Aus der Sprechstunde der Deutschen Herzstiftung

„Muss ich an heißen Sommertagen meine Blutdruck-Medikamente reduzieren?”

Bislang ➞ 28 Kommentare zu diesem Beitrag

Blutdruck Medikamente an heißen oder warmen Sommertagen reduzieren?

Wärme führt zur Erweiterung von Blutgefäßen und kann auf diese Weise den Blutdruck senken. Ist es daher sinnvoll an heißen Sommertagen we­ni­ger Blutdruck-Medikamente einzunehmen? Hier die Antwort aus der medizinischen Sprechstunde der Deutschen Herzstiftung.

Die Sprechstunden-Frage im Wortlaut: "Ich nehme Bisoprolol 5 und Blopress 8 ein und habe damit normalerweise einen Blutdruck von 140/90 mmHg. Im Sommer habe ich nun bei Temperaturen um 30 °C festgestellt, dass mein Blutdruck auf etwa 110/80 mmHg gesunken war. Wie soll ich mich verhalten? Soll ich an heißen Tagen die Dosis der Blutdruckmedikamente reduzieren?"
Meret C., Zweibrücken

Die Experten-Antwort:

Prof. Dieter Klaus
Prof. Dr. med. Dieter Klaus

Wie Sie richtig beobachtet haben, kann die Wirkung von Blutdrucksenkern bei hohen Außentemperaturen verstärkt werden. Denn unter Wärme ist es möglich, dass der Blutdruck durch Erweiterung der Blutgefäße absinkt, was je nach Ausmaß der Blutdruckreduktion zu Schwindel und Schwäche führen kann.

Unter bestimmten Umständen – z. B. bei einem längeren Aufenthalt in den Tropen – kann es dann durchaus richtig sein, wegen der Hitze weniger blutdrucksenkende Medikamente einzunehmen bzw. die Dosis einzelner Medikamente zu reduzieren, wenn man feststellt, dass der systolische Blutdruck auf oder unter 110 mmHg absinkt.

Hitze nur über wenige Tage?

Anders sieht es allerdings aus, wenn sich die Hitze nur für wenige Tage einstellt, wie es in unseren Breiten meist der Fall ist. Dann ist eine Dosisreduktion im Allgemeinen nicht sinnvoll, da sonst der Blutdruck beim nächsten Temperaturrückgang schnell über die ursprünglichen Werte hinaus ansteigt.

Blutdruck täglich kontrollieren

Es ist aber sicher richtig, auch in einer nur kurzen Hitzeperiode den Blutdruck täglich zu kontrollieren und bei systolischen Blutdruckwerten von oder unter 110 mmHg, die mit Schlappheit oder Schwindel einhergehen, die Dosis der Medikamente zu reduzieren. In Ihrem Fall würde ich dann allerdings nicht sofort alle blutdrucksenkenden Medikamente reduzieren, sondern zunächst nur die Dosis von einem der beiden Medikamente, wobei sich für solche Änderungen immer eine Rücksprache mit dem jeweils behandelnden Arzt empfiehlt. Außerdem sollten im Anschluss regelmäßig tägliche Kontrollen des Blutdrucks erfolgen, um die Auswirkungen der Dosis-Veränderungen genau im Blick zu haben.

•••

Sonderband-BluthochdruckTipp: Worauf Menschen mit erhöhtem Blutdruck unbedingt achten müssen, erläutert ausführlich der umfangreiche ➞ Herzstiftungs-Sonderband zum Thema Bluthochdruck (z. B. wie tief der Druck in welchem Alter gesenkt werden sollte, was man über die Nebenwirkungen von Blutdruck-Medikamenten wissen muss oder wie sich die Werte mit der Ernährung senken lassen).

Professor Dr. med. Dieter Klaus

Diese Sprechstunde hat beantwortet: Prof. Dr. med. Dieter Klaus, Herzspezialist und Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung. Zu seinen medizinischen Schwerpunkten zählt u. a. das Thema Bluthochdruck und Herzerkrankungen.

(Redaktion: Dr. med. Karl Eberius)

Ihre Meinung

Fanden Sie die Informationen auf dieser Seite zum Thema Blutdruck-Medikamente an heißen Sommertagen hilfreich?

Dürfen wir Ihren Kommentar mit Ihrem Namen und Wohnort auf den Internetseiten der Herzstiftung veröffentlichen?


Bislang 28 Kommentare zu diesem Herzstiftungs-Beitrag

Helga S. (17.04.2016): Die Tipps lese ich immer und habe schon nützliche Infos daraus in mein Leben einbauen können.

F. aus Grünstadt - Land (02.09.2015): Vielen Dank für diese hilfreiche Information. Jetzt weiß ich Bescheid.

Helga M. aus Schleswig-Holstein (14.08.2015): Ich bin froh, dass dieses Thema angesprochen wird, da ich bei höheren Temperaturen die gleichen Probleme habe, nur ist dann der diastolische Wert zum Teil unter 60, Systole 100 bis 110. Wenn ich mein Sartan von 8 mg auf 6 mg senke, geht es mir besser. Da ich den Blutdruck täglich messe, kann ich sofort reagieren, wenn er steigt. Ich habe es aber auch bei den halbjährlichen Kontrollen (Schrittmacher) mit dem Kardiologen besprochen.

Gabriele H. aus Erlangen (10.08.2015): Mein Blutdruck (normalerweise mit Blutdrucksenker 130 / 85) ist zurzeit bei 116 / 63. Ich fühle mich grauenhaft, zumal noch ein total unregelmäßiger Puls von 47-49, dann wieder sprunghaft 91, 92, dann geht er wieder auf 52 herunter. Seit es über 30 °C ist, habe ich diese Probleme.

Gisa aus Hessen (09.08.2015): Das habe ich auch festgestellt, bei Hitze fällt der Blutdruck. Tablette weiter nehmen evtl. eine halbe und Kontrolle machen.

Gisela K. (27.07.2015): Mein Blutdruck sinkt bei Hitze nicht wesentlich ab. Gut eingestellt mit 25 mg Carvedilol, 20 mg Lercanidipin, 50 mg Dytide. Allerdings ist der diastolische Wert fast immer unter 80.

Ohne Namen (07.07.2015): Das heißt, man braucht nur nach Spanien zu ziehen, um ohne Medikamente auszukommen ;-)

Rose D. aus Aci Sant'Antonio, Italien (05.08.2014): Da ich im Süden lebe und deshalb über Monate hohe Temperaturen ertragen muss, ist mein oberer Blutdruck oft unter 110mmHg, ich nehme mein Blutdruckmittel Lisinopril dann nur in kleinsten Dosen. Es würde mich interessieren, wie es sich mit dem unteren Wert verhält, der bei mir selten unter 80mmHg absinkt, auch wenn der obere Wert sehr tief ist. Außerdem verstehe ich nicht, warum morgens der Blutdruck sehr viel höher ist.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Margret aus Hannover (01.08.2014): Dann geht es mir nicht alleine so. Mein Hausarzt hat meine Einnahme halbiert, denn ich hatte und habe auch noch das Problem mit der Hitze. Nehme Blopress 16 jetzt nur noch 1/2 morgens. Die Hitze macht uns zu schaffen.

Gudrun P. aus Essen (25.07.2014): Bei mir steigt der Blutdruck ganz erheblich während der diesjährigen Hitzeperiode. Ich musste meine übliche Dosis verdoppeln. Nun liebe ich auch die Hitze nicht sonderlich und vertrage sie auch schlechter als in den Vorjahren. Vielleicht liegt das auch am Alter nebst sonstigen Erkrankungen.

Ulrich B. aus Hamminkeln (10.06.2014): Habe dieselbe Erfahrung gemacht. Nehme Metoprololsuccinat + Ramipril nur noch zu einem Drittel ein, Messwerte sind gut. Vorher, mit normaler Dosis, war der 2. Wert 40!

Bernard aus Belgien (05.05.2014): Zutreffend.

Denise aus Gera (04.05.2014): Das kenne ich auch - an bestimmten warmen Tagen, an denen ich viel sitzen muss, ist mir dann auch sehr schwindelig und mein Blutdruck liegt um die 100 beim oberen Wert. Bei mir stelle ich jedoch fest, wenn ich dann wieder in beruflichen Stress oder Bewegung komme, dann steigt auch der Blutdruck wieder und der Schwindel ist weg.

Bernhard aus Hamburg (26.07.2013): Gute Info, mein Hausarzt ist wieder mal in Urlaub und beim Kardiologen bekomme ich einen Termin Anfang Dezember, nicht wirklich zielführend!

G. aus Abenberg (26.07.2013): Sollte man seine Medikamente anders einnehmen z. B. gleich früh beizeiten oder erst am Abend?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Ohne Namen (25.09.2012): Ich finde die Information hilfreich und gut. Sie deckt sich mit meinen eigenen Erfahrungen. Es wäre jedoch sinnvoll hier noch Ergänzungen aufzunehmen wie: Sport; Bewegungen; Essen und Trinken - d.h. welchen Empfehlungen gibt es zu diesen Fragen. Hier gibt es z.T. Abweichungen von der Norm, da diese Erscheinung vor allem bei Urlaubsreisen in warme Länder auftreten können.

Heike H. aus Leipzig (19.06.2012): Danke. Kämpfe zur Zeit auch mit Schwindel und Blutdruckabfall auf 110/0. Ich habe ansonsten Hochdruck und nehme Metoprolol succ 95 mg und Olmetec 40 mg. Habe auch vor 3 Tagen den Betablocker um die Hälfte reduziert. Allerdings in Abprache mit dem Hausarzt.

Karl Heinz (25.05.2012): Therapie: 80 mg Valsartan; 2,5 mg Amlodipin; 12,5 mg Carvedilol alle täglich, Beta-Blocker zur Nacht; Zielwert: 120/70 wird sicher erreicht; viel Bewegung; Eiweiß im Urin nicht mehr nachweisbar; 3-wöchigen Aufenthalt auf Teneriffa wird Valsartan u. Amlodipin abgesetzt; Problem bei anhaltender Wärme im Sommer <> absolut unsicher, obwohl ich 2-malig täglich messe; bin überfordert, da der HA immer nur davon spricht, wie gut es mir eigentlich bei dem niedrigen BD geht!

JS aus Berlin (12.05.2011): Danke für den Hinweis. Warum erklärt mir das mein Kardiologe nicht, wenn er weiß, dass ich demnächst nach Ibiza reise und erst neu in der Thematik bin?

Alfred B. aus Kemberg (28.02.2011): Ja, das war konkret und deshalb hilfreich.

Charlotte J. aus Frankfurt a. Main (25.09.2010): Ich habe in diesem Sommer rein gefühlsmäßig bei Blutdruckwerten von 110 oder 120 zu 54 alle Medikamente abgesetzt. Dies hielt ungefähr 3 Monate an und war dann sehr überrascht, als es kühler wurde und der Blutdruck stieg ziemlich schnell wieder an. Heute weiß ich, dass man das nicht machen darf. Herzlichen Gruß Charlotte J., Frankfurt.

Renate M. aus Pforzheim (13.08.2010): Die Informationen fand ich sehr interessant, da es mir auch in der heißen Zeit ziemlich schwindlig war. Einmal bekam ich über Nacht auch Wasser und hatte hohe Blutdruck- u. Pulswerte. Habe aber Gott sei dank eine tolle Kardiologin, bei der ich sofort ohne Termin kommen konnte.

Helmut Clas (07.08.2010): Der Blutdruck sollte grundsätzlich über einen längeren Zeitraum beobachtet werden, um zu einer richtigen Beurteilung zu kommen. Sporadische Abweichungen können durch nichtjustierte Messgeräte entstehen...

Franz M. aus Haar-Gronsdorf (04.08.2010): Ich kann dem nicht zustimmen. Mein Blutdruck morgens 165/80, nachmittags 140/75. Erhielt am 23.04.09 3 Bypässe, trotz Nichtraucher, Nichttrinker Mittelmeerkost und 3 Mal die Woche 5 KM Joggen (74 J.), Cholesterin in den letzten 20 J. immer unter 200 mg. Wo bleibt da die Gerechtigkeit?

Gerhard S. aus Obernzell (03.08.2010): Das bestätigt meine Erfahrungen bei 2 Monaten Aufenthalt auf den Philippinen. Tägliche Messungen morgens und abends. Ramipril 10 mg auf 5 mg.

Angela L aus München (02.08.2010): Sehr geehrte Damen und Herren, den Beitrag fand ich ausgezeichnet. Da ich sehr gute Freunde habe und zwei davon Mediziner sind - einer Orthopäde und mein Jugendfreund Neurologe und Psychiater, habe ich für meine Probleme immer eine explizite Hilfe. Der Orthopäde ist mir wegen einer Humerus majus Abrissfraktur der linken Schulter eine Hilfe und mein Jugendfreund (war Ltd. Oberarzt f. Neurologie und Psychiatrie -jetzt pensioniert) ist für meine Blutdruckprobleme eine große Hilfe. Ich bekam im Febr. 2008 einen Koronarstent (Drug eluting Stent) in der rechten Herzarterie und musste 1 Jahr lang Plavix 75 mg und ASS 100 einnehmen, danach nur noch ASS. Bin bei Prof. Dr. Schömig in Behandlung. Für den Blutdruck nehme ich Concor 1,25 mg 1 - 0 - 0 und Diovan 80 1/2 - 0 - 0. Ein bisschen kenne ich mich in der Medizin aus. Ich war selber MTA an der TUM Klinikum rechts der Isar im Forschungslabor und später beim Prof. Dr. med. Peter Maurer, Sohn vom Prof. Dr. Georg Maurer bei dem ich auch schon in den 70ger Jahren gearbeitet habe. Zudem war ich 25 Jahre mit einem Gynäkologen verheiratet. Vielen herzlichen Dank für den guten Beitrag!

Christa K. aus Frankenthal (02.08.2010): Ja, finde ich sehr gut. Habe hochgradige Herzmuskelschwäche.

E. Bartz aus Burgthann (02.08.2010): Wenn ich bei Hitze längere Zeit unterwegs bin, reduziere ich um eine halbe Tablette z. B. bei Beloc zok mite. Die Tab. sind auch ganz einfach zu teilen, aber wie gesagt nur, wenn ich lange unterwegs bin und es alles ein bisschen zu anstrengend wird.

Kurzer Online-Test

Kennen Sie Ihr Herzinfarkt-Risiko?

Über 300.000 Menschen erleiden in Deutschland jedes Jahr einen Herzinfarkt. Testen Sie hier Ihr Risiko: ➞ Zum Online-Test

Bluthochdruck

Tipp: Sonderband für Betroffene

Sonderband-Bluthochdruck

Was muss man über die Ne­ben­wir­kun­gen von Blutdruck-Medikamenten wissen? Welche Ernährung hilft bei einem Blut­hoch­druck? Das und vieles mehr beantwortet der Son­der­band, den die Herz­stiftung Men­schen mit einem zu hohen Blutdruck emp­fiehlt. Als Mitglied können Sie sich den Sonderband ➞ hier kostenlos bestellen.

Aktuelle Mitglieder-Zahl

94.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 94.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 2.683 Meinungen zur Mitgliedschaft

Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

Natürliche Blutdrucksenkung: Aroniasaft empfehlenswert?

Tipp

Sonderdruck „Stress“

Sonderdruck Stress

Schützen Sie Ihr Herz und la­den Sie sich als Mit­glied auch folgende Herzstiftungs-Experten­schriften zum Thema Stress he­runter:

  • Sonderdruck Stress (inkl. prak­ti­schen Bei­spie­len und Zu­satz­er­läu­te­rungen, wie man sein Herz im Alltag vor Stress schützen kann)
  • Wie Stress den Blutdruck erhöht (mit wei­te­ren in­te­res­san­ten Tipps, um ge­fähr­li­chem Stress zu ent­kom­men)

Tipp: Wenn Sie noch kein Mit­glied sind, können Sie dies hier un­kom­pli­ziert nachholen und damit gleich die Ge­bühr für den Son­der­druck spa­ren. Alle Infos zur Mitgliedschaft

Kostenfrei für Mitglieder

  • Medizinische Beratung
    per E-Mail und Telefon durch unsere unabhängigen Herzexperten
  • Zeitschrift HERZ HEUTE 4x pro Jahr frei Haus mit ausführlichen Beiträgen über neue Therapiemethoden bei Herz­erkrankungen
  • Freie Auswahl aus dem umfangreichen Service-Angebot der Herzstiftung (Sonderbände, Gesundheits-Pass usw.)
  • Zugang zu allen pass­wort­geschützten Download-Schriften der Herzstiftung