Pressemitteilung der Deutschen Herzstiftung

Professor Martin Kaltenbach wird 80

Kardiologe, Forscher und Mitbegründer der Deutschen Herzstiftung

(Frankfurt am Main, 18. September 2008) Bedeutende Pionierleistungen für die moderne Kardiologie sind genauso mit seinem Namen verbunden wie ein jahrzehntelanges Engagement für Herzpatienten und gesundheitliche Aufklärung: Am 23. September feiert Professor Dr. med. Martin Kaltenbach seinen 80. Geburtstag. Als er zusammen mit gleichgesinnten Herzspezialisten im Jahr 1979 die Deutsche Herzstiftung ins Leben rief, wurde damit der Grundstein für Deutschlands größte Patientenorganisation auf dem Gebiet der Herz-Kreislauf-Erkrankungen gelegt. Heute hat die Herzstiftung mehr als
60 000 Mitglieder.

Als Kardiologe und Herzforscher gehört Martin Kaltenbach, der von 1972 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1993 die Abteilung für Kardiologie des Universitätsklinikums Frankfurt am Main leitete, zu den Wegbereitern der modernen Herzmedizin. So führte er als einer der ersten Kardiologen in Deutschland vor 40 Jahren die Röntgendarstellung der Herzkranzgefäße mittels Herzkatheter in den Klinikalltag ein. Und er war weltweit der zweite Forscher, der eine verschlossene Herzkranzarterie ohne Operation, mittels Ballonkatheter wieder aufdehnte. Diese damals revolutionäre Technik der Ballondilatation wurde fortan von ihm und seinen Mitarbeitern eindrucksvoll weiterentwickelt. Heute ist sie ein fest etabliertes Verfahren zur Therapie der koronaren Herzkrankheit und des Herzinfarkts. Für seine Forschungsarbeiten erhielt der Kardiologe zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen.

Martin Kaltenbach hat vor fast 30 Jahren gemeinsam mit namhaften Wissenschaftlern aus verschiedenen Universitäten auch erkannt, dass die medizinische Versorgung der Herzpatienten verbessert werden musste, dass es an Kapazität bei Betten, Operationsplätzen und Pflegepersonal fehlte. Auch sah er, dass die Patienten zu wenig über ihre Krankheiten und ihre Behandlung wussten und es in der Allgemeinbevölkerung an geeigneter Aufklärung über Herz-Kreislaufleiden mangelte. Deshalb war es Kaltenbachs Bestreben, eine Organisation auf privater Basis zu schaffen, die – getragen von medizinischem Wissen und Erfahrung – den Patienten zur Seite stehen und die Bevölkerung über Vorsorgemaßnahmen sowie einen gesunden Lebensstil informieren sollte. Dass dies in die Tat umgesetzt wurde und sich die Deutsche Herzstiftung sowie die Deutsche Stiftung für Herzforschung als ihre Schwesterorganisation seit langem gleichermaßen intensiv für die patientennahe Forschungsförderung in Deutschland engagieren, ist in entscheidendem Maße der Initiative Martin Kaltenbachs zu verdanken.

Auch weiterhin ist Martin Kaltenbach im Vorstand der Deutschen Stiftung für Herzforschung, als Ehrenmitglied des Vorstands der Herzstiftung und in deren Wissenschaftlichem Beirat unermüdlich aktiv.

14/2008

Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle
Dr. Klaus Fleck / Pierre König
Tel. 069/955 128-140
Fax: 069/955 128-313
koenig@herzstiftung.de
www.herzstiftung.de

Zur Übersicht der Pressemeldungen

Tipp

Nichts mehr verpassen

Herz-Infos

Wenn Sie WhatsApp auf Ihrem Handy nutzen, können Sie damit kostenfrei wichtige Tipps zu Herzkrankheiten erhalten:

➞ Auf WhatsApp verbinden

Empfehlung

Experten-Ratgeber zu Vorhofflimmern

Herz-Infos

Wie kann ich Vorhofflimmern
erkennen? Wie wirken Marcumar
und die neuen Gerinnungshemmer?
Für welche Patienten ist eine
Katheterablation sinnvoll?
Antworten auf diese Fragen bietet
Ihnen der neue 136 Seiten starke
Experten-Ratgeber. Sichern Sie sich schon jetzt hier

➞ Ihr kostenloses Exemplar

Aktuelle Mitglieder-Zahl

100.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 100.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 6.005 Meinungen zur Mitgliedschaft

Tipp für Herzpatienten

Exklusive Zeitschrift zu Herzerkrankungen

HERZ HEUTE

In HERZ HEUTE geben un­ab­hän­gi­ge Herz­ex­per­ten, die z. B. als Chef- oder Oberärzte an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken tätig sind, wertvolle Rat­schlä­ge zu Herz­krank­hei­ten (wel­che neuen The­ra­pien tatsächlich zu em­pfeh­len sind oder wie Be­trof­fe­ne ihre Er­kran­kung selbst po­si­tiv be­ein­flus­sen können).
Mitglieder bekommen die ex­klu­si­ve Zeitschrift, die nur über die Herz­stif­tung und nicht am Kiosk erhältlich ist, kostenfrei 4x/Jahr im Abon­ne­ment nach Hause ge­lie­fert.
Weiter zum Archiv

Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

Nach grippalem Infekt weiterhin müde und schlapp?

➞ Zur Experten-Empfehlung