Herzstiftungs-Sprechstunde

Welches Entwässerungsmittel ist besser? HCT oder Chlortalidon?

Redaktion: Dr. med. Karl Eberius | Bislang ➞ 48 Kommentare  

Entwässerungsmittel
Welches Entwässerungsmittel wurde Ihnen verschrieben?

In der Herzstiftungs-Sprech­stunde wurde vor kurzem die Frage gestellt, welche Vorteile das Entwässerungsmittel Chlortalidon gegenüber dem hierzulande viel häufiger verschriebenen HCT (Hydrochlorothiazid) hat? Die gleichmäßigere Wirkung von Chlortalidon ist dabei nicht der einzige Unterschied, wie die folgende Experten-Antwort unterstreicht.

Die Sprechstunden-Frage: In der Broschüre der Herzstiftung »Bluthochdruck: Was tun?« hat Prof. Eschenhagen auf Seite 34 vermerkt, dass das Entwässerungsmittel Chlortalidon ein besseres Medikament ist als Hydrochlorothiazid. Welche Vorteile hat das Medikament Chlortalidon hinsichtlich Wirkung bzw. Nebenwirkung? Warum soll es besser sein? Für eine Auskunft bin ich dankbar, da mein Kardiologe evtl. meine Medikation ändern möchte. Auch er ist an der Auskunft sehr interessiert. (Bert R., Sigmaringen)

Die Experten-Antwort:

Prof. Thomas Eschenhagen
Prof. Dr. med. Thomas Eschenhagen, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Herzstiftung.

Chlortalidon und HCT (Hydrochlorothiazid) sind beide wassertreibende Medikamente aus der Gruppe der sogenannten Thiaziddiuretika und wirken sehr ähnlich. Beide senken den Blutdruck und gehören zur Standardtherapie des Bluthochdrucks.

Chlortalidon hat zwei Vorteile: Erstens ist es in großen Studien an Tausenden von Patienten mit Erfolg getestet worden. Das umfasst die größten und wichtigsten unabhängig durchgeführten Blutdruckstudien wie ALLHAT und SPRINT. Dagegen ist HCT nur in kleineren Studien untersucht worden.

Wenn man viele Studien zusammenfasst, senkt Chlortalidon gegenüber HCT das relative Risiko für Herz-Kreislauf-Komplikationen um 21 %*. Dennoch wird HCT in Deutschland aus Tradition bzw. Gewohnheit viel häufiger verwendet als Chlortalidon, was man durchaus kritisch sehen kann.

*Roush GC et al., Hypertension 2012

Wirkung von Chlortalidon gleichmäßiger

Zweitens hat Chlortalidon eine deutlich längere Halbwertszeit im Körper. Das heißt, dass die Wirkung länger anhält und gleichmäßiger ist als die von HCT. Damit „verzeiht“ Chlortalidon auch mal das gelegentliche Vergessen einer Tabletteneinnahme.

Die Standarddosis von Chlortalidon ist wie bei HCT 1 x 12,5–50 mg/Tag (in der Regel 1 x 25 mg/Tag).

Bezüglich Ihrer Frage zu den Nebenwirkungen: Welches Medikament Sie besser vertragen, lässt sich nicht vorhersagen. Das müssen Sie und Ihr Arzt ausprobieren.

•••

Sonderband-BluthochdruckEmpfehlung der Herzstiftung: Worauf Menschen mit erhöhtem Blutdruck unbedingt achten müssen, erläutert ausführlich der umfangreiche ➞ Herzstiftungs-Sonderband zum Thema Bluthochdruck (z. B. wie tief der Druck in welchem Alter gesenkt werden sollte, was man über die Nebenwirkungen von Blutdruck-Medikamenten wissen muss oder wie sich die Werte mit der Ernährung senken lassen).

Die Sprechstunden-Frage hat beantwortet: Professor Dr. med. Thomas Eschenhagen ist Mit­glied im Wis­sen­schaft­li­chen Bei­rat der Deut­schen Herz­stif­tung, Di­rek­tor des In­sti­tuts für Ex­pe­ri­men­tel­le und Kli­nische Phar­ma­ko­lo­gie und To­xi­ko­lo­gie am Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Ham­burg-Ep­pen­dorf und Vor­stands­vor­sit­zen­der des Deut­schen Zen­trums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK).

Redaktion: Dr. med. Karl Eberius

Ihre Meinung

Fanden Sie die Informationen auf dieser Seite zum Thema „Entwässerungsmittel“ hilfreich und welche eigenen Erfahrungen haben Sie?

Dürfen wir Ihren Kommentar mit Ihrem Namen und Wohnort auf den Internetseiten der Herzstiftung veröffentlichen? (Der Nachname wird mit dem ersten Buchstaben abgekürzt.)


Hinweise zum Datenschutz

Bislang 48 Kommentare  

Eberhard P. aus Wiefelstede (28.10.2018): Leider fehlt der meines Erachtens nach extrem wichtige Hinweis, dass HCT soweit ich weiß, im Verdacht steht, Haut- und Lippenkrebs zu verursachen.

Tamer M. aus München (25.10.2018): Wenig Erfahrung. Ich nehme HCT jeden Tag in der Früh, 12,5 mg seit 3 Monaten.

Dr. H. P. (24.10.2018): Ich kannte bisher nur HCT. Seit vielen Jahren verwendet, aber mit dem Nachteil, dass ich vormittags häufig Urin lassen muss. Ich traue mich vormittags kaum aus dem Haus. Werde das Thema jetzt mit meinem Hausarzt besprechen.

Andreas H. aus München (23.10.2018): Ich fand den Kommentar zu dem Medikament Chlortalidon sehr hilfreich, da ich selber in der Beratung von Herzpatienten tätig bin. Vielen Dank.

Siegfried F. (23.10.2018): Die Nebenwirkung bei HTC äußert sich bei mir durch erhebliches Hautjucken im Intimbereich, mit Entzündungen.

Margrit A. aus Jestetten (23.10.2018): Ich werde nach diesen Ausführungen von Dr. Eschenhagen unverzüglich meine Hausärztin informieren und mich um dieses Medikament bemühen.

Strehlau aus Duisburg (23.10.2018): Meine Mutter (92 Jahre) nimmt Spironolacton 1/2 und Furosemid 1 sowie Metoprolol und Eliquis 1 morgens und 1 abends ein. Sie leidet sehr schlimm unter Schwindel und somit ist sie stark sturzgefährdet. Liegt dies an den Tabletten? Neurologische Untersuchung war ok.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Anouschka aus Esselbach (22.10.2018): Ich habe Cardasarstan, was ich endlich, nachdem ich verschieden Ärtzen besucht hatte, erst nach Jahren verschrieben bekam, wesentlich besser vertragen als alle andere Mittel, die ich verabreicht bekommen habe. Meine Erfahrung ist, dass ich mit Chelat Therapie/Schwermetalausleitungen meinen Blutdruck senken konnte. Ich brauche seit ca. 1,5 Jahr gar kein Medikament mehr.

Ursula S. aus Schwentinental (22.10.2018): Ich nehme seit ca einem 3/4 Jahr HCT Tabletten. Verträglichkeit und Wirkung sind hervorragend.

Manfred aus Hiddenhausen (22.10.2018): Vielen,vielen Dank für die Info. Werde den Vergleich mit meinem Arzt besprechen und evtl. auf Änderung von HTC auf Chlortalidon bestehen. Muss HTC seit 2015 einnehmen.

Ohne Namen aus Osnabrück (22.10.2018): Mir wurde 1/2 Tbl. = 2, 5 mg Torasemid verordnet. Weiß den Wirkstoff leider nicht.

Ohne Namen (22.10.2018): Kalium-Ausscheidung auch beachten; höher bei HCT?

Wolf W. aus Borgstedt (22.10.2018): Über das Entwässerungsmittel Torasemid ist leider nichts gesagt worden. Es geht hierbei nicht um Bluthochdruck, sondern um erforderliche Entwässerung aufgrund von Herzinsuffizienz. Gibt es etwas Wirksameres?

Zirke aus Pulheim (22.10.2018): Ich werde mich mit meinem Arzt beraten, welches Mittel für mich und meine Situation geeigneter ist.

Reinhold H. aus Carlsberg (22.10.2018): Dass es überhaupt eine Alternative zu HCT gibt, war mir neu. Ich werden mit meinem Arzt über einen eventuellen Wechsel sprechen.

Christel aus Aachen (22.10.2018): Ich hatte bei HCT-Einnahme mehrere Nebenwirkungen. Mein Hausarzt hat mich jetzt auf Torasemid 2,5mg umgestellt, das ich gut vertrage.

Willi P. aus Wendelstein (22.10.2018): Nehme seit 1 Jahr Torasemid 5 mg 1 mal täglich,habe nachts starke Waden- und Muskelkrämpfe. Wie sieht es bei Chlortalidon aus?

Gronau E. aus 08062 Zwickau (22.10.2018): Die Informationen der Deutschen Herzstiftung finde ich interessant und lehrreich.Danke,weiter so!

Jutta K. aus Reutlingen (22.10.2018): Nehme HCT schon mehrere Jahre und habe keinen Vergleich zu anderen Medis. Von Chlortalidon noch nie gehört. Beim nächsten Arztbesuch werde ich dies mal ansprechen.

Kurt aus Großerlach (22.10.2018): Ich hatte 2011 Bypaß-OP und nehme bisher Torasemid 10mg, und Candesartan-comp (bis vor 1 Jahr Blopress) 32/25. Ist es möglich die Torasemid durch z.B. durch erhöhte HCT bei den Candesartan od. Blopress zu ersetzen. wäe eine Tab./Tag weniger. Ich lasse auch ab und zu die "Wassertab. weg, wenn ich z.B. fort muß, und kein WC aufsuchen kann. Wirkt HCT genauso schnell wie das Torasemid?

Wolfgang A. aus Bad Kreuznach (22.10.2018): Mein Entwässerungsmittel heißt Torasemid 10. Mein Blutdruckmittel heißt Vocado 20/5. Ich kenne weder HCT noch Chlortalidon

Georg V. aus Mehlingen (22.10.2018): Ich nehme schön länger als Blutdrucksenker 1 Tabl. Candesartan 16mg und 1/2 Tabl. HCT - beta 25. Komme mit der Kombination recht gut zurecht.

Friedhelm R. aus Wiehl (19.10.2018): Ich komme mit HCT gut zurecht. Habe auch schon andere Medikamente ausprobiert, aber mein Arzt und ich sind immer auf HCT zurückgegangen.

Michael aus Schwalbach (18.10.2018): Ich habe seinerzeit folgende Kombination von Blutdruckmitteln genommen: Metoprolol 100, HCT 25 und Amlodipin 5. zudem habe ich noch meine Antiepileptika (Orfiril 600, Lamotrigin und Levetiracetam genommen. In dieser Zusammensetzung war keine ausreichende Senkung des Blutdrucks zu erreichen.

Rüdiger B. (18.10.2018): Als Benutzer von HCT interessiert mich diese Frage, zumal ich von einem Apotheker hörte, dass HCT- Präparate generell mit Krebsgefahren belastet sind. Ist das wirklich so?? Meine Erfahrung mit o.g. Tabletten ist bisher nur kurz, aber der Wasser-Abzug funktioniert gut. Dass dafür auch die Nieren einbezogen werden müssen, gefällt mir eigentlich nicht.

Wilhelm M. aus Fischbeck (18.10.2018): Muss mich mit meinem Arzt kurzschließen. Ich nehmeFurosemid40-mg.

Editha aus Berlin (18.10.2018): Ich nehme schon mehrere Jahre den Betablocker MetoHexal95mg und eine Tabl.HCT10mg/160mg/12,5mg ein. Ich komme damit sehr gut zurecht, habe auch noch nichts über Vor- oder Nachteile von HCT gehört. Bei meinem nächsten Arzttermin werde ich meinen Arzt darauf ansprechen!

Hella C. aus Unterschleißheim (18.10.2018): Nehme seit einiger Zeit HCT und Candesartan. Habe das Gefühl das es nicht hilft, jedenfalls zeigen mir dies meine Werte.

Brigitte J. aus Völklingen (18.10.2018): Ich vertrage HCT wesentlich besser als Torasemid z.B. Deshalb nehme ich Torasemid nur max. 1-2 Mal die Woche ein. Ich komme damit wunderbar zurecht.

Dr. K. (17.10.2018): HCT hat man mir nach meinem Herzinfarkt und bei Diabetes mellitus Typ II in der Reha sofort abgesetzt, da es einbezogen wirkt und auf Torasemid 2 x 5 mg umgestellt. Inzwischen weiß ich ganz genau, wann der Harndrang einsetzt und ich kann mich morgens und abends sehr gut darauf einstellen.

Dr. H. aus Schwerin (17.10.2018): Siehe auch der Rote-Hand-Brief von heute bezüglich HCT. Der Inhalt der Kritik ist seit längerem bekannt und hätte meines Erachtens mit erwähnt werden sollen.

Ekki (17.10.2018): Ich nehme HCT schon 3 Jahre ein und ich habe keine schlechten Erfahrungen damit gemacht.

Martin Z. - K. aus Schweiz (16.10.2018): Ich nehme HCT Valsartan. Von Chlortalidon hatte ich bisher nichts gehört. Interessant.

Klaus S. aus Otterfing (16.10.2018): Sehr hilfreich!

Gabriele K. aus Burglengenfeld (16.10.2018): Habe in der Apothekenumschau von der Studie gelesen, dass HCT weißen Hautkrebs verursachen kann. Daraufhin hat mir mein Hausarzt Torasemid 5mg 1X tgl. verschrieben. Hier habe ich nach Einnahme erhöhten Harndrang, was ich bei HCT nicht hatte. Obwohl niedrige Dosis bei Torasemid. Das war meine Erfahrung.

Ohne Namen (16.10.2018): Was ist mit den Nebenwirkungen bezüglich des Verdachts, dass HCT "hellen Hautkrebs" verursachen soll?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Sonja aus Hasbergen (16.10.2018): Prima laiengeeignete Erklärung! Danke!

Mechthild H. aus Nordhorn (16.10.2018): Ich habe gelesen, dass HCT zu erhöhter Lichtempfindlichkeit führt und dadurch das Risiko für 2 bestimmte Arten von Hautkrebs (jedoch nicht den schwarzen Hautkrebs, das maligne Melanom) erhöht. Man merkt dies auch durch eine schnellere Rötung des Gesichts wie bei Sonnenbrand. Daher würde ich HCT-Patienten ein Gespräch mit ihrem verordnenden Arzt empfehlen.

Giuseppe Antonio Z. aus Reppenstedt (16.10.2018): Ich nehme seit längerem HCT 12,5 mg und komme sehr gut zurecht damit, allerdings vergesse ich sehr oft, sie einzunehmen. Ich hatte mich entschlossen, ins Fitnessstudio zu gehen, um ein Stabilisations- Training zu machen und seit ich auch Muskeln aufbaue (aber nicht extrem), geht es mir erheblich besser. Mein Cholesterinwert ist sehr weit nach unten gesunken.

Angelika W. F. aus Köln (16.10.2018): Mir wird seit vielen Jahren HCT verschrieben. Erst 12,5, jetzt 25 mg. In Kombination mit Candesartan. Vorher viele Jahre als Einzelmittel. Ich habe nie das Gefühl gehabt, dass es wirklich hilft. Ich werde meinen Arzt auf das andere Medikament ansprechen.

Wilfried S. aus Ober-Olm (16.10.2018): Interessante Information. Schön wäre es, wenn das auch der Hausarzt wüsste ...

Dr. D. aus Julbach (16.10.2018): HCT sei möglicherweise krebserregend, sagt mein Kardiologe!

Ursel P. (16.10.2018): Danke für die gute Information.

Hannelore W. aus Aachen (16.10.2018): Ich kann mich Frau Marianne S. aus Berlin nur anschließen und werde es ebenfalls mit dem Hausarzt und der Kardiologie besprechen.

Ingelore M. aus Marl (16.10.2018): Kannte das Mittel Chlortalidon gar nicht. Werde mal mit meinem Kardiologen beim nächsten Check-Up darüber sprechen. Danke für die Info.

Winfried H. aus Billerbeck (16.10.2018): Hallo! Ich habe da eine Frage zu Entresto: Ich bin seit langem herzkrank, mehrere Infarkte, Bypass, etc. Da ich zum zweiten Mal mit starker Wasseransammlung in der Lunge ins Krankenhaus musste, sagte man mir, das hätte mit dem Entresto zu tun und sie haben es dann abgesetzt. Können Sie mir dazu bitte etwas sagen?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Jürgen S. aus Marienberg (16.10.2018): Muss ich mit meinem Kardiologen besprechen.

Marianne S. aus Berlin (16.10.2018): Ich nehme HCT. Der Beitrag ist für mich sehr aufschlussreich, weil mir Chlortalidon bisher nicht bekannt war. Werde das beim nächsten Termin mit meinem Kardiologen besprechen.

Tipp

Nichts mehr verpassen

Herz-Infos

Wenn Sie WhatsApp auf Ihrem Handy nutzen, können Sie damit kostenfrei wichtige Tipps zu Herzkrankheiten erhalten:

➞ Auf WhatsApp verbinden

Empfehlung

Experten-Ratgeber zu Vorhofflimmern

Herz-Infos

Wie kann ich Vorhofflimmern
erkennen? Wie wirken Marcumar
und die neuen Gerinnungshemmer?
Für welche Patienten ist eine
Katheterablation sinnvoll?
Antworten auf diese Fragen bietet
Ihnen der neue 136 Seiten starke
Experten-Ratgeber. Sichern Sie sich schon jetzt hier

➞ Ihr kostenloses Exemplar

Aktuelle Mitglieder-Zahl

100.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 100.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 6.005 Meinungen zur Mitgliedschaft

Bluthochdruck

Tipp: Sonderband für Betroffene

Sonderband-Bluthochdruck

Was muss man über die Ne­ben­wir­kun­gen von Blutdruck-Medikamenten wissen? Welche Ernährung hilft bei einem Blut­hoch­druck? Das und vieles mehr beantwortet der Son­der­band, den die Herz­stiftung Men­schen mit einem zu hohen Blutdruck emp­fiehlt. Als Mitglied können Sie sich den Sonderband ➞ hier kostenlos bestellen.

Herzstiftungs-Sprechstunde

Haben Sie Fragen zu Ihrer Herzkrankheit?

Sprechstunde

© istockphoto.com/lovleah

Bei Fragen zu Ihrer Herzkrankheit können Sie als Mitglied unsere ➞ Online-Sprechstunde nutzen.

Aktuelle Medizin-Beiträge

Empfehlung

Sonderband zu KHK
und Herzinfarkt

Abbildung KHK-Herzinfarkt-Sonderband

Dieser Sonderband ist allen Menschen mit einer KHK oder einem Herzinfarkt zu empfehlen. Aus­ge­wie­se­ne Herzspezialisten er­läu­tern darin aus­führ­lich die wichtigsten Therapien bei ei­ner koronaren Herzkrankheit und nach einem Herzinfarkt. Mitglieder können den Son­der­band hier kostenlos bestellen.

Tipp

Sonderdruck „Stress“

Sonderdruck Stress

Schützen Sie Ihr Herz und la­den Sie sich als Mit­glied auch folgende Herzstiftungs-Experten­schriften zum Thema Stress he­runter:

  • Sonderdruck Stress (inkl. prak­ti­schen Bei­spie­len und Zu­satz­er­läu­te­rungen, wie man sein Herz im Alltag vor Stress schützen kann)
  • Wie Stress den Blutdruck erhöht (mit wei­te­ren in­te­res­san­ten Tipps, um ge­fähr­li­chem Stress zu ent­kom­men)

Tipp: Wenn Sie noch kein Mit­glied sind, können Sie dies hier un­kom­pli­ziert nachholen und damit gleich die Ge­bühr für den Son­der­druck spa­ren. Alle Infos zur Mitgliedschaft

Herzrhythmusstörungen

Wichtige Infos für Betroffene

Herzrhythmusstörungen

Worauf kommt es bei welcher Herzrhythmusstörung an? Diese und viele weitere Fragen beantwortet ausführlich der 144-seitige Sonderband, den die Herzstiftung allen Menschen mit Rhythmusstörungen emp­fiehlt. Als Mitglied können Sie sich den Band ➞ hier kostenfrei herunterladen.

Empfehlung

Herzschwäche-Sonderband

Abbildung Herzschwäche-Sonderband

Allen Menschen mit einer Herz­schwäche empfiehlt die Herz­stif­tung den Sonderband „Das schwa­che Herz”, in dem aus­ge­wie­sene Herzspezialisten ausführlich die wichtigsten Therapien bei einer Herz­schwä­che erläutern. Für wei­tere Infos zu dem 160-seitigen Son­der­band bitte » hier klicken.

Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

Natürliche Blutdrucksenkung: Aroniasaft empfehlenswert?

Tipp für Herzpatienten

Exklusive Zeitschrift zu Herzerkrankungen

HERZ HEUTE

In HERZ HEUTE geben un­ab­hän­gi­ge Herz­ex­per­ten, die z. B. als Chef- oder Oberärzte an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken tätig sind, wertvolle Rat­schlä­ge zu Herz­krank­hei­ten (wel­che neuen The­ra­pien tatsächlich zu em­pfeh­len sind oder wie Be­trof­fe­ne ihre Er­kran­kung selbst po­si­tiv be­ein­flus­sen können).
Mitglieder bekommen die ex­klu­si­ve Zeitschrift, die nur über die Herz­stif­tung und nicht am Kiosk erhältlich ist, kostenfrei 4x/Jahr im Abon­ne­ment nach Hause ge­lie­fert.
Weiter zum Archiv