Logo Deutsche Herzstiftung

Feiern Sie mit!

Gesundheitskorb zu gewinnen

Gesundheitskorb

Die Herzstiftung erwartet in Kürze ihr 90 000. Mitglied. Wer jetzt einen Mit­glieds­an­trag stellt und genau das 90 000. Mitglied wird, ge­winnt einen bis oben ge­füll­ten Ge­sund­heits­korb. Zu­dem werden wei­te­re wert­vol­le Gewinne unter allen An­trä­gen verlost, die bis zum 90 000. Mitglied bei der Herzstiftung eingehen:
➞ Gesundheitskorb gewinnen

Die Gewinne:
1x Großer Gesundheitskorb
2x Herzstiftungs-Schrittzähler-Box
5x Herzstiftungs-Kochbuch
10x Akt. Herzstiftungs-Benefiz-CD
10x Herzstiftungs-Single-Kochbuch
15x Sport-Funktions-Shirts
20x Herzstiftungs-Jump-Ropes

Aktuelle Mitglieder-Zahl

89.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 89.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 1870 Kommentare zur Mitgliedschaft

Tipp für Herzpatienten

Exklusive Zeitschrift zu Herzerkrankungen

HERZ HEUTE

In HERZ HEUTE geben un­ab­hän­gi­ge Herz­ex­per­ten, die z. B. als Chef- oder Oberärzte an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken tätig sind, wertvolle Rat­schlä­ge zu Herz­krank­hei­ten (wel­che neuen The­ra­pien tatsächlich zu em­pfeh­len sind oder wie Be­trof­fe­ne ihre Er­kran­kung selbst po­si­tiv be­ein­flus­sen können).
Mitglieder bekommen die ex­klu­si­ve Zeitschrift, die nur über die Herz­stif­tung und nicht am Kiosk erhältlich ist, kostenfrei 4x/Jahr im Abon­ne­ment nach Hause ge­lie­fert.
Weiter zum Archiv

Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

„Medikamente lieber morgens oder abends einnehmen?“

Zur Antwort / Eigene Frage stellen

Tipp

Sonderdruck „Stress“

Sonderdruck Stress

Schützen Sie Ihr Herz und la­den Sie sich als Mit­glied auch folgende Herzstiftungs-Experten­schriften zum Thema Stress he­runter:

  • Sonderdruck Stress (inkl. prak­ti­schen Bei­spie­len und Zu­satz­er­läu­te­rungen, wie man sein Herz im Alltag vor Stress schützen kann)
  • Wie Stress den Blutdruck erhöht (mit wei­te­ren in­te­res­san­ten Tipps, um ge­fähr­li­chem Stress zu ent­kom­men)

Tipp: Wenn Sie noch kein Mit­glied sind, können Sie dies hier un­kom­pli­ziert nachholen und damit gleich die Ge­bühr für den Son­der­druck spa­ren. Alle Infos zur Mitgliedschaft

Kostenfrei für Mitglieder

  • Medizinische Beratung
    per E-Mail und Telefon durch unsere unabhängigen Herzexperten
  • Zeitschrift HERZ HEUTE 4x pro Jahr frei Haus mit ausführlichen Beiträgen über neue Therapiemethoden bei Herz­erkrankungen
  • Freie Auswahl aus dem umfangreichen Service-Angebot der Herzstiftung (Sonderbände, Gesundheits-Pass usw.)
  • Zugang zu allen pass­wort­geschützten Download-Schriften der Herzstiftung

Kaltenbach-Doktorandenstipendium

Vergabe-Richtlinien

Die Deutsche Herzstiftung e. V. (DHS) vergibt Jahresstipendien an medizinische Doktoranden für klinische Forschung auf dem Gebiet der Herz- Kreislauferkrankungen. Das Stipendium dient qualifizierten Studierenden sich auf ihre wissenschaftliche Arbeit zu konzentrieren.

Die Förderung beträgt Euro 500,00 pro Monat und beläuft sich auf ein Jahr.

Anträge mit Angabe des Themas und einer konzisen Kurzbeschreibung des Promotionsvorhabens sind mit Unterschrift des Doktoranden sowie einem Empfehlungsschreiben des Betreuers an die

Deutsche Herzstiftung e.V.
Bockenheimer Landstr. 94-96
60323 Frankfurt am Main


zu richten. Ein Lebenslauf in Kurzfassung sowie das Zeugnis des ersten medizinischen Staatsexamens (in Kopie) sind ebenfalls beizufügen.

Über die Zuteilung entscheidet die Deutsche Herzstiftung gemeinsam mit der Deutschen Stiftung für Herzforschung.

Die monatliche Zuweisung erfolgt durch die Deutsche Herzstiftung. Der Doktorand verpflichtet sich, spätestens nach neun Monaten einen Zwischenbericht über den Stand der Arbeit einzusenden. Dieser hat einen Zeitplan bis zur Fertigstellung der Arbeit zu enthalten und ist Bedingung für Auszahlung der restlichen drei Monatsraten.

Ein eventueller Abbruch oder eine Verzögerung der Dr.- Arbeit sind sofort mitzuteilen.

Nach Beendigung der Dissertation ist der DHS eine Abschlusserklärung und eine beglaubigte Kopie der Promotionsurkunde zusammen mit der Dr.- Arbeit in pdf- Version einzureichen. Danach erhält der Doktorand von der DHS eine Urkunde. Im Weiteren verpflichtet er sich, in Veröffentlichungen, die aus der Dissertation hervorgehen die Förderung durch die DHS anzugeben und die Publikationen der DHS unaufgefordert anzuzeigen.

Stand: Mai 2015

 
Schließen X