Pressemitteilung der Deutschen Herzstiftung

Professor Günter Breithardt für außerordentliche Verdienste auf dem Gebiet der Rhythmologie ausgezeichnet

Lebenswerk des münsterschen Kardiologen umspannt Meilensteine der modernen Elektrophysiologie

(Frankfurt a. M., 3. Mai 2016) Für seine Pionierleistungen auf dem Gebiet der Rhythmologie in Forschung, Weiterbildung und Krankenversorgung wurde der Herzspezialist Univ.-Prof. em. Dr. med. Dr. h. c. Günter Breithardt, ehemaliger Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik C (Kardiologie und Angiologie) der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, von der Deutschen Stiftung für Herzforschung (DSHF) und der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) mit dem Wissenschaftspreis der Gertrud-Spitz-Stiftung ausgezeichnet. Der nach Gertrud Spitz, Ehefrau des Stifters Franz-Herbert Spitz, benannte Wissenschaftspreis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird alljährlich auf der DGK-Jahrestagung in Mannheim für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Vorbeugung und Behandlung von Herzrhythmusstörungen vergeben.

„Professor Breithardt hat wichtige Meilensteine der modernen Elektrophysiologie in Deutschland wie auch international gesetzt“, betonte die Spitz-Wissenschaftspreisträgerin von 2015 Dr. med. Sonia Busch, Ltd. Oberärztin für Elektrophysiologie am Klinikum Coburg, in ihrer Laudatio. „Zahlreiche Verfahren, die heute zu Standardtherapien in der Rhythmologie zählen, sind eng mit dem Namen Günter Breithardt verknüpft.“ Seine medizinische Laufbahn begann der gebürtige Rheinländer an der Düsseldorfer „Loogen-Schule“ bei dem Gründungsvater der deutschen Kardiologie und Pionier in der Katheterisierung des Herzens, Prof. Dr. Franz Loogen. Nach Professur an den Universitäten Düsseldorf und Münster wurde Prof. Breithardt 1988 Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik C am Uniklinikum Münster. Prof. Breithardt war bzw. ist heute in verschiedenen wichtigen wissenschaftlichen Funktionen tätig: u. a. als Präsident der DGK (1999-2001) und der European Society of Cardiology (ESC) (1996-1998). Seit 2000 ist er Mitglied des Wissenschaftlichen Ausschusses und Kuratoriums des Max-Delbrück-Zentrums Berlin. 2003 initiierte er das bundesweite Kompetenznetz Vorhofflimmern und war maßgeblich an der Einrichtung der zertifizierten Zentren für Erwachsene mit angeborenem Herzfehler (EMAH) in Deutschland beteiligt.

Zahlreiche Pionierleistungen
Die Pionierleistungen von Prof. Breithardt, der auch auf den Gebieten der Herzinsuffizienz und der angeborenen Herzfehler international Anerkennung erworben hat, umspannen neben der Erforschung der Sinusknotenfunktion, über die er 1978 im Rahmen einer klinisch-elektrophysiologischen Untersuchung habilitierte, u. a. die Entwicklung des Ablationsverfahrens zur Behandlung von Vorhofflimmern mit der weltweit ersten Katheterablation einer Rhythmusstörung (1986), die erste Implantation eines Implantierbaren Cardioverter Defibrillators (ICD) in Deutschland durch ein Team aus Herzchirurgen und Kardiologen (1984), vier Jahre später die weltweit erste Implantation eines ICD der 3. Generation. Über 800 Veröffentlichungen in renommierten Zeitschriften sind mit dem Namen Breithardt verbunden, davon über 380 als Erst- oder Letztautor.
Es sind viele weitere wichtige Meilensteine seiner medizinischen Laufbahn mit Fokus auf die Erforschung von Herzrhythmusstörungen zu nennen, so auf dem Gebiet der Genetik, mit der Identifikation von Genmutationen als Auslöser für (lebensbedrohliche) Herzrhythmusstörungen wie das Brugada-Syndrom und das Long-QT-Syndrom oder der arrhythmogenen rechtsventrikulären Kardiomyopathie (durch das Plakophilin-2-Gen).

Förderer des wissenschaftlichen Nachwuchses
Bemerkenswert ist, wie Laudatorin Dr. Busch herausstellt, dass Prof. Breithardt bei seinen Mitarbeitern Potenziale erkannt und junge Leute gefördert hat: Über 20 universitäre Leitungspositionen und Chefarztpositionen wurden aus seiner Klinik besetzt. „Dieses ausgezeichnete Ergebnis verdeutlicht das hohe Niveau der Münsterschen Schule.“

Der Gertrud-Spitz-Wissenschaftspreis geht aus den Erträgen der von Franz-Herbert Spitz in der Deutschen Stiftung für Herzforschung gegründeten Treuhandstiftung hervor. Zweck des Preises ist es, herausragende Forschungsleistungen auf dem Gebiet der Vorbeugung und Behandlung von Herzrhythmusstörungen zu würdigen.

Tipp: Mehr Informationen zum Thema Herzrhythmusstörungen und zu den aktuellen Möglichkeiten der Diagnose und Therapie finden Sie im Experten-Ratgeber „Aus dem Takt: Herzrhythmusstörungen heute“ der Deutschen Herzstiftung unter
www.herzstiftung.de/Herzrhythmusstoerungen-Sonderband.html

Download zu druckfähigem Bildmaterial für Redaktionen unter
www.herzstiftung.de/presse/bildmaterial/forschung-spitz-preis.jpg
www.herzstiftung.de/presse/bildmaterial/forschung-dr-breithardt.jpg


14/2016
Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Deutsche Stiftung für Herzforschung
Pressestelle
Michael Wichert / Pierre König
Tel. 069/955128-114/-140
Fax: 069/955128-345
wichert@herzstiftung.de
koenig@herzstiftung.de
www.herzstiftung.de


Zur Übersicht der Pressemeldungen

Informationsdienst

für Betroffene und Interessierte

069 955128-400

Mo-Do 9 bis 17 Uhr und Fr 9 bis 16 Uhr

Tipp

Nichts mehr verpassen

Herz-Infos

Wenn Sie WhatsApp auf Ihrem Handy nutzen, können Sie damit kostenfrei wichtige Tipps zu Herzkrankheiten erhalten:

➞ Auf WhatsApp verbinden

Empfehlung

Experten-Ratgeber zu Vorhofflimmern

Herz-Infos

Wie kann ich Vorhofflimmern
erkennen? Wie wirken Marcumar
und die neuen Gerinnungshemmer?
Für welche Patienten ist eine
Katheterablation sinnvoll?
Antworten auf diese Fragen bietet
Ihnen der neue 136 Seiten starke
Experten-Ratgeber. Sichern Sie sich schon jetzt hier

➞ Ihr kostenloses Exemplar

Aktuelle Mitglieder-Zahl

100.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 100.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 6.164 Meinungen zur Mitgliedschaft

Tipp für Herzpatienten

Exklusive Zeitschrift zu Herzerkrankungen

HERZ HEUTE

In HERZ HEUTE geben un­ab­hän­gi­ge Herz­ex­per­ten, die z. B. als Chef- oder Oberärzte an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken tätig sind, wertvolle Rat­schlä­ge zu Herz­krank­hei­ten (wel­che neuen The­ra­pien tatsächlich zu em­pfeh­len sind oder wie Be­trof­fe­ne ihre Er­kran­kung selbst po­si­tiv be­ein­flus­sen können).
Mitglieder bekommen die ex­klu­si­ve Zeitschrift, die nur über die Herz­stif­tung und nicht am Kiosk erhältlich ist, kostenfrei 4x/Jahr im Abon­ne­ment nach Hause ge­lie­fert.
Weiter zum Archiv

Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

Nach grippalem Infekt weiterhin müde und schlapp?

➞ Zur Experten-Empfehlung