Herzstiftungs-Ratgeber mit wichtigen Informationen

Cholesterin: Das sollten Herzpatienten wissen

Ratgeber Cholesterin
Die Download-Ausgabe des Sonderbandes zum Thema Cholesterin.

Sind Sie auf dem aktuellen Stand, was das Thema Cholesterin betrifft? Wissen Sie z. B., in welchen Fällen man bei erhöhten Werten keine Cholesterin-Senker einnehmen muss, welche Cholesterin-Medikamente heute erste Wahl sind oder welches Vorgehen beim Auftreten von Nebenwirkungen zu empfehlen ist? Dazu hat die Herzstiftung für alle Menschen mit einer Herz-Kreislauf-Krankheit einen umfangreichen Ratgeber erarbeitet, der zu den letzten Herzwochen erschienen ist.

Den leicht verständlichen Informationsband können Sie in gedruckter Form unten kostenfrei über das Formular bestellen. Nicht-Mitglieder bitten wir nach Erhalt um eine freiwillige Spende. Darüber hinaus können Sie im Folgenden als Mitglied den Ratgeber kostenfrei als PDF mit Ihrem Mitglieder-Passwort herunterladen.

Falls Sie noch kein Mitglied sind: Das Passwort wird sofort nach dem ➞ Ausfüllen des Mitgliedsantrags automatisch per E-Mail zugestellt, sodass Sie nicht auf die Zusendung des Ratgebers per Post warten müssen (Versanddauer wegen der hohen Nachfrage ca. 2 Wochen).

Ich bestelle kostenfrei
Kontaktdaten

Tipp: Wenn Sie noch kein Mitglied sind, können Sie dies ➞ hier kurz nachholen

Nichts mehr verpassen: Ich möchte zusätzlich den kostenfreien Herzstiftungs-Newsletter mit regelmäßigen Tipps zu Herzerkrankungen abonnieren (jederzeit abbestellbar):


Bislang 73 Kommentare zu dieser Expertenschrift

Baltrud T. aus Reinfeld (22.10.2017): Das ist sehr interessant für mich, da mein Hausarzt den erhöhten Wert immer wieder bei der Untersuchung festgestellt hat und ich jetzt zur Senkung des hohen Wertes von 270 jeweils abends eine Tablette Atorvastatin 40 mg nehmen soll. So bedanke ich mich im Voraus für die Übersendung des Ratgebers Cholesterin.

Ohne Namen (20.10.2017): Sehr aufschlussreich und, ich denke, auch neutral. Danke!

Michael K. aus Bad Nenndorf (20.10.2017): Ich finde sämtliche Expertenschriften geradezu lebenswichtig. Man kann sich in Ruhe und gründlich informieren und dadurch mehr Sicherheit im Umgang mit der Erkrankung erreichen.

Kurt S. aus Montabaur (19.10.2017): Sehr wichtig. Die meisten Betroffenen haben i.d.R. ihre kardiolog. Kontrolluntersuchungen bei überlasteten Ärzten. Und wo gearbeitet wird, passieren Fehler, bei Überlastung erst recht. Eine selbstverantwortliche Kontrolle der eigenen Medikation anhand aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse in Expertenschriften ist deshalb sehr zu empfehlen.

Moni (13.10.2017): Als Aufklärungs- und Informationsmaterial sind die Expertenschriften für mich von sehr großer Bedeutung. Die Themen werden ausführlich und verständlich abgefasst. Gerade diese interessanten Infos haben mich bewogen, Mitglied der Herzstiftung zu werden.

W. R. (11.10.2017): Ich finde diese Expertenschriften sehr wichtig, da diese ja wirklich aktuell, nach den neuesten Erkenntnissen sind. Die Ratgeber in Broschürenform sind einfach besser zum Nachschlagen und Nachlesen.

Ohne Namen (17.09.2017): Ganz wichtig, denn in den Medien geistern immer wieder sogenannte "neueste Erkenntnisse" aus irgendwelchen Studien, die sich bezogen auf meine KHK und dem, was mir auf den Weg gegeben wurde, nicht immer decken. Man wird dann eventuell wieder unsicher, was das eigene Verhalten angeht. Ich glaube dann doch lieber Ihren Infos, fühle ich mich nicht vergessen, bzw. in meinem Handeln bestätigt, gerade was die Ernährung angeht. Auch kann man mit Bekannten oder Freunden zu diesen Themen besser diskutieren oder streiten.

S. aus Zeuthen (13.09.2017): Ich erachte diese Informationen als sehr wichtig, auch in Form von Broschüren, da man als älterer Mensch damit auch besser umgehen kann und sie jederzeit zum Nachlesen zur Hand sind.

Waltraud K. aus Mühlhausen (13.09.2017): Sie dienen mir zur Aufklärung und besserem Verständnis. Ich finde immer wieder neue Anregungen, die viele Vorteile haben. Auch nutze ich die Broschüren zur Aufklärung anderer Menschen, die sich zum Teil dann auch als Mitglied bewerben möchten, um immer auf diese Informationen zu zugreifen zu können. Grob gesagt, die Broschüren helfen mir, helfen anderen und es gibt neue Interessenten :-)

Renate J. aus Geilenkirchen (11.09.2017): Mein Cholesterinwert ist bei 300, bin 68 Jahre. Meine Mutter starb mit 74 Jahren an einem Herzinfarkt, mein Bruder mit 47 Jahren. Ich nehme jetzt schon das 3. Medikament, alle mit starken Nebenwirkungen. Ich erhoffe mir von der Broschüre mehr Aufklärung.

Eva-Maria aus Peine (01.09.2017): Die Schriften sind für mich sehr wichtig, weil sie enthalten wichtige Informationen. Man kann sich auf Richtigkeit und Kompetenz dieser Informationen verlassen.

Silvia aus Stuttgart (01.09.2017): Für mich sind die Schriften sehr interessant und informativ. In der Familie sind Herzerkrankungen und auch in der Firma kann ich dies als Ersthelfer gut gebrauchen. Vielen Dank dafür.

Peter K. aus Kranzberg (01.09.2017): Ich finde die Expertenschriften sehr wichtig! Man kann nicht genug Informationen über das Thema bekommen.

Manfred K. aus Massen (01.09.2017): Seit meiner Bypass-OP vor 5 Jahren interessiere ich mich für den Einfluss des Cholesterins und dessen Beherrschung. Deshalb verfolge ich die Entwicklung der wissenschaftlichen Erkenntnisse. Welche Bedeutung haben die Unterfraktionen bei HDL?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Elli aus Dachau (26.08.2017): Mein Kardiologe besteht auf Statine. Ich habe aber ständig Schmerzen im rechten Bauchbereich. Hatte ein halbes Jahr nach dem Herzinfarkt Koliken und eine Gallengang OP. Dann abgesetzt, schmerzfrei. Nach einem halben Jahr wieder Statine genommen. Schmerzen!!! Mein Internist meint, ich brauche keine Statine. Was nun?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Ohne Namen (03.08.2017): Sehr, sehr wichtig, da die Ärzte sich meiner Erfahrung nach nicht die Zeit nehmen, einen in einem ausführlichen Gespräch so umfassend zu informieren, dass man alles gut verstanden hat und nachvollziehen kann.

Marianne-Sofie R. aus Tübingen (28.07.2017): Kann ich noch nicht beurteilen, wie informativ die Broschüre ist, da ich diese Schriften bisher nicht kannte. Ich habe sie jetzt bestellt und bin gespannt. Ich gehöre keiner Risikogruppe an und trotzdem ist mein Cholesterinspiegel zu hoch! Ich hatte 11/2016 eine Arteriosklerose im linken Oberschenkel. Unklar ist die Ursache dafür! Mich interessiert vor allem, wie ich einen zu hohen Cholesterinspiegel OHNE STATINE dauerhaft senken kann. Statine habe ich nicht vertragen, die Nebenwirkungen, wie Muskelschmerzen und Muskelschwäche, waren so schlimm, dass ich das Med. absetzte.

Heinz S. aus Garmisch-Partenkirchen (25.07.2017): Die Expertenschriften der Deutschen Herzstiftung sind durchweg informativ und sehr wichtig. Sie können - richtig angewandt - die Arbeit der Ärzte nachhaltig zum Vorteil der Patienten unterstützen. Dafür vielen Dank.

Wolfgang P. aus Grevenbroich (03.07.2017): Die Expertenschriften sind für mich wichtig, da sie aktuell und verständlich sind. So lässt sich das nächste Arztgespräch leichter angehen.

Gertrud E. aus Hamburg (29.06.2017): Immer wieder gibt es in Funk und Fernsehen widersprüchliche Aussagen in Bezug auf das Cholesterin. Patienten wollen wissen, was an diesen Behauptungen dran ist. Es geht um unsere Gesundheit bei diesen Medikamenten, die möglicherweise unnütz oder gar schädlich sein sollen. Wir fühlen uns ja am Ende auch selbst dafür verantwortlich und wollen uns ausreichend informieren. Mit der Entdeckung wirksamer, oder vielleicht sogar gefährlicher Medikamente, hat die Pharmaindustrie eine hohe Verantwortung. Mitunter weiß man aber doch nicht mehr, was man glauben soll. Da ist die Herzstiftung eine gute Möglichkeit, die uns Sicherheit gibt, uns mit Rat und Tat unterstützt. Danke für diese Hilfe.

Hans Joachim W. aus Dabendorf (29.06.2017): Habe 2009 einen Herzinfarkt erlitten und nehme Medikamente: ASS 100, Metoprolol 23,75 (f, a) und Statine. Mein Problem ist, dass ich sehr starke Muskelschmerzen im Bereich der Schulter-/Nackenmuskulatur und im Rücken auf Höhe der oberen Rippen, beidseitig habe. Dieser Zustand hat sich seit 2009 verschlechtert, ein Wechsel von anfänglichen Simvastatin auf Atorvastatin und jetzt Fluvastatin 20 hat keine Verbesserung gebracht. Beim letzten Medikament haben sich die Schmerzen noch verstärkt. Orthopädisch brachte eine MRT keine Erkenntnisse über mögliche Ursachen. Meine letzten Laborwerte vom Februar: 1,9 mmol - LDL und 0,6 mmol HDL, 1,12 Trigliceride. Was können Sie mir raten? Mein Bruder nimmt Sortis (Bypassträger).

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Ohne Namen (28.06.2017): Die Informationen finde ich außerordentlich wichtig. Kein Arzt in der Praxis kann sich die Zeit nehmen, die komplizierten Fragen für Laien verständlich immer wieder neu zu erklären. Als mündiger Patient kann man sich viele Informationen mit den Texten selbst aneignen und im Arztgespräch informierter Sachverhalte besprechen und nachfragen.

Klaus M. aus Ulm (25.06.2017): Sehr hilfreich, weil fundiert, verlässlich und verständlich!

Gert H. aus Salzhausen (23.06.2017): Die Expertenschriften sind eine Quelle zuverlässiger und sachlicher Informationen. In verständlicher Sprache verfasst und mit den notwendigen grafischen Darstellungen sind sie für Betroffene und Familienangehörige aufschlussreich und eine sehr nützliche Ergänzung und Vertiefung der persönlichen Arztgespräche.

Astrid A. aus Schramberg (19.06.2017): Ich habe bereits mehrere Expertenschriften der Herzstiftung erhalten und diese sind für mich sehr informativ. Ebenso hilfreich sind für mich auch die Meinungen der Mitpatienten.

Heinz E. aus Seligenstadt (06.06.2017): Den Ratgeber finde ich selbst persönlich für mich sehr wichtig. Aufgrund bisheriger Medikamenteneinnahme zur Senkung meines "hohen" Cholesterinspiegels und jetzt zunehmender Medikamentennebenwirkungen, wie Muskelschmerzen beim Sport. Da ich den Sport intensivieren will, überlege ich jetzt, das Medikament abzusetzen, zumal ja auch diese Behandlungsmethode mit Cholesterinsenkern ziemlich umstritten ist.

Christel Z. aus Gifhorn (29.05.2017): Ich bin sehr zufrieden, wo bekommt man sonst derartige wichtige und professionelle Auskünfte, herzlichen Dank!

Ralf Q. aus Munster (25.05.2017): Ich finde diesen Sonderband sehr wichtig. Ich lese immer wieder Expertenschriften der Deutschen Herzstiftung. Vielen Dank.

Mayer aus Hüttenberg (17.05.2017): Ich finde die Expertenschriften sehr wichtig und hilfreich.

Wolfgang G. aus Fürstenstein (16.05.2017): Als Mitglied vertraue ich auf die Infos der Herzstiftung zu allen Themen der KHK und bin froh, dass es diese Möglichkeit gibt. HERZliche Grüße, Wolfgang G.

Heidi G. aus Weimar (14.05.2017): Neue Informationen sind für mich wichtig, man kann sich im Alltag danach richten und Gefahren entgegenwirken.

Ohne Namen aus Berlin (13.05.2017): Die Expertenschriften der Herzstiftung sind mir sehr wichtig, da mein Kardiologe sich nicht sehr viel Zeit für ein Gespräch nimmt. Es ist mir einfach wichtig, über neueste Möglichkeiten, sowohl der Behandlung als auch der Medikation, informiert zu sein.

Ohne Namen (11.05.2017): Hallo, die Infos sind für mich sehr wichtig.

Ohne Namen (11.05.2017): Ich habe gerade vom Kardiologen erfahren, dass mein LDL Cholesterin als Bluthochdruck-und Diabetes Patient mit 131mg/dl viel zu hoch ist. Hierauf sind mein Hausarzt und mein Diabetologe noch nicht eingegangen.

F. aus Köngen (09.05.2017): Ich finde es toll, dass man von (hoffentlich) neutraler Stelle Informationen bekommt, die u. U (lebens-)notwendig sind. Denn meine Erfahrung ist, dass die meisten Ärzte irgendwann nicht mehr weiter wissen und man mit „Warten wir mal ab – in 6 Wochen sehen wir uns wieder“ abgespeist wird; d. h. Eigeninitiative ist unbedingt gefragt.

Sabine aus Mühlhausen (08.05.2017): Einen Ratgeber von Experten finde ich sehr wichtig. Gerade das Thema Cholesterinsenker ist, selbst unter Ärzten, ein sehr kontrovers diskutiertes Thema. Der Laie kann sich deshalb darüber schwer ein richtiges Bild machen. Die negative, mediale Berichterstattung, bsp. "Die Cholesterinlüge" etc., verunsichert Patienten, die dann ihre notwendigen Medikamente aus Angst vor Nebenwirkungen nicht mehr einnehmen. Man ist dann dankbar, wenn man aufgeklärt wird. Dass man die Broschüre noch kostenfrei bekommt, ist echt toll. Vielen Dank dafür.

Ohne Namen (27.04.2017): Gute, offensichtlich unabhängige Informationen zu wichtigen Themen bei Herzproblemen, die nicht leicht auf anderem Wege zu bekommen sind.

Hans R. - D. aus Hersbruck (07.04.2017): Ich finde alle mir bisher zugesandten Expertenschriften überaus wichtig. Dazu kommt noch, dass diese aus meiner Sicht sehr verständlich geschrieben sind. Dafür herzlichen Dank.

Ingrid aus Hessen (29.03.2017): Ich hatte einen Hinterwandinfarkt Ende 2016. Mir ist es sehr wichtig gut informiert und immer auf dem neuesten Stand zu sein. Ich suche Wege, um meinen Cholesterinwert zu senken, Statine vertrage ich leider nicht. Nun hoffe ich, in Ihrer Broschüre Tipps zu finden.

L. aus Leipzig (26.03.2017): Sehr geehrte Mitarbeiter der Herzstiftung, da ich gerade diese Woche wieder verstärkt Probleme hatte und in unserer Familie leider Herz-Kreislaufkrankheiten auftreten, ist es mir sehr wichtig auf dem neuesten Stand zu sein und Ihren Empfehlungen zu folgen. So habe ich Weihnachten Ihr Kochbuch geordert und verschenkt und habe damit sicher Anregungen weitergegeben. Ich danke Ihnen, Ihre M. L.

Pierre T. aus Béreldange (25.03.2017): Ich finde die Expertenschrift sehr wichtig, um mich über Alternativen zum Schlucken von Statinen zu informieren.

Ohne Namen (22.03.2017): Die Expertenschriften sind umfangreich, gut verständlich, informativ und lehrreich.

Reinhold B. aus Weiden (21.03.2017): Diese Broschüre ist sehr wichtig! Unser Sohn ist Kardiologe und Oberarzt und er hat mir dringend angeraten, Cholesterinsenker (vormals Sortis 40 mg, neuerdings Atozet 10 mg/40 mg) einzunehmen, da ich seit ca. 20 Jahren an KHK leide und bereits 9 Stents eingesetzt bekam. Unser Sohn hat mir u. a. 2015 einen Termin bei Dr. med. Michael Gick in Bad Krozingen (i. Ü. eine Koryphäe) vermittelt, der bei mir einen chronischen Verschluss (ca. 10 Jahre) der proximalen und mittleren Arteria coronaria dextra rekanalisierte und rotablatierte.

Gerhard S. aus Hamburg (20.03.2017): Die Broschüre ist sehr informativ und hilfreich - mache oft davon Gebrauch und empfehle die Herzstiftung weiter.

Werner J. aus Maisach (15.03.2017): Ich finde die Expertenschriften äußerst hilfreich und lese sie immer. Wer kann denn schon alles wissen, wenn einen die Herzkrankheit, egal in welcher Form, wie aus heiterem Himmel überfällt und der behandelnde Kardiologe nicht immer ausreichend Zeit hat, alle Fragen ausführlich zu beantworten. Ein herzlicher Dank an alle, die uns mit ihrem Wissen zur Seite stehen.

Corny A. aus Hamburg (15.03.2017): Sehr wichtige Broschüre!

Brigitte G. aus Neu-Ulm (13.03.2017): Zu Cholesterin habe ich immer mal Fragen und freue mich daher über den Ratgeber. Danke!

Johanna H. aus Braunschweig (12.03.2017): Sehr informativ und hilfreich auch für Nichtbetroffene. Vielen Dank!

Wilfried S. aus Halle (09.03.2017): Ich finde es wichtig, dass die Deutsche Herzstiftung mit ihren Expertenbeiträgen in den Sonderausgaben, in den Beiträgen der vierteljährlich erscheinenden Mitgliederzeitschrift und in den Online-Newslettern wesentlich zur Aufklärung aller betroffenen Herzpatienten über sie bewegende Fragen zur KHK beiträgt. So werden Unsicherheiten, die durch pseudowissenschaftliche Meinungen in einer Vielzahl von Presse- und Werbeerzeugnissen veröffentlicht werden, durch Aufklärung aus dem Weg geräumt.
Ich selbst (82) wurde 1999 nach wiederholten Angina pectoris-Episoden mit 3 Bypässen versorgt, erhielt 2002 noch einen Stent und werde optimal kardiologisch mit Medikamenten, auch mit Statinen versorgt. Nach aufgetretenen Muskelschmerzen wurde das Statin mehrfach gewechselt (Simvastatin, Crestor, Pravastatin u.a.). Letztlich hat mir seit Ablauf des Patentschutzes für Sortis der Wirkstoff Atorvastatin 10 mg zu einer besseren Verträglichkeit verholfen. Mein LDL liegt jetzt deutlich unter 70 mg/dl. Trotz stabilen permanenten Vorhofflimmerns geht es mir mit meiner KHK unter täglicher Einnahme von 1/2 Tabl. Falithrom, 1/2 Tabl. Metoprolol 47,5 mg, 1/2 Tabl. Valsartan 80 mg, 1 Tabl. Xipamid 10 mg, 1 Tabl. Molsidomin 8 mg, 1 Tabl. Atorvastatin 10 mg und 2 Tabl.Ranolazin 500 mg bei mäßiger Belastung und angemessener Pumpleistung des Herzens recht gut.

Erhard P. aus Löbau (09.03.2017): Ich finde es sehr wichtig, denn man muss sich mit seiner Herzerkrankung auseinandersetzen und da ist Ihr Ratgeber von unschätzbarem Wert.

Karin aus Rinteln (09.03.2017): Es ist äußerst wichtig, kompetente Aussagen zu bekommen. Viele Hausärzte haben keine Zeit, sich mit dem Patienten eingehend zu beschäftigen. Da heißt es dann, dass die Schulmedizin die Einnahme der Cholesterinsenker befürwortet, jedes Medikament hätte ja Nebenwirkungen etc. Ich fühle mich im Regen stehen gelassen und weiß nicht, was für mich in Frage kommt, und bin daher für Aufklärung sehr, sehr dankbar.

Traudl E. aus Würzburg (09.03.2017): Ich finde die Beiträge äußerst wichtig, da man sich in Ruhe damit zuhause beschäftigen kann.

Gisela R. (09.03.2017): Da ich festgestellt habe, dass die Ärzte, bei denen ich in Behandlung bin, ab und zu völlig widersprüchliche Meinungen haben, sind die Infos aus dem Newsletter sehr wertvoll für mich.

Jutta R. aus Scharbeutz (09.03.2017): Ich finde die Beiträge sehr wichtig. Als Patient bekommt man zwar vom Arzt viele Sachen erklärt, aber trotzdem kann ich in Ratgebern nochmals speziell nachlesen bzw. habe es immer griffbereit, wenn ich mal eine „Auffrischung“ brauche.

Anita S. aus Erkrath (08.03.2017): Ich bin sehr erleichtert, dass Sie einen Ratgeber zu Cholesterin herausgebracht haben, und hoffe sehr, dass nach der Lektüre meine große Unsicherheit reduziert werden kann. Aus Sorge auch familiär belastet zu sein (Mutter u. ihre Brüder haben an den Regensburger Herzinfarkt-Familienstudien teilgenommen) habe ich regelmäßig lange Jahre Vorsorgeuntersuchungen (Echokardiographie, Carotis-Doppler) vornehmen lassen. Alles war immer o.k., fühle mich immer noch sehr fit, rauche und trinke nicht, ernähre mich gesund, treibe schon seit ca. 40 Jahren (Jahrgang 1947) Ausdauersport, habe immer niedrigen Blutdruck, Body-Mass-Index 20, also keinerlei Beschwerden. Nur in den letzten 6 Jahren meiner Berufstätigkeit hatte ich extremen negativen Stress. Leider habe ich in 2014 u. 2015 keine Untersuchungen mehr vornehmen lassen, 2016 nun das Ergebnis, dass 40 % meiner linken Halsschlagader zu ist! Cholesterin 220 – war seit Jahren aber immer so hoch, LDL 142, HDL 80, Quotient also 1,8.
Seit Juli 2016 muss ich jetzt ASS 100 sowie Simvastatin 20 mg einnehmen, mit nun ganz erheblichen Muskelbeschwerden. Seit Februar 2017 nehme ich jetzt Atorvastatin 10 mg. Ich habe aber trotzdem weiterhin Muskelbeschwerden – zwar nicht mehr so extrem. Eigenmächtig nehme ich zzt. jetzt nur noch jeden zweiten Tag die Cholesterinsenker. Da ich von zwei Kardiologen zwei unterschiedliche Aussagen erhalten habe, hoffe ich durch Ihre Lektüre besser informiert zu werden. Daher Danke für die Zusendung!

Ohne Namen (08.03.2017): Es gibt so viele Veröffentlichungen zum Cholesterin, dass man nur hoffen kann, dass die Veröffentlichungen der Herzstiftung nun das Nonplusultra sind und dem letzten Stand der Forschung entsprechen.

Ohne Namen (08.03.2017): Ich finde diese Expertenschrift sehr wichtig. Es wird viel erzählt. Da hoffe ich auf seriöse Infos. Ich bin sehr verunsichert bzgl. der Statine/Pharmaindustrie. Ich nahm lange Crestor...

Ursula aus Maintal (08.03.2017): Es ist immer wichtig, sich auch selbst zu informieren. Bei der Fülle von Informationen aus dem Internet ist es aber schwierig, wirklich sichere und zuverlässige Quellen zu haben. Ich halte die Expertenschriften der Deutschen Herzstiftung für sehr geeignet. Man wird fundiert, sachlich und zuverlässig informiert. Darauf kann man vertrauen. Vielen Dank!

Anne aus Bad Oeynhausen (08.03.2017): Weil man den Ratgeber in Ruhe zu Hause studieren und somit das Gelesene besser verinnerlichen kann als in der Hektik bei der Arztvisite, finde ich die Publikation besonders gut.

W. B. aus Weiden (08.03.2017): Durch die zahlreiche Literatur für und wider Lipidsenker wird man als vermeintlich Betroffener völlig verunsichert. Der Ratgeber soll mir helfen die richtige Lösung für mich zu finden.

D. G. aus Sonneberg (08.03.2017): Ich bin wegen meiner Herzerkrankung "frühverrentet". Durch die Deutsche Herzstiftung habe ich Informationen erhalten, die ich weder vom Hausarzt noch vom Facharzt bekommen habe. Die Ärzte sind ja leider auch aus Zeitgründen dazu oft nicht in der Lage, besonders die Hausärzte. Besonders die Ratgeber in Printform sind sehr gut und für den Patienten sehr informativ und verständlich geschrieben. Jeder Herzpatient sollte Mitglied in der Herzstiftung sein. Auch die Hausärzte sollten sich dies überlegen, den ein großer Teil ihrer Patienten sind ja herzkrank.

Christian G. aus Lauf (08.03.2017): Ich halte die Expertenschriften der Deutschen Herzstiftung für außerordentlich wichtig, weil sie sachlich und fachlich und dabei leicht verständlich informieren und Missverständnissen und Fehlinterpretationen kompetent entgegenwirken.

Mone (08.03.2017): Die Expertenschrift ist sehr wichtig, da es gerade zum Thema "Cholesterin" unterschiedliche Auffassungen gibt. Die Allgemeinheit sowie Experten sollten einheitlich kompetent informiert sein.

Waltraud K. (07.03.2017): Für mich sind die Expertenschriften sehr wichtig, helfen sie mir doch, meine Krankheit zu verstehen und in positiver Richtung zu beeinflussen. Ich bin Kandidat für eine HTX und deswegen würde ich mich freuen, wenn es auch hierzu mal gute Informationen geben wird. Ist ja auch ein Thema, was immer wieder zur Verunsicherung beim Menschen und auch Patienten führt. Auch Alternativen könnten mal vorgestellt werden, denn unsere Medizintechnik ist ja auch schon sehr weit.

Klaus S. aus Gleichen (07.03.2017): Gerade zur Frage der Einnahme von Cholesterinsenkern sollte man immer die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse wissen bzw. sich informieren. Es geht dabei um ganz wichtige Erkenntnisse, nämlich um die erheblichen Nebenwirkungen.

Guekie (21.02.2017): Ich finde diese Expertenschriften der Deutschen Herzstiftung sehr wichtig, da man hiermit eine Handlungsmöglichkeit bekommt, um seine gesundheitlichen Probleme zu verstehen und ihnen entgegenzuwirken.

Eugen H. aus Bad Saulgau (20.02.2017): Ich lese regelmäßig „Herz Heute“ und es ist sehr gut, über die neuesten Erkenntnisse in der Herzforschung unterrichtet zu werden. Die beiden Expertenschriften „Bluthochdruck, was tun?“ und „Hohes Cholesterin, was tun?“ bestelle ich aus aktuellem Anlass. Ich hoffe, daraus weitere Anleitungen entnehmen zu können.

Alfred K. aus Steinwiesen (19.02.2017): Ich habe vor 4 Wochen wieder einen Stent bekommen und nehme seitdem Clopidogrel ein. Gibt es alternativ auch ein anderes Medikament, da ich irgendwie mit Nebenwirkungen reagiere? Kopf-/Hautjucken, Hautrötungen, blaue Flecken bei geringem Körperdruck. mfg, Alfred K.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Rudolf M. aus Eckental (28.12.2016): Ich habe schon seit vielen Jahren erhöhte Cholesterinwerte und hatte im letzten Jahr einen Herzinfarkt. Mein Kardiologe möchte den LDL-Wert kleiner 70 haben, was ich bis heute noch nicht erreicht habe. Ich hoffe in diesem Band zusätzliche Möglichkeiten zu finden, wie ich das schaffen kann.

Ohne Namen (21.12.2016): Das Angebot Ihrer Themen ist hervorragend und hat mir schon viel Wissenswertes gegeben. Die beste Investition war und ist die Mitgliedschaft bei Ihnen. Vielen Dank nochmals für alles, und schöne Feiertage!

Volker C. aus Berlin (08.12.2016): Nach einer Fernsehsendung bei ARTE am 17. November 2016 mit dem Titel: "Cholesterin- Der große Bluff" bin ich verunsichert. Ich nehme nach einem Infarkt seit 2007 Cholesterinsenker -zuerst Simvastatin, dann Atorvastatin. Mein Kardiologe riet mir, dabei zu bleiben. Die Sendung ist aktuell- von 2016- und stellt den Sinn der Cholesterinsenkung erheblich in Frage. Deshalb halte ich Ihren Sonderband für sehr wichtig, darauf hoffend, dass die neuesten Erkenntnisse zu diesem Thema enthalten sind und dazu beitragen, die Verunsicherung der Patienten, die diese Sendung gesehen haben, zu mindern.

Ohne Namen (18.11.2016): … ein Grund, der Herzstiftung beigetreten zu sein. Kompetente Aussagen in gesammelter Form.

Gerda aus Karlshagen (08.11.2016): Der Artikel in der Ostseezeitung hat mich zur Bestellung angeregt. Zu Cholesterin habe ich immer mal Fragen.

(Redaktion: Dr. med. Karl Eberius)

Tipp

Nichts mehr verpassen

Herz-Infos

Wenn Sie WhatsApp auf Ihrem Handy nutzen, können Sie damit kostenfrei wichtige Tipps zu Herzkrankheiten erhalten. ➞ Einfach auf den Button klicken und unkompliziert anmelden:

➞ Auf WhatsApp verbinden

Aktuelle Mitglieder-Zahl

100.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 100.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 4.373 Meinungen zur Mitgliedschaft

Tipp für Herzpatienten

Exklusive Zeitschrift zu Herzerkrankungen

HERZ HEUTE

In HERZ HEUTE geben un­ab­hän­gi­ge Herz­ex­per­ten, die z. B. als Chef- oder Oberärzte an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken tätig sind, wertvolle Rat­schlä­ge zu Herz­krank­hei­ten (wel­che neuen The­ra­pien tatsächlich zu em­pfeh­len sind oder wie Be­trof­fe­ne ihre Er­kran­kung selbst po­si­tiv be­ein­flus­sen können).
Mitglieder bekommen die ex­klu­si­ve Zeitschrift, die nur über die Herz­stif­tung und nicht am Kiosk erhältlich ist, kostenfrei 4x/Jahr im Abon­ne­ment nach Hause ge­lie­fert.
Weiter zum Archiv