Schützen Sie Ihre Gesundheit

Reise-Checkliste der Deutschen Herzstiftung

Bevor man als Herzpatient eine Reise antritt, sollten verschiedene Punkte geklärt sein. Dies ist für Urlaubsreisen genauso wichtig wie für Geschäftsreisen. Die Herzstiftung bietet dazu für Herzpatienten eine Reise-Checkliste an, die Sie hier kostenfrei erhalten.

     Reise-Checkliste anfordern:

Nichts mehr verpassen: Ich möchte zusätzlich den kostenfreien Herzstiftungs-Newsletter mit wichtigen Empfehlungen zu Herzerkrankungen abonnieren (jederzeit abbestellbar):

Bislang 13 Kommentare zur Reise-Checkliste

Heinz h: aus eichstaett (10.08.2018): Ich hatte bisher keine Probleme. Natürlich bin ich sehr vorsichtig und achte darauf, dass ich mich nicht überanstrenge.

Thomas aus Östringen (17.07.2018): Mit Pausen geht es ganz gut. Auch am Urlaubsort Mittagspause und eben langsamer angehen lassen. Sonne meiden. Urlaubsort in der richtigen Höhe wählen. Würden gerne an die Nordsee, aber wissen nicht, ob das geht?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Kay F. aus Norderstedt (12.07.2018): Ich habe seit einem Jahr sieben (7) Stents. Seitdem mache ich jeden Tag vor der Arbeit eine Stunde Ausdauersport. Auf dem Trimmrad bin ich bei einer Dauerleistung von 175 Watt und in Spitzen auch mehr. Ich bin erst 52 und will wieder Tauchen und Paragleiten. Ich rauche nicht mehr und trinke keinen Alkohol mehr. Die einzigen Pillen, die mich von meinen Vorhaben etwas abhalten, sind Olmesartan und Simvastatin. Die ganzen anderen Medis belasten mich gar nicht so, aber das eine macht lustlos und schlapp und das andere ist für Krämpfe verantwortlich. Aber sonst gibt es im Urlaub keine Probleme. Ich meide die Mittagshitze, ich trinke sehr viel und alles an Bewegung, was ich mache, ist immer so dass ich mich nebenbei unterhalten kann, ohne zu schnaufen. Ich kann nur jedem raten, wenn er die Möglichkeit hat, seine Dienstpläne so umzustricken, dass täglicher Sport darin einen festen Platz findet. Das fängt schon bei dem Verzicht auf den Fahrstuhl an. ;-)

Rainer E. (06.07.2018): Gott sei Dank noch keine Erfahrung, daher die Anforderung.

Margrit S. aus Berlin (03.07.2018): Mein Mann hat nach Vorderwandinfarkt seit 20 Jahren 3 Bypässe und Anfang Okt. 2015 2 Stents bekommen. Da noch Durchblutungsstörungen im linken Bein bestehen, habe ich seit etwa 10 Jahren immer alle Unterlagen für den Fall der Fälle dabei. Wurden nie benötigt, aber 2015 hat sich das im KH Deggendorf bewährt. Alles, was die Ärzte wissen wollen, lässt sich oft nicht erzählen. Auch nur die Diagnosen sind nicht immer hilfreich. Die Ärzte hatten bzw. haben damit Zugriff auf Diagnosen und vor allem Arztberichte (sagen mehr als nur die Diagnose) von Anbeginn der Krankengeschichte. Ich rate jedem, die Krankengeschichte in einen Schnellhefter abzuheften. Passt auf diese Art in jeden Koffer bzw. beim Flug ins Handgepäck.

H. F. aus Nalbach (02.07.2018): Habe immer meinen Tablettenplan und den Bericht der letzten OP dabei. Das hat sich bewährt.

Dieter K. aus Bremen (02.07.2018): Ich bin erst am 17. April Herzpatient geworden, habe einen Stent erhalten. Im August möchten wir, meine Frau und ich, eine Donau-Schiffsreise durch mehrere Länder bis nach Rumänien ans Schwarze Meer machen! Was sollte man dazu wissen?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

U. B. aus Gelsenkirchen (02.07.2018): Habe vor, erstmalig zu verreisen, nach Schrittmacher OP wegen Synkope nach Bradykardie und kurzzeitigem Herzstillstand. Des Weiteren seit 4 Jahren Vorhofflimmern.

Joachim B. (01.07.2018): Beim Vorlegen meines Ausweises, dass ich einen Defibrillator habe, brauchte ich nie durch die elektronische Sperre gehen, sondern wurde manuell abgetastet. Auch sonst hatte ich keine weiteren Probleme.

Georg E. aus Berlin (30.06.2018): Ich habe selbstverständlich auf Reisen meine Medikamente dabei, außerdem eine Liste, in der meine Krankheiten und meine Medikamente aufgelistet sind. Zudem erkundige ich mich bei Auslandsreisen sofort bei Ankunft, ob es im Hotel oder in der Nähe einen Arzt gibt.

Norbert H. aus Herzogenrath (03.05.2018): Noch keine Erfahrung, da ich 2 Stents bekommen habe. Jetzt geht es mir besser, ich muss aber blutverdünnende Medikamente nehmen.

Michaela aus Günzach (24.04.2018): Ich hatte in 9/2016 einen Infarkt. Wir sind dann kurz danach nach Spanien geflogen, hatte nur die Anzahl an Tabletten in einer Pillendose dabei, wo ich für den Urlaub benötigte. Das passiert mir allerdings nicht mehr, da unser Rückflug gecancelt und auf den nächsten Tag verschoben wurde und keine Tabletten mehr dabei hatte … Daher lieber für mind. 3 Tage Tabletten mehr mitnehmen :-)

Adolf H. aus Zellingen (07.12.2017): Habe im Feb. 2016 eine biologische Herzklappe bekommen, hat alles gut geklappt. Aber dann plötzlich im Nov. 2017 habe ich einen Herzschrittmacher bekommen (Luftmangel). Ich hatte öfters leichten Schwindel und bin einmal beim Laufen zusammengesackt, ich war nicht bewusstlos, nach 5 Minuten war ich wieder fit. Wie soll ich mich nach der Implantation des Herzschrittmachers auf Dauer verhalten (Sport, Wandern, Radfahren, Gartenarbeit)?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

(Redaktion: Dr. med. Karl Eberius)

Empfehlung

Experten-Ratgeber zu Vorhofflimmern

Herz-Infos

Wie kann ich Vorhofflimmern
erkennen? Wie wirken Marcumar
und die neuen Gerinnungshemmer?
Für welche Patienten ist eine
Katheterablation sinnvoll?
Antworten auf diese Fragen bietet
Ihnen der neue 136 Seiten starke
Experten-Ratgeber, der im November 2018 erscheint. Sichern Sie sich schon
jetzt hier

➞ Ihr kostenloses Exemplar

Herzstiftungs-Sprechstunde

Haben Sie Fragen zu Ihrer Herzkrankheit?

Sprechstunde

© istockphoto.com/lovleah

Bei Fragen zu Ihrer Herzkrankheit können Sie als Mitglied unsere ➞ Online-Sprechstunde nutzen.

Aktuelle Mitglieder-Zahl

100.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 100.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 5.826 Meinungen zur Mitgliedschaft

Kurzer Online-Test

Kennen Sie Ihr Herzinfarkt-Risiko?

Über 300.000 Menschen erleiden in Deutschland jedes Jahr einen Herzinfarkt. Testen Sie hier Ihr Risiko: ➞ Zum Online-Test