Artikel

Selbstverpflichtung und Initiative Transparente Zivilgesellschaft ITZ

Selbstverpflichtung und Transparenz

Für unsere Arbeit und die Verwendung der uns anvertrauten Mitgliederbeiträge, Spenden, Nachlässe und sonstigen Zuwendungen gelten die folgenden Grundsätze:

  • Durch unser Handeln stärken wir Philanthropie, Solidarität und das Gemeinwohl.
  • Unsere Tätigkeit üben wir integer, wahrhaftig und ehrlich aus. Es gibt keinen Zweck, der die Mittelbeschaffung mit unlauteren Methoden rechtfertigt.
  • Wir informieren transparent, wahrheitsgemäß, zeitnah und umfassend über unser Handeln.
  • Die Rechnungslegung muss vollständig und nachvollziehbar sein. Wir veröffentlichen dazu Jahresberichte, die u. a. die Werbe- und Verwaltungskosten in getrennter Form und die Vergütung der Leitungsorgane dokumentieren.
  • Wir unterlassen jedes unethische Verhalten, insbesondere im Rahmen des Einwerbens von Spendengeldern. Als unethisch verstehen wir in erster Linie übermäßige Emotionalisierung, Irreführung, Beleidigung, Verleumdung, Diskriminierung, Denunziation oder anderweitig herabsetzendes Verhalten gegenüber Dritten.
  • Wir respektieren uneingeschränkt die freie Wahl und Entscheidung Dritter, insbesondere potenzieller und bestehender Unterstützer.
  • Besonderen Wert legen wir auf die Einhaltung der gesetzlichen Datenschutzbestimmungen.
  • Wir verpflichten uns zu einer effektiven und effizienten Mittelverwendung und zur Erfassung und Kontrolle der Wirkungen der eingesetzten Mittel.
  • Wir sichern und verbessern die Qualität unserer Arbeit, indem wir unseren haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern die Möglichkeit geben, ihre professionellen Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen aufzubauen bzw. zu erweitern. Bei Neueinstellungen verfahren wir stets nach dem Prinzip der Gleichstellung.
  • Wir pflegen den offenen und vertrauensvollen fachlichen Austausch unserer Mitarbeiter mit denen anderer Organisationen, auch über den nationalen Rahmen hinaus.
  • Eine Vergütung ehrenamtlicher Arbeit erfolgt nicht, lediglich eine Erstattung tatsächlich entstandener Auslagen.
  • Wir verpflichten alle handelnden Personen, ihre Beziehungen zu potenziellen und bestehenden Unterstützern nicht für private und satzungsfremde Zwecke auszunutzen.
  • Wir stellen sicher, dass unsere Mitarbeiter zu keiner Zeit Vorteile für ein Tun oder Unterlassen fordern, sich versprechen lassen oder annehmen. Wir stellen ebenso sicher, dass unsere Mitarbeiter anderen solche Vorteile nicht versprechen oder gewähren.
  • Wir erfüllen die Voraussetzungen des § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG und sind wegen Förderung von Wissenschaft und Forschung sowie des öffentlichen Gesundheitswesens und der öffentlichen Gesundheitspflege steuerbegünstigt.
  • Wir sind neutral und unabhängig. Kooperationen werden nur eingegangen, wenn die Satzungszwecke gewahrt bleiben.
Logo der IInitiative Transparente Zivilgesellschaft ITZ

ITZ - Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Da wir als gemeinnützige Organisation tätig sind, wollen wir transparent kommunizieren, welche Ziele wir anstreben, woher die Mittel stammen, wie sie verwendet werden und wer die Entscheidungsträger sind. Als Unterzeichner der ITZ - Initiative Transparente Zivilgesellschaft - möchten wir folgende Informationen öffentlich zugänglich machen:

Deutsche Herzstiftung e.V.
Bockenheimer Landstr. 94-96 
60323 Frankfurt am Main
Telefon 069 955128-0 
Fax 069 955128-313
info@herzstiftung.de 
Gründungsjahr 1979 

In unserer Satzung und hier finden Sie Angaben zu den Zielen der Herzstiftung.

Die Deutsche Herzstiftung e.V. ist wegen Förderung von Wissenschaft und Forschung sowie des öffentlichen Gesundheitswesens und der öffentlichen Gesundheitspflege nach der Anlage zum Körperschaftsteuerbescheid des Finanzamtes Frankfurt am Main III, StNr. 045 250 88866, vom 21.04.2020 für den letzten Veranlagungszeitraum 2018 nach §5 Abs.1 Nr.9 des KStG von der Körperschaftsteuer und nach §3 Nr.6 des GewStG von der Gewerbesteuer befreit. Zuwendungen (Spenden und Mitgliedsbeiträge) an die Deutsche Herzstiftung e.V. sind nach §10b EStG steuerlich abzugsfähig.

Geschäftsführer
Martin Vestweber
Geschäftsführer
Benjamin Schmitt
 

Vorstand der Deutschen Herzstiftung 2018 – 2022

  • Prof. Dr. Dietrich Andresen, Berlin, Vorsitzender
  • Prof. Dr. Thomas Voigtländer, Mainz, stv. Vorsitzender
  • RA Gunter Anders, Dreieich, Schatzmeister
  • Vera Cordes, Hamburg
  • Dipl.-Wirtsch.-Ing. Philipp Glaser, Karlsruhe
  • Prof. Dr. Helmut Gohlke, Ballrechten-Dottingen
  • Prof. Dr. Jan F. Gummert, Bad Oeynhausen
  • Prof. Dr. Heribert Schunkert, München
  • Prof. Dr. Hans-Joachim Trappe, Herne

Ehrenmitglieder/Beratende Mitglieder:

  • Prof. Dr. Hans-Jürgen Becker, Hanau
  • Prof. Dr. Martin Kaltenbach, Dreieich
  • Prof. Dr. Udo Sechtem, Stuttgart
  • Prof. Dr. Herbert E. Ulmer, Heidelberg

Assoziierte Mitglieder sind die Präsidenten und Vorsitzenden der Fachgesellschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK)
  • Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e.V. (DGTHG)
  • Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie e.V. (DGPK)
  • Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen e. V. (DGPR)
  • Bundesverband Niedergelassener Kardiologen e.V. (BNK)
  • Arbeitsgemeinschaft Leitende Kardiologische Krankenhausärzte e.V. (ALKK)

Der Jahresbericht erscheint jedes Jahr mit Informationen über durchgeführte Projekte, Mittelverwendung und Informationen über Struktur und Aufgaben.

In der Geschäftsstelle in Frankfurt am Main arbeitete 2019 ein Team von

  • 34 hauptamtlichen Mitarbeitern,
  • 2 Aushilfen
  • und 2 ehrenamtlichen Helfern.

Im Jahresbericht, Seite 62, Kapitel "Jahresabschluss", sehen Sie Angaben über sämtliche Einnahmen in einer jährlich erstellten Gewinn- und Verlustrechnung, aufgeschlüsselt nach Mitteln aus dem ideellen Bereich (z. B. Spenden, Mitgliedsbeiträge), Zweckbetrieb, Vermögensverwaltung und Einkünften aus wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb.

Angaben über die Verwendung sämtlicher Ausgaben, dargelegt als Teil der jährlich erstellten Gewinn- und Verlustrechnung, finden Sie im Jahresbericht.  

Die Deutsche Herzstiftung e.V. hat 1988 die Deutsche Stiftung für Herzforschung mitgegründet. Die Deutsche Stiftung für Herzforschung ist eine Institution auf dem Gebiet der Herz-Kreislauf-Forschung.

DSHF

Namen von juristischen Personen,deren jährliche Zuwendung mehr als zehn Prozent unserer gesamten Jahreseinnahmen ausmachen

Angaben zu entsprechenden Spenden von natürlichen Personen werden nach Zustimmung derselben im Kapitel „Spenden“ des Jahresberichts (Seite 54) veröffentlicht, aber als „Großspenden von Privatpersonen“ gekennzeichnet.

 

 

Zum Jahresbericht