Aus der Sprechstunde der Deutschen Herzstiftung

„ASS zusätzlich zu Marcumar / Falithrom einnehmen?"

Bislang ➞ 58 Kommentare zu diesem Beitrag

ASS zusätzlich zu Marcumar / Falithrom

Vor einiger Zeit wollte in der Sprechstunde der Deutschen Herzstiftung eine Herzpatientin mit Vorhofflimmern und einer Stent-Implantation in der Vorgeschichte wissen, ob in ihrem Fall ASS plus Marcumar bzw. Falithrom eingenommen werden sollte, wie es ihr Hausarzt meinte, oder ob ihr Kardiologe Recht hat, der anderer Meinung war und ASS als überflüssig ansah. Die Frage, die wir bereits in HERZ HEUTE abgedruckt hatten, wird von der Herzspezialistin Dr. med. Christa Gohlke-Bärwolf vom Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung beantwortet.

Die Frage: "Ich bekam im November 1998 im Herzen einen Stent und muss seitdem ASS nehmen. Seit Mai 2009 habe ich vermehrt Herzrhythmusstörungen und war deshalb im August 2009 in der Klinik, wo als Ursache Vorhofflimmern festgestellt wurde. Seitdem muss ich zusätzlich Falithrom zur Vorbeugung gegen Schlaganfall nehmen.

Mein Kardiologe sagte mir, dass ich ASS weglassen soll. Mein Hausarzt (Allgemeinmedizin) besteht aber darauf, dass ich beide Mittel weiterhin nehmen soll. Dazu würde ich gern Ihre Meinung wissen.″
Inge P., Töging am Inn

Die Experten-Antwort:

Da Sie Ihren Stent bereits 1998 erhalten haben und wegen Vorhofflimmerns Falithrom einnehmen müssen, ist es nicht notwendig, dass Sie zusätzlich ASS (Acetylsalicylsäure) einnehmen.

Sie können ASS also absetzen, wie Ihr Kardiologe es bereits empfohlen hat. Es ist allerdings wichtig, dass Sie Ihren INR-Wert immer sehr genau einstellen, zwischen 2 und 3, optimalerweise bei 2,5. Damit haben Sie einen ausreichenden Schutz und können das erhöhte Blutungsrisiko, das mit der Kombinationstherapie verbunden ist, vermeiden.

PD Dr. med. Thomas Voigtländer
Dr. med. Christa Gohlke-Bärwolf

Autor: Dr. med. Christa Gohlke-Bärwolf, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung. Zu den klinischen Spezialgebieten der Herzexpertin zählt u. a. die Antikoagulation bzw. Gerinnungshemmung bei Herzpatienten.

Ihre Meinung

Fanden Sie die Informationen auf dieser Seite zum Thema "ASS zusätzlich zu Marcumar / Falithrom?" hilfreich?

Dürfen wir Ihren Kommentar mit Ihrem Namen und Wohnort auf den Internetseiten der Herzstiftung veröffentlichen?


Bislang 58 Kommentare zu diesem Herzstiftungs-Beitrag

Günter S. aus Falkensee (12.12.2016): Ich habe eine künstliche Aortenklappe und 5-fach Bypass. Meine Hausärztin sagt ebenfalls ASS, der Kardiologe sagt Nein.

G. S. aus Vilsbiburg (16.11.2016): Zu diesem Thema erhalte ich von jedem Arzt eine andere Meinung! Es ist deshalb sehr schwer für mich, die richtige Entscheidung zu treffen! Wem soll ich glauben?

Heinz H. aus Trautskirchen (10.11.2016): Ich möchte Xarelto absetzen, dafür ASS einnehmen. Habe Vorhofflimmern.

Ernst D. aus Zell am Moos / Österreich (02.11.2016): Ich nehme auf Empfehlung des Deutschen Herzzentrums täglich AS 100 und an 5 Tagen in der Woche außerdem Marcoumar (österreichische Schreibweise). Die Nebenwirkungen halten sich zum Glück in Grenzen, ich habe immer mal wieder Hämatome vor allem an den Händen. Auch Verletzungen z. B. nach gelegentlichen Stürzen verursachen gewaltige Hämatome, die erst nach 2-3 Wochen verschwunden sind. Für mich sind sie nur ein Schönheitsfehler. Zur Person: Alter 84, Vorhofflimmern und undichte Herzklappen seit 4 Jahren.

Frank (22.09.2016): Marcumar und ASS, darf man das überhaupt machen...?

Helmar B. aus Offenbach an der Queich (05.09.2016): Es würde mich allerdings interessieren, warum überhaupt z. B. Marcumar und ASS 100 zusammen rezeptiert werden.

Ernst J. aus Lutherstadt Wittenberg (01.08.2016): Ich habe seit Jahren Vorhofflimmern. Mir wurde erst ASS verschrieben. Dann bekam ich bis jetzt Falithrom verschrieben, diese Tablette bekommt mir wohl nicht - Schwindelgefühl usw. Was soll ich tun?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Christa H. aus Regensburg (21.07.2016): Ich bekomme wg. zwei Stents (die mir im März d.J. implantiert wurden), wegen Vorhofflimmerns, einer leichten Lungenembolie 07/2015 und einem leichten Schlaganfall 12/2015 Clopidogrel und Marcumar verordnet und am Anfang noch ASS, was ich nach einem Monat absetzen durfte. Während dieser Zeit kam es zu starken Schmerzen im Oberschenkel, was nach Reduzierung von Marcumar bei Selbstmessung besser wurde. Seit ca. 1 Woche treten diese Schmerzen jedoch wieder auf. Was kann ich tun? Marcumar ist gut eingestellt. Danke für Ihren Rat!

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Dietrich F. aus Hoppegarten (23.05.2016): Gibt es Unterschiede zwischen Falithrom und Marcumar in der Wirksamkeit?

Dr. med. Martin Fieger aus Würzburg (01.04.2016): Klares Statement, wie ich es liebe!

Reinhardt F. aus Wolfen (31.01.2016): Ich nehme Phenprogamma 3, ASS 100 und Clopidogrel Actavis 75. Bin von der Klinik so eingestellt. Hatte Herzinfarkt. Habe Diabetes 2,3 Stents, Bypass-Operation und hatte Vorhofflimmern.

Rolf M. aus Winterberg (31.08.2015): Ich habe auch einen Stent und nehme beides, habe ständig Blutungen und mittlerweile Blutmangel und Luftnot. Also kann ich Ass 100 auch weglassen? Ich habe aber auch Faktor 5.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Janine O. aus Leverkusen (16.08.2015): Ich finde den Beitrag sehr hilfreich. Hatte das gleiche Problem. Hatte am 08.06.15 eine Mitralklappen-OP. Danach habe ich bis vor 1 Woche ASS und Marcumar genommen. Apotheke sagt, dass ist zu viel. Daraufhin habe ich den Kardiologen meiner OP-Klinik angerufen. Der sagte, dass ich diese Medikamente n u r 3 Wochen n a c h OP nehmen soll. Stand aber nichts im Entlassungsbericht an meine Rehaklinik. Also bloß nicht beide Medikamente zusammen nehmen, da sich die Blutplättchen stark verändern!!

Brigitte M. aus Berlin (18.02.2015): Ich nehme seit Sept. 2014 Marcumar wegen Vorhofflimmern. Mein Kardiologe hat mir nicht zusätzlich ASS verordnet. Er meinte auf meine Frage, ob ich nicht ASS nehmen könne, ASS sei zu wenig. Es muß Marcumar sein. Meine INR-Einstellung ist sehr gut. Ich nehme jetzt alle Tage 1/2 Tabl., also 3 1/2 in der Woche. Alle 3 Wochen wird nun der INR-Wert kontrolliert.

Brigitte M. aus Berlin (25.12.2014): Ich habe Vorhofflimmern, welches mein Kardiologe bei der Schrittmacher-Kontrolle festgestellt hat. Er sagte mir, ich müsse Marcumar einnehmen. Mein Hausarzt hat mich eingestellt und mir Falithrom 3mg verschrieben. Über ASS wurde nicht geredet. Ich muss jetzt alle 3 Wochen zum Quick-Test. Bekomme von meiner Krankenkasse ein Gerät, mit welchem ich die Blutgerinnung selber feststellen kann. Nach der Schulung bekomme ich das Gerät. Ich muss jetzt Donnerstag 1 und an den restlichen Tagen 1/2 Tabl. einnehmen. Mal sehen, wie der INR-Wert und Quickwert nach den 3 Wochen aussehen. Muss ich jetzt auch ASS zusätzlich nehmen? Ich werde mit dem Kardiologen darüber reden. Auf die Frage, ob ASS100 ausreiche, wurde mir gesagt, dass ASS100 zu wenig sei, ich müsse Marcumar einnehmen.

Frank Z. aus Burgdorf (23.12.2014): Ich habe seit 04/2009 selbst zwei Stents. Ich vertrage aber keine Cholesterinsenker.

Bernd K. aus Braderup (15.11.2014): Ich hatte vor 5 Jahren einen Herzinfarkt und bekam unmittelbar danach einen Stent gesetzt. Nach der Reha bekam ich 3 weitere Stents gesetzt und u.a. Plavix, Marcumar und ASS verordnet. Nach 6 Monaten wurde Plavix abgesetzt. Jetzige Diagnose: Koronare 3-Gefäßerkrankung, 1,2 cm langer apikaler linksventrikulärer Thrombus. Ich komme mit der Medikation recht gut zurecht. Keine blauen Flecken, keine heftigen Blutungen und ich fühle mich recht sicher.

Herbert P. aus München (27.07.2014): Muss vor einer Darmspiegelung Marcumar bzw. Plavix 75 abgesetzt werden?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Michael Ecke aus Ueckermünde (30.06.2014): ... zu oberflächlich, da mir gesagt wurde, daß Falithrom/Marcumar für die venöse Gefahr und ASS für die arterielle Gefahr einer Embolie notwendig ist, die Unsicherheit bleibt und man weiß nicht, was zu tun ist.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Christine K. aus Berlin (15.06.2014): Ich nehme Xarelto, habe sehr starke Unterleibsschmerzen wegen der Regel. Darf ich Ibu Hexal 500 dagegen einnehmen?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Rolf S. aus Berlin (26.03.2014): 2001 habe ich 2 Stents hintereinander gesetzt bekommen, wovon 1 sich zugesetzt hatte. Deshalb wurden 2008 3 Bypässe gelegt und einer ist nicht mehr durchlässig. Bei der Herzkatheteruntersuchung am 25.2.14 wurde der verstopfte Stent wieder geöffnet. Eine Verbesserung der Gesundheit ist nicht zu spüren. Die Medikation sieht vor, neben Falithrom lebenslang ASS 100 einzunehmen. Vor dem Eingriff am 25.2.14 habe ich nur an 6 Tagen in der Woche jeweils eine 1/2 Tablette Falithrom bei zufriedenstellenden Quickwerten eingenommen. Wie soll ich mich verhalten?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Werner aus Berlin (20.02.2014): 2x Schlaganfall trotz vorschriftsmäßiger Verwendung von Clopidogrel. Im Krankenhaus wurde unbedingt zu Marcumar geraten. INR-Prüfung erfolgt mit eigenem Gerät. Zuvor wurde auch Aspirin eingenommen. Weil Schlaganfall rechtzeitig behandelt wurde, traten keine schweren Folgen auf. Werde aber nun zusätzlich wieder Aspirin protect verwenden - Marcumar soll Schlaganfälle zu 85 % verhindern. Schlaganfall-Ursache: Vorhofflimmern und Mitralfehler.

Gerd L. aus Saalfeld/Saale (04.02.2014): Ich habe 4 Stents und nahm dazu Atacand, ASS, Beloc Zok Herz und am Abend Simvahexal. Bei mir wurde im Nov. 2013 Vorhofflimmer festgestellt. Im Januar wurde bei mir eine Kardioversion gemacht. Seit November ist anstatt ASS 100 das Falithrom dazu gekommen. Die Kardioversion habe ich gut überstanden. Habe aber weiter Schmerzen bzw. Druckbeschwerden in der Herzgegend und im linken Oberarm-Bereich. EKG, Blutwerte und Belastungs-EKG sind OK, keine Negativen Anzeigen. Die Beschwerden treten Schubweise auf. Was kann man da noch machen?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Guenter aus Weimar (07.12.2013): Bessere Aufklärung wäre günstiger ...

Reiner R. aus Hasuahm (27.10.2013): Ich nehme nach Bypaß-Op ebenfalls ASS und Marcumar. Ist das sinnvoll?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Dr. Manfred G. aus Rheinfelden (03.07.2013): Anlässlich eines Drehschwindelanfalls wurde mir als chronisch Herzkrankem nach Herzinfarkt und Rhythmusstörungen zusätzlich zur Medikation mit Marcumar ASS100 verschrieben, mit der Folge, dass der INR während 1 Woche von 1,8 auf 5,9 hinaufschnellte. Habe darauf ASS sofort abgesetzt.

Alois M. aus Murg-Niederhof (25.03.2013): Mein Kardiologe möchte Herz ASS absetzen, nach Stent-OP 2010 und zweimaliger Lungenembolie bekomme ich Marcumar lebenslang. Brauche eine zweite Meinung.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Herbert K. aus Dortmund (10.03.2013): Nehme seit 06/2013 Falithrom wegen Vorhofflimmern. Mein Internist und auch Apotheker raten weiterhin zur zusätzl. Einnahme von ASS-Protect. Nun bin ich ziemlich verunsichert, zu den gegensätzlichen Meinungen.

Gloria Mangelsdorf aus Kreuzlingen, Schweiz (08.02.2013): Wirkung der beiden Medikamente hätte ich gern präziser erklärt.

Reinhard K. aus Lehre Flechtorf (15.11.2012): Ich find es sehr gut, da sie den INR-Wert angeben, da meine Partnerin auch Marcumar nimmt der Quickwert bei 26-35 % liegt und sie auch auf ihre Ernährung achtet. Machen sie weiter so mit der Info.

Christel S. aus 16303 Schwedt/Oder (25.10.2012): Ich habe genau die gleiche Erkrankung fast zur gleichen Zeit. Meine Frage wäre:kann man Falithrom weglassen und nur Ass 100 nehmen, würde das reichen?

Hinweis der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zur eigenen Herzerkrankung können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da Antworten an dieser Stelle aus technischen Gründen nicht möglich sind.

Edmund S. aus Uehrde (21.07.2012): Ich hatte auch beides und mein Apotheker empfahl mir das Mittel Ass 100 nicht mehr zu nehmen. Darf er das? Er hatte aber meinen Hausarzt davon unterrichtet. Ich bin seit einiger Zeit immer mit Müdigkeit bestückt, ich bin Diabetiker und spritze Insulin. Gruß Edmund S.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Ulrich B. aus Hamminkeln (08.07.2012): Guten Tag, ich nehme vorbeugend seit ca. 10 Jahren ASS100. Seit 1 Jahr ca. 4 x Vorhofflimmern, ca. 24 Stunden lang. Vor 3 Wochen wieder: Aber 7 Tage lang!! Hatte zeitgleich ASS100 abgesetzt und auf Marcumar umgestellt... Ein ca. 15 Jahre alter Tinnitus (wird mit Erfolg ignoriert) war mit niedriger Frequenz und lauter Amplitude gut hörbar, klang nach kurzer Zeit wieder ab. Hatte in den 7 Tagen starke Atemnot: Nach Treppensteigen Pausen einlegen. Mein Puls war in der Zeit ca. bei 120. Nach 7 Tagen war über Nacht alles wieder im grünen Bereich! Puls 60, Treppensteigen wieder normal. ASS100 soll die Gefäße erweitern: Ist das richtig? Soll ich es zum Marcumar dazunehmen?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Ralf L. aus Blankensee (20.04.2012): Habe selber einen Herzinfarkt gehabt und weiß wie es ist. 5 Minuten später wäre ich tot gewesen.

Ernst Pape aus Bad Pyrmont (30.03.2012): Die Seite ist sehr hilfreich.

Horst Christian L. aus Hamm (13.03.2012): Meine Medikament gegen Vorhofflimmern und hohen Blutdruck: Multaq 400, Phenprocoumon, Ramipril 2x 5. Nun höre und lese ich von Xarelto. Was meinen Sie über einen Wechsel? Seit 3/4 Jahr ohne Vorhofflimmern. Die Blutwerte befinden sich im Normalbereich. Erbitte Ihre Empfehlung und Grüße Sie! Horst Christian L.

Hinweis der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zur eigenen Herzerkrankung können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da Antworten an dieser Stelle aus technischen Gründen nicht möglich sind.

Dr. Stein (28.02.2012): Die amerikanischen Leitlinien sehen dies anders und empfehlen ASS 75-81 mg zusätzlich zur oralen Antikoagulation!?

Antwort von Dr. med. Christa Gohlke-Bärwolf vom Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihre Anmerkung. Ihre Aussage trifft für die früheren amerikanischen Leitlinien zu. In den neusten amerikanischen Leitlinien von 2012 hingegen, besteht eine völlige Übereinstimmung zu den von mir gegebenen Empfehlungen, dergestalt, dass bei Patienten mit Vorhofflimmern und stabiler KHK oder 12 Monate nach Stent-Implantation die alleinige Therapie mit Vitamin K-Antagonisten empfohlen wird (Referenz: J. J. YOU et al., Chest 2012;141:e531S – e575S, „Antithrombotic Therapy for Atrial Fibrillation, Antithrombotic Therapy and Prevention of Thrombosis, 9th ed: American College of Chest Physicians Evidence-Based Clinical Practice Guidelines“, speziell zum Falle des Patienten siehe S. e 533S).

Nochmals vielen Dank für Ihre Anmerkung und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Anonym (20.01.2012): Auch ich stehe vor diesem Problem. Bekomme wegen einer Halsschlagader-OP ASS und Marcumar, seit Jahren wegen Vorhofflimmern.

M. M. aus Naumburg (19.09.2011): Es ist immer hilfreich, wer, wie ich schon den 3. Defi. in nur 5 Jahren bekommen hat, ist über jede Information dankbar.

Helmut R. aus Kaarst (22.08.2011): Ich nehme nach Herzinfarkt (1984)und Bypass-OP (1985) seit 1990 ASS 100 protect. 2008 wurde eine schwere Gastritis, offenbar als Folge von ASS diagnostiziert. Seitdem nehme ich Pantozol 40, um den Magen zu schützen. Nachdem 2011 Herzflimmern festgestellt wurde - mit Elektroschock beseitigt - soll ich Marcumar nehmen. Die hier gestellte Frage, kann man bei Einnahme von Marcumar auf ASS verzichten, wurde mir leider bisher nicht beantwortet. Dem Sonderheft Gerinnungshemmung der Deutschen Herzstiftung entnehme ich, dass man dort die Auffassung vertritt, dass ASS weggelassen werden soll, da eine kombinierte Gabe das Blutungsrisiko um 50 % erhöht (s. auch Heft 2/2007 Prof. Dr. Klepzig). Angesichts der zahlreichen Beiträge zu diesem Thema, rege ich an, die Frage: "Soll neben Marcumar ASS verordnet werden" in einer der nächsten Ausgaben zu behandeln. Das Sonderheft "Gerinnungshemmung mit vielen Fragen und Antworten" ist sehr empfehlenswert.

Walter Stoll aus Aßlar (24.03.2011): Die Experten-Antwort trifft genau meine Meinung.

Friedhelm K. (18.03.2011): Nach einem MRT-Check "Herz" wurde mir vom behandelnden Arzt gesagt, dass ich ASS 100 zusätzlich zu Plavix nehmen müsse. Ein halbes Jahr später bei der jährlichen Untersuchung durch den Kardiologen, der mich nach der derzeitigen Medikamenteneinnhame fragte, meinte er, ich könne ASS 100 fortlassen. Wer hat nun Recht?

Hinweis der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zur eigenen Herzerkrankung können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da Antworten an dieser Stelle aus technischen Gründen nicht möglich sind.

Klaus Max M. aus Berlin (12.03.2011): Für mich besonders wichtig ist der Rat eines Facharztes, in diesem Fall also der Kardiologe, denn ich gehe einfach davon aus, dass er besser informiert ist und in der Praxis häufiger mit diesen besonderen Patientenfällen zu tun hat.

P. S. aus Obermichelbach (11.03.2011): Auch mir wurde nach einer Katheterablation in der Klinik empfohlen, zusätzlich zu Marcumar ASS einzunehmen. Allerdings hat mir mein Hausarzt bestätigt, dass ich ASS nicht zusätzlich nehmen muss. Es beruhigt mich, dass ich dies hier bestätigt bekommen habe.

Wilhelm K. aus Paderborn (10.03.2011): Vor 4 Jahren sollte bei mir infolge meiner ständigen Herzrhythmusstörungen mit chronischem Vorhofflimmern in Bad Oeynhausen eine Katheter-Ablation durchgeführt werden, wobei dann aber eine 2-Gefäßerkrankung mit mehreren hochgradigen Stenosen festgestellt wurde. Statt der Ablation wurden mir dann 2 "beschichtete Stents" (Drug-Eluting) eingesetzt und weitere Stenosen wurden dilatiert! Unter anderem musste ich dann ab sofort neben dem Marcumar für 1 Jahr PLAVIX-Tabletten (Clopidogrel) und zusätzlich auch Aspirin 100 Protect einnehmen!
Nach diesem Jahr wurde PLAVIX abgesetzt, da die Stents offenbar gut eingewachsen waren! Marcumar wurde abgesetzt, da in dieser Zeit der Gamma-GT-Leberwert bis auf 186 gestiegen war. Stattdessen wurde mir seitdem "Coumadin" (Warfarin-Natrium) mit Aspirin 100 Protect weiterhin verordnet, wonach sich die Leberwerte wieder normalisierten!
Als Grund für die weitere Einnahme von Aspirin 100 neben dem Coumadin wurde mir mitgeteilt, dass der Wirkstoff "Acetylsalicylsäure" weiterhin Thrombosen in den "beschichteten Stents" verhindern solle. Ich bin jetzt 70 Jahre alt und soll diese Medikation bis zum Lebensende nehmen.
Mit freundlichen Grüßen
Wilhelm K.

Helga B. aus Halle (10.03.2011): Ich finde es sehr gut, dass man wichtige Fragen stellen kann und sie korrekt beantwortet werden. Ich bin auch schon sehr beraten worden.

Dieter S. aus Vellmar (10.03.2011): Als Herzpatient weiß man nicht mehr, was man glauben soll! Ich soll (Herzinfarkt-Stent-Vorhofflimmern-ICD-Träger) laut Klinik, Kardiologe und Hausarzt ASS und Marcumar nehmen. Jetzt diese Aussage.

Hinweis der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zur eigenen Herzerkrankung können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da Antworten an dieser Stelle aus technischen Gründen nicht möglich sind.

HAVA aus Bochum (10.03.2011): Ich mache Marcumar Selbstbestimmung, und habe damals in der Schulung bei meinem Kardiologen sofort gelernt, kein ASS mehr könnte gefährlich werden. Aber leider sind manche Hausärzte sehr nachlässig und weisen Ihre Patienten nicht darauf hin. Vor allem bei Kopfschmerzmitteln, die oft als Kombinationspräparat gegeben werden, ist oft ASS drin. Da wird viel zu wenig drauf hingewiesen. Da die Blutungen unter beiden Präparaten doch schon heftig sind bei Verletzungen, ich möchte dann nicht in einen schweren Autounfall verwickelt werden. Bei mir verändern sogar Voltaren und Diclofenac den INR-Wert stark, meine Arzt bestätigte das, er sagte aber, bei jedem Patienten wäre das verschieden. Darum mache die Selbstbestimmung einmal die Woche, halte meinen Wert immer zwischen 2-3 INR.

Hubert B. aus Wiesloch (09.03.2011): Wie so oft, sind sich die Experten in dieser Sache mal wieder nicht einig! Ich habe von den Ärzten unserer Universitätsklinik bei koronarer Herzerkrankung, nach Herz- OP 1986, 3 Bypässe, 6 Stents, nach nun auftretenden Herzrhythmusstörungen, einen 2 Kammer Cardioverter/ Defibrillator implantiert bekommen!
In Kombination wurden nach dem letzten Stent und in Verbindung mit Herzrhythmusstörungen, sowohl 1 x Aspirin 100 Protekt, 1 x Clopidogrel 75 mg und Marcumar 3 mg (1/2 tablette /Tag) verordnet! Clopidogrel wurde nach 6 Monaten wieder abgesetzt! Die Kombination von Aspirin 100 Protect und Marcumar bleibt bestehen!
Offensichtlich wirken beide Medikamente auf ihre Art und ist die Wirkungsweise des einen, nicht mit der Wirkungsweise des anderen Medikaments gleichzusetzen! Irgend welche gesundheitlichen Nachteile haben sich bei der beschriebenen Medikamenten-Kombination bisher nicht ergeben!

Hans D. aus Zürich (09.03.2011): Habe das gleiche Problem und die gleiche Medikation, werde auch meinen Kardiologen fragen, der jedoch nur die Empfehlung eines Herzspezialisten der Uni Zürich wiedergegeben hat. Also Marcumar plus Aspirin Cardio. Ist Cardio mit ASS gleichzusetzen? Der INR-Wert soll um die 2,0 gehalten werden.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Reinhold R. aus Hameln (09.03.2011): Nach Vorhofflimmern und Stent OP Okt. 2010 muss ich u. a. Marcumar, ASS und Clopidogrel 75 mg nehmen.

Thorsten-Michael W. aus Pinneberg (09.03.2011): In der Antwort heißt es, das erhöhte Blutungsrisiko könne bei einem INR Wert zwischen 2 und 3 vermieden werden. Was bedeutet das? Gibt es also kein erhöhtes Risiko bei z.B. Zahnextraktionen, anderen OPs oder größeren Verletzungen?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Kavai aus Friedberg (09.03.2011): Perfekte Empfehlung. Man muß erst noch die neuen Präparate wie Pradaxa und Xarelto abwarten, inwieweit sie als Alternative zu Phenprocoumon eingesetzt werden können. Ich selbst (Vorhofflimmerpatient) nahm ASS über 5 Jahre mit dem Ergebnis, daß ein Schlaganfall eingetreten ist. Nehme jetzt Marcumar und fühle mich vor Thrombosen sicher.

Dietrich L. (81 Jahre) aus Berlin (09.03.2011): Mehrere Jahre habe ich ASS 100 protect eingenommen. Nach Vorkammerflimmer-Attacken nehme ich seit 1/2 Jahr Multaq 400 und tägl. 1 Tabl. Marcumar und keine ASS mehr. Der Erfolg war für mich überraschend positiv. Flecainid hatte übrigens nicht geholfen! mfG Dietrich L.

Horst L. (08.03.2011): 2006 ist bei mir zum 1. Mal Vorhofflimmern erkannt worden - mit 2 "Engstellen" in den Herzkranzgefäßen (nicht behandlungswürdig). Seit der Zeit musste ich über Jahre beides nehmen: ASS 100 und Falithrom. Habe oft Hämatome gehabt und vor allem an den Waden und Füßen rot gesprenkelte Haut. Es waren lauter geplatzte Kapillargefäße, was die Ärzte nicht erkannt haben. Erst, nachdem ich Falithrom absetzen durfte, waren diese Erscheinungen vorüber und die Lebensqualität deutlich verbessert. Nach meiner 1. Katheterablation ist es momentan umgekehrt: Kein Ass 100, aber Falithrom.

P. aus Leipheim (08.03.2011): Ich habe Marcumar erst seit 2 Wochen, weil ich wieder mein halbjährlich auftretendes Vorhofflimmern hatte. Godamed mußte ich absetzen, weil nicht so schützend wie Marcumar. Nun habe ich aber schon bei Halsweh etwas Blut im Auswurf gehabt. Es ging wieder weg mit der Erkältung, aber es ist schon beängstigend, wie leicht man jetzt bluten kann.

Gert G. aus Allershausen (08.03.2011): Bei mir ist es umgekehrt. Vorhofflimmern seit Mai 2010. Drug Stent seit Febr. 2011. Ich muß ASS und Marcumar nehmen.

A. F. aus Oldenburg (08.03.2011): Ja, sehr hilfreich und informativ. Ich selber habe einen Stent und muß 3 verschiedene Blutverdünner einnehmen. Marcumar, ASS und Clopidogrel 75mg.

Kurzer Online-Test

Kennen Sie Ihr Herzinfarkt-Risiko?

Über 300.000 Menschen erleiden in Deutschland jedes Jahr einen Herzinfarkt. Testen Sie hier Ihr Risiko: ➞ Zum Online-Test

Sprechstunde

Haben Sie Fragen zu Ihrer Herzkrankheit?

Sprechstunde

© istockphoto.com/lovleah

Bei Fragen zu Ihrer Herzkrankheit können Sie als Mitglied unsere ➞ Online-Sprechstunde nutzen.

Empfehlung

Sonderband zu KHK
und Herzinfarkt

Abbildung KHK-Herzinfarkt-Sonderband

Dieser Sonderband ist allen Menschen mit einer KHK oder einem Herzinfarkt zu empfehlen. Aus­ge­wie­se­ne Herzspezialisten er­läu­tern darin aus­führ­lich die wichtigsten Therapien bei ei­ner koronaren Herzkrankheit und nach einem Herzinfarkt. Mitglieder können den Son­der­band hier kostenlos bestellen.

Top 10

Die meistbesuchten Herzstiftungs-Seiten

  1. Blutdruck natürlich senken
  2. Herzinfarkt: Diese Alarm­signale muss jeder kennen
  3. Bluthochdruck: Das sollten Betroffene wissen
  4. Schmerzen in den Beinen können vor Herzinfarkt warnen
  5. Magnesiummangel und Kaliummangel: Auswirkungen auf das Herz
  6. Herzinfarkt bei Frauen: Wichtige Informationen
  7. Herzstolpern: Achtung bei gleichzeitigem Auftreten von ...
  8. Blutdruck: Unterschied zw. unterem und oberem Wert
  9. Blutdruck-Anstieg: In diesen Fällen sofort den Arzt rufen
  10. Herzrasen: Plötzliche Puls­an­stie­ge können auf gefährliche Herzkrankheit hinweisen

(Besucher 1. Halbjahr 2014)

Tipp für Herzpatienten

Exklusive Zeitschrift zu Herzerkrankungen

HERZ HEUTE

In HERZ HEUTE geben un­ab­hän­gi­ge Herz­ex­per­ten, die z. B. als Chef- oder Oberärzte an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken tätig sind, wertvolle Rat­schlä­ge zu Herz­krank­hei­ten (wel­che neuen The­ra­pien tatsächlich zu em­pfeh­len sind oder wie Be­trof­fe­ne ihre Er­kran­kung selbst po­si­tiv be­ein­flus­sen können).
Mitglieder bekommen die ex­klu­si­ve Zeitschrift, die nur über die Herz­stif­tung und nicht am Kiosk erhältlich ist, kostenfrei 4x/Jahr im Abon­ne­ment nach Hause ge­lie­fert.
Weiter zum Archiv

Aktuelle Mitglieder-Zahl

95.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 95.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 3.193 Meinungen zur Mitgliedschaft

Tipp

Sonderdruck „Stress“

Sonderdruck Stress

Schützen Sie Ihr Herz und la­den Sie sich als Mit­glied auch folgende Herzstiftungs-Experten­schriften zum Thema Stress he­runter:

  • Sonderdruck Stress (inkl. prak­ti­schen Bei­spie­len und Zu­satz­er­läu­te­rungen, wie man sein Herz im Alltag vor Stress schützen kann)
  • Wie Stress den Blutdruck erhöht (mit wei­te­ren in­te­res­san­ten Tipps, um ge­fähr­li­chem Stress zu ent­kom­men)

Tipp: Wenn Sie noch kein Mit­glied sind, können Sie dies hier un­kom­pli­ziert nachholen und damit gleich die Ge­bühr für den Son­der­druck spa­ren. Alle Infos zur Mitgliedschaft

Kostenfrei für Mitglieder

  • Medizinische Beratung
    per E-Mail und Telefon durch unsere unabhängigen Herzexperten
  • Zeitschrift HERZ HEUTE 4x pro Jahr frei Haus mit ausführlichen Beiträgen über neue Therapiemethoden bei Herz­erkrankungen
  • Freie Auswahl aus dem umfangreichen Service-Angebot der Herzstiftung (Sonderbände, Gesundheits-Pass usw.)
  • Zugang zu allen pass­wort­geschützten Download-Schriften der Herzstiftung