Herzstiftungs-Sprechstunde

Nebenwirkungen von Cholesterin-Senkern: »Ich vertrage die Medikamente nicht«

Redaktion: Dr. med. Karl Eberius | Bislang ➞ 40 Kommentare  

Cholesterin Nebenwirkungen Grapefruitsaft
Nebenwirkungen unter Statinen: Vermeiden Sie Grapefruitsaft.

Nicht selten be­kommt die Herz­stif­tung in der Sprech­stun­de die Fra­ge ge­stellt, was man tun soll, wenn bei der Ein­nahme ei­nes Cholesterin-Senkers Ne­ben­wir­kun­gen auf­tre­ten. Abgesehen von der Möglichkeit, auf andere Medikamente zu wechseln, ist dabei übrigens die Frage wichtig, ob man während der Behandlung mit Cholesterin-Senkern eventuell Grapefruitsaft getrunken hat. Denn dies kann ein Grund für Nebenwirkungen sein, wie in der folgenden Herzstiftungs-Antwort ausdrücklich betont wird.

Die Sprechstunden-Frage: Bei mir wurde eine koronare Dreigefäßerkrankung (KHK) diagnostiziert. 2012 erlitt ich einen Herzinfarkt. Meine Medikamente waren folgende: ASS 100 mg, Amlodipin 5 mg und Atorvastatin 80 mg. Mein LDL war unter 70 mg/dl, aber die Leberwerte GOT und GPT waren zu hoch, zusätzlich lag der Wert Creatinkinase (CK), der Muskelschädigung durch Statine misst, bei 256. Deswegen wurde Atorvastatin 80 mg durch Atozet 20 mg ersetzt. Es trat nur eine geringfügige Verbesserung der Werte ein. Dann wurde Atozet 20 mg durch Ezetrol 10 mg ersetzt. Dadurch lagen die Werte GOT, GPT und CK wieder im Normbereich. Mein LDL-Wert verschlechterte sich aber auf 137 mg/dl. Ich bin 71 Jahre alt, ernähre mich herzgesund, habe einen BMI von 25 und treibe viermal die Woche Sport. Was kann ich unternehmen, um den LDL-Wert wieder unter 70 mg/dl zu bringen? (Wolfgang B., Kappeln)

Die Experten-Antwort:

Prof. Dr. med. Wolfgang Mäurer
Prof. Dr. med. Wolfgang Mäurer, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Herzstiftung.

Da bei Ihnen eine koronare Dreigefäßerkrankung nach einem 2012 erlittenen Herzinfarkt vorliegt, ist es wichtig, das LDL-Cholesterin auf Serumwerte unter 70 mg/dl zu senken, um das Risiko für einen weiteren Herzinfarkt zu vermindern.

Leider gehören Sie zu den Patienten, bei denen offensichtlich eine Unverträglichkeit gegenüber Statinen besteht.

Vorrangig zielt ihre Frage nun darauf ab, ob Sie noch einen Therapieversuch mit anderen Statinen als Simvastatin und Atorvastatin machen könnten. Meine Antwort lautet: Sie sollten es auf jeden Fall versuchen.

Zum Beispiel soll Fluvastatin (Locol, Cranoc) bezüglich der Nebenwirkungen günstiger abschneiden als die anderen Statine, sodass ein Versuch mit Fluvastatin, 40 mg abends, erwogen werden könnte, natürlich in enger Abstimmung mit Ihrem Hausarzt.

Wichtig: Bitte denken Sie daran, während der Einnahme von Statinen, keinen Grapefruitsaft zu trinken. Denn dadurch kann der Abbaumechanismus der Statine beeinflusst werden, woraufhin der Plasmaspiegel des Statins erheblich ansteigen kann. Das kommt bei Cholesterin-Senkern durchaus als Grund für Nebenwirkungen infrage und sollte bei der Einnahme auf jeden Fall berücksichtigt werden.

Hinweis: Falls Sie auch mit diesen Statinen nicht zurechtkommen, könnte in Ihrer Situation möglicherweise noch eines der relativ neuen Medikamente aus der Gruppe der PCSK9-Hemmer hilfreich sein, um den LDL-Wert unter 70 mg/dl abzusenken. Darauf können Sie Ihren Hausarzt ebenfalls ansprechen.

•••

Sonderband Herzinfarkt/KHKEmpfehlung der Herzstiftung: Worauf man nach einem Herzinfarkt oder bei einer KHK ach­ten muss, erläutert der umfangreiche ➞ Herz­stif­tungs-Ratgeber zum Thema KHK und Herz­in­farkt (z. B. was eine durchdachte Ernährung zum Schutz vor einem Infarkt bewirken kann oder was man über die Nebenwirkungen von Herz-Medikamenten wissen muss).

Die Sprechstunden-Frage hat beantwortet: Prof. Dr. med. Wolfgang Mäurer, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung und ehemaliger Chefarzt der Medizinischen Klinik II am Klinikum Bayreuth. Zu den Schwer­punk­ten des Kardiologen zählt insbesondere die invasive und nichtinvasive Kardiologie.

Redaktion: Dr. med. Karl Eberius

Ihre Meinung

Fanden Sie die Informationen auf dieser Seite zum Thema „Nebenwirkungen von Statinen?“ hilfreich und welche eigenen Erfahrungen haben Sie?

Dürfen wir Ihren Kommentar mit Ihrem Namen und Wohnort auf den Internetseiten der Herzstiftung veröffentlichen? (Der Nachname wird mit dem ersten Buchstaben abgekürzt.)


Hinweise zum Datenschutz

Bislang 40 Kommentare  

Stefan L. aus Erlangen (06.05.2020): Mit 40mg Atorvastatin hatte ich immer wieder Muskelkrämpfe. Seit dem der Kardiologe auf 20mg Atorvastatin + 10mg Ezetrol (Tioblis, Atozet) umstellte sind die Muskelkrämpfe weg. LDL ist weiterhin bei ca. 70mg.

Frank M. aus Tutzing (25.04.2020): Seit meinem ersten Infarkt mit 41 Jahren nehme ich Cholesterinsenker ein, leider habe ich Simvastatin und alle Alternativen nicht vertragen,ich hatte erhebliche Muskelschmerzen. Darauf hin begann ich mich mit Praluent zu Spritzen, mit Erfolg. Leider wurde Praluent vom Markt genommen, nun nutze ich Repatha. Leider habe ich seitdem mit Nebenwirkungen,vor allem Juckreiz, zu kämpfen. Mit Fenistil ist eine Linderung zu verzeichnen.

Günter Z. aus Simmelsdorf/Bay. (14.04.2020): Ich bin selbst betroffen,seit fast 4 Jahren muss ich wegen Bypass-OP auch Atorvastatin 10 mg nehmen,aber erst seit einem halben Jahr habe ich diese Muskelschwäche und Schmerzen in den Beinen und kann nur noch schlecht laufen und auch in der Schulter/Nacken,im Beipackzettel dazu ist von einer "Rhabdomyolyse"die Rede!! In den Kommentaren der Patienten habe ich machmal nur Myopathie gelesen!!?? Ich habe seit ca. 6 Wochen Atorvastatin abgesetzt,da meine Werte gut sind,die Symptome sind aber geblieben!!!!

Alfred Z. aus Essen (14.04.2020): Ich nehme erst seit 4 Wochen Atorvastatin 80 mg und habe festgestellt, daß ich seitdem teilweise Wassereinlagerungen in den Beinen habe. Ich werde das demnächst bei meinem Kardiologen abklären.

Gabriele M. aus Berlin (14.04.2020): Danke für ihre Beiträge! Simvastatin &Rosuvastatin , die ich am Abend eingenommen habe , musste ich absetzen da ich Krämpfe in Beinen und Hände bekam abgesehen von den Magenbeschwerden. Ich vertrage keine Statine !! Mein essen habe ich umgestellt auf Mediterrane Küche !! Diese Kochbücher von Gerald Wüchner. Diese Kochbücher sind von der Deutschen Herzstiftung empfohlen. Nochmals dank für ihre Beiträge, die in jeder Beziehung HILFREICH sind !!

Ulrike R. aus Arnsberg (14.04.2020): Ich habe eine Muskelerkrankung und spritze Repatha alle 14 Tage. Meine Muskelerkrankung verschlechtert sich. Vor 3 Jahren hatte ich einen Herzinfarkt.

Volker H. aus OWL / Lippe (13.04.2020): Ich habe seit meinem Herzinfakt Ende 2017 angefangen mit Simvastin über einen Wechsel zu Atorvastatin, bei gleichzeitiger Einnahme von Ezetimib, haben nach 4 Wochen dazu geführt, das mein CK Wert auf 540 U/l sprunghaft angestiegen ist. Muskelkaterartige Beschwerden waren die Folge. Darauf wurden beide Medikamente sofort abgesetzt und mir wurde eine Statine Unverträglickeit bescheinigt. Auch der Versuch es mit dem neuen PCSK9-Hemmer Praluent 150 zu versuchen brachten nur das selbe Ergebnis, ein sprunghafter Anstieg der CK über 400 U/l mit erheblichen Muskelbeschwerden und auch eine Unverträglichkeit des Medikaments. Das Praluent keine Nebenwirkungen hat, kann ich daher nicht bestätigen. Leider spielen bei mir auch meine hohen Triglyceride wohl eine Rolle, normal bei unter 200 mg/dL bei mir deutlich über 400 mg/dl. Ich habe meine Ernährung angepasst, mache Ausdauertraining aber ohne Medikamente lässt sich der LDL Wert nicht senken. Einen neuen Therapieplan gibt es für mich nicht.

Sabine B. aus Wangen (13.04.2020): Ich habe von meinem Hausarzt vor 2 Monaten als Alternative zu den schulmedizinischen Cholesterinmittel ROTER REIS Kapseln verordnet bekommen. Vertrage sie gut und die Werte sinken immer mehr zum Sollwert. Haben Sie Erfahrung damit und wie stehen Sie dazu? Mit freundlichen Grüßen

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keine Stellungnahmen/ Empfehlungen zu den Medikamenten, Nebenwirkungen etc. geben können Unsere Expertenberichte beziehen sich auf Studien. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Hans-Peter H. aus Hainstadt (13.04.2020): Bei mir wurde eine beginnende Ablagerung von Plaque festgestellt. 10 mg Statine senkten das LDL auf unter 60. Aber Schwindel, Muskelschmerzen und die sexuelle Leistungsfähigkeit war null. Eine radikale Umstellung meiner Ernährung senkte das LDL auf 130. Somit werde ich es vermeiden dieses teuflische Medikament einzunehmen und nach Corona wieder ein Herz CT machen, um zu sehen ob sich etwas verschlechtert hat. Ich bin 62,1,72m und 73 kg schwer. Ich fühle mich noch zu jung für solche Einschränkungen. ich kann nur jedem raten seine Ernährung LDL senkend einzustellen und Sport zu treiben um sich möglichst lange die Einnahme von Statinen zu ersparen.

Josef R. (13.04.2020): Bei der Einnahme von Statinen sollte zusätzlich pro Tag einmal das Coenzym Q10 1oo mg eingenommen werden. Das hat mir geholfen, das Statin Atorvastatin gut zu vertragen. Wurde bereits in vielen Komentaren auch so berichtet.

W. aus Rödinghausen (12.04.2020): Nachdem mein Speiseröhrenkrebs erfolgreich geheilt worden ist, hatte ich "nur" noch Probleme mit dem Reflux. Mit Pantaprazol aber ganz gut zu behandeln. Nach einem "leichten" Herzinfarkt wurden mir u.a. Statine verschrieben. Die Leberwerte GPT und GOT (nicht Gamma GT) sind leicht erhöht und der Reflux unerträglich, die Speiseröhre ist laufend entzündet.

Bruno S. aus Strande (12.04.2020): Nach großer HerzOP 2011 (Mitralklappenrekonstruktion und 2 Stands) nahm ich Atorvastatin Abz. 60mg 1Tbl. abends.LDL ca.110!und wechselnden Muskelschmerzen. Bin jetzt 81 Jahre alt. Vor 2 Monaten Äderung: Atorvastatin 30mg + Ezetimib Micro Labs 10mg: LDL 65, keine Muskelschmerzen. Große Erleichterung!!( Empfehlung kann von einer Hausärztin während eines Urlaubes in Andalusien.)

Manfred G. aus Mainz (12.04.2020): Ich hatte ähnliche Probleme mit den Colesterinsenkern, habe Crestor 20mg bekommen und die Probleme waren weg. Der CK-wert ist ok und auch die Colesterinwerte. Zusätzlich nehme ich noch Ezetimib 10mg und mein Ldl-Wert ist bei 50-60.

Hans-Georg H. aus Frankfurt/Main (12.04.2020): Ich hatte auch starke Muskel und Gelenkschmerzen bei Simvastatin. Mit Fluvastatin ist wesentlich besser geworden bzw. kaum noch.Neuerdings nehme ich noch Ezetemib was meine Cholestrinwerte stark verbessert.

Wilhelm L. aus Erftstadt (12.04.2020): Ich bin 66 Jahre und habe eine erblich belastete Fettstoffwechselstörung. Seit nunmehr 12 Jahren nehme ich Cholesterinsenker ein. In den vergangenen Jahren habe ich mehrfach „meinen“ Cholesterinsenker wechseln müssen. Anfänglich wurde mir Simvastatin, jedoch ohne den gewünschten Erfolg verordnet. Dann habe ich Atorvastatin 40 mg mit sehr guten Ergebnissen und ohne jegliche Probleme eingenommen. Nach ca. 2 Jahren bekam ich teils heftige Muskelschmerzen. Daraufhin habe ich in Abstimmung mit meinem Hausarzt Atorvastatin abgesetzt und Ezetrol 10 mg eingenommen. Mein LDL ist dann von 80 auf 135 regelrecht explodiert. Dann habe ich unter weiterer Einnahme von Ezetrol (auch heute noch) ab 2016 zunächst Pravastatin 20 mg und nach einiger Zeit höherdosiert mit 40 mg eingenommen. Das Ergebnis war erfreulich und das LDL wieder auf den vorherigen „gesunden“ Wert gesunken. Anfang dieses Jahres machten sich leider wieder Muskelschmerzen bemerkbar. Obwohl diese bei weitem nicht so stark wie in 2016 waren, habe ich Pravastatin wieder abgesetzt und von meinem Hausarzt Rosuvastatin 10 mg verordnet bekommen. Rosuvastatin soll nach Information meines Arztes sehr wirksam und für mich besser verträglich sein. Bisher habe ich dieses Mittel sehr gut vertragen. Die niedrige Dosierung mit 10 mg hat das LDL bisher anscheinend "im Griff". Eine weitere Cholesterinbestimmung wird in 6 - 8 Wochen stattfinden.

Carson S. aus Augsburg (12.04.2020): Warum wird nicht erwähnt, das auch die Möglichkeit besteht per injektion eines einmalpen 1ml injektionslösung Evolocumab alle 2 Wochen zu verabreichen. Ich bin 71 Jahre und nach jahrzentelanger Einnahme von Statininen mit erheblichen Nebenwirkungen ist nun mit den Injektionen mein LDL Wert unter 70 und ich verspüre keine Nebenwirkungen. Ich bin sehr zufrieden.

Margot H. aus Mannheim (11.04.2020): Mir war ohne Ende übel, habe das Medikament abgesetzt

Ulrich B. aus Hilden (11.04.2020): Ich hatte auch Muskelkrämpfe und so starke Schmerzen im linken Oberschenkel bis hinauf ins Gesäß, so dass ich nur unter Schmerzen laufen konnte. Ich habe zunächst nur Atorvastatin halbiert und jetzt durch eine halbe Simvastatin = 10 mg ersetzt. Ich kann wieder fast schmerzfrei laufen. Ich möchte das noch ca. 1 Monat so fortsetzen und dann die Blutfette kontrollieren lassen. Ich habe seit 2015 einen Stent und bin jetzt 82 Jahre alt. Wegen "Corona" möchte ich zurzeit nicht in eine Arztpraxis gehen. Mein LDL lag zuletzt immer bei 97.

Monika S. aus Landshut (11.04.2020): Ja, das war sehr hilfreich, ich vertrage auch keine Statine und meine Kardiologin hat mir jetzt Ezetemib verordnet und das vertrage ich sehr gut, morgens 1 Tbl. 1 halbe Stunde vor dem Frühstück. Danke für Ihre guten Beiträge.

Heidrun L. aus Elmshorn (11.04.2020): Ich habe so ziemliche alles an Statinen und co. durch. Ich werde ohne weiterleben. Nie wieder. Sie empfehlen, die Sorte zu wechseln. Es steht aber in einigen Waschzetteln drin, dass man keine Statine mehr nehmen soll, wenn es nicht geklappt hat. Die Auswirkungen insbesondere auf die Muskeln können verheerend sein ( auch meine Erfahrungen ). Grapefruit sind sehr schädlich, aber nicht alleine schuld. Es sind keine Smarties. Man sollte damit nicht so großzügig umgehen.

K. G. (11.04.2020): Wenn alle auf Statine basierenden Mittel nicht helfen ! Es nützt überhaupt nichts auf andere Statin-Präparate auszuweichen . Allein die „Neuen“ Präparate die per Spritze verabreicht werden ... könnten ... helfen ! Auch diese haben bei mir unvertäglichkeit hervorgerufen ... Ihr Bericht ist zu simpel !

Hg. L. aus Berlin (11.04.2020): Es ist für mich sehr hilfreich gewesen, weil ich das gleiche Problem habe. Danke

Dr. H. aus coesfeld (11.04.2020): Frage an Herrn Prof.Mäurer:bei mir besteht eine Polyneuropatie beider Fußsohlen unklarer Genese.Ist es bekannt,daß Rosuvastatin solche Beschwerden häufiger induzieren könnte? Vielen Dank

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keine Stellungnahmen/ Empfehlungen zu den Medikamenten, Nebenwirkungen etc. geben können Unsere Expertenberichte beziehen sich auf Studien. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Peter I. aus Hannover (11.04.2020): Was kann gemacht werden wenn die vorgeschlagenen Vastetine auch starke Nebenwirkungen bereiten. Fluvastatin hat bei mir auch keine Besserung gebracht. Was kann man tun ?????

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keine Stellungnahmen/ Empfehlungen zu den Medikamenten, Nebenwirkungen etc. geben können Unsere Expertenberichte beziehen sich auf Studien. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Hilda L. aus Mödling (11.04.2020): Ich vertrage auch keine Statine, komme jedoch mit Armo lipid plus gemeinsam mit ArterinColesterin gut und erfolgreich zurecht. Allerdings muss ich nicht unter 70 ml kommen. Stellt vielleicht auch eine Möglichkeit für manch andere dar?

Marianne B. aus Essen (11.04.2020): Hier meine Frage. 76 Jahre, weiblich, BMI 23, 1,60 cm, Ca. 52 kg, sportlich, bis zum 65 Lebensjahr Marathon Läuferin, dann bis zum heutigen Tag täglich Radfahrerin, 35 km, Vegetarier, kein Alkohol. Das zur Person. Gesamt Cholesterin 360, LDL 160, HDL 105. Keine Herzerkrankungen. Gefäße alle super. Muss ich Statine nehmen?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keine Stellungnahmen/ Empfehlungen zu den Medikamenten, Nebenwirkungen etc. geben können Unsere Expertenberichte beziehen sich auf Studien. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Jörg U. aus Haltern am See (11.04.2020): Guten Tag, habe M. 2018 4 Stents bekommen. Komme ohne Herzkreislaufmittel aus, habe mich an eine niedrige Herzfrequenz gewöhnt, da immer vorher auch. Meine Frage ich soll gem. KH Sivastatin 40mg nehmen wegen Ablagerungen. Das sollte begrenz sein. Meine Hausärztin meint das währ auch ein Colesterin Senker. Ich Nichtraucher seit 33J bin 69J, 176cm, 64kg schwer. Ernähre mich vollwertig, bio fast kein Fleisch dafür Gemüse und Obst, deiv. Öle. Kaum Alkohol - aber gerne hochwertige Käse dazu Butter. Entsprechende Bewegung und Training. Kann ich das Simvastatin weglassen?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keine Stellungnahmen/ Empfehlungen zu den Medikamenten, Nebenwirkungen etc. geben können Unsere Expertenberichte beziehen sich auf Studien. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Hugo Z. aus Wien (11.04.2020): Nach neuesten Studien wird dem Cholesterin nicht Viel Bedeutung beigemessen. Es gilt sogar ein etwas erhöhter Wert im Alter als vorteilhaft. Ich glaube die neuesten Erkenntnisse sind plausibel.

Konrad H. aus Bad Emstal (11.04.2020): Ich habe auch eine Unverträglichkeit von Statinen. Da bei der letzten Kontrolluntersuchung der LDLWert bei 130 lag hat mir mein Kardiologe das sehr teure Medikament REPHATA verordnet. Die Krankenkasse hat die Kosten übernommen. Nach zwei Monaten (2 Injektionen) lag mein LDL nur noch bei 47!!! Genial

Oskar S. aus Königstein im Taunus (11.04.2020): Das war ein sehr interessanter Artikelh, hatte ich doch bei fast gleicher Medikamenten-Kombination ebenfalls plötzlich schlechte Leberwerte. Allerdings nahm ich Simvastatin 40mg in Kombination mit dem Blutdrucksenker Ramipril comp 5mg/12,5mg und Marcumar ein. Die Leberwerte lagen bei GPT 465 U/l und GOT 250. Beide Medikamente, Simvastatin und Ramipril comp wurden kurzzeitig abgesetzt (die Leberwerte waren schnell wieder im Normalbereich und der Blutdruck war wieder normal 120/81). Danach wurde Xarelto 20mg gegeben (statt Marcumar!) und einschleichend mit Atorvastatin 20 mg begonnen. Es tat sich erstaunliches: der Blutdruck liegt wieder im Normalbereich, das LDL um 70mg/l und die Leberwerte sind unverändert gut. Ob der Bluthochdruck und die schlechten Leberwerte auf die Medikamenten Kombination oder Marcumar bzw. Ramipril comp zurückzuführen waren, kann ich nicht beurteilen

Peter V. aus Ratingen (11.04.2020): Bei mir ist es ähnlich und die Ausführungen von Professor Mäurer sind sehr gute Alternativen

Manfred G. aus Krefeld (11.04.2020): seit über 30 Jahren erhalte ich die LDL-Apharese, in den ersten 20 Jahren einmal wöchentlich, danach 14tägig. Dadurch waren die LDL-Werte noch zu hoch. Seit 11.2017 nehme ich zusätzlich am Tag der LDL-Apharese eine Fertigspritze Repatha und seit dem liegen die LDL-Werte bei 70

Doris E. (11.04.2020): Alles versucht, alle Medikamente bekannt, Grapefruitsaft nicht getrunken, aber die Muskelschmerzen und Skelettschmerzen sind unerträglich. Von fit auf schleichen.

Heinz R. aus Berlin (11.04.2020): Atorvastatin und Rosuvastatin waren bei mir mit heftigen Kopfschmerzen verbunden. Erst die Empfehlung, die Statine nur abends zu nehmen sowie die Umstellung auf Simvastatin brachten Linderung.Ob die genannten mir bis dato unbekannten alternativen Medikamente für mich in Frage kommen können, werde ich mit meinem Arzt besprechen.

Thomas (11.04.2020): Guten Tag Das Thema Unverträglichkeiten Statine kenne ich allzu gut. Nach ca 5 Jahren Experimenten aller Statine ( zum Schluss Rosuvastatin und Ezetrol) bin ich froh, auch als freiwillig versicherter das MEDIKAMENT REPATHA vom Kardiologen verschrieben bekommen zu haben. Nun spritze ich alle 14 Tage und habe keine Muskelschmerzen mehr !! Motto: dranbleiben, dann bekommt man, was man möchtet. ICH WUNDERE MICH, DASS HIER NICHT DARÜBER BERICHTET WIRD !

Udo G. aus Hamm (11.04.2020): Hallo Dr. Eberius, ich nehme Atorvastatin. Morgens und abends nehme ich dazu Vitamin D3 1000 i.e. Mit dieser Kombination habe ich keine Nebenwirkungen wie Muskelschmerzen ausgelöst durch das Statin. Mit freundlichem Gruß Udo G.

Gotlind Ö. aus Stößen (10.04.2020): Ich leide allgemein unter der Unverträglichkeit von Medikamenten. Nicht nur mit Cholesterinsenkern, sondern auch mit Betablockern habe ich Probleme. Habe alles abgesetzt und jetzt einen sehr hohen Puls. Was nun?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

W. R. aus Grevenbroich (10.04.2020): Probieren Sie Ator (abends) mit Ezitimib (morgens), bringt ca. 25 Punkte beim LDL

Alexei N. aus Hofheim (10.04.2020): Immer wieder das Abwiegeln von Nebenwirkungen von Statinen. Grapefruit explzit zu erwähnen ist schon lachhaft. Ich hatte massive Nebenwirkungen von Statinen, unerträgliche Muskelschmerzen. Nach Absetzen war wieder alles in Ordnung. Nebenbei ich habe seit mehr als 30 Jahren keine Grapefruits gegessen. Ausserdem, woher kommen die „vorgegebenen“ Ldl Wert Vorgaben: eventuell von amerikanischen Pharmamultis (multi Milliarden Dollar geschäft). Ich 71 Jahre alt und mir ist mein tägliches Wohlbefinden wichtig.

Wolfgang D. aus Arzbach (10.04.2020): Ich nehme inzwischen eine dritte Variante eines Statinmedikaments ein.Die Muskelschmerzen sind manchmal unerträglich.

Aktuelle Mitglieder-Zahl

100.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 100.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 8.301 Meinungen zur Mitgliedschaft

Empfehlung

Sonderband zu KHK
und Herzinfarkt

Abbildung KHK-Herzinfarkt-Sonderband

Dieser Sonderband ist allen Menschen mit einer KHK oder einem Herzinfarkt zu empfehlen. Aus­ge­wie­se­ne Herzspezialisten er­läu­tern darin aus­führ­lich die wichtigsten Therapien bei ei­ner koronaren Herzkrankheit und nach einem Herzinfarkt. Mitglieder können den Son­der­band hier kostenlos bestellen.

Herzstiftungs-Sprechstunde

Haben Sie Fragen zu Ihrer Herzkrankheit?

Sprechstunde

© istockphoto.com/lovleah

Bei Fragen zu Ihrer Herzkrankheit können Sie als Mitglied unsere ➞ Online-Sprechstunde nutzen.

Bluthochdruck

Tipp: Sonderband für Betroffene

Sonderband-Bluthochdruck

Was muss man über die Ne­ben­wir­kun­gen von Blutdruck-Medikamenten wissen? Welche Ernährung hilft bei einem Blut­hoch­druck? Das und vieles mehr beantwortet der Son­der­band, den die Herz­stiftung Men­schen mit einem zu hohen Blutdruck emp­fiehlt. Als Mitglied können Sie sich den Sonderband ➞ hier kostenlos bestellen.

Aktuelle Medizin-Beiträge

Tipp

Sonderdruck „Stress“

Sonderdruck Stress

Schützen Sie Ihr Herz und la­den Sie sich als Mit­glied auch folgende Herzstiftungs-Experten­schriften zum Thema Stress he­runter:

  • Sonderdruck Stress (inkl. prak­ti­schen Bei­spie­len und Zu­satz­er­läu­te­rungen, wie man sein Herz im Alltag vor Stress schützen kann)
  • Wie Stress den Blutdruck erhöht (mit wei­te­ren in­te­res­san­ten Tipps, um ge­fähr­li­chem Stress zu ent­kom­men)

Tipp: Wenn Sie noch kein Mit­glied sind, können Sie dies hier un­kom­pli­ziert nachholen und damit gleich die Ge­bühr für den Son­der­druck spa­ren. Alle Infos zur Mitgliedschaft

Herzrhythmusstörungen

Wichtige Infos für Betroffene

Herzrhythmusstörungen

Worauf kommt es bei welcher Herzrhythmusstörung an? Diese und weitere Fragen beantwortet ausführlich der 32-seitige Sonderband, den die Herzstiftung allen Menschen mit Rhythmusstörungen emp­fiehlt. Als Mitglied können Sie sich den Band ➞ hier kostenfrei herunterladen.

Kurzer Online-Test

Kennen Sie Ihr Herzinfarkt-Risiko?

Über 300.000 Menschen erleiden in Deutschland jedes Jahr einen Herzinfarkt. Testen Sie hier Ihr Risiko: ➞ Zum Online-Test

Empfehlung

Herzschwäche-Sonderband

Abbildung Herzschwäche-Sonderband

Allen Menschen mit einer Herz­schwäche empfiehlt die Herz­stif­tung den Sonderband „Das schwa­che Herz”, in dem aus­ge­wie­sene Herzspezialisten ausführlich die wichtigsten Therapien bei einer Herz­schwä­che erläutern. Für wei­tere Infos zu dem 160-seitigen Son­der­band bitte » hier klicken.

Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

Impotenz: „Muss ich befürchten, dass Potenzmittel wie Viagra bei mir irgendwann nicht mehr helfen?“

Tipp für Herzpatienten

Exklusive Zeitschrift zu Herzerkrankungen

HERZ HEUTE

In HERZ HEUTE geben un­ab­hän­gi­ge Herz­ex­per­ten, die z. B. als Chef- oder Oberärzte an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken tätig sind, wertvolle Rat­schlä­ge zu Herz­krank­hei­ten (wel­che neuen The­ra­pien tatsächlich zu em­pfeh­len sind oder wie Be­trof­fe­ne ihre Er­kran­kung selbst po­si­tiv be­ein­flus­sen können).
Mitglieder bekommen die ex­klu­si­ve Zeitschrift, die nur über die Herz­stif­tung und nicht am Kiosk erhältlich ist, kostenfrei 4x/Jahr im Abon­ne­ment nach Hause ge­lie­fert.
Weiter zum Archiv