Tipp aus der gesundheitsfördernden Mittelmeerküche

Wie kochen gute Köche Reis?

Bislang ➞ 35 Kommentare zu diesem Rezept

Rezept: Wie kocht man Reis? (Pilaw)

Es gibt eine Menge hervorragender Möglichkeiten Reis zuzubereiten. Eine sehr beliebte Art, die viele professionelle Köche oft wählen und die auch im Herzstiftungs-Kochbuch erläutert wird, ist Pilaw. Dabei bleibt ein hoher Anteil der Reis-Inhaltsstoffe erhalten und im Vergleich zu anderen Zubereitungsarten entsteht ein Reis, der besonders reich an Geschmacksstoffen ist.

Zutaten (für 4 Personen)

300 g Langkornreis
1 EL natives Olivenöl extra
600 ml Gemüsebrühe (Wer keine gekaufte Fertigbrühe verwenden möchte, wird dazu in einem der nächsten Herzstiftungs-Newsletter einen Rezept-Tipp für eine Gemüsebrühe finden, die sich mit hiesigem Gemüse unkompliziert zubereiten lässt.)
100 g Zwiebelwürfel

Zubereitung:

  • Parallel zu den folgenden Schritten die Gemüsebrühe zum Kochen bringen und anschließend vom Herd nehmen.
  • Die Zwiebeln in Olivenöl anschwitzen.
  • Den Reis zugeben und unter Rühren glasig dünsten, also nicht bräunen.
  • Mit der noch warmen, aber nicht mehr heißen Gemüsebrühe auffüllen und ohne erneutes Erhitzen ca. 20 Minuten quellen lassen.

Tipp:

Probieren Sie Pilaw mit Pilzen oder Gemüse als Hauptgericht.

Zubereitungsdauer:

25 Minuten

Die Deutsche Herzstiftung wünscht einen guten Appetit und freut sich unten über Kommentare und eigene Erfahrungen zu diesem Rezept.

Quelle: Dieses Reis-Rezept stammt aus dem Kochbuch Mediterrane Küche der Deutschen Herzstiftung (S. 162). Autor: Gerald Wüchner (Innovationspreisträger für modernes Verpflegungsmanagement 2014 und Innovations­preis­trä­ger des bayerischen Gesundheitsministeriums); Herausgeber: Deutsche Herzstiftung, 11. Auflage.

Redaktion: Dr. Karl Eberius

Ihre Meinung

Finden Sie diesen Tipp zur Reis-Zubereitung gut?

Dürfen wir Ihren Kommentar mit Ihrem Namen und Wohnort auf den Internetseiten der Herzstiftung veröffentlichen? (Der Nachname wird mit dem ersten Buchstaben abgekürzt.)


Hinweise zum Datenschutz

Bislang 35 Kommentare zu diesem Rezept

Reiner J. aus Windischeschenbach (24.12.2016): Nicht nur gut, sondern sehr, sehr gut! Dieses Rezept habe ich meinem Schwager empfohlen.

Edgar R. aus Bad Steben (20.11.2016): Werde Ihr Rezept umgehend ausprobieren, bin sicher, dass es sehr gut ist.

Jochen S. aus Witzenhausen (15.11.2016): Meinen Reis bereite ich ganz einfach: 1 2/3 mehr Wasser als Reis. Wasser mit Gemüsebrühwürfel zum Kochen bringen. 1 EL Olivenöl dazu. Den gewaschenen Reis (Basmati) zugeben und kurz aufkochen. Strom aus und 20 Min. abgedeckt auf dem Herd quellen lassen.

Christine G. (12.11.2016): Meine Herzrhythmusstörungen (Vorhofflimmern u. Vorhofflattern) sind bisher nach 3 PVI-Behandlungen (Pulmonalvenenisolation) und 24 kg Gewichtsreduktion in Form von überwiegend Gemüsegerichten, fleischfrei, Fisch, Schaf-/Ziegenkäse u. Bewegung im Fitnessstudio sowie max. 1/4 l Rotwein pro Woche soweit in Ordnung, dass mein Kardiologe meinte, ich bräuchte nicht mehr zu ihm zu kommen. Aber so ganz ohne Kontrolle ist es auch nichts. Ich hoffe aber, meine Lebensstil-Änderungen lebenslang halten zu können.

Philomena R. aus Kassel (12.11.2016): Ich habe das Rezept aus einem Urlaub mitgebracht, gefällt mir sehr gut. Philomena R.

E. aus Bad Krozingen (11.11.2016): Ich koche gerne auch mal Reis in der Mikrowelle. Jedoch bevorzuge ich obige Zubereitung, die auch schmackhafter ist. Dank Ihres Hinweises verstehe ich jetzt auch, warum Reis nach Pilaw-Art schmackhafter ist – vielen Dank dafür.

Renate K. aus Naumburg (10.11.2016): Werde beim nächsten Mal meinen Reis nach diesem Rezept kochen.

Dieter G. aus Bonn (09.11.2016): Ich habe bisher den Reis in etwas Öl glasig gedünstet und dann mit der doppelten Menge Wasser gekocht. Die von Ihnen genannte Variante mit Zwiebeln und Gemüsebrühe werde ich ausprobieren. Allerdings bleiben bei dieser Zubereitungsart auch die Schadstoffe (Arsen) erhalten.

Monika S. aus Hamburg (08.11.2016): Das Rezept werde ich unbedingt ausprobieren.

Stefan C. aus Neustadt-Glewe (07.11.2016): Dieses Rezept verwende ich seit Jahren schon zur Herstellung von Risotto. Ich verwende gekaufte Fertigbrühen der verschiedensten Sorten mit guter Zufriedenheit. Ein sehr würziges Risotto erhält man bei Verwendung von Rinds-Bouillon. Als Beilage dazu eine Fertig-Sauce Süß-Sauer mit Gemüse – ergibt ein wohlschmeckendes Gericht.

Ingrid N. aus München (06.11.2016): Da ist der Reis bestimmt körniger!

Ohne Namen aus Wermelskirchen (04.11.2016): So habe ich den Reis immer zubereitet, weil von meiner Mutter so gelernt. Vor über 40 Jahren sprach man hier noch nicht von Mediterraner Küche. Ich nehme immer Naturreis. Damals wurde in der Landwirtschaftsschule gelehrt, wie es heute als neu daherkommt.

Karl R. aus Ciudad Quesada (04.11.2016): Wir bereiten den Reis in gleicher Weise zu, hinzu kommen bei uns noch etwas fein gehackte Karotten. Dies bringt etwas süßlichen Geschmack und Farbe in den weißen Reis.

Ursula W. aus Waltershausen (04.11.2016): Ich verwende meistens Vollkornreis. Der schmeckt lecker. Ausnahme: zu chinesischen Gerichten. Allerdings braucht er eine längere Garzeit. Den Rest friere ich ein. In der Mikrowelle ist er schnell verzehrbereit.

Ingelore M. aus Marl (03.11.2016): Diese Art der Reiszubereitung kannte ich noch nicht. Hab etliche ausprobiert, aber war nie zufrieden. Werde es auf jeden Fall nachkochen.

Rüdiger G. aus Rostock (03.11.2016): Ich verwende immer Duft-oder Basmatireis. Nehme auf eine gestrichene Tasse Reis die doppelte Menge Wasser und lasse bei geöffnetem Topf den Reis solange kochen, bis das Wasser nicht mehr zu sehen ist. Es dampft aus vielen kleinen Löchern im Reis der Rest des Wassers. Nun wird der Topf abgedeckelt und der Reis unter kleiner Hitze weiter geköchelt bis der Reis das restliche Wasser aufgenommen hat. Eine Gabelprobe auf Bissfestigkeit wäre nun angebracht. Ist der Reis locker und fällt von der Gabel ab, füge ich danach einen Klacks Butter hinzu und lasse dies auch auf kleinster Hitze einsinken. Danach gebe ich wieder etwas Hitze und lasse den Reis am Boden goldgelb rösten. Bei der ganzen Prozedur darf der Reis nicht! umgerührt und auch nicht gesalzen werden. So kochen Thailänder ihren Reis.

Ohne Namen (03.11.2016): Mache den Reis schon seit langer Zeit genau so, und so schmeckt er auch am besten.

Franz Q. aus Ludmannsdorf / Österreich (02.11.2016): Für mich eine neue Art der Reiszubereitung – ich werde dieses Rezept sicher ausprobieren und, so wie ich es sehe, auch des Öfteren servieren.

Christa W. aus Stuttgart (02.11.2016): Das Rezept habe ich heute Abend ausprobiert. Der Reis zusammen mit Lachs war wunderbar. Curry hat dem Reis noch eine schöne Farbe gegeben.

Ursula W. aus Wachenheim (02.11.2016): Das Rezept ist super, so koche ich Reis schon lange. Tipp: Man kann auch noch Currypulver und nach Geschmack frisch geriebenen Parmesankäse dazu geben.

Rosa B. aus Potsdam (02.11.2016): Es wurde ausprobiert und als sehr schmackhafte Beilage gelobt. Durch die Beigabe der Brühe statt Wasser ist es sehr pikant.

Christiane B. aus Uetersen (02.11.2016): Ich habe das Rezept ausprobiert, sehr einfach und schmackhaft.

S. aus Bremen (02.11.2016): Auch in der Türkei bereitet man den Reis auf diese Weise so schmackhaft zu!

Helga O.-L. aus Wuppertal (02.11.2016): Ihre Rezepte sind alle super! Ich freue mich über jedes neue Rezept.

Cécile K. aus Telese Terme (02.11.2016): Ich koche den Reis schon seit Jahren so und mundet immer super.

Helga S. aus Heinsberg (02.11.2016): Ich finde das Rezept sehr gut. Habe meinen Reis immer wie Heidi aus Höchberg gekocht. Werde es sofort mal auf diese Weise probieren. Danke.

L.-S. aus Bonn (02.11.2016): Ja, ich koche bereits seit vielen Jahren den Reis auf diese Weise. Afghanische Freunde kochen ihn auch so und freuen sich besonders, wenn der Reis am Boden etwas braun (hell) und krustig ist "das ist das Beste". Sie fügen auch immer Safran dazu. Sehr lecker!

Heidi R. aus Höchberg (02.11.2016): Ich werde Ihr Rezept ausprobieren. Bislang bereite ich Reis in der Mikrowelle zu. (1 Teil Reis, 1,5 Teile Wasser + etwas Salz; 10 Min. volle Leistung, 20 Minuten reduziert zum Quellen). Das Wasser wird vom Reis vollständig aufgesaugt. So geht kein Geschmack verloren.

Ingrid A. aus Toulouse/Frankreich (02.11.2016): Das wird wahrscheinlich nur bei geschältem Reis klappen. Ich verwende aber Bio-Vollkornreis. Der hat eine Kochzeit von ca. 40 Minuten. Da werde ich mit heißer Brühe nicht auskommen. Dabei bleibt er hart.

Rokbert U. aus Innsbruck/Österreich (02.11.2016): Suuper Rezept!

Hermann F. aus Schellerten (02.11.2016): Ich verwende zum Reiskochen zwei Messerspitzen Curcuma. Curcuma mit zum Salzwasser geben und den Reis da drin kochen.

Joachim L. aus Kempen (02.11.2016): Gute Idee, wird morgen ausprobiert, danke.

Bernd W. (01.11.2016): ... der ungekochte Reis soll zu den angeschwitzten Zwiebeln gegeben werden? Oder fehlt in der Rezeptbeschreibung ein Schritt?

Antwort der Deutschen Herzstiftung:
Vielen Dank für Ihren Kommentar.
Der Reis wird ungekocht zu den Zwiebeln hinzugefügt.
Gutes Gelingen und herzliche Grüße, Ihre Deutsche Herzstiftung

Peter A. aus Büchen Krs. Herzogtm. Lbg (01.11.2016): Ja durchaus, ist es doch eine neue ungewohnte Art der Reis Zubereitung. Ich werde es umgehend mal ausprobieren, denke mir, dass es schmackhafter sein wird als den Reis NUR in Salzwasser zuzubereiten. Vielen Dank für dieses Rezept.

Ohne Namen (01.11.2016): Einfache Zubereitung und verständlich geschrieben. Auch für nichtkochende Männer.

Informationsdienst

für Betroffene und Interessierte

069 955128-400

Mo-Do 9 bis 17 Uhr und Fr 9 bis 16 Uhr

Tipp

Nichts mehr verpassen

Herz-Infos

Wenn Sie WhatsApp auf Ihrem Handy nutzen, können Sie damit kostenfrei wichtige Tipps zu Herzkrankheiten erhalten:

➞ Auf WhatsApp verbinden

Empfehlung

Experten-Ratgeber zu Vorhofflimmern

Herz-Infos

Wie kann ich Vorhofflimmern
erkennen? Wie wirken Marcumar
und die neuen Gerinnungshemmer?
Für welche Patienten ist eine
Katheterablation sinnvoll?
Antworten auf diese Fragen bietet
Ihnen der neue 136 Seiten starke
Experten-Ratgeber. Sichern Sie sich schon jetzt hier

➞ Ihr kostenloses Exemplar

Aktuelle Mitglieder-Zahl

100.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 100.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 6.152 Meinungen zur Mitgliedschaft

Spenden

Ich möchte die Arbeit der Herzstiftung unterstützen:

 (weiter zur Datenergänzung)

Buch-Tipp

Herzerkrankungen mit der Ernährung verhindern

Mediterrane Küche - Kochbuch

Viele Herzerkrankungen kön­nen erwiesenermaßen mit der Ernährung verhindert werden. Dass eine solche Ernährung keinesfalls mit dem Verzicht auf Lebensfreude gleichzusetzen ist, unterstreicht das Koch- und Er­näh­rungs­buch „Mediterrane Küche – Genuss & Chance für Ihr Herz”, dem das ne­ben­ste­hen­de Rezept entnommen ist (He­raus­ge­ber: Deutsche Herz­stif­tung, Gesamtauflage bis dato über 50.000 Exemplare).
» Alle Infos zum Kochbuch

Tipp: Das Kochbuch bietet sich auch als ideales Geschenk an. Z. B. für Freunde, die gerne gut essen und gleichzeitig etwas für ihre Gesundheit tun möchten.

Herzstiftungs-Sprechstunde

Haben Sie Fragen zu Ihrer Herzkrankheit?

Sprechstunde

© istockphoto.com/lovleah

Bei Fragen zu Ihrer Herzkrankheit können Sie als Mitglied unsere ➞ Online-Sprechstunde nutzen.

Aktuelle Medizin-Beiträge

Empfehlung

Sonderband zu KHK
und Herzinfarkt

Abbildung KHK-Herzinfarkt-Sonderband

Dieser Sonderband ist allen Menschen mit einer KHK oder einem Herzinfarkt zu empfehlen. Aus­ge­wie­se­ne Herzspezialisten er­läu­tern darin aus­führ­lich die wichtigsten Therapien bei ei­ner koronaren Herzkrankheit und nach einem Herzinfarkt. Mitglieder können den Son­der­band hier kostenlos bestellen.

Herzrhythmusstörungen

Wichtige Infos für Betroffene

Herzrhythmusstörungen

Worauf kommt es bei welcher Herzrhythmusstörung an? Diese und viele weitere Fragen beantwortet ausführlich der 144-seitige Sonderband, den die Herzstiftung allen Menschen mit Rhythmusstörungen emp­fiehlt. Als Mitglied können Sie sich den Band ➞ hier kostenfrei herunterladen.

Empfehlung

Herzschwäche-Sonderband

Abbildung Herzschwäche-Sonderband

Allen Menschen mit einer Herz­schwäche empfiehlt die Herz­stif­tung den Sonderband „Das schwa­che Herz”, in dem aus­ge­wie­sene Herzspezialisten ausführlich die wichtigsten Therapien bei einer Herz­schwä­che erläutern. Für wei­tere Infos zu dem 160-seitigen Son­der­band bitte » hier klicken.

Tipp

Sonderdruck „Stress“

Sonderdruck Stress

Schützen Sie Ihr Herz und la­den Sie sich als Mit­glied auch folgende Herzstiftungs-Experten­schriften zum Thema Stress he­runter:

  • Sonderdruck Stress (inkl. prak­ti­schen Bei­spie­len und Zu­satz­er­läu­te­rungen, wie man sein Herz im Alltag vor Stress schützen kann)
  • Wie Stress den Blutdruck erhöht (mit wei­te­ren in­te­res­san­ten Tipps, um ge­fähr­li­chem Stress zu ent­kom­men)

Tipp: Wenn Sie noch kein Mit­glied sind, können Sie dies hier un­kom­pli­ziert nachholen und damit gleich die Ge­bühr für den Son­der­druck spa­ren. Alle Infos zur Mitgliedschaft

Bluthochdruck

Tipp: Sonderband für Betroffene

Sonderband-Bluthochdruck

Was muss man über die Ne­ben­wir­kun­gen von Blutdruck-Medikamenten wissen? Welche Ernährung hilft bei einem Blut­hoch­druck? Das und vieles mehr beantwortet der Son­der­band, den die Herz­stiftung Men­schen mit einem zu hohen Blutdruck emp­fiehlt. Als Mitglied können Sie sich den Sonderband ➞ hier kostenlos bestellen.