Pressemitteilung der Deutschen Herzstiftung

Bewegung für Patienten mit schwerer Herzschwäche?

Deutsche Herzstiftung unterstützt Forschungsprojekt in Leipzig

(Frankfurt am Main, 2. April 2004) Dass Patienten mit einer leichteren chronischen Herzschwäche von einem Ausdauertraining profitieren, wurde wissenschaftlich erst in den letzten Jahren nachgewiesen. Hieß es früher: „Nehmen Sie Ihre Wassertabletten und Digitalis und vor allem schonen Sie sich“, so wird heute empfohlen: „Trainieren Sie und nehmen Sie einen Betablocker.“

In einer sorgfältig geplanten Untersuchungsreihe am Herzzentrum in Leipzig sollen nun die Auswirkungen eines Ausdauertrainings bei einer Gruppe von schwer an chronischer Herzschwäche erkrankten Patienten geprüft werden. Die Deutsche Herzstiftung unterstützt das Projekt mit 40 000 Euro.

In den letzten Jahren konnte die Forschung zeigen, dass im Zusammenhang mit und ausgehend von einer Pumpschwäche des Herzens im gesamten Organismus Veränderungen entstehen. Sie ähneln einer chroni-schen Entzündung, die sich vor allem in den Gefäßen und der Skelettmuskulatur auswirkt. In Trainingsstudien bei Menschen auch höheren Alters, die unter Herzschwäche litten, ließ sich eindeutig nachweisen, dass ein regelmäßiges, individuell dosiertes Ausdauertraining die Herz-funktion und damit die körperliche Belastbarkeit nachhaltig und bedeutsam zu verbessern vermag. Es erwies sich, dass die Sorge vor einer Verschlechterung der Herzfunktion durch körperliche Belastung nicht nur unbegründet war, sondern geradezu eine gegenteilige Entwicklung bewirkte: Die ängstlich auf Schonung bedachten Patienten wurden kränker als die aktiven.

In dem Forschungsprojekt von Prof. Dr. med. Rainer Hambrecht wird nicht nur gezielt die Pumpfunktion des Herzens und die gesamte Leistungsfähigkeit von Kreislauf und Lungen im Verlauf des Trainingsprogramms erfasst, sondern vor allem auch geprüft, inwieweit die im Blut nachweisbaren Veränderungen der chronischen Entzündung positiv beeinflusst werden. Bestätigen sich in der von Prof. Hambrecht untersuchten Patientengruppe die positiven Ergebnisse, die bei Patienten mit einer nicht so ausgeprägten Herzschwäche bereits festgestellt wurden, könnte man diesen Betroffenen nicht nur guten Gewissens, sondern wohl begründet raten, dass sie sich regelmäßig und in den ärztlich festgelegten Grenzen belasten sollen und sie dadurch nicht nur länger, sondern auch besser leben werden.

3/2004

Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle
Tel. (0 69) 95 51 28-115
Fax (0 69) 95 51 28-313
e-mail: vestweber@herzstiftung.de

Zur Übersicht der Pressemeldungen

Informationsdienst

für Betroffene und Interessierte

069 955128-400

Mo-Do 9 bis 17 Uhr und Fr 9 bis 16 Uhr

Tipp

Nichts mehr verpassen

Herz-Infos

Wenn Sie WhatsApp auf Ihrem Handy nutzen, können Sie damit kostenfrei wichtige Tipps zu Herzkrankheiten erhalten:

➞ Auf WhatsApp verbinden

Empfehlung

Experten-Ratgeber zu Vorhofflimmern

Herz-Infos

Wie kann ich Vorhofflimmern
erkennen? Wie wirken Marcumar
und die neuen Gerinnungshemmer?
Für welche Patienten ist eine
Katheterablation sinnvoll?
Antworten auf diese Fragen bietet
Ihnen der neue 136 Seiten starke
Experten-Ratgeber. Sichern Sie sich schon jetzt hier

➞ Ihr kostenloses Exemplar

Aktuelle Mitglieder-Zahl

100.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 100.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 6.164 Meinungen zur Mitgliedschaft

Tipp für Herzpatienten

Exklusive Zeitschrift zu Herzerkrankungen

HERZ HEUTE

In HERZ HEUTE geben un­ab­hän­gi­ge Herz­ex­per­ten, die z. B. als Chef- oder Oberärzte an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken tätig sind, wertvolle Rat­schlä­ge zu Herz­krank­hei­ten (wel­che neuen The­ra­pien tatsächlich zu em­pfeh­len sind oder wie Be­trof­fe­ne ihre Er­kran­kung selbst po­si­tiv be­ein­flus­sen können).
Mitglieder bekommen die ex­klu­si­ve Zeitschrift, die nur über die Herz­stif­tung und nicht am Kiosk erhältlich ist, kostenfrei 4x/Jahr im Abon­ne­ment nach Hause ge­lie­fert.
Weiter zum Archiv

Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

Nach grippalem Infekt weiterhin müde und schlapp?

➞ Zur Experten-Empfehlung