meiden sollte, weil dann die Gefahr für eine Herzüberlastung am größten sei. Ob das stimmt, beantwort Dr. med. Frank Sonntag vom Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung.

Die Frage: "Seit drei Jahren gehe ich jeden Morgen nach einem kleinen Frühstück joggen. Jetzt habe ich in einem Apothekenkalender folgendes gelesen: Der Rhythmus des Körpers unterliegt einer inneren Uhr. Der späte Nachmittag und der frühe Abend sind die beste Zeit, um Sport zu treiben. Fitnesstraining, Tennisspielen, Fußball, Joggen und viele andere Sportarten fallen dann besonders leicht. Die Gefahr einer Herzüberlastung ist dagegen morgens am größten. Abgesehen davon profitiert unser Körper fast gar nicht vom morgendlichen Kreislauftraining. Soll ich nun die Laufzeit auf den Nachmittag legen – im Sommer problematisch wegen Ozon und Wärme? Sport am Abend führte bei mir zu Einschlafstörungen. Was raten Sie?"
Werner H., Magdeburg

Die Experten-Antwort:

Dass der menschliche Körper von morgendlichem Kreislauftraining fast gar nicht profitiert, ist eine Aussage, für die es sicherlich keine Beweise gibt. Zu weit geht auch die Aussage, dass körperliche Betätigungen am Morgen mit der Gefahr von Herzüberlastungen verbunden sind. Schon allein die Tatsache, dass sich von den über 6.000 Herzgruppen in Deutschland ein sehr großer Teil am Samstagvormittag zum gemeinsamen Herzsport versammelt, mag Ihnen als Hinweis dienen, dass ein Training in den Morgenstunden von Herzspezialisten nicht als schädlich angesehen wird.

Da gerade bei Ausdauersportarten oft Kleinigkeiten darüber entscheiden, ob man motiviert ist und zum Trainieren geht oder vielleicht doch lieber auf der Couch liegen bleibt, kann ich Ihnen nur raten, sich beim Sporttreiben keine unnötigen Fesseln anzulegen, insbesondere nicht durch unbewiesene Aussagen, wonach diese oder jene Tageszeit für Sport gefährlich sei.


Nichts mehr verpassen: » Kostenfreier Newsletter zu Herzkrankheiten


Trainieren Sie also immer zu den Zeiten, zu denen Ihnen der Sport persönlich am meisten Freude bereitet und Ihnen die Aktivitäten optimal in Ihren Tagesablauf passen, was durchaus auch die Morgenstunden sein dürfen.

Darüber hinaus sei angemerkt, dass z. B. auch ein Training in den Abendstunden je nach Individuum Nachteile haben kann. Denn manche Menschen bekommen nach abendlichem Training Einschlafstörungen, was Ihnen viele Sportler bestätigen können, die z. B. im Rahmen einer Mannschaftssportart an spätere Trainingszeiten gebunden sind. Und auch der Mittag oder frühe Nachmittag kann im Einzelfall Nachteile haben, z. B. wenn es im Sommer sehr heiß ist und dadurch der Körper überlastet wird.

Tipp der Deutschen Herzstiftung: Wenn Sie selbst gerne mit Ausdauersport beginnen möchten, dann empfehlen wir Ihnen dafür unsere bewährten Tipps zum Einstieg in den Ausdauersport.

Dr. med. Frank Sonntag

Autor: Dr. med. Frank Sonntag ist Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung. Zu den Schwerpunkten des Kardiologen und Sportmediziners zählt u. a. der Einfluss von Bewegung auf Herzerkrankungen.

(Redaktion: ebe)

Ihre Meinung

Fanden Sie die Informationen auf dieser Seite zum Thema „Ist Trainieren in den Morgenstunden ungesund?” hilfreich?

Dürfen wir Ihren Kommentar mit Ihrem Namen und Wohnort auf den Internetseiten der Herzstiftung veröffentlichen?


Bislang 36 Kommentare zu diesem Herzstiftungs-Beitrag

Helga R. aus Mönchengladbach (06.11.2016): Ich bin ein Morgenmensch und daher NUR morgens für Sport zu haben. Abends ist für mich Feierabend.

Ohne Namen (12.02.2016): Morgenstunden und Samstagvormittag sind für mich ein Unterschied: "Morgenstunden" sind für mich die Stunden in der Arbeitswoche, die bei vielen sicherlich so zwischen 6 und 7 sind, samstags schläft man aus und da sind die "Morgenstunden" wohl eher 2-3 Stunden später. In der Woche der "Druck", dass die Arbeit "wartet", am Wochenende ist dieser "Druck" nicht da.

Elisabeth L. aus Eberbach (22.10.2015): Ich trainiere seit Jahren zu allen Tageszeiten und bin topfit.

Franz K. aus Rodgau (22.04.2015): Seit 14 Jahren gehe ich (jetzt 66) etwa 1 mal wöchentlich joggen, und immer morgens (manchmal sogar vor dem Frühstück). Ich habe zwar einen erhöhten Bluthochdruck und nehme Medikamente, aber bisher hat mir der Frühsport immer Spaß gemacht und ich kann keine negativen Effekte feststellen. Im Gegenteil: Seit ich Rentner bin und häufiger 3 mal die Woche laufe, ist meine Fitness gestiegen. Dabei bin ich nicht auf Hochleistungen aus, sondern auf den "Wohlfühleffekt". Mein Puls beim Laufen liegt bei unter 130, mein Ruhepuls normalerweise zwischen 40 und 50. Leider ist mein Blutdruck vor dem Laufen immer zu hoch (ca. 160/90), sinkt aber danach bei höherer Pulsfrequenz auf normale Werte.

Jutta E. aus Rodgau (28.09.2014): War sehr hilfreich, kann ja dann morgens weiter auf den Ergometer gehen.

Ohne Namen (25.06.2014): Ich bin 43, EM-Rentner, und mache seit mehreren Jahren vormittags zw. 9 - 11 Uhr 40 min Ergometertraining nach Herzfrequenz. Nur vormittags fühle ich mich fit dafür. Mittags und abends bin ich zu ausgelaugt dafür. Mittags mache ich noch alle 2 Tage 30 min Kurzhanteltraining. Mein Blutdruck ist trotz des Sports in den letzten Wochen von durchschnittlich 120/75 auf 140/90 geklettert.

Peter Schindlmayr aus Schwabach (24.09.2013): Sehr interessant ... Die Aussage bestärkt mich morgens Sport zu treiben! Es ist ein guter Tagesbeginn.

Reinhard V. aus Odense/Daenemark (03.02.2013): Frage: Gilt diese Antwort (Sport uneingeschraenkt zu jeder Tageszeit) auch fuer Personen, bei denen sich trotz ordentlicher Medikamente in den fruehen Morgenstunden ein deutlich erhoehter Blutdruck einstellt? Ich bitte um einen Artikel ueber die Folgen und Vorsichtsmassnahmen zu den morgendlichen Blutdruckerhoehungen.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Joseph aus Heerbrugg/Schweiz (14.12.2012): Ich trainiere seit Jahren immer am Morgen, direkt nach dem Aufstehen - noch vor dem Frühstück. Ich fühle mich dabei und danach sehr wohl. Für mich stimmt es so!

Planert aus Wettin-Löbejün (29.11.2011): Ich gehe am liebsten am Morgen walken, danach bin ich fit für den Tag und besser motiviert.

Müller (25.10.2011): Ich trainiere 6-7x/Woche 40-50 Min. i.d.R. morgens ab 6.30 Uhr. Erst so komme ich in den nötigen Tagesrhythmus und meine PAVK geschädigten Beine in die nötige Ausgangsform für einen guten Tag.

Manfred Grichnik aus Gladbeck (09.09.2011): Ich bin 76 Jahre alt, leite seit mehr als 20 Jahren in den Morgenstunden eine Karategruppe mit Älteren und trainiere auch selbst mit. Die Intensität der Übungen ist der Leistungsfähigkeit der Teilnehmer angepaßt, die sich in der Gruppe nach dem moderaten Training auch wohlfühlen.

Gerfred Boldt aus Bad Zwischenahn (26.02.2011): Ich laufe seit 7 Jahren jeden Morgen (nur wenn unter Minus 6 Grad nicht) zw. 8 und 12 Kilometer, gleich nach einem kleinen Frühstück. Ich messe Puls und Geschwindigkeit. Wenn ich die gleiche Leistung am Abend erbringe, dann kann ich nur sehr schlecht schlafen. Seit 1 Jahr bin ich auch DEFI-Träger. Mir geht es gut und ich kann mich beim Laufen gut auf den Tagesablauf einstimmen. Gerfred Boldt - Bad Zwischenahn

Werner Scheffel (18.02.2011): Ich trainiere generell am frühen Vormittag und das schon einige Jahre. Es hat mir bisher immer gut getan und mein Körper hat dies auch nicht als negativ empfunden!

Hubert Czock aus Erkrath (02.02.2011): Ich habe mindestens 30 Jahre tagtäglich zwischen 06.30 und 07.30 gejoggt bzw. geradelt und war topfit für Beruf und Sport.

Vaith aus Friedberg (27.01.2011): Die offizielle Bestätigung, daß Laufen, Nordic Walking, Joggen zu jeder Tageszeit durchgeführt werden kann. Da die meisten Hypertoniker medikamentös gut eingestellt sind, dürfte auch kein pathologisch erhöhter morgendlicher Blutdruck auftreten.

Vaith aus Friedberg (21.01.2011): Eine echte Analyse zur Frage. Man muß sich nicht selbst kasteien, zu welcher Uhrzeit man Sport treibt. Der Anstieg eines physiologischen Blutdrucks in den frühen Morgenstunden ist als Kompensation des Organismus auf die Leistungsanforderung des neuen Tages einzustufen.

Eugen M. aus Hördt (20.01.2011): Ich gehe 2 mal in der Woche morgens um 9 oo Uhr in ein Fitnessstudio. Es tut mir gut und ich habe damit keine Schwierigkeiten.

Johann aus Gillig (03.12.2010): Frühsport, d. h. Gymnastik und Waldlauf ist für mich die beste Vorbereitung für den Tag. Dieses Ausdauertraining ist gut für mein schwaches Herz und hat mir sogar schon den Tablettenkonsum ordentlich reduziert.

Laufer aus Rankwitz (25.11.2010): Man soll Sport treiben, wenn man dazu Lust hat. Ein Frühaufsteher bevorzugt sicherlich die Morgenstunden, ein Morgenmuffel wird andere Tageszeiten vorziehen. Dass Sport zu bestimmten Tageszeiten ungesund sein soll, habe ich noch nie gehört. Ich kann bestätigen, dass ich Einschlafstörungen habe, wenn ich spät abends zum Sport gehe. Alle kreislaufanregenden Aktivitäten (auch Sauna abends) bekommen meinem Schlafrhythmus nicht. Ich bin dann hellwach. Ich benötige ca. 2 Stunden Ruhe nach sportlichen Aktivitäten, um dann schlafen zu können. Den Artikel fand ich gut und kann den Inhalt nur bestätigen.

Marianne N. aus Heiligenhaus (06.11.2010): Ich gehe regelmäßig zwei mal in der Woche ins Fitness-Studio und mache dort neben dem Gerätetraining zuvor 30 Min. Ausdauertraining. Samstags walke ich mit meinem Mann direkt nach dem Frühstück zwei Stunden und am Sonntagmorgen gehen wir bis zu drei Stunden wandern, Morgens bin ich besonders motiviert und hätte gar keine Lust nachmittags oder abends solche Leistungen zu vollbringen. Ich fühle mich - trotz Herzschrittmacher und Tambocor-Einnahme - dazu in der Lage. Ich bin 66 Jahre alt.

Barbara W. (28.10.2010): Seit 4 Jahren betreibe ich 2 mal wöchentlich 1 Stunde Nordic-Walking. Diese Stunde gehe ich ausschließlich am Vormittag. Es tut gut, vor dem Mittag das Bewußtsein zu haben, ich habe heute schon etwas für meine Gesundheit getan. Außerdem gehe ich 1 mal wöchentlich zum Reha-Sport ins Fitness-Studio. Das ist dem Tagesablauf zum Nachmittag angepasst. Also, Sport am Morgen finde ich optimal.

Anna-Lena aus Chemnitz (21.09.2010): Es ist einfach nur schön, wenn man mit seinem Partner in den Morgenstunden joggt, anschließend duscht und danach ausgiebig in der Gewissheit frühstücken kann, schon etwas für die Fitness und Gesundheit getan zu haben...

Prof. Friedhelm Schönfeld aus Berlin (07.09.2010): Ich bin am Mittag, wo ich normalerweise gerne eine Schlafruhepause einlege, am mühelosesten weit leistungsfähiger als am Morgen und staune immer wieder über die Selbstverständlichkeit mit der das passiert.

Gerda Loy aus Augsburg (28.06.2010): Danke für die Bestätigung meiner eigenen Einschätzung. Wenn es gefährlich wäre, würden die ganzen Rehakliniken Fehler machen und das kann ja nicht sein.

Edgar Mehlhorn aus Eisenach (25.06.2010): Gute Information. Bringt bzw. gibt Sicherheit!

Otto Schütz aus Hildrizhausen (23.06.2010): Ich habe 4 Bypässe und einen Defi, treibe mindestens 2 mal in der Woche 2 Std. Sport (Nordic Walking) am Nachmittag. Habe noch nie irgendwelche Beschwerden nach dem Sport gespürt. Oft fahre ich auch Sonntag morgens mit dem Fahrrad ungefähr 30 km und habe danach auch keine Beschwerden. Somit kann ich ihren Kommentar bestätigen.

Renate Moers aus Lüneburg (23.06.2010): Ich mache mein Nordic Walking-Training immer morgens zwischen 9 und 10 Uhr und es bekommt mir sehr gut.

Herfter aus Stutensee (23.06.2010): Ich jogge dreimal die Woche morgens immer gegen 7 Uhr. Bin in dem KHK-Programm, habe keine Beschwerden, laufe Halbmarathon und fühle mich wohl.

Hans Joachim Struck aus Raben Steinfeld (22.06.2010): Vor 3 Jahren habe ich 3 Bypässe erhalten. Ich stehe meistens um 07.00 Uhr auf und gehe dann eine Stunde im Wald am See im flotten Schritt Spazieren oder fahre mit dem Fahrrad auch eine Strecke am See ca. eine Stunde. Beides bekommt mir gut.

Helga Barth aus Halle (22.06.2010): Regelmäßig gehe ich Mo., Mi. u. Fr. von 8-10 Uhr in das Reha-Fitness-Zentrum. Wenn ich später gehen würde, wäre ich dann schon zu angeschlagen, da ich noch an Arthrose leide. Früh macht es mehr Spaß, da ist man noch ausgeruht.

Hans-Jörg Pamp (22.06.2010): Ich trainiere seit 13 Jahren 7 Tage in der Woche auf dem Heimtrainer 1/2 Stunde direkt nach dem Aufstehen und mir fehlt etwas, wenn es aus irgendwelchen Gründen nicht geht. Danach duschen und frühstücken und es bekommt mir gut.

Rolf Häcker aus Rheinstetten (22.06.2010): Guten Tag, seit über drei Jahren walke ich in einer kleinen Gruppe am Montagmorgen 8.30 Uhr für 1 Stunde, zusätzlich zu einer Walkingstunde am Donnerstag 18 bis 19 Uhr. Das Walken am Morgen verursacht mir die größere Freude, von der ich den restlichen Tag gutgelaunt leben kann. Zum Glück rät die Herzstiftung nicht ab von dem Walken morgens.

A. Scharf aus Pinneber (22.06.2010): Nach meinem massiven Vorderwandinfarkt Halloween 2003 (ein Stückchen Herzmuskel oberhalb der Herzspitze habe ich eingebüßt - null Kontraktion) treibe ich nun seit mehr als 6 Jahren mehr oder weniger regelmäßig (2 bis 5 mal wtl.) Ausdauersport (Joggen 20 - 30 Min., Inliner 60 Min., Schwimmen 40 x 25 m und Radfahren 60 Min.).

Ganz wichtig dabei ist, das eigene Gefühl dabei entscheiden zu lassen, zu welcher Tageszeit (ob 5.00 Uhr morgens oder 20.00 Uhr abends), welche Sportart, wie lange betrieben wird. Eine Zwanghaftigkeit führt nur zu einer Verkrampfung und eine solche ist kontraproduktiv. Die Intuition / das Bauchgefühl ist dabei der beste Ratgeber. Darauf sollte man stets achten und in sich selber hineinhören. Dann kann es zu keiner Überforderung kommen und ggf. immer wieder den Arzt zu Rate ziehen. Lieber einmal mehr als zu wenig, weil man das nächste Mal vielleicht nicht zu den Glücklichen 50 % gehören kann.

Sicherlich muss man hin und wieder auch mal den inneren "Schweinehund" überwinden, aber im Vordergrund sollte immer der Spaß am Sport stehen. Das Wohlfühlgefühl hat sich immer wieder auch nach einer Überwindung eingestellt. Die Gewohnheit macht´s.

Mit dieser Lockerheit und Einstellung bin ich bisher prima zu recht gekommen. Und gesundheitlich geht es mir heute sehr gut!

Fritz Schlett aus Großostheim (22.06.2010): Da ich selbst in den Morgenstunden (08.30 Uhr - 10.00 Uhr) in einer koronaren Herzsportgruppe Sport treibe, kann ich sagen, daß es mir persönlich sehr gut tut und ich dadurch keinerlei Beschwerden habe.

Rolf Jaksties aus Dahn (22.06.2010): Sie haben mit diesem Artikel eine lange schon bestehende Unsicherheit aufgelöst! Danke!

Tipp

Nichts mehr verpassen

herz-infos

Wenn Sie WhatsApp auf Ihrem Handy nutzen, können Sie damit kostenfrei wichtige Tipps zu Herzkrankheiten erhalten. ➞ Einfach auf den Button klicken und unkompliziert anmelden:

➞ Auf WhatsApp verbinden

Herzstiftungs-Sprechstunde

Haben Sie Fragen zu Ihrer Herzkrankheit?

Sprechstunde

© istockphoto.com/lovleah

Bei Fragen zu Ihrer Herzkrankheit können Sie als Mitglied unsere ➞ Online-Sprechstunde nutzen.

Aktuelle Mitglieder-Zahl

96.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 96.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 3.355 Meinungen zur Mitgliedschaft

Top 10

Die meistbesuchten Herzstiftungs-Seiten

  1. Blutdruck natürlich senken
  2. Herzinfarkt: Diese Alarm­signale muss jeder kennen
  3. Bluthochdruck: Das sollten Betroffene wissen
  4. Schmerzen in den Beinen können vor Herzinfarkt warnen
  5. Magnesiummangel und Kaliummangel: Auswirkungen auf das Herz
  6. Herzinfarkt bei Frauen: Wichtige Informationen
  7. Herzstolpern: Achtung bei gleichzeitigem Auftreten von ...
  8. Blutdruck: Unterschied zw. unterem und oberem Wert
  9. Blutdruck-Anstieg: In diesen Fällen sofort den Arzt rufen
  10. Herzrasen: Plötzliche Puls­an­stie­ge können auf gefährliche Herzkrankheit hinweisen

(Besucher 1. Halbjahr 2014)

Tipp für Herzpatienten

Exklusive Zeitschrift zu Herzerkrankungen

HERZ HEUTE

In HERZ HEUTE geben un­ab­hän­gi­ge Herz­ex­per­ten, die z. B. als Chef- oder Oberärzte an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken tätig sind, wertvolle Rat­schlä­ge zu Herz­krank­hei­ten (wel­che neuen The­ra­pien tatsächlich zu em­pfeh­len sind oder wie Be­trof­fe­ne ihre Er­kran­kung selbst po­si­tiv be­ein­flus­sen können).
Mitglieder bekommen die ex­klu­si­ve Zeitschrift, die nur über die Herz­stif­tung und nicht am Kiosk erhältlich ist, kostenfrei 4x/Jahr im Abon­ne­ment nach Hause ge­lie­fert.
Weiter zum Archiv

Tipp

Sonderdruck „Stress“

Sonderdruck Stress

Schützen Sie Ihr Herz und la­den Sie sich als Mit­glied auch folgende Herzstiftungs-Experten­schriften zum Thema Stress he­runter:

  • Sonderdruck Stress (inkl. prak­ti­schen Bei­spie­len und Zu­satz­er­läu­te­rungen, wie man sein Herz im Alltag vor Stress schützen kann)
  • Wie Stress den Blutdruck erhöht (mit wei­te­ren in­te­res­san­ten Tipps, um ge­fähr­li­chem Stress zu ent­kom­men)

Tipp: Wenn Sie noch kein Mit­glied sind, können Sie dies hier un­kom­pli­ziert nachholen und damit gleich die Ge­bühr für den Son­der­druck spa­ren. Alle Infos zur Mitgliedschaft

Kostenfrei für Mitglieder

  • Medizinische Beratung
    per E-Mail und Telefon durch unsere unabhängigen Herzexperten
  • Zeitschrift HERZ HEUTE 4x pro Jahr frei Haus mit ausführlichen Beiträgen über neue Therapiemethoden bei Herz­erkrankungen
  • Freie Auswahl aus dem umfangreichen Service-Angebot der Herzstiftung (Sonderbände, Gesundheits-Pass usw.)
  • Zugang zu allen pass­wort­geschützten Download-Schriften der Herzstiftung