Pressemitteilung der Deutschen Herzstiftung

Luftverschmutzung gefährdet das Herz: Wie schützt man sich?

Luftverschmutzung kann Entstehung von Infarkten beschleunigen / Herzstiftung warnt Politik vor lässigem Umgang mit Luftverschmutzung

(Frankfurt a. M., 6. Dezember 2016) Viel zu wenig bekannt ist, dass auch hierzulande die Luftverschmutzung ein Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen darstellt. Luftverschmutzung ist nicht nur für die Entstehung und Verschlechterung von Atemwegserkrankungen verantwortlich. Bevölkerungsstudien sprechen dafür, dass anhaltende Luftverschmutzung die Schädigung der Gefäßinnenhaut der Herzkranzgefäße und der Gefäße an Kopf und Hals (Arteriosklerose) beschleunigt. „Dadurch kommt es zum vorzeitigen Ausbruch der wichtigsten Erkrankungen in diesen Gefäßregionen: koronare Herzkrankheit und Schlaganfall“, warnt Prof. Dr. med. Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung. „Wer in einer Stadt mit viel Autoverkehr joggen gehen oder Rad fahren möchte, sollte deshalb nicht entlang intensiv befahrener Straßen laufen, sondern eher in Parks oder im Grüngürtel, wo man weniger verschmutzte Luft einatmet“, rät der Kardiologe in einem Experten-Artikel im neuen Sonderband „Psychischer und sozialer Stress“, kostenfrei erhältlich unter www.herzstiftung.de/stress.html oder per Tel. unter 069 955128-400.

Wie stark ist die Gefährdung für Herzpatienten mit KHK oder Herzschwäche?
Mit der Einatmungsluft gelangen gasförmige Stoffe und kleine Partikel über die Atemwege (Bronchien) bis in die Lungenbläschen (Alveolen). Diese Fremdgase und Fremdstoffe führen in den unteren Atemwegen wegen der Aktivierung der dort ansässigen Fresszellen (Phagozyten) zu einer Entzündungsreaktion. Im weiteren Verlauf wird diese Entzündung verstärkt und greift von den Bronchien auf das gesamte Lungengewebe über, später auf den ganzen Körper bis hin zur Arteriosklerose (Gefäßverhärtung) in allen Gefäßregionen des Organismus. Bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit (KHK) kann auch ein nur kurzfristiger Kontakt mit stark verschmutzter Luft die Gefährdung für das Herz erhöhen. „Dieseltreibstoff aktiviert die Blutplättchen und erhöht so deren Neigung zu verklumpen, was die Entstehung eines Herzinfarkts befördert“, betont Prof. Meinertz. Kommt es zu kurzfristigen Ausbrüchen einer Luftverschmutzung mit deutlichem Anstieg der gasförmigen und Partikelbestandteile, „erhöht sich bei Herzschwächepatienten das Risiko, zu sterben oder zumindest einen Krankenhausaufenthalt notwendig zu machen.“

Wie kann man sich vor Luftverschmutzung schützen?
Herzspezialisten wie Prof. Meinertz empfehlen generell, sportliche Aktivitäten wie Laufen und Fahrradfahren auf Straßen mit einer hohen Verkehrsdichte, insbesondere während der Rushhour zu vermeiden. Wer in Gegenden mit starker Luftverschmutzung lebt, schützt seine Wohnung am besten durch Ventilations- oder Filtrationssysteme. Insbesondere ältere Patienten mit Herz- und Lungenerkrankungen sollten sich bei hoher Luftverschmutzung besonders wenig außerhalb des Hauses aufhalten. „Jedoch ist nicht hinnehmbar, dass es überhaupt in Deutschland zu Verschmutzungswerten kommen kann, die es chronisch kranken Menschen unmöglich macht, sich im Freien aufzuhalten“, mahnt Prof. Meinertz und sieht hierzulande einen hohen Handlungsbedarf in der Politik, die das Problem der Luftverschmutzung sträflich vernachlässigt habe. Zum Beispiel in Stuttgart im Sommer 2016, wo bei hoher Smogbelastung nur eine Empfehlung ausgegeben wurde, das Auto stehen zu lassen, anstatt ein Fahrverbot zu erlassen. Fahrverbote wie in Paris zeigen: Es geht auch anders.

Die WHO hat in ihren „Air Quality Guidelines“ (Leitlinien für Luftqualität) folgende Grenzwerte für die Feinstaubbelastung im Jahresdurchschnitt gesetzt:
  • für Feinstaubpartikel PM10: 20 μg/m3
  • für Feinstaubpartikel PM2,5: 10 μg/m3
  • Mit diesen Vorgaben gehen die Regierungen sehr unterschiedlich um. Die EU ist – wie Experten im „European Heart Journal“ (Juli 2016) feststellten – „ein besonders schlechtes Beispiel“. Die EU hat die Grenzen doppelt so hoch gesetzt:
  • für Feinstaubpartikel PM10: 40 μg/m3
  • für Feinstaubpartikel PM2,5: 20 μg/m3
  • Wissenschaftler haben immer wieder verlangt, diese Grenzwerte nach unten zu korrigieren – ohne dass in Brüssel irgendetwas geschieht.

    Tipp: In dem Experten-Ratgeber „Psychischer und sozialer Stress“ informieren Herzspezialisten und ein Psychokardiologe über verschiedene Formen von Stress (Arbeitsbelastung, Lärm, Luftverschmutzung), die schädigend auf das Herz-Kreislauf-System wirken können. Auch liefert der Band Tipps zum Umgang mit Stress. Anzufordern ist der Band (32 S.) kostenfrei unter www.herzstiftung.de/stress.html, per E-Mail unter bestellung@herzstiftung.de oder telef. unter 069 955128-400.

    Für Redaktionen: Download von Bildmaterial dieser Seite unter:
    www.herzstiftung.de/presse/bildmaterial/cover-stress-ratgeber-31-2016.jpg
    www.herzstiftung.de/presse/bildmaterial/grafik-arteriosklerose-30-2016.jpg
    www.herzstiftung.de/presse/bildmaterial/bildunterschrift-arteriosklerose-30-2016.pdf


    38/2016
    Informationen:
    Deutsche Herzstiftung e.V.
    Pressestelle:
    Michael Wichert /Pierre König
    Tel. 069/955128-114/-140
    Fax: 069/955128-345
    wichert@herzstiftung.de
    koenig@herzstiftung.de
    www.herzstiftung.de

    Zur Übersicht der Pressemeldungen

    Tipp

    Nichts mehr verpassen

    Herz-Infos

    Wenn Sie WhatsApp auf Ihrem Handy nutzen, können Sie damit kostenfrei wichtige Tipps zu Herzkrankheiten erhalten:

    ➞ Auf WhatsApp verbinden

    Aktuelle Mitglieder-Zahl

    100.000

    Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 100.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
    ➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
    ➞ 5.361 Meinungen zur Mitgliedschaft

    Tipp für Herzpatienten

    Exklusive Zeitschrift zu Herzerkrankungen

    HERZ HEUTE

    In HERZ HEUTE geben un­ab­hän­gi­ge Herz­ex­per­ten, die z. B. als Chef- oder Oberärzte an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken tätig sind, wertvolle Rat­schlä­ge zu Herz­krank­hei­ten (wel­che neuen The­ra­pien tatsächlich zu em­pfeh­len sind oder wie Be­trof­fe­ne ihre Er­kran­kung selbst po­si­tiv be­ein­flus­sen können).
    Mitglieder bekommen die ex­klu­si­ve Zeitschrift, die nur über die Herz­stif­tung und nicht am Kiosk erhältlich ist, kostenfrei 4x/Jahr im Abon­ne­ment nach Hause ge­lie­fert.
    Weiter zum Archiv

    Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

    Achtung: Nach grippalem Infekt weiterhin müde und schlapp?

    Zur Antwort / Eigene Frage stellen