Online-Pressemappe zu den Herzwochen 2018

Herz außer Takt: Vorhofflimmern und Gerinnungshemmung

Druckfähiges Bildmaterial zu dieser Pressemappe erreichen Sie über Download-Links am Ende der Pressetexte oder wenden Sie sich an die Herzstiftungs-Pressestelle (E-Mail: presse@herzstiftung.de, Michael Wichert, Tel. 069 955128-114 oder Pierre König, Tel. 069 955128-140).

  • Herz stolpert oder rast: Wie schützt man sich vor Vorhofflimmern und seinen Gefahren?
    (23.10.2018) Herz aus dem Takt: Die Deutsche Herzstiftung informiert über Ursachen, Symptome und medizinische Maßnahmen, die vor den Gefahren des Vorhofflimmerns wie Herzschwäche und Schlaganfall schützen. Herzwochen mit über 1.000 Herz-Seminaren und neuem Experten-Ratgeber für Betroffene
    Zur Pressemitteilung (PDF)
    Zur Pressemitteilung (Kurzfassung) (PDF)
  • Auch bei Bluthochdruck: Puls messen und so vor Schlaganfall schützen
    (23.10.2018) Vorsicht bei Bluthochdruck, koronarer Herzkrankheit und Diabetes: Risiko für Vorhofflimmern und Schlaganfall erhöht / Wie fühlt man den Puls?
    Zur Pressemitteilung (PDF)
  • Vorhofflimmern: Sport und Ausdauertraining schützen vor unangenehmen Anfällen
    (23.10.2018) Auf natürlichem Weg gegen Vorhofflimmern: Sport und Abnehmen senken Risiko für Vorhofflimmeranfälle/Bessere Langzeitergebnisse bei Ablation von Vorhofflimmern
    Zur Pressemitteilung (PDF)
  • Herzrasen: harmlos oder gefährlich?
    (23.10.2018) Checkliste der Deutschen Herzstiftung unterstützt bei der Diagnose
    Zur Pressemitteilung (PDF)
  • Unbemerktes Vorhofflimmern: Schlaganfallgefahr
    (23.10.2018) Deutsche Herzstiftung gibt Tipps, wie Herzpatienten sich schützen können
    Zur Pressemitteilung (PDF)
  • Vorhofflimmern: Operation steht an – wann Gerinnungshemmer wegen Blutungsrisiko absetzen?
    (08.11.2018) Blutverdünner-Einnahme: Herzstiftungs-Experte erklärt, was vor Eingriffen unbedingt zu beachten ist
    Zur Pressemitteilung (PDF)
  • Kalium- und Magnesiummangel: Wann gefährlich fürs Herz?
    (20.11.2018) Herzstiftungs-Experte rät: Besonders bei Herzrhythmusstörungen, Herzschwäche, Nierenerkrankungen und bestimmten Herzmedikamenten Kalium- und Magnesiumwerte vom Arzt kontrollieren lassen
    Zur Pressemitteilung (PDF)

Redaktion: wi

Informationen

für Betroffene und Interessierte

069 955128-400

Mo-Do 9 bis 17 Uhr und Fr 9 bis 16 Uhr

Experten-Ratgeber

„Bedrohliche Herzrhythmus­störungen: Wie schütze ich mich vor dem plötzlichen Herztod?“

Herz-Infos

Plötzlicher Herztod: Wer ist gefährdet? Wann sind Herzrhythmusstörungen bedrohlich? Wann schützt eine Ablation vor dem plötzlichen Herztod? Das und vieles mehr beantwortet der 138-seitige Herzstiftungs-Ratgeber in 16 Beiträgen, laienverständlich von Herzspezialisten geschrieben.

➞ Ihr kostenloses Exemplar

Herzrhythmusstörungen

Wichtige Infos für Betroffene

Herzrhythmusstörungen

Worauf kommt es bei welcher Herzrhythmusstörung an? Diese und weitere Fragen beantwortet ausführlich der 32-seitige Sonderband, den die Herzstiftung allen Menschen mit Rhythmusstörungen emp­fiehlt. Als Mitglied können Sie sich den Band ➞ hier kostenfrei herunterladen.

Pressekontakt

Brauchen Sie einen Herz­ex­per­ten als In­ter­view­part­ner oder Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen zu Herz­krank­hei­ten? Dann rufen Sie uns an:

Telefon
069 955128-140

__________________________

Michael Wichert
Leiter der Pressestelle
Telefon 069 955128-114
wichert@herzstiftung.de

Michael Wichert

___

Pierre König
Telefon 069 955128-140
koenig@herzstiftung.de

Pierre König