Aus der Gerinnungshemmer-Sprechstunde der Herzstiftung

Kleine Verletzungen z. B. im Haushalt oder in der Freizeit: Wie bei Blutungen richtig verhalten?

Bislang ➞ 14 Kommentare zu dieser Sprechstunde

Verletzung mit Blutung Erste Hilfe

Insbesondere bei der Einnahme von Gerinnungshemmern kann es durchaus länger dauern, bis eine Wunde aufhört zu bluten. Wie man sich bei kleineren oder größeren Blutungen verhalten sollte – unabhängig ob Gerinnungshemmer eingenommen werden oder nicht – und welche Fehler dabei zu vermeiden sind, erläutert die folgende Experten-Antwort aus der Gerinnungshemmer-Sprechstunde.

Die Sprechstunden-Frage im Wortlaut: „Wie muss man sich bei Blutungen verhalten, zum Beispiel wenn ich mich bei der Garten- oder Hausarbeit verletze? Und was ist zu tun bei größeren Blutungen?“

Die Experten-Antwort:

Dr. Vinzenz von Kageneck
Dr. med. Vinzenz von Kageneck

Wie man sich bei einer Blutung am besten verhält, hängt unter anderem von der Stärke der Blutung ab.

Bei kleineren Verletzungen z. B., bei denen ein einfaches Pflaster nicht mehr ausreicht, sollte man die Wunde mit einem kleinen Druckverband versorgen und den Ort der Blutung deutlich hochlagern, was die Blutung in vielen Fällen wesentlich verringert. Falls das nicht ausreicht, lässt sich die Wirkung des Druckverbandes verstärken, indem man zusätzlich mit der Hand auf den Verband drückt.

Ggf. kann es auch sinnvoll sein, die betroffene Region zu kühlen, wofür allerdings kein Eis direkt auf die Haut gelegt werden sollte, um Erfrierungen zu vermeiden. Vielmehr ist es zu empfehlen, das Eis in einen wassergefüllten Plastikbeutel (z. B. Gefrierbeutel oder auch eine kleine zugeknotete Einkaufstüte) zu geben, sodass kein direkter Kontakt zwischen Eis und Haut erfolgt.

Bei stärkeren Blutungen Hilfe in Anspruch nehmen

Bei stärkeren Blutungen, die man nicht selbst beherrscht, ist umgehend ein Arzt oder Krankenhaus aufzusuchen. Dort kann mit einer Reihe von Maßnahmen reagiert werden, auch wenn ganz spezifische Gegenmittel gegen die neuen Gerinnungshemmer noch in der Entwicklung sind.

Kein Abbinden von Gliedmaßen

Wichtig ist es, dass man bei der Notfall-Versorgung von Blutungen bestimmte Fehler vermeidet. Zu Problemen kann es z. B. kommen, wenn man versucht die betroffene Gliedmaße abzubinden, in der Hoffnung, dass dies die Blutung stoppt. In den meisten Fällen führt das aber lediglich zu einer Stauung des zurückfließenden Blutes (= sogenannte venöse Stauung), während der deutlich kräftigere Blutfluss durch die Arterien in die Gliedmaße hinein bestehen bleibt, was die Blutung letztendlich massiv verstärken kann.

Abdrücken in der Leiste oder Achselhöhle ratsam?

Teilweise kursiert immer noch die Empfehlung, bei starken Blutungen im Bein- oder Armbereich die großen zuführenden Gefäße in der Leiste oder Achselhöhle abzudrücken, was für die Praxis aber normalerweise eine völlig untaugliche und unpraktikable Maßnahme ist, mit der man sich nicht unnötig aufhalten sollte, zumal sich eine oberflächliche Blutung in nahezu allen Fällen mit einer lokalen Kompression ausreichend stoppen lässt, bis ein Arzt die Versorgung der Verletzung übernehmen kann.

•••

Ratgeber zum Thema GerinnungTipp: Weitere wichtige Sprechstunden-Fragen zum Thema Gerinnungshemmung hat die Herzstiftung in einem Extra-Kapitel des ➞ 48-seitigen Ratgeber-Bandes Gerinnungshemmer bei Vorhofflimmern zusammengestellt. Als Mitglied können Sie sich das Sprechstunden-Kapitel hier kostenfrei herunterladen: ➞ Häufige Patienten-Fragen zur Gerinnungshemmung

Beantwortet werden darin z. B. folgende Sprechstunden-Fragen:

 Statt Medikamente: Gerinnung auf natürliche Weise hemmen?
 Welche Schmerzmittel sind bei Marcumar-Einnahme ratsam?
 Grippe-Impfung: Was bei Gerinnungshemmer-Einnahme beachten?
 INR-Selbstbestimmung: Blut aus Finger oder Vene abnehmen?
 Welche Ernährung ist unter Marcumar zu empfehlen?
 Vorhofflimmern bei gleichzeitiger KHK: ASS-Tabletten weglassen?
 Für wen sind die neuen Gerinnungshemmer zu empfehlen?  Marcumar: Sind 1 ½ Tabletten pro Tag zu viel?

Dr. Vinzenz von Kageneck

Diese Sprechstunden-Frage hat beantwortet: Dr. med. Vinzenz von Kageneck, Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie.

(Redaktion: Dr. med. Karl Eberius)

Ihre Meinung

Fanden Sie die Informationen auf dieser Seite zum Thema „Wie bei Blutungen richtig verhalten“ hilfreich?

Dürfen wir Ihren Kommentar mit Ihrem Namen und Wohnort auf den Internetseiten der Herzstiftung veröffentlichen?


Bislang 14 Kommentare zu dieser Sprechstunde

Hannelore Z. aus Gravenstein, Dänemark (12.11.2017): Irgendwann war das ja mal fällig. Beim Zwiebelschneiden, selbstverständlich mit dem schärfsten Messer, selbstverständlich in Eile, habe ich die Kuppe des li. kleinen Fingers geringfügig verkürzt. Sah noch recht blutarm aus. Druck mit Haushaltspapier und weiter arbeiten. Aber dann ... ging es los. Blutete, blutete und ein Pflaster mit Druck ließ das Durchsickern des Blutes nicht stoppen. Heute Vormittag Verbandwechsel, desinfizieren mit einem Antiseptikum. Wieder sickerte das Blut, als seien keine 12 Std vergangen. Der neue Pflasterverband hält und sitzt hervorragend. Wie heißt es: „ruhig Blut“.

L. aus Meerbusch (28.10.2017): Klasse beschrieben, Danke.

Mona aus Friesland (28.07.2017): Den Ratgeber „Gerinnungshemmer bei Vorhofflimmern“ finde ich sehr hilfreich. Für meine Begriffe könnten diese Informationen noch erweitert werden, da so viele Patienten diese Medikamente nehmen müssen und meines Erachtens noch zu viel Unsicherheit besteht. Was tun, wenn eine Blutung in den Nebenhöhlen entsteht. Selbst wenn man sich im europäischen Ausland befindet, sind im Umkreis von 20 km nicht unbedingt Möglichkeiten der medizinischen Versorgung zu finden. Aus diesen Gründen und vielen mehr bekommt man von der Herzstiftung einfach wertvolle Informationen. Danke dafür!

Ulrich K. aus Bochum (08.04.2017): Was ich bei Einnahme von Marcumar machen soll, ist mir immer noch nicht schlüssig.

Michael V. aus Duisburg (18.01.2017): Sehr lehrreich. Finde diese Info hier super. Wie weit sind die Allgemeinärzte informiert? Ich muss es, weil ich eine Herzklappe habe seit 2 Jahren. Messe meinen INR wert selber.

Ulrich M. aus Niedersachsen (25.11.2016): Ich nehme Xarelto 20 mg, die Informationen waren sehr hilfreich.

Karl-Heinz L. aus Neuss (26.06.2016): Sehr lehrreich.

Karin B. aus Wesseling (08.11.2015): Vielen Dank für die Tipps, das mit dem Druckverband weiß ich nun auch selbst – vor 1,5 Jahren habe ich mich so unglücklich geschnitten, dass leider auch ein Stückchen Haut am betroffenen Zeigefinger der linken Hand abgerissen ist. Das hat dafür gesorgt, dass es nicht mehr aufhörte zu bluten. Damals war ich erst relativ kurz auf Marcumar eingestellt, so dass ich in meiner Not ins Krankenhaus gefahren bin – die Schwester dort hat dann mit dem richtigen Tapen des Fingers letztendlich dafür gesorgt, dass die Blutung endlich stoppte... Der Tipp mit dem Eis war mir neu, vielen Dank auch dafür.

Helmut K. aus Bad Meinberg (13.07.2015): Und was ist zu tun bei Nasenbluten, INR 3,6? Und hohem Blutdruck. Leider Sind Nottamponaden nicht mehr im Handel zu bekommen! Nächstes Krankenhaus 20 km. Oder auf Reisen? Ich bin Betroffener und hätte gern Ratschläge für den Notfall. Z. B. sind evtl. schmale Mullstreifen getränkt mit blutstillendem Medium als Nottamponaden geeignet? Und mit welchem blutstillendem Medium? Bitte um Benennung einer geeigneten Substanz.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Josef R. aus Mauerkirchen (12.07.2015): Finde diese Info hier super, weil ich auf dem neuesten Stand bin. Wie weit sind die Allgemeinärzte informiert? Ich muß es, weil ich eine Herzklappe habe seit 4 Jahren. Bin in einer Selbsthilfegruppe INR. Danke

Marianne D. aus Bürstadt (11.07.2015): Sehr geehrte Damen und Herren, in den letzten 2 Jahren hatte ich im oberen Nasenbereich 3 x eine geplatzte Ader, die nur im Krankenhaus mit Elektroverödung behandelt werden konnte. Das Blut floss stoßweise durch die Nase oder über den Rachen und in 20 Minuten waren 4 große Handtücher pitschenass voller Blut. Nun traue ich mich nicht mehr in den Urlaub (Schiff oder Küste wegen der reinen Luft), weil ich Angst habe, dass dort wieder so etwas passieren könnte. Nehme Marcumar (2 - 3), messe 1 x pro Woche selbst und habe dies sehr gut im Griff. Würde eine sofortige Gabe Vitamin K helfen? Liebe Grüße und Dank im Voraus Ihre Marianne D.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Irina R. aus Mainz (10.07.2015): Die Info ist für mich hilfreich, da ich erst seit ca. 3 Wochen Warfarin einnehme und deshalb sehr verunsichert bin. Blaue Flecken habe ich zur Genüge. Daher bin ich für die Tipps sehr dankbar.

Hans D. aus Kusadasi, Türkei (10.07.2015): Seit 15 Jahren nehme ich Marcumar (INR um 2,0) und konnte bisher selbst kleinere Verletzungen vermeiden, obwohl ich viel im Garten arbeite und gewissen Risiken ausgesetzt bin. Mein Tipp ist, immer schön aufpassen, erst überlegen und dann handeln, wenn Arbeiten mit Verletzungsgefahr anstehen. Eine kleine Blutung, wie sie beim Rasieren gelegentlich entstehen, erinnern mich immer wieder daran bei allem Tun aufzupassen.

Jürgen P. aus Mönchengladbach (09.07.2015): Die Informationen waren nützlich. Das Druckausüben kann ich bestätigen. Das Kühlen mit Eis im Plastikbeutel war mir neu. Probleme habe ich, wenn ich mich beim Rasieren geschnitten habe.

Adventszeit

Ist die Herzstiftung für Sie hilfreich?

Schützen Sie Ihre Gesundheit

Wenn die Herzstiftung für Sie hilfreich ist, helfen Sie bitte mit, die umfangreiche Arbeit der Herzstiftung für Herzpatienten zu sichern. Lassen Sie der Herzstiftung heute eine Spende zukommen:

➞ Helfen Sie mit ...  

Aktuelle Mitglieder-Zahl

100.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 100.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 4.752 Meinungen zur Mitgliedschaft

Tipp

Gerinnungshemmer bei Vorhofflimmern

Sonderband Gerinnungshemmer

Worauf kommt es bei der Einnahme von Gerinnungshemmern bei Vorhofflimmern an? Z. B. bei Marcumar, Falithrom oder den neuen Medikamenten Pradaxa, Xarelto und Eliquis? Welche Dosierungen sind korrekt? Mit welchen Nebenwirkungen ist am häufigsten zu rechnen? Das und mehr beantwortet der 48-seitige Herzstiftungs-Ratgeber zum Thema Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern, den Sie als Herzstiftungs-Mitglied ➞ hier kostenlos erhalten.

Herzrhythmusstörungen

Wichtige Infos für Betroffene

Herzrhythmusstörungen

Worauf kommt es bei welcher Herzrhythmusstörung an? Diese und viele weitere Fragen beantwortet ausführlich der 144-seitige Sonderband, den die Herzstiftung allen Menschen mit Rhythmusstörungen emp­fiehlt. Als Mitglied können Sie sich den Band ➞ hier kostenfrei herunterladen.

Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

Marcumar: „Mein Arzt verwendet noch immer den veralteten Quick-Wert“ – Was kann ich tun?
Zur Antwort: Quick-Wert

Tipp für Herzpatienten

Exklusive Zeitschrift zu Herzerkrankungen

HERZ HEUTE

In HERZ HEUTE geben un­ab­hän­gi­ge Herz­ex­per­ten, die z. B. als Chef- oder Oberärzte an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken tätig sind, wertvolle Rat­schlä­ge zu Herz­krank­hei­ten (wel­che neuen The­ra­pien tatsächlich zu em­pfeh­len sind oder wie Be­trof­fe­ne ihre Er­kran­kung selbst po­si­tiv be­ein­flus­sen können).
Mitglieder bekommen die ex­klu­si­ve Zeitschrift, die nur über die Herz­stif­tung und nicht am Kiosk erhältlich ist, kostenfrei 4x/Jahr im Abon­ne­ment nach Hause ge­lie­fert.
Weiter zum Archiv

Empfehlung

Sonderband zu KHK
und Herzinfarkt

Abbildung KHK-Herzinfarkt-Sonderband

Dieser Sonderband ist allen Menschen mit einer KHK oder einem Herzinfarkt zu empfehlen. Aus­ge­wie­se­ne Herzspezialisten er­läu­tern darin aus­führ­lich die wichtigsten Therapien bei ei­ner koronaren Herzkrankheit und nach einem Herzinfarkt. Mitglieder können den Son­der­band hier kostenlos bestellen.

Empfehlung

Herzschwäche-Sonderband

Abbildung Herzschwäche-Sonderband

Allen Menschen mit einer Herz­schwäche empfiehlt die Herz­stif­tung den Sonderband „Das schwa­che Herz”, in dem aus­ge­wie­sene Herzspezialisten ausführlich die wichtigsten Therapien bei einer Herz­schwä­che erläutern. Für wei­tere Infos zu dem 160-seitigen Son­der­band bitte » hier klicken.

Aktuelle Medizin-Beiträge

Tipp

Sonderdruck „Stress“

Sonderdruck Stress

Schützen Sie Ihr Herz und la­den Sie sich als Mit­glied auch folgende Herzstiftungs-Experten­schriften zum Thema Stress he­runter:

  • Sonderdruck Stress (inkl. prak­ti­schen Bei­spie­len und Zu­satz­er­läu­te­rungen, wie man sein Herz im Alltag vor Stress schützen kann)
  • Wie Stress den Blutdruck erhöht (mit wei­te­ren in­te­res­san­ten Tipps, um ge­fähr­li­chem Stress zu ent­kom­men)

Tipp: Wenn Sie noch kein Mit­glied sind, können Sie dies hier un­kom­pli­ziert nachholen und damit gleich die Ge­bühr für den Son­der­druck spa­ren. Alle Infos zur Mitgliedschaft

Herzstiftungs-Sprechstunde

Haben Sie Fragen zu Ihrer Herzkrankheit?

Sprechstunde

© istockphoto.com/lovleah

Bei Fragen zu Ihrer Herzkrankheit können Sie als Mitglied unsere ➞ Online-Sprechstunde nutzen.